Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Penny Dreadful (Netflix)

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Penny Dreadful (Netflix)

    Anscheinend gibt es keinen Thread für die Serie. Heißt das, das guckt hier niemand?
    Aber weil ich der Meinung bin, die Serie bräuchte mehr Zuschauer, mache ich einfach mal einen auf.
    Immerhin läuft am Montag die dritte Staffel auch hierzulande an. Dieses Jahr müssen wir sogar nur einen Tag länger warten, als die Fans auf der anderen Seite des Teichs.

    Worum geht´s?
    Penny Dreadful (Übersetzung: Groschenroman/Schundheft) spielt im viktorianischen London und verwurstet allerlei Schauergeschichten aus dem neunzehnten Jahrhundert.
    Unter anderem tauchen Figuren von Mary Shelley, Oscar Wilde und Bram Stoker auf. Die Produktion sieht sehr gut aus, erzeugt eine tolle Atmosphäre und kann mit aufregenden Schauspielern aufwarten.
    Wer wie ich eine Schwäche für Schauergeschichten des vorletzten Jahrhunderts hat, sollte unbedingt mal reinschauen.

    Hier gibt´s den Trailer zur ersten Staffel, für alle, die die Serie noch nicht kennen: Klick

    Um ehrlich zu sein, gab es die ein oder andere Länge in der ersten Staffel. Ich würde allerdings jedem, der die Serie auch nur in Ordnung findet, dringend raten am Ball zu bleiben.
    Denn in der zweiten Staffel geht´s wirklich ab. Ich kann mich nicht erinnern, je so einen Sprung nach vorne in der Qualität einer Serie gesehen zu haben.

    Das liegt hauptsächlich daran, dass einige Ungereimtheiten aus der ersten Staffel mit einem Knall aufgelöst werden. Und die achte Episode hat mich wirklich und ehrlich völlig umgehauen.
    Fucking poetry!
    (Wobei der Liebste meinte, die dritte Folge sei die Beste gewesen. Aber wir sind uns immerhin einig, dass die ganze Staffel fantastisch war.)

    Wer die ersten Staffeln nicht gesehen hat: Spoilerwarnung!
    Und hier der Trailer für die dritte Staffel: Klick
    Ich freu mich auf jeden Fall schon irrsinnig, dass es jetzt endlich weiter geht.
    Und vielleicht findet sich ja doch noch der ein oder andere Liebhaber.

    #2
    Hab die Serie schon länger auf dem Radar. Leider fliegt sie bald aus Netflix raus. Hab ich jetzt zum Anlass genommen und die letzten beiden Tage die erste Staffel doch noch nachgeholt.

    Hat mir echt gefallen und ich finde es schade, dass ich sie so lange nicht geguckt habe (Staffel 2 und 3 werde ich halt anderswo schauen müssen). Ähnlich "Carnival Row" funktioniert das Setting des Viktorianischen Englands hervorragend (mag dieses generell). Die Mischung aus diversen Schauerromanen ist weitaus gelungener als z.B. bei "Van Helsing" oder "Die Liga der außergewöhnlichen Gentleman"). Möglicherweise auch, weil diesmal (mit Ausnahme von Viktor Frankenstein und Dorian Grey) eher Nebenfiguren im Mittelpunkt stehen. Eben Eva Greens Charakter Vanessa Ives (taucht die irgendwo auf?) und der Sir Malcolm Murray, Vater von Mina Harker, der seine Tochter zu retten versucht.

    Eva Green spielt wieder einmal vortrefflich. Gerade die Exorzismus-Folge oder die Rückblenden-Folge zu ihrer Freundschaft zu Mina sind ganz großes Kino. Die Globe Nominierung war auf alle Fälle gerechtfertigt. Aber auch sonst darf Timothy Dalton als Minas Vater zeigen, dass er das Schauspiel nicht über die Jahre verlernt hat und Josh Hartnett legt als abgefrackter amerikanischer Revolverheld die vielleicht beste Schauspielleistung seiner Karriere (um die es die letzten Jahre sehr ruhig geworden ist) ab.

    Ausstattung, Kostüme, Splatter-Szenen etc sind auf alle Fälle filmreif. Auch gibt es die von Showtime gewohnte Briese Sex (auch wenn Eva Green diesmal weitaus weniger Haut als z.B. bei "Camelot" herzeigt).

    Showrunner ist übrigens John Logan ("Gladiator", "Last Samurai", "Skyfall", "Spectre", "Aviator", "Hugo", "Rango", "An jedem verdammten Sonntag", "Star Trek: Nemesis") und Sam Mendes ("1917", "American Beauty", "Skyfall", "Spectre", "Road to Peredition") Produzent.

    Das Finale macht ebenfalls Lust auf mehr. Sir Malcolm Murray erschießt seine Vampir-Tochter, um seine "Tochter" Vanessa zu retten. Frankenstein macht Chandlers Gspusi zu Frankensteins Braut. Chandler ist ein Werwolf. Und Vanessa überlegt einen endgültigen Exorismus an sich durchführen zu lassen.

    Nachdem Staffel 2 und 3 nochmals besser als 1 sein sollen (das Spin Off wird ja im Moment eher gescholten) werde ich sicherlich am Ball bleiben. Staffel 1 gebe ich gute

    5 Sterne!

    Kommentar


      #3
      Bin bei Staffel 2 mittlerweile bei Folge 7. Diesmal geht es mehr um Hexen mit der Seance-Tante aus Folge 2 als Oberschurke. Wieder war die Rückblenden-Folge zu Vanessa die bis dato beste. Sehr dramatisch, wie ihre Lehrmeisterin bei lebendigem Leib verbrannt wird.

      Ansonsten gibt es bisher relativ viel Lovestory. Sir Murray verliebt sich in die böse Oberhexe. Vanessa und Chandler finden, als sie zum Haus von Vanessas Lehrerin zurückkehren, zu einander, Frankenstein verliebt sich in seine Braut (bin schon gespannt, wie Chander reagiert, wenn er dahinterkommt, dass diese früher seine "Ex" war) und Dorian Gray fängt sich mit einer Transgender-Braut etwas an.

      Alles in allem nicht schlecht, aber bis auf Folge 3 fand ich die erste Staffel bisher besser. Vielleicht u.a., weil sie mit der Suche nach Mina einen roten Faden hatte. Hier weiß ich noch nicht so recht, wo man hinwill.

      Kommentar


        #4
        Bin mittlerweile mit Staffel 2 fertig. Die letzten 3 Folgen waren schon "großes Kino" und von dem her, konnte Staffel 2 IMO mit Staffel 1 qualtitativ aufschließen. Klasse, wie alle in das Hexenhaus gehen um Sir Malcolm zu retten. Traurig, dass Werwolf Chandler dabei unabsichtlich den Schwarzen umbringt (war sehr sympathisch). Die eigentliche Vernichtung der Hexe (ihre Tochter hat ja überlebt) war vielleicht etwas einfach, aber ok.

        Das Ende hätte auch gut als Serienfinale gepasst. Die Chars versteuen sich in alle Winde. Chandler muss zurück auf Amerika, Sir Malcolm geht auf Afrika, Frankensteins Monster (schön die Szene, wie sich Vanessa von ihm als "menschlichstes Wesen" verabschiedet) verlässt die Menschen. Lilly ist nun Dorian Greys Braut (tat mir Viktor etwas leid). Dass die Blinde zuvor Frankensteins Monster einsperrt war ein nettes WTF, wirkte sie und ihre Familie eigentlich sehr sympathisch.

        Gebe der zweiten Staffel damit auch
        5 Sterne!

        Hab auch bereits die ersten beiden Folgen von Staffel 3 gesehen. Anscheinend tritt dabei eeendlich Dracula wirklich auf den Plan (nachdem er bereits in Staffel 1 angetastert wurde). Dazu gibt es einen USA-Subplot mit Chandler und dem nachreisenden Sir Malcolm (schade, dass man von Afrika nicht viel gesehen hat, aber hätte wohl das Budget gesprengt). Die sich in Therapie begebende Vanessa dürfte sich etwas mit dem Naturwissenschaftler anfangen (hätte eher ihr und Chandler ein Happy End gegönnt, aber kann ja noch kommen). Neuzugang ist "Ash Tyler" aus DSC als Dr. Jerkyl. Dazu die Tante aus "End of the Fu**ing World" als von Lilly und Grey Gerettete.

        Bin schon auf die letzten 7 Folgen gespannt und hoffe auf einen tollen Abschluss der Serie. Gerade Folge 4 soll ja lt IMDB super sein.

        Kommentar


          #5
          Bin jetzt mit der Serie fertig. Leider fand ich Staffel 3 nicht sooo pralle (wenn auch nicht schlecht). Die gehypte 4te Folge war z.B. zwar gut gespielt und ein nettes Kammerspiel in der Klapse, dass sich John und Vanessa aber schon bevor er Frankensteins Monster wurde kennen IMO übertrieben. Auch gefiel mir das Ende, dass Vanessas Gspusi Dracula ist, sie sich ihm hingibt und am Ende von Ethan erschossen wird nicht besonders. Insgesamt hatte das Ende der zweiten Staffel mehr von einem Serienende für die Chars (außer Vanessa) als das eigentliche. Man hätte ohne Probleme ne vierte Staffel ohne Eva Green anhängen können. Zumal weder Dracula noch Lucifer wirklich besiegt werden.

          Lillys Feministen-Gruppe hat mich anscheinend genauso wie Dorian Grey genervt. Dass dieser Lilly an Frankenstein verrät, der sie dann aber gehen lässt, war aber IMO gut. Schade, dass Dr. Jerkyl nie Mr. Hyde wurde. Hätte man sich also ganz sparen können. Die Amerika-Handlung war IMO das Beste der Staffel und echt spannend / traurig für Ethan und seinen "Wolfspapi". Sein eigentlicher Vater (Hollywoodstar Brian Cox) war ein Über A-Loch .

          Alles in allem gebe ich der Staffel
          4 Sterne!

          Hab mir auch die erste Folge der neuen Serie angesehen. Außer dem Titel hat sich aber nichts mit "Penny Dreadful" zu tun, geht es vielmehr um mexikanische Dämonen und Nazis im LA der 30er. Einzig Nathalie Dormer ist heiß wie eh und je. Der Rest hat mich nicht umgehauen und ich weiß noch nicht, ob ich der Serie ne weitere Chance geben soll.

          Kommentar

          Lädt...
          X