Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[06x16] "Der Anfang" / "The Beginning"

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Rommie's Greatest Fan
    antwortet
    Also mir hat die Folge nicht gefallen, für ein Staffelfinale war diese einfach viel zu langweilig und unlogisch. Auf der einen Seite vernichtet die Rakete blitzschnell Menschen und auf der anderen Seite überleben Meschen die Explosion ungeschützt im Freien. Weiters fand ich die ganzen Einzelszenen gähnend langweilig irgendwie hatte ich den Eindruck das mir Handlungsteile fehlen.
    Somit kann ich der Episode nur sehr schwache zwei Sterne geben.

    Einen Kommentar schreiben:


  • DefiantXYX
    antwortet
    Wenn man nicht auch bei Fear the Walking Dead einen Zeitsprung von 10 Jahren macht, dürfte das Strahlenthema nicht all zu wichtig werden. In einer Welt, in der täglich Leute verhungern oder von Untoten zerfleischt werden und das Thema eine Strahlenbelastung mit Langzeitfolgen wohl nicht all zu dramatisch. Fährt man einfach 500km in eine Richtung und lässt die Sache hintersich.

    Einen Kommentar schreiben:


  • HanSolo
    antwortet
    Zitat von Trent Beitrag anzeigen
    Wie war das, wurde nach der dritten Staffel was am Autorenteam geändert? Wenn ja, würde das einiges erklären.
    Das gesamte Autorenteam rund um Dave Erickson ("Sons von Anarchy") wurde nach Staffel 3 ausgetauscht. War ja quasi ein kompletter Neustart der Serie. Nachdem Staffel 3 aber überraschend gut war, finde ich das immer noch schade.

    Man weiß halt nicht, wie nah die wirklich an dem Detonationspunkt waren. Dakota offenbar sehr nah, Morgan und Grace weiter entfernt, was man auch daran gesehen hat, dass sie bei den Explosionen der späteren Sprengköpfe nichts mehr von den Druckwellen gespürt haben.
    Dass sie sich vorher umbringen wollten, liegt wohl daran, dass sie nicht wussten, wo genau die Detonationen stattfinden werden und sie im Fall des Falles vermeiden wollten, verstrahlt zu werden und dann daran sterben zu müssen.
    Weit kann es nicht gewesen sein. War ja nur ne kurze Autofahrt.

    Klar ging es auch um die Strahlung. Wird von Grace sogar extra erwähnt. Daran hat sich allerdings nichts geändert. Sind sie jetzt alle verstrahlt und müssen sterben? Glaub ich nicht. Sonst kann man sich später immer noch umbringen, wenn man merkt, dass man zu doch zu nahe war (wussten ja nicht, wo die Raketen einschlagen). Von dem her total unnötige Überdramatisierung. Für die beiden gab es zu dem Zeitpunkt einfach Null Grund sich zu töten.

    Einen Kommentar schreiben:


  • DefiantXYX
    antwortet
    Zitat von Trent Beitrag anzeigen

    Das war wohl die Frau von dem Typen (Isaac), der Morgan in der ersten Folge der Staffel wieder aufgepäppelt hat und anschließend gestorben ist. Die war da ja hochschwanger, hat dann (als ihr Typ schon tot war) im Alleingang das Baby zur Welt gebracht (ohne Komplikationen, natürlich) und nur Stunden später ihren Typen beerdigt, was ich schon damals kritisiert habe. Ich hab aber auch erst gecheckt, dass sie das sein soll, als Morgan sie mit Namen angesprochen hat.
    Ich habe die Frau schon erkannt, weiß aber nicht wieso die alleine da rumfährt. Wurde der Staudamm irgendwann angegriffen und alle sind abgehauen? In der letzte Folge hatte Morgan ja wieder seine Axt geholt und im Hintergrund sollten wohl Einschusslöcher darauf hindeuten, dass dort ein Angriff stattgefunden hat.

    Das frage ich mich auch. Allerdings weiß ich auch zu wenig darüber, wie viel Strahlung eigentlich bei einer Atombombenexplosion freigesetzt wird und wie schnell die sich auch wieder abbaut. Offenbar scheint es ja nicht so fies zu seinem wie bei einem GAU in einem Atomkraftwerk. Hiroshima und Nagasaki sind ja auch heute bewohnt und haben über 1.000.000 bzw. 400.000 Einwohner.
    Naja, das waren Unfälle, die man versucht hat noch zu verhindern bzw. ein zu dämmen. Die Atomsprengköpfe sind ja vollan der Oberfläche detoniert.





    Einen Kommentar schreiben:


  • Trent
    antwortet
    Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
    Mal wieder eine Folge bei der ich mich permanent Frage, ob ich 1-2 Folgen zuvor verpasst habe, oder derart unaufmerksam war, dass mir die Zusammenhänge nun unklar sind.
    Dieses Gefühl hatte ich die ganze Staffel immer mal wieder, auch hier.

    Wo kommt die Frau mit Baby auf einmal her?
    Das war wohl die Frau von dem Typen (Isaac), der Morgan in der ersten Folge der Staffel wieder aufgepäppelt hat und anschließend gestorben ist. Die war da ja hochschwanger, hat dann (als ihr Typ schon tot war) im Alleingang das Baby zur Welt gebracht (ohne Komplikationen, natürlich) und nur Stunden später ihren Typen beerdigt, was ich schon damals kritisiert habe. Ich hab aber auch erst gecheckt, dass sie das sein soll, als Morgan sie mit Namen angesprochen hat.

    Davon abgesehen, fand ich diese erste Szene der Folge auch nur schwer mit anzusehen, weil komplett unnötig. Und sie hat auch dazu geführt, dass ich schon da auf die Folge eigentlich keinen Bock mehr hatte.


    Wieso braucht es das Kind um noch mehr Schlüssel um zu drehen, was ist das für eine lächerliche Planung?
    Ich hab das so verstanden, dass er eigentlich wohl nochmal zurück zum Uboot wollte, um die restlichen Raketen zu starten. Da ihm sein Kompagnon abhanden gekommen ist, brauchte er jemand anderen, um den zweiten Schlüssel zu drehen, also Dakota. Btw. warum hat er sie eigentlich die ganze Zeit Sue genannt?

    Was sind das überhaupt für Bomben? Machen die doch nur einmal Bumm und es gibt keine Strahlung?
    Das frage ich mich auch. Allerdings weiß ich auch zu wenig darüber, wie viel Strahlung eigentlich bei einer Atombombenexplosion freigesetzt wird und wie schnell die sich auch wieder abbaut. Offenbar scheint es ja nicht so fies zu seinem wie bei einem GAU in einem Atomkraftwerk. Hiroshima und Nagasaki sind ja auch heute bewohnt und haben über 1.000.000 bzw. 400.000 Einwohner.


    Hat wohl auch niemand dran gedacht, dass die Hauptserie bereits viele Jahre weiter in der Zukunft spiel und dort niemals radioaktiver Fallout oder sowas in der Art eine Rolle gespielt hat.So groß ist der Kontinent dann auch nicht, dass man im Westen Atomkrieg spielen kann und im Osten alles ok ist.
    Naja, es wurden ja "nur" insgesamt zehn Sprengköpfe gezündet (wenn ich das richtig verstanden habe). Zudem war das auch alles mehr oder weniger in der Umgebung des Handlungsortes, also Texas und es waren (nehme ich an) keine Sprengköpfe im Megatonnenbereich. Insofern finde ich das durchaus glaubwürdig, dass die Akteure der Hauptserie in Virginia davon nicht allzuviel mitbekommen. Ein (halbwegs) geringer Strahlungsanstieg ist möglich, für die aber auch nicht so wirklich registrierbar.



    Zitat von HanSolo
    Da wird Dakota von der Welle dermaßen zerfetzt, dass nur Asche übrigbleibt und ein paar Kilometer weiter genügt es für Morgan und Grace sich unter einen Track zu legen. Warum wollten sich die beiden überhaupt im U-Boot umbringen? Nachdem ein Track ausreichend Schutz bietet, wären sie dort ja völlig safe gewesen.
    Man weiß halt nicht, wie nah die wirklich an dem Detonationspunkt waren. Dakota offenbar sehr nah, Morgan und Grace weiter entfernt, was man auch daran gesehen hat, dass sie bei den Explosionen der späteren Sprengköpfe nichts mehr von den Druckwellen gespürt haben.
    Dass sie sich vorher umbringen wollten, liegt wohl daran, dass sie nicht wussten, wo genau die Detonationen stattfinden werden und sie im Fall des Falles vermeiden wollten, verstrahlt zu werden und dann daran sterben zu müssen.



    Alles in allem lässt mich auch diese Folge mehr als ratlos zurück. Grundsätzlich habe ich auch mehr und mehr das Gefühl, dass seit Staffel 4 die Staffeln der Serie immer in dem gleichen Muster ablaufen: Man wird am Anfang in eine Situation geworfen, die mit dem Ende der Staffel davor nichts zu tun hat (wobei das diese Staffel doch etwas besser gelöst wurde) und die erste Hälfte der Staffel beschäftigt sich dann damit, zu erklären, wie die Charaktere dahin gekommen sind und sie mehr oder weniger aus dieser Situation zu befreien. Ind er zweiten Staffelhälfte wird dann ein neuer Gegner aufgebaut und das Erzählniveau sinkt und sinkt, so dass man jedes Mal denkt: Boah, war das schlecht. Würde mich nicht wundern, wenn es die siebte Staffel auch wieder so läuft. Wie war das, wurde nach der dritten Staffel was am Autorenteam geändert? Wenn ja, würde das einiges erklären.

    Einen Kommentar schreiben:


  • DefiantXYX
    antwortet
    Mal wieder eine Folge bei der ich mich permanent Frage, ob ich 1-2 Folgen zuvor verpasst habe, oder derart unaufmerksam war, dass mir die Zusammenhänge nun unklar sind.

    Wo kommt die Frau mit Baby auf einmal her? Wieso hat man die alleine gelassen? Wie dämlich kann man sich beim Reifenwechseln anstellen? Wie krass muss man drauf sein, um selbst mit offenen Bruch noch soviel leisten zu können? So genial die Idee war sich selbst zum Untoten zu machen und so das Kind zu transportieren, so unrealistisch war es auch. Vor allem läuft Sie als Zombie problemlos zu Morgan, die Welt ist also mal wieder winzig klein.
    Wo hin ist Strand geflohen und wieso? Das ist doch nicht etwas dieses Hochhaus aus einer der ersten Staffeln? War er nicht angeschossen worden, warum macht ihm das nichts?
    Wieso hat die eine Gruppe den Mechaniker der Uboots gefangen genommen und der Irre mit dem nervigen Kind konnten entkommen?
    Wieso braucht es das Kind um noch mehr Schlüssel um zu drehen, was ist das für eine lächerliche Planung? Was sind das überhaupt für Bomben? Machen die doch nur einmal Bumm und es gibt keine Strahlung? Oder wie lange gedenkt man in diesen "Bunkern" zu bleiben, wenn die Leute unter idealen Bedingungen schon am verhungern sind.
    Auch ist die Wucht der Explosion selbst auf diesem kleinen Areal völlig inkonsequent umgesetzt. Einmal reicht ein wenig Deckung, mal wird ein Körper völlig verfetzt.

    Mal wollte hier eine ganz große Nummer abziehen, hat sich aber völlig verrannt. Hat wohl auch niemand dran gedacht, dass die Hauptserie bereits viele Jahre weiter in der Zukunft spiel und dort niemals radioaktiver Fallout oder sowas in der Art eine Rolle gespielt hat.So groß ist der Kontinent dann auch nicht, dass man im Westen Atomkrieg spielen kann und im Osten alles ok ist.

    Einen Kommentar schreiben:


  • HanSolo
    hat eine Umfrage erstellt [06x16] "Der Anfang" / "The Beginning".

    [06x16] "Der Anfang" / "The Beginning"

    4
    ****** - eine der besten Folgen aller Zeiten
    0%
    0
    ***** - sehr gute Folge, halt alles, was die Serie ausmacht
    0%
    0
    **** - gute Folge mit unterhaltsamer Story
    0%
    0
    *** - komplett durchschnittliche Folge
    0%
    0
    ** - relativ schwache Folge, nicht weiter erwähnenswert
    100,00%
    4
    * - eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten
    0%
    0
    Nachdem es unmöglich scheint Teddys Raketen zu zerstören, bereiten sich alle auf den Tod vor.
    Anscheinend hat man Teddy und Dakota in der Vorfolge tatsächlich freigelassen. Hatte bis zuletzt gehofft, dass das nur ne Finte oder so war. Zwar sind John und June relativ schnell zur Stelle, als die beiden bei ihrem "Logen-Platz" ankommen, aber dann hätte man es IMO auch erwähnen müssen. Teddy hat also Dakota nur benutzt um mit ihr noch mehr Schlüssel umdrehen zu können. Dakota tötet darauf Teddy und stirbt den Suizid-Tod.

    Insgesamt war die Folge völlig überdramatisiert. Da wird Dakota von der Welle dermaßen zerfetzt, dass nur Asche übrigbleibt und ein paar Kilometer weiter genügt es für Morgan und Grace sich unter einen Track zu legen. Warum wollten sich die beiden überhaupt im U-Boot umbringen? Nachdem ein Track ausreichend Schutz bietet, wären sie dort ja völlig safe gewesen.

    Der Rest findet hat entweder irgendwo einen Schutzpunker, fliegt mit dem Als Heli weg (der muss aber verdammt schnell fliegen, wenn er schneller als die Welle sein will - wobei Morgan und Grace konnten ihr sogar kurze Zeit zu Fuß entkommen *Hirngreif*) oder die Welle bleibt, wie im Fall von Strand, einfach stehen. Wozu dann all die überspitzte Dramatik, wenn einzig die Baby-Tante aus dem Staffelauftakt draufgeht (und die nur, damit sich Morgan und Grace fortan um ihr Kind kümmern können).

    Alles in allem eine völlig gaga Folge. Jetzt nicht unspannend und die einzelnen Szenen waren tlw. sogar recht schön (Strands Geständnis, der Dialog zwischen Morgan und Grace vor dem "Erschießen", Teddy "Enttarnung"), aber von der Handlung ein einziges Logiklock - und ich bin jetzt echt kein großer Beckmesser.

    Von dem her gebe ich trotz einiger guter Elemente nur
    2 Sterne!
Lädt...
X