Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Tarnung bei klingonischen Schiffsklassen - welche können das?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Tarnung bei klingonischen Schiffsklassen - welche können das?

    Mich würde mal Folgendes interessieren: Die klingonische Tarnvorrichtung basiert doch auf der romulanischen Tarnvorrichtung. Der Austausch der Technologien fand 2268 statt. Das sollte bedeuten, dass es vorher keine getarnten klingonischen Schiffe gab. Ich habe Enterprise noch nicht gesehen und bin deshalb nicht so gut informiert.

    Aber wie sieht es mit späteren Schiffsklassen aus? Meistens sieht man ja nur, wie sich ein Bird of Prey enttarnt. Negh'Var-Klasse glaube ich konnte das auch. Aber was ist mit den alten Birds of Prey, der Raptor-Klasse, der D5-Klasse, der D7-Klasse, oder der Vorcha-Klasse? Welche können sich tarnen und welche nicht?

    Außerdem: Star Trek 11 spielt 2258, also zehn Jahre vor dem Austausch. Die Zeitlinie wird verändert. Könnte es also sein, dass sich die Klingonen in der neuen Zeitlinie gar nicht tarnen können?
    Mein neuer Star Trek Fanfiction-Roman: [Star Trek] ZEIT für REVOLUTION



  • #2
    Ich glaube, dass Raumschiff Enterprise selbst "erst" ab 2266 spielt, also 300 Jahre in der Zukunft, ausgehend vom Dreh 1966.
    Außerdem wurden die Klingonen nicht von Anfang an gezeigt, sodern allenfalls die Romulaner kreuzten recht früh auf.
    Die Klingonen waren eigentlich nur dann gezeigt worden, wenn es um Außenposten, Planeten oder andere Konflikte ging.

    In einer Folge, wo es um eine romulanische Tarnvorrichtung geht, die auf die Enterprise entführt wurde, konnte man gut erkennen, dass die romulanischen Schiffe den klingonischen praktisch identisch sind.
    Ich glaube kaum, dass dies aus Versehen gewesen ist, sondern vielmehr absichtlich geschah.
    Vermutlich war es auch ein Ergebnis des vorübergehenden Bündnisses zwischen Romulanern und Klingonen.
    Dass dieses Bündnis letztlich wohl keine so großartige Idee war - abgesehen von dem Austausch von Technologie - äußert sich beispielsweise durch die Beurteilung Worfs über die Romulaner, dass sie zum Beispiel ohne Ehre seien.

    http://de.memory-alpha.org/wiki/Klin...nische_Allianz
    Die Wahrheit entgeht dem, der nicht mit beiden Augen sieht. Wähle den Weg, der recht und wahr ist.
    Wenn Du erkennst, dass das Kerzenlicht Feuer ist, dann wurde das Mahl vor langer Zeit bereitet.
    Skylaterne vor der Haustür (Youtube Video) - ich bin ein Mitglied der Kirche Jesu Christi. Die USS Vergissmeinnicht nimmt wieder ihren Dienst auf und heißt alle interessierten Crewmitglieder willkommen.

    Kommentar


    • #3
      Ich weiß nicht wie das mit früheren Klingonischen Schiffen ist aber ich glaub in STAR TREK Enterprise, sprich im 22 Jahrhundert konnten sie sich noch nicht Tarnen. Würde also mit dem Canon stimmen da die Klingonen, wie bereits erwähnt erst in der Mitte des 23 Jahrhunderts die Tarnvorrichutng erhalten haben. Später im 24 Jahrhundert konnten sich aber alle Klingonischen Schiffe tarnen. Bestes Beispiel ist die DS9 folge „der weg des Kriegers“ wo sich erst die Negh´var enttarnt hat und kurz darauf eine ganze Klingonische Flotte mit unterschiedlichsten Klassen.
      Today is a good day to die

      Kommentar


      • #4
        Im 22. Jahrhundert hatten die Klingonen noch keine Tarnvorrichtungen.

        Im 23. Jahrhundert schien es fast so, als hätten nur klingonische Birds of Prey Tarnvorrichtungen. Im Dialog in ST6 scheint die Schlussfolgerung den Protagonisten ziemlich einfach zu fallen:
        SCOTT: If there were a ship beneath us the Klingons would have seen it.
        SPOCK: Would they?
        VALERIS: A Bird-of-Prey?
        SPOCK: A Bird-of-Prey.
        CHEKOV: Cloaked?
        SCOTT: A Bird-of-Prey canna fire when she's cloaked!
        Ist natürlich etwas merkwürdig, da die Romulaner die Tarnvorrichtungen auch Jahre zuvor schon bereits auf D7-Kreuzern zum Funktionieren brachten.

        Dass es einen Technologie"austausch" gegeben hat, ist übrigens non-canon. Es wurde niemals gesagt, dass Tarnvorrichtung gegen Kreuzer-Design getauscht wurde, nicht einmal eine Allianz zwischen Klingonen und Romulanern ist wirklich canon. Genauso gut ist es auch möglich, dass die Technologien aufgrund der Aktivitäten der beiden Geheimdienste in den Besitz des jeweiligen Reiches gelangten. Könnte also erklären, warum die Romulaner kein Problem haben, auch große Kreuzer mit der von ihnen entwickelten Technologie auszustatten während die Klingonen einige Zeit brauchten, um den Dreh' rauszuhaben und zuerst einmal nur ihre kleinen Schiffe tarnen konnten, ehe sie es schafften, im 24. Jahrhundert auch ihre großen Schiffsklassen damit auszustatten.

        In der neuen ST11-Zeitlinie ist die Sache nicht so recht klar. Im Kobayashi-Maru-Szenario haben die klingonischen Schiffe Tarnfähigkeiten 2258 Tarnfähigkeiten. Die Frage ist allerdings, ob das nur ein Kniff ist, um das Szenario noch schwieriger zu gestalten, oder ob das auf allseits bekannte reale Technologien basiert.

        Kommentar


        • #5
          Um die Thread-Titel-Frage zu beantworten: Alle, zumindest im ausgehenden 23. und dem 24. Jahrhundert

          In ENT und TOS kannten die Klingonen keine Tarnvorrichtung, weder in der Raptor- noch D5- oder D7-Klasse. Vor 2268 mit dem auftauchen der romulanischen D7-Kreuzer war die Kombination Tarnung + Kreuzer auch nicht bekannt. Vermutlich war damals der Energiebedarf einfach zu groß, sodass die Romulaner anfangs nur ihre kleineren Bird of Preys damit tarnen konnten.

          So wie es aussieht haben die Klingonen dann bis 2286 in ihren kleineren Bird of Preys die romulanische Tarntechnologie übernommen... ob nun per Technologieaustausch in einem Bündnis oder per Spionage ist unklar.

          Was man so mitbekommen hat, dass bis 2293 die Klingonen die großen K'Tinga-Kreuzer anscheinend nicht tarnen konnten, sonst wäre die Eskorte von Gorkon wohl überflüssig gewesen. Allerdings taucht in TNG "Klingonenbegegnung" ein hundert Jahre alter Kreuzer der D7- oder K'Tinga-Klasse auf, welcher sich schon tarnen konnte. Ebenso gab es ja das tarnfähige klingonische Raumschiff in VOY "Die Prophezeiung", welches auch schon 100 Jahre unterwegs war.
          Daher kann man die Einführung der getarnten Kreuzer wohl so zwischen 2280 und 2300 datieren, wobei dann aber die Kronos Eins aus dem sechsten Film nicht sehr konsistent in dieses Bild passt.

          Die Romulaner dagegen haben ihre Tarntechnologie dann weiter entwickelt und konnten auch Kreuzer wie den D7 tarnen.

          Ab spätestens Mitte des 24. Jahrhundert konnten die Klingonen all ihre Raumschiffe tarnen. In TNG und DS9 wurden ja alle bekannten Klassen im Tarnmanöver gezeigt, selbst die großen Kreuzerklassen Vorcha und Neghvar.
          Mein Profil bei Memory Alpha
          Treknology-Wiki

          Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

          Kommentar


          • #6
            Wobei man bei der Kronos Eins denken könnte, das das Schiff nur das Diplomatische Transportschiff des Klingonischen Kanzlers ist. Es wäre doch Uneherenhaft wenn der Kanzler des Reiches ein Schiff benutzen würde, welches sich wie eine Feigling verstecken kann.

            Der Deutsche Kaiser nutzte ja für seine Reisen auch kein modernes Schlachtschiff der Hochseeflotte.
            Klimaerwärmung einmal positiv
            Der deutsche Rechtsstaat in Aktion.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Oberst-Snake Beitrag anzeigen
              Wobei man bei der Kronos Eins denken könnte, das das Schiff nur das Diplomatische Transportschiff des Klingonischen Kanzlers ist. Es wäre doch Uneherenhaft wenn der Kanzler des Reiches ein Schiff benutzen würde, welches sich wie eine Feigling verstecken kann.
              Vor allem da in ST5 ja General Korrd ja auch sagt, dass wenn sich Klingonen tarnen, sie auch angreifen wollen.

              Zitat von McWire
              Was man so mitbekommen hat, dass bis 2293 die Klingonen die großen K'Tinga-Kreuzer anscheinend nicht tarnen konnten, sonst wäre die Eskorte von Gorkon wohl überflüssig gewesen. Allerdings taucht in TNG "Klingonenbegegnung" ein hundert Jahre alter Kreuzer der D7- oder K'Tinga-Klasse auf, welcher sich schon tarnen konnte. Ebenso gab es ja das tarnfähige klingonische Raumschiff in VOY "Die Prophezeiung", welches auch schon 100 Jahre unterwegs war.
              Daher kann man die Einführung der getarnten Kreuzer wohl so zwischen 2280 und 2300 datieren, wobei dann aber die Kronos Eins aus dem sechsten Film nicht sehr konsistent in dieses Bild passt.
              Es kann natürlich sein, dass es der Sternenflotte zum damaligen Zeitpunkt noch nicht bekannt war, dass auch Schlachtkreuzer jetzt Tarnvorrichtungen haben. Wobei die IKS T'Ong vielleicht auch einer der Prototypen war, die diese Tarnungen hatten und dies noch nicht allgemeiner Standard in der Imperialen Flotte war. Das könnte auch für den Schlachtkreuzer aus "Die Prophezeiung" gelten, wobei ich bei denen nicht einmal ausschließen würde, dass sie auf ihrer Reise Richtung Delta-Quadranten mal über ein romulanisches Schiff gestolpert, es besiegt und dann ausgeschlachtet haben.

              Kommentar

              Lädt...
              X