Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[601] "Der Anfang" / "The Beginning"

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    [601] "Der Anfang" / "The Beginning"

    Buch:
    Chris Carter

    Regie:
    Kim Manners

    Darsteller:
    Assistant Director Arnold (Wayne Alexander) [Elmar Gutmann]
    Assistant Director Bart (Arthur Taxier)
    Assistant Director Kersh (James Pickens Jr.)
    Assistant Director Maslin (Wendie Malick) [Viola Sauer]
    Assistant Director Walter Skinner (Mitch Pileggi) [Norbert Gescher]
    Cigarette-Smoking Man (William B. Davis) [Thomas Kästner]
    First Elder (Don S. Williams) [Gerhard Paul]
    Gibson Praise (Jeff Gulka) [Nick Forsberg]
    Homer - 2. Arbeiter (Kim Robillard)
    Sandy (Rick Millikan)
    Schwarzhaariger Mann (Scott Eberlein)
    Second Elder (George Murdock)
    Special Agent Diana Fowley (Mimi Rogers) [Evelyn Maron]
    Special Agent Jeffrey Spender (Chris Owens) [Martin Keßler]
    Angestellter (Wayne Thomas Yorke) [Michael Tietz]

    Inhaltsangabe:
    In der Hitze Arizonas steigen ein paar Männer in einen Kleinbus mit der Aufschrift "Roush Technologies" und fahren los. Einem der Männer scheint es nicht so gut zu gehen. Kurz darauf wird er an seinem Haus abgesetzt. Als er im Haus ist, entschlüpft aus seinem Körper eine außerirdische Kreatur.

    Mulder und Scully müssen vor einem Untersuchungsausschuß aussagen, der die Notwendigkeit der Arbeit an den X-Akten prüfen will. Der Ausschuß erwartet dafür wissenschaftliche Beweise für außerirdisches Leben. Mulder vertritt die Meinung der Beweis existiert durch Scully, die kurz zuvor von einem außerirdischen Virus infiziert wurde. Scully kann ihn jedoch nicht voll unterstützen, da sie für dafür keinen wissenschaftlichen Beweis sieht.

    Assitant Director Skinner gibt Mulder einen Tip bezüglich eines merkwürdigen Falls in Arizona der ihn zu den nötigen Beweisen führen könnte. Dort angekommen untersuchen sie das Haus, welches merkwürdige Kampfspuren aufweist. Mulder vermutet das Opfer wurde durch einen außerirdischen Virus infiziert und dieser Virus wäre letztendlich für die Entstehung neuen außerirdischen Lebens verantwortlich.

    In der Zwischenzeit gibt sich das Syndikat besorgt, daß dieser Vorfall so viel Aufmerksamkeit erregt. Der Cigarette-Smoking Man versichert den Mitgliedern des Syndikats jedoch das Problem zu bereinigen. Er bringt Gibson Praise, das junge Schachwunder (siehe Folge 5x20), nach Arizona und hofft er könnte erkennen wohin die Kreatur entkommen ist.

    Die Agenten fahren inzwischen zum nahegelegenem Atomkraftwerk Rolling Hills wo ein weiterer Mord passiert ist. Dort treffen sie die Agenten Spender und Fowley die Mulder den Zutritt zum Tatort verwehren. Als sie daraufhin zu ihrem Wagen zurückkehren finden sie dort auf dem Rücksitz Gibson Praise.

    Sie nehmen Praise mit in ihr Motel. Mulder möchte Praise nun dazu benutzen die außerirdische Kreatur zu finden, doch Scully hält ihn davon ab und erklärt ihm Praise selbst wäre der wissenschaftliche Beweis den Mulder sucht. Praise kann alles was Mulder vorgetragen hat bestätigen. Scully meint weiter Praise benötigt ärztliche Hilfe und gerade als sie zum Krankenhaus fahren wollen erscheint Fowley und redet mit Mulder. Daraufhin fordert Mulder Scully auf alleine mit Praise ins Krankenhaus zu fahren, während er mit Fowley gemeinsam ins Kraftwerk gehen will um die Kreatur zu finden.

    Im Kraftwerk entdecken die beiden dann Beweis dafür, daß die Kreatur sich dort aufhält. Plötzlich ruft Scully an um Mulder zu erzählen Praise hätte Spuren außerirdischen Lebens in seinem Körper - irgendwie wäre er teilweise selber ein Außerirdischer. Gleichzeitig mit dem Gespräch nutzt ein schwarzhaariger Mann Scullys Unaufmerksamkeit um Praise zu entführen und wieder zum Kraftwerk zu bringen um dort die Kreatur zu finden und zu töten. Mulder versucht sie abzufangen, doch er kommt zu spät, der Mann geht mit Praise in den inneren Kernreaktor. Mulder sieht hilflos zu wie der Außerirdische den schwarzhaarigen Mann tötet. Als der Außerirdische sich nun Praise zuwendet löst gleichzeitig im Kraftwerk Alarm aus und FBI Agenten stürmen den Bereich. Fowley scheint nun wieder auf Spenders Seite zu sein und fordert Mulder auf zu gehen.

    Wieder vor dem Ausschuß werden Mulder und Scully aufgefordert sich von den X-Akten und allem was damit zusammenhängt fernzuhalten. Sie werden nun einem neuem Vorgesetztem zugeteilt, Assistant Director Kersh.

    Danach informiert Scully Mulder über eine Untersuchung der DNA einer Kralle der außerirdischen Kreatur. Demnach ist die DNA nicht unbedingt außerirdisch, sie ist als genetischer Überrest auch in Gibson Praises DNA und in der DNA jedes Menschen enthalten. Allerdings ist sie normalerweise inaktiv, nur bei Praise ist sie aktiviert.

    Zurück im Atomkraftwerk sieht man Gibson Praise. Im Reaktor entwickelt sich derzeit die außerirdische Kreatur weiter, ihre Haut löst sich und es entsteht eine neue außerirdische Lebensform, eine graue Gestalt mit großem Kopf und schwarzen Augen.



    Quelle
    11
    ****** eine der besten Akte-X-Folgen aller Zeiten!
    18,18%
    2
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Akte X ausmacht!
    72,73%
    8
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    18,18%
    2
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    0%
    0
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0%
    0
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut Akte X unwürdig!
    0%
    0
    Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2020

    #2
    Hey!

    Hier werden sowohl die Handlungsstränge aus 5x20 als auch aus dem Film fortgesetzt und das durchaus spannend. Es war schön zu sehen, dass Gibson noch lebt und ich hoffe, er wird es auch weiterhin tun.
    Es bleibt auch spannend abzuwarten, wie Mulder und Scully weiterarbeiten werden, ohne den X-Akten zugeteilt zu sein. Auch die Pläne von dem Raucher und Agent Spender dürften noch für so einiges an Spannung in der Zukunft sorgen.

    5 Sterne.

    Gruß,
    Soran
    Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
    Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball
    Fanprojekt VfB 1906 Sangerhausen
    Ein Hirntumor namens Walter

    Kommentar


      #3
      Eine klasse Folge und eine gelungene Weiterführung der Story. Gibson Praise und der Cigarette-Smoking Man sind auch wieder mit dabei. Die Story wird spannend erzählt und erinnert mich ein wenig an Alien. Einige Szenen sind sehr stark an Alien angelehnt, wie zum Beispiel die "Geburt" des Wesens, die Szene im Kraftwerk und die Schleimspuren.

      Besonders gut hat mir die Anspielung auf die Serie "Die Simpsons" gefallen. Die Szene im Atomkraftwerk mit den beiden Mitarbeitern, wovon einer Homer hieß und auch die Einstellung des Homers aus der Zeichentrickserie hatte, war genial!

      Eine gelungene Folge, der ich fünf Sterne gebe.
      Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2020

      Kommentar


        #4
        Diese Episode hat mir sehr gut gefallen, wobei sie nicht ganz an das Niveau von "Das Ende" heranreicht.

        Die Fortführung der Ermittlungen bezüglich des Nutzens der X-Akten hat mir zugesagt. Die extrem spannende Story um den entflohenen Alien ebenso. Nur der Plot um G. Praise war für meinen Geschmack zu viel des Guten.

        Vier Sterne für eine grundsolide Folge.

        Kommentar


          #5
          Hat mir gefallen, dass hier stark auf den Kinofilm Bezug genommen wurde. Ohne die Kenntnisse des Films wäre diese Episode nur schwer zu verstehen.
          Wie im Film schon angedeutet, die X-Akten wurden wieder geöffnet, aber nicht Mulder, sondern seine Ex, Diana Fowley bekommt sie zugesprochen. Mulder und Scully bekommen einen neuen Vorgesetzten.
          Gibson aus der vorigen Episode ist auch wieder zu sehen, schöne Theorie die Scully am Ende wegen seiner DNA aufstellt.
          Was noch interessant wird, hat sich Agent Spender nun vom CSM einlullen lassen und arbeitet für ihn oder ist sein Verhalten nur ein kleiner privater Rachefeldzug gegen Mulder? Und Diana Fowley ist auch ein undurchsichtiges Blatt, mal sehen auf welcher Seite sie nun steht?
          Das Ende, wo man das Alien im Kühlwassertank sieht war schön, interessante Evolution der Aliens, zuerst eine Bestie und dann verwandeln sie sich in kleinen grauen Männchen mit den großen Köpfen.
          Und was natürlich ein genialer Joke war, der Anfang wo man im AKW den Mitarbeiter namens Homer gesehen hat, welcher auf seinen Posten geschlafen hat!
          Meine Beiträge sind genderfrei und das ist gut so

          Kommentar


            #6
            Eine überaus spannende Fortsetzung des Staffelfinales der 5.Season. , mit ein paar netten Simpsonsanspielungen .

            Sie beginnt schon interessant als das Alien gleich zwei der Mitarbeiter des CMS tötet. Außerdem müssen sich Mulder und Scully mal wieder vor ihren Vorgesetzen verantworten, da es offiziel keine X-Akten mehr gibt, denen sie zugeteilt sind. Tja Mulder kämpft mal wieder gegen Windmühlen und Scully beugt sich ihren wissenschaftlichen Sachverstand und fürchtet ihr Gesicht zu verlieren, außerdem erfährt man das Gibbsons weiterhin als Werkzeug für denn Raucher verwendet wird, eigentlich ist es jedoch ziemlich klasse zu sehen wie er Scully, Mulder, dem CMS und allen anderen immer wieder Worte aus dem Mund nimmt, obwohl diese nicht mit soviel Weisheit rechnen. Ich bin jedoch nach sehen dieser Folge ebenfalls der Meinung ohne Vorkenntnisse aus dem Film, wäre man hier ziemlich verloren, es bleibt auf jedenfall spannend wie sich das Verhältnis zu Spender und dem CMS entwickelt und wie Mulder und Scully nun eingesetzt werden, ich vergebe ***** Sterne.

            Kommentar


              #7
              Fünf Sterne.

              Vorher sollte man den ersten Kinofilm gesehen haben, da hier immer wieder darauf angespielt wird.

              Insgesamt eine sehr gute Mythologiefolge, die auch sehr spannend ist.

              Das ausserirdische Wesen erinnert aber auch sehr an Alien. Und der Mitarbeiter Homer am Anfang an die Simpsons.

              Kommentar


                #8
                Diesmal gebe ich der Folge sogar schwache sechs Sterne, alleine schon wegen der gelungenen Anspielung auf die Serie "Die Simpsons". Das Atomkraftwerk mit dem schlafenden Homer war einfach klasse. Aber auch die Anspielungen auf die Filmreihe "Alien" haben mir sehr gut gefallen. Sowie die Effekte mit der durchsichtigen Hand, dem geschlüpften Alien und dem Alien im Kraftwerk zwischen den Kühlstäben einfach klasse waren.
                Gut gefallen hat es mir das der Cigarette Smoking Man wieder mit von der Partie war und schön das man Gibson Praise miteingebunden hat.
                Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2020

                Kommentar


                  #9
                  Eigentlich hat mir diese Folge soweit sehr gut gefallen. schon allen die Anspielung auf die Simpsons war wirklich lustig eingebaut. So ganz ernst scheint sich die Folge auch nicht wirklich zu nehmen. wir haben ganz zu anfangs die Erwähnung von MIB und eben die Simpsonserwähnungen. Das Gremiummitglied das diese Bemerkung macht klingt auch ein bisschen wie ein Filmkritiker. Mulder und Scully müssen sich nun auch für Ihr Verhalten verantworten. Aber der eigentliche Start der Episode ist eigentlich als ein Wesen brutal bei seiner "Geburt" einen Wissneschaftler ermordet. widermal ist Mulder der einzige der die richtigen Schlüsse zieht, was mich hier noch nicht so stört, schlimmer ist die tatsache, das er später im Atomkraft bei einer grünen Pfütze auf dem Boden einfach wieder seine Finger reinsteckt, das ist ein zemlich übler Drehbuchfehler, den genauso hätte das Blut auch hochtoxisch seien können wie beim Alienkopfgeldjäger, warum also sollte Mulder so blöd sein und das tun ?

                  Ansonsten hat mir die Folge ganz gut gefallen, auch weil das Syndikat wieder seine Hände im Spiel hatte.

                  ich vergebe 4 Homers für diese Folge.

                  Kommentar


                    #10
                    In Phoenix, Arizona, wurde ein Mitarbeiter von Roush Technologies mit dem Schwarzen Öl infiziert und ein Alien entwickelt sich in ihm. Die neugeborene Kreatur tötet ihn und einen anderen Kollegen und entkommt. Der Raucher benutzt den gekidnappten Gibson Praise, um das Wesen zu finden. Unterdessen wurden die wiedergeöffneten X-Akten Jeffrey Spender und Diana Fowley übertragen. Als Skinner Mulder von dem Vorfall in Phoenix in Kenntnis setzt, macht sich dieser mit Scully auf eigene Faust auf, um Ermittlungen anzustellen.

                    "The Beginning" ist die erste Episode, die in Kalifornien gedreht wurde, und die Serie macht sich nicht die Mühe, den optischen Bruch infolge des neuen Drehorts zu verbergen: Gleich die ersten Szenen sind in strahlendem Sonnenschein gefilmt. Die Folge muss die losen Enden des Staffel-5-Finales "The End" mit den Ereignissen im Kinofilm "Fight The Future" in Einklang bringen. Carter: "The main problem was to seque from a movie that some people saw and some people did not see, and bring back several characters like Agent Fowley and Agent Spender. ... What we needed to do was wrap up some important story elements. Gibson Praise needed to return. We needed to see an alien we'd seen in the movie. We wanted to re-establish some of the conspiracy elements, and we wanted to suggest that there was a blurred line between what is terrestrial and extraterrestrial."

                    Der mit dem Schwarzen Öl infizierte Wissenschaftler Sandy arbeitet für Roush Technologies, das Biotechnologie-Unternehmen, das sich in "Redux II" als eine der Fronten des Syndikats heausgestellt hat. Offenbar wird bei Roush an dem Schwarzen Öl geforscht, das in Blackwood, North Texas aus der Höhle abgepumpt worden war, und Sandy hat sich dabei versehentlich infiziert. Die Kreatur entwickelt sich sehr schnell und wird innerhalb von 12 Stunden ausgebrütet. Als sie entkommt, wandert sie auf der Suche nach einer Hitzequelle durch die Wüste von Arizona und landet schließlich im Kühltank eines Atomkraftwerks (die Sicherheitsvorkehrungen scheinen dort sehr zu wünschen übrig zu lassen; wie kommt die Kreatur dort hinein?). Nach mehrmaligem Häuten kommt ein Alien in der bekannten grauen Gestalt zum Vorschein: Die Kreatur ist eine Art Puppenstadium in der Entwicklung der Grauen, die das endgültige Entwicklungsstadium dieser außerirdischen Rasse sind. In allen Entwicklungsstadien ist jedoch das Schwarze Öl stets präsent; es ist die eigentliche außerirdische Rasse.

                    In der Zwischenzeit ist Mulder dabei, mittels eines neuen Verfahrens in mühsamer Kleinarbeit die X-Akten aus ihren Überresten zu rekonstruieren. Er und Scully müssen sich einer neuerlichen Anhörung unterziehen, in der es um ihre Petition geht, wieder den X-Akten zugeteilt zu werden. Die Anhörung ist für den Zuschauer recht amüsant, geht es doch darum, einem völlig ahnungslosen Panel von FBI-Autoritäten die Mythologie zu erklären: "This entire story is essentially unintelligible and, therefore, encourages unintelligible analysis." ... "The plot is for these spacelings to take over the planet aided by a group of men here on earth? Who are growing corn in the middle of the desert which features pollen which was genetically altered to hold a virus which will be taken away by bees whose sting transmits the virus, causing the growth of an extraterrestrial biological entity inside the human host?" Klingt doch alles sehr plausibel und bodenständig Es endet damit, dass die X-Akten Jeffrey Spender und Diana Fowley übertragen werden; vor allem Spender ist Mulder gegenüber offen feindselig. Bei der Entscheidung, Jeffrey Spender den X-Akten zuzuteilen, hat sicherlich der Raucher die Strippen gezogen; es wird auch deutlich gemacht, dass Spender voll unter dessen Einfluss steht. Über Fowley wiederum erfährt man, dass sie nicht nur mit Mulder an den X-Akten gearbeitet hat, sondern sie diese zusammen mit ihm entdeckt hat: "You and I found the X-Files together". Während Scully Vorbehalte gegenüber Fowley hat, vertraut Mulder ihr offenbar nahezu blind.

                    Skinner ist derjenige, der Mulder in den Fall bringt und ihm die Akte zuschanzt; er will immer noch Mulder und Scully helfen, ihre Aussagen über die Ereignisse in "Fight The Future" zu beweisen. Formal jedoch werden sie einem anderen Vorgesetzten zugeteilt, Assistant Director Alvin Kersh, ein unangenehmer Typ, der offensichtlich entschlossen ist, die beiden aufsässigen Agenten zur Räson zu bringen. Laut Aussagen von Produzent Frank Spotnitz war die Einführung von Kersh ein Versuch, die Spannung zwischen Mulder und Scully und ihrem Vorgesetzten zurückzubringen, nachdem Skinner inzwischen doch recht offensichtlich auf Seiten der Agenten ist. Auch im Hinblick auf Scully scheint "The Beginning" etwas den Reset-Button zu bedienen, und sie wieder stärker zur Skeptikerin machen zu wollen. Ich muss sagen, dass dies an diesem Punkt langsam wirklich unglaubwürdig und ärgerlich wird. Natürlich hat Scully in "Fight The Future" wieder nicht gesehen, wie das UFO abhob. "Mulder, let me remind you once again: what I saw was very little." Mulder reagiert darauf verständlicherweise verärgert. "What does it take? For this thing to come up and bite you on the ass?" Den Eindruck kann man in "The Beginning" wirklich bekommen. Nach fünf Jahren ist an Scullys Skeptizismus, gegeben die Parameter des Akte X-Universums, nichts Rationales oder Wissenschaftliches mehr. Es erweckt den Eindruck, dass sie sich selbst belügt, und das ist auch, was Gibson Praise suggeriert: "You already know. You just don't want to believe it."

                    Gibson, der am Ende von "The End" in den Händen des Syndikats landete, wurde von diesen allen möglichen Tests, darunter Gehirnoperationen, unterzogen. Außerdem wird er vom Raucher benutzt, um mit Hilfe seiner mentalen Fähigkeiten das entkommene Alien zu finden. Er führt den Raucher und seine Leute zum Kraftwerk, kann ihnen aber dort selbst entwischen und sich im Wagen von Mulder und Scully verstecken. Auch Scully macht weitere Tests mit Gibson, und findet bestätigt, was Mulder schon in "The End" vermutete: Das als außerirdisch vermutete Virus ist Teil der Junk-DNA, die in Gibsons Fall aktiv ist, und für seine Fähigkeiten, Gedanken lesen zu können, verantwortlich ist. Somit wären alle Menschen teilweise außeriridisch. (The Plot thickens.)

                    "The Beginning" ist sicher nicht die beste Staffel-Premiere, die Serie tut sich noch etwas schwer, sich in der neuen Umgebung einzufinden. Dank der Szenen im Kraftwerk hält sich der optische Bruch jedoch noch in Grenzen; diese sind auch wieder sehr gut inszeniert. Ansonsten gelingt es recht gut, die Handlungsfäden von "The End" und "Fight The Future" zusammenzuführen. Die Folge hat etliche humoristischen Elemente, so werden - längst überfällig - Mulder und Scully ihre ausufernden Reisekosten unter die Nase gerieben (so ein Trip in die Antarktis ist ja nicht gerade eine Ermittlung um die Ecke). Ein Kraftwerksmitarbeiter heißt "Homer" (nach den Simpsons, wo Duchovny einen Gastauftritt hatte), und vor allem die selbstironische Szene, als die Vorsitzende des FBI-Panels die Mythologie aus Sicht einer Unbeteiligten zusammenfasst, hat mir sehr gut gefallen. Etwas ärgerlich fand ich Scullys übertriebenen Skeptizismus, und dass das Alien ebenso wie Gibson Praise einfach so in ein Atomkraftwerk hineinspazieren kann, ist mir der Fiktion zuviel. Ich vergebe schwache fünf Alien-Klauen dafür.

                    Kommentar


                      #11
                      Der Gastauftritt von Homer im Atomkraftwerk war der Brüller.

                      Ansonsten eine gute Mythologie-Folge, welche das Finale von Staffel 5 und (ganz wichtig vorher ansehen) des Kinofilms weiterspinnt. Gibson hat mir leid getan mit seiner Frankenstein-Narbe. Wenigstens konnte er entkommen. Mulders Ex übernimmt nun also die X-Akten und Spender ist das A-Loch, wie wir ihn kennen und lieben.

                      Die letzte Szene im Atomkraftwerk mit dem frisch geschlüpften Alien im Atom-Wasser konnte ebenfalls etwas. Insgesamt gab es in der Folge recht viele "Alien"-Anspielungen (alleine schon das Schlüpfen aus dem Brustkorb).

                      Kommt zwar nicht an das Finale oder den Film heran, aber für
                      5 Sterne reicht es!

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X