Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Romulanischer Warp-Antrieb

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Romulanischer Warp-Antrieb

    Mag zwar etwas belanglos sein, aber wie auch immer...
    Und zwar, wenn ich das recht in Erinnerung hab wurde in der TOS Folge "Spock unter Verdacht" festgestellt, dass die Romulaner über keinen Warp-Antrieb verfügen sondern sich nur mit Unterlichtgeschwindigkeit fortbewegen können.

    Allerdings sagt Admiral Dowherty(richtig geschrieben?) ja etwas von wegen, dass der Warp-Antrieb aus einem Haufen romulanischer Gauner ein Imperium gemacht hat und vorallem müssen sie ja damals schon die vermutlich grosse Distanz vom Vulkan nach Romulus zurücklegen müssen.

    Haben sie den Warp-Antrieb vielleicht von den klingonen während ihrer Allianz erhalten? Allerdings sprach ja bisher nichts dagegen dass die Klingonen kein gewöhnliches Materie-ANtimatreie-Antriebsystem verwenden. Die Romulaner haben hingegen ja ihre Quantensingularität.

    Also, Theorien?

  • #2
    Ich glaube das war wieder ein Synchro. Fehler. Die Klingonen haben ihre Tarntechnologie gegen die Plasmawaffe ausgetauscht.Die Quantensingularität heißt geanuer :"artifizielle Quantensingularität" oder kurz AQS. Und zur Auswanderung:die Romulaner sind mit Unterlicht Schiffen von Vulkan aufgebrochen.

    Kommentar


    • #3
      Falsch Mr. Chaos!
      Die Romulaner bekamen den Warpantrieb gegen die Pläne ihrer Schiffe von den Klingonen. Damals besaßen die Klingonen nur "Schrottschiffe".
      Während der Allianz, die nur kurz dauerte, gab es einen Technologieaustausch.
      Er ist tot, Jim. Ich konnte nichts mehr für ihn tun!
      (Standardspruch von Dr. McCoy)

      Kommentar


      • #4
        So ganz stimmt das aber auch nicth.
        Während der doch recht kurzen Allianz zwischen dem klingonschen und dem romulanischen Imperium kam es, wie schon erwähnt zu einem Technologieaustausch.
        Die Klingonen erhielten von den Romulanern die Tarntechnologie und die Romulaner in Gegenzug die Schiffpläne für den D-7 Kreuzer und damit auch den Warpantrieb.

        Kommentar


        • #5
          Recht hast du, Admiral. Ich habe die Tarnvorrichtung völlig vergessen.
          Die wurde ja ebenfalls eingetauscht
          Er ist tot, Jim. Ich konnte nichts mehr für ihn tun!
          (Standardspruch von Dr. McCoy)

          Kommentar


          • #6
            Aber die Romulaner scheinen der Föderation in Antriebssystemen aber ganz schön hinterherzuhinken. Eigentlich tun das ja so ziemlich alle Völker, mal ausgenommen der Borg, aber danke der Voyager ist der unterschied ja nicht merh so gross...

            Kommentar


            • #7
              Nun gut... Also dass die Klingonen und die Romulaner eine Allianz hatten, das hab ich schon mitbekommen. Auch, dass dabei die Tarnvorrichtung gegen den Warpantrieb (bzw. die D7-Kreuzer) getauscht wurde.

              Aber wann genau war denn die Allianz überhaupt? Ich bin leider nicht so bewandert in TOS, da die Serie nicht meinem Trek-Geschmack entspricht. Und wie lange hat sie gedauert?
              "There will be an answer, let it be..."

              Kommentar


              • #8
                Die Allianz zwischen Klingonen und Romulanern begann etwa 2268, da sah man erstmals Romulamaner mit klingonischen Schiffen, und endete schon 2271. Also eine recht kurze Allianz.

                Kommentar


                • #9
                  Romulanischer Warpantrieb

                  Ich habe kein Thema gefunden, was diesen Aspekt aufgreift. Daher möchte ich einmal dieses Topic eröffnen.

                  Ich hab neulich mit jemanden über die Energiequelle des romulanische Warbird gesprochen. Wie den Aussagen aus den Serien zu entnehmen ist verwenden die romulaner eine künstliche Quantensigularität, also ein künstliches schwarzes Loch.

                  Gehen wir einmal davon aus, dass es möglich ist ein solches schwazes Loch zu erzeugen und betrachten das etwas näher. Ich möchte ein schwarzes Loch mal mit 3 Eigenschaften beschreiben Masse, Spin und Energie in Form eines Magentfeldes. Ein schwarzes Loch zu fixieren ist relativ schwer. Gehen wir mal davon aus, dass das schwarze Loch einen Spin hat (also es dreht sich), dadurch entsteht ein Magnetfeld. Mit Hilfe diese Feldes kann ich das schwarze Loch fixieren und eindämmen. Nun ist es beim Warbird ja so, dass ich Energie abziehe um den Antrieb zu betreiben. Wenn ich zu viel Energie abziehe, dann wird eines der 3 o.g. Beschreibungen gleich 0 bzw. es kann passieren. Die Masse wird das nicht sein, das Magnetfeld auch nicht, aber der Spin. Ist der Spin gleich null, dann hab ich ein Problem, ich kann die Singularität nicht mehr fixieren. Es wäre also in dem Fall tödlich, wenn sich das Schiff weiter bewegt. Das schwartze Loch würde sich bewegen und das Schiff würde darin verschwinden. Soviel zu meinen Gedanken.

                  Die zweite Sache schließt sich daran an. Wenn ein Warbird zerstört wird, dürfte er nie explodieren, sondern im schwarzen Loch verschwinden.

                  Ich denke daher, dass aus dieser Sicht ein Antrieb mit Quantensingularitäten nicht möglich ist. Was meint ihr dazu?

                  Kommentar


                  • #10
                    1. Sind kleine Schwarze Löcher (so gross, dass sie in ein Schiff passen würden) nicht stabil, dh sie "verdampfen" in Sekundenbruchteilen, ohne etwas zu verschlucken. (aufgrund der sog. Hawkings-Strahlung)

                    2. Haben Schwarze Löcher / Quantensingularitäten nicht zwingend ein Magnetfeld. Drehung alleine reicht nicht aus, es müssen Ladungen transportiert werden.

                    Aus meiner Sicht hat der Antrieb der Warbirds nach heutigem Wissen nichts reales an sich.
                    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
                    Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

                    Kommentar


                    • #11
                      Die Romulaner sollen doch den Warpantrieb von den Klingonen gekauft haben, das würde ja heißen das die Klingonen auch so einen Antrieb haben müßten...
                      =/\= END OF TRANSMISSION =/\=

                      Kommentar


                      • #12
                        könnte zwar sein, aber inzwischen können sie genausogut ihr eigenes System entwickelt haben, oder der Kauf bezog sich nicht auf die Energiequelle

                        Kommentar


                        • #13
                          Die Klingonen verwendne einen Materie/Antimaterie Reaktor und keine Quantensingularität. Ich bezweifle auch, dass die Romulanischen Schlachtkreuzer einen solchen besitzen. AFAIK haben sowas nur die Warbirds.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Mr.Vulkanier
                            Mag zwar etwas belanglos sein, aber wie auch immer...
                            Und zwar, wenn ich das recht in Erinnerung hab wurde in der TOS Folge "Spock unter Verdacht" festgestellt, dass die Romulaner über keinen Warp-Antrieb verfügen sondern sich nur mit Unterlichtgeschwindigkeit fortbewegen können.

                            Allerdings sagt Admiral Dowherty(richtig geschrieben?) ja etwas von wegen, dass der Warp-Antrieb aus einem Haufen romulanischer Gauner ein Imperium gemacht hat und vorallem müssen sie ja damals schon die vermutlich grosse Distanz vom Vulkan nach Romulus zurücklegen müssen.

                            Haben sie den Warp-Antrieb vielleicht von den klingonen während ihrer Allianz erhalten? Allerdings sprach ja bisher nichts dagegen dass die Klingonen kein gewöhnliches Materie-ANtimatreie-Antriebsystem verwenden. Die Romulaner haben hingegen ja ihre Quantensingularität.

                            Also, Theorien?
                            in der folge konnten die nur mit unterlichtgeschwindigkeit fliegen weil die Tarnung so viel Energie verschwendet hat!
                            Meines wisses haten die Romulaner schon nen "Sol"-Antrieb(oder auch Warp genant)
                            Sonst wären die da ja nie angekommen in Unterlichtgeschwindigkeit sind die entfernungen zwischen den sternen Nicht in einen Leben zu Überbrücken!
                            "Unterdrücke nie mit Gewalt Überzeugungen, die du für verderblich hälst, sonst unterdrücken diese Überzeugungen dich. " - B. Russell, 10 Gebote eines Liberalen.

                            Kommentar


                            • #15
                              Das würd mich auch mal interressieen, wie konnten die Romulaner die lange Strecke von Vulkan zum Romulus ohne Warp schaffen, das muss doch eine Jahrhundertreise gewesen sein.
                              Ich bin da nicht so fit in der ST Geschichte in dieser frühen Zeit.
                              Die Romulaner zu Kirks Zeiten hatten aber sicher schon Warpantrieb, sonst wären die nicht so ein großes Sternenimperium geworden.
                              Man kann das bestimmt auch in irgendeiner TOS Folge sehen.
                              Alles was geschehen kann wird geschehen! Data
                              Is a job worth doing it, it is worth dying for.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X