Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Der Netflix Filme/Serien-Thread

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Der Netflix Filme/Serien-Thread

    Da sicherlich nicht jeder neue Netflix-Film bzw. -Serie nen eigenen Thread braucht, dachte ich mir, eröffne ich mal, in Anleihen an das Projektstarwars-Forum generell einen, wo man über Filme und Serien auf Netflix diskutieren kann.

    Hab gestern

    Dolemite is my Name

    gesehen und hat mir sehr gut gefallen. IMO Eddie Murphies beste Rolle seit über einem Jahrzehnt. Spielt klasse. Selbiges gilt für Wesley Snipes als etwas tuntiger Star bzw. Regisseur. Schade, dass nur Murphy ne Golden Globe Nominierung bekommen hat. Hätte ich auch Snipes gegönnt.

    Hab von Rudy Ray Moore bisher noch nichts gehört. Aber seinen Dolemite Film möchte ich jetzt unbedingt sehen. Dürfte ne echte Trash Perle sein.

    Aber zurück zum Film. IMO einer der lustigsten Filme dieses Jahrzehnt. Eine geniale Parodie auf Trash-Filme (die Szenen bei den Dreharbeiten waren genial) und liebenswerte Biografie über einen eher unbekannten Helden. Die Drehbuchautoren haben bisher schon "Larry Flint", "Ed Wood" oder "Big Eyes" verfasst. Biografien dürften ihnen also liegen.

    Alles in allem einer der besten Filme die ich dieses Jahr (nicht nur auf Netflix) gesehen habe.

    5 Sterne!


    edit: Gerade gesehen, dass der Dolemite Film schon einen eigenen Thread hat. Wäre aber trotzdem dafür, diesen für weitere "kleinere Filme" stehen zu lassen.
    Zuletzt geändert von HanSolo; 12.12.2019, 12:05.

    #2
    Und warum Netflix? Der Sender ist doch völlig egal.

    Kommentar


      #3
      Zitat von cowboy bebop Beitrag anzeigen
      Und warum Netflix? Der Sender ist doch völlig egal.
      Nicht jeder hat alle möglichen Streaming Anbieter und diejenigen welche nur Netflix haben, werden hier halt fündig. Ich finde diesen Thread praktisch.

      Kommentar


        #4
        Zitat von cowboy bebop Beitrag anzeigen
        Und warum Netflix? Der Sender ist doch völlig egal.
        Netflix ist nun einmal die aktuell größte Streamingplattform und bringt ständig neue Filme und Serien raus. Und da für jeden einzelnen davon ein eigener Thread vermutlich übertrieben wäre, macht ein genereller Netflix-Thread sehrwohl Sinn. Größere und bekanntere Filme sollen natürlich weiterhin ihren gesonderten eigenen Thread erhalten.

        Kommentar


          #5
          Die Netflix Serie des Jahres ist für mich jedenfalls Mindhunter.
          Da stimmt für mich alles, bis hin zur genialen Musik.
          "Unveräußerliche... Menschenrechte … Schon allein das Wort ist rassistisch!"
          Azetbur

          Kommentar


            #6
            Zitat von textor Beitrag anzeigen
            Die Netflix Serie des Jahres ist für mich jedenfalls Mindhunter.
            Da stimmt für mich alles, bis hin zur genialen Musik.
            Die hab ich (noch) nicht gesehen. "When They See Us" war für mich das große Netflix-Highlight heuer. Gefolgt von der dritten Staffel "Stranger Things" und der zweiten "End of the Fu**ing World". Auf "The Witcher" bin ich auch schon sehr gespannt.

            Kommentar


              #7
              Mindhunter lohnt sich wirklich, auch wenn die zweite Staffel aufgrund des etwas zähen Falles (war in der Realität allerdings auch so) ein paar Längen hat.

              Kommentar


                #8
                Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
                Netflix ist nun einmal die aktuell größte Streamingplattform und bringt ständig neue Filme und Serien raus. Und da für jeden einzelnen davon ein eigener Thread vermutlich übertrieben wäre, macht ein genereller Netflix-Thread sehrwohl Sinn. Größere und bekanntere Filme sollen natürlich weiterhin ihren gesonderten eigenen Thread erhalten.
                Erneut die Frage: Warum nur Netflix? Spannende Serien und Filme gibt es auf so vielen Sendern. Was ist dann mit denen? Einfach unter den Teppisch kehren? Warum wird überhaupt nach streaming-Plattform entschieden? Die streamingPlattform ist doch völlig irrelevant, wenn es um eine Serie geht. Und dauernd hier von Netflix zu reden und das so prominent in den Vordergrund zu rücken (statt eben die eigentlichen Inhalte) finde ich grenzt an Werberei … Außerdem: Die größte Plattform ist noch immer Youtube.

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von cowboy bebop Beitrag anzeigen
                  Erneut die Frage: Warum nur Netflix? Spannende Serien und Filme gibt es auf so vielen Sendern. Was ist dann mit denen? Einfach unter den Teppisch kehren? Warum wird überhaupt nach streaming-Plattform entschieden? Die streamingPlattform ist doch völlig irrelevant, wenn es um eine Serie geht. Und dauernd hier von Netflix zu reden und das so prominent in den Vordergrund zu rücken (statt eben die eigentlichen Inhalte) finde ich grenzt an Werberei … Außerdem: Die größte Plattform ist noch immer Youtube.
                  Natürlich kannst du, wenn es dich freut, auch einen RTL2-Thread oder einen Pro7-Thread eröffnen. Ich schätze aber mal, dass Netflix hier mehr hergibt . Ein YouTube-Thread hätte wohl mehr im "Mulimedia"-Bereich verloren (vielleicht gibt es hier sogar einen), da keine eigenen professionellen Filme oder Serien.

                  Das Angebot von Disney+ ist aktuell noch überschaubar. Maxdome bringt, soweit ich weiß, auch nicht wöchentlich neue Eigenproduktionen raus. Einzig ein Amazon Prime Thread wäre meiner Meinung nach argumentierbar. Aber auch dort ist die Fülle an selbstproduziertem Material (noch) nicht sooo groß.

                  Ich weiß nicht, warum du dich so gegen Netflix versteifst, aber es ist nun einmal so, dass diese aktuell Marktführer im Streaming Bereich (YouTube, wo jeder Honk etwas reinstellen kann jetzt nicht mitgerechnet) sind. Man hätte den Thread auch "allgemeinen Filme / Serien Thread" nennen können, was aber dann wieder die Übersicht erschwert, da es einfach Hundertausende kleine Indie-Filme gibt, die keine Sau kennt (die Netflix Produktionen sind da weitaus bekannter, da eben große Reichweite.).

                  Kommentar


                    #10
                    Schätze mal einen eigenen Thread braucht es dafür nicht, aber hab in letzter Zeit folgende Netflix-Produktionen gesehen

                    Die 2 Päpste

                    Von der Machart etwas seltsam. So gab es keine automatischen Untertitel wenn in Fremdsprachen gesprochen wurde. Da jedoch fast der halbe Film daraus besteht, hab ich diese dazugeschaltet und somit auch bei den dt. Szenen Untertitel gehabt.

                    Ansonsten netter Zeitgeschichts-Unterricht. Den Großteil wusste ich zwar schon aus diversen Dokus, aber war ne nette Zusammenfassung und ein bisschen etwas Neues doch dabei.

                    Schauspielerisch war der Film top. Vor allem Hopinks als Ratzinger konnte überzeugen. Aber auch Jonathan Pryce als Franziskus (wenn auch dessen Rolle etwas weniger hergab). Verstehe bei beiden die Golden Globe Nominierung.

                    Gebe dem Film gute
                    4 Sterne (und hoffe, dass das mit den Unteriteln nur ein Fehler von Netflix war)!


                    Dracula

                    Die neue Miniserie der Sherlock-Macher. Wundert mich, dass es kaum Werbung dazu gab, weshalb sie mir fast durch die Lappen ging.

                    Die Handschrift von Moffat und Gatiss ist klar erkennbar. So gibt es wiederum bissige Dialoge ("Träume sind der Ort, wo man ohne Schande sündigen kann - an manchen Morgen trau ich mir Schwester Maria kaum mehr in die Augen sehen" ), hammerharte Twists und jede Menge Charme. Es fehlen zwar Kapazunder wie Cumberbatch oder Freeman, aber die Schauspieler machen ihre Sache gut.

                    Ähnlich "Sherlock" ist man recht nahe am Buch, allerdings eine neue Interpretation daraus (etwa wer Van Helsing ist, oder der Riesentwist am Ende von Folge 2). Wie bei "Sherlock" besteht die Serie auch aus quasi 3 mehr oder weniger seperaten Filmen a 90 Minuten. Im Gegensatz zu "Sherlock" gibt es aber recht viel Splatter. Gerade die letzten 10 Minuten von Folge 1 sind das reinste Blutbad .

                    Was mir weniger gefallen hat, war Folge 3. SPOILER Die Verlegung in die Jetztzeit hätte einfach nicht sein müssen und wirkt wie zwanghaftes "Sherlock"-Kopieren. Auch hat es dem Erzählfluss nicht gut getan, dass z.B. Schwester Agatha Van Helsing außer im Finale nicht mehr dabei ist. Für die letzte Folge gibt es leider einen Punkt Abzug. Somit gute

                    4 Sterne!

                    Kommentar


                      #11
                      Der Schacht

                      Der Film startete vor kurzem auf Netflix. Die Handlung mit dem Gefängnis, wo man oben gut essen und unten nur die Reste bis gar nichts bekommt, war ne gelungene Gesellschaftsparabel. Atmosphärisch erinnerte der Film an "Cube" und man bleibt dem Zuseher auch etliche Fragen offen, was denn nun hier genau abgeht.

                      Optisch ist der Streifen für einen kleinen spanischen Film recht gelungen, aaaaber echt grauuuslich. Unbedingt nicht beim Essen ansehen. Neben den, sowieso schon unappetitlichen Speiseresten, gibt es etliche Fäkal-Szenen, Kannibalismus und Splatter zu "bewundern". Vor allem die ersten rund 20 Minuten sind hierbei recht heftiger Tobak.

                      Was ich nicht ganz nachvollziehen konnte, dass die Leute die unteren Ebenen derart mies behandeln, wenn sie doch selbst nächstes Monat dort stranden können.

                      Alles in allem ein empfehlenswerter Film, aber sicherlich nicht für jedermann geeignet:

                      5 Sterne!



                      Freud

                      Startet zwar erst in ein paar Tagen auf Netflix, hab die Serie aber schon am ORF gesehen. Gestern liefen die letzten 3 Folgen.

                      Empfand die Serie aber nicht wirklich als gelungen. Die ersten 3 Folgen waren ja noch ok (auch wenn der Freud-Darsteller IMO eher ein Anti-Schauspieler zu sein scheint), aber dann wurde es immer skuriller und surrealer. Vor allem Folge 7 war über weite Strecken ein "Drogentraum". Mit den ganzen Hypnosen hat man es IMO auch übertrieben. Mir persönlich wäre ein konventioneller Serienmörder/Verschwörungs-Thriller auf alle Fälle lieber gewesen.

                      Positiver Lichtblick am Horizont war die Figur des Inspektor Kiss. Sehr sympathisch und (im Gegensatz zu Freud selbst) klasse gespielt. Ansonsten bin ich von der ersten Zusammenarbeit von Netflix und dem ORF leider sehr enttäuscht:

                      3 Sterne!


                      Kommentar


                        #12
                        Gut, dass du das mit Freud so beschreibst. Hab nach E1 abgebrochen. Jetzt weiß ich, dass ich das nicht zu bereuen brauche.
                        Oel ayngati kameie, ma oeyä eylan.

                        Kommentar


                          #13

                          Ich gucke gerade Dracula und bin noch in der ersten Folge. Steven Moffat. Es ist immer dieselbe Sorte von Charakter, mit der er kommt. Der Master/Missy ist Dracula, und dabei eher nervig mit den pseudo Sprüchen ("uh, that must have hurt"), denn mysteriös oder beeindruckend. Und soll van Helsing eine Inkarnation vom Doctor sein?

                          Dann stört es mich mittlerweile doch extrem, wenn in historischen Epochen die Menschen sich aufführen wie im 21. Jahrhundert. Das ging bei Doctor Who ja noch so durch und Sherlok war in die Gegenwart versetzt, aber Frau van Helsing wäre selbst dann komplett überzogen, wenn sie keine Nonne wäre.
                          Auch die Ordensregeln sind wohl ziemlich locker bei denen. Das erklärt dann wohl, warum die Nonnen in Rumänen vor 120 Jahren aus aller Welt kamen. Da sitzt sogar eine Nonne aus Asien in dem Konvent. Und das in 1897 in Transsylvanien.

                          Ich finde, gerade das historische Setting könnte solche Serien interessant machen, wenn man es denn ernstnehmen würde. Wenn man eine Hardcore-Atheistin zeigen will, die durch empirische Feldforschung plötzlich religiös wird, dann soll man es in die Gegenwart versetzen, dann geht das alles, auch wenn es das nur unwesentlich besser macht. Man muss nur die Postkutsche durch einen Elektroroller ersetzen.

                          Ich finde das auch nicht besonders gruselig, wobei es auch als Gruselcomedy nicht besser abschneidet. Was das ganze sein soll, wird auch nicht klar. Die Tricks, wie z.B. dieses Baby oder wie Dracula die Mauer hochläuft, machen das ganze unfreiwillig komisch.

                          Letztendlich fügt es nichts interessantes zur Reihe der Dracula-Verfilmungen hinzu. Ob ich die anderen Folgen noch gucke, weiß ich nicht, die sollen ja schlechter sein als die erste.

                          Schade, genauso enttäuschend wie die BBC-"War of the Worlds" Serie.

                          edit: Dank Corona habe ich dann noch die anderen Teile geguckt. Teil 2 hat mir doch besser gefallen, auch Teil 3 fand ich am Ende besser als erwartet.
                          Zuletzt geändert von endar; 06.05.2020, 18:55.
                          Republicans hate ducklings!

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von endar Beitrag anzeigen
                            Das erklärt dann wohl, warum die Nonnen in Rumänen vor 120 Jahren aus aller Welt kamen. Da sitzt sogar eine Nonne aus Asien in dem Konvent. Und das in 1897 in Transsylvanien.
                            Dass heutzutage auch bei historischen Settings alles Mulitkulti sein muss stört mich schon seit längerem, da ist "Dracula" keine Ausnahme. IMO übertreibt es hier Hollywood mit der "Political Correctness". Wenn es im Mittelalter nicht tonnenweise Schwarze/Asiaten/Inder etc in Frankreich/England/Transilvanien gab, soll man das auch so darstellen.

                            Kommentar


                              #15
                              Tiger King: Großkatzen und ihre Raubtiere

                              In der Corona Pandemie hat die Doku-Reihe einen richtigen Hype ausgelöst. Hab sie vor kurzem nachgeholt.

                              Hab mich sehr gut unterhalten gefühlt. Erinnerte oft an "Fargo", so skurill waren die Chars. Wenn nur 10 Prozent davon stimmen einfach nur WTF. Joe Exotic ist wohl der Donald Trump unter den Zoobesitzern (gewesen). Auch seine Nemesis, Carol, war crazy (ob sie ihren Man tatsächlich umgebracht und an die Tiger verfüttert hat, sei mal dahingestellt).

                              Als Europäer war es erschreckend, dass in den USA mehr Raubkatzen in Gefangenschaft als weltweit in freier Wildbahn gibt.

                              Gebe 4,5 Sterne!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X