Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Jedi oder Sternenflotte ?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Jedi oder Sternenflotte ?

    Meiner Ansicht nach haben die Ordnungsmächte in Star Trek bzw. Star Wars, also Sternenflotte und Jedi-Ritter nicht nur positive Seiten, gelten aber gemeinhin als die Guten.

    Wer ist besser geeignet, in einer Galaxis für Ordnung zu sorgen: Jedi oder Sternenflotte ?

    Wer hat den höheren geistigen und moralischen Anspruch: Jedi oder Sternenflotte ?

    Wer ist der weisere Anführer / Mentor : Picard oder Yoda ?
    Auch etwa für die Lehrlinge Riker bzw. Obi Wan ?

    Kritisch betrachtet: Wer ist arroganter und selbstgefälliger: Jedi oder Sternenflotte ?
    Picard oder Yoda ? Riker oder Obi Wan ?
    (Riker bekam mal die Fähigkeiten eines Q angeboten.)

  • #2
    Meiner Ansicht nach haben die Ordnungsmächte in Star Trek bzw. Star Wars, also Sternenflotte und Jedi-Ritter nicht nur positive Seiten, gelten aber gemeinhin als die Guten.
    Zunächst einmal weder SF noch Jedi sind die Ordnungsmacht in ihrem Staat.

    Die SF ist Militär/Forscher und Diktiert defakto das geschehen in der ganzen UFP.

    Die Jedi sind ein selbstgefälliger Orden von Gutmenschen und sehen sich selbst als Friedenshüter. Außerdem neigen einige Jedi zu Arroganz aufgrund ihrer Fähigkeiten.

    Wer ist besser geeignet, in einer Galaxis für Ordnung zu sorgen: Jedi oder Sternenflotte ?
    Weder noch. Keine von beiden ist auch nur Ansatzweise gross genug für sowas.

    Die Jedi sind ähnlich wie die SF Vermittler und Diplomaten. Sie können aber Notfalls auch hart durchgreifen.

    Aber im Endeffekt zeigt die Geschichte doch schon wer kompetenter ist.

    UFP: nichtmal 300 Jahre alt aber schon zig Kriege gesehen.

    Republik: 25000 Jahre alt mit Jahrtausenden Frieden zwischen Kriegen.

    Wer hat den höheren geistigen und moralischen Anspruch: Jedi oder Sternenflotte ?
    Tja das soll jeder für sich entscheiden aber als kleine Hilfe: Die Jedi haben nie einen Holocaust versucht wie es die SF jüngst vorhatte.

    Ansonsten sind beide zu unterschiedlich um sie zu vergleichen.

    Wer ist der weisere Anführer / Mentor : Picard oder Yoda ?
    Picard und Weise passen irgendwie nicht zusammen. Und Yoda naja je nachdem wie man Weisheit nun definiert. Auf jeden fall ist Yoda sehr viel erfahrener.

    Auch etwa für die Lehrlinge Riker bzw. Obi Wan ?
    Lehrlinge?

    Kritisch betrachtet: Wer ist arroganter und selbstgefälliger: Jedi oder Sternenflotte ?
    Sowohl als auch.

    Mal im ernst was sollen solche pauschal urteile? Es gibt Arrogante Jedi und SF Offiziere aber das macht keine dieser Gruppen als ganzes Arrogant.

    Die SF ist ein Antidemokratischer Moloch und der feuchte Traum eines jeden Militaristen der sich die heimliche Herrschaft des Militärs wünscht.

    Die Jedi hingegen sind ein Weltfremder Orden von religiösen Fanatikern mit übernatürlichen Fähigkeiten.

    Zum Abschluss noch: 1. das gegenstück zur SF in der AR ist die Judicial Forces - Wookieepedia, the Star Wars Wiki

    2. noch einen VS Threat brauchen wir nicht unbedingt oder?
    GOTTLOS GLÜCKLICH.... Ein erfülltes Leben braucht keinen Glauben.

    Niveau ist keine Hautcreme - und Stil kein Teil vom Besen!

    Kommentar


    • #3
      Kritisch betrachtet: Wer ist arroganter und selbstgefälliger: Jedi oder Sternenflotte ?

      Tja, ich tippe auf die Jedi.
      Sie haben übernatürliche Fähigkeiten, hatten lange Zeit keine Feinde und sind einach auf einem höheren Level als die anderen Menschen.
      In der Sternenflotte hingegen sind Menschen, die genau so sind wie die Zivilisten, nur vl. mit Waffen. Sie haben keine überlegenen Fähigkeiten, können die Macht nicht nutzen und sind eher normal. Des weiteren hat die Sternenflotte auch überlegene Feinde (Borg, 8472).
      Meiner Meinung nach sind die jenigen, die die besseren Fähigkeiten haben, die arroganteren. Das muss zwar nicht so sein, allerdings ist die Gefahr höher, in die Arroganz abzusinken.
      Mein neuer Star Trek Fanfiction-Roman: [Star Trek] ZEIT für REVOLUTION


      Kommentar


      • #4
        Sie haben übernatürliche Fähigkeiten, hatten lange Zeit keine Feinde und sind einach auf einem höheren Level als die anderen Menschen.
        Du beziehst dich aber jetzt auf den Orden vor der Schlacht von
        Yavin.1000 Jahre zuvor war der Orden nicht sehr von sich eingenommen.Auch Skywalkers Orden war durch die vielen Konflikte in seiner Entstehung zu sehr
        abgelenkt(wenn man das so nennen kann)
        In der Sternenflotte hingegen sind Menschen, die genau so sind wie die Zivilisten, nur vl. mit Waffen. Sie haben keine überlegenen Fähigkeiten, können die Macht nicht nutzen und sind eher normal. Des weiteren hat die Sternenflotte auch überlegene Feinde (Borg, 8472).
        Bitte, die Föderation ist so sehr von ihrer angeblichen Kulturellen und Technologischen Überlegenheit überzeugt das sie sich in jeder
        Situation profilieren müssen und als einzige Macht im Universum darstellen
        Zuletzt geändert von Darth Venku; 17.04.2010, 16:29.

        Kommentar


        • #5
          um kurz und bündig die im Thread gestellte Frage zu beantworten...ich favorisiere zur Sternenflotte.Die Jedis sind mir alle zu suspekt.Denn es stellt sich die Frage wer kontrolliert die Jedis?Die Sternenflotte handelt im Auftrag der UFP aber in wessen Auftrag handeln die Jedis?
          "Eines Tages wird alles gut sein, das ist unsere Hoffnung. Heute ist alles in Ordnung, das ist unsere Illusion." Voltaire

          Kommentar


          • #6
            Zitat von transportermalfunction Beitrag anzeigen
            Wer ist besser geeignet, in einer Galaxis für Ordnung zu sorgen: Jedi oder Sternenflotte ?
            Die Jedis sind gute Anführer, aber wenn ich nur von den Orden von 10.000 Jedis ausgehe, so denke ich, dass die Sternflotte quantitativ das größere Potential hat. Andererseits kontrolliert die Sternenflotte nur ein Territorium von 8000 Lichtjahren Durchmesser, die wenigen Jedis tragen Sorge für die ganze Galaxis, wobei sie natürlich nur die Spitze eines riesigen Apparates darstellen.
            In der Alten Republik lassen sich die Jedi oftmals besser mit den Botschaftern wie Sarek vergleichen. Spock ist in Star Trek VI natürlich sowohl Offizier wie auch Sonderbotschafter. Vielleicht lässt er sich am besten mit einem Jedi vergleichen.

            Die Jedi sind auf Ordungskräfte von Regierungen angewiesen, ganz alleine könnten sie die Ordnung nicht aufrecht erhalten. Die Sternflotte ist da besser gerüstet.

            Zitat von transportermalfunction Beitrag anzeigen
            Wer hat den höheren geistigen und moralischen Anspruch: Jedi oder Sternenflotte ?
            Die Säulen der Jedi-Stärke sind Wissen, Selbstdisziplin und natürlich die MACHT. Was sind eigentlich die "Säulen" der Sternenflotte?
            Dank der MACHT erlangen die Jedi eine Weisheit, die sie vor anderen auszeichnet und die IMHO auch Offiziere der Sternenflotte nicht erreichen. (Obwohl ich finde, dass die vulkanische Philosophie gemäß Surak auch eine Quelle großer Weisheit ist).

            Ich finde, wenn man den Jedi-Kodex den Direktiven der Föderation gegenüber stellt (denen die Sternenflotte ja verpflichtet ist), wird deutlich, dass sie doch sehr unterschiedlich ist, so dass man es schwer vergleichen kann.
            Jedi-Kodex ? Jedipedia
            Direktiven der Föderation ? Memory Alpha, das Star Trek Wiki

            Zitat von transportermalfunction Beitrag anzeigen
            Wer ist der weisere Anführer / Mentor : Picard oder Yoda ?
            Auch etwa für die Lehrlinge Riker bzw. Obi Wan ?
            Ich denke das Yoda über die größere Weisheit verfügt. Ich könnte mir vorstellen, dass sich Captain Picard gut mit Kenobi verstehen würde. Obi-Wan ist IMHO weiser als Riker.

            Zitat von transportermalfunction Beitrag anzeigen
            Kritisch betrachtet: Wer ist arroganter und selbstgefälliger: Jedi oder Sternenflotte ?
            Picard oder Yoda ? Riker oder Obi Wan ?
            (Riker bekam mal die Fähigkeiten eines Q angeboten.)
            Allgemein scheint mir in der Sternflotte mehr Arroganz vorzuherrschen. Da erinnere ich mich an das arrogante Gehabe der Red Squad (im Verlgeich zu den Padawanen), den arroganten jungen Typen, der auf der Enterprise 2369 Captain Scott so blöd behandelt hatte oder an Captain Styles von der Excelsior.
            Neelix erwähnte mal, dass die Menschen auf der Voyager dazu neigen, sich zu wichtig zu nehmen.

            Aber wenn Jedi arrogant werden, dann richtig. Wer hoch steht, der fällt tief. Beste Beispiele hierfür sind Anakin Skywalker und Count Dooku.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Mr.X-Man Beitrag anzeigen
              In der Sternenflotte hingegen sind Menschen, die genau so sind wie die Zivilisten, nur vl. mit Waffen. Sie haben keine überlegenen Fähigkeiten, können die Macht nicht nutzen und sind eher normal.
              Was ist normal ?

              Was passiert, wenn Sternenflottenangehörige "die Macht" bekommen, sieht man in einigen wenigen Folgen, wie z.B. "Die Spitze des Eisbergs" und "Rikers Versuchung". Vielleicht gibt es noch weitere Beispiele.

              Zitat von Mr.X-Man Beitrag anzeigen
              Meiner Meinung nach sind die jenigen, die die besseren Fähigkeiten haben, die arroganteren. Das muss zwar nicht so sein, allerdings ist die Gefahr höher, in die Arroganz abzusinken.
              Es sind ja nicht nur die Fähigkeiten. Bei Star Trek wird ja immer so getan, als seien viele Völker noch nicht gut genug für einen Beitritt zur Föderation, und es ist ganz klar, dass sich die Sternenflotte mit ihren Aufnahmeprüfungen auch für eine Elite hält.

              Also: Erst mal muss ein Volk den Beitritt zur Föd. schaffen und die Allerbesten dann auch noch die Aufnahmeprüfung für die Akademie.

              Bei den Jedi ist es auch nicht ganz einfach, aufgenommen zu werden, und wie man an Anakin sieht, wohl aber auch zurecht.
              Zitat von kosmoaffe Beitrag anzeigen
              Denn es stellt sich die Frage wer kontrolliert die Jedis?
              Der Senat ?
              Zitat von Halman Beitrag anzeigen
              Die Jedis sind gute Anführer, aber wenn ich nur von den Orden von 10.000 Jedis ausgehe, so denke ich, dass die Sternflotte quantitativ das größere Potential hat. Andererseits kontrolliert die Sternenflotte nur ein Territorium von 8000 Lichtjahren Durchmesser, die wenigen Jedis tragen Sorge für die ganze Galaxis, wobei sie natürlich nur die Spitze eines riesigen Apparates darstellen.
              Interessant ist ja, dass die Jedi in Kriegszeiten offenbar automatisch die Generäle stellen. Wie groß ihre Anzahl ist, weiß ich nicht, aber mir erscheint die SW-Galaxis auch zu gigantisch, als dass die Jedi sie alleine kontrollieren könnten.

              Nur, wie lief es, bevor sie diese Klonarmee hatten ?
              Was hat die Republik überhaupt zusammen gehalten ?
              Zitat von Halman Beitrag anzeigen
              In der Alten Republik lassen sich die Jedi oftmals besser mit den Botschaftern wie Sarek vergleichen. Spock ist in Star Trek VI natürlich sowohl Offizier wie auch Sonderbotschafter. Vielleicht lässt er sich am besten mit einem Jedi vergleichen.
              Interessanter Vergleich. Vulkanier mit Lichtschwertern und telekinetischen Kräften kämen vermutlich den Jedi recht nahe .

              Wobei Star Trek ja im Grunde beides erlaubt: Mit hilfe der Star Trek Technologie müsste es auch möglich sein, Lichtschwerter zu bauen, und Telekinese gibt es in Star Trek auch, einerseits durch Genetik, aber auch mittels einer chemischen Substanz namens Kironid ("Platos Stiefkinder").
              Zitat von Halman Beitrag anzeigen
              Die Säulen der Jedi-Stärke sind Wissen, Selbstdisziplin und natürlich die MACHT. Was sind eigentlich die "Säulen" der Sternenflotte?
              Eigentlich doch nur diese akademische Ausbildung und die Technologie.
              Zitat von Halman Beitrag anzeigen
              Dank der MACHT erlangen die Jedi eine Weisheit, die sie vor anderen auszeichnet
              Da habe ich meine Zweifel.
              Zitat von Halman Beitrag anzeigen
              Ich finde, wenn man den Jedi-Kodex den Direktiven der Föderation gegenüber stellt (denen die Sternenflotte ja verpflichtet ist), wird deutlich, dass sie doch sehr unterschiedlich ist, so dass man es schwer vergleichen kann.
              Jedi-Kodex ? Jedipedia
              Direktiven der Föderation ? Memory Alpha, das Star Trek Wiki
              Ja, da müsste man mal genauer nachschauen .

              Zitat von Halman Beitrag anzeigen
              Ich denke das Yoda über die größere Weisheit verfügt. Ich könnte mir vorstellen, dass sich Captain Picard gut mit Kenobi verstehen würde. Obi-Wan ist IMHO weiser als Riker.
              Im Vergleich Yoda - Picard würde ich sagen, dass Picard der weisere ist, denn auch Yoda unternimmt eigentlich wenig gegen den Krieg. Bei Picard ist es dann leider so, dass er in den Spielfilmen doch sehr nachlässt und Rambo Konkurrenz macht.

              Bei Obi Wan - Riker würde ich sagen, Obi Wan hat dann wohl seine Lektion gelernt (siehe Episode IV), was die Ausbildung von Jedis angeht, aber so ganz sicher bin ich mir auch nicht, das hätte auch in Episode VI alles komplett schief gehen können (Luke tötet Vader und tritt zu den Sith über), und Riker muss man immerhin zu gute halten, dass er die Macht der Q abgelehnt hat.

              Zitat von Halman Beitrag anzeigen
              Allgemein scheint mir in der Sternflotte mehr Arroganz vorzuherrschen. Da erinnere ich mich an das arrogante Gehabe der Red Squad (im Verlgeich zu den Padawanen), den arroganten jungen Typen, der auf der Enterprise 2369 Captain Scott so blöd behandelt hatte oder an Captain Styles von der Excelsior.
              Beispiele für arrogante Offiziere in der Sternenflotte gibt es ja genug. Da kann man auch fast jeden TNG-Admiral nehmen, und selbst Picard und Riker zeigen Anfälligkeiten.

              Bei Star Wars sieht man in TCW dann aber auch mal ein paar Jedi incl. Padawane mehr als in den Filmen zum besseren Vergleich, und auch da finden sich meiner Ansicht nach doch ein paar Beispiele für Arroganz.
              Zitat von Halman Beitrag anzeigen
              Aber wenn Jedi arrogant werden, dann richtig. Wer hoch steht, der fällt tief. Beste Beispiele hierfür sind Anakin Skywalker und Count Dooku.
              Das allerbeste Beispiel ist Imperator Palpatine, hätte ich gedacht. Denn der fällt ja wirklich sehr tief.
              Aber der war wohl auch nie ein Jedi.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von transportermalfunction Beitrag anzeigen
                Was ist normal ?
                Bei den Jedi ist es auch nicht ganz einfach, aufgenommen zu werden, und wie man an Anakin sieht, wohl aber auch zurecht.
                Vorallem muss man Machtfähigkeiten haben bzw.eine Affinität zu ihnen.

                Interessant ist ja, dass die Jedi in Kriegszeiten offenbar automatisch die Generäle stellen. Wie groß ihre Anzahl ist, weiß ich nicht, aber mir erscheint die SW-Galaxis auch zu gigantisch, als dass die Jedi sie alleine kontrollieren könnten.
                Anfang der Klonkriege waren es noch ca 10000 Jedi.Da die Republik nicht genügend Offiziere hatten wurden halt die Jedi dazu gebeten den paart der Befehlshaber zu übernehmen.Ritter und Meister bekamen den Rang von Generälen, Padawane wurden zu Commandern. Aber nicht alle Jedi gingen automatisch in den Militärdienst.
                Nur, wie lief es, bevor sie diese Klonarmee hatten ?
                Was hat die Republik überhaupt zusammen gehalten ?
                Davor gab es halt nur die Judical Force,die für kleinere Konflikte zuständig
                waren.Zumal viele der dortigen Offiziere auch in den Klonkriegen gekämpft haben.Und auch später im Imperium ihren Dienst taten(z.B Yularen oder Ozzel)

                Wobei Star Trek ja im Grunde beides erlaubt: Mit hilfe der Star Trek Technologie müsste es auch möglich sein, Lichtschwerter zu bauen, und Telekinese gibt es in Star Trek auch, einerseits durch Genetik, aber auch mittels einer chemischen Substanz namens Kironid ("Platos Stiefkinder").
                Die Macht ist nicht nur Telekinese und was die LS betrifft, ob die dann wirklich so gut sind wie von den Jedi mag ich zu bezweifeln.

                Ja, da müsste man mal genauer nachschauen .
                Eigentlich nicht der Kodex ist eher eine Richtlinie für die den einzelnen Jedi
                um nicht von der Dunklen Seite Beeinflusst zu werden und die Doktrin ist
                ein Gesetz für die gesamte Föderation.

                Im Vergleich Yoda - Picard würde ich sagen, dass Picard der weisere ist, denn auch Yoda unternimmt eigentlich wenig gegen den Krieg. Bei Picard ist es dann leider so, dass er in den Spielfilmen doch sehr nachlässt und Rambo Konkurrenz macht.
                Das stimmt doch nicht er hat alles versucht um den Krieg zu beenden, wurde aber immer wieder durch Palpatines
                Machenschaften torpediert.

                Bei Obi Wan - Riker würde ich sagen, Obi Wan hat dann wohl seine Lektion gelernt (siehe Episode IV), was die Ausbildung von Jedis angeht, aber so ganz sicher bin ich mir auch nicht, das hätte auch in Episode VI alles komplett schief gehen können (Luke tötet Vader und tritt zu den Sith über), und Riker muss man immerhin zu gute halten, dass er die Macht der Q abgelehnt hat.
                Ich kann dir mal das Buch Wilder Raum empfehlen.
                Da sieht man einiges über Obi Wan, auch aus den Blickwinkel eines einfachen Mannes in dem Fall Bail Organa.


                Bei Star Wars sieht man in TCW dann aber auch mal ein paar Jedi incl. Padawane mehr als in den Filmen zum besseren Vergleich, und auch da finden sich meiner Ansicht nach doch ein paar Beispiele für Arroganz.
                Was ist für dich Arroganz!?
                Das allerbeste Beispiel ist Imperator Palpatine, hätte ich gedacht. Denn der fällt ja wirklich sehr tief.
                Aber der war wohl auch nie ein Jedi.
                Stimmt

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Darth Venku Beitrag anzeigen
                  Vorallem muss man Machtfähigkeiten haben bzw.eine Affinität zu ihnen.
                  Das ist klar. Aber was passiert mit denen, die Machtfähigkeiten haben, aber eben nicht die Gesinnung der Jedi teilen ? Oder sonst wie die Aufnahme nicht schaffen ? Was wäre mit Anakin passiert, wenn er nicht aufgenommen worden wäre ?
                  Zitat von Darth Venku Beitrag anzeigen
                  Die Macht ist nicht nur Telekinese und was die LS betrifft, ob die dann wirklich so gut sind wie von den Jedi mag ich zu bezweifeln.
                  Das kann man schon bezweifeln. Telekinese ist aber schon mal etwas, was im Kampf oft eingesetzt wird, und Vulkanier beherrschen immerhin auch Gedankenverschmelzung, was sehr wirksam sein kann. Und jemand wie Grievous beherrscht die Macht gar nicht, und besiegt trotzdem viele Jedi.
                  Zitat von Darth Venku Beitrag anzeigen
                  Das stimmt doch nicht er hat alles versucht um den Krieg zu beenden, wurde aber immer wieder durch Palpatines Machenschaften torpediert.
                  Sieht man das auch onscreen, oder welches Buch muss man da lesen ?
                  Zitat von Darth Venku Beitrag anzeigen
                  Was ist für dich Arroganz!?
                  Im Grunde so etwas wie Selbstüberschätzung, und dass man glaubt, man könnte bestimmte Probleme besser lösen als andere.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von transportermalfunction Beitrag anzeigen
                    Das ist klar. Aber was passiert mit denen, die Machtfähigkeiten haben, aber eben nicht die Gesinnung der Jedi teilen ? Oder sonst wie die Aufnahme nicht schaffen ? Was wäre mit Anakin passiert, wenn er nicht aufgenommen worden wäre ?
                    Ein sehr guter Pilot,super Sportler etc....etc...
                    Das kann man schon bezweifeln. Telekinese ist aber schon mal etwas, was im Kampf oft eingesetzt wird, und Vulkanier beherrschen immerhin auch Gedankenverschmelzung, was sehr wirksam sein kann. Und jemand wie Grievous beherrscht die Macht gar nicht, und besiegt trotzdem viele Jedi.
                    Niemand hat behauptet das Jedi Unbesiegbar sind. Grievous war bereits, bevor er zum Cyborg wurde, ein Ausgezeichneter Krieger.Mit seinen Körper hat er schon einige Vorteile die ihm halfen die Techniken zu lernen
                    die ihm Count Dooku bei brachte.Doch gegen wirkliche Meister wie Windu oder
                    Obi Wan hatte er keine Chance.
                    Sieht man das auch onscreen, oder welches Buch muss man da lesen ?
                    Jedes mal wenn man Dooku oder Grievous schnappen wollte
                    hat Palpatine oder seine Agenten Falsch Informationen verteilt oder ähnliches.
                    Das kann man in einigen Klonkriegs Romanen, Comics und auch in TCW sehen wenn man hinter den Vorhang schaut.

                    Im Grunde so etwas wie Selbstüberschätzung, und dass man glaubt, man könnte bestimmte Probleme besser lösen als andere.
                    Dummerweise tragen aber auch die Mitglieder des Senates Schuld
                    daran, schließlich haben die sich daran gewöhnt das man bei Schwierigkeiten
                    gleich die Jedi rufen konnte damit diese dann deren Probleme lösen.
                    Zuletzt geändert von Darth Venku; 22.04.2010, 20:44.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von transportermalfunction Beitrag anzeigen
                      Nur, wie lief es, bevor sie diese Klonarmee hatten ?
                      Was hat die Republik überhaupt zusammen gehalten ?
                      Nun, auf Naboo gab es Captain Panaka mit seinen Sicherheitsleuten und den Kampfpiloten. Auch andere Welten werden eigenes Militär gehabt haben, sowie Polizei. Sogar Lando hatte seine Sicherheitsleute auf Cloud City (auch wenn es eine spätere Zeit war, hätte man sich die Wolkenstadt IMHO auch so gut in der Alten Repulbik vorstellen können).
                      Und dann gab es natürlich noch die Sentatswache
                      Senatswache ? Jedipedia

                      Zitat von transportermalfunction Beitrag anzeigen
                      Interessanter Vergleich. Vulkanier mit Lichtschwertern und telekinetischen Kräften kämen vermutlich den Jedi recht nahe .
                      Als die vulkanische Hohepriesterin T'Lar die Fal-Tor-Pan-Zeremonie durchführte, um Spocks Katra wieder mit seinem regenerierten Körper zu vereinen, erschien mir die Szenerie gerade zu "magisch". Waren eigentlich alle Vulkanier mit ihren mentalen Kräften daran beteiligt - sie schienen alle in Meditation versunken? T'Lar versprach ja auch, alles in ihrer Macht stehende zu tun.

                      Zitat von transportermalfunction Beitrag anzeigen
                      Wobei Star Trek ja im Grunde beides erlaubt: Mit hilfe der Star Trek Technologie müsste es auch möglich sein, Lichtschwerter zu bauen, und Telekinese gibt es in Star Trek auch, einerseits durch Genetik, aber auch mittels einer chemischen Substanz namens Kironid ("Platos Stiefkinder").
                      Besitzen die Starfleet-Offiziere auch die Besonnenheit mit diesen Kräften umzugehen? Spock hätte da wohl seine Zweifel.
                      Die Jedi sind emotional reif genug, um ihre Kräfte zu beherrschen. Darum ja auch die Zugangsbeschränkungen im Jedi-Orden. Damit wird mit großer Wahrscheinlichkeit gewährleistet, dass nur geeignete Charaktere den Umgang mit der Macht erlernen. In der Geschichte des Alten Ordens vielen immerhin nur zwanzig Personen ab. Dooku war ja der Letzte der Verlorenen Zwanzig.
                      Verlorene Zwanzig ? Jedipedia

                      Zitat von transportermalfunction Beitrag anzeigen
                      Im Vergleich Yoda - Picard würde ich sagen, dass Picard der weisere ist, denn auch Yoda unternimmt eigentlich wenig gegen den Krieg. Bei Picard ist es dann leider so, dass er in den Spielfilmen doch sehr nachlässt und Rambo Konkurrenz macht.
                      Yoda verfügt über eine Weisheit, die über die materielle Welt hinausgeht, wie in Episode V deutlich wird. Dadurch hat er eine andere Perspektive. Durch die Macht erlangt man Erkenntnis und Wissen, so hatte Luke in Episode VI bzw. eine größere Reife, als es für sein Alter normal war (geht aus dem Filmbuch hervor).

                      Zitat von transportermalfunction Beitrag anzeigen
                      Bei Obi Wan - Riker würde ich sagen, Obi Wan hat dann wohl seine Lektion gelernt (siehe Episode IV), was die Ausbildung von Jedis angeht, aber so ganz sicher bin ich mir auch nicht, das hätte auch in Episode VI alles komplett schief gehen können (Luke tötet Vader und tritt zu den Sith über), und Riker muss man immerhin zu gute halten, dass er die Macht der Q abgelehnt hat.
                      Yoda bildete Luke aus, weil Obi-Wan an den Jungen glaubte. Jedoch hatte Yoda von Angang an Zweifel, ob Luke nicht zu leichtfertig sei. Aber viele Optionen hatten sie nicht. Hätte Yoda selbst gehen sollen? Dafür war er wohl wirklich zu alt.

                      Hast Du hier nicht vielmehr die Weisheit von Riker der von Luke gegenübergestellt?

                      Zitat von transportermalfunction Beitrag anzeigen
                      Beispiele für arrogante Offiziere in der Sternenflotte gibt es ja genug. Da kann man auch fast jeden TNG-Admiral nehmen, und selbst Picard und Riker zeigen Anfälligkeiten.
                      Mir erschien das Gehabe der Starfleet irgendwie immer etwas arrogant. Sie sind irgendwie sehr von sich eingenommen, jedenfalls empfinde ich es so.

                      Zitat von transportermalfunction Beitrag anzeigen
                      Bei Star Wars sieht man in TCW dann aber auch mal ein paar Jedi incl. Padawane mehr als in den Filmen zum besseren Vergleich, und auch da finden sich meiner Ansicht nach doch ein paar Beispiele für Arroganz.
                      Ja, Meister Yoda ist dieses Problem auch schon aufgefallen.

                      Zitat von Darth Venku Beitrag anzeigen
                      Davor gab es halt nur die Judical Force,die für kleinere Konflikte zuständig
                      waren.Zumal viele der dortigen Offiziere auch in den Klonkriegen gekämpft haben.Und auch später im Imperium ihren Dienst taten(z.B Yularen oder Ozzel)
                      Interessant. Dazu habe ich dies hier gefunden Judicial Forces - Wookieepedia, the Star Wars Wiki

                      Zitat von Darth Venku Beitrag anzeigen
                      Die Macht ist nicht nur Telekinese und was die LS betrifft, ob die dann wirklich so gut sind wie von den Jedi mag ich zu bezweifeln.
                      Vielleicht kriegt das ja Geordie LaForce mit Dilithium-Kristallen hin. Zwei Probleme dürften für ihn dabei aber schwer zu lösen sein:
                      • eine begrenzte Energieklinge zu generieren
                      • eine vergleichbare Energiedichte zu erzeugen

                      Zitat von Darth Venku Beitrag anzeigen
                      Das stimmt doch nicht er hat alles versucht um den Krieg zu beenden, wurde aber immer wieder durch Palpatines
                      Machenschaften torpediert.
                      Das wird bereits aus den Zusammenhang von Episode I bis III deutlich, besonders in dem Gespräch, das Dooku mit Sidious am Ende von Episode II führt.
                      Die Jedi waren bestrebt den Krieg zu beenden, Palpatine sorgte dafür, dass er weiterging, damit er weitere Sondervollmachten erhält.

                      Zitat von transportermalfunction Beitrag anzeigen
                      Das ist klar. Aber was passiert mit denen, die Machtfähigkeiten haben, aber eben nicht die Gesinnung der Jedi teilen ? Oder sonst wie die Aufnahme nicht schaffen ? Was wäre mit Anakin passiert, wenn er nicht aufgenommen worden wäre ?
                      Entweder kommen sie zurück zu ihren Familien - Anakin wäre wieder zu seiner Mutter gebracht worden - oder können einen Dienst im Jedi-Tempel verrichten. Irgendwo habe ich mal aufgeschnappt, dass einige abgelehnte Jedi-Kandidaten im Tempel irgendwelche Aufgaben erledigen.
                      Wäre schön wenn ein Star Wars-Experte diese Frage klärt.

                      Zitat von Darth Venku Beitrag anzeigen
                      Dummerweise tragen aber auch die Mitglieder des Senates Schuld
                      daran, schließlich haben die sich daran gewöhnt das man bei Schwierigkeiten
                      gleich die Jedi gerufen hat damit diese dann ihre Probleme lösen.
                      Ja, das ist wahr. Es lief nach dem Motto: "Wir haben ein Problem!"
                      "Es gibt ein Problem? Dann schicken wir die Jedi!"
                      So war es ja auch bei Beginn der Klonkriege: Es gibt Krieg! Dann müssen die Jedi die Armee führen und für Ordnung sorgen.

                      In Star Trek muss natürlich die Sternflotte alles lösen. Nach dem Motto: "Da kommt ein Borg-Kubus. Wehrt den mal ab."
                      "Die Romulaner werden böse. Löst das Problem mal." Kirk und Picard haben sie verwöhnt.

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X