Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

it is the singer, not the song...

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • it is the singer, not the song...

    ich denke eines der hauptprobleme bei voy unf etp
    sind die schauspieler.

    nicht das sie einen schlechten job machen, sie sind
    alles gute handwerker, aber ers fehlt die genialität
    eine avery brooks oder p. stewards.

  • #2
    Nun, ich denke nicht dass man den Schauspielern eine Schuld an der mangelnden Qualität der Serien geben kann.

    Sie bringen bis auf ganz wenige Ausnahmen ihre Charaktere überzeugend rüber, und wenn diese Charaktere eben so durchwachsen geschrieben sind wie es nunmal der Fall ist, dann kann da der Darsteller nichts für.

    Nein, ich sehe es absolut anders:

    it is the song, not the singer !
    “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
    They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
    Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

    Kommentar


    • #3
      Da muss ich zustimmen. Kate Mulgrew z.B. ist eine ausdrucksstarke Schauspielerin z.B. und auch Jeri Ryan besitzt ohne Zweifel Talent. Ebenso wie Robert Picardo. Von schauspielerischen Niveau liegen sie nicht unterhalb dessen, was man vorher sah.
      Wobei ich Stewart und Brooks manchmal auch übertrieben finde - das sind Bühnenschauspieler, deren Gestik für das Theater gemacht wurde (wo die Leute sie in zehn bis zwanzig Metern Entfernung sehen) und nicht für Nahaufnahmen.
      Republicans hate ducklings!

      Kommentar


      • #4
        Ich stimme NH da voll zu.
        Was können denn die Schauspieler dafür, wenn Ihre Rollen nicht so geschrieben sind, wie sie hätten sein können. Sie selber geben Ihr bestes und der Meinung bin ich voll und ganz. Ein Schauspieler wie z.B. Scott Bakula kann seine Rolle nur so spielen, wie sie im Drehbuch vorgesehen ist, kleine Punkte kann er selbst reinbringen aber das meiste ist schon durch das Drehbuch vorbestimmt.

        it is the song, not the singer !
        Banana?


        Zugriff verweigert
        - Treffen der Generationen 2012
        SFF: Ankündigungen | Regeln | Support | Historie

        Kommentar


        • #5
          Ich sage ja auch ,das die meisten schauspieler ihr Handwerk gut können. und einen robert picardo und eine jery ryan stell ich sicherlich auf eine stufe mit brent spiner und rene auberg.... (wie auch immer ).

          Aber genialität habe ich bisher nur bei den genannten patrick steward und avery brooks festgestellt.

          "gutes" Startrek hat meiner meinung nach auch wirklich mehr mit bühnebtheather zu tun als mit kino. das kam früher durch die begrenzungen der sets zustande.

          wenn ich die wortgefechte zwischen sisko und eddington (und später weyoun) oder picard im verhör bei den cadassianern sehe dann könnt ich heulen vor begeisterung.

          btw: wäre schön wenn es st mal als theaterstück gäbe

          Kommentar


          • #6
            Wie gesagt, die meisten Schauspieler sind immer nur so genial, wie es das Drehbuch zulässt.
            Robert Beltran z.B. hat einen sehr guten Ruf als Theaterschauspieler, vor allem als Shakespeare-Interpret.
            Was kann er dafür, wenn man ihm zu seiner charismatischen Austrahlung noch ein cooles Tatoo verpasst und ihn dann aber nur Sätze wie: "Schilde hoch!", sagen lässt?
            Von Jeri Ryan hab ich den independent Film "The Last Man" auf (nicht ganz legaler) DVD.
            Die Frau ist einfach nur eine klasse Schauspielerin!

            Gruß, succo
            Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

            Kommentar


            • #7
              @IEEE der Name schreibt sich Auberjonois

              Ich denke nicht, dass Voyager unter den Schauspielern litt, selbst bei ENT haben die am meisten kritisierten Darsteller ja durchaus schon Erfolge gehabt (Archer und T'Pol / Bakula & Blalock) die zeigen, dass sie es besser können sollten...
              Aber wenn das Drehbuch keine Freiheiten für Charakterdarstellung lässt sondern nur eine gewaltsam vorgeschriebene Minimalcharakterentwicklung zeigt, dann hat man ein Problem... Wenn es noch dazu heute Hü und morgen Hott ist hat man spätestens übermorgen wenn es noch was drittes sein soll ein echtes Problem! Siehe Voyager...
              @succo leider kenne ich nichts weiter von Beltran, in Voyager wirkte er aber wirklich schwach als Schauspieler... wenn das nur am zu engen Zaum lag, muss er wirklich geknebelt gewesen sein
              »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

              Kommentar


              • #8
                @Sternengucker

                Ich denke schon, dass es einen großen Unterschied gibt zwischen dem rebellischen Marquis-Führer aus dem Pilotfilm und des Captain's Schoßhündchen aus dem Rest der Serie.

                Auf Robert Beltrans offizieller Seite stehen gerade ein paar Pressestimmen zu seinem letzten Stück "The Big Knife" und hier ist eine Kritik zu seiner 97iger Hamlet Aufführung von der LA-Times.
                Soweit ich weiß, war davon sogar Kate Mulgrew sehr beeindruckt.

                Gruß, succo
                Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

                Kommentar


                • #9
                  Original geschrieben von ieee802.1q

                  wenn ich die wortgefechte zwischen sisko und eddington (und später weyoun) oder picard im verhör bei den cadassianern sehe dann könnt ich heulen vor begeisterung.
                  Sicher sind solche Szenen überragend, und ich stimme dir auf alle Fälle zu dass sie in ENT und VOY nicht mehr erreicht wurden.
                  Aber auch hier kann man nicht den Darstellern die Schuld geben. Wenn man den Schauspielern keine ordentlichen Dialoge gibt die sie spielen können, dann haben sie naturgemäß auch kaum die Möglichkeit ihre gesamten Fähigkeiten zu entfalten.

                  Ein Schauspieler kann nur so gut sein, wie die Szenen die ihm die Schreiberlinge zum Spielen anbieten.
                  “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
                  They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
                  Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

                  Kommentar


                  • #10
                    Auch wenn ich nicht immer von den Schauspielern bei Voy und ENT überzeugt bin, denke ich nicht das die Schauspieler das Hauptproblem sind. ... wie schon viele hier vorher erwähnt haben, können selbst geniale Schauspieler mit einem schlechten Skript keine 1A Episode zustande bringen. Das Hauptproblem sehe ich daher bei den "behind the scenes" Leuten des Produktions und Schreibteams. ...statt die Charactere vor sich hindümpeln zu lassen und dann (möglicherweise) das Aufgreifen, was die Schauspieler (aus Verzweiflung) interpretieren ist einfach keine gutes System.
                    “Oh my, that is quite toxic isn’t it?” (Weyoun) “Duty? Starfleet, the Federation? You must be pleased with yourself. You have this ship to take back to them. I hope it was worth it.” (Kilana)
                    Was hältst du von den Vorta? Der Vorta-Fanclub freut sich über deinen Besuch.

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X