Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Würdigung der "alten" Helden in der aktuellen Zeitlinie

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Würdigung der "alten" Helden in der aktuellen Zeitlinie

    Kürzlich habe ich die TNG Episode gesehen, als Scotty auf die neue Enterprise gelangt. Es gibt ja diverse Episoden, in denen ein alter Charakter auftaucht, oder z.B. die alte Enterprise. Häufig wird auch über nur über die Zeit gesprochen.

    Allerdings habe ich fast nie den Eindruck, dass man entsprechenden Personen den nötigen Respekt entgegenbringt, oder sie in irgend einer Form für ihre Leistungen würdigt. Meistens weisen sogar einige Offiziere gewaltige Wissenslücken über die TOS-Zeit und deren Personen auf, dagegen wissen sie aber sonst in jedem Wissensbereich fast alles und kennen dafür aber bedeutende Personen unserer Geschichte wesentlich besser.
    Ist das beabsichtigt um klar zu stellen, dass die Föderation wesentlich mehr ist als die Enterprise? Sodass Kirk und seine Crew zwar viel geleistet habe, aber die Föderation insgesamt viel mehr leistet?

    Wenigstens hat Sisko ja den Entschluss gefasst, das Gespräch mit Kirk zu suchen. Zefram Cochrane kommt aber unterm Strich wohl noch am besten weg.

  • #2
    Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
    Allerdings habe ich fast nie den Eindruck, dass man entsprechenden Personen den nötigen Respekt entgegenbringt, oder sie in irgend einer Form für ihre Leistungen würdigt. Meistens weisen sogar einige Offiziere gewaltige Wissenslücken über die TOS-Zeit und deren Personen auf, dagegen wissen sie aber sonst in jedem Wissensbereich fast alles und kennen dafür aber bedeutende Personen unserer Geschichte wesentlich besser.
    Ist das beabsichtigt um klar zu stellen, dass die Föderation wesentlich mehr ist als die Enterprise? Sodass Kirk und seine Crew zwar viel geleistet habe, aber die Föderation insgesamt viel mehr leistet?
    Ich denke, dass das der Grund ist. Und das ist ja auch realistisch, da die Föderationsgeschichte in der Tat sehr viel wichtigeres als die Tos-Enterprise beinhaltet.

    Ich habe aber nicht den Eindruck, dass den "alten Helden" zu wenig Respekt gezollt wird. An welchen Stellen hattest Du denn den Eindruck?

    Kommentar


    • #3
      Naja, z.B. als Scotty auf die Enterprise D kommt. Picard begrüßt ihn nett, geht aber erstmal wieder seiner ganz normalen Arbeit nach. Sonst schert sich kaum einer um ihn, La Forge ist sogar recht schnell von ihm genervt.
      Bei der DS:9 Episode interessieren sich Bashir und O'Brien kaum für die alte Enterprise oder ihre Crew, sie schauen lieber den Frauen aufgrund ihrer kurzen Röcke nach.
      Kirk und Co. haben die Erde einige Male gerettet, sind quasi Pioniere der Föderation. Man stelle sich vor Obama könnte Washington oder Lincoln treffen. Würde er ihnen die Hand schütteln, 2-3 Worte wechseln und dann tschüss?

      Kommentar


      • #4
        O'Brien ist schon fasziniert von Kirk. Allerdings seltsam, dass sie beide nicht wissen wie er aussieht. Auch dass der geschichtlich interessierte Bashir (sagt er zu Lee Nalas und will alles von ihm wissen) so wenig Interesse an Kirk hat ist eine Nichtwürdigung dessen Leistung. Kira hat in der ersten Spiegeluniversumsfolge keine Ahnung wer Kirk ist und im Paralleluniversum scheint ihn jeder zu kennen. Mit Scotty geht man auf der Enterprise D in der Tat schäbig um. Spock und Sarek hingegen wurden dort mit Respekt behandelt. Icheb hält mal ein unispiriertes Referat über Kirk das ist alles was den TOS-Helden auf der Voyager an Huldigung entgegen gebracht wird.

        Kommentar


        • #5
          Interessantes Thema, das ist mir während ich TNG geguckt habe, auch einmal aufgefallen. Vor allem bei "The naked now" wird ja gleich auf die Enterprise und die Parallelen des Problems eingegangen und trotzdem "klingelte" es bloss bei Crusher und sie musste in der Datenbank suchen.

          Laut Canon war die fünf-Jahres-Mission doch legendär, müsste somit doch zum Standard-Grundwissen eines Starfleet-Kadetten gehören, abgesehen davon haben die Personen, wenn sie mal Bezug auf die TOS-Zeit nehmen, immer "nur davon in Vorlesungen" gehört. Als hätte es zu Kirks Zeiten keine Bildaufzeichnungen gegeben. Und es ist ja vom TNG-Standpunkt aus noch nicht ein mal sehr lange her.

          Armer Kirk, wozu hat er sich dann die ganze Mühe gemacht, andauernd sein Logbuch zu führen, wenn sich später keiner dafür interessiert?

          Kommentar


          • #6
            Darüber hab ich auch schon mal nachgedacht, als ich "Tuvoks Flashback" angeschaut hab!
            Ich hatte zuerst den Eindruck, dass man die alte Crew eher amüsiert betrachten würde; so nach dem Motto: "Was für Hinterwäldler und Witzbolde. Aber heutzutage läuft ja alles viel besser!"
            Aber wenn man genauer drüber nachdenkst, ist da, glaube ich, eine tiefe Bewunderung und Respekt zu spüren. Und halt auch die Gewissheit: "Egal, was ich tue. Ich werde nie an diese Leute heranreichen."
            Ich hatte nicht den Eindruck, als wenn sie die alte Crew nicht würdigen würden.
            Das Leben ist lebensgefährlich.
            Erich Kästner
            Habt keine Angst. Niemals!
            JPII

            Kommentar


            • #7
              Janeway spricht ja auch in jener Folge über Kirk als wäre er eine Art Cowboy gewesen. Erst die Phaser abschießen, dann Grußfrequenzen öffnen. Das klingt mir schwer danach als wüsste sie kaum etwas über diese Zeit und hätte nur Geschichten gehört.
              Gerade die Voyager gerät ja auch sehr schnell in Feuergefechte...

              Kommentar


              • #8
                Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
                Naja, z.B. als Scotty auf die Enterprise D kommt. Picard begrüßt ihn nett, geht aber erstmal wieder seiner ganz normalen Arbeit nach.
                Nun, Captain Picard war zu dem Zeitpunkt noch im Dienst. Dienst ist Dienst und Schnaps ist Schnaps, wie es so schön heißt. Nachdem Picard Dienstfrei gehabt hat, hat er ja direkt Scotty auf dem Holodeck besucht.

                Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
                Sonst schert sich kaum einer um ihn, La Forge ist sogar recht schnell von ihm genervt.
                Die Besatzung ist viel zu professionell, um einfach alles stehen und liegen zu lassen, um von Scotty Autogrammkarten zu ergattern. (Gibt es überhaupt noch Autogrammkarten im 24. Jahrhundert?)

                Und was Geordi anbelangt: Scotty hat sich im Maschinenraum immerhin ziemlich daneben benommen. Er hat Geordi behandelt, als hätte dieser keine Ahnung, ohne auf den Gedanen zu kommen, dass auch ein anderer Ingenieur vielleicht wohl weiß, was er tut und Scottys Kenntnisse zudem um 75 Jahre veraltet sind. Geordi hat ihn mMn völlig zu Recht zusammengestaucht.

                - - - Aktualisiert - - -

                Zitat von Tibo Beitrag anzeigen
                Auch dass der geschichtlich interessierte Bashir (sagt er zu Lee Nalas und will alles von ihm wissen) so wenig Interesse an Kirk hat ist eine Nichtwürdigung dessen Leistung.
                Ich glaube, dass Julian gegenüber Li Nalas einfach nur behauptet hat, geschichtlich interessiert zu sein, um einen Gesprächsaufhänger zu haben.

                Zitat von Tibo Beitrag anzeigen
                Kira hat in der ersten Spiegeluniversumsfolge keine Ahnung wer Kirk ist und im Paralleluniversum scheint ihn jeder zu kennen. Mit Scotty geht man auf der Enterprise D in der Tat schäbig um. Spock und Sarek hingegen wurden dort mit Respekt behandelt. Icheb hält mal ein unispiriertes Referat über Kirk das ist alles was den TOS-Helden auf der Voyager an Huldigung entgegen gebracht wird.
                Warum sollte Kira Kirk kennen? Bajor hat bislang erst wenige Jahre Kontakt zur Föderation. Im Spiegeluniversum wiederum hat Kirk den zentralen Wendepunkt in deren Geschichte eingeleitet, der myriarden Schicksale besiegelt hat.

                Was Scotty auf der Enterprise anbelangt: Beziehst Du Dich da auf Geordi oder auch noch auf andere?

                Kommentar


                • #9
                  Kaum jemand auf der Straße würde die großen Persönlichkeiten von vor 100 Jahren auch nur erkennen. Star Trek ist da wohl einfach nur realistisch, was das angeht.

                  Kommentar


                  • #10
                    Mckoy wird auch ein wenig geehrt in Fairpoint station meine ich da besucht er die NeueEnterprise und Redet was mit Data. Aber das war es dann auch Schon ist Sogar admiral und lassen ihn dann mal ohne große Verabschiedung gehn.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Prohmeteus99 Beitrag anzeigen
                      Mckoy wird auch ein wenig geehrt in Fairpoint station meine ich da besucht er die NeueEnterprise und Redet was mit Data. Aber das war es dann auch Schon ist Sogar admiral und lassen ihn dann mal ohne große Verabschiedung gehn.
                      Vor allem fehlt bei seinem Auftritt die Nennung seines Namens. Unter dem Make-up ist er schon sehr schwer zu erkennen.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von MFB Beitrag anzeigen
                        Vor allem fehlt bei seinem Auftritt die Nennung seines Namens. Unter dem Make-up ist er schon sehr schwer zu erkennen.
                        Das stimmt natürlich, seinen Namen hätte man ruhig nennen können.

                        Aber auch hier gilt: Die Besatzung hatte noch viel zu tun, so dass sich nicht alle möglichen Leute um ihn tummeln konnten.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von ChrisArcher Beitrag anzeigen
                          Nun, Captain Picard war zu dem Zeitpunkt noch im Dienst. Dienst ist Dienst und Schnaps ist Schnaps, wie es so schön heißt. Nachdem Picard Dienstfrei gehabt hat, hat er ja direkt Scotty auf dem Holodeck besucht.
                          Picard ist der Captain und solange kein roter Alarm herrscht, kann er eigentlich tun und lassen was er will.
                          Janeway hat mal für Wochen ihr Quartier nicht verlassen.
                          Picard macht teilweise auch mit dem ganzen Schiff was er will. (Star Trek 9)
                          Die Besatzung ist viel zu professionell, um einfach alles stehen und liegen zu lassen, um von Scotty Autogrammkarten zu ergattern. (Gibt es überhaupt noch Autogrammkarten im 24. Jahrhundert?)
                          Niemand soll alles liegen lassen. Aber jeder sollte sich zumindest die Zeit nehmen einen alten Helden zu begrüßen und mit ihm zu reden. Wie oft bekommt man die Gelegenheit über wichtige Ereignisse der Geschichte mit einem Zeitzeugen zu reden?

                          Zitat von Mr. Human Beitrag anzeigen
                          Kaum jemand auf der Straße würde die großen Persönlichkeiten von vor 100 Jahren auch nur erkennen. Star Trek ist da wohl einfach nur realistisch, was das angeht.
                          Newton, Einstein, Mozart, Hitler...jeder außer den Vollidioten, die gerne beim TV Total Erstwählercheck auftreten, würden diese Persönlichkeiten sofort erkennen. Es sei denn natürlich sie wären dem modernen Aussehen angepasst, sprich Hitler hätte z.B. kein Bärtchen und Seitenscheitel
                          Aber der Durchschnittsmensch hat auch kaum mehr als die Schulbildung und vielleicht ein paar Dokus, er hat keinen direkten Zugang zu jenen Personen. Jeder Sternenflottenoffizier ist allerdings umfassend gebildet und nahe zu allwissend.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
                            Picard ist der Captain und solange kein roter Alarm herrscht, kann er eigentlich tun und lassen was er will.
                            Janeway hat mal für Wochen ihr Quartier nicht verlassen.
                            Dann wäre Captain Picard aber ein sehr schlechtes Vorbild für die Besatzung. Und Janeway ist mMn kein Maßstab, weil ich sie für einen schlechten Captain halte. Dass sie für Wochen ihr Quartier nicht verlassen hat, ist eines von vielen Beispielen für ihre Inkompetenz.

                            Kommentar


                            • #15
                              Aber es stimmt oder soll er Sinnlos auf der Brücke rumsitzen und die ganze Zeit vor sich hinmurmeln machen sie es so?^^ Da hätte er Scotty besser Begrüßen können was auch eigentlich sein Job ist.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X