Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Akte X - Was euch daran NICHT gefallen hat!

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #31
    Zitat von peterfarge Beitrag anzeigen
    Ich glaube Du vertrittst eine explizit weibliche Meinung.
    Aha. Ich vertrete eigentlich die Meinung des Fandoms bzw das, was davon noch übrig ist bei so eine alten Serie. Ich habe Akte X seit dem Tag der deutschen Erstaustrahlung gesehen und die Entwicklung mitgemacht. Da habe ich eine anderen Eindruck bekommen, als hätte ich mir die DVD Boxen in einem Rutsch gegeben. Die Samantha-Storyline hat die Fans über Jahre beschäftigt inkl. diverser Mutmassungen, wenn man sich die Serie heute anschaut, wird die Sache in ein paar Folgen abgefrühstückt.

    Zitat von peterfarge Beitrag anzeigen
    Die ganzen Gefühlssachen wirken auf mich stark abschreckend. Die "neue" Folgen von Battlestar Galactica (~2007) wo dann auf einmal nur noch Rückblenden über Beziehungen und verlorene Familienmitglieder kamen... bin ich sofort ausgestiegen. Genauso Picards Star Trek: Bestimmt 50% der Folgen sind doch nur Gefühle im Weltall, ohne jeden Bezug zu SciFi. Schrecklich!*g*
    BSG habe ich bislang noch nicht gesehen. Wenn du es schrecklich findest, dann brauchst du es dir ja nicht anzusehen.

    Zitat von peterfarge Beitrag anzeigen
    Ich will Entdecken und nicht mitleiden. Bei Akte X haben sie das hervorragend gemacht: Das Privatleben der Hauptpersonen ist in nur einer sehr geringen Dosis pro Folge eingeflossen. Es stand immer der zu lösende Fall im Vordergrund.
    Äh? Die Staffeln ab Staffel 6 hast du nicht wirklich gesehen? Da ging es dann häufiger mal um das Privatleben bzw. private Sachen. Die ganze Serie basiert sogar auf dem privaten Bedürfnis einer der Hauptpersonen, das Schicksal seiner vermissten Schwester zu klären (Mulder ist eigentlich Fallanalytiker = Profiler, auf die X-Akten ist er durch Zufall gestossen. Übrigens mit Unterstütztung seiner damaligen Lebensgefährtin Diane Fowley), die andere Hauptperson begibt sich dann später auf einen höchst privaten Rachefeldzug.
    Ab Staffel 7 war ich froh um eine strake MTOW (= Monster of the Week) Folge.
    Ich gebe aber gerne zu, dass ich die ersten Staffeln mit den starken Einzelfolgen besser finde. Der Umzug nach Tinseltown = Hollywood nach Staffel 5 hat der Serie nicht gutgetan.
    Was den "Trashfaktor" der frühen Staffeln betrifft: vergesst nicht, wann die Serie gedreht wurde und was man sonst als Krimi im deutschen TV zu Gesicht bekommen hat. Akte X war da etwas vollkommen neues und innovatives, trotz wenig Buget.
    Es war auch nie geplant, die Serie so lange laufen zu lassen und einen vorgeplanten Handlungsbogen gab es auch nie. Scullys Alien-Entführungsgeschichte war so nie geplant, die Autoren mussten wegen der Schwangerschaft von Anderson ihre Figur für ein paar Folgen aus der Serie schreiben - sie sollte eigentlich gefeuert werden, allerdings hat sich Duchovny auf ihre Seite gestellt und wollte dann auch aussteigen. Wenn man sich die ersten Folgen der 2 Staffel genau ansieht und drauf achtet, stellt man auch fest, dass man Scully nur sitzend oder in Close Ups sieht oder sie hält sich einen Aktenordner vor den Bauch oder steht hinter einem Autopsietisch. Damals wurde die Schwangerschaft einer Schauspielerin nicht einfach so in die Handlung eingebaut wie später bei DS9 (Nana Visitor -> Kira fungiert als Leihmutter und trägt die Tochter der O’Briens aus),

    Zitat von peterfarge Beitrag anzeigen
    PS: Ich weiß nicht ob diese Akürzeritis so eine gute Idee ist. Was CSM ist habe ich bereits rausgekriegt. Die SuFu spuckt bei MMN, LGM, CC, etc nichts aus. Ev ein Sticky machen?
    Oh, Verzeihung, ich dachte, wenn ich hier im X-Files Bereicht poste, kann ich auch die im Fandom geläufigen Ankürzungen benutzen ... bitteschön

    MMN hat mit dem X nix zu tun -> Meiner Meinung nach, ich mag IMO nicht.
    CSM: Cigarette-Smoking-Man, der Raucher, der Krebskandidat, der von Scully so chamrant bezeichnete "Black-lunged son-of-a- bitch" wohl leibliche Vater Mulders, auch bekannt als C-G.B. Spender.
    LGM = Lone Gunmen, die Einsamen Schützen
    CC = Chris Carter

    Zitat von peterfarge Beitrag anzeigen
    PSS: Und was hat es mit dem 22 Dez 2012 auf sich? Das Datum ist nicht im Akte X Wikipedia Artikel zu finden. Das hat Chris Carter im Interview gesagt? Ein Haufen Weltuntergangstheorien nennen ein Datum im Dez 2012.
    Haben wir die gleiche Serie gesehen? Der 22.12.2012 ist der Tag der geplanten Invasion, einen ersten Hinweis gibt es schon in Folge 2.10 "Red Museum / Rotes Museum". "Der Tag steht schon fest", darauf wird mehrmals im Laufe der Serie hingewiesen.
    Was im Wiki Artikel steht ist wumpe, das Datum ist seit der allerletzen Folge Canon.

    The X Net: X-Files (Akte-X) Episode-Guide: 9x19 Die Wahrheit / The Truth


    Spoiler
    Mulder und Scully treffen inzwischen auf den weisen Mann, es ist der CSM, mit langem grauem Haar aber er hat noch mit seinem Gerät was ihm in die Kehle eingesetzt wurde. Er sagt Mulder wüsste nun die Wahrheit, die er in der Marinebasis gefunden hat, doch Mulder weigert sich darüber zu reden, auch wenn er damit sein Leben retten könnte. Weise Männer der Indianer versteckten sich in diesem Pueblo als die Außerirdischen ihre Kultur zerstörten. Das Pueblo besteht aus Magnetit und ist dadurch sicher vor dem Zugriff der Außerirdischen. Diese weisen Männer waren die erste "Schattenregierung". Der Cigarette Smoking Man möchte Scully die Geschichte erzählen, eine Geschichte die seit Truman jeden Präsidenten schockiert hat. Die Mayas fürchteten sich so sehr, dass sie ihren Kalender am Tag der finalen Invasion, am 22. Dezember 2012 enden ließen. Mulder sah dieses Datum in der Anlage in Mount Weather wo unsere eigene geheime Regierung sich versteckt wenn die Invasion beginnt. Der CSM hat Mulder all die Jahre beschützt und auf diesen Punkt gewartet.




    Zitat von peterfarge Beitrag anzeigen
    PSSS: CC=Chris Carter? Ergibt aber keinen Sinn.
    Doch, ergibt Sinn.
    Zuletzt geändert von Talitha Cumi; 19.09.2011, 20:15.
    Viele Menschen sind zu gut erzogen, um nicht mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun.
    Orson Welles

    Kommentar


      #32
      Korrekt, ich habe als Jugendlicher viele Folgen gesehen, bin dann ausgestiegen und habe dieses Jahr alles in einem Rutsch gesehen. Und privat habe ich mich noch nie über eine Serie unterhalten. Bin dann wohl kein 100%iger Fan.
      Ich wollte mit meinem Posting Akte X aber auf keinen Fall nieder machen! Die letzten Jahre konnte ich mich für keine Serie interessieren. Das Desinteresse hat mich zu den Klassikern wie Star Trek und Akte X geführt. Es hat mich sogar überhaupt überrascht wie gut Akte X gelungen ist. Im Gegensatz zu zB Picrads Enterprise.

      Zu den Abkürzungen: War nicht böse Dir gegenüber gemeint. Aber für jemanden der hier hereinschneit ist das wirklich schwer zu verstehen. Die SuFu nimmt keine 3 Buchstaben Wörter und ein Sticky gibt es auch nicht der die Akürzungen erklärt. Welche Chance hat da ein Neueinsteiger?

      Als Gelegenheitsfan merkt man sich solche Weltuntergangsdaten wie den 22.12.12 doch nicht. Ich mein, ist doch eh Fiktion, oder? *g*

      Kommentar


        #33
        Zitat von peterfarge Beitrag anzeigen
        ...Dogget: Ich mag den Schauspieler! Wie genial Robert Patrick mit seinen abstehenen Spock-Ohren gucken kann wenn er etwas unglaubliches gesehen hat... das alleine ist schon ein Grund beim nächsten Mal einzuschalten. Die Rolle haben sie aber versaut. Er hätte der harte Marine bleiben sollen der an nichts übersinnliches glaubt. Scully würde etwas den Platz von Mulder einnehmen, ständig mit den Augen rollen, ihn auf die richtige Schiene stubsen und wenn sich was blicken läßt würde Dogget mit seiner Magnum draufhalten (oder Scully als Nahkämpfer gegen einen zB Killer verteidigen). Aber die ganze Gefühlsgedusel mit dem getöteten Kinde und so hat mit überhaupt nicht gefallen. Dogget hätte hart bleiben sollen!
        ...
        Dogget war doch trotzdem hart, ein knallharter Bulle, der aber loyal zu seiner (neuen) Partnerin steht! Und Scully kann selber Nahkampf und sich verteidigen...., Außerdem verteidigt und "beschützt" er sie doch mehr als nur einmal! Er hält zu ihr, obwohl sie sich oft ziemlich mies ihm gegenüber benimmt! Doggett hat ja nun in seiner neuen Rolle als FBI Agent eben auch Zugang zu den merkwürdigen Erfahrungen und Erlebnissen, insbesondere bei der Arbeit mit seiner Partnerin Scully, da bleiben ein paar Einsichten und Sinneswandel nicht ganz aus! Und Scully war so mit sich selbst beschäftigt, dass gar keine richtige Chemie zwischen den beiden hätte entstehen können und sie hatte auch nicht wirklich Ambitionen, ihn einzuweihen und richtig an sich herankommen zu lassen. Sie misstraute ihm sogar recht lange.... Er musste schon selbst für Erkenntnisse sorgen.... oder skeptisch bleiben...

        Zitat von peterfarge Beitrag anzeigen
        ...

        Als Gelegenheitsfan merkt man sich solche Weltuntergangsdaten wie den 22.12.12 doch nicht. Ich mein, ist doch eh Fiktion, oder? *g*
        Sagt dir der Film "2012" von Roland Emmerich etwas?



        Er spielt, genau wie AX, mit dem Datum, welches, unter anderem, der alte Mayakalender als Weltuntergangsdatum avisiert!

        19.1 WeisSagungen zu 2012 | Kraft der Kreise

        Kommentar


          #34
          In meinen Augen ist er nicht mehr der harte Marine. Verlorenes Kind, kaputte Ehe, etc hätte gern darauf verzichtet davon zu erfahren. Ich hätte ihn als Realist/Ignoranten konstruiert. Das gäbe spannende Hund&Katze Dialoge (Dont buy this crap! You believe this alien shit? You wanne tell that xyz?). Er würde natürlich bei der Lösung mit seinen Fähigkeiten kooperien, ober ohne von seinem Weltbild abzurücken. Am Ende einer Folge sieht er dann etwas übersinnliches, macht diesen entgeisterten Patrick Blick... und in der nächsten Folge ist er wieder der alte Rüpel. Eine Staffel hätte man das bestimmt durchhalten können.

          Den Emmerich Film kenne ich. Das Datum war mir trotzdem nicht bewußt. Wenn es verstrichen ist kommt aber garantiert die nächste Marke in Sicht (Bantu Kalender*g*). Sowas merke ich mir nicht.

          Kommentar


            #35
            So, ich habe jetzt erstmal meine Quote-Tags repariert, war ja peinlich. Ich stand heute Mittag unter Zeitdruck.
            Peter, sorry, nix für ungut. Ich neige dazu, immer etwas zu hart in Diskussionen einzusteigen, kommt wohl daher, dass ich als Frau in einer absoluten Männerdomäne arbeite und ein Team von Nerds im Zaum halten muss. Ok, bin selber eine/r. Madig machen kannste mir nix, die Serie begleitet mich seit 1994. Ich weiss wohl um die Schwächen.
            Mit Doggett bin ich nie warm geworden, er passte nicht in die Serie. Es wäre schlauer gewesen, wenn man Scully einen bekannten Charakter zur Seite gestellt hätte. Skinner fällt da wegen seiner Position raus, aber es ist schade, dass Agent Pendrell sinnloserweise erschossen wurde. Der wäre geeignet gewesen und das hatte ich anders gemacht. Doggett wurde zu aprupt eingeführt.
            Er hat auch nicht "hart" bleiben können, die X-Akten verändern jeden, der mit ihnen zu tun hat. Und die Hauptpersonen haben sich immer in den Ermittlungen an ihren privaten Traumata abgearbeitet. Ein Agent, der immer dann um die Ecke komm, wenn sich das aktuelle MOTW verflüchtigt hat, hätte zu diesem späten Zeitpunkt der Serie auch nicht funktioniert. Das war schon bei Scully in der Mitte der ersten Staffel langweilig.

            Was 2012 betrifft, ich hänge ja dieser Theorie an :


























            *rennt weg*
            Viele Menschen sind zu gut erzogen, um nicht mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun.
            Orson Welles

            Kommentar


              #36
              Mein einleitender Satz mit typisch weiblich war auch etwas unglücklich

              Kommentar


                #37
                Och, du, da bin ich anderes gewohnt. *g*

                Mir ist noch eingefallen, was mich an Doggett stört: Es gib doch schon einen harten Ex-Marine-Hund im Cast. Skinner. Der kann durchaus austeilen. Doggett wurde als jüngere Version eingeführt, leider stimmte die Chemie so überhaupt nicht. Interessanter wäre es gewesen, Scully direkt mit Reyes zusammenzuspannen, das hätte eher funktionieren können.
                Viele Menschen sind zu gut erzogen, um nicht mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun.
                Orson Welles

                Kommentar


                  #38
                  Zitat von Talitha Cumi Beitrag anzeigen
                  Och, du, da bin ich anderes gewohnt. *g*

                  Mir ist noch eingefallen, was mich an Doggett stört: Es gib doch schon einen harten Ex-Marine-Hund im Cast. Skinner. Der kann durchaus austeilen. Doggett wurde als jüngere Version eingeführt, leider stimmte die Chemie so überhaupt nicht. Interessanter wäre es gewesen, Scully direkt mit Reyes zusammenzuspannen, das hätte eher funktionieren können.
                  Findest du? Mir gefiel die Chemie zwischen den beiden eigentlich ganz gut! Vorallem hat sich Doggie nicht von Scully unterbuttern lassen, das war klasse Die Combo Scully und Reyes hat natuerlich auch etwas, ich mochte beide Charaktere im Zusammenspiel.
                  Don't you hate it when you look in your closet for clothes and you find Narnia instead??

                  Kommentar


                    #39
                    Mir hats je weniger gefallen, desto mehr diese Alieninvasionsgeschichte ins Zentrum rückte. Von Staffel 8 und 9 habe ich nur sehr wenige Folgen gesehen. Mich haben immer die Monster of the Week Folgen mehr gefesselt. Wobei leider bei manchen Kreaturen, zu denen es wirkliche Hintergründe gibt, arg herumgebastelt wurde. Z.B. beim Mottenmann (obwohl die Folge spannend war) und beim Chupacabra hätte man sich mehr an existierende Berichte halten können.
                    Wie weit ist es bis man den Himmel berührt? Wirklich frei macht wahrscheinlich nur der Wahnsinn! You will see those better days!

                    Kommentar


                      #40
                      Zitat von Nerys Beitrag anzeigen
                      Mir hats je weniger gefallen, desto mehr diese Alieninvasionsgeschichte ins Zentrum rückte. Von Staffel 8 und 9 habe ich nur sehr wenige Folgen gesehen. Mich haben immer die Monster of the Week Folgen mehr gefesselt.
                      Das ist bei mir auch so, die Aliengeschichte war zwar eine Weile spannend, aber gegen Ende wurde es immer verworrener und immer mehr in die Länge gezogen. Den Abschluss wird es nun ja nicht mehr geben.

                      Angeblich ist ja das Drehbuch fertig, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass noch ein Film kommt, aber wenigstes einen Roman könnte man aus dem Drehbuch noch machen, damit man weiß, wie es ausgehen soll.

                      Wenn man nur mal die Beziehung zwischen Mulder und Scully als roten Faden für die Serie nimmt, hat die Serie mit dem zweiten Kinofilm ja noch einen guten Abschluss gekriegt, aber das Ende der Aliengeschichte fehlt immer noch, und so lange ist Akte-X auch nicht zu Ende erzählt. Dieses offene Ende der Aliengeschichte ist, was mir an Akte-X nicht mehr gefällt.

                      Kommentar


                        #41
                        Hm, insgesamt ist Akte X klar eine meine Lieblings-Serien.

                        Gibt natürlich ein paar Punkte, die nicht so toll waren, z.B.:
                        - viel zu viele Folgen liessen einen mit einem offenen Ende zurück
                        - kaum Hintergründe über die Alien-Rebellen, die die Verschwörer auslöschen. Warum tun sie dies? Wollen sie den Menschen helfen? Wollen sie die Menschen auch versklaven und nur den anderen Aliens zuvor kommen?
                        - Die Folge, als Mulder herausfindet, was seiner Schwester zugestossen ist, fand ich insgesamt gut. Ich hätte mir aber mehr Aufklärung oder einen richtigen Rückblick auf die Ereignisse gewünscht.
                        - Die schrägen/experimentellen Folgen waren fast ohne Ausnahme für mich eher mässig unterhaltsam.
                        - Die Story rund um Super-Soldaten war dünn, wirr und deutlich schwächer als die Alien-Verschwörungs-Geschichte
                        - Doggett fand ich ganz gut, Reyes war aber etwas nervig.
                        - Ebenso Agent Fuller. Kersh war einfach nur ein Arsch und damit war´s okay.
                        - Mit dem Ende der Verschwörer und vor allem einer öffentlichen Aufklärung der Hintergründe hätte man die Serie enden lassen sollen.
                        - Staffel 8+9 waren nicht nur durch Mulders Abgang eher mittelmässig.
                        - Die Hintergründe rund um Mulders Verschwinden bleiben löchrig wie ein Schweizer Käse

                        Kommentar


                          #42
                          Zitat von Sukie Beitrag anzeigen
                          - Scully ihr heissgeliebtes, langersehntes Wunschkind einfach weggibt. Fuer mich der groesste und am wenigsten verstaendlichste Faux Pas der Serie!
                          Das hat mich auch sehr gestört und das dann noch die blöde Ausrede her musste, damit William sicherer ist, fand ich total unglaubwürdig. Sicherer ist er bei neuen Eltern mit Sicherheit nicht. William kann doch auch dort ganz einfach aufgefunden werden.
                          Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2018
                          Wahl zur Miss SciFi-Forum 2019
                          Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
                          Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X