Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Enterprise...akzeptieren oder ignorieren?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Enterprise...akzeptieren oder ignorieren?

    So, dann wollen wir mal wieder über die Bedeutung von "Enterprise" im ST-Universum philosophieren. Ich weiß, das wurde schon oft getan, doch ich denke schon, dass durch die Absetzung das Ganze noch diskussionswürdiger wurde.

    Die Frage: Soll man nun „Enterprise“ als Teil der ST-History akzeptieren oder das Ganze als Unfall abtun?

    Einerseits hat die Serie für viele Logikbrüche gesorgt, schon allein durch die Existenz des Schiffes an sich. Allerdings ist nun durch die Absetzung die Chance vertan, dass Ganze doch noch irgendwie in das ST-Universum zu integrieren und die losen Enden zu verknüpfen. Soweit ich weiß, sollte ja z.B. noch die merkwürdige Art der Vulkanier irgendwie erklärt werden.

    Also wie seht ihr das? Gehört "Enterprise" für euch nun zu Star Trek? Sollte man eventuell noch versuchen offene Fragen mittels Romanen oder einem TV-Movie zu beantworten?
    Es könnte ja eventuell alles noch durch die Zeitpolizei wieder zurecht gerückt werden. Dann hätte die „SOKKO Zeitlinie“ auch endlich mal was Vernünftiges getan.
    Andererseits erklärt sich ja auch vieles von selbst. Schließlich kann man irgendwie verstehen, dass bei allem was sich Archer und seine Mannen so geleistet haben, man in der Zukunft bei Tisch nicht mehr so gern darüber spricht.

    ...oder sollte diese Zeitperiode nun schlicht ersatzlos gestrichen werden. Bei diversen Film-Serien wurden ja auch oft weitergemacht und einfach ignoriert, was in den Teilen davor behauptet wurde, wie z.B. bei „Highlander“ oder „Halloween“.
    Wäre das hier auch der richtige Weg?

    Gruß, succo
    Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

  • #2
    Mein richtiger Weg ist, Enterprise zu genießen ohne mir Gedanken darum zu machen, was es nun alles über den Haufen wirft. Mit persönlich ist das ziemlich egal. Was soll's wenn die Crew der ENT es unstimmigerweise mit zwei Borg zu tun bekommt, wenn dadurch eine spannende Folge zustande kommt, die mich unterhält? Denn das ist Star Trek in erster Linie: Unterhaltung. Und keine exakte Geschichtsschreibung eines fiktiven Univerums.

    Whyme
    "Und wie alle Priester haben sie als erstes gelernt, Wahrheit mit "Ketzerei" zu übersetzen."
    -Frank Herbert - Der Herr des Wüstenplaneten

    Kommentar


    • #3
      Ich seh das so, dass der TCW eine Art alternative Zeitlinie geschaffen hat:

      Beim Pilotfilm brach ja die Enterprise früher als geplant auf um Klaang zu seiner Heimatwelt zurückzubringen. Hätten die Suliban den Klingonen nicht nach Broken Bow gejagt hätte der Erstkontakt mit diesen allerdings erst viel später stattgefunden, ergo hätte die Enterprise niemanden zum zurückfliegen. Was wäre passiert gäbe es nicht diese eine erste Mission? Wäre die Enterprise einfach ein paar Monate später gestartet? Oder hätten die Vulkanier deren Flug sogar noch vereitelt?

      Andererseits schaffen Veränderungen in der Zeitlinie oftmals gerade die geplante Zukunft. Siehe zum Beispiel "Gefahr aus dem 19. Jahrhundert" bei TNG. Wären Picard und Co nicht weit später in die Vergangenheit gereist, hätte Guinan vielleicht niemals an Bord der Enterprise angeheuert. Vielleicht also ist durch den Versuch der anderen Partein die Gründung der Föderation zu verhindern, diese erst entstanden (mein Gott, wie sagte Janeway seinerzeit schon, "ich hasse Zeitreise, bekomme immer Kopfschmerzen davon").

      Auf alle Fälle ist ENT canon. Es wurde von Paramount unter dem Namen Star Trek produziert. Der ganze TCW-Kram gibt jedem dem enttäuschten Fan zumindest die Chance das ganze nur als "bedingt canon" zu sehen. Zumindest der Xindi-Konflikt ist in der Zeitlinie von Picard und Co vermutlich niemals passiert (glaube kaum, dass man so einen Anschlag einfach so vergessen und nie wieder erwähnen könnte).

      Die ganzen "wichtigen" Erreignisse z.B. in Staffel 4 wie die Kir'Shara oder nun die Andorianer/Tellariten-Sache sehe ich jedoch als 100%ig canon an. Vielleicht hätten die Vulkis den Start der Enterprise ohne Broken Bow um genau 1 Jahr verzögert (eben jenes Jahr wo sich die Enterprise in der vom TCW geschaffenen Zeitlinie in der delphischen Ausdehnung befindet). Immerhin gibt es ohne Archer keine Föderation (siehe "Die Schockwelle"). Sprich die Enterprise muss irgendwann einmal gestartet sein, bringt Soong dazu, dass sein Ur-Enkel Jahrhunderte später Data konstruiert, hat die Vulkanier dank der Kir'Shara wieder auf den rechten Weg gebracht und den Weg für die Föderation geebnet.

      Also auch wenn ENT offiziell canon ist, sehe ich persönlich es mit dem "akzeptierten" so:

      1. Staffel und 2. Staffel ... teilweise
      3. Staffel ... in der Zeitlinie von Kirk und Picard niemals passiert
      4. Staffel ... ab "Sturmfront" 100%ig

      Kommentar


      • #4
        ENT gehört definitiv zu Star Trek - es zu ignorieren, weil es einem nicht gefällt, ist nicht praktikabel, es ist Teil der "offiziellen" Historie.
        Mit Sicherheit werden viele Bücher versuchen, Lücken zu schließen, aber da die eben noch nie wirklich dazugehört haben, bieten diese Erklärungen lediglich ein paar Ideen, wie es gewesen sein könnte.
        In einem anderen Thread habe ich schon mal geschrieben, dass sich die Widersprüche in ENT sehr wohl erklären lassen, der "Temporale Kalte Krieg" hat hier viele Optionen offen gelassen.
        Durch das Ende von ENT werden wir das wohl nie erfahren (außer eben vielleicht in einem Roman...), so oder so gehört ENT dazu und wie das Bindeglied zwischen den Serien auszusehen hat, muss jeder selbst für sich entscheiden.
        www.sttos.de

        Kommentar


        • #5
          Also unterm Strich werd ich damit wohl verfahren, wie bei den anderen Serien auch, wenn es da mal einen "bock" gab. Da ENT ja "nur" 100 Folgen haben wird, ist die Anzahl dieser noch überschaubar. Es gibt viele Details, die man meiner Meinung nach sehr schön in Enterprise umgesetzt hat, während man bei viel umfassenderen, offensichtlicheren Dingen den Konflikt mit den neuen Serien scheinbar bewusst in Kauf nahm. Das ist schade, aber im Nachhinein nicht zu änden.
          Letztlich werd ich also, ähnlich wie z.B. bei "Die Schwelle" aus Voyager oder dem Verhalten der Borg in "First Contact", die mit Hugh und co ja nicht zu vergleichen waren, den Mantel des Schweigens hüllen, und versuchen, das ganze trotzdem zu genießen.

          Kommentar


          • #6
            was mich interessiert ist wo steht ENT wenn man mal die ganzen Kontinuitätsbrüche übersieht?
            "But men are men; the best sometimes forget."
            "Immortality! Take it! IT'S YOURS!"
            "Gute Menschen lernen von den schlechten mehr als die schlechten von den guten."
            "We'll make sure history never forgets the name ENTERPRISE."

            Kommentar


            • #7
              @ JLP

              In einem anderen Thread bin ich auf diese Frage ja nicht eingegangen, was zeigt, dass die verschiedenen Threads über die Abesetzung von ENT doch langsam zunehmen. @endar

              Wie richtig angemerkt, lässt der temporale Krieg viele Türen offen und bei Zeitfragen ist das eh keine sonderliche Überraschung und kann somit meiner Meinung nach nicht als kreative Errungenschaft des Teams gesehen werden.
              Daniels, als Mittler und Informant aus dieser so wichtigen Option der Änderung und Alternativ-Möglichkeiten, ist einfach der falsche Charakter und auch Darsteller gewesen. Da hätte man genauso gut "Chef" nehmen können, von dem wir ja immerhin die Unterbeine kennen.

              Und genau da, bei der Frage an überzeugenden Charaktären, ist ENT meiner Meinung nach gescheitert.

              All die Schwächen, wenn man sie dann überhaupt so nennen kann, sind verzeihbar. Im Übrigen finde ich den Gedanken, dass Leute die SF mögen intolerant oder ungeduldig seien, merkwürdig.

              Die vielen Möglichkeiten einer oder mehrerer Parallel Universen ist verlockend und ganz klar freue ich mich auch auf "IN A MIRROR, DARKLY".

              Aber diese Ideen müssen getragen werden. Ich möchte einen nachdenklichen Archer und auch andere Crewmitglieder, die in einer Art "rhetorischen Schach" die Möglichkeiten debattieren und das überzeugend!

              Wäre dieses bei ENT gelungen, dann kann ich mir vorstellen, dass ENT geschickt in die Verflechtung des Paralleluniversums, welches wir aus TOS und DS9 kennen, eingeflechtet wird und vielleicht als Hauptverursacher für ein 3. Paralleluniversum sorgt. Nämlich das, worin wir uns bei TOS/TNG/DS9/VOY heimisch fühlten.

              Edit:

              Möchte an dieser Stelle mal an ein kommendes Online Interview mit John Billingsley (Dr. Phlox) hinweisen. Findet am Montag dem 7. Februar um 16:00 PST statt, also um 02:00 MEZ statt. (Unmögliche Zeit!!!! )
              John Billingsley ist bekannt für seine kritischen und humorigen(!) Einlagen und hat schon in so manchem Chat auch die Fehler bei ENT unverblümt benannt. Er sorgte im Allgemeinen für eine heitere Stimmung am Set, auch während der ungewissen Zukunft in der 3. Staffel. Interessant, dass Dr. Phlox immer weniger an Bedeutung fand in den letzten Episoden.

              Mehr Infos hier!
              Zuletzt geändert von EREIGNISHORIZONT (aka EVENTHORIZON); 06.02.2005, 12:52.
              "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
              DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
              ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

              Kommentar


              • #8
                Nun, aufgrund der vielen Kontinuitätsbrüche fällt es schwer, ENT voll und ganz zu akzeptieren, aber trotzt der mäßigen Qualität fällt es schwer ENT absokut aus dem ST-Universum auszuklammern.
                Aber vielleicht bietet man ja im Finale noch eine plausible Erklärung für die vielen Abweichungen zur bisherigen ST-Geschichte ...
                “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
                They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
                Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von succo
                  Die Frage: Soll man nun „Enterprise“ als Teil der ST-History akzeptieren oder das Ganze als Unfall abtun?
                  Ein Unfall war ENT sicher nicht wenn dann ist es eher aus Ignoranz entstanden, die meisten Fans wollten so was ja nicht, man wusste das eine Pre TOS Serie Probleme machen würde, was dann ja auch so gewesen ist.

                  Man Wollte hier StarTrek neu erfinden, so mein Eindruck. Auch der viele SEX also das mit T’Pol hat nichts genützt , welcher ST Fan will schon ne Silikon Braut als Vulkanierin die sich wann immer es auch geht vor der Kamera rekelt und zeigt was sie hat…

                  Zitat von Whyme
                  Mein richtiger Weg ist, Enterprise zu genießen ohne mir Gedanken darum zu machen, was es nun alles über den Haufen wirft.
                  Geht das, dann aber eher mit dem ausgeklinkten Gedanken das das StarTrek sein soll, sondern eher nur SciFi.
                  "...To boldly go where no man has gone before."
                  ...BASED UPON "STARTREK" CREATED BY GENE RODDENBERRY...

                  Kommentar


                  • #10
                    Wo ist das Problem Leute? Vieles was hier als Kontinuitäts-Bruch gesehen wird, muss doch gar keiner sein. Nur weil ein Picard hinterher nicht mehr die Ahnung hat, dass Archer schon Ferengie oder Borg getroffen hat, muss es doch in Picards-Zeitlinie nie existiert haben! Warum sollte man dem zu Archers Zeiten große Bedeutung geschenkt haben? Da ging das so "joa, heute haben wir die Ferengie getroffen, logbuch-eintrag ende". Das interessiert einfach nicht weiter. Kann ja keiner Ahnen, dass die in nen paar hundert jahren fast überall in der föderation anzutreffen sind
                    Wir streiten uns ja auch noch, wer zuerst in Amerika war

                    ok, die existenz der Enterprise ist natürlich schon nen Bug, aber hey, damit kann man leben.

                    ENT ist Star Trek, ob ihr es wahrhaben wollt oder nicht. Ob man das nun gut findet, dass ist natürlich die Sache eines jeden einzelnen.
                    "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Scotty
                      Geht das, dann aber eher mit dem ausgeklinkten Gedanken das das StarTrek sein soll, sondern eher nur SciFi.
                      Nein, das geht sehr gut auch damit, ENT als einen Teil von Star Trek zu betrachten. Enterprise enthält alle Kernelemente von Star Trek, warum sollte es also kein Star Trek sein, nur weil es vielleicht ein paar Kontinuitätsprobleme gibt?
                      "Und wie alle Priester haben sie als erstes gelernt, Wahrheit mit "Ketzerei" zu übersetzen."
                      -Frank Herbert - Der Herr des Wüstenplaneten

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Dr.Bock
                        Wo ist das Problem Leute? Vieles was hier als Kontinuitäts-Bruch gesehen wird, muss doch gar keiner sein. Nur weil ein Picard hinterher nicht mehr die Ahnung hat, dass Archer schon Ferengie oder Borg getroffen hat, muss es doch in Picards-Zeitlinie nie existiert haben! Warum sollte man dem zu Archers Zeiten große Bedeutung geschenkt haben? Da ging das so "joa, heute haben wir die Ferengie getroffen, logbuch-eintrag ende". Das interessiert einfach nicht weiter. Kann ja keiner Ahnen, dass die in nen paar hundert jahren fast überall in der föderation anzutreffen sind
                        Wir streiten uns ja auch noch, wer zuerst in Amerika war

                        ok, die existenz der Enterprise ist natürlich schon nen Bug, aber hey, damit kann man leben.

                        ENT ist Star Trek, ob ihr es wahrhaben wollt oder nicht. Ob man das nun gut findet, dass ist natürlich die Sache eines jeden einzelnen.
                        Das kann ich so nur unterstreichen. Besser hätte ich es auch nicht sagen können. "Star Trek: Enterprise" ist nun mal nicht das geworden, was es hätte sein können. Sich darüber den Kopf zu zerbrechen ist meines Erachtens sinnlos, denn geändert kann es eh nicht mehr werden. Immerhin sollte man sich als Fan freuen, dass wenigstens die 4. Staffel das Ruder - zumindest das charakterliche Ruder der Serie - rumreisen konnte. Und wenn sie einen schönen Abschluss findet, warum nicht. Über eins jedoch ist es sinnlos zu streiten: ob ENT ST ist oder nicht. Denn es ist ST, so fehlerhaft die Serie auch sein mag. Wie Dr.Bock sagte: ob man ENT gut findet oder nicht, ist Sache jedes einzelnen.

                        Kommentar


                        • #13
                          @ succo: Einige der Sachen, die du jetzt ankreidest, lösen sich in der vierten Staffel noch auf,

                          Spoiler
                          so etwa das Verhalten der Vulkanier.
                          Insofern gibt es da weit weniger Kontinuitätsbrüche, als hier manche jetzt glauben
                          Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
                          endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
                          Klickt für Bananen!
                          Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Dr.Bock
                            Wir streiten uns ja auch noch, wer zuerst in Amerika war
                            Ja, weil die keine schriftlichen Zeugnisse hinterlassen haben. Eine solche Erklärung ist aber bei einer Organisation, die Raumfahrt betreibt, eher dürftig.

                            Ob Canon oder Nichtcanon, naja. Star Trek als Ganzes hat durch ETP schon kräftig verloren. Die Star Trek Historie konnte früher als reizvolles und einigermaßen stimmiges "Gesamtkunstwerk" angesehen werden, heute hat sich das erledigt, heute passt es vorne und hinten nicht mehr.
                            Republicans hate ducklings!

                            Kommentar


                            • #15
                              Ach was, die Historie passt im Großen und Ganzen immer noch zusammen und hat nicht mehr Schaden genommen als durch TNG, DS9 oder im besonderen VOY. Obwohl es bei VOY hauptsächlich interne Kontinuitätsfehler waren.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X