Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Strahlenbelastung bei Warp?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Strahlenbelastung bei Warp?

    Dere, dere! Ich hätte da mal ne Frage: Ich hab gelesen, dass bei Warp sämtliche EM-Strahlung, die von vorne kommt, in den Röntgenbereich verschoben würde und die Besatzung komplett verstrahlt würde. Kann mir bitte jemand sagen, ob das stimmt oder nicht?
    "Man könnte das Ganze ja auch viel einfacher lösen, aber dann wärs ja fad!"

    --- Forum verlassen ---

  • #2
    Es stimmt, dass wenn man den Raum krümmt (verkürzt), dass dann auch die Wellenlängen der sich in diesem Raum ausbereitenten Strahlungen verkürzt werden.

    Im Prinzip tritt beim Warpflug der gleiche Effekt auf, wie bei einem Flug mit relativistischer Geschwindigkeit (v~c).
    Allerdings sind die Ursachen unterschiedlich. (Dopplereffekt bzw Wellenlängenverkürzung durch Raumkrümmung)

    In Star Trek hat man das Problem mit dem Hauptdeflektor bzw dem Schildgitter gelöst, die neben Raumpartikeln auch Röntgen- und Gamma-Strahlung abwehren.
    Mein Profil bei Memory Alpha
    Treknology-Wiki

    Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

    Kommentar


    • #3
      Richtig, und selbst wenn mal einer verstrahlt werden würde könnte 'der Doktor' alias 'das MHN' alias 'Robert Picardo' das alles wieder richten

      mfg Ivanhoe
      "Unsichtbar wird der Wahnsinn, wenn er genügend große Ausmaße angenommen hat."
      Bertolt Brech
      "Ex astris scientia“ <–> "Von den Sternen kommt das Wissen"

      Kommentar


      • #4
        Ja, nur dürfte man dann schwer navigieren können, weil kein Licht von vorne kommt! Und von hinten erst recht nicht, weil die Wellenlänge ja vergrößert wird! Oder???
        "Man könnte das Ganze ja auch viel einfacher lösen, aber dann wärs ja fad!"

        --- Forum verlassen ---

        Kommentar


        • #5
          Das mit dem Licht ist ja sowieso eine sehr schwere Frage...
          Normalerweise würde sich das ja auch schon in Düsenjets bemerkbar machen, aber das tut es nicht...
          Das Licht hat immer eine konstante Relativgeschwindigkeit!
          Was passiert wenn man schneller als das Licht fliegt ist unbekannt...
          Normalerweise müsste sich die Frequenz des Lichtes weches von vorne kommt verdoppeln und das von hinten dürfte man wie IGENMAN^500 gesagt hat nicht mehr sehen können...
          Mal sehen was das WARP bringt

          mfg Ivanhoe
          "Unsichtbar wird der Wahnsinn, wenn er genügend große Ausmaße angenommen hat."
          Bertolt Brech
          "Ex astris scientia“ <–> "Von den Sternen kommt das Wissen"

          Kommentar


          • #6
            Ich finde, dass das kein großes Problem darstellt. Man könnte ja anhand der Röntgenstrahlen navigieren. Nur das Problem ist hinten... Außerdem würde ich mich nicht sehr wohl fühlen, wenn ich bei so ner hohen Geschw. nichts mehr sehen könnte!
            "Man könnte das Ganze ja auch viel einfacher lösen, aber dann wärs ja fad!"

            --- Forum verlassen ---

            Kommentar


            • #7
              Naja, ich sehe da keine großen Probleme mit dem Licht zu navigieren, da es im 23 Jhr. wohl mehr als offensichtlich überlichtschnelle Sensoren auf Subrautechnik gibt.
              You should have known the price of evil -And it hurts to know that you belong here - No one to call, everybody to fear
              Your tragic fate is looking so clear - It's your fuckin' nightmare

              Now look at the world and see how the humans bleed, As I sit up here and wonder 'bout how you sold your mind, body and soul
              >>Hades Kriegsschiff ist gelandet<<

              Kommentar


              • #8
                Stimmt auch wieder! Danke für die Hilfe!
                "Man könnte das Ganze ja auch viel einfacher lösen, aber dann wärs ja fad!"

                --- Forum verlassen ---

                Kommentar


                • #9
                  Was ich eher mal interessieren würde, ist wie weit diese Langstrecken-Sensoren reichen, wieviele Lichtjahre man mit ihnen scannen kann.
                  You should have known the price of evil -And it hurts to know that you belong here - No one to call, everybody to fear
                  Your tragic fate is looking so clear - It's your fuckin' nightmare

                  Now look at the world and see how the humans bleed, As I sit up here and wonder 'bout how you sold your mind, body and soul
                  >>Hades Kriegsschiff ist gelandet<<

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von IGENMAN^500 Beitrag anzeigen
                    Ja, nur dürfte man dann schwer navigieren können, weil kein Licht von vorne kommt! Und von hinten erst recht nicht, weil die Wellenlänge ja vergrößert wird! Oder???
                    Der Warpkurs wird auch vor dem eigentlichen Sprung eingegeben. Navigiert wird in dem Fall nicht, sondern nur geflogen. Man geht wohl davon aus, dass der Antrieb eine exakte Vorwärtsbewegung auslöst.

                    Was ich eher mal interessieren würde, ist wie weit diese Langstrecken-Sensoren reichen, wieviele Lichtjahre man mit ihnen scannen kann.
                    Also laut einem Online Lexikon haben die Sensoren der Enterprise eine ungefähre Reichweite von 10 Lichtjahren

                    Kommentar


                    • #11
                      Hallo ihr´s,

                      in dem Zusammenhang fällt mir ein, daß es bei Schlachten doch aus gegebenem Anlass auch zu diversen Warpkernbrüchen kommen müsste, oder?

                      Doch dazu fällt mir nur "Generations" ein, und das war nur ein BIRD OF PREY.

                      In den anderen Serien- und Filmschlachten ist mir nie aufgefallen, daß da auch Warpkerne explodiert sind, und an mangenlnder, gegnerischer Feuerkraft dürfte es doch nicht gelegen haben, oder?

                      Ausserdem müsste doch nach einer Schlacht der Bereich extrem HOCH strahlenbelastet sein, oder?
                      Es gibt noch viele Emotionen, die ich nicht nachempfinden kann: Wut, Hass, Rache. Aber ich bin nicht verblüfft von dem Wunsch, geliebt zu werden." Data "Ich möchte lieber ein einziges Leben mit dir verbringen, als alle Zeitalter der Welt allein zu durchleben." Arwen zu Aragorn Zum Vorta-Fanclub geht es hier.
                      Mehr zum Thema Dominion gibt es hier:http://www.startrek-dominion.de/

                      Kommentar


                      • #12
                        Ja das ist mir auch schon aufgefallen.

                        Um es sich mal zu verdeutlichen:

                        Bei einer Explosion von 1kg Materie und 1kg Antimaterie wird eine Strahlungsenergie von 180*10^15 J frei.
                        Ein normales Sternenflottenraumschiff hat in der Regeln ca 300 t (300.000 kg) Antimaterie an Bord.
                        Da würde bei jeder Schiffsexplosion ein Strahlungsblitz (vergleichbar mit einem EMP) von 54 * 10^21 Joule erzeugt werden.

                        Nur mal zum Vergleich:

                        Eine 60 W Glühbirne könnte man damit 28.538.812.785.388 Jahre leuchten lassen, dass ist länger als das Alter unseres Universums.
                        Oder man könnte damit 389.165.628 Jahre mit einem ICE (Baureihe 403 hat ca Antriebsleistung von ca 4400 kW) mit 300 km/h durch die Gegend düsen.

                        Wenn dann mal eben so eine Raumflotte ein Gefecht bestreitet, dann müssten die einzelnen Schiffsexplosionen andere Schiff mitzerstören.
                        Und Trümmer würden wohl bei der Energiefreisetzung auch keine übrigbleiben.
                        Mein Profil bei Memory Alpha
                        Treknology-Wiki

                        Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich finde es überhaupt sehr seltsam, dass die Schiffe in so einer engen Formation fliegen! Wenn einer zum Beispiel aus welchem Grund auch immer abdrehen will, muss er zuerst seine verbündeten Schiffe verständigen, um nicht in sie hineinzukrachen. Die anderen müssten sich dann aufs Ausweichen konzentrieren. Das würde dem Gegner die ideale Chance geben, ein paar gute Treffer zu landen. Und mit dem Warpkernbruch, der andere Schiffe zerstört, habt ihr auch Recht! Effektiver als solche Megaflotten in den Kampf zu schicken, wäre es, kleinere Gefechte zu führen.
                          "Man könnte das Ganze ja auch viel einfacher lösen, aber dann wärs ja fad!"

                          --- Forum verlassen ---

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von IGENMAN^500 Beitrag anzeigen
                            Ich finde es überhaupt sehr seltsam, dass die Schiffe in so einer engen Formation fliegen! Wenn einer zum Beispiel aus welchem Grund auch immer abdrehen will, muss er zuerst seine verbündeten Schiffe verständigen, um nicht in sie hineinzukrachen. Die anderen müssten sich dann aufs Ausweichen konzentrieren. Das würde dem Gegner die ideale Chance geben, ein paar gute Treffer zu landen. Und mit dem Warpkernbruch, der andere Schiffe zerstört, habt ihr auch Recht! Effektiver als solche Megaflotten in den Kampf zu schicken, wäre es, kleinere Gefechte zu führen.
                            Ich kann dir da nicht zustimmen. Wir können das durchaus mit heutigen Luftverbänden vergleichen. Da wird auch sehr dicht an einander geflogen. Ich bin jetzt kein Experte für solche Manöver, aber ich denke, dass es deshalb gemacht wird, weil die Vorteile überwiegen.

                            Es ist so wie in der Zoologie: Ein Löwe tut sich bei einer Herde viel schwerer als mit einem Einzeltier.
                            Jede Zeit hat ihre Aufgabe, und durch die Lösung derselben rückt die Menschheit weiter.


                            - Heinrich Heine -

                            Kommentar


                            • #15
                              Allerdings würde bei einer zu engen Formation die Explosion eines Schiffes eine Kettenreaktion auslösen, bei der sehr viele Schiffe zerstört würden.

                              Immerhin wird bei der Explosion eines Schiffes etwa soviel Energie freigesetzt, die 300.000 Photonentorpedos entsprechen.
                              Ich fände es schon irgendwie bedenklich wenn direkt neben meinem Schiff eine so gewaltige Explosion stattfindet.
                              Mein Profil bei Memory Alpha
                              Treknology-Wiki

                              Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X