Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Admiral Hayes 2376 noch am Leben?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Admiral Hayes 2376 noch am Leben?

    Erstmal sorry wegen dem Häiß, hab nur keine Ahnung wie der geschrieben wird.

    Ich habe gerade die Voyager Folge 6x24 Rettunsganker gesehen und dort guckt sich janeway eine Nachricht von dem obene genannten Admiral an. Dieser Admiral ist der Admirla der 2373 die Borg Invasion abzuwheren versuchte. Der müsste aber doch tot sein, wie kommt er ins Jahr 2376?

  • #2
    Der Typ heißt Hayes.

    http://memory-alpha.org/de/wiki/Hayes_(Admiral)

    Alles klar?

    Kommentar


    • #3
      Es hieß in FC, dass das Admiralsschiff zerstört wurde, was nicht zwangsweise den Tod des Admirals bedeutet.
      Und warum hat Picard dann das Kommando übernommen?
      Er wusste wie man den Kubus zerstören konnte, vielleicht war der Admiral auch verletzt worden und konnte nicht mehr Kommandieren in dieser Schlacht.

      Kommentar


      • #4
        Wenn sein Schiff zerstört wurde, ist anzunehmen, dass der fragliche Admiral das ebenfalls nicht überlebt hat. Wie stellst du dir das vor? Ein bisschen im Vakuum treiben, den Ausblick genießen und warten, bis Rettung kommt?

        IMO war nicht Hayes an der Schlacht beteiligt, sondern ein anderer Admiral. Hayes hat vielleicht die Flotte mobilisiert, die den Kubus abfangen sollte, aber in den Kampf geführt könnte sie jemand anderer haben. Was heißt könnte? Sein erneuter Auftritt in VOY beweist, dass es sich so oder so ähnlich zugetragen haben muss.
        Os homini sublime dedit caelumque tueri
        Iussit et erectos ad sidera tollere voltus

        - Ovid -

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Roman
          Wenn sein Schiff zerstört wurde, ist anzunehmen, dass der fragliche Admiral das ebenfalls nicht überlebt hat. Wie stellst du dir das vor?
          Einfach: "Zerstört" heißt im diesem Fall nicht mit nem Warpkernbruch atomisiert sondern schlicht und einfach nicht mehr kampffähig.
          Schau dir den Angriff der Breen auf die Fed-Allianz-Flotte bei Chin Tokea an.
          Die Flotte wurde zusammegeschossen, gleichwohl entkamen nicht wenige in den Fluchtkapseln.
          Oder Siskos erste Begegnung mit den Borg auf der Saratoga.
          Nicht anders wird es im Falle des Admirals gewesen sein. Nicht jedes Schiff tut einen dem Gefallen und gibt die Möglichkeit mit fliegenden Fahnen udn in einem Feuerwerk unterzugehen.

          Zitat von Roman
          IMO war nicht Hayes an der Schlacht beteiligt, sondern ein anderer Admiral.
          Sicherlich auch möglich.
          Aber ich verweise hier mal auf den ersten Angriff der Borg und der Schlacht bei Wolf 359. Der Adm. der die Flotte zusammengezogen hat hat auch den Kampf geführt.

          Jedenfalls ist das auftauchen von Hayes in Voyager bei keiner der beiden Möglichkeiten ein Problem.

          Kommentar


          • #6
            So ein Admiralsschiff, das quasi den Kampf anführt, macht auch wirklich viel Sinn. Genauso wie ein Brücke, die nicht im Inneren eines Schiffes untergebracht ist.
            "Mailand oder Madrid - Hauptsache Italien!" (Andi Möller) - "Und jetzt skandieren die Fans wieder: Türkiye, Türkiye. Was so viel heißt wie Türkei, Türkei." (Heribert Faßbender) - "Das war ein wunderschöner Augenblick als der Bundestrainer sagte: Komm Steffen, zieh deine Sachen aus, jetzt geht´s los!" (S. Freund) - "Ein Lothar Matthäus lässt sich nicht von seinem Körper besiegen, ein Lothar Matthäus entscheidet selbst über sein Schicksal." (L. Matthäus)

            Kommentar


            • #7
              Zitat von TheMarsToolVolta
              So ein Admiralsschiff, das quasi den Kampf anführt, macht auch wirklich viel Sinn. Genauso wie ein Brücke, die nicht im Inneren eines Schiffes untergebracht ist.
              Versteh ich nicht.
              Irgendwer muss schlieslich die Schlacht koordinieren.
              Und normalerweise sitzt der eben auf einen Schiff ziemlich nah oder mittendrim im Geschehen.
              So wie heute der kommandierender Admiral einer Flugzeugträgerkampfgruppe auf seinen Fluigzeugträger rumsitzt wird das im 24. Jhdt nicht anders sein.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von TheMarsToolVolta
                So ein Admiralsschiff, das quasi den Kampf anführt, macht auch wirklich viel Sinn. Genauso wie ein Brücke, die nicht im Inneren eines Schiffes untergebracht ist.
                Naja, von irgendwo muss man ja die Flotte koordinieren. Und wenn jedes Schiff gebraucht wird, ist es halt auch mittendrin. Allerdings sollte dann auch geregelt sein, wer im Fall der Fälle das Schiff vertritt und das Kommando übernimmt.

                Edit: Upps, zu spät...
                "Für geniale Menschen ergeben sich die passenden Ereignisse von selbst. Sie sehen zwar aus wie Zufälle, sind aber eine Folge von Notwendigkeiten."

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Cmdr. Ch`ReI
                  Versteh ich nicht.
                  Deine Antwort versteh ich auch nicht.

                  Zitat von Cmdr. Ch`ReI
                  Irgendwer muss schlieslich die Schlacht koordinieren.
                  Und normalerweise sitzt der eben auf einen Schiff ziemlich nah oder mittendrim im Geschehen.
                  So wie heute der kommandierender Admiral einer Flugzeugträgerkampfgruppe auf seinen Fluigzeugträger rumsitzt wird das im 24. Jhdt nicht anders sein.
                  1. 24. Jahrhundert nicht gleich Gegenwart
                  2. Die Amerikaner werden z. B. in Zukunft im Luftraum auch viel mehr auf Drohnen setzen (Babel One lässt grüßen)
                  3. Wenn du es als klug ansiehst, dass sich ein Admiralsschiff der unmittelbaren Gefahr eines weit überlegenen Borg-Kubus aussetzt....
                  4. Bei der fortgeschrittenen ST-Technik, könnte man bestimmt eine Schlacht aus größerer Entfernung koordinieren, das war doch nur um der Dramaturgie willen

                  Zitat von alcyone
                  Und wenn jedes Schiff gebraucht wird, ist es halt auch mittendrin. Allerdings sollte dann auch geregelt sein, wer im Fall der Fälle das Schiff vertritt und das Kommando übernimmt.
                  Einverstanden.
                  "Mailand oder Madrid - Hauptsache Italien!" (Andi Möller) - "Und jetzt skandieren die Fans wieder: Türkiye, Türkiye. Was so viel heißt wie Türkei, Türkei." (Heribert Faßbender) - "Das war ein wunderschöner Augenblick als der Bundestrainer sagte: Komm Steffen, zieh deine Sachen aus, jetzt geht´s los!" (S. Freund) - "Ein Lothar Matthäus lässt sich nicht von seinem Körper besiegen, ein Lothar Matthäus entscheidet selbst über sein Schicksal." (L. Matthäus)

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von TheMarsToolVolta
                    1. 24. Jahrhundert nicht gleich Gegenwart
                    Echt? Na sowas, mir gar nicht aufgefallen
                    Es sollte halt eine Analogie darstellen

                    Zitat von TheMarsToolVolta
                    2. Die Amerikaner werden z. B. in Zukunft im Luftraum auch viel mehr auf Drohnen setzen (Babel One lässt grüßen)
                    Zwar richtig, hat aber mit der ganzen Kommandosache bei ner CVBG nichts zu tun - und auch recht wenig mit Kämpfen gegen die Borg

                    Zitat von TheMarsToolVolta
                    3. Wenn du es als klug ansiehst, dass sich ein Admiralsschiff der unmittelbaren Gefahr eines weit überlegenen Borg-Kubus aussetzt....
                    Sei doch nicht so phantasielos.
                    Natürlich wird sich Hayes nicht an die Spitze seiner Schiffe gesetzt haben.
                    Aber:
                    Der Kubus ist schon im Typhoon-Sektor durch alle Verteidigungslinien gebrochen und befindet sich bereits im Sonnensystem.
                    Aller wahrscheinlichkeit nach tobt dort die Schlacht schon ne ganze Weile bevor die Ente E auftaucht. Der Flotte ist es nicht gelungen den Kubus abzuhalten. Man mobilisiert alles und wirft die Reserven in den Kampf.
                    Verständlich das der Admiral da auch irgendwann mal aktiv am Kampf teilnimmt.

                    Zitat von TheMarsToolVolta
                    4. Bei der fortgeschrittenen ST-Technik, könnte man bestimmt eine Schlacht aus größerer Entfernung koordinieren, das war doch nur um der Dramaturgie willen
                    Nein.
                    Über Entfernungen hinweg zu Kommandierend ist trotz aller Technik nicht das selbe wie ganz vorne dranzustehen.
                    Hat man im 2. Weltkrieg des öfteren beobachten können.
                    Kommunikationskanäle etc. können in ST leicht gestört werden, es wird immer ein Zeitverlust da sein wenn du von ganz hinten einen Befehl nach ganz vorne schickst. Da ist es oft besser mitten drin zu stehen und in der Entscheidenden Situation die richtige Aktion zu starten. Bis du das hinten mit einem Stab Analytiker entschieden hast ist es oft zu spät.
                    Auch kann es sein, das du vorne an der Front die Situation besser verstehen kannst als hinten in der Etappe.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Cmdr. Ch`ReI
                      Zwar richtig, hat aber mit der ganzen Kommandosache bei ner CVBG nichts zu tun - und auch recht wenig mit Kämpfen gegen die Borg
                      Sollte nur meine Argumentation unterstreichen.


                      Zitat von Cmdr. Ch`ReI
                      Sei doch nicht so phantasielos.
                      Natürlich wird sich Hayes nicht an die Spitze seiner Schiffe gesetzt haben.
                      Aber:
                      Der Kubus ist schon im Typhoon-Sektor durch alle Verteidigungslinien gebrochen und befindet sich bereits im Sonnensystem.
                      Aller wahrscheinlichkeit nach tobt dort die Schlacht schon ne ganze Weile bevor die Ente E auftaucht. Der Flotte ist es nicht gelungen den Kubus abzuhalten. Man mobilisiert alles und wirft die Reserven in den Kampf.
                      Verständlich das der Admiral da auch irgendwann mal aktiv am Kampf teilnimmt.
                      Na ja, dieses eine Admiralsschiff hätte wohl auch nicht die Schlacht zugunsten der Starfleet gewendet. Objektiv gesehen, wäre es besser gewesen, die Defiant oder irgend ein anderes Schiff wäre dafür zerstört worden. Aber das Admiralsschiff, dem eine wichtige Rolle zusteht, einer solch großen Gefahr auszusetzen ist schon sehr töricht, zumal noch einige andere Schiffe kampftauglich waren und die Angriffsversuche der Starfleet ohne die Enterprise E sowieso nicht wirkungsvoll waren.

                      Zitat von Cmdr. Ch`ReI
                      Nein.
                      Über Entfernungen hinweg zu Kommandierend ist trotz aller Technik nicht das selbe wie ganz vorne dranzustehen.
                      Hat man im 2. Weltkrieg des öfteren beobachten können.
                      Kommunikationskanäle etc. können in ST leicht gestört werden, es wird immer ein Zeitverlust da sein wenn du von ganz hinten einen Befehl nach ganz vorne schickst. Da ist es oft besser mitten drin zu stehen und in der Entscheidenden Situation die richtige Aktion zu starten. Bis du das hinten mit einem Stab Analytiker entschieden hast ist es oft zu spät.
                      Auch kann es sein, das du vorne an der Front die Situation besser verstehen kannst als hinten in der Etappe.
                      Ja.
                      Der zweite Weltkrieg ist schon lange vorbei. Die Kriegsführung ist wesentlich moderner und effektiver geworden. Möglicherweise können Kommunikationswege leicht gestört werden, aber dann ist es egal ob ein Admiralsschiff an vorderster Front steht oder sicherer Entfernung die Lage sondiert. Die Romulaner steuerten z. B. ihre Drohne auch ohne erkennbare Verzögerung, warum sollte das oder Langstrecken-Kommunikation im 24. Jahrhundert dann nicht möglich sein. Mittendrin ist vielleicht ganz spektakulär aber nicht besonders übersichtlich. Keiner hat hier von einem Stab Analytiker gesprochen.
                      "Mailand oder Madrid - Hauptsache Italien!" (Andi Möller) - "Und jetzt skandieren die Fans wieder: Türkiye, Türkiye. Was so viel heißt wie Türkei, Türkei." (Heribert Faßbender) - "Das war ein wunderschöner Augenblick als der Bundestrainer sagte: Komm Steffen, zieh deine Sachen aus, jetzt geht´s los!" (S. Freund) - "Ein Lothar Matthäus lässt sich nicht von seinem Körper besiegen, ein Lothar Matthäus entscheidet selbst über sein Schicksal." (L. Matthäus)

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von TheMarsToolVolta
                        Na ja, dieses eine Admiralsschiff hätte wohl auch nicht die Schlacht zugunsten der Starfleet gewendet. Objektiv gesehen, wäre es besser gewesen, die Defiant oder irgend ein anderes Schiff wäre dafür zerstört worden. Aber das Admiralsschiff, dem eine wichtige Rolle zusteht, einer solch großen Gefahr auszusetzen ist schon sehr töricht, zumal noch einige andere Schiffe kampftauglich waren und die Angriffsversuche der Starfleet ohne die Enterprise E sowieso nicht wirkungsvoll waren.
                        Nach Wolf 359 kann ich mir schon vorstellen, das Starfleet wirklich alle Kräfte in die Schlacht wirft und wie würde ein Admiral da stehen, wenn er nach und nach alle Schiffe außer sein eigenes an die Front und damit in den Tod schickt? Der Begriff "Admiralsschiff" bedeutet ja nur "das Schiff, auf dem der Admiral ist". Es muss aber nicht zwangsläufig irgendein Superkreuzer sein. Vllt. hatte Hayes auch Pech und es war grad nur ne Miranda zur Stelle, um ihn zur Schlacht zu bringen

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von TheMarsToolVolta
                          1. 24. Jahrhundert nicht gleich Gegenwart
                          2. Die Amerikaner werden z. B. in Zukunft im Luftraum auch viel mehr auf Drohnen setzen
                          Deshalb ist es ja auch so sinnig, Schiffe mit mehreren hundert Mann Besatzung in den Kampf zu schicken. Gerade im 24. Jahrhundert sollte man in der Lage sein, Drohnen auch in den Kamof zu schicken, was ja zT heute schon passiert.

                          Ist halt (mal wieder) ein dramaturgischer Effekt.
                          Es hat schon immer Science-fiction gegeben - die Wettervorhersage im Fernsehen.
                          -Peter Ustinov

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von TheMarsToolVolta
                            Na ja, dieses eine Admiralsschiff hätte wohl auch nicht die Schlacht zugunsten der Starfleet gewendet.
                            So genau wirst du das in der Hitze des Gefechts nicht beurteilen können.

                            Zitat von TheMarsToolVolta
                            Objektiv gesehen, wäre es besser gewesen, die Defiant oder irgend ein anderes Schiff wäre dafür zerstört worden.
                            Glaubst du echt das interessiert noch irgendjemand wenn der Kubus praktisch den Mond passiert hat und die Flotte die letzten Reserven mobilisiert? Da geht es doch echt nur noch darum den Kubus aufzuhalten oder mit Warp draufzuknallen.
                            Ob da ein Admiral mit drauf geht oder nicht ist in dieser Situation egal.


                            Zitat von TheMarsToolVolta
                            Aber das Admiralsschiff, dem eine wichtige Rolle zusteht, einer solch großen Gefahr auszusetzen ist schon sehr töricht, zumal noch einige andere Schiffe kampftauglich waren und die Angriffsversuche der Starfleet ohne die Enterprise E sowieso nicht wirkungsvoll waren.
                            Das ist nur richtig wenn das Gefecht noch keinen derartigen Verlauf angenommen hat.
                            Vergegenwärtige dir doch mal die Situation. Der Kubus hat sich durch die halbe Förderation in ihr Herz durchgehauen, zahlreiche Versuche das Ding aufzuhalten sind schon fehlgeschlagen. Das Ding kommt jeden Moment in Transport-Reichweite der Erde, das Herz der Förderation steht kurz vor dem Untergang. In der allgemeinen Strategischen Lage zu dieser Zeit kann die Fed den Verlust ihres Hauptplaneten und langwierige Kämpfe gegen das Kollektiv nicht verkraften. Scheitern die Versuche den Kubus aufzuhalten wars das mit der Förderation.
                            Glaubst du da echt irgendein Admiral sitzt da in seinem Flaggschiff irgendwo ganz weit hinten und sieht zu wie die Erde überrannt wird? Man würde wie auch Riker nach Wolf 359 oder auch Worf eher das ganze Schiff in den Kubus setzen bevor man die Niederlage akzeptiert. Das ist vllt. nicht reinste Vulkanierlogik, aber mitunter ist ein klarer Kopf in der Hitze des Gefechts nur schwer zu behalten.


                            Zitat von TheMarsToolVolta
                            Der zweite Weltkrieg ist schon lange vorbei. Die Kriegsführung ist wesentlich moderner und effektiver geworden.
                            Natürlich. Das heißt das alles was man da über Kriegsführung gelernt hat überholt ist. Im Gegenteil, manche Grundsätze sind immer gültig.


                            Zitat von TheMarsToolVolta
                            Möglicherweise können Kommunikationswege leicht gestört werden, aber dann ist es egal ob ein Admiralsschiff an vorderster Front steht oder sicherer Entfernung die Lage sondiert.
                            Rein technisch könnte es einen Unterschied zwischen Langreichweitenkommunikation und Verbindung über kürzere Entfernungen geben.
                            Und von vorne kann der Admiral immer noch durch seine Aktionen ein Zeichen geben.

                            Zitat von TheMarsToolVolta
                            Die Romulaner steuerten z. B. ihre Drohne auch ohne erkennbare Verzögerung, warum sollte das oder Langstrecken-Kommunikation im 24. Jahrhundert dann nicht möglich sein.
                            Sicherlich ist es möglich. Aber auch die Romis brauchten einen Aenar um das vernünftig über die Bühne zu kriegen.

                            Zitat von TheMarsToolVolta
                            Mittendrin ist vielleicht ganz spektakulär aber nicht besonders übersichtlich.
                            Dürfte bei den Gefechtsdarstellungsmethoden kein Problem sein. Ob man jetzt mitten drin oder weit weg sitzt, die Anzeigen auf dem Bildschirm bleiben die gleichen.

                            Kommentar


                            • #15
                              @Cmdr. Ch´ReI

                              OK, ich gebs auf, du hast wohl eine taktische, strategische und technische Ausbildung bei der Starfleet erhalten. Und wer hat denn gesagt, das Admiralsschiff würde sich "ganz weit hinten" verstecken, es war lediglich davon die Rede, dass sich ein Admiralsschiff nicht so einfach und risikoreich in einen aussichtslosen Kampf begibt. Natürlich hätte auch ein Admiralsschiff in meiner Vorstellung alles riskiert um die Borg zu stoppen, ob allerdings leichtsinniges Vorgehen in dieser eh schon ausweglosen Situation wirklich die beste Wahl darstellt!? Tolles Zeichen wenn das Admiralsschiff von Schneidestrahlen zersägt wird! Ohne die Enterprise und Picards "Hintergrundwissen" wäre die Föderation sowieso Geschichte gewesen.
                              "Mailand oder Madrid - Hauptsache Italien!" (Andi Möller) - "Und jetzt skandieren die Fans wieder: Türkiye, Türkiye. Was so viel heißt wie Türkei, Türkei." (Heribert Faßbender) - "Das war ein wunderschöner Augenblick als der Bundestrainer sagte: Komm Steffen, zieh deine Sachen aus, jetzt geht´s los!" (S. Freund) - "Ein Lothar Matthäus lässt sich nicht von seinem Körper besiegen, ein Lothar Matthäus entscheidet selbst über sein Schicksal." (L. Matthäus)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X