Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Zivilisten an Bord von Raumschiffen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zivilisten an Bord von Raumschiffen

    Hallo Leute.

    Besonders Bei Star Trek XI ist mir aufgefallen, das auf Sternenflotten Schiffen Frauen und Kinder mitgeflogen sind. Ich dachte mir, dass das verboten gewesen sei? Denn Picard sagte zu Guinan: "Familien, Kinder??? Guinan wir sind im Krieg?"
    Und außer dem ist mir bei allen Filmen, die im Kirk oder Archer Zeitalter leben noch nie ein Zivilist (Kinder, Frauen, Familien, ...) aufgefallen.

    Ich würde mich freuen wenn ihr mich aufklären könntet.

  • #2
    Zitat von Maschini Beitrag anzeigen
    Besonders Bei Star Trek XI ist mir aufgefallen, das auf Sternenflotten Schiffen Frauen und Kinder mitgeflogen sind. Ich dachte mir, dass das verboten gewesen sei?
    Vielleicht solltest Du Deine Frage noch mal klarer formulieren.
    Dass Frauen an Bord von Raumschiffen zur ganz normalen Besatzung gehören, auch im Offiziersrang (z.B. Lt. Uhura in der Originalserie der 60-er Jahre, oder Lt. Tasha Yar in TNG, oder auch Captain Janeway in VOY) ist Dir ja hoffentlich aufgefallen. Picard hatte auch Kinder an Bord der Enterprise-D. Und hin und wieder haben Kirks und Picards Enterprises auch Zivilisten an Bord gehabt.
    Ich verstehe Deine Frage nicht wirklich.

    Kommentar


    • #3
      Nein ich meine Ziwilisten, wie die Frau von Kirks Vater zum Beispiel.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Maschini Beitrag anzeigen
        Nein ich meine Ziwilisten, wie die Frau von Kirks Vater zum Beispiel.
        Ist das jemand Anderes als Kirks Mutter Winona Kirk ? Memory Alpha sagt dazu:
        * Alex Kurtzman und Roberto Orci gaben in einem Interview an, dass Winona selbst auch in der Sternenflotte und deswegen auch an Bord der Kelvin gewesen sei. Weiterhin sei ihr Sternenflottendienst auch der Grund für ihre Abwesenheit während James' Autodiebstahl gewesen.
        Wenn Du diese Frau meinst, die war offenbar keine Zivilistin.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Maschini Beitrag anzeigen
          Besonders Bei Star Trek XI ist mir aufgefallen, das auf Sternenflotten Schiffen Frauen und Kinder mitgeflogen sind. Ich dachte mir, dass das verboten gewesen sei?
          Warum soll es verboten sein seine Familien mit an Bord zu nehmen, ich würde sagen das kommt immer auf die Art des Schiffes an. An Bord der Enterprise-D waren ja auch Kinder und Familien erlaubt.


          Zitat von Maschini Beitrag anzeigen
          Denn Picard sagte zu Guinan: "Familien, Kinder??? Guinan wir sind im Krieg?"
          Du zitierst hier aus der Folge "Die alte Enterprise".
          In dieser Folge die in einer anderen Zeitlinie spielt befindet sich die Förderation im Krieg mit den Klingonen. Deshalb ist es nur verständlich wenn Familien nicht an Bord der Schiffe sind.

          Zitat von Maschini Beitrag anzeigen
          Und außer dem ist mir bei allen Filmen, die im Kirk oder Archer Zeitalter leben noch nie ein Zivilist (Kinder, Frauen, Familien, ...) aufgefallen.
          Es waren ab und an Passagiere an Bord, und es gab auch zivile Wissenschaftler aber vermutlich hat man den Aufenthalt auf den Flaggschiffen einfach nicht zugestimmt.

          Meiner Ansicht nach was das richtig, und das hätte man auch bei der Enterprise-D so handhaben sollen.
          Syndicate Multigaming
          Ein Pessimist zu sein hat den Vorteil, dass man entweder immer Recht behält oder angenehme Überraschungen erlebt.

          Kommentar


          • #6
            Bei Kirks Zeitalter sind sie doch schon die ganze Zeit mit dem Klingonen im Krieg gewesen
            und desshalb meinte ich, dass das nicht so angebracht ist, wenn man Frauen und Kinder
            bei einer schlacht mit dem Klingonen oder Romulanern auf einem Schiff hat. Nicht weil es
            für die Offiziere Gut wäre, sondern weil es einfach fahrlässig ist, wenn man so viele Leben
            auf's Spiel setzt nur um das Wohlbefinden der Mannschaft zu bestärken.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Maschini Beitrag anzeigen
              Bei Kirks Zeitalter sind sie doch schon die ganze Zeit mit dem Klingonen im Krieg gewesen
              und desshalb meinte ich, dass das nicht so angebracht ist, wenn man Frauen und Kinder
              bei einer schlacht mit dem Klingonen oder Romulanern auf einem Schiff hat. Nicht weil es
              für die Offiziere Gut wäre, sondern weil es einfach fahrlässig ist, wenn man so viele Leben
              auf's Spiel setzt nur um das Wohlbefinden der Mannschaft zu bestärken.
              Ich weiß wirkllich nicht was Du immer mit Frauen und Kinder hast!
              Auf der Constitiution waren wohl auch noch keine Zivilisten stationiert, aber ab der Enterprise B kann ich es mir gut vorstellen, einfach weil genug Platz da ist und die Enterprise offiziell kein Kriegs- sondern ein Forschungsschiff ist auf dem Männer und Frauen gleichberechtigt nebeneinander dienen, verheiratet sein können und deshalb auch ihren Nachwuchs mitnehmen.

              Die Enterprise E war danach wahrscheinlich die erste Enterprise die wieder keine Kinder an Bord hatte.
              A life is like a garden. Perfect moments can be had, but not preserved, except in memory. LLAP
              Last Tweet of Leonard Nimoy

              Kommentar


              • #8
                Ich hatte mir eigentlich gedacht, dass Offiziere, ihre Frauen die nicht im Dienst sind, nicht mitnehmen sollten, denn das braucht es nicht.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Maschini Beitrag anzeigen
                  Ich hatte mir eigentlich gedacht, dass Offiziere, ihre Frauen die nicht im Dienst sind, nicht mitnehmen sollten, denn das braucht es nicht.
                  Kann es sein, dass Du ein archaisches Frauenbild hast und der Meinung bist, dass Frauen am besten überhaupt gar nicht erst an Bord von Raumschiffen gehören ? Der Auftrag der Sternenflotte ist hauptsächlich Forschung, und da ist nicht einzusehen, warum nicht auch Zivilisten, egal ob Männer, Frauen und was auch immer mit an Bord sein sollten. Bei einem Kampfeinsatz gegen die Borg sollte man dann generell möglichst viel Personal und Passagiere vom Schiff runter bringen (am sinnvollsten mit warpfähigen Shuttles).

                  Kommentar


                  • #10
                    Nein das Stimmt nicht, ich meinte doch nur die Familien, das gleiche gilt natürlich auch für männer!!!

                    Kommentar


                    • #11
                      Tauschen wir einfach das Wort "Frauen" bitte gegen "Zivilisten" aus. Wie erwähnt sind Frauen in der Sternenflotte absolut gleichberechtigt mit ihren männlichen Kollegen.

                      Zur Frage: Es gab immer wieder mal vorübergehend Zivilisten an Bord von Sternenflottenschiffen. Entweder waren sie technische Spezialisten (Emory Erricson, Richard Daystrom) oder in einem diplomatischen oder zur Verwaltung an Bord (Kommissar Ferris, Botschafter Fox, Botschafter Soval [inkl. Ehefrau]).

                      Dauerhaft Zivilisten mit ihren Familien an Bord hatte wahrscheinlich erst die Enterprise-D. Und das vor allem deshalb, weil die Galaxy-Klasse das Tiefenraumerkundungsschiff schlechthin war. Die Missionen der Galaxy-Klasse waren nicht darauf ausgelegt, oft in den zentralen Bereich der Föderation zurückzukehren, weshalb gestattet wurde, dass Offiziere oder wissenschaftliche Spezialisten ihre Familien bei sich haben konnten. Auf wesentlich kleineren Schiffen kann ich mir eine solche Ausnahme höchstens für die ranghöchsten Offiziere als Privilieg vorstellen. (Beispiel Jennifer Sisko auf der Saratoga.)

                      Zur USS Kelvin: Wie erwähnt, gehörte Winona Kirk ebenfalls zur Sternenflotte und James Kirk war wahrscheinlich das einzige Kind an Bord der Kelvin bzw. der Shuttles. (Genaugenommen wurde er in einem medizinischen Shuttle geboren. Es hatte sogar ein rotes Kreuz auf der Hülle.)

                      Kommentar


                      • #12
                        Aha danke.

                        Also sind wirkliche Zivilisten erst auf der Enterprise D mit dabei gewesen.
                        Also bei Kirk sind nie solche Zivilisten auf dem Schiff gewesen,
                        sie sind also nicht einmal in die näh eines Schiffes gekommen, geschweige denn konnten
                        sie es sehen.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Maschini Beitrag anzeigen
                          Also bei Kirk sind nie solche Zivilisten auf dem Schiff gewesen,
                          sie sind also nicht einmal in die näh eines Schiffes gekommen, geschweige denn konnten
                          sie es sehen.
                          Kirks Enterprise hat auch Zivilisten an Bord gehabt. Z.B. in der Folge "Kodos der Henker" eine Schauspieltruppe, die dort - an Bord der Enterprise - ein Stück von Shakespeare aufgeführt hat. Oder man denke an Dr. Miranda Jones in "Die fremde Materie". Das sind dann eben Passagiere, die zwar keine "Dauergäste" an Bord sind, aber trotzdem das Schiff einschließlich der Brücke von innen gesehen haben.

                          Kommentar


                          • #14
                            Ach so das hab ich nicht gewusst.
                            Ich habe diese Folge noch nie gesehen.
                            Allerdings bei den anderen Filme/Serien hab ich noch keine gesehen.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Maschini Beitrag anzeigen
                              Allerdings bei den anderen Filme/Serien hab ich noch keine gesehen.
                              In STIII ist David als Teil des Wissenschaftsteams zur Erkundung des Genesis Planeten auf der USS Grissom.

                              Guinan ist eine Zivilistin und Teil der Enterprise-D Crew. Genauso wie andere Barkeeper.
                              Auf der Enterprise-D gabs sogar einen Kindergarten.
                              Notfalls hatte man ja immer die Möglichkeit die Untertassensektion abzukoppeln und in friedlichen Gefilden zurückzulassen.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X