Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

The Clone Wars [210] "Der Deserteur" / "The Deserter"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • The Clone Wars [210] "Der Deserteur" / "The Deserter"

    Die Suche nach General Grievous weitet sich aus. Obi-Wan und Cody müssen den bei einem Feuergefecht verwundeten Rex bei Einheimischen auf Saleucami zurücklassen. Doch was hat es nur mit dem geheimnisvollen Vater der Familie, Cut Lawquane, auf sich? Als ein Trupp Kommandodroiden angreift, ist man jedenfalls aufeinander angewiesen ...








    Jau, endlich mal wieder eine RICHTIG gute Episode. Die Mischung Action / Story hat gepasst wie selten in TCW. Am Ende mit den ganzen Kommando-Droiden wurde es richtig spannend. Das Design von Selacumei hatte auch etwas. Schön mal wieder ein paar Twileks zu sehen.

    In Staffel 1 wurde ja schon manchmal auf die Individualität der Klone eingegangen. Aber hier gehts wirklich in die Vollen. Tolle Diskussionen zwischen Rex und dem Desserteur. Endlich zeigt die Serie ein klein wenig Anspruch (erinnerte fast schon an die besten Zeiten von Star Trek).

    Einzig der Droiden-Witz war mal wieder etwas nervig und Flieh-Grievous geht einem mit der Zeit auch auf den Keks. Dies kostet zwar die Höchstpunktezahl

    5,5 Sterne sind für die möglicherweise bisher beste TCW-Folge aber allemal drinnen!
    1
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten!
    50.00%
    4
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht!
    12.50%
    1
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    37.50%
    3
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    0.00%
    0
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten!!
    0.00%
    0

  • #2
    mahlzeit!

    also ich bin echt masslos enttäuscht von der gesammten serie
    nach nun ca 30 folgen kommt nicht wirklich was neues mit dem wow effekt

    immer nur superjedis die halber fliegen können und alles und jeden besiegen
    die grafik nervt auch schon irgendwie...und dann immer nur max 10 personen egal wo ...einfach zu ausgestorben alles...naja is halt der stil der serie

    ich hoff nur ich seh vor meinem tot nich die realserie
    STARWARS-Kenner
    Spezialgebiete: Flotten, Schiffe, Waffen, Antriebe
    "The dark side of the Force is a pathway to many abilities some consider to be unnatural."

    Kommentar


    • #3
      Also ich muss ehrlich sagen dass diese Folge einer der Lichtblicke der gesamten Serie ist. Freilich, wieder sehr viel Action aber alleine die Story um die Familie des Desserteurs macht viele schlechte Folgen wieder wett (zumindest meiner Meinung nach). Einmal eine Folge die sich mehr um die Menschlichkeit als um die harte "Clonewars Realität" dreht. Ich bin für CW Maßstäbe begeistert.

      4* (aber nur weil ich nicht weiß was noch kommt.)

      Kommentar


      • #4
        Eine sehr gute Folge.Besonders der Konflikt zwischen Rex und Cut fand
        ich gut erzählt und zeigt das es in Clone Wars nicht nur um Kämpfe auf dem Schlachtfeld geht sondern auch um Kämpfe im Kopf der Menschen.Das Klone keine reinen Droiden sind sondern auch Menschen mit Hoffnungen und Erwartungen.
        Auch fand ich Rex Gesicht Ausdruck Interessant im den Moment als Cut mit seinen Kindern sprach .Genau wie Cut sagte ,Rex machte sich Gedanken zu seiner Existenz.

        Kommentar


        • #5
          Eine eigentlich ziemlich interessante Folge, ändlich gibt es wieder Indivdualität unter denn Klonen, deshalb verteile ich auch ****Sterne.

          Die Episode hatte jedoch auch ihre längen, öde Landschaft und nervende Droiden sind ja schon fast ein Markenzeichen der Serie, das war in dieser nicht anders, jedoch hat mir die Konfliktsituation gefallen, in die sich die beiden doch sehr unterschiedlichen Soldaten befanden.

          Kommentar


          • #6
            Saleucami ist der erste TCW-Planet, der mich ehrlich gesagt etwas enttäuscht hat.
            Er ist zwar durchaus schön, aber er wirkt so anders als in Episode III, irgendwie heller und bunter. Speziell die stilisierten „Tannenbäume“ haben mir nicht gefallen.

            Das landende Schiff von Obi Wan hat mir gefallen, ebenso wie das Ausladen der Truppen, - ich sehe solche Szenen immer gerne.

            Leider scheint es nun nur ein Zufall zu sein, dass Grievous auf Saleucami ist. Letzte Folge hat er es noch ausdrücklich darauf angelegt auf Saleucami zu landen, jetzt ist er die ganze Folge über nur am Flüchten und entkommt schließlich wieder vom Planeten.

            Grievous hat in dieser Folge mal wieder seinen Umhang...sieht gut aus, ist aber etwas fragwürdig, schließlich hat er in der letzten Folge bei seiner Flucht keinen gehabt.
            Hat also zuvor jemand anderes den Umhang auf das Landungsschiff gebracht? Sind auf allen Landungsschiffen standardmäßig Umhänge für Grievous deponiert?

            Grievous auf dem Reek sah gut aus, allerdings ist auch hier zu hinterfragen ob es denn so leicht ist einen wilden Reek zum Reittier umzufunktionieren.
            Grievous‘ Ungeduld mit den armen Droiden kam gut rüber.
            Das Durchhaltevermögen der Droiden kam etwas enttäuschend rüber, aber vielleicht täuschte das auch ein bißchen, denn immerhin kann die Folge durchaus einen ganzen Tag gedauert haben, von einem Morgen zum nächsten Morgen.

            Obi Wans Hinweis an Rex, dass er ihn informieren soll, wenn er Grievous gefunden hat, hat gut gepaßt. Der kurze Wortwechsel von Obi Wan und Cody über Rex war auch gelungen.

            Der Hinterhalt der Scharfschützen-Kommandodroiden war stark in Szene gesetzt und richtig gemein.
            Als Rex‘ Kopf genau im Fadenkreuz war, konnte man richtig um ihn zittern.
            Zum Glück ist es dann ja verhältnismäßig gut ausgegangen, aber die Szene hat gut gezeigt wie schnell es selbst einen so guten Mann wie Rex ziemlich unspektakulär im Krieg erwischen kann.

            Der zweite Klon hat sehr überzeugend das Kommando übernommen und gut reagiert.
            Schön, dass es den anderen Klonen gelungen ist die Kommandodroiden auszuschalten.

            Die Farm fand ich sehr schön gestaltet, - wirkte ruhig und friedlich.
            Es war auch schön mal Eopies in TCW zu sehen, .- herrlich wie das eine Eopie in der Nacht Rex abgeschleckt und er protestiert hat.

            Die Twi‘lek hat ja zuerst ziemlich mißtrauisch und abweisend reagiert, aber das kann man verstehen.

            Twi‘lek-Kinder ziehen in TCW eigentlich immer....war wieder total süß, wie die Kleine das erste Mal Rex erblickt und meint, dass er genau so aussehen würde wie ihr Vater.
            Basiert das Mädchen eigentlich noch auf dem Modell von Numa? Das Gesicht war extrem gut gelungen, - sehr lebendig.
            Der kleine Bruder war auch gut.....schade, dass es nicht Cuts eigene Kinder sind, aber da die Klonkriege halt nur drei Jahre dauern, war das wohl kaum anders möglich.
            Allerdings läßt die ungewöhnliche gescheckte Farbgebung der Kinder eigentlich auch etwas anderes vermuten....wie entscheidet sich eigentlich welche Hautfarbe die Twi‘leks bekommen, die Mutter ist ja im auffälligen Kontrast zu den Kindern ziemlich knallig rosa.

            Wie dann in der Nacht jemand den Stall betritt und Rex nach seiner Pistole greift war ziemlich spannend inszeniert, obwohl schon klar war, dass es eigentlich nur der Farmer sein konnte und die Auseinandersetzung darum nicht allzu heftig werden würde.

            Überraschender war da vielleicht schon, dass der Farmer ein Klon ist, wobei man auch damit spätestens nach dem Kommentar des kleinen Twi‘lek-Mädchens hätte rechnen müssen.

            Das erste Treffen zwischen Rex und Cut war toll eingefangen:
            Wie Rex gleich nach der Nummer und den Rang fragt und Cut statt dessen ziemlich stolz seinen Namen nennt und erklärt er sei ein Farmer und wie er dann auf den Vorwurf, er sei ein Deserteur erwidert, dass er nur von seiner Freiheit zu Wählen Gebrauch gemacht hätte, war einfach stark.
            Auch die Feststellung, dass er eine Pflicht gegenüber seiner Familie und nicht gegenüber der Republik hätte, hat mir gefallen.

            Btw. bot die Folge eine ganze Reihe neuer Clone-Looks, die von ziemlich ungewöhnlichen welligen blonden Haaren über ein tätowiertes Republik- Logo über das ganze Gesicht bis hin zu den eher wilden sehr passenden Look von Cut mit zottelig wirkenden Haar samt kurzen Zopf reichten.
            Es war auch interessant Rex mal ganz ohne Rüstung zu sehen.

            Das Gespräch findet beim Essen eine sehr starke Fortsetzung.
            Es wird auf wichtige Fragen wie Individualismus und freier Entscheidungsmöglichkeit eingegangen.
            Das Gespräch ist auch deswegen so stark, weil Rex und Cut absolut gleichwertige Gesprächspartner sind, die beide in der Lage sind gute Argumente für ihre Position vorzubringen.
            Interessant ist natürlich auch, dass Rex verhindern möchte, dass das Böse die Macht in der Galaxis bekommt....da kann man sich natürlich fragen wie er dann wohl zum Imperium stehen wird....aber natürlich ist es auch möglich, dass er das Imperium gar nicht als böse wahrnehmen wird.
            Auf jeden Fall ist es natürlich wiedereinmal tragisch, dass auch Rex im Grunde fördert, was er eigentlich verhindern will.

            Auch nach dem Essen wird die Rolle Cut stärker ausgebaut, welche Tiefe dieser Charakter in wenigen Minuten erlangt ist wirklich beeindruckend.
            Man erfährt von seiner Vergangenheit, man fühlt wie sehr er seine Familie liebt und seine Erklärung, dass er sein Leben geben würde um sie zu beschützen, war sehr schön.
            Auch Rex empfindet zusehends Sympathie für das Leben, das Cut gewählt hat.

            Das aus dem Falken bekannte Spiel war gut eingebaut, allerdings gefällt es mir hier von der Optik her um einiges besser als in ANH, - es ist zwar nicht so detailliert, wirkt dafür aber viel holografischer.

            Während es bei Rex eher ruhig zugeht, wird zu Obi Wan und Grievous umgeschnitten und gezeigt, wie die Jagd weitergeht und sich zuspitzt, - eine sehr gelungene Arbeitsteilung, die sowohl Tiefe als auch Spannung hoch hält.

            Wenn es dann wirklich zum Kampf, kommt ist das enorm gut, da frisch und sehr flexibel inszeniert. Mir hat gefallen wie die Rakete den Kampfläufer zerstört hat.
            Obi Wan, der durch die Luft springt, auf den Boden aufkommt, dort kurz verharrt und schließlich sein Lichtschwert aktiviert war auch sehr cool, - wiedermal macht sich TCW für seine Kampfszenen die für Animes charakteristische Ästhetik zu nutze.

            Die überhitzende Kanone auf dem Läufer, die verhinderte, dass Grievous‘ Fluchtshuttle abgeschossen werden konnte, war ein praktischer Zufall...Obi Wans Kommentar dazu hat mir gefallen.
            Die kurze Lichtschwertaction zwischen Obi Wan und Grievous war wieder sehr gelungen, - in TCW merkt man, dass Grievous zumindest ein unangenehmer Gegner ist.
            Besonders hat mir gefallen wie er Obi Wan seinen Umhang entgegen geworfen hat.
            Mit dem Greifhaken kommt eine weitere von Grievous technischen Spielereien zum Einsatz.

            Man sieht zwar nicht mehr was mit Grievous passiert und Obi Wan verständigt auch noch die Flotte, aber nach den Regeln einer solchen Serie ist klar, dass Grievous diesmal endgültig entkommen wird.

            Wie die Kinder im Feld spielen, dann die Rettungskappsel finden und aus Versehen die Kommandodroiden aktivieren war ziemlich gruselig (wie die Augen der Droiden im Dunklen aufglühten). Die Angst der Kinder war auch gut eingefangen.

            Cut reagiert sehr stark und professionell. Während er sich auf den Kampf vorbereitet, steigt die Spannung mit jeder Sekunde.
            Ich fand es gut, wie Rex trotz seiner Verwundung darauf bestanden hat Cut zu helfen.

            Als Cut dann sagt, dass er Rex als die letzte Verteidigung für seine Familie bräuchte, konnte man in Verbindung mit dem Kommentar zuvor sehr gut vermuten, dass Cut die Folge nicht überleben würde.
            Aber bei Lichte besehen, ist die Serie dafür noch zu jung,; wenn Cut wirklich draufgegangen wäre, hätte Rex in relativ kurzer Zeit bereit sein müssen in die Rolle einzutreten.
            Vielleicht greift man es ja nochmal auf (zumindest mit dieser Familie aber wohl eher unwahrscheinlich), es hätte durchaus seinen Reiz, wenn Rex sich am Ende der Serie aus dem Militär zurückziehen und Farmer werden würde und auch eine Familie hätte.
            Andererseits würde ich es aber auch interessant finden, wenn Rex zu Beginn des Imperiums unter Darth Vader kämpfen würde.

            Der Kampf von Cut und Rex gegen die Kommandodroiden hat mir nicht so gut gefallen.
            Den Kommandodroiden gelingen zwar einige überraschende Angriffe, aber sobald man sie einmal zu Gesicht bekommt, sind sie wenig mehr als Kanonenfutter.
            Spannung wurde hier versucht aufzubauen indem man so schrecklich viele Droiden gegen Rex und Cut geschickt hat. Damit die Klone überhaupt eine Chance hatten, mußten die Droiden dafür im Vergleich zu früheren Auftritten enorm an Leistung einbüßen.
            Das kann man zwar damit erklären, dass sie offensichtlich beschädigt sind, aber spannender wird es dadurch auch nicht.
            Imo hätte man ein besseres Ergebnis erzielen können, wenn es weniger Droiden, sagen wir mal 5-8, gewesen wären, sie dafür aber ihre üblichen oder annähernd üblichen Fähigkeiten gehabt hätte.
            Das hätte auch besser zur bisherigen Serie gepaßt, denn schließlich hat man Kommandodroiden vorher noch nie in einer solchen Menge zu Gesicht bekommen.

            Die Abschiedsszene zwischen Rex und Cut + Familie war sehr schön.
            Ich fand es gut wie Rex eine Ausrede gefunden hat um die Familie nicht auseinandereißen zu müssen.
            Wie Rex dann in den Sonnenaufgang davonreitet, war ein extrem gelungenes Abschlußbild.

            Fazit:
            Eine wirklich großartige Folge.
            Die Folge nimmt sich die Zeit für ruhige Szenen und interessante Gespräche, dabei wird aber dank der Obi Wan-Handlung die Action so hochgehalten, dass die Folge dadurch keine Hänger bekommt. Beide Handlungsstränge haben sich perfekt ergänzt.
            Wie Cut hier in sehr kurzer Zeit sehr viel Persönlichkeit bekommt und es so gelingt, dass man wirklich mitfühlt mit der Familie und ihren Angelegenheiten, war sehr bewundernswert.
            Rex ist ohnehin ein starker Handlungssträger, - ich hoffe, dass es in jeder Staffel Rex-Folgen geben wird.
            Die Folge verdient sich die Höchstwertung: 6 Sterne

            *** ***

            Kommentar


            • #7
              Okay, blöde Frage, aber wie alt biste eigentlich? Ich habe viele deiner Kritiken gelesen und finde sie toll, und ich würde zu gern wissen, ob du noch ein Jugendlicher bist oder schon erwachsen. Ich komm einfach nicht dahinter! Wenn du, sagen wir mal 18. oder so bist, müsstest du dich mit 12 registriert haben, was ich irgendwie ein bisschen früh finde, darum ist es glaube ich, ist es wahrscheinlicher, dass du erwachsen bist, zumal du in einer Kritik deine Arbeit erwähnst. Du kannst aber auch noch nicht zu alt sein, den du siehst dir TCW an, und ich glaub kaum, dass das irgendwer über der 40er grenze macht. Ich lehn mich also mal ganz weit aus dem Fenster und sag du bist zwischen 25 und 39?
              (ich hoffe, du liest das hier überhaupt mal, ansonsten werd ich dir die Frage noch mal bei nem aktuelleren Beitrag von dir stellen)

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Nachtschwester Beitrag anzeigen
                Okay, blöde Frage, aber wie alt biste eigentlich? Ich habe viele deiner Kritiken gelesen und finde sie toll, und ich würde zu gern wissen, ob du noch ein Jugendlicher bist oder schon erwachsen. Ich komm einfach nicht dahinter! Wenn du, sagen wir mal 18. oder so bist, müsstest du dich mit 12 registriert haben, was ich irgendwie ein bisschen früh finde, darum ist es glaube ich, ist es wahrscheinlicher, dass du erwachsen bist, zumal du in einer Kritik deine Arbeit erwähnst. Du kannst aber auch noch nicht zu alt sein, den du siehst dir TCW an, und ich glaub kaum, dass das irgendwer über der 40er grenze macht. Ich lehn mich also mal ganz weit aus dem Fenster und sag du bist zwischen 25 und 39?
                (ich hoffe, du liest das hier überhaupt mal, ansonsten werd ich dir die Frage noch mal bei nem aktuelleren Beitrag von dir stellen)
                Und warum ist das Alter jetzt so wichtig???????

                Des Weiteren halte ich es schon für möglich, dass manche jenseits der 40 TCW verfolgen.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
                  Und warum ist das Alter jetzt so wichtig???????

                  Des Weiteren halte ich es schon für möglich, dass manche jenseits der 40 TCW verfolgen.

                  Ist es ja nicht, aber bei vielen anderen Forumbesuchern merkt man gleich wie alt sie sind, aber natürlich gehts mich nichts an und ich will ja auch nicht neugierig sein oder so, sorry wenn das jetzt so rübergekommen ist.

                  Glaubst du wirklich, dass jemand über 40 sich TCW anguckt?
                  Es ist möglich, ja, aber ich sehe nicht wirklich, was jemanden in dieser Altersklasse an der Serie reizen könnte. Ich sag jetzt nicht, alles über 30 ist alt und grau, ich meine einfach, dass die Serie im Grunde für Kinder ist, und dass man das auch merkt.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Nachtschwester Beitrag anzeigen
                    Glaubst du wirklich, dass jemand über 40 sich TCW anguckt?
                    Es ist möglich, ja, aber ich sehe nicht wirklich, was jemanden in dieser Altersklasse an der Serie reizen könnte. Ich sag jetzt nicht, alles über 30 ist alt und grau, ich meine einfach, dass die Serie im Grunde für Kinder ist, und dass man das auch merkt.
                    Ich denke die Zielgruppe ist ein Hauptproblem von TCW. Manche Folgen sind für ne Kinderserie eindeutig zu düster und brutal (bei Staffel 3 musste sogar für das Nachmittagsprogramm geschnitten werden). Andererseits schrecken Nerv-Ashoka und die Blödel-Droiden auch viele erwachsene Zuseher ab.

                    Ich glaube aber schon, dass SEHR VIELE Fans der OT 30 aufwärts sind und trotzdem TCW verfolgen.

                    Kommentar


                    • #11
                      tja,diese probleme habe ich auch mit der serie.die sollen sich mal entscheiden ob sie eine alberne kinderserie machen wollen,oder doch eher was ernsteres.
                      nachdem ich mich an das deseign der serie einigermaßen gewöhnen konnte,verleiten diese albernheiten(die mitlerweile etwas zurückgegangen sind) die älteren doch schnell zum abschalten.ich habe die serie deswegen auch nur sporadisch geguckt.
                      www.501st.de
                      www.501st.com

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Nachtschwester Beitrag anzeigen
                        Okay, blöde Frage, aber wie alt biste eigentlich?
                        29

                        Kommentar


                        • #13
                          Von mir gibt es vier Sterne * * * * für diese gute Folge mit etwas mehr Tiefgang als üblich, in der Grievous mal wieder entkommt. Interessant fand ich, dass die Droiden mit Energieproblemen zu kämpfen hatten, was Grievous, der auch schon mal ohne besonderen Grund die eigenen Droiden zerstört, allerdings nicht interessierte. Ein Höhepunkt war der Kampf im Farmhaus gegen ein Dutzend Kommandodroiden, wobei diese aber nicht die volle Leistungsfähigkeit hatten, sondern höchstens fünf Prozent. Ein bisschen erinnerten diese Droiden an die Terminator. Da ich die zweite Staffel nun etwa zur Hälfte gesehen habe, finde ich, dass sie ein ganz ordentliches Niveau hält, das spürbar über dem der ersten Staffel liegt.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
                            Ich denke die Zielgruppe ist ein Hauptproblem von TCW. Manche Folgen sind für ne Kinderserie eindeutig zu düster und brutal (bei Staffel 3 musste sogar für das Nachmittagsprogramm geschnitten werden). Andererseits schrecken Nerv-Ashoka und die Blödel-Droiden auch viele erwachsene Zuseher ab.
                            Das ist in etwa das, was ich meinte. Ja, einige Folgen sind schon düsterer, und ich finde es auch irgendwie seltsam, dass es so viele Folterszenen gibt. (Ganz im ernst, zählt mal nach Anakin und Obi-wan werden von Hondo gefoltert, weil Anakin frech geworden ist, dann irgenwann Padme und Jar Jar, weil so ein irrer Professor Anakin ablenken wollte, später dieser Jedi Ältester mit den Holocron Würfeln von Cad Bane, weil der wollte, dass er das Holocron öffnet, noch in der selben Folge kriegt Ahsoka ein paar Blitze ab, dann noch Eeth Koth von General Grievous, einfach mal so und ohne besonderen Grund, oder, doch vielleicht um die Jedi anzulocken, dann wären da noch zwei Klone und ein Admiral, werden von Aurra Sing zusammen geschlagen, dann Even Piell, in der Zitadelle, auch für Informationen, schon fast beunruhigend ist das. Und jetzt hab ich noch gar nicht mit den normalen Sith-blitzen angefangen, die, wie in den Folgen mit Savage Opress eindrucksvoll demonstriert, auch schon von kompletten Idioten benutzt werden können, und oft in Kämpfen eingesetzt werden, ich glaube sogar schon im Pilotfilm.)

                            Ganz im ernst, wozu braucht eine, nennen wir es mal der Einfachheit halber, Kinderserie, so etwas?

                            Aber nur weil diese Folgen für Kinder zu düster sind, heisst das ja nicht, dass sie erwachsenen Zuschauern dafür um so besser gefällt. Ich finde, du hast definitf recht, wenn du sagst die Zielgruppe ist ein Problem. Die serie müsste sich endlich mal entscheiden, anstatt einem Ahsoka und Jar Jar und gleichzeitig diese halbherzigen Gewaltszenen vorzusetzen, denn von der Animation her hätte sie ja schon Potenzial.

                            Kommentar


                            • #15
                              Definitiv eine meiner Lieblingsfolgen (das sag ich erstaunlich oft). Die Geschichte um den desertierten Klon mit seiner Ansicht fand ich sehr gut.
                              In dieser folge Sieht man gut, dass die klone nicht hirnlose drohten sind, sondern dass sie sich selbst Fragen über den sinn des Krieges stellen.
                              (obwohl man das schon in '' der unsichtbare Feind sah).

                              speziell fand ich auch die Actionsequenzen, weil man bisher nur grosse breite schlachten in der Vogelperspektive sah. diesmal sah man eigentlich gar kein aufeinandertreffen von Armeen sondern nur vereinzelte Droiden mit Raketenwerfern oder die Klonpanzer und Düsenschlitten, was ich sehr gut fand, weil man nie wusste was als nächstes passieren wird.

                              gut fand ich den Wandel von Rex: zuerst pflichtbewusster Skeptiker und danach Verständnisvoller Mann der Cut schlussendlich nicht meldet.

                              Fazit: gute Folge die aus dem clonewars-standard heraussticht und zum Nachdenken veranlasst.
                              Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite. Furcht führt zu Wut , Wut führt zu Hass, Hass führt zu unsäglichem Leid. -Yoda
                              Es gibt immer einen noch größeren Fisch. -Qui-gon Jinn

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X