Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Abbremsen der Schiffe im Weltraum

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Abbremsen der Schiffe im Weltraum

    Hallo Leute,

    ich hab mal wieder eine Frage, die mir schon länger durch den Kopf geht.

    Ganz einfach: Wie bremsen die Raumschiffe im Weltraum ab? Da es keine Reibung gibt, fallen solche Bremsen schonmal weg. Eine Lösung wären nach vorne gerichtete Triebwerke, jedoch hab ich noch keine davon gesehen. Man kann ja auch nicht einfach das Schiff "ausfahren" lassen, denn, da keine Reibung vorhanden ist, treibt das Schiff munter ewig weiter.

    Besonders interessiert mich ja das Abbremsen bei Warp, da diese Geschwindigkeit noch enormer ist, als die Impulsgeschwindigkeit.

    Bin gespannt auf die Antworten

  • #2
    Es gibt die Manövrierdüsen für das Abremmsen und den Rückwärtsflug. Bei Warp bewegt sich das Schiff selbst nicht, also würde es beim deaktivieren des Antriebes auf seiner relativen Position stehen bleiben.



    Hier siehst du die Manövriertriebwerke der Voyager. Näheres zu dem Inpulsantrieb findest du im Thread weiter unten.
    Kol'od baLevav penimah, nefesh yehudi homiah. Ulfatei mizrach kadima, ayin leTzion zofia.
    Kol'od avda tikvatenu, haTikvah bat shnot alpayim. "Lihyot am hofshi be Arazenu, Eretz Tzion vYerushalayim."

    Kommentar


    • #3
      Bei Warp ist es relativ einfach: im Warpflug haben die Schiffe eigentlich kaum "normale" relative Geschwindigkeit. Der ganze Vortrieb wird durch die Subraumverzerrung erreicht. D.h. wenn sie den Antrieb abschalten war's das einfach.

      Beim Impulsantrieb siehts so aus: da hat kein Autor dran gedacht und das ist einfach kompletter Schwachsinn, so wie es in ST (und auch SW) dargestellt wird. Aber damit muss man einfach leben.
      Die Manövrierdüsen helfen da auch nix - da sagt schon ihr Name - die sind nämlich zum Steuern da und können nie und nimmer ein Schiff abbremsen, dass mit 0,25c angedonnert kommt.
      Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
      Makes perfect sense.

      Kommentar


      • #4
        Ich könnte mir vorstellen, dass die Schiffe, die eine Subraumverzerrung zur Unterstützung des Impulsantriebs nutzen (alles ab Ambassador IIRC) darüber auch bremsen. Wie es vorher ging...keine Ahnung

        Kommentar


        • #5
          EDIT:

          Hier haben wir fast das gleiche Thema:

          http://www.scifi-forum.de/showthread.php?t=2606&highlight=abbremsen
          Zuletzt geändert von Elias Dax; 17.01.2007, 23:57.
          Kol'od baLevav penimah, nefesh yehudi homiah. Ulfatei mizrach kadima, ayin leTzion zofia.
          Kol'od avda tikvatenu, haTikvah bat shnot alpayim. "Lihyot am hofshi be Arazenu, Eretz Tzion vYerushalayim."

          Kommentar


          • #6
            Es gäbe noch mehr theoretische Möglichkeiten aus vollem Impuls auf Orbitalgeschwindigkeit abzubremsen.

            1. Swingby-Manöver

            z.B.
            http://www.wissenschaft-schulen.de/w...03_12_S022.pdf

            Wenn man damit beschleunigen kann, kann man damit auch abbremsen, indem man seinen Schwungen, besser gesagt Impuls an einen anderen Himmelskörper abgibt.

            2. Antigravitation

            In Star Trek ist es möglich Anti-Gravitation zum Heben von Objekten mittels Antigrav-Modul zu nutzen.
            Es wäre demnach vorstellbar mit dem Hauptdeflektor ein riesiges Antigrav-Feld zu erzeugen und so sich von einem Planet oder anderen Himmelskörper abzustoßen.

            3. Subraumfeld

            Man manipuliert einfach die Raumzeit mit dem Warpantrieb und bremst so dass Raumschiff ab.
            Warp ist ja nix anderes als eine riesige Raumkrümmung. Eine Raumkrümmung wirkt auf die Umgebung wie eine riesige Anziehungskraft.
            Demnach kann man ein schwaches Warpfeld generieren und lässt sich durch die Anziehungskraft von einem anderen Objekt abbremsen.


            4. Spezialfall von 2. und 3.

            Man nimmt statt des Deflektor einen Traktorstrahl und bremst damit, wenn man einen Himmelskörper zur Verfügung hat.

            5. und am banalsten

            Man dreht das Schiff mit dem Manöverdüsen um und bremst einfach mit dem Impulsantrieb.
            (Ich denke, auch wenns nicht gezeigt wurde, dass dies die realistischte Variante darstellt.)


            Das sind so die Varianten die mir jetzt so auf Anhieb einfallen.

            Aber das RKS alleine ist zu schwach um in realistischer Zeit von 0,25c auf 0,00001 c zu bremsen.


            Warp ist wie gesagt nur Raumverzerrungen mittels Warpblase (Subraumfelder) und das Schiff kann während dieses Proezss eine Relativgeschwindigkeit von 0 gegenüber der Warpblase beibehalten.
            Sobald die Warpblase aufgelöst wird und das Raumschiff sich wieder vollständig in der normalen Raum-Zeit befindet, hat es die gleiche Relativgeschwindigkeit zur Umgebung wie bei Eintritt in Warpfeld.
            Mein Profil bei Memory Alpha
            Treknology-Wiki

            Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Charan Beitrag anzeigen
              2. Antigravitation

              In Star Trek ist es möglich Anti-Gravitation zum Heben von Objekten mittels Antigrav-Modul zu nutzen.
              Es wäre demnach vorstellbar mit dem Hauptdeflektor ein riesiges Antigrav-Feld zu erzeugen und so sich von einem Planet oder anderen Himmelskörper abzustoßen.
              Das halte ich für die wahrscheinlichste Variante. Oder das Swingby manöver könnte auch in Frage kommen. Hm, ob eine plötzliche Gewichtszunahme auch einen Bremseffekt hätte? Das würde passieren, wenn man die Subraumspulen des Impulsantriebes abschaltet.
              Zuletzt geändert von Elias Dax; 18.01.2007, 12:44.
              Kol'od baLevav penimah, nefesh yehudi homiah. Ulfatei mizrach kadima, ayin leTzion zofia.
              Kol'od avda tikvatenu, haTikvah bat shnot alpayim. "Lihyot am hofshi be Arazenu, Eretz Tzion vYerushalayim."

              Kommentar


              • #8
                Leute, Leute, es mag Sci Fi sein, aber die einfachste Möglichkeit ist oftmals die Richtige: Gegenschub. Stinknormaler, einfacher Gegenschub mit den Manöverdüsen oder den Impulstriebwerken, was einem da besser gefällt.
                Wegen der Trägheitsdämpfer merkt das keine Sau.

                zum Warp: wurde mehrfach erklärt, dürft auch so stimmen.

                Kommentar


                • #9
                  Impulstriebwerke fallen dafür aberaus, weil die bei den ST-Schiffen zb bei der Ent D nur nach hinten gerichtet sind, das ist ja das Problem. Es gibt keine nach vorn gerichteten Impulstriebwerke für den nötigen Gegenschub. Und das Manövriertriebwerke dafür ausreichen wurde schon angezweifelt.
                  Jede Geschichte hat vier Seiten: Deine Seite, Ihre Seite, die Wahrheit und das, was wirklich geschehen ist.

                  Welten brechen auseinander, Formationen nicht.

                  Kommentar


                  • #10
                    Mal eine kleine Klarstellung.

                    Das TNG-TM sagt, dass der Impulsantrieb sich auf ähnliche Spulen verlässt wie der Warpantrieb, der durch eine geringfügige Raumverzerrung die Masse des Schiffes deutlich senkt, allerdings ohne es dabei auf Warp zu beschleunigen.

                    Dieses System kam zum ersten Mal auf der USS Ambassador zum Einsatz.

                    Irgendwie naheliegend, dass man durch eine einfache Reorientierung der Verzerrung das Schiff bremsen kann.

                    Also: Gebremst wird auch mit dem Impulsantrieb. Denke ich zumindest.


                    Die Frage ist: Wie hat man das vor der USS Ambassador gemacht?
                    Os homini sublime dedit caelumque tueri
                    Iussit et erectos ad sidera tollere voltus

                    - Ovid -

                    Kommentar


                    • #11
                      MMmhh seltsam, da mir der Impulsantrieb eher einem Rückstoßtriebwerk ähnelte, auch wenns durch solche Spulen erstmal oder auch die Masse des Schiffes verringert. Why? Weil ich da eine Folge von DS9 In erinnerung hab wo ein Shuttle glaub ich wie bei "Liebling ich hab die Kinder geschrumpft" verkleinert wurde und dann irgendwann mal im Impulstriebwerk der Defiant (oder eines anderen Schiffes) rumkurvte und Chief o Brien anmerkte, was passieren würde wenn dieses große Schiff den Impulsantrieb startet, während die da drin rumfliegen.

                      Aber ich würde der Lösung auhc zustimmen, die im anderen oben genannten Thread genannt wurde, KRaftfelder zur Schubumkehr, siehe auch StarWars Epi 3 als das Schiff von Gievous auf den Planeten zusteuert und der volle Schubumkehr befiehlt. DAhatten sich bei SW hinter den Triebwerken Schaufelartige Klappen gelegt, die die Strahlen dann schräg nach vorn umlenkten. Bei ST könnte as durch Kraftfelder erreicht werden.
                      Jede Geschichte hat vier Seiten: Deine Seite, Ihre Seite, die Wahrheit und das, was wirklich geschehen ist.

                      Welten brechen auseinander, Formationen nicht.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Roman Beitrag anzeigen
                        Mal eine kleine Klarstellung.

                        Das TNG-TM sagt, dass der Impulsantrieb sich auf ähnliche Spulen verlässt wie der Warpantrieb, der durch eine geringfügige Raumverzerrung die Masse des Schiffes deutlich senkt, allerdings ohne es dabei auf Warp zu beschleunigen.

                        Dieses System kam zum ersten Mal auf der USS Ambassador zum Einsatz.

                        Irgendwie naheliegend, dass man durch eine einfache Reorientierung der Verzerrung das Schiff bremsen kann.

                        Also: Gebremst wird auch mit dem Impulsantrieb. Denke ich zumindest.


                        Die Frage ist: Wie hat man das vor der USS Ambassador gemacht?
                        Das einzige, was mir dazu einfällt: Vielleicht haben frühere Schiffe komplett mit dem Warpantrieb gebremst. Ist zwar nicht besonders elegant, aber was besseres wüsste ich nicht.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Suthriel Beitrag anzeigen
                          MMmhh seltsam, da mir der Impulsantrieb eher einem Rückstoßtriebwerk ähnelte, auch wenns durch solche Spulen erstmal oder auch die Masse des Schiffes verringert. Why? Weil ich da eine Folge von DS9 In erinnerung hab wo ein Shuttle glaub ich wie bei "Liebling ich hab die Kinder geschrumpft" verkleinert wurde und dann irgendwann mal im Impulstriebwerk der Defiant (oder eines anderen Schiffes) rumkurvte und Chief o Brien anmerkte, was passieren würde wenn dieses große Schiff den Impulsantrieb startet, während die da drin rumfliegen.

                          Aber ich würde der Lösung auhc zustimmen, die im anderen oben genannten Thread genannt wurde, KRaftfelder zur Schubumkehr, siehe auch StarWars Epi 3 als das Schiff von Gievous auf den Planeten zusteuert und der volle Schubumkehr befiehlt. DAhatten sich bei SW hinter den Triebwerken Schaufelartige Klappen gelegt, die die Strahlen dann schräg nach vorn umlenkten. Bei ST könnte as durch Kraftfelder erreicht werden.
                          Ich habe vor kurzem in einem Topic nach dem Impulsantrieb gefragt. Und es ist eine Kombination aus beidem. Es wird die Masse verringert, damit man höhere Geschwindigkeiten erreichen kann, UND es kommt zu einem Ausstoß irgendwelcher Gase, oder sonst etwas, die einen vorwärtsstoßen.

                          Kommentar


                          • #14
                            hmmm...
                            Also bewiesener maßen konnte die Enterprise A rückwärts fliegen ohne sich zu drehen.
                            Zu sehen in Star Trek VI. Wenn ich mich recht entsinne kommt, sich an einem Objekt abstoßen" nicht in Frage, weil nix da war. Außer vielleicht der BoP, aber der war je getarnt.

                            Also, wenn wir jetzt rausbekommen, wie es die Enterprise A geschafft hat ruckwärts zu fliegen, könnte das Selbe System für die Bremskraft verantwortlich sein.

                            Ja, ich habe in diesem Threat schon Theorien gelesen, aber die gingen immer nur auf die Nach-Ambassador Zeit zurück. Enterprise A war ja vorher
                            Michael:KITT! du musst mich ungefähr 1km in die Luft schießen
                            KITT:Kein Problem! dülüd, bülüd....puch
                            Michael:Danke Kumpel *daumen hoch*

                            Kommentar


                            • #15
                              Der Rückwärtsflug der E-A in ST:VI war so träge, dass ich mir fast sicher bin, dass er mit den Manöverdüsen ausgeführt wurde.
                              Os homini sublime dedit caelumque tueri
                              Iussit et erectos ad sidera tollere voltus

                              - Ovid -

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X