Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Immer nur ein Arzt

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Immer nur ein Arzt

    Gerade geht mir ein Gedanke durch den Kopf, der sich durch alle Star Trek Serien & Filme zieht. Wieso gibt es immer nur einen Arzt auf einem Raumschiff und nicht mal annährend einen halbwegs qualifizierten Ersatz?
    Man denke nur an Voyager, der Arzt stirbt und man steht dumm da. Es scheint auch überhaupt kein sonstiges medizinisches Personal zu geben, denn erst Kes, später Paris werden zu Krankenschwestern ausgebildet.
    Oder DS9: Bashir muss selbst in den Kriegszeiten alleine mit Tausenden von Patienten fertig werden. Auch er hat nur sehr selten mal ein paar Gehilfen.
    Für allen anderen Bereiche gibt es genügend Ersatzleute, nur nicht für den Arzt. Ich denke das Schiff fliegen oder Phaser abfeuern kann auch ein Fähnrich schnell erlernen, aber eine schwerwiegende Krankheit heilen? Da braucht es schon jede Menge Wissen und Erfahrung!

    Ich hoffe es gibt nicht schon so einen Thread, konnte auf die Schnelle nichts finden.

  • #2
    Was soll ich jetzt dazu sagen, außer "stimmt nicht"?

    Die Voyager ist ein Sonderfall, sie ist eben überstürzt zu einer kurzen Mission aufgebrochen und war nicht komplett besetzt. Alle anderen Schiffe haben ein größeres medizinisches Team, das wurde sowohl erwähnt als auch manchmal gezeigt.

    Kommentar


    • #3
      Zumindest in TOS und TNG gab es zeitweise mehrere, Dr. M'Benga bzw. Dr. Selar.

      Kommentar


      • #4
        Naja, es gibt einen "Chefarzt", aber grundsätzlich gibt es ja auch Leute wie Dr. M'Benga oder Selar, also sind die Ärzte auf der USS Enterprise (1701 bzw. 1701-D) nicht ganz alleine, sondern haben durchaus ein Team um sich.

        Das medizinische Team der Voyager ist natürlich kleiner, weil das Schiff allgemein kleiner ist, außerdem war die (ursprüngliche) Mission der Voyager nicht mit einer Enterprise-Mission vergleichbar, wo man einigermaßen autark sein muss. Es gab jedoch auch eine Krankenschwester an Bord der Voyager, allerdings hat wohl das gesamte medizinische Personal den Pilotfilm nicht überlebt, wodurch dann nur noch das MHN da war...

        Dafür dass Bashir zu wenig Unterstützung hatte habe ich aber erst mal auch keine Erklärung. Vielleicht lag es daran, dass es im Krieg allgemein zu wenig Ärzte gab...

        Kommentar


        • #5
          Ich sehe da Grundsätzlich kein Problem.

          Wie viel Man besatzung hatte die Voyager? 150
          Wie viele hatte die Enterprise-D? Knapp über tausend.
          DS9? Ca. 3000 glaube ich.

          Rechne einfach mal nach, wie viele Ärzte heut zu Tage auf 3.000 Menschen kommen. DS9 war eigentlich ein Zivilier außenposten. Als solcher dürfte die Ärztliche Versorgung nicht größer gewesen sein, als in einer heutigen Kleinstadt.

          Wie viele voll ausgebildete Ärzte findet man denn auf einem heutigen Kreuzfahrtschiff?
          Im Kriegsfall, wenn man mit vielen Verletzten Rechnen muss, kommen dann halt noch ein paar Dutzend Sanitäter dazu, aber zumindest die Voyager hatte ja nicht die möglichkeit, ihr Personal signifikant aufzustocken, als klar wurde, das aus der Mission mehr werden würde, als ein Wochenendausflug.
          Was ist Ironie?
          Nachdem Kirks Leben 30 Jahre lang bestimmt wurde von "Captain auf der Brücke"
          endete es schließlich mit einer Brücke auf dem Captain.

          Kommentar


          • #6
            @caesar_andy: Interessanter Einwand, jedoch kannst du von einer Kleinstadt schwerer Verletzte recht schnell in das nächste Krankenhaus transportieren, selbst von einem Kreuzfahrtschiff kann man im Notfall innerhalb von einigen Stunden abgeholt werden (je nach Entfernung von der nächsten Küste). Das ist gerade bei Flügen in den "Tiefen Raum", also weit vom Föderationsraum entfernt, nicht so einfach möglich, von daher muss der Arzt auf einem Raumschiff auf jeden Fall vielseitigere Fähigkeiten haben als der Arzt in einer Kleinstadt, und wohl immer noch mehr als der auf einem Kreuzfahrtschiff. Und wenn man nun wirklich ein paar Wochen von der nächsten Föderationsbasis entfernt ist, aber keinen Arzt mehr hat, ist das im Notfall sicherlich nicht allzu gut. Tendenziell stimmt aber natürlich das was du geschrieben hast

            Ich denke aber auch, dass gerade die geringe Anzahl an Ärzten auf einem Raumschiff ein wesentlicher Grund für die Entwicklung des MHN war, um einen zusätzlichen Arzt ohne "richtiges" Besatzungsmitglied zur Verfügung zu haben... was für die Voyager ja eine durchaus glückliche Entscheidung war.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Lanchid Beitrag anzeigen
              Dafür dass Bashir zu wenig Unterstützung hatte habe ich aber erst mal auch keine Erklärung. Vielleicht lag es daran, dass es im Krieg allgemein zu wenig Ärzte gab...
              Bajor, eine verbündete Welt liegt gleich vor der Raumschotte. Im Notfall kann man sicherlich auch bajoranische Ärzte ranschaffen oder die Kranken in bajoranische Krankenhäuser bringen. Ich sehe da kein größeres Problem. Kriegsartige Belagerungen, die einen hier behindern könnten, treten eher selten ein.
              "All dies könnte bloß eine aufwändige Simulation sein,
              die in einem kleinen Gerät auf jemandes Tisch läuft."
              (Jean-Luc Picard über das Wesen der Wirklichkeit)

              Kommentar


              • #8
                Zitat von EA-Loyalist Beitrag anzeigen
                Im Notfall kann man sicherlich auch bajoranische Ärzte ranschaffen oder die Kranken in bajoranische Krankenhäuser bringen. Ich sehe da kein größeres Problem.
                Als Bashir mutmaßlich ums Leben kam ("Das Harvester-Desaster"), wurde auch genau das getan. Außerdem kann man davon ausgehen, dass die meisten angedockten Schiffe ihre eigenen Ärzte haben, während die kleine Stammbesatzung von DS9 (anfangs nur 300 Leute) locker mit einem Arzt und einigen wenigen Assistenzkräften versorgt werden kann.
                I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                Kommentar


                • #9
                  Wäre ein ziemlicher Zufall, wenn bei Voyager wirklich das ganze medizinische Personal gestorben wäre. Es ist ja wirklich überhaupt keiner da, der mehr als ein Hypospray bedienen kann. Und die Voyager sollte Jagd auf die Marquis machen, sprich mit Verletzten sollte man schon gerechnet haben.

                  Jetzt weiß ich auch wie ich auf den Gedanken gekommen bin, denn bei Enterprise gibt es auch nur diesen Alien-Arzt. Als er Winterschlaf macht ist keiner da, der ein wenig Ahnung hätte.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
                    Wäre ein ziemlicher Zufall, wenn bei Voyager wirklich das ganze medizinische Personal gestorben wäre. Es ist ja wirklich überhaupt keiner da, der mehr als ein Hypospray bedienen kann. Und die Voyager sollte Jagd auf die Marquis machen, sprich mit Verletzten sollte man schon gerechnet haben.
                    Wie gesagt: Bei der Voyager kann man den einen Arzt dadurch erklären dass es keine Deep Space-Mission werden sollte. Dass das gesamte medizinische Personal inklusive Assistenten durch den Fürsorger-Transport umkam, wurde IIRC in der Folge gesagt.

                    Enterprise ist dann wieder eine andere Baustelle: Was will man bei 80 Leuten mit mehr Ärzten? Vor allem auf so einem kleinen und primitiven Schiff (im Vergleich zu den Luxuskreuzern späterer Jahre), wo man eh Platz und Ausrüstung sparen muss wo man nur kann.

                    Kommentar


                    • #11
                      Die Frage im allgemeinen hatte ich mir auch mal gestellt.
                      Aber eigentlich musste ich dann einsehen, war ja immer jemand da, der dem Chefarzt zur Seite stand.
                      Auf der Enterprise-D stand Crusher ja jahrelang Alyssa Ogawa zur Seite, die zwar nur die Assistentin war, aber zur Not hätte sie den Lden auch alleine schmeißen können.
                      Sie folgte ihrer Chefin auch zur Enterprise-E und da hatten wir dann auch noch das MHN, was ja auch dann nützlich war, in gewisser Weise.

                      Um jetzt mal den Fall von Deep Space Nine aufzurollen. Ich kann mich erinnern, dass Bashir mal von anderen Ärzten gesprochen hat, die seine Schichten übernahmen. Wenn ich mich recht erinnere war das in der Folge "Serina", aber ich würde jetzt nicht drauf schwören.
                      Und wenn es aber so sein sollte, dass er wirklich alleine auf der Station ist, ist das eine ziemlich schwache Leistung der Sternenflotte, eine so große Station mit nur einem Arzt zu besetzen, besonders dann, als der Krieg Einzug hielt.
                      Ich habe für 0,68 Sekunden daran gedacht. Für einen Droiden ist das fast eine Ewigkeit.

                      Kommentar


                      • #12
                        Man muss da denke ich in anderen Verhältnissen denken.

                        Im 24. Jhd. kommt zum einen die bessere Logistik zum tragen. Ein paar Kranke von DS9 nach bajor zu bringen, dürfte für deren verhältnisse nicht aufwändiger sein, als heute ein Krankentransport per Hubschrauber.
                        Dazu kommt, das aufgrund der massiven KI-Unterstützung bei der Diagnose die ärzte sicher weit weniger spezialisiert sind, als heute. Wo wir heute Zahnärzte, Internisten, Ohrenärzte, Chirurgen etc. haben, dürften die allgemeinärzte im 24. Jhd. dank Computerhilfe praktisch alles Diagnostizieren und behandeln können, was so an üblichen Krankheiten und verletzungen existiert ... so das schon von fornherein weniger ärztliches Personal nötig ist.

                        Eine Ausnahme bilden die Tiefenraumschiffe, die manchmal wochenlang nicht an einer Basis andocken können. Und hier wissen wir ja bereits (wurde auch schon in diesem Theme genannt) das es zu mindest auf den Schiffen der Constitution und der Galaxy Klasse umfangreiches, medizinisches Personal gab.



                        Was die Toten ärzte auf der Voyager anging ... wir wissen doch längst, wie fragil und feuergefährlich die StarTrek Schiffe manchmal sind, wenn es dramaturgisch nötig ist.
                        Gehen wir der "Logik" halber einfach mal davon aus, das es auf der Voyager für ihren "Ferienausflug" zwei Ärzte und 4 Krankenpfleger gab. Wie groß mag die Krankenstation der Voyager gewesen sein? 30 m²? 35? Wenn da drin eine EPS-Leitung mit millionen Grad heißem Plasma platzt, dann ist die Krankenstation Leichenhalle und Krematorium in einem. Ich kann mir schon vorstellen, dass das ganze ärztliche Personal tot ist. So ein kleiner Raum wird bei einer unpassenden Explosion zur Todesfalle.
                        Was ist Ironie?
                        Nachdem Kirks Leben 30 Jahre lang bestimmt wurde von "Captain auf der Brücke"
                        endete es schließlich mit einer Brücke auf dem Captain.

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich habe gestern die TNG-Folge "Das Experiment" angesehen und in der Folge bekommt man eine ziemlich gute Übersicht über das medizinische Personal der Krankenstation.

                          Crusher erwähnt dort noch zwei weitere Ärzte, Doktor Selar und Doktor Hill. Außerdem sagt sie, dass zumindest vier Mitglieder ihres Stabes ständig auf der Krankenstation anwesend sein sollten. Da wir später erfahren, dass es auf der Enterprise-D drei Schichten gibt, gibt es in Summe wahrscheinlich 3 Ärzte (die wir namentlich kennen) mit jeweils 3 Assistenten. Also 12 medizinisch ausgebildete Personen an Bord für 1000 Besatzungsmitglieder.

                          Nicht mitgerechnet wohl das Personal der Exobiologie-Abteilung. 200 Jahre zuvor auf der NX-01 (80 - ca. 100 [einschl. MACOs] Besatzungsmitglieder) schien die Biologin Cutler als Stellvertreterin des Doktor zu fungieren und in der Rangfolge über zumindest zwei Helfern zu stehen, die man zumindest im Falle von Notsituationen hin und wieder gesehen haben. (Könnten in diesen Fällen allerdings auch von der biologischen Abteilung abgezogen worden sein, da Wissenschaftliche und Medizinische Abteilung beide Blau als Abteilungsfarbe haben lässt sich das nicht so genau sagen.)
                          Zudem muss man erwähnen, dass Doktor Phlox abgesehen von einem mehrtägigen "Winterschlaf" so gut wie gar nicht schlafen muss, damit also jederzeit in Bereitschaft ist.

                          Auch in TOS sah man on-screen diverses medizinisches Personal und zumindest zwei Ärzte gleichzeitig an Bord. Verglichen mit der Enterprise-D mit mehr als doppelt so vielen Besatzungsmitgliedern war das schon eine ganz ordentliche medizinische Abteilung.

                          Auf DS9 sah man anfangs öfters bajoranische Assistentinnen bei Bashir, trugen dort braun-blaue Uniformen des bajoranischen Militärs. Später sah man auch Personal in Sternenflottenuniformen.

                          Die Voyager war wirklich etwas schwach ausgestattet. Die Rede ist von einem Chefarzt und einer Krankenschwester, die bei dem Transfer in den Deltaquadranten umgekommen sind. Bei einem angenommenen Schichtbetrieb wären zumindest 2 Ärzte und Assistenten nicht schlecht gewesen. Aber vielleicht starb das restliche medizinische Personal off-screen bzw. war auf DS9 vorübergehend zurück geblieben für die relativ einfache und kurze Mission der Voyager. Anderseits scheint die Voyager ansonsten ziemlich voll besetzt zu sein, da man eigentlich nie über Unterbesetzung klagt. Dass Paris bereits der zweitbeste Mediziner an Bord sein soll, verwundert. Anderseits könnte ich mich jetzt auch nicht erinnern, einen ausgewiesenen Biologen jemals an Bord des Schiffes gesehen zu haben.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von MFB Beitrag anzeigen
                            Anderseits scheint die Voyager ansonsten ziemlich voll besetzt zu sein, da man eigentlich nie über Unterbesetzung klagt. Dass Paris bereits der zweitbeste Mediziner an Bord sein soll, verwundert. Anderseits könnte ich mich jetzt auch nicht erinnern, einen ausgewiesenen Biologen jemals an Bord des Schiffes gesehen zu haben.
                            Die Voyager ist aber afaik als 'Aufklärer' Klassifiziert, und damit ganz klar ein millitärisches Schiff, kein Forschungsschiff (auch wenn ihre Wissenschaftlichen Fähigkeiten trotzdem beeindruckend sind, wie es eben für Föderationsschiffe typisch ist).
                            Ich finde es schon einleuchtend, dass ein Millitärisches Schiff auf Bergungsmission keinen umfangreichen Stab an Wissenschaftlern an Bord hat. Weshalb sollte die Voyager einen studierten Biologen an Bord haben, wenn sie nur eine kurze Bergungsmission im Föderationsraum um DS9 herum fliegt? Heutige Bergungskreuzer haben auch keine Linguisten, Historiker oder Quantentheoretiker an Bord.

                            Wobei ich dir aber zustimmen muss, ist die Geschichte mit Tom Paris. Das er wegen zwei Semestern Biochemie der Ideale krankenpfelger ist, ist eigentliche eine Farce. Auf einem Schiff wie der Voyager müsste es dutzende von Leuten geben, die neben ihrer eigenetlichen Aufgabe zumindest eine Ausbildung als Notfall-Sanitäter haben. Wenn ich sehe, wie oft es auf StarTrek schiffen irgendwo kracht und Rumst, täte die Sternenflotte wirklich gut daran, ihre Sicherheitsleute und Mechaniker dazu zu animieren von vornherein ein oder zwei Semester Medizin zu studieren oder sich für entsprechende Notfälle ausbilden zu lassen. Tatsächlich fragt man sich aber, ob es auf der Voyager überhaupt Leute gibt, die jemals einen Erste-Hilfe-Kurs gemacht haben.
                            Was ist Ironie?
                            Nachdem Kirks Leben 30 Jahre lang bestimmt wurde von "Captain auf der Brücke"
                            endete es schließlich mit einer Brücke auf dem Captain.

                            Kommentar


                            • #15
                              Ok ok ich sehe schon, ich habe mir wohl für meine Überlegungen die entsprechendenden Sonderfälle rausgesucht. TOS und TNG sind mir tatsächlich nicht mehr so präsent, und Voyager und ENT sind in der Tat Extremfälle.
                              Falsch finde ich allerdings von der Crewanzahl auf die Zahl der Ärzte zu schließen. Denn ein Arzt kann sterben/selbst krank sein! Auch wenn es sich um eine kleine Crew handelt sollte doch immer mindestens ein zweiter Mediziner verfügbar sein.
                              Aber verglichen mit den diversen Redshirts im Maschinenraum, der Sicherheit und auf der Brücke auf den billigen Plätzen, die kommentarlos im Todesfall stets ersetzt werden, gibt es doch verhältnismäßig wenig medizinisches Personal auf Schiffen der Sternenflotte

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X