Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wie findet ihr die Deutsche Synchro?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wie findet ihr die Deutsche Synchro?

    Ich seh mir gerade die erste Folge 33 Minuten auf Deutsch an und ich weiß einfach nicht. Irgendwie werde ich mit der Synchro nicht warm.
    Gut Ich hab mir bis jetzt die Komplette Serie soweit es sie gibt auf Englisch angesehen und deswegen kennt man die Original Stimmen aber trotzdem.
    Einige Stimmen Passen einfach nicht und sie haben wohl auch den Text wenn ich mich nicht Irre etwas Verändert z.B. aus C.A.G. wurde kurzerhand Staffelführer usw.

    Wie seht ihr das?
    www.sf3dff.de das Deutsche SciFi Forum für 2D/3D Artworks und FanFictions

  • #2
    Ich kenne BSG auf deutsch bisher nur von der DVD der Miniserie. Gut fand ich den Synchronsprecher für Adama (den hatte zum Beispiel auch Russel Crowe in Gladiator).
    Zitat von sven1310
    Ich seh mir gerade die erste Folge 33 Minuten auf Deutsch an und ich weiß einfach nicht. Irgendwie werde ich mit der Synchro nicht warm.
    Gut Ich hab mir bis jetzt die Komplette Serie soweit es sie gibt auf Englisch angesehen und deswegen kennt man die Original Stimmen aber trotzdem.
    Generell hab ich das auch schon festgestellt. Wenn man einmal die Originalversion kennengelernt hat und dem Englischen gut genug folgen kann, dann gibts eigentlich kein zurück mehr. Bei der deutschen Fassung hört man dann nur noch die Unzulänglichkeiten der Synchro heraus, auch wenn die Synchro qualitiv in Deutschland wohl mit zum Besten weltweit gehört. Es geht eben bei der Synchro zuviel verloren. Leider.
    Zitat von sven1310
    Einige Stimmen Passen einfach nicht und sie haben wohl auch den Text wenn ich mich nicht Irre etwas Verändert z.B. aus C.A.G. wurde kurzerhand Staffelführer usw.
    Naja, sachlich ist es ja richtig. Der CAG ist eben der Staffelführer. Ich frage mich was sie aus der Szene machen in der Roslin Apollo zu ihrem Militärberater ernennt (war das in "Water"?) und meint er könne seinen Job beim C A G behalten (wobei sie jeden Buchstaben einzeln ausspricht anstatt das ganze wie ein Wort zu lesen ). Solche witzigen Details gehen dann in der Synchro unweigerlich verloren, was schade ist.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von helo
      Ich frage mich was sie aus der Szene machen in der Roslin Apollo zu ihrem Militärberater ernennt (war das in "Water"?) und meint er könne seinen Job beim C A G behalten (wobei sie jeden Buchstaben einzeln ausspricht anstatt das ganze wie ein Wort zu lesen
      Ja, das habe ich mich auch gleich gefragt, also ich von der Änderung gehört hatte. Ich frag mich auch, warum die das so gemacht haben. Bei Wing Commander 5 haben die auch CAG gesagt in der deutschen Version, hat das irgendwen gestört? Ich glaube nicht. Einige Änderungen sind halt unnötig.

      Dennoch denke ich, dass die DV so schlecht nicht sein kann. Leider konnte ich sie mir bisher noch nicht ansehen (mangels DSL im Moment). Ich hatte bisher eigentlich fast nie Probleme mit einer Synchro, wobei ich die meisten Dinge allerdings auch gleich auf Deutsch schaue. Bei BSG kann ich nur definitiv nicht so lange warten.

      Und die Synchro der Mini hat mir auch ganz gut gefallen. Bei dieser kenne ich jedoch ebenfalls nur die DV, habs noch nie auf Englisch gesehen.

      Kommentar


      • #4
        Ich bin mir ziemlich sicher, dass der Begriff bei JAG nicht übersetzt wurde

        Außerdem ist es glaube ich nicht wirklich das selbe wie ein Staffelführer. Das würde darauf ankommen wie viele Staffeln auf einem Flugzeugträger stationiert sind. Mein Gefühl sagt mir mehr als eine, aber sicher bin ich mir nicht.
        Der CAG ist, wie der Name sagt, der Anführer einer ganzen Air Group. Also aller Flugzeuge und evtl. Staffeln auf einem Träger

        Ich habe zu wenig von der deutschen Synchro gehört um wirklich Details nennen zu können. Aber wie helo sagt, fallen sie meistens negativ auf wenn man das Original gut kennt und versteht.
        Mich stören schon so Kleinigkeiten wie Betonungen und die Sprachlautstärke, die für mich für die Atmosphäre sehr wichtig sind. Zum Beispiel hat Katee Sackhoff sehr schöne Betonungen bei einigen Dialogen. Wie in Hand of God das "I would if I were them", oder ab und zu ein "nope" wie Home, Part 1
        "Bright, shiny futures are overrated anyway" - Lee Adama, Scar
        "
        Throughout history the nexus between man and machine has spun some of the most dramatic, compelling and entertaining fiction." - The Hybrid, The Passage

        Kommentar


        • #5
          Das schlimmste fand ich ja noch:

          "Combat Landings !" -> "Wir kommen heiss rein !"

          Gestört hat mich auch als Tigh zu Adama gesagt hat "Was denken Sie ?".
          Die sind doch alle eine Familie und besonders die beiden kennen sich doch näher

          Aber was solls. Wenn man sich die Englischen alle zuerst angeguckt hat, kann man nie von der Synchro begeistert sein. Habt ihr das mal erlebt ? Also ich halte das noch für unmöglich...

          Kommentar


          • #6
            Zitat von DeepBlue
            Das schlimmste fand ich ja noch:

            "Combat Landings !" -> "Wir kommen heiss rein !"

            Gestört hat mich auch als Tigh zu Adama gesagt hat "Was denken Sie ?".
            Die sind doch alle eine Familie und besonders die beiden kennen sich doch näher .

            Militärisch ist das siezen unter Hochrangigen Offizieren nur privat oder "unter vier augen" erlaubt bzw gern gesehen..... denk ich jednefalls
            So say we all

            Kommentar


            • #7
              Zitat von DeepBlue
              Gestört hat mich auch als Tigh zu Adama gesagt hat "Was denken Sie ?".
              Die sind doch alle eine Familie und besonders die beiden kennen sich doch näher
              Zitat von Viperpilot
              Militärisch ist das siezen unter Hochrangigen Offizieren nur privat oder "unter vier augen" erlaubt bzw gern gesehen..... denk ich jednefalls
              Na ja das ganze Problem rührt eben daher, dass es unser förmliches "Sie" im englischen so nicht gibt. Leider fehlt dann den Redakteuren der Synchronfassung meist das Feingefühl dafür, wann man im deutschen "Sie" oder "Du" verwendet, wo es im englischen immer nur "You" heißt.

              Beispielsweise reden sich Adama und Tigh, wenn sie unter sich sind oft mit Vornamen an. Das wäre der richtige Moment im deutschen auf "Du" umzuschalten. Wenn sie im Dienst sind und sich gegenseitig mit Colonel und Commander titulieren müsste man "Sie" verwenden. Aber das gleiche Problem gab es schon bei TNG (zwischen Riker und Troi zum Beispiel).

              Kommentar


              • #8
                Zitat von DeepBlue
                "Combat Landings !" -> "Wir kommen heiss rein !"
                OMG Is nicht wahr oder ?

                PS: Weiß jemand ob die Serie als DVD ( LeihDVD für Videothek ) rauskommt ? Oder evtl. schon raus ist ?

                Kommentar


                • #9
                  Nein. Vielleicht wenn die Serie mal auf RTL2 läuft. Aber mit Stargate kann man das nicht vergleichen. Ist ein anderer Vertrieb



                  Zwei andere Fehler, der mir noch einfallen:
                  sensor decoys -> falsche Sensoren

                  "Are you alive?" hat man mit "Bist du ein Menschenkind?" übersetzt und damit den ganzen tieferen Sinn des Satzes zerstört (Liebe = Leben)
                  "Bright, shiny futures are overrated anyway" - Lee Adama, Scar
                  "
                  Throughout history the nexus between man and machine has spun some of the most dramatic, compelling and entertaining fiction." - The Hybrid, The Passage

                  Kommentar


                  • #10
                    Ist doch völlig egal, ob ich sage "Wir kommen heiß rein..." oder "Combat Landings" --- defacto paßt Ersteres genauso, ist nur eine andere Sprachebene. Solche Floskeln gibt es in Armeen aber haufenweise.

                    Das mit dem "Sie" ist auch nich so einfach. Zwar lebe ich in den Staaten, aber als Deutscher habe ich ein sehr ausgeprägtes Gefühl, wann man im *Deutschen* Sie zu sagen hat - nämlich fast immer (alter Anstand: fremde Leute - Dienstverhältnisse - Arbeitsverhältnisse --- generell immer Sie).

                    Es ist nur eine Verschleifung der Gesellschaft, daß mehr und mehr das Du auch im Geschäftsgebahren Einzug hält. Insofern habe ich mit den Mischformen usw. kein Problem. Hier in den Staaten gibt es ganz andere Stilblüten, den eigenen Chef permanent beim Vornamen nennen. Oh man, was hab ich mir hier nicht schon für Blicke eingefangen, weil der distanzierte, respektvolle Umgang eben kaum rauszubekommen ist.

                    Meine ehemaligen Lehrer aus der Schule, die mir das Du angeboten haben, kann ich bis heute noch nicht Duzen - nur wenn ich mich arg darauf konzentriere - unterbewußt - also bei Kommunikation über Inhalte kommt immer wieder das Sie. Wo ich so etwas gar nicht mehr beobachte, ist bei der scheinbar zusehends im Verfall befindlichen deutschen Jugend.

                    Und andere Kleinigkeiten sind eben schon immer der Synchro zum Opfer gefallen, einfach, weil sich im Gegensatz zu früher heute viel weniger Zeit genommen wird.

                    Schaut euch mal Krieg der Sterne: Episode IV bis VI an --- da kann man sich keine 10 Minuten die Originalstimmen anhören, weil die regelrecht lahm gegen die deutschen Sprecher wirken. Die Kehrseite sieht man an der neuen Trilogie: nicht übersetzte englische Begriffe ('StarWars'), Totalaussetzer wie 'Laserschwert' (statt Lichtschwert) usw. usw. ...

                    Übrigens kann ich auch heute noch viele Synchronisationen genießen, selbst wenn ic hsonst nur Amerikanisch um die Ohren habe. Alles nur eine Frage, wie man mit eigener kultureller Identität und mit der eigenen Muttersprache umgeht (oder in meinem Fall: mit einer davon).

                    Speziell bei den Betonungen würde ich einfach pauschal behaupten, daß die meisten Galactica-Gucker hier der englischen Intonation wenig abgewinnen können, was solche gewissen Szenen angeht. Im Deutschen *muß* man oft ganz anders sprechen. So ist das nun einmal, auch bei stark verwandten Sprachen derselben Sprachgruppe.

                    Kommentar


                    • #11
                      Aber "komme heiß rein" wurde ja damals auch im orginal bei der deutschen synchro gesagt das passt irgendwie...

                      Kommentar


                      • #12
                        Es passt nicht ganz. "combat landings" ist ein Fachausdruck und zieht sich durch die ganze Serie.
                        In der Mini macht die umgangssprachliche Übersetzung in der einen Szene noch Sinn. Aber schon in 33 heißt es bei einem Briefing "Combat landings are expected again to be the order of the day".
                        Es ist nun mal eine festgelegte Prozedur und auch eine Rechtfertigung dafür wieso die Vipers oft mit einer so hohen Geschwindigkeit landen

                        Was ist den an "Gefechtslandung" oder "Kampflandung" so schlimm?
                        Zuletzt geändert von Serenity; 08.10.2005, 13:36.
                        "Bright, shiny futures are overrated anyway" - Lee Adama, Scar
                        "
                        Throughout history the nexus between man and machine has spun some of the most dramatic, compelling and entertaining fiction." - The Hybrid, The Passage

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Serenity
                          Was ist den an "Gefechtslandung" oder "Kampflandung" so schlimm?
                          Nichts. Konsequenterweise könnte die Synchro aber auch bei "heißen Landungen" bleiben. Das Problem mit Fachausdrücken der militärischen Art ist immer, wie weit man es in ein Milieu abdriften läßt - in dem Falle die kleine abgeschlossene Welt des Militärs.

                          Darüber hinaus hat es bei vielen Serien *gedauert* bis sich die Synchro dann bei Standards einpendelte.

                          Da ist das spätere 'Hyperraumsprungtor' eben anfangs ein 'Hyperraumübergang' und bevor ein gewisser Sicherheitschef endlich 'mal auf einer gewissen Jupiterstation gearbeitet hat, war zuvor auf "Northpole", und statt den 'Kieselsteinchen' einen Einfluß nicht mehr zuzugestehen, spricht derjenige von 'Pebbles'...

                          Synchronisationsfehler sind eben 'heutzutage' vor allem der Massenabfertigung und dem Zeitdruck geschuldet.
                          Eigentlich kann es nur etwas werden, wenn jemand die Dialoge übersetzt, der sich mit dem Original auskennt, oder zumindest so clever ist (wenn er den Namen schon gehört hat), etwas Recherche zu betreiben.

                          Bei japanischen Animes wird das inzwischen mehr und mehr, weil zunehmend 'professionelle' (entsprechend vorbelastete) Leute sich der Sache annehmen.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von HeldderStunde
                            Übrigens kann ich auch heute noch viele Synchronisationen genießen, selbst wenn ic hsonst nur Amerikanisch um die Ohren habe. Alles nur eine Frage, wie man mit eigener kultureller Identität und mit der eigenen Muttersprache umgeht (oder in meinem Fall: mit einer davon).

                            Speziell bei den Betonungen würde ich einfach pauschal behaupten, daß die meisten Galactica-Gucker hier der englischen Intonation wenig abgewinnen können, was solche gewissen Szenen angeht. Im Deutschen *muß* man oft ganz anders sprechen. So ist das nun einmal, auch bei stark verwandten Sprachen derselben Sprachgruppe.
                            Auf den Punkt gebracht! Du drückst das aus, was ich meine.
                            Viel zu sehr wird imho bei dieser Synchro-oder-nicht-Diskussion auf eher technische und ich nenn's mal buchstabenkritische Aspekte geachtet. Jenseits von korrekten Übersetzungen gibt es aber die gern übersehene Ebene des Sprachgefühls. Ich habe kein Problem mit dem Verstehen von englisch, aber ich bin einfach nicht heimisch mit dieser Sprache. Mir fehlen Idiome und Redewendungen. Mit der deutschen Synchro gerate ich leichter ins Schwingen.
                            Vieles muß - eben aufgrund unterschiedlicher Spracheigentümlichkeiten und Resonanzen - "werkgetreu" und doch neu gefaßt werden. Wer meint, Kennzeichen einer guten Synchro wäre die möglichst wortgenaue "Übersetzung", hat imho diesen Job nicht richtig begriffen. Übrigens, habe ich im unmittelbaren Vergleich nicht selten schon den Eindruck gewonnen, daß der eine oder andere deutsche Sprecher schlicht und ergreifend der bessere Schauspieler ist. Hab mir das öfter z.B. bei Akte X gedacht, Mulder im Original kommt bei mir irgendwie flacher und hölzener rüber. Sind halt subjektive Eindrücke, aber da wären wir eben wieder beim Sprachgefühl ....

                            Kommentar


                            • #15
                              *zustimm*

                              Ich sehe das genauso. Wobei ich, als ich mal die Untertitel für 33 gemacht hatte, ebenfalls "Gefechtslandung" übersetzt hatte, was IMHO auch besser passt. Dennoch finde ich sind das Dinge, die einfach nicht wirklich wichtig sind, zumindest nicht so wichtig, dass man sich daran stören müsste.
                              Aber vielleicht ist das bei mir auch ein bisschen anders als bei vielen anderen. Ich achte halt im Allgemeinen sowieso mehr auf die Gesamtheit, als auf Details. Und wenn die Übersetzung nicht 1:1 ist, dann ist mir das fracking egal, solange das ganze nicht gekünstelt wirkt, einen gewissen Sinn enthält, logisch ins Gefüge passt und als Konsequenz eine stimmige Atmosphäre entsteht, die zum Thema passt. Und bisher habe ich BSG nicht EINE Sache gehört, die mich in dieser Hinsicht enttäuscht hat.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X