Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Tarnung vs. Feuern

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Tarnung vs. Feuern

    OK, viuelleicht kam die Frage schon öfters, aber wie ist die Erklärung, das getarnte Schiffe nicht feuern können???
    "Also wahrscheinlich werde ich heute abend defnitiv nicht zurückschreiben können..."
    "Da werd' ich vielleicht wahrscheinlich ganz sicher möglicherweise definitiv mit klarkommen."

    Member der NO-Connection!!

  • #2
    Ich glaube das war ganz plump, dass die Tarnschilde zu viel Energie verschlingen.

    Kommentar


    • #3
      Das Tarnfeld ist auch nur ein Schwerkraftfeld wie die Schilde. Es lenkt das Licht um das Schiff herum - vielleicht wird auch ein Phaser oder ein Torpedo dadurch abgelenkt... *spekulier*

      Kommentar


      • #4
        Nein wenn man BLIND schiesst und das getarnt Schiff trifft - dann gehts auch kaputt da bei Eingeschaltener Tarnung die Schilde aus sind!

        jetzt bring ich euch in die Bredoullie! In "das Unentdeckte Land" gabs n Bird of Pray der GETARNT FEUERN konnte!!!
        na was sagt ihr nun
        »Ich bin Hunger! Ich bin Durst!
        Ich kann hundert Jahre fasten, ohne zu sterben.
        Ich kann hundert Nächte auf dem Eis liegen, ohne zu erfrieren.
        Ich kann einen Strom von Blut trinken, ohne zu bersten. Sagt mir, wer Eure Feinde sind!«

        Kommentar


        • #5
          Der Bird of Pray legt wohl die Vermutung nahe, daß es wirklich eine Energiefrage ist, denn es könnte eine Möglichkeit der Energieerzeugung, -speicherung, -umleitung oder -neuverteilung gefunden worden sein, die in dem Schiff umgesetzt wird.
          Außerdem glaube ich auch, daß ich das schon irgendwo mal gehört habe
          Schaut doch mal auf meinem Blog vorbei... freue mich immer über alte Bekannte!
          Lest *gute* Harry Potter-Fanfiction!

          Kommentar


          • #6
            Aber es ist doch eigenartig die offizielle Ausrede zu verwenden der Tarnschirm würde zu viel Energie verbrauchen, da in der Folge "Die Suche" sogar während das Schiff getarnt war die Hauptenergie ausgeschaltet wurde !!!!!!
            Der Tod ist näher als du denkst!!!
            :vamp:

            Kommentar


            • #7
              Also ich finde dieses "Energie"-Argument mehr als dürftig...wenn dem wirklich so wäre packt man einfach noch einenEnergie-Genberator mehr aufs Schiff und schließt denn an die Waffenbänke an, also da muss es noch ne andere Erklärung geben, immerhin hat es Chang ja auch geschafft, dass Prob zu lösen....
              "Also wahrscheinlich werde ich heute abend defnitiv nicht zurückschreiben können..."
              "Da werd' ich vielleicht wahrscheinlich ganz sicher möglicherweise definitiv mit klarkommen."

              Member der NO-Connection!!

              Kommentar


              • #8
                Die einfachste Erklärung ist doch, dass man ein getarntes Schiff kaum zerstören könnte, und des daher einfach zu stark wäre.
                Deshalb haben die Autoren ja auch diesen Mängel eingebaut, dass diese Schiffe nut ohne Tarnung feuern können!!
                Der Tod ist näher als du denkst!!!
                :vamp:

                Kommentar


                • #9
                  Also in den Fakten & Infos steht, es sei wegen der viel verbrauchten Energie.

                  Und aprospros getarnter Bird of Prey: Warum gab es nach Star Trek 6 nie mehr solche, die getarnt schießen können
                  Die Wahrheit wird sich von selbst offenbaren.

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich als Klingonen Fan kann das beantworten!

                    es gilt in der Klingonischen Philosophie als unehrenhaft und feige sich dem Feind nicht zu zeigen wenn man ihn tötet!

                    ich denke das der Tarnschirm das Licht um das Schiff leitet, und das Licht bricht!
                    da ein Phaser aus Licht besteht wird er auch gebrochen und ist daher Wirkungslos!
                    das selbe mit Torpedos? - die bestehen aber aus einer Kiste - nicht aus Licht!
                    also bezüglich der Torpedos bin ich mir nicht sicher! - daher sage ich mal das! - Um 100% getarnt zu sein müssen die getarnten Schiffe auf Schleichfahrt gehen - dh alle irrelevanten Systeme ausschalten um mit dem "Sonar" nicht geortet werden zu könen - also können Torpedos mangels Eneergie nicht gestartet werden!
                    ich denke Changs Torpedos waren mit eigenen Eneriegeneratoren (welche stärker sind als die Standardgeneratoren - darum war schiffenergie unnötig) gespeisst und funktionierten daher! - sie brauchten nur ein Ziel!
                    »Ich bin Hunger! Ich bin Durst!
                    Ich kann hundert Jahre fasten, ohne zu sterben.
                    Ich kann hundert Nächte auf dem Eis liegen, ohne zu erfrieren.
                    Ich kann einen Strom von Blut trinken, ohne zu bersten. Sagt mir, wer Eure Feinde sind!«

                    Kommentar


                    • #11
                      So ein Klingone. Doch würde ein Romulaner wohl "feige" genug sein, auch getarnt zu vernichten.

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich denke auch, wenn es möglich wäre getarnt zu feuern würden die Romulaner das skrupellos ausnutzen!!
                        Der Tod ist näher als du denkst!!!
                        :vamp:

                        Kommentar


                        • #13
                          Also bei den Klingonen könnte die Theorie so stimmen, aber wie schon gesagt ist der Widerspruch, die Romulaner..

                          Aufjedenfall ist das offizielle Fakt von Star Trek, dass es nicht geht wegen der Energieverbauchung, aber dann ist wieder der Widerspruch mit dem Bird of Prey aus Star Trek 6..
                          Die Wahrheit wird sich von selbst offenbaren.

                          Kommentar


                          • #14
                            Tarnvorrichtung

                            a) Allgemeines

                            Nach dem Vertrag von Algeron ist es der Föderation untersagt Tarnvorrichtungen (aktiver Art) zu verwenden. Der Begriff Tarnvorrichtungen bezieht sich ebenfalls nur auf Systeme, die einen aktiven Tarnschirm (Systeme) verwenden. Der Föderation ist es nicht untersagt passive Einrichtungen, wie Störsensoren, Hüllenbeschichtungen etc. zu verwenden. Solche Komponenten werden ständig weiterentwickelt, obwohl es mit modernen Sensoren auch kein Problem darstellt ein Schiff zu lokalisieren, welches eine Hüllenbeschichtung verwendet, die ein Sensorsignal zerstreut.

                            b) Klingonische und Romulanische Tarnvorrichtungen

                            Die Klingonen und die Romulaner verwenden aktive Tarnsysteme, die sich in ihrem Aufbau stark ähneln. Dies ist deshalb der Fall, da beide Mächte vor langer Zeit eine Allianz bildeten. Der Austausch von Technologien gehörte dazu. Der Tarnschirm erzeugt ein Verzerrungsfeld, welches von Sensoren nicht durchdrungen und auch nicht lokalisiert werden kann. Gelangt ein Sensorsignal auf den Tarnschirm, so wird dies um das Schiff herumgeleitet und an der Gegenseite wieder mit gleichen Eigenschaften abgestrahlt. Frühere Tarnvorrichtungen benötigten eine spezielle Einrichtung an der Außenhülle des Schiffe, wie es bei alten Bird of Prey der Fall ist. Moderne Tarnvorrichtungen verwenden das Schildgitter zum Aufbau eines Tarnsystems.

                            Die Klingonische Schirmgenerator hat etwa die Abmessungen 200x30x40. Die Tarnvorrichtung wird direkt aus dem Warpantrieb mit Plasmaenergie versorgt und verbraucht einen großen Teil der Energie, sodaß es nicht möglich ist Waffen einzusetzen, während man getarnt ist. Man verfügt im Tarnmodus über Warpantrieb und eingeschränkte Sensoren. Der Tarnschirm ist so konstruiert, daß man Sensorsignale senden kann, wenn auch gleich die gefahr der Entdeckung größer wird, da andere Schiffe diese Signale lokalisieren können. Alle ankommenden Signale werden zwar um den Schirm geleitet, jedoch durch das Schildgitter an den Bordcomputer weitergeleitet. Feindliche Signale werden natürlich nur kopiert, da sonst das gegnerische Schiff ein getarntes Objekt vermuten könnte. Nur wenn ein Schiff auf Warpgeschwindigkeit beschleunigt, schaltet sich die Tarnvorrichtung kurzzeitig aus. Die Ursache liegt am kritischen Moment des Warantriebs bei der Beschleunigung. Der Energieverbrauch ist an dieser Stelle besonders hoch.

                            c) Interphasen-Tarnvorrichtung

                            Die Interphasen-Tarnvorrichtung befindet sich noch im experimentellen Stadium und die Entwicklung wurde wohl auch von den Romulanern einestellt. Sie ermöglicht es mit einem Schiff durch feste Materie zu fliegen und dabei nicht entdeckt zu werden. Praktisch könnte ein Schiff sich in einem Mond oder Planeten verstecken. Wenn ein Schiff sich tarnt, so verschieben sich die Phasen in den Subraumbereich, der Schirm bewahrt allerdings die Integrität des Schiffen wärend der Verschiebung. Dadurch ist es möglich sich durch feste Materie zu bewegen. Allerdings können dabei eine Reihe von Fehlern auftreten, die nicht vorhersehbar sind. So z.B. Subraumstörungen etc. Das Schiff behält trotz der Verschiebung seine Flugeigenschaften, da kein vollständiger Phasenverschub stattfindet. Transwarp etc. sind also nicht möglich.

                            Auch die Föderation entwickelte gegen den Vertrag von Algeron solch eine Tarnvorrichtung, die allerdings mit erheblichen Problemen behaften war. Die verantwortlichen Personen wurden später vor ein Kriegsgericht gestellt. Eine Parallelentwicklung stellt die Phasentarnung dar, bei der kein Durchdringen fester Materie möglich ist. Diese wird momentan von den Romulanern getestet. Sie erzeugt ebenfalls ein Verzerrungsfeld, wie die herkömmlichen Systeme, es wird aber durch eine Phasenverschiebung des Feldes (nicht des Schiffes) eine Entdeckung erschwert.

                            d) Anmerkungen

                            Irrtümlicher Weise ist die Theorie weit verbreitet, daß ein getarntes Schiff auch keine Sensoren verwenden kann (diverse Magazine). Falls dies der Fall sein sollte, dann ist eine Tarnvorrichtung für einen Flug selbst bei Impulsgeschwindigkeit unbrauchbar. Ein Schiff könnte dabei, ohne daß es jemand merkt auf einen Kometen o.ä. aufschlagen. Falls Jemand anderer Meinung ist oder Erklärungen abgeben kann der möge den Kontakt zur S.I.A. aufnehmen
                            ----------------------------------------------------------------------

                            @Dunkelwolf
                            Phaser sind keineswegs reine Lichtenergiewaffen!
                            Das ist auch der Grund, warum man mit einem Phaser ein getarntes Schiff sehr wohl Beschädigen/Abschießen kann!

                            ----------------------------------------------------------------------

                            Phaser

                            1. Einleitung
                            Phaser (abgel. von Phasen-Energie-Rektifikation) gehören zu den Standardwaffen der Föderation. Sie sind seit dem frühen 23. Jahrhundert im Einsatz und lösen die bis dahin verwendeten Laser ab. Aber nicht nur als Waffensystem, sondern auch als sehr nützliches Werkzeug kann der Phaser eingesetzt werden. So ist es durchaus möglich Energie zu einem Ziel, mit Hilfe der Phaser zu transferieren. Die Sternenflotte verwendete in der Vergangenheit mehrere Systeme, darunter Surface, Mount und Array Phaser.

                            2. Aufbau und Funktionsweise
                            Kurzlebige subatomare Partikel (schneller Nadion Effekt) können in einem supraleitendem Kristall (einige Klassen) enorme nukleare Kräfte freisetzen. Es wird nun die Energie des EPS Systems eines Schiffes genutzt um diese Effekt zu erzeugen. Der Emitterkristall eines Phasers beruht auf diesem Prinzip. Die Energie aus dem EPS System wird über Steuerleitungen zur Vorbrennkammer geleitet. Dort wird ein pulsierender Strahl erzeugt, welcher nun zum Emitterkristall gelangt und dort den schnellen Nadion Effekt auslöst. Der Strahl verläßt nun den Emitterkristall und passiert die Leiteinrichtung. Danach verläßt er das Schiff und erreicht sein Ziel.

                            Wenn ein Schiff (z.B. die Enterprise D) einen Phaserstreifen mit maximaler Stärke abfeuern will, so geben die hinteren Emittersekmente zuerst ihren Strahl ab. Dieser Strahl wird bis zum Abstrahlpunkt geleitet und durch die anderen Sekmente verstärkt. Am Abstrahlpunkt angelangt hat sich also die Energie aller Sekmete vereinigt und wird abgegeben.

                            -Surface Phaser (z.B. auf NCC-1701)
                            Diese Phaser sind die ersten Typen, die bei der Sternneflotte eingesetzt wurden. Die Technik war damals noch nicht so weit, den durch den Emitter erzeugten Strahl genau zu lenken. Deshalb wurde der Strahl über eine mit dem Emitter verbundene weitere Kristallschicht geleitet, die die Steuerung des Strahles übernahm. Aufgrund dieser Tatsache war die Stärke des Phasers enorm vom verwendeten Material abhängig. Eine Überhitzung war leicht möglich, wenn man den Phaser zu oft verwendete.

                            -Mount Phaser (z.B. auf NCC-1701-A)

                            Diese Phaser wurden ab ca. 2260 bei der Sternenflotte verwendet. Sie sind gegenüber den alten Modellen wesentlich effektiver und stärker. Der Emitter befindet sich in dem kugelförmigen Ausrichter. Auf der Kugel befindet sich der eigentliche Abstrahlemitter. Diese Phaser gewannen vorallem an Reaktionsvermögen, da sie variabel einstellbar waren. Auf dem Weg von Emitterkristall zu Abstrahlemitter wird der Strahl nochmals gebündelt und komprimiert.

                            -Single Surface Array (z.B. Excelsior Klasse)
                            Diese Technik wird hauptsächlich bei Schiffen der Excelsior Klasse verwendet. Dieser Phaser ist keine verkürzte Variante des Phaserarrays, sondern eine Weiterentwicklung des Mount Phasers. Allerdings fällt hier die bewegte Kugel weg, diese wurde durch eine variabel steuerbare Emittervorrichtung ersetzt. Die Stärke dieses Phasertyps wurde in den 70'iger Jahren des 24. Jh. erheblich verstärkt, indem man nicht nur die Energie, sondern auch das Plasma selbst nutzte. Das Plasma wurde also selbst dem zu emittierenden Strahls hinzugefügt. Eine entsprechende Kühleinrichtung mußte aus Temperaturgründen ebenfalls eingebaut werden.

                            -Phaser Array (z.B. Galaxy Klasse)

                            Das Phaserarray besteht aus vielen Emittern, welche in einen waabenförmigen Kanal aus hochfester und beständiger Duraniumlegierung eingebettet sind. Dieser Kanal wird mit einem Kühlkreislauf stabil gehalten. Die einzelnen Sekmente werden in Typen eigeteilt. Monetan gibt es die Einteilung von Typ-I bis Typ-XII. So hat z.B. der Typ-X eine Leistung von 5,1 MW. Die Stärke der Schiffsphaser ergibt sich nun aus der Anzahl der einzelnen Sekmente in einer Bank und deren Typ.

                            -Pulse Phaser (z.B. Defiant Klasse)

                            Diese Phaser arbeiten ähnlich wie ein Disruptor. Die Energie wird über den Emitter in einem Kurzspeicher gebündelt und dann abgegeben. Mit der direkten Zufuhr von Plasma wird die Wirkung verstärkt. Die Verstärkung verbraucht enorm viel Plasmaenergie und kann zu einer Überlastung des EPS Systems führen.

                            ----------------------------------------------------------------------
                            Quelle: http://www.ventury.de/start1024.htm

                            Lebt lange und in Frieden
                            Kuno
                            O' mein Gott!....es ist voller Sterne.
                            ----------------------------------------
                            Streite nie mit Idioten. Erst ziehen sie dich auf ihr Niveau herab, dann machen sie dich mit ihrer Erfahrung nieder!

                            Kommentar


                            • #15
                              Ob uns das passt bzw. logisch erscheint oder nicht, der Energieverbrauch ist nun mal die offizielle Erklärung. Das liegt vielleicht weniger an der quantitativen Menge sondern mehr an der Konfiguration oder so.
                              Was den BoP aus ST6 angeht, offiziell heißt es IMO, daß das austretende Plasma, weswegen er aufgespürt werden konnte, eine Besonderheit dieses Modells war, was es ineffektiv machte. Wenn man nach den "Bildern" geht, dann ist die Innovation auch nicht die Lösung des Energieproblems, sondern die schnelle Umschaltung: Der BoP kann getarnt nur Torpedos abfeuern. Wenn er dies tut, wird die Abschussröhre und ein kleiner Teil drum herum kurz sichtbar. Es ist also einfach so, daß nicht getarnt gefeuert wird, sondern die Tarnung sehr kurz und nur lokal aufgehoben wird. Diese Technologie war anscheinend so kompliziert, daß sie nach der Zerstörung des Prototyps nicht mehr nachgebaut werden konnte, oder sie brachte irgendwelche anderen Probleme. Vielleicht ist es auch so, daß Schilde und Waffen deswegen nicht funktionieren, weil sie so viel Energie abstrahlen, daß die Tarnung dann wirkungslos wäre, und sie daher an die Tarnung gekoppelt werden.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X