Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kinder und VOY: FSK, Werte und Erfahrungen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kinder und VOY: FSK, Werte und Erfahrungen

    Nun kommt auch noch das gleich mit Voyager....

    Ich habe einmal gelesen, dass VOY unter Kritik stand, was die Problemlösung von Janeway angeht. Denkt ihr, dass Kinder durch die "stürmische" und manchmal auch rücksichtslose Art geschädigt werden könnten?

    Als ich VOY und Star Trek zum ersten Mal gesehen habe, war ich noch sehr jung, könnte dies Auswirkungen auf mich gehabt haben?

  • #2
    Zitat von GUSSduff Beitrag anzeigen
    Als ich VOY und Star Trek zum ersten Mal gesehen habe, war ich noch sehr jung, könnte dies Auswirkungen auf mich gehabt haben?
    Das kannst nur du beantworten


    Völliger Blödsinn. Wann war Janeway stürmisch und rücksichtslos? Mir fällt da nur die Episode "Equinox" ein, in der sie ein ziemlich idie Contenance verloren hat. Also ich hab mir als Kind nicht gedacht: Boah, wenn man also belogen wird und nicht so denkt wie ich, dann müssen diese Querdenker ein übles Schicksal erleiden.

    Gerade Janeway sollte nicht in der Kritik stehen. Wie sie zu ihrer Crew steht, wissen wir ja und man sollte sich ehr ein Beispiel daran nehmen.
    All hands brace for impact!

    Kommentar


    • #3
      Das kannst nur du beantworten
      Man braucht immer Vergleichsmöglichkeiten!

      Völliger Blödsinn. Wann war Janeway stürmisch und rücksichtslos? Mir fällt da nur die Episode "Equinox" ein, in der sie ein ziemlich idie Contenance verloren hat. Also ich hab mir als Kind nicht gedacht: Boah, wenn man also belogen wird und nicht so denkt wie ich, dann müssen diese Querdenker ein übles Schicksal erleiden.

      Gerade Janeway sollte nicht in der Kritik stehen. Wie sie zu ihrer Crew steht, wissen wir ja und man sollte sich ehr ein Beispiel daran nehmen.
      In einigen Folgen, setzt Janeway nicht auf, die in der Sternenflotte gelehrte, Diplomatie. Ihr ist es oft egal, was mit anderen Spezies passiert - wenn Verhandelungen nichts bringen, dann wird geschoßen - ist manchmal ihr Grundsatz. Dies wird immer von der Crew akzeptiert.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von GUSSduff Beitrag anzeigen
        In einigen Folgen, setzt Janeway nicht auf, die in der Sternenflotte gelehrte, Diplomatie. Ihr ist es oft egal, was mit anderen Spezies passiert - wenn Verhandelungen nichts bringen, dann wird geschoßen - ist manchmal ihr Grundsatz. Dies wird immer von der Crew akzeptiert.
        Kannst du Beispiele nennen?

        Mir fällt da z.B. die Episode "Die Leere" ein. Als Janeway erfährt, dass Bosaal sich nicht an die Regeln der Allianz gehalten hat, schmeisst sie ihn raus - zu Recht wie ich finde. Von daher kann ich absolut verstehen, dass es ihr egal ist, was mit ihm geschieht. Mir ist jedenfalls keine Episode bekannt, in der sie den Phaser zieht wenn Diplomatie versagt. Und wenn doch, dann war die Voyager in Gefahr und es diente nur zur Selbstverteidigung.
        Sie versucht eben, in jeder Spezies etwas Gutes zu sehen, gibt jeden eine Chance - solange diese sich an Regeln halten und moralisch gesehen nicht falsch handeln. Wie z.B. Bosaal, der eine andere Gruppe niedermetzelte, um an ein Stück Technologie zu gelangen.
        All hands brace for impact!

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Rip~van~Winkle Beitrag anzeigen
          Kannst du Beispiele nennen?

          Mir fällt da z.B. die Episode "Die Leere" ein. Als Janeway erfährt, dass Bosaal sich nicht an die Regeln der Allianz gehalten hat, schmeisst sie ihn raus - zu Recht wie ich finde. Von daher kann ich absolut verstehen, dass es ihr egal ist, was mit ihm geschieht. Mir ist jedenfalls keine Episode bekannt, in der sie den Phaser zieht wenn Diplomatie versagt. Und wenn doch, dann war die Voyager in Gefahr und es diente nur zur Selbstverteidigung.
          Sie versucht eben, in jeder Spezies etwas Gutes zu sehen, gibt jeden eine Chance - solange diese sich an Regeln halten und moralisch gesehen nicht falsch handeln. Wie z.B. Bosaal, der eine andere Gruppe niedermetzelte, um an ein Stück Technologie zu gelangen.
          Leider fällt mir keine Episode ein.

          Es ist richtig, dass Janeway immer das Gute in Menschen sucht. Aber wie gesagt, wenn sie nichts findet, dann haben diese Pech gehabt. Ich möchte nicht behaupten, dass sie falsch gehandelt hätte, denn was will man ganz allein mit 150 anderen, 70.000 Lichtjahre von der Heimat entfernt, machen? Nur wie pädagogisch "erträglich" ist diese Art der Problemlösung, in manchen Momenten - es sind aber meistens die Schlüsselszenen - in denen sie so handelt?

          Kommentar


          • #6
            Zitat von GUSSduff Beitrag anzeigen
            Es ist richtig, dass Janeway immer das Gute in Menschen sucht. Aber wie gesagt, wenn sie nichts findet, dann haben diese Pech gehabt.
            Wie gesagt: Nenn mir ein Beispiel dafür. Mir fällt wirklich keine Episode ein, bei der Janeway von vornherein jemanden in eine bestimmte Schublade steckt. In der Episode "Das oberste Gesetz" z.B. versucht sie ja, die Technologie der Transporterplattform zu bekommen. Dies scheitert und sie wird daraufhin sehr wütend und man könnte denken, dass sie trotzig reagiert. Es lag aber daran, dass Gath der Voyager nie helfen wollte und sie von Anfang an belogen hat. Sprich: Es gab wieder einen triftigen Grund für ihre Reaktion.

            Zitat von GUSSduff Beitrag anzeigen
            Ich möchte nicht behaupten, dass sie falsch gehandelt hätte, denn was will man ganz allein mit 150 anderen, 70.000 Lichtjahre von der Heimat entfernt, machen?
            Sie hat ja auch nie wirklich falsch gehandelt - zumindest was den Umgang mit fremden Spezies betrifft. Gibt es grobe Vergehen, wird von einer weiteren Zusammenarbeit abgesehen. Nichts anderes passiert auch im realen Leben. Auf der Arbeit, zu Hause, im Freundeskreis etc.

            Zitat von GUSSduff Beitrag anzeigen
            Nur wie pädagogisch "erträglich" ist diese Art der Problemlösung, in manchen Momenten - es sind aber meistens die Schlüsselszenen - in denen sie so handelt?
            Ich persönlich stufe ihr Verhalten als pädagogisch wertvoll ein. Sie sucht den ersten Kontakt, es werden Verhandlungen geführt, sie springt sogar über ihren eigenen Schatten und wirft ihr Bauchgefühl (sofern es schlecht ist) über Bord und versucht es trotzdem, wenn es dem Überleben der Voyager dient oder ein friedliches Auskommen untereinander entstehen könnte. (Bsp: "Allianzen")

            Meiner Meinung nach hat sie deshalb immer richtig reagiert - nach bestem Wissen und Gewissen. Einzigster grober Ausrutscher war da wirklich in "Equinox".
            All hands brace for impact!

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Rip~van~Winkle Beitrag anzeigen
              Wie gesagt: Nenn mir ein Beispiel dafür. Mir fällt wirklich keine Episode ein, bei der Janeway von vornherein jemanden in eine bestimmte Schublade steckt. In der Episode "Das oberste Gesetz" z.B. versucht sie ja, die Technologie der Transporterplattform zu bekommen. Dies scheitert und sie wird daraufhin sehr wütend und man könnte denken, dass sie trotzig reagiert. Es lag aber daran, dass Gath der Voyager nie helfen wollte und sie von Anfang an belogen hat. Sprich: Es gab wieder einen triftigen Grund für ihre Reaktion.



              Sie hat ja auch nie wirklich falsch gehandelt - zumindest was den Umgang mit fremden Spezies betrifft. Gibt es grobe Vergehen, wird von einer weiteren Zusammenarbeit abgesehen. Nichts anderes passiert auch im realen Leben. Auf der Arbeit, zu Hause, im Freundeskreis etc.



              Ich persönlich stufe ihr Verhalten als pädagogisch wertvoll ein. Sie sucht den ersten Kontakt, es werden Verhandlungen geführt, sie springt sogar über ihren eigenen Schatten und wirft ihr Bauchgefühl (sofern es schlecht ist) über Bord und versucht es trotzdem, wenn es dem Überleben der Voyager dient oder ein friedliches Auskommen untereinander entstehen könnte. (Bsp: "Allianzen")

              Meiner Meinung nach hat sie deshalb immer richtig reagiert - nach bestem Wissen und Gewissen. Einzigster grober Ausrutscher war da wirklich in "Equinox".
              Leider fällt mir keine Folge ein, aber hier steht unter "Kritik", dass:
              Einem Aufsatz von Doyle Leigh zufolge - erschienen in EPU Research Papers 10/2008 - zeichnet sich die Fernsehserie im Unterschied zu den Vorgängerproduktionen unter anderem dadurch aus, dass die Protagonisten die Androhung von Gewalt und deren Anwendung als probates Mittel der Konfliktlösung erachten.
              ... ich weiss es ist Wikipedia, nur hier würde ich ihr glauben. Und als ich es laß, wusste ich sofort, was sie meinte.

              Kommentar


              • #8
                Die Gute ist Redakteurin einer Zeitschrift, in der es über Gesundheit und Schönheit geht. In erster Linie ist sie Journalistin und von daher sehe ich sie jetzt nicht als nennenswerte Quelle an. Obwohl mich ihre Interpretationen schon interessieren würden. Ich hatte im Abitur 2 Jahre lang Psychologie und Pädagogik und ich sehe bei der Konfliktlösung, die Janeway an den Tag legt, ein vertrautes Muster: Situation, Wahrnehmung, Einstellung und die Problemlösung. Viele Verhaltensweisen, die helfen, zum nächsten Punkt zu gelangen um letztlich eine Lösung zu erreichen, werden von Janeway schon eingehalten. Gut, nicht immer aber ich habe jedenfalls noch nicht gesehen, dass sie 2 streitende Parteien an die Hand nimmt und unter Androhung von Gewalt beide zu einem Friedensangebot nötigt.

                Vielleicht hat sich Leigh Doyle zu sehr an der Folge "Der Zeitzeuge" orientiert
                All hands brace for impact!

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Rip~van~Winkle Beitrag anzeigen
                  Die Gute ist Redakteurin einer Zeitschrift, in der es über Gesundheit und Schönheit geht. In erster Linie ist sie Journalistin und von daher sehe ich sie jetzt nicht als nennenswerte Quelle an. Obwohl mich ihre Interpretationen schon interessieren würden. Ich hatte im Abitur 2 Jahre lang Psychologie und Pädagogik und ich sehe bei der Konfliktlösung, die Janeway an den Tag legt, ein vertrautes Muster: Situation, Wahrnehmung, Einstellung und die Problemlösung. Viele Verhaltensweisen, die helfen, zum nächsten Punkt zu gelangen um letztlich eine Lösung zu erreichen, werden von Janeway schon eingehalten. Gut, nicht immer aber ich habe jedenfalls noch nicht gesehen, dass sie 2 streitende Parteien an die Hand nimmt und unter Androhung von Gewalt beide zu einem Friedensangebot nötigt.

                  Vielleicht hat sich Leigh Doyle zu sehr an der Folge "Der Zeitzeuge" orientiert
                  Wenn man als Erwachsener an die Sache ran geht, ist das Verhalten Janeways nachvollziehbar und richtig, aber wie ist es bei einem Kind? Kann es von sinnloser und eigennützlicher Gewalt und Gewalt als Notlösung unterscheiden?

                  Okay, mit der Zeitung könntest du recht haben, vielleicht wollte sie einfach nur einen besseren Umsatz.

                  So... um uns nicht nur auf die "Alde" zu konzentrieren: Was hältst du von Chakotay? Soll er als eine Art Ausgleich fungieren?

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von GUSSduff Beitrag anzeigen
                    Wenn man als Erwachsener an die Sache ran geht, ist das Verhalten Janeways nachvollziehbar und richtig, aber wie ist es bei einem Kind? Kann es von sinnloser und eigennützlicher Gewalt und Gewalt als Notlösung unterscheiden?
                    Soll Star Trek denn in Erster Linie Kinder ansprechen? Laut der FSK denke ich das nicht. Und mit 12 hat man schon die geistige Reife, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden. (Gut, vielleicht nicht jeder )
                    Wenn man sich auf die sinnlose Gewalt konzentriert, dann spricht das ehr fremde Spezies an (Kazon, Malon, Hirogen, Borg). Wenn Gewalt nötig ist, um sich aus der Not zu befreien dann ist dies legitim. Und nichts anderes macht Janeway. Ich war 13 (glaube ich) als ich mit Voyager anfing und ich wusste, wer der Gute und wer der Böse war, was richtig und was falsch ist (um es mal ganz salopp auszudrücken).

                    Ich muss mal bei den anderen Serien nachschauen wie dort über das Thema diskutiert wird. Aus deinem ersten Post lese ich nämlich heraus, dass du die gleiche Frage auch bei TOS, DS9 etc. gestellt hast?!
                    All hands brace for impact!

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Rip~van~Winkle Beitrag anzeigen
                      Soll Star Trek denn in Erster Linie Kinder ansprechen? Laut der FSK denke ich das nicht. Und mit 12 hat man schon die geistige Reife, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden. (Gut, vielleicht nicht jeder )
                      Wenn man sich auf die sinnlose Gewalt konzentriert, dann spricht das ehr fremde Spezies an (Kazon, Malon, Hirogen, Borg). Wenn Gewalt nötig ist, um sich aus der Not zu befreien dann ist dies legitim. Und nichts anderes macht Janeway. Ich war 13 (glaube ich) als ich mit Voyager anfing und ich wusste, wer der Gute und wer der Böse war, was richtig und was falsch ist (um es mal ganz salopp auszudrücken).
                      Als ich VOY das erste Mal gesehen habe, mit 7 oder 8, wusste ich auch gleich wer böse oder gut ist. Und das mit den FSK ist doch teilweise »Mumpitz«. Naja wahrscheinlich mache ich mir über Nichts gedanken... denn man sollte auch auf die Intelligenz der Kinder vertrauen.

                      Ich muss mal bei den anderen Serien nachschauen wie dort über das Thema diskutiert wird. Aus deinem ersten Post lese ich nämlich heraus, dass du die gleiche Frage auch bei TOS, DS9 etc. gestellt hast?!
                      Nee, nicht ich, sondern die alte Fehlfunktion.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von GUSSduff Beitrag anzeigen
                        Naja wahrscheinlich mache ich mir über Nichts gedanken... denn man sollte auch auf die Intelligenz der Kinder vertrauen.
                        Der Gedanke ist dennoch interessant, besonders zur heutigen Zeit, in der viele (eigentlich) harmlose Dinge gerne als Schuldiger angesehen werden ohne Rücksicht auf soziale Aspekte zu nehmen. Aber mit der Aussage "Man sollte auf die Intelligenz von Kindern vertrauen" gebe ich dir absolut recht.

                        Zitat von GUSSduff Beitrag anzeigen
                        Nee, nicht ich, sondern die alte Fehlfunktion.
                        Muss ich mir merken
                        All hands brace for impact!

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Rip~van~Winkle Beitrag anzeigen
                          Der Gedanke ist dennoch interessant, besonders zur heutigen Zeit, in der viele (eigentlich) harmlose Dinge gerne als Schuldiger angesehen werden ohne Rücksicht auf soziale Aspekte zu nehmen. Aber mit der Aussage "Man sollte auf die Intelligenz von Kindern vertrauen" gebe ich dir absolut recht.
                          Richtig, niemand wird gestört, wenn er mit z.B. 8 Jahren Voyager sieht, ohne bereits vorher die geschädigt wurde. Wenn man Star Trek in einem normaler Rahmen sieht ist dies auch nicht (/nie) schlimm. Ich habe Star Trek immer in Anwesenheit meines Vaters und Bruders gesehen, weil sie es auch mochten.

                          Kommentar


                          • #14
                            VOY ist wohl die "grauslichste ST-Serie" mit den meisten Ekel-Szenen. Das sieht man schon bei der folterartigen Untersuchung im Pilotfilm. Oder die Käferess-Szene. Tom Paris' Mutation in "Die Schwelle". Der innerlich verglühende Tuvok in "Suspiria" usw. Manche Folgen würde ich uncut wohl nur um 20:15 Uhr zeigen.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
                              VOY ist wohl die "grauslichste ST-Serie" mit den meisten Ekel-Szenen. Das sieht man schon bei der folterartigen Untersuchung im Pilotfilm. Oder die Käferess-Szene. Tom Paris' Mutation in "Die Schwelle". Der innerlich verglühende Tuvok in "Suspiria" usw. Manche Folgen würde ich uncut wohl nur um 20:15 Uhr zeigen.
                              Voyager lief ja im TV uncut. Z.b. die Episode "Beute". Dort ist die Szene geschnitten, als Tom den Hirogen-Helm samt Kopf findet. Ob "Suspiria" uncut lief, weiss ich jetzt gar nicht
                              Aber die Käferszene fand ich jetzt nicht so schlimm. Auch als Kind nicht.

                              Rob Bredl z.B. frisst ja auch alles, was bei 3 nicht auf den Bäumen ist und das wird immerhin schon früh am Morgen gezeigt
                              All hands brace for impact!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X