Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

MARVEL COMICS vs MCU oder: Wie ein Sammelbildchenhersteller die Comics rettete.

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    MARVEL COMICS vs MCU oder: Wie ein Sammelbildchenhersteller die Comics rettete.

    Da immer wieder Fragen auftauchen, die die Filme betreffen und wie diese sich von den Comic-Vorlagen unterscheiden, denke ich mir, es könnte hilfreich sein, einen entsprechenden Thread aufzumachen. Im reinen Comicbereich möchte ich den nicht so gerne ansiedeln. Es scheint ein Bedarf vorhanden zu sein, der hauptsächlich jene betrifft, die ihren Erstkontakt mit dem Marvel-Geschichten-Universum durch die Filme hatten und nun vielleicht mehr über die Comics erfahren möchten. Als langjähriger Sammler von "Altpapier" möchte ich mich da gerne als Ansprechpartner anbieten. Und das eben auch nur(!) für MARVEL (ich hab einfach nix anderes gesammelt ).

    Ich habe mit 9 Jahren mein erstes "Die Spinne" Heft (heute heißt das Spiderman) gelesen und konnte seitdem von diesen Schmutzblättern kaum die Finger lassen. Natürlich gab es auch Phasen im Leben, wo es wesentlich interessantere und aufregendere Dinge zu entdecken gab ( ) und mich die Comics relativ kalt ließen. Ich war eben ein ganz normaler Teenager, der die sich bietenden, körperlichen und zwischenmenschlichen Abenteuer gerne annahm. Kann ich auch nur jedem empfehlen, sonst haut der Eskapismus einen zu sehr raus.

    Marvel Comics haben in Deutschland eine ziemlich lange Geschichte, die bis in die 1960er Jahre zurückreicht. So gab es vom sog. Bildschriftenverlag (BSV) bereits unter dem Namen "Hit-Comics" etliche Veröffentlichungen diverser Helden aus den USA in deutscher Sprache. Um diese erschöpfend behandeln zu können, bin selbst ich aber viel zu jung. Wie gesagt, ich las meinen ersten "Spiderman" mit 9 und da hatte die Reihe schon längst der BSV-Nachfolger Williams das Zepter übernommen. Williams brachte Marvel-Comics auf Deutsch ab 1974 heraus. Zu dem Zeitpunkt war an die amerikanischen Originale heranzukommen, vielleicht ein Privileg von Diplomaten oder Handelsreisenden. Aber wer hätte das auch auf Englisch lesen wollen, bzw. können, damals!?

    Wer sich für speziell diese Ära interessiert, dem lege ich folgende Website ans Herz, die einen wirklich sehr detailreichen Einblick in die Veröffentlichungspolitik, Verlags- und Vertriebsstrukturen der damaligen Zeit enthält. Wie gesagt, ich bin selber viel zu jung um mich da noch als "Insider" wahrnehmen zu können, ist aber trotzdem sehr interessant zu lesen.

    WMCA - BSV-/Williams-Ära

    Nachdem 1978/79 der Williams-Verlag das letzte "Die Spinne" Heft veröffentlicht hatte, übernahm kurz danach der Condor-Verlag die Reihe und führte auch nach und nach wieder die anderen Serien ein, die vorher schon der Williams-Verlag im Programm hatte. Ich kann das gar nicht alles aufzählen, wieviele Heftserien neben "Die Spinne ist Spiderman", diversen Sonderheften, Premiumalben und Taschenbüchern der Condor-Verlag allles rausgebracht hat. Das Verlagsprogramm war jedenfalls bis zum Ende 1996 hin, als das letzte Heft über die Theken ging, um einiges umfangreicher als das vom Williams-Verlag.
    Aber genau ich hatte in dieser Zeitperiode kein großes Interesse mehr an diesen Comics.

    Das änderte sich allerdings um die Jahrtausendwende, als der erste X-Men Kinofilm ins Haus stand und ich nach langer Zeit mal wieder ein Marvel-Comic in die Finger bekam. Irgendeine Ausgabe von X-Men des Verlags Marvel Deutschland Panini. Hmm...da hatte also dieser italienische Sammelbildchenhersteller jetzt die Marvels im Programm. Witzig, aber die Ausgabe gefiel mir. Sie ähnelte sehr den Original-US-Marvels, die man in ausgesuchten Comic-Shops kaufen konnte. Sie war eigentlich eine genaue Kopie davon, nur auf Deutsch. Das habe ich dann bis heute weiter gesammelt. Ich schreibe speziell auf befreundeten Blogs und anderer Social-Media darüber. Diese Artikelserie, die ich aktuell schreibe und an der ich in Zukunft weiterzuschreiben gedenke, werde ich hier in diesem Thread auch peu a peu einschieben. Ich möchte aber speziell hier zu Fragen, die Comics betreffend und ihre Bezüge oder "Nichtbezüge" zu den MCU-Filmen, zur Verfügung stehen. Denn die Filme habe ich natürlich auch alle gesehen. Ich halte mich nicht für den Oberguru, was das angeht. Aber einiges weiß ich schon und wenn ich auf Fragen was antworten kann, dann werde ich das auch tun. Oder auf entsprechende Quellen hinweisen.

    Bitte versteht aber, daß ich nicht täglich "on demand" sein werde. Schließlich schreibe ich ja auch noch an der Artikelserie und lese die alten Ausgaben noch mal durch. Inwieweit es im Sci-Fi Forum möglich ist, auch Fotos zu bringen, wird sich zeigen. Meine Artikel enthalten einige möglicherweise urheberrechtgeschützte Beispiele, die ich allerdings immer als quasi Werbung für die Produkte verstehe. Somit stellen sie defacto eine Kaufempfehlung dar. Handelt es sich um Cover von "verlagsvergriffenen" Artikeln, dann möge man das als geschichtliche Dokumentation auffassen. Sollte das Posten solcher Fotos hier ein Problem darstellen, kann ich zur Sicherheit auf den/die Blog/s verlinken, wo man sich diese dann anschauen kann. Versuchen wir's also mal.

    In Kürze werde ich den 1. Teil meiner Artikelserie: "Die Geschichte deutschsprachiger Marvel-Comics (ab 1997)" hier posten. Aktuell schreibe ich schon an Teil 7. Und zusätzlich werde ich hier im SFF für Fragen offen sein. Sofern ich in der Lage bin diese zu beantworten, werde ich das machen.


    Bis denne, Galactus.
    Zuletzt geändert von Galactus; 01.06.2019, 03:21.
    "Ganz egal wo Ihr hingeht - da seid Ihr dann." (Buckaroo Banzai)

    #2
    Zeitgeschichte deutschsprachiger Marvel-Comics (Teil 1)

    Im Januar 1997 bekamen die X-Men ihr erstes eigenes Heft. Was vorher nur als Zweitstory oder im Taschenbuchformat unter so kruden Bezeichnungen wie "X-Menschen", "X-Männer" oder "Gruppe-X" (Williams/Condor) hierzulande herauskam. Später dann (1994) als "X-Men" Heft im kinderfreundlichen Überformat (Marvel UK), welches es zwar auf stolze 14 Ausgaben brachte, aber eigentlich nur ein Begleitheft für eine Zeichentrickserie war, die Samstags Vormittags auf RTL lief.
    Das neu gegründete Marvel Deutschland (Panini) holte die Comic-Serie wieder ein wenig aus der "Kindergartenecke" heraus und startete ihr "X-Men" Nummer Eins im 17x26cm US-Format und brachte auf 48 Seiten zwei US-Hefte pro Monat zum Preis von DM 3,95 heraus. Gestartet wurde mit den US-Ausgaben "Uncanny X-Men" 318 und "X-Men" 38 von Ende 1994. Damit hingen sie den Amis etwa 2 Jahre hinterher, boten aber so die aktuellsten, deutschsprachigen Marvelcomics seit langem an. Der Abstand sollte mit den nächsten Jahren sogar noch aufgeholt werden. Heute kann man Panini-Marvels auf Deutsch lesen, die maximal ein halbes Jahr alt sind.

    Der Druck erfolgte zunächst, wie die amerikanischen Vorbilder, auf stark holzhaltigem Papier, welches aber recht bald durch Hochglanzpapier ersetzt wurde. So weisen diverse deutsche Ausgaben auch Jahre später noch eine höhere Qualität als die Originale auf.
    Obwohl das Comic-Magazin mit den Jahren mehrere Neustarts erfahren hat, erfreut es sich bis heute großer Beliebtheit.
    Nachdem Marvel Deutschland (Panini) ein halbes Jahr zuvor ziemlich erfolgreich das erste X-Men Magazin gestartet hatte, bekam auch Wolverine sein eigenes, monatlich erscheinendes Heft. Dieser Charakter war dem deutschen Publikum bis dato wenig bekannt. Abgesehen von einigen Gastbeiträgen in diversen Taschenbüchern gab es zuvor 3 Alben von Feest/Ehapa und der Condorverlag hatte Wolverine ein Album aus ihrer Reihe Marvel Comic Exklusiv gewidmet.
    Man kannte diesen Charakter nur als Teil der X-Men und Im August 1997 stand Wolverine Nummer Eins in den Kiosken. Speziell für Comic-Shops wurden 2 Variant-Editionen in einer Auflage von je 4000 bzw. 500 Exemplaren gedruckt. Was sich bei X-Men schon bewährt hatte, behielt man auch für Wolverine bei. 48 bzw. 52 Seiten für DM 3,95. Nur mit einem kleinen Unterschied: Das deutsche Wolverine Magazin bekam eine Zweitserie verpaßt und man startete mit den US-Ausgaben "Weapon-X" 1 und "X-Man" 1, die im März 1995 erschienen waren.

    Huch, wieso Weapon-X ?
    Just zum genannten Zeitpunkt startete in den USA das Crossover "Age Of Apocalypse", eine mehrere Heftserien gleichzeitig umspannende Handlung, im Zuge dessen sämtliche X-Serien umbenannt und mit Nr.1 neu gestartet wurden. Aus "Uncanny X-Men" wurde "The Astonishing X-Men", aus "X-Men" wurde "The Amazing X-Men", aus "Cable" wurde "X-Man" und aus "Wolverine" wurde "Weapon-X" "Weapon-X" 1 wäre übrigens normalerweise "Wolverine" 91 gewesen. Diese Nummer erschien allerdings erst nach Ende des Crossovers. Kompliziert ? Jagenau.

    Auf jeden Fall rutschten die deutschen Wolverine-Fans gleich zu Anfang in "Die Zeit der Apokalypse" hinein und konnten dieses Großereignis über 4 Monate lang in 2 Heftserien verfolgen. So geht Kundenbindung. Komme ich in späteren Folgen noch drauf zurück.



    Soweit mein erster Artikel zum Thema. Kommen wir hier mal zum ersten Problem, das Sci-Fi Forum betreffend. Zu dem Artikel gehören 2 Scans im jpg-Format, die ich selber angefertigt habe. Das gestaltet sich momentan hier sehr schwierig. Möchte ich die als Foto im "Advanced-Editor" des Boards anhängen, verlangt dieser eine URL für die Bilder. Eine URL für diese Bilder existiert aber nicht, da ich diese eben nicht(!) aus dem Net habe. Die habe ich hier auf Festplatte und muß die schon direkt von meinem Rechner auf den Server hochladen, comprende? Ich habe hier früher schon Bilder hochgeladen und das ging einfach so. Warum also jetzt nicht ?

    Daher verlinke ich hier mal den selben Artikel, wie er auf Dark Chrystal 666 erschienen ist. Dort mit den entsprechenden Bildern. Bilder stellen übrigens einen nicht unwesentlichen Bestandteil meiner Artikelserie dar. Ohne sie funktioniert sie nur bedingt. Es wäre also schön, diese auch hier (ohne URL!) einfügen zu können.

    http://Geschichte der deutschsprachi...omics (Teil 1)


    Bis denne, Galactus
    "Ganz egal wo Ihr hingeht - da seid Ihr dann." (Buckaroo Banzai)

    Kommentar


      #3
      Die Artikelserie "Zeitgeschichte deutschsprachiger Marvel-Comics" erscheint fortlaufend auf dem Blog "Dark Chrystal 666". Viel Spaß.

      https://darkcrystal666.wordpress.com/blog/


      Greetz, Galactus
      "Ganz egal wo Ihr hingeht - da seid Ihr dann." (Buckaroo Banzai)

      Kommentar

      Lädt...
      X