Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Rick Berman und Braga(Die-Todesbringer) + Petitionen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Rick Berman und Braga(Die-Todesbringer) + Petitionen

    Hallo

    Star Trek am TV stirbt nicht, es ist schon längst leider Tot!

    ST starb leider mit der letzten TV-Serie an der Gene Roddenbarry mitgearbeitet hat, und das war Deep Space Nine.
    Es ist so: TOS war der Anfang. Es war nicht Star Trek wie Gene es vielleicht wollte, aber er machte das draus was es konnte und hat es auch unter diesen schweren umständen geschafft Fragen zu stellen über die sich nach zu denken lohnt.
    The Next Generation ist Star Trek, Star Trek wie Gene ihn wollte. Hier konnte er seine Vision verwirklichen. The Next Generation stellte Fragen, Fragen über uns, unser Leben, das Universum. Fragen über die man immer wider aufs neue nachdenken kann, und auch sollte!
    Deep Space Nine, war etwas besonderes. Deep Space Nine vermittelte nicht die Ideale welche in The Next Generation eine so grosse Rolle spielten, diese ideale wurden auf eine gekonnte Art in Frage gestellt, und das war das wirklich Wertvolle an Deep space Nine. Diese Ideale welche in The Next Generation vermittelt wurden wurden auf die kritischste Weise hinterfragt und am Ende hatt man doch wider zu ihnen zurück gefunden! So war auch der ganze Dominion Krieg eine kritische Frage an diese Ideale aus The Next Generation und die Verkörperung dessen, der Föderation. Und ich für mich Persönlich finde, dass es wirklich extrem gut umgesetzt wurde.

    Rick Bergman übernimmt das Steuer

    Aus dieser Übernahme entstand Voyager. Voyager war der Versuch ein TOS im 24jahrhundert zu erschaffen, das aber total in die Hose ging. Denn Star Trek hat sich inzwischen viel weiter entwickelt und so war es schon zum scheitern verurteilt. Man hätte noch was draus machen können, mit einem konsequenten Konzept. Das einzige Konzept das man jedoch hatte war Action hoch unendlich, zumindest spätestens ab der zweiten Staffel. Endgame schliesslich war der perfekte Abschluss für Voyager, es hatt uns gezeigt wie keine andere Folge, was Voyager war ... Action Hoch Unendlich.

    Die zweite Geniale (sarkastisch gemeint) Idee von Bergman + Braga, die Enterprise. Enterprise ist kein Star Trek mehr. Schon das der Name nicht mehr im Titel steht sagt ja wohl genung aus. Durch die wirklich erstärkte Konkurenz wie z.b. Andromeda versucht man anzukommen, lässt Star Trek aus dem Namen weg und versucht sich dadurch den Star Trek Look los zuwerden, wobei man aber auch gleich versucht man sich die Fans von Star Trek an die Angel zu kriegen, in dem man es dort ansiedelt. Doch dabei machte man eine grobe Fehlkalkulation. Die Star Trek Fans sind nicht eine Gruppe pubertierender Jugendlicher welche mal einfach so ihre Vorstellungen über Bord werfen und was anderes gucken, man bittet mehr Erotic und noch mehr Action wie in Voyager.

    Star Trek (TOS, TNG, DSN) hat sich getraut Fragen zu stellen. Sehr Kritische Fragen zu unserer Gesellschaft, unserer Geschichte und unserer Ideale. Jedes mal, wenn ich nach TOS,TNG,DNS den Fernseher ausgeschaltet habe, nahm ich mir eine Pause und dachte noch eine Weile über die Folge nach und das was sie uns zu Sagen versucht. Es kamm vor, dass ich nach wirklich Lehrreichen Folgen einfach mit jemandem über diese reden musste, ob meine Freundin, Meine Mutter oder auch meine Besten Freunde.
    Genau aus diesen Gründen wurde ich ein Star Trek Fan.

    Deshalb kann ich nicht viel mit den neuen Serien wie Voyager und Enterprise anfangen. Bei der Voyager kam es nur noch sehr selten vor, das ich länger als 5 min die Folge geguckt habe, geschweige denn das ich sie mit jemandem diskutiert hätte. Auch bei der Enterprise gab es noch keine einzige Folge die mich auch nur annähernd zum nachdenken brachte. Sogar Andromeda hat mehr Folgen die mich mehr und länger zum nachdenken bringen. Deswegen sehe ich auch nicht den Grund dafür, diese Serie zu unterstützen.

    Dazu kommt: Ihr seit stolz Star Trek Fans zu sein? Habt ihr euch schon mal gefragt Wieso seit ihr stolz darauf ? Weil Star Trek schon so viel erreicht hat ? Vielleicht aus dem Grund, dass Heute Dinge entdeckt werden, die Star Trek schon vor langer Zeit "vorausgesagt" hat? Vielleicht weil Star Trek Tabus gebrochen hat? Vielleicht weil die Regierung der United States Of America gar bereit war eines ihrer ersten Space Shuttles "Enterprise" zu taufen?
    Glaubt ihr denn wirklich, das auch nur eines der Dinge, welches in der Voyager "erfunden" wurden, wir in Zukunft überhaupt entdeckt werden? Dieses Technische Klamauk das dort von sich gegeben wurde und sich in jeder zweiten Folge widersprach, das glaub ich kaum.


    Glaubt ihr die Eterprise bricht noch irgend ein Tabu? Wie war das nochmals in TOS? Gene’s TOS wurde das erste mal nach der Pilotfolge abgesetzt, unter anderem weil ein weiblicher Erster Offizier nicht erlaubt war. Und wie war das schon wider mit der Schwarzen auf der Brücke? Die Produzenten liefen Sturm gegen Gene, und doch war er dazu bereit diese beizubehalten. Zu diesen kommen noch Mr. Checkov der Erste Russe uns Sulu der erste Japaner, alle auf einer Brücke vereint! Die Sache... Als sich[b] Kirk und Uhura küssten[b]. Es war der erste Kuss einer Schwarzen und eines Weißen im Free-TV! Überall wurde Dusskutiert, auf TOS getrampelt und Proteste auf Straßen abgezogen, und trotzdem, ebnete es Star Trek den Weg, schon bald sollte das nichts mehr sein was Aufsehen erregt. Aber, was ist mit der Enterprise, hat sie einen Homosexulen (sollte es hier einige geben, versteht es nicht, falsch und ich habe nix gegen euch) ? Das hab ich nicht mitbekommen. Doch es soll ja Star Trek sein, solidarisch, und fortschritlich, wieso bricht man also dieses Tabu nicht? (Im Fernseher, und in vielen Ländern ist es noch Tabu) Ach ja, richtig, man hat Angst, es könnte ja zu Protesten kommen! Und was noch viel schlimmer wäre, man könnte ja Einschaltquoten verlieren! Also lassen wir das lieber... und besinen uns drauf was das Publikum sehn will, nämlich Sex, und Action Hoch Unendlich.
    Und meint ihr Star Trek bewirkt noch was? Star Trek hatte nach Voyager zwar mehr Fans als jemals zuvor, aber bewirken tun sie nichts mehr. Diese sind keine Gruppe von Idealisten mehr, sondern eine Fangemeinschaft wo jeder die Serie schaut und dann im nächsten Moment wider voll an den Missständen der Gesellschaft mitbeteiligt ist, eine Fangemeinschaft wie sie jede andere gute Serie auch hat. Oder würdet ihr, Voyager und die Enterprise Fans, euch als Idealisten bezeichnen? Ich mich, als TNG Fan, schon, denn ich versuch die Ideale aus TNG zu leben!

    Genau aus diesen Gründen die ich hier aufgeführt habe, ist Star Trek schon längst tot.

    Star Trek, lebt nun lediglich noch in den Köpfen derer weiter, welche die Botschaft von Gene verstanden haben und sie versuchen zu leben...

    Es besteht nur noch eine Hoffnung für Star Trek, nämlich das Paramount, Rick Bergman, Branon Braga durch Leute ersetzen die, die Botschaft von Star Trek verstanden haben. Das beste Beispiel dafür das Rick und Braga ihren Hut nehmen Müssen, ihre Sachen packen und zurück tretten müssen, ist Star Trek Nemesis. Der Film ist Brilliant, keine Frage aber tut mir leit aber dieser Film ist leider kein würdige Krönung für die wohl Beste Generation ! Es wurden weder Worf, Beverly, Geordi gezeigt. Die Trauerfeier für Data war für mich Persönlich nur ein Witz, das Ende ist Leblos ohne irgend welche Gefühle.

    Derzeit überlege ich wirklich eine Petition zu starten die Rick Bergman zeigen soll, das es Zeit für ihn wird zu gehen.

    So, ich bin fertig, tut mir leit für den Langen Text aber ich musste jetzt meine Wut, Enttäuschung und Hoffnungslosigkeit aufschreiben, die ich derzeit auf empfinde.

    Lasst mal eueren Senf dazu los !
    /* life would be much easier if I had the source code */

  • #2
    Re: Rick Bergman und Braga(Die-Todesbringer)

    Original geschrieben von Shakiro
    [B]Hallo

    Star Trek am TV stirbt nicht, es ist schon längst leider Tot!

    ST starb leider mit der letzten TV-Serie an der Gene Roddenbarry mitgearbeitet hat, und das war Deep Space Nine.
    Es ist so: TOS war der Anfang. Es war nicht Star Trek wie Gene es vielleicht wollte, aber er machte das draus was es konnte und hat es auch unter diesen schweren umständen geschafft Fragen zu stellen über die sich nach zu denken lohnt.
    The Next Generation ist Star Trek, Star Trek wie Gene ihn wollte. Hier konnte er seine Vision verwirklichen. The Next Generation stellte Fragen, Fragen über uns, unser Leben, das Universum. Fragen über die man immer wider aufs neue nachdenken kann, und auch sollte!
    Deep Space Nine, war etwas besonderes. Deep Space Nine vermittelte nicht die Ideale welche in The Next Generation eine so grosse Rolle spielten, diese ideale wurden auf eine gekonnte Art in Frage gestellt, und das war das wirklich Wertvolle an Deep space Nine. Diese Ideale welche in The Next Generation vermittelt wurden wurden auf die kritischste Weise hinterfragt und am Ende hatt man doch wider zu ihnen zurück gefunden! So war auch der ganze Dominion Krieg eine kritische Frage an diese Ideale aus The Next Generation und die Verkörperung dessen, der Föderation. Und ich für mich Persönlich finde, dass es wirklich extrem gut umgesetzt wurde.
    Deep Space Nine ist ganz sicher nicht "Gene Roddenberry-Star Trek". Gene war lediglich an den Grundkonzepten beteiligt. Ich bin mir sicher, dass er mit den vielen Kriegsereignissen in DS9 und auch noch mit anderen Elementen der Serie nicht zufrieden gewesen und die Stories zB für TNG niemals zugelassen hätte. DS9 ist Berman-Star Trek. Deshalb stimmt etwa in deiner Theorie nicht und lässt sich nicht so einfach in "Gene" und "Berman"-Star Trek einteilen.

    Glaubt ihr die Eterprise bricht noch irgend ein Tabu? Wie war das nochmals in TOS? Gene’s TOS wurde das erste mal nach der Pilotfolge abgesetzt, unter anderem weil ein weiblicher Erster Offizier nicht erlaubt war. Und wie war das schon wider mit der Schwarzen auf der Brücke? Die Produzenten liefen Sturm gegen Gene, und doch war er dazu bereit diese beizubehalten. Zu diesen kommen noch Mr. Checkov der Erste Russe uns Sulu der erste Japaner, alle auf einer Brücke vereint! Die Sache... Als sich[b] Kirk und Uhura küssten[b]. Es war der erste Kuss einer Schwarzen und eines Weißen im Free-TV! Überall wurde Dusskutiert, auf TOS getrampelt und Proteste auf Straßen abgezogen, und trotzdem, ebnete es Star Trek den Weg, schon bald sollte das nichts mehr sein was Aufsehen erregt. Aber, was ist mit der Enterprise, hat sie einen Homosexulen (sollte es hier einige geben, versteht es nicht, falsch und ich habe nix gegen euch) ? Das hab ich nicht mitbekommen. Doch es soll ja Star Trek sein, solidarisch, und fortschritlich, wieso bricht man also dieses Tabu nicht? (Im Fernseher, und in vielen Ländern ist es noch Tabu) Ach ja, richtig, man hat Angst, es könnte ja zu Protesten kommen! Und was noch viel schlimmer wäre, man könnte ja Einschaltquoten verlieren! Also lassen wir das lieber... und besinen uns drauf was das Publikum sehn will, nämlich Sex, und Action Hoch Unendlich

    Es ist in der heutigen Zeit auch viel schwerer, irgendwelche Tabus zu brechen, ganz einfach darum, weil schon alle gebrochen wurden. Ich bin ebenfalls ein großer TOS Fan und mag es auch aus den Gründen, die du angeführt hast, aber das kann man mit den heutigen Serien nicht mehr gleichsetzen. Was für Tabus gibt es denn noch? Leider ist es so, dass in den vier Serien und 10 Filmen schon sehr sehr viele Themen behandelt wurden. Deshalb geht es manchmal einfach nicht anders, als Stories aufzuwärmen, aber dann meckern die Fans wieder.
    TOS war damals etwas außergewöhnliches, weil es Tabus brach.
    Und Star Trek heute ist...etwas außergewöhliches, weil es ein Riesen-Phänomen ist. Etwas anderes als "nur" gute Unterhaltung ist bei Star Trek fast nicht mehr möglich, weil 1. wie schon oben gesagt alles schon mal behandelt wurde und 2. weil man, wenn man will, dass die Serie erfolgreich ist, einfach mit der Zeit gehen muss und deshalb das Niveau etwas herunterschrauben muss.


    Und meint ihr Star Trek bewirkt noch was? Star Trek hatte nach Voyager zwar mehr Fans als jemals zuvor, aber bewirken tun sie nichts mehr. Diese sind keine Gruppe von Idealisten mehr, sondern eine Fangemeinschaft wo jeder die Serie schaut und dann im nächsten Moment wider voll an den Missständen der Gesellschaft mitbeteiligt ist, eine Fangemeinschaft wie sie jede andere gute Serie auch hat. Oder würdet ihr, Voyager und die Enterprise Fans, euch als Idealisten bezeichnen? Ich mich, als TNG Fan, schon, denn ich versuch die Ideale aus TNG zu leben!
    Ich mag Voyager sehr gerne und habe auch da viele ernstere Themen entdeckt. Es gibt eine Reihe von Folgen, die genauso anspruchsvoll sind wie manche TNG Folgen. Ich habe den Eindruck, dass manche Fans zu Verallgemeinerung neigen und Voyager und Enterprise als wilkommene Sündenböcke heranziehen.

    Es besteht nur noch eine Hoffnung für Star Trek, nämlich das Paramount, Rick Bergman, Branon Braga durch Leute ersetzen die, die Botschaft von Star Trek verstanden haben. Das beste Beispiel dafür das Rick und Braga ihren Hut nehmen Müssen, ihre Sachen packen und zurück tretten müssen, ist Star Trek Nemesis. Der Film ist Brilliant, keine Frage aber tut mir leit aber dieser Film ist leider kein würdige Krönung für die wohl Beste Generation ! Es wurden weder Worf, Beverly, Geordi gezeigt. Die Trauerfeier für Data war für mich Persönlich nur ein Witz, das Ende ist Leblos ohne irgend welche Gefühle.
    Okay, aber Braga hat hat immerhin geniale Drehbücher für TNG, (und DS9?) das du so schätzt, geschrieben. Das Problem liegt imho nicht bei Braga sondern einfach an den zwei Gründen, siehe oben Wenngleich ich nicht ganz abstreiten kann, dass ein "Führungswechsel" mal eine Abwechslung wäre (aber nicht unbedingt eine positive....)
    Bei Graptars Hammer! Was für Sonderangebote...
    Meine Musik: Juleah

    Kommentar


    • #3
      Deep Space Nine ist ganz sicher nicht "Gene Roddenberry-Star Trek". Gene war lediglich an den Grundkonzepten beteiligt. Ich bin mir sicher, dass er mit den vielen Kriegsereignissen in DS9 und auch noch mit anderen Elementen der Serie nicht zufrieden gewesen und die Stories zB für TNG niemals zugelassen hätte. DS9 ist Berman-Star Trek. Deshalb stimmt etwa in deiner Theorie nicht und lässt sich nicht so einfach in "Gene" und "Berman"-Star Trek einteilen.
      Vielleicht, aber es gab immer noch genung Leute die bei DSN beschäftigt waren die Bergman entgegen tretten KONNTEN, diese Leute waren es die die Botschafft verstanen haben. Deswegen sehe ich es zum großem Teil als GENES Star Trek an.

      weil man, wenn man will, dass die Serie erfolgreich ist, einfach mit der Zeit gehen muss und deshalb das Niveau etwas herunterschrauben muss.
      Und das ist die falsche Richtung, die eingeschlagen wurde. Genes Version war es ein Univerum zu schaffen das zum nachdenken anregte, und trotzdem eine Spannende Geschichte erzählte.

      Natürlich stellt sich jetzt die Frage, WIESO MUSS MAN HERUNTERSCHRAUBEN ? Weil die Menscheit zu blöd wurde um sich auf eine Intelektuelle Serie einzulassen ? Weil man vielleicht nur zuschaur nur auf Action hoch Unendlich und Sex stehen ?

      Wenn das so ist, dann wäre es sinnvoll, Star Trek einzustellen und nicht versuchen etwas eigenes daraus zu machen, wie Berman und Braga das tun.

      Okay, aber Braga hat hat immerhin geniale Drehbücher für TNG, (und DS9?) das du so schätzt, geschrieben
      Nein, glaubst du die Autoren entscheiden welcher Drehbuch nun verfilmt wird ? ... Gene hatt diese Sorgfättig ausgewählt, die mit Anspruch waren. Die Drehbücher die Braga für die Voyager ablieferte waren nichts weiter als Action, Action, und noch mehr Action.
      /* life would be much easier if I had the source code */

      Kommentar


      • #4
        DS9 machte von der ersten Staffel bis zur siebten eine große Entwicklung durch und veränderte sich in den letzten Staffeln in eine bei Star Trek noch nie zuvor dagewesene Richtung, nämlich eine brutalere und kriegerische. Ich kenne mich zwar bei DS9 noch nicht sehr gut aus, aber ich glaube, die DS9 Fans können das bestätigen.
        Da Gene aber 1991 starb und die Serie erst 1993 anlief, mag er vielleicht am Anfang noch ein bisschen Einfluss auf das Geschehen gehabt haben, aber am Ende haben Braga und Co ihre eigenen Ideen entwickelt, mit denen Gene IMHO nicht mehr zufrieden gewesen wäre. Ich kann dir leider keine konkreten Beispiele geben. Aber vielleicht kann das ein DS9 Fan tun.
        Bei Graptars Hammer! Was für Sonderangebote...
        Meine Musik: Juleah

        Kommentar


        • #5
          ST starb leider mit der letzten TV-Serie an der Gene Roddenbarry mitgearbeitet hat, und das war Deep Space Nine.
          Das kann nicht sein. DS9 gibt es erst seit 1993 und Gene ist bereits 1991 verstorben. Ausserdem heisst es auch da schon im Vorspann "created by Rick Berman und ... (ich weiss gerade nicht ob's auch da schon Brannon Braga ist oder Michael Piller) , based upon Star Trek created by Gene Roddenberry"


          Auch bei der Enterprise gab es noch keine einzige Folge die mich auch nur annähernd zum nachdenken brachte.
          Also ich fand "The Andorian Incident" schon ziemlich interessant in dieser Hinsicht : ...ist es gerechtfertigt andere Rasse mit allen Mitteln auszuspionieren , nur weil man mit ihnen nicht so ganz zurechtkommt?

          Was deine Punkte zu dem Einfluss von TOS auf die Wissenschaft/ die Gesellschaft angeht, da stimme ich dir schon zu, das TOS öfter dahin vorgestossen ist, wo nie ein Mensch zuvor gewesen ist. Aber ehrlich gesagt, glaube ich nicht, dass dies nur mit der zugegeben geringen Originalität von Voyager und Enterprise zu tun hat. Vielmehr liegt es daran, dass die gesamte Unterhaltungsindustrie heutzutage nicht mehr gewillt ist ein so grosses Risiko einzugehen, wie es mit TOS der Fall war. ...nebenbei, TOS ist auch erst nach seiner Absetzung zu dem geworden, was es heutzutage ist.
          Das die neuen Serien keine Tabu's mehr brechen, dürfte aber auch mit daran liegen, dass die Gesellschaft heutzutage eine andere ist, als in den 60 er Jahren. Multikulturelle Besatzungen, farbige Offiziere und viele andere Dinge die in den 60er Jahren Aufsehen erweckten sind nichts besonderes mehr.

          Ich finde Star Trek faszinierend, weil es im allgemeinen für Episoden mit hoher Qualität, der Möglichkeit zur Gesellschaftskritik und häufig plausibler Technik steht. Zugegeben diese Aspekte sind in den letzten Jahren mehr und mehr in den Hintergrund getreten. Aber trotzdem sind auch Voyager und Enterprise noch Star Trek. Ich bin zwar hauptsächlich Fan von DS9 und TNG, aber gucke trotzdem auch die anderen Serien.
          “Oh my, that is quite toxic isn’t it?” (Weyoun) “Duty? Starfleet, the Federation? You must be pleased with yourself. You have this ship to take back to them. I hope it was worth it.” (Kilana)
          Was hältst du von den Vorta? Der Vorta-Fanclub freut sich über deinen Besuch.

          Kommentar


          • #6
            Also ich finde Brannon Braga schreibt teilweise schon echt gute Stories. Und gegen Action an sich hab ich nichts. Die Actionepisoden zB wie Scorpion, Das ungewisse Dunkel, Fleisch und Blut, Equinox usw gehören bei Voyager immer noch am ehesten zu meinen Lieblingsfolgen als viele der actionärmeren Stories -das liegt aber dann wohl eher an den langweiligen Charakteren

            DS9 hat auch viel von Action gelebt, nur da waren die Charaktere , Stories und überhaupt alles irgendwie besser.

            Von Rick Berman als Chef da halte ich persönlich ehrlich gesagt auch nicht sehr viel. Voyager war ne tolle, wenn auch simple Grundidee, die leider schon zu ANfang ziemlich versaut wurde, da man etliches bekanntes (Stories, Raumschiffmodelle, Kulissen, bekannte Gesichter) in die Serie einbrachte. Bei Enterprise ist es ähnlich. Es gibt einige gute Ansätze, aber schon allein der Mangel an Kontinuität ist Mist, und Storymäßig gibts auch nichts neues. Da kann auch kein neuer Stil im Bereich der titelsequenz helfen, um das auszugleichen.

            Ausserdem halt ich auch irgendwie nicht viel von der Auflage Bermans an die Komponisten, die Musik möglichst uninteressant zu halten
            Das ist ja so, als würd man einem Maler sagen, mal ein Sche*ssbild oder die Maskenbildner sollen grundsätzlich "unauffällige" und ja nicht herausragende Aliens "kreieren.

            Kommentar


            • #7
              Nochmal zu DS9:
              Gene Roddenberry hat absolut 0 Anteil an DS9.
              Es gab ein Gespräch zwischen Berman und Gene, in welchem Berman Gene fragte, ob er mit einer dritten Serie einverstanden wäre. Gene sagte "ja klar...". ABer mehr wurde darüber niemals gesprochen.

              So jedenfalls das DS9 - Begleitbuch, was ich hier rumliegen habe.

              DS9 hat auch imo nicht mehr viel Mit Roddenberry-Trek zu tun. Es ist zwar stellenweise anspruchsvoll und ebenso mit Kommentaren auf die Menschheit versehen, aber dennoch spiegelt es nicht die pazifizistische Haltung Roddenberrys wider.

              Kommentar


              • #8
                Original geschrieben von Shakiro
                Und das ist die falsche Richtung, die eingeschlagen wurde. Genes Version war es ein Univerum zu schaffen das zum nachdenken anregte, und trotzdem eine Spannende Geschichte erzählte.

                Natürlich stellt sich jetzt die Frage, WIESO MUSS MAN HERUNTERSCHRAUBEN ? Weil die Menscheit zu blöd wurde um sich auf eine Intelektuelle Serie einzulassen ? Weil man vielleicht nur zuschaur nur auf Action hoch Unendlich und Sex stehen ?
                Ich finde das ja auch nicht gut sondern sehr schade, dass Enterprise sich anscheinend (habe noch nicht alle Folgen gesehen) auf sehr seichtem Niveau bewegt. Aber mir sind eben die Gründe dafür klar.

                Nein, glaubst du die Autoren entscheiden welcher Drehbuch nun verfilmt wird ? ... Gene hatt diese Sorgfättig ausgewählt, die mit Anspruch waren. Die Drehbücher die Braga für die Voyager ablieferte waren nichts weiter als Action, Action, und noch mehr Action.
                DS9 und Voyager waren sehr erfolgreich, dh, Braga und Berman und wer auch sonst haben ihr Ziel, eine erfolgreiche Serie zu machen, erreicht. Jetzt läuft es mit ENT einmal nicht so gut (was bei allen anderen Serien in den ersten Staffeln genauso war) und schon sollen die Leute, die für Jahrelangen Erfolg gesorgt haben, gefeuert werden? Ich glaube nicht, dass das das richtige wäre.
                Aber mit VOY-Gegnern ist ziemlich schwer zu diskutieren.
                Bei Graptars Hammer! Was für Sonderangebote...
                Meine Musik: Juleah

                Kommentar


                • #9
                  DS9 und Voyager waren sehr erfolgreich, dh, Braga und Berman und wer auch sonst haben ihr Ziel, eine erfolgreiche Serie zu machen, erreicht. Jetzt läuft es mit ENT einmal nicht so gut (was bei allen anderen Serien in den ersten Staffeln genauso war) und schon sollen die Leute, die für Jahrelangen Erfolg gesorgt haben, gefeuert werden? Ich glaube nicht, dass das das richtige wäre.
                  Aber mit VOY-Gegnern ist ziemlich schwer zu diskutieren.
                  Nein, man kann Voyager nicht mit Star Trek vergleichen.
                  /* life would be much easier if I had the source code */

                  Kommentar


                  • #10
                    ST ist definitiv nich mehr ST, zumindest nicht die neuen Serien und Filme. gene Roddenberry hat die Definition, was denn ST sei immer sehr einfach gehalten: "Star Trek bin ich". Wer seine Biographie gelesen hat, der weiß ganz genau, was damit gemeint ist. Man findet Teile seines Lebens in so vielen Details. Seinen Humor, seine kritischen Fragen - auch gegenüber der Kirche - selbst die Personen in seinem Umfeld, seine militärische Karriere, seine Zeit als Linienflieger und auch die bei der Polizei. Leider tauchte das immer seltener auf, aber selbst in Enterprise findet man wieder viele Ansätze davon.

                    Ich würde nicht sagen, ST ist tot, aber es ist zumindest auf Eis gelegt.
                    Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
                    endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
                    Klickt für Bananen!
                    Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

                    Kommentar


                    • #11
                      Eigentlich müsste Ja Berman wissen was STAR TREK ist, er hatt mit Gene gearbeitet und VIELLEICHT auch die Biographie gelsen, aber ich glaube das G. Takei (SULU) recht hatte als er mal gesagt hat:

                      Zitat: Es geht Berman nicht drum Genes Vision von Star Trek weiter zu verfolgen, er will aus ST seine Eigene Vision schaffen.
                      /* life would be much easier if I had the source code */

                      Kommentar


                      • #12
                        Ach, das ist doch Käse.

                        Natürlich ist Voyager auch Star Trek. Jede der Serien hat deutliche Schwächen und Mängel, wobei ich sagen muss, dass bei VOY am meisten Potential verschenkt wurde. Man hätte da mehr draus machen können, keine Frage. Aber dennoch ist es Star Trek.

                        Ist dir übrigens schonmal die Idee gekommen, dass du nicht mehr über die Folgen sinnierst, weil du inzwischen bald zehn Jahre älter geworden bist?
                        Ganz abgesehen davon, wenn du nach eigenen Aussagen nur max. 300 Sekunden jeder Folge geguckt hast?

                        Aber das will ich gar nicht sagen, ich will eher auf die Frage heraus - "stolz", ein Fan zu sein?
                        Ja, wer sagt denn das? Man kann mich wohl als Fan bezeichnen, aber da bin ich ja nicht stolz drauf.

                        Eine Pause würde Star Trek guttun. Zwei, drei Jahre Ruhe und dann etwas ausgereiftes, das wäre nett.

                        endar
                        Republicans hate ducklings!

                        Kommentar


                        • #13
                          Original geschrieben von supernova
                          DS9 und Voyager waren sehr erfolgreich, dh, Braga und Berman und wer auch sonst haben ihr Ziel, eine erfolgreiche Serie zu machen, erreicht. Jetzt läuft es mit ENT einmal nicht so gut (was bei allen anderen Serien in den ersten Staffeln genauso war) und schon sollen die Leute, die für Jahrelangen Erfolg gesorgt haben, gefeuert werden? Ich glaube nicht, dass das das richtige wäre.
                          Aber mit VOY-Gegnern ist ziemlich schwer zu diskutieren.
                          Also soviel ich weis hatten DS9 & VOY zusammen nicht die Einschaltquoten von TNG ( da warens in besten Zeiten 18 Mio Zuschauer pro Folge!!! ).
                          Feuern wird man sie nicht können, das wird man bei Paramount nicht machen... vielleicht merken sie ja eines Tages selbst das Star Trek immer weniger Profit bringt und sie dann abspringen... wer weis.
                          Tatsache ist einfach das es so nicht weitergehen kann, unsere Zeit wird immer kurzlebiger, vielleicht ist es heute gar nicht mehr möglich das man ner Serie 2 Jahre Entwicklungszeit gibt die z.B. TNG und DS9 gebraucht haben um richtig gut zu werden, ENT hingegen hatte einen famosen Start und dümpelt in Season 2 so vor sich hin...
                          Berman hat ja letztens selbst gesagt das man vielleicht dem Publikum im Bezug auf Enterprise mehr Zeit hätte geben sollen, naja jetzt ist es leider zu spät für diese Erkenntnis.
                          Das Problem allgemein ist das der Paramount Sender UPN immer schlechter dasteht, Nemesis nicht genug Geld einspielen wird und dadurch vielleicht ENT in Staffel 4 oder 5 das Geld ausgehen könnte... und was dann?
                          "But men are men; the best sometimes forget."
                          "Immortality! Take it! IT'S YOURS!"
                          "Gute Menschen lernen von den schlechten mehr als die schlechten von den guten."
                          "We'll make sure history never forgets the name ENTERPRISE."

                          Kommentar


                          • #14
                            Also soviel ich weis hatten DS9 & VOY zusammen nicht die Einschaltquoten von TNG ( da warens in besten Zeiten 18 Mio Zuschauer pro Folge!!! ).
                            Ja genau, hier sieht man dass eine INTELLIGENTE Serie mehr erreichen kann. Nur muss man nicht ständig mit kämpfen oder ähnlichem Protzen. Man muss nur ein verdammt gut ausgearbeitetes Konzept haben + fähige autoren und das wichtigste einen fähigen führer der weiss wie man die zuschauer unterhält.

                            Feuern wird man sie nicht können, das wird man bei Paramount nicht machen... vielleicht merken sie ja eines Tages selbst das Star Trek immer weniger Profit bringt und sie dann abspringen... wer weis
                            Ne, die können den Typen sicherlich feuern, nur verstehe ich halt nicht wieso Paramount blöd rrumhockt. Es ist ihr Geld und ihr ansehn, das drauf geht. Man müsste Paramount drauf hinweisen dass es für Berman zeit ist, anders werden sie es auch net merken.
                            /* life would be much easier if I had the source code */

                            Kommentar


                            • #15
                              Original geschrieben von Shakiro
                              Nein, glaubst du die Autoren entscheiden welcher Drehbuch nun verfilmt wird ? ... Gene hatt diese Sorgfättig ausgewählt, die mit Anspruch waren. Die Drehbücher die Braga für die Voyager ablieferte waren nichts weiter als Action, Action, und noch mehr Action.
                              Als TNG begann, gut zu werden, war Gene Roddenberry schon längst nicht mehr dabei, er hatte bei TNG nichts mehr zu sagen. Und dann ist er auch schon kurz darauf gestorben. Sorry, aber du hast echt keine Ahnung, wovon du redest.
                              "I'll say one thing Spock. You never cease to amaze me."
                              "Nor I myself."

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X