Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[519] "Folie a deux" / "Folie a deux"

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    [519] "Folie a deux" / "Folie a deux"

    Buch:
    Vince Gilligan

    Regie:
    Rob Bowman

    Darsteller:
    Assistant Director Walter Skinner (Mitch Pileggi) [Norbert Gescher]
    Field Agent (Roger R. Cross)
    Gary Lambert (Brian Markinson)
    Grag Pincus (John Apicella)
    Krankenschwester (Nancy Kerr)
    Mark Backus (Owen Walstrom)
    Mrs. Loach (Brenda McDonald)
    Ms. Starns (Leslie Jones)
    Nachrichtensprecherin (Norma Jean Wick)
    Nancy Aaronson (Cynthia Preston)
    Supervisor (Dmitry Chepovetsky)
    SWAT Commander (Steve Bacic)
    SWAT Teamer (Grant Gladish)

    Inhaltsangabe:
    Gary Lambert arbeitet im Telemarketingzentrum von VinylRight in Oak Brook, Illinois. Oberflächlich betrachtet scheint er ein normaler Durchschnittsbürger zu sein. Doch ohne Kenntnisnahme seiner Mitarbeiter ist Gary zu der Überzeugung gelangt sein Chef wäre ein übles Monster welches seine Angestellten ausbeutet und in Untote verwandelt.

    Eines Morgens bittet Skinner Mulder und Scully in sein Büro. Er erzählt ihnen von der Firma VinylRight, deren Leitung ein Audioband mit der Androhung einer Gewalttat erhalten hat. Daher wünscht die Firma eine Untersuchung des Falles. Mulder wundert sich warum Skinner ihn und Scully mit dem Fall beauftragen will. Skinner erklärt ihm daraufhin, der Mann auf dem Band hätte von einem Monster gesprochen welches die Angestellten bedroht. Als die beiden Agenten aus dem Büro gehen bietet Mulder Scully an sich alleine um den Fall zu kümmern, da er schließlich der "Monster Boy" wäre.

    Als Mulder in der Firma ankommt wird er von deren Manager Greg Pincus empfangen, der ihm das Audioband vorspielt. Mulders Interesse wird von der Aussage "Verstecken im Licht" (hiding in the light) erregt. Er telefoniert mit Scully und bittet sie in älteren X-Akten nach einer solchen Phrase zu suchen. In der Zwischenzeit steigert sich Garys Besorgnis als Nancy Aaronson, eine nahe Mitarbeiterin von ihm, in Gregs Büro gerufen wird. Als Nancy wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehrt sieht sie aus Gary Sichtweise wie eine Tote aus.

    Scully ruft Mulder zurück nachdem sie die Akten durchsucht hat. Es scheint die Phrase nach der sie suchte wurde einmal von einem Diakon in einer Kirche in Lakeland, Florida benutzt. Der Diakon war überzeugt eines seiner Gemeindemitglieder wäre der Teufel. Eines Sonntags eröffnete er in seiner Kirche mit einer Waffe das Feuer auf die Anwesenden. Als Mulder nach VinylRight zurückkehrt findet er die Büroräume verlassen vor. Plötzlich schaut Nancy um eine Wand hervor und versucht Mulder zu warnen. Doch bevor er reagieren kann erscheint Gary, bewaffnet mit einer AK-47. Mulder hebt langsam seine Hände in die Höhe.

    Scully liegt nun auch nach Illinois und trifft dort auf das FBI und SWAT Team (Special Weapons and Tactics) welches das Gebäude umstellt hat. Im Gebäude nutzt Gary seine Mitarbeiter als menschliche Barrikade. Der Chef das SWAT Teams übergeht Scully Bedenken und ruft Mulder auf seinem Handy an. Damit erregt er Garys Aufmerksamkeit der nun Mulders Jacke öffnet und auch dessen Waffe entdeckt. Daraufhin schlägt er Mulder zu Boden. Eine andere Geisel versucht nun Gary anzugreifen, doch er kann sich rechtzeitig drehen und den Mann erschießen. Gary ruft nun mit Mulders Handy das FBI an und verlangt ein TV-Team, daß seine Botschaft in die Öffentlichkeit tragen soll. Mit einem technischem Trick kann das FBI Gary vorgaukeln sein Bild würde tatsächlich im Fernsehen der ganzen Stadt gesendet. Er spricht dann in die Kamera und richtet die Aufmerksamkeit auf Greg. Er fordert die Leute auf Greg anzusehen, "Es" anzusehen. Mulder wirft einen Blick über seine Schulter und sieht ein Monster wo Greg Pincus steht. Plötzlich dringt ein gepanzertes Fahrzeug in das Gebäude ein. Ein Mitglied des SWAT Teams eröffnet das Feuer und Gary fällt zu Boden.

    Mulder kann nicht vergessen was er in dem Gebäude gesehen hat. Nach einer Suche in den X-Akten entdeckt er fünf ähnliche Fälle in den Monster von allen Leuten unbemerkt, doch von einer Person sichtbar waren. Scully reagiert ungläubig als Mulder vermutet Gary wäre nicht verrückt, sondern wirklich die beschriebene Gestalt sah. Scully nennt sein Verhalten "folie à deux", einen geteilten Wahnsinn von Leuten in angespannten Situationen.

    Später verfolgt Mulder Greg Pincus zum Haus von Gretchen Starns, einer seiner Angestellten. Als Mulder von außen in das Haus schaut sieht er das Monster hinter Gretchen stehen, sein insektenartiges Maul an ihrem Nacken. Die Frau schreit plötzlich und Mulder schlägt die Scheibe ein. Das Monster verschwindet daraufhin über das Dach.

    Gretchen beschwert sich später über Mulders Verhalten beim FBI und beschuldigt ihn in sein Haus eingebrochen zu sein. In einem Treffen mit Skinner sieht Mulder Pincus in seiner Monsterform. Mulder zieht seine Waffe, doch Skinner der glaubt Mulder hätte den Verstand verloren kann ihn überwältigen. Mulder wird nun zur Untersuchung ins Krankenhaus eingeliefert.

    Scully untersucht jetzt die tote Geisel. An dessen Nacken entdeckt sie kleine Markierungslöcher.

    Im Krankenhaus hört ein angespannter Mulder wie sich das Monster dem Fenster zu seinem Zimmer nähert. Er ruft die Schwester, doch die ist schon zu einem der Diener des Monsters geworden. Scully kommt ins Krankenhaus und sieht plötzlich die Schwester als lebende Tote herumlaufen. Sie rennt zu Mulders Zimmer wo sie die Kreatur an der Decke krabbeln sieht. Sie eröffnet das Feuer, doch die Kreatur kann entkommen.

    Tags darauf trifft sich Scully mit Skinner zu einem Bericht. Sie erklärt Mulder wäre völlig gesund und in der toten Geisel wurde ein unidentifiziertes Gift gefunden. Außerdem wäre Pincus verschwunden, zusammen mit der Schwester und einigen Angestellten von VinylRight. Als Mulder zurück zur Arbeit kommt informiert ihn Scully sie hätte Skinner die Wahrheit erzählt, der Vorfall könnte nur als "folie à deux" bezeichnet werden.



    Quelle
    12
    ****** eine der besten Akte-X-Folgen aller Zeiten!
    25,00%
    3
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Akte X ausmacht!
    33,33%
    4
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    16,67%
    2
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    16,67%
    2
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    8,33%
    1
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut Akte X unwürdig!
    0%
    0
    Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2020

    #2
    Hey!

    Ja, durchaus eine spannende Folge. Die Geiselnahme war recht gut inszeniert. Danach war klar, dass Mulder anfangen würde, die Geschichte zu glauben. Überraschend war, dass auch Scully erkannt hat, dass Mulder Recht hat, das kommt ja nicht allzu häufig vor.
    Jedenfalls war die Folge spannend und dramatisch bis zum Ende.
    4 Sterne.

    Gruß,
    Soran
    Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
    Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball
    Fanprojekt VfB 1906 Sangerhausen
    Ein Hirntumor namens Walter

    Kommentar


      #3
      Von mir gibts fünf Sterne. Neben einem interessanten Schauplatz (diese namenlosen Firmen mit Mitarbeitern in diesen kleinen cubicles sind einfach böse) gibts eine typische Akte-X-Story mit einigen herausragenden Elementen. Beispielsweise Mulder in der Irrenanstalt und die Effekte des "Monsters", welches mir wirklich einen Schauer über den Rücken gejagt hat.

      Nur dieses insektenhafte des Monsters hätte man IMO etwas runterfahren können, denn ein undefinierbarer Schatten erschreckt doch etwas mehr als eine große Kakerlake.
      Forum verlassen.

      Kommentar


        #4
        Eine recht gute Folge mit spannender Story. Gut haben mir die Mitarbeiter, die nebeneinader geschlichtet und akkord telefonieren mußten und andauernd von einem leitenden Angestellten überwacht und gemaßregelt wurden, gefallen. Das erinnert ein klein wenig an Sklaverei.
        Auch sehr gut fand ich die Story mit dem zu groß geratenen Insekt, welches die Menschen beeinflußen und kontrollieren konnte. Weisters gefiel mir die Schlußszene mit Mulder, Scully und dem Monster in Mulders Krankenzimmer auch sehr gut, welches versuchte die Kontrolle von Mulder zu übernehmen.
        Somit vergebe ich fünf Sterne für diese Folge.
        Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2020

        Kommentar


          #5
          "Folie a deux" halte ich für eine der besten Episoden der gesamten Serie. Zusammen mit "Alle Seelen" und "Die Pine-Bluff-Variante" bildet sie ein furioses Season-Finale.

          Die Besessenheit oder vermeintliche Geisteskrankheit, die von einem zum anderen übergreift, zusammen mit dem Monster, das "sich im Licht" versteckt, bringen die Serie auf fast unerreichbare Höhen.

          Die Spannung zum Schluss war ja auch kaum noch zu ertragen.
          Dafür vergebe ich zweifelsohne sechs Sterne.

          Kommentar


            #6
            Schwer zu beurteilen diese Folge, einerseits wirkte diese riesengroße Kakerlake sowie die Zombies ziemlich trashig, andererseits hat mir hier die Zusammenarbeit von Mulder und Scully sehr gut gefallen. Anfangs war Scully wieder misstrauisch gegenüber Mulders Theorie, aber sie findet immer mehr Beweise für seine Behauptungen, bis es den finalen Showdown im Krankenhaus gibt, wo sie ihm das Leben rettet.
            Auch die Szenen mit der Geiselnahme haben mir gefallen, Gary Lambert kam ziemlich glaubhaft rüber, in seinem Wahn. Auch die Befreiungsaktion konnte überzeugen.
            Ein kleines Highlight war ebenfalls, wie Mulder Skinner attackiert, weil die Kakerlake wieder aufgetaucht war, zum Dank dafür aber in die Psychatrie eingeliefert wird.
            Im Großen und Ganzen reicht es bei mir dennoch für 3 Sterne, weil mir entscheidend gefehlt hat, dass diesesmal Mulder absolut keine Theorie hatte, was dieses Wesen nun eigentlich ist, und dass man sogut wie gar nichts erfahren hat über dieses Wesen.
            Meine Beiträge sind genderfrei und das ist gut so

            Kommentar


              #7
              Eine echt tolle Episode, wofür ich gerne ***** Sterne zücke . Man könnte sogar etwas Gesellschaftkritik in diese Episode herein interpretiren , ein insektenartiges Wesen das Menschen in willenlose Zombies verwandelt und für sich in einem Callcenter schuften lässt . Es war klar das Mulder ebenfalls dieses Wesen sieht und Scully zunächst daran zweifelt, leider hat man nur echt wenig über dieses "Monster" erfahren es blieb aber bis zum Ende hin spannend da der Schluss ebenfalls offen blieb.

              Kommentar


                #8
                Eine meiner Lieblingsfolgen ! -> ****** Sterne

                Kommentar


                  #9
                  zwei Sterne.

                  Wieder mal eine dieser hohlen Monster-Geschichten.

                  Story und Charaktere sind schwach, die Beweggründe, Hintergrund oder Gründe für das Auftachen eines Monsters bleiben völlig im Dunkeln.

                  Einzig positiv fand ich die Geiselnahme mit Mulder, ansonsten ist die Folge schrott.

                  Und die Schlusszene war auch mal wieder vorhersehbar, wie bei allem Monster-Episoden auch...

                  Kommentar


                    #10
                    Mir hat die Folge wieder sehr gut gefallen, deswegen vergebe ich fünf Sterne für diese. Die Monsterhandlung wurde spannend umgesetzt und optisch fand ich die Darstellung des Monsters und die von ihm erschaffenen "Zombies" gut gemacht. Mulder spielte seine Rolle überzeugend und jeder außenstehende bekommt echt den Eindruck das Mulder am Ende auch verrückt ist. Na wenigsten kann er noch auf Scully zählen, auch wenn das einiges an Überzeugungsarbeit gekostet hat.
                    Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2020

                    Kommentar


                      #11
                      Ein Mitarbeiter einer Telemarketing-Firma in Illinois ist überzeugt, dass sein Chef ein Monster ist, das seine Angestellten in willenlose Zombies verwandelt. Der Mitarbeiter sendet übers Lokalradio Drohbotschaften, in denen er die Bevölkerung warnt. Als Mulder der Firma einen Besuch abstattet, wird er mit der Belegschaft und dem Firmenchef von dem Mitarbeiter in Geiselhaft genommen. Mulder hält den Mann zunächst für einen Verrückten, bis er dann selber den Chef als Monster sieht.

                      Die titelgebende psychologische Störung "Folie á Deux", auch induzierte wahnhafte Störung genannt, gibt es tatsächlich, es handelt sich dabei um die Übernahme einer Wahnvorstellung durch eine zunächst nicht betroffene andere Person (diese wird also sozusagen "angesteckt"). In der Akte-X Episode ist der Titel doppeldeutig; es ist zunächst Mulder, der nach einer Weile das vom Telemarketing-Mitarbeiter Gary Lambert behauptete Monster sieht, später dann in der Episode ist es auch Scully, die das Monster sieht. Die Folge hat eine gewisse Ähnlichkeit mit "Demons" in Staffel 4, wo Mulder ebenfalls einen mentalen Zusammenbruch hatte, und man lange Zeit nicht sicher war, was er sich einbildete und was tatsächlich geschehen ist.

                      Die Firma VinylRight ist ein Bauunternehmen, das in einem Großraumbüro ein Call-Center fürs Telemarketing betreibt. Der Chef Greg Pincus wirkt eigentlich ganz normal, aber einer seiner Mitarbeiter, Gary Lambert, ist überzeugt, dass dies nicht seine wirkliche Gestalt ist, sondern dass Pincus in Wahrheit ein insektenartiges Monster ist. Über eine lokale Radiostation verbreitet er eine Botschaft, in der er die Bevölkerung warnt und Gewalt androht. An einem anderen Standort des Unternehmens gab es bereits einige Jahre zvor einen ähnlichen Vorfall. Skinner beauftragt einen schlecht gelaunten Mulder mit dem Fall ("Monsters. I'm your boy. [...] have I finally reached that magic point in my career where every time somebody sees Bigfoot or the Virgin Mary on a tortilla I get called to offer my special insight on the matter?"), und kurz nachdem Mulder in dem Unternehmen eintrifft, nimmt Gary ihn mit der gesamten Belegschaft in Geiselhaft. Er unterteilt die Geiseln in solche, die "sauber" sind, und solche, die bereits vom Monster, seinem Chef in Zombies verwandelt worden sind. Als er eine der Geiseln erschießt, stürmt ein SWAT-Team das Gebäude, und Gary wird getötet.

                      Nomalerweise wäre der Fall hier abgeschlossen, aber Mulder hat während der Geiselnahme Pincus ebenfalls in dessen wahrer Gestalt, der des Monsters, gesehen. Er stellt weitere Nachforschungen an, woraufhin er von einer VinylRight-Mitarbeiterin wegen Belästigung angezeigt wird, und als er bei der darauffolgenden Befragung in Skinners Büro beinahe Pincus erschießt, endet dies damit, dass er in eine Nervenheilanstalt eingeliefert wird. Obwohl Scully das Ganze für Wahnvorstellungen hält, steht sie zu ihrem Partner, und auf dessen unablässiges Drängen hin findet sie schließlich bei der Obduktion der erschossenen Geisel Bisswunden in dessen Nacken, und ein nicht zu identifizierendes Gift. Außerdem erweckt die Leiche den Eindruck, dass der Mann schon drei Tage vor der Geiselnahme gestorben ist. Als Scully daraufhin Mulder im Krankenhaus besucht, wird sie zunächst von einer Schwester aufgehalten, in der nun auch sie einen Zombie erkennt. Der Ausdruck von Unglauben und Akzeptanz auf Scullys Gesicht, als sie die Schwester als Zombie sieht, ist wieder einmal phänomenal gespielt. Sie kommt gerade noch rechtzeitig, um zu verhindern, dass Mulder vom Monster gebissen wird.

                      "Folie á Deux" ist eine klassische Monster-Horrorgeschichte, die einen gesellschaftskritischen Unterton hat, und auch als eine Betrachtung der Beziehung von Mulder und Scully funktioniert. Gary behauptet, sein Chef sei ein Monster, der seine Mitarbeiter in Zombies verwandeln will: "Only you can't see that because he's clouded all your minds but he means to take us all one by one – harvest our souls, make us into zombies, robots made out of meat." Schaut man sich das an einen Käfighennenstall erinnernde Großraumbüro an, so kann man glauben, dass einen dieser Job wahnsinnig oder zum Zombie machen kann. "He wants us all like that – insects, not people .. mindless drones. He wants to take away who we are … to control us … so we’ll be his eyes and ears and spy on each other and help him do his dirty work!" Es ist eine ziemlich unverhüllte Anklage ausbeuterischer und menschenunwürdiger Zustände in der modernen Arbeitswelt.

                      Der Protagonist der Folge, Gary Lambert, weist wieder einmal so einige Gemeinsamkeiten mit Mulder auf. Er ist ein einsamer Mann, der glaubt, zu wissen, wie die Welt wirklich funktioniert - was aber außer ihm keiner versteht, und deshalb glaubt man ihm nicht. Er scheint ein gutes Verhältnis mit seiner Kollegin Nancy zu haben, und es passiert, nachdem sie zum Zombie verwandelt wird, dass er denn Halt verliert. Ähnlich ist Scully Mulders einziger Halt, im Krankenhaus sagt er zu ihr: "Scully, you *have* to believe me. Nobody else on this whole damn planet does or ever will. You're my one in … five billion." Man hatte immer wieder in der Serie den Eindruck, dass Scully die einzige ist, die Mulder bei Sinnen hielt, und es ist vermutlich kein Zufall, dass es ein Fall ist, den er ohne sie untersucht hat, der ihn schließlich endgültig in die Irrenanstalt bringt. Selbst wenn Scully ihm nicht glaubt, hört sie ihm normalerweise wenigstens zu, und überprüft, ob an seinen Vermutungen etwas dran sein könnte. Für Scully selbst bedeutet das aber, das sie immer stärker in Mulders Welt hineingezogen wird, und "Folie á Deux" bringt dies auf den Punkt, indem sie am Ende das Monster selber sieht, und damit die Welt mit den Augen ihres Partners sieht. Als Mulder sie am Ende fragt, was sie Skinner erzählt habe, sagt sie: "The truth, as I understand it. Folie á Deux. A madness shared by two."

                      Die Episode lässt einen relativ lange im Unklaren, ob Gary nur etwas gesehen hat, weil er verrückt ist, oder ob er verrückt ist, weil er etwas gesehen hat. Die Folge hält sich nicht damit auf, zu erklären, was das Monster eigentlich ist - es wird nur klar gemacht, dass es sich als Mensch tarnen kann, so dass man es unter normalen Umständen nicht sieht ("it's hiding in the light"). Zumeist wird es nur durch insektenartige Geräusche und Schatten und Schemen angedeutet - was die Angelegenheit noch unheimlicher macht. Besonders die Szenen im Krankenhaus, als man vor dem Fenster in der Dunkelheit die Schatten von Bäumen sieht und nicht erkennbar ist, ob es nun Äste sind oder die Beine des Monsters, sind fantastisch inszeniert. Das nur schemenhaft zu sehende Monster ist einer der Gründe, warum "Folie á Deux" als Horrorepisode so gut funkioniert; ein weiterer sind die transportierten Themen, die erschreckend sind: Die Vorstellung, dass man sich einer Sache sicher ist, einem aber keiner glaubt; der Alptraum, dass man an ein Krankenhausbett gefesselt einem Monster und einer zombifizierten Schwester ausgeliefert ist (die Szene, als die Krankenschwester hereinkommt und der gefesselte Mulder erkennt, dass sie ein Zombie ist, ist wirklich erschreckend); die Idee, dass Wahnvorstellungen ansteckend sind und sich wie eine Infektion verbreiten können. Szenen wie die mit dem völlig durchgedreht erscheinenden Mulder in Skinners Büro und die Mulder-Scully-Interaktionen heben die Episode über eine gelungene Horrorstory hinaus. Mir hat "Folie á Deux" sehr gut gefallen, ich vergebe knappe fünf Call Center-Anrufe dafür.

                      Kommentar


                        #12
                        Diese Folge hat mir wirklich gefallen ! Dafür vergibt man gerne 6 Käfermonster. In dieser Folge wird man von Anfang an mitgerissen, da die Handlung sehr rasant Mulder und Scully mit einbezieht. Mulder nimmt zwar den Fall anfangs nicht ernst jedoch entpuppt sich dieses Geiselnahmedrama schnell als Auslöser für Mulders Erkenntnis, dass es sich hierbei doch um die Wahrheit handelt. Interessant ist jedenfalls, das wieder einmal Steve Bacic und Roger R. Cross zwei Nebendarsteller, die man schon öfter in X-Files sehen konnte. Die scheinen gute Kontakte gehabt zu haben was die damalige Serie betrifft, aufgefallen scheint es noch niemanden zu sein. Diese Szenen sind für die damlige Zeit wirklich sehr gut gemacht. technisch wirklich eine Augenweide so das man sich wirklich gruselt wenn man dieses Monster sieht. vieles Wird auch nur angedeutet. bsiher dürfte das für mich die beste Folge in der aktuellen Staffel sein.

                        Kommentar


                          #13
                          Die Allorgie mit den ausgebeuteten Zombie-Arbeitern und dem Callcenter hat mir sehr gut gefallen. Zumal ich selbst einmal kurz während meines Studiums in einem vergleichbaren Callcenter als "Sklave" gearbeitet habe . Die anschließende Geiselnahme wurde ebenfalls spannend insziniert.

                          Das war's aber schon, was ich groß Positives über die Folge zu sagen habe. Das Insekten-Wesen und die Zombies muteten schon recht trashig an. Und, dass man Mulder, auch wenn er Skinner angegriffen hat, gleich festgeschnallt in die Psychiathrie verfrachtet fand ich ebenfalls seltsam. Immerhin haben Mulder und Scully ja schon genügend Monster of the Week erlebt, dass dieses jetzt auch nicht soooo weit hergeholt wirkt.

                          Das Ende im Krankenhaus war aber wieder sauspannend, auch wenn ich es etwas schade finde, dass man so gut wie keine Hintergründe zu dem Monster erfahren hat.

                          Schwache
                          4 Sterne!

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X