Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[604] "Dreamland I" / "Dreamland I"

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    [604] "Dreamland I" / "Dreamland I"

    Buch:
    Vince Gilligan, John Shiban, Frank Spotnitz

    Regie:
    Kim Manners

    Darsteller:
    Assistant Director Kersh (James Pickens Jr.) [Jan Spitzer]
    Assistant Director Walter Skinner (Mitch Pileggi) [Norbert Gescher]
    Christine Fletcher (Dara Hollingworth) [Samia Quail]
    General Wegman (John Mahon) [Christian Rode]
    Howard Grodin (Michael Buchman Silver) [Bernd Vollbrecht]
    Jeff Smoodge (Scott Allan Campbell) [Detlef Bierstedt]
    Joane Fletcher (Nora Dunn) [Cornelia Meinhardt]
    Kershs Sekretärin (Laura Leigh Hughes) [Heide Domanowski]
    Morris Fletcher (Michael McKean) [Hubertus Bengsch]
    Mrs. Lana Chee (Julia Vera) [Barbara Ratthey]
    Pilot (Christopher J. Stapleton) [Albert Obitz]
    Tankwart (Ted White) [Peter Gröger]
    Terry Fletcher (Tyler Binkley) [Nikolai Dreißig]

    Inhaltsangabe:
    Nachts auf dem Highway 375. Mulder und Scully fahren tief durch die Wüste von Nevada um jemanden zu treffen der angeblich auf der Area 51 arbeitet und der Mulder einen Beweis dafür geben will, daß die Regierung mit außerirdischer Technologie experimentiert. Unglücklicherweise werden sie vorher von einer Militäreinheit der Area 51 angehalten und aufgefordert umzukehren. Als Scully zu Mulder meint es wäre besser umzukehren fliegt plötzlich ein UFO über sie hinweg. Es strahlt dabei massive Hitzewellen aus, welche die Persönlichkeiten von Mulder und Morris Fletcher, einem Mitarbeiter der Area 51, vertauschen. Ohne das es jemand, außer Mulder und Morris, bemerkt steigt Morris (nun für die anderen in Mulders Körper zu sehen) mit Scully ins Auto, während Mulder (nun für die anderen als Morris sichtbar) in die Area 51 geht. [Anmerkung: Für den Zuschauer bleiben die beiden in ihren Körpern].

    Hinter den Mauern des Mekkas der UFO-Gläubigen versucht Mulder nun die Angelegenheit zu entwirren in die er verwickelt wurde. Er versucht sich auf dem Gelände zurechtzufinden, geht in Morris Büro und fährt nach der Arbeit mit einem Kollegen nach Hause. Dort sieht er sich plötzlich einer Frau und zwei Kindern gegenüber, was Mulder in eine ungewohnte Situation bringt. Morris andererseits ist mit der Situation ganz zufrieden und findet Gefallen am Leben als FBI-Agent, er rührt keinen Finger um die Situation wieder umzukehren. Gegenüber AD Kersh beteuert er sich nicht mehr mit den X-Akte zu beschäftigen und macht sich danach an Kershs Assistentin heran, was Scully etwas verwundert zurückläßt.

    Inzwischen passieren ein paar weitere ähnliche Fälle, die die Area 51 Mitarbeiter vor Rätsel stellen.

    Mulder versucht später Scully telefonisch zu überzeugen, daß er nicht Morris ist, doch Scully ist skeptisch. Als sie sich trotzdem treffen erklärt er ihr er würde wissenschaftliche Beweise dafür durch einen Flugdatenrecorder aus einem Ufo welches bei Versuchen über der Area 51 abgestürzt ist bringen. Doch Morris (in der Gestalt von Mulder) bekommt Wind von Mulders Plan und informiert Assistant Director Kersh. Kersh befiehlt Scully daraufhin Mulder eine Falle zu stellen. Der Area 51 Militärpolizei gelingt es auf diese Weise Mulder festzunehmen. Als Scully sieht wie die MP den Mann der aussieht wie Morris Fletcher, aber behauptet Mulder zu sein, abführt überlegt sie ob doch etwas Wahres an der Geschichte ist.



    Quelle
    13
    ****** eine der besten Akte-X-Folgen aller Zeiten!
    23,08%
    3
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Akte X ausmacht!
    53,85%
    7
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    23,08%
    3
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    0%
    0
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0%
    0
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut Akte X unwürdig!
    0%
    0
    Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2020

    #2
    Hi!
    Hmm na das ist ja mal was Neues.
    Mulder und dieser Fletcher tauschen offenbar die Körper und dies führt zu einem schon mal sehr lustigen ersten Teil dieser Doppelfolge. Vor allem die Szenen zwischen Mulder und Fletchers Familie sind wirklich unterhaltsam.
    Dazu kommt ein wenig Spannung durch diese Ufo-Geschichte und den diversen Erscheinungen.
    Etwas merkwürdig finde ich hier Scullys Skepsis, denn angesichts von Fletcher-Mulders Verhalten hätte sie schon etwas misstrauischer sein müssen.

    Wie dem auch sei ich bin gespannt auf den 2. Teil und gebe hier erstmal 4 Sterne.

    Gruß,
    Soran
    Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
    Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball
    Fanprojekt VfB 1906 Sangerhausen
    Ein Hirntumor namens Walter

    Kommentar


      #3
      Ich liebe Dreamland und allen vorran Fletchers Ehefrau, die is soooo cool ( die Schauspierlerin ist echt ne klasse Comidienne )! Teil 1 is cool, aber Teil 2...da wirds noch viiiiiel besser

      5 Sterne fuer beide Folgen von mir ^^
      Don't you hate it when you look in your closet for clothes and you find Narnia instead??

      Kommentar


        #4
        Oh ja, Dreamland ist genial. Und die Folge genauso. ^^
        Beinhaltet fast alle Elemente, die ich an der Serie so liebe: UFOs, geheime Regierungsprojekte, völlig überzogene Selbstironie und natürlich Comedy. Ich konnte fast nicht mehr, als Mulder da vorm Spiegel getanzt ist oder Fletchers Ehefrau ihm eine Szene gemacht hat.

        Und in Teil zwei die Szenen im unter UFOlogen fast schon heiligen "Litte A'lee'Inn" waren natürlich ein Dankeschön an die vielen "gläubigen" Fans der Serie.

        Das erinnert mich daran, dass ich die Folge mal teilweise selbst neu synchronisiert habe. Muss ich bei Gelegenheit mal wieder raussuchen. ^^

        6 Sterne von mir.
        "Mai visto un compagno uscire dal campo senza aver dato tutto e anche di più. Siamo la squadra più straniera d’Italia, dicono. Faccio però fatica a trovare in giro per il mondo un gruppo più attaccato alla maglia del nostro." - Javier Zanetti
        ¡Pueblo no bueno! ¡Pueblo es muy mal!

        Kommentar


          #5
          Wenn du es gefunden hast, stell sie online Die würde ich zu gern sehen Hast du sie auch neu verfilmt? Ich hoffe ja auf eine Neuauflage der Spiegeltanzszene ^^
          Don't you hate it when you look in your closet for clothes and you find Narnia instead??

          Kommentar


            #6
            Auch mir hat diese Folge sehr gut gefallen, besonders das neue Konzept des "Körpertauschens". Durch den Rollenwechsel von Mulder und Fletcher entstanden einige witzige Szenen, wie zum Beispiel Mulder vor dem Spiegel in Fletchers Haus oder das erste Aufeinandertreffen von Mulder auf Fletchers Familie.
            Die optischen Effekte wurden auch sehr gut und überzeugend umgesetzt, deswegen vergebe ich für diese Folge fünf Sterne.
            Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2020

            Kommentar


              #7
              Eine recht lustige und interessante Episode, aus der man aber noch viel mehr hätte machen können.

              Der Körpertausch war sehr überzeugend umgesetzt und insbesondere die Ehefrau von M. Fletcher gab der Folge ihren Reiz.

              Nur fand ich v. a. den Schluss schrecklich einfältig, weswegen ich "nur" vier Sterne vergebe.

              Kommentar


                #8
                Eine Episode, die man nicht ganz für ernst halten sollte. Das Thema mit dem Körpertausch bietet sich gerade an, eine Art Comedyepisode zu drehen. Sämtliche Szenen, wo Mulder und Fletcher in ihrem neuen Leben zurechtkommen müssen, hatten es in sich. Vor allem Mulder als Ehemann und Familienvater, das ist nicht ganz so sein Ding.
                Das Ende war dann eher etwas lahm, Mulder wird also in Fletchers Körper verhaftet und Scully glaubt ihm nicht, mal sehen wie es weitergeht.
                Meine Beiträge sind genderfrei und das ist gut so

                Kommentar


                  #9
                  6 Sterne... gehört zu meinen Lieblingsfolgen

                  1* Für das UFO am Anfang
                  1* Für die Idee des Rollentausch
                  1* Für Fletcher's Frau
                  1* Für "Mulders" merkwürdiges Verhalten (also Fletcher )
                  1* Für den Humor in der Episode
                  1* Für Area 51
                  1* Dafür dass es ein Zweiteiler ist und spannend bleibt
                  -1* Dafür dass Scully in der Folge nicht merkt was Sache ist, trotz "Mulders" merkwüridgen Verhaltens.

                  Macht 6 Sterne
                  Space is the Place!

                  www.last.fm/user/Zaphbot

                  Kommentar


                    #10
                    Eigentlich habe ich nicht wirklich damit gerechnet, das diese Folge bei mir sonderlich gut wegkommt, da "Bodyswitch"-Episoden eigentlich nicht so mein Fall sind, jedoch bekommt es X-Files mal wieder hin ein abgenutztes Stilmittel für eine Folge originell in die Handlung zu intigrieren, der Anfang beginnt schon recht vielversprechend, als Mulder und Scully unterwegs zu Area 51 sind, Bis zu dem Zeitpunkt als Flechter und Mulder sich gegenüberstehen weiß man noch nicht sorrecht in was für eine Richtung sich diese Episode entwickelt, doch als es zum Körpertausch kommt, kann man schon davon ausgehen, das sich die ein oder andere lustige Szene ergibt, sei es das Mulder in dieser Albtraumfamilie in ein Fettnäpfchen nach dem anderen tritt ( Kein Wunder das Fletcher sich in eine andere Identität flüchtet ) oder das Flechter Mulders gutes Aussehen dazu verwendet, sich an die Sekräterin heranzumachen . Am lustigsten sind sicher die Momente mit Mulder und seiner Abteilung bei Area 51 die die Nachwirkung des Warpantriebs nicht beheben sondern nur vertuschen will. Irgendwie hat man sich wohl auch das ein oder andere aml auf ST bezogen. Diese Episode bringt es wirklich fertig einen Spagat zwischen allem sehenswerten Eigenschaften von X-Files zu schlagen. Ich gebe deshalb auch ***** Sterne.

                    Kommentar


                      #11
                      Fünf Sterne.

                      Diese Folge ist eine Mischung aus Mythologiefolge und Komödie. Insgesamt klappt das erstaunlich gut.

                      Interessant ist hier, dass Mulder und der Area51 Mitarbeiter die Rollen tauschen. Sehr witzig, als der seiner tollen Familie begegnet.

                      Der zweite Teil ist auch sehr cool.

                      Kommentar


                        #12
                        Ich gebe der Folge wieder fünf Sterne, weil diese mit Area 51 und der Körpertauschhandlung spannende und humorvolle Unterhaltung bot. Weiters gab es ein paar sehr gut gemachte Spezialeffekte, wie zum Beispiel den mit dem Felsen verschmolzenen Co-Piloten oder dem Tankwart, der mit dem Boden verschmolzen war. Fletchers Frau und Familie sorgte für den humorvollen Teil und die Tanzeinlage vor dem Spiegel war zum Todlachen.
                        Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2020

                        Kommentar


                          #13
                          Mulder und Scully sind auf dem Weg zur Area 51, um einen Informanten zu treffen, der angeblich Beweise für Experimente mit außerirdischen Technologien hat. Auf dem Weg dorthin werden sie von einer Militärpatrouille aufgehalten. Als kurz darauf ein unbekanntes Flugobjekt über die Gruppe hinwegfliegt, tauschen Mulder und ein Army-Mitarbeiter die Körper, und müssen fortan mit dem Leben des jeweils anderen klarkommen.

                          "Dreamland I" ist die erste echte Komödie der sechsten Staffel, und außerdem mit dem klassischen Science Fiction-Thema des Körpertauschs durch Verwerfungen in der Raumzeit eine eher untypische X-Akte. Akte X tat sich mit solchen Stoffen bisher immer eher schwer, und mit der Logik dieser Körpertausch-Geschichte ist es auch in diesem Zweiteiler wieder nicht weit her. Der komödiantische Einschlag der Episode und ihr eigentliches Thema werden gleich im Teaser angerissen: Mulder und Scully fahren mitten in der Nacht durch die Wüste, weil Mulder von einem Informanten kontaktiert wurde, der angeblich Beweise für militärische Experimente mit außerirdischer Technologie in der Area 51 hat. "Don't you ever just want to stop?", fragt Scully, "Get out of the damn car? Settle down and live something approaching a normal life?" - "This *is* a normal life", entgegnet Mulder. Man kann das im Allgemeinen bezweifeln, aber für Mulder scheint das gültig zu sein, denn in "Dreamland" erfährt man, wie sich Mulder anstellt, wenn er in etwas hineingerät, was man gemeinhim für ein normales Leben hält.

                          Die Agenten werden von einer Militärpatrouille von Men in Black aufgehalten und während dieser Begegnung überfliegt ein unbekanntes Flugobjekt die Gruppe. Man sieht ein gleißendes Licht und als es wieder verschwindet, findet sich Mulder im Körper des Anführers der Men in Black-Gruppe, Morris Fletcher, wieder und umgekehrt. (Der Tausch Mulder / Fletcher ist nicht der einzige, der bei dem Vorfall ausgelöst wurde; es hat auch ein Militärpilot mit einer älteren Hopi-Indianerin den Körper getauscht, was für einige witzige Szenen sorgt.) Mulder ist nun gezwungen, für's Erste Morris Fletchers Leben zu leben, als Area 51-Mitarbeiter und Ehemann mit zwei Kindern im Teenager-Alter - eine Welt, in der er ein echter Alien ist. Mit Fletchers Ehe steht es nicht zum Besten und vor allem die Tochter scheint ihn zu hassen. Mulder ist völlig unfähig, mit der familiären Situation umzugehen, und macht die ohnehin brüchige Beziehung zu Fletchers Frau Joanne nur noch schlimmer. Er schläft im Wohnzimmer, sie erwischt ihn beim Ansehen eines Pornofilms und als er im Schlaf Scullys Namen murmelt und sie dann auch noch bei den Fletchers auftaucht, verdächtigt Joanne ihn, sie zu betrügen. Scully der er erzählen will, was passiert ist, glaubt ihm nicht.

                          Währenddessen fährt Fletcher mit Scully zum FBI zurück und benimmt sich aus Scullys Sicht - die ihn ja für Mulder hält - äußerst wunderlich. Er verlangt von ihr, ihm an der Tankstelle Zigaretten zu holen, er schleimt sich bei Kersh ein und bändelt mit dessen Sekretärin an; Scully spricht er ständig mit "Dana" an und verpasst ihr einen Klaps auf den Hintern. Es ist etwas unverständlich, wieso Scully - die das Thema Körpertausch ja schon einmal erlebt hatte - nicht schneller daraufkommt, dass dies nicht Mulder sein kann. Gillian Andersons Darstellung von Scullys Reaktionen auf "Mulders" absonderliches Verhalten ist allerdings urkomisch.

                          Am Ende der Episode verpetzt Fletcher Mulder an die Militärpolizei als den Informanten, der Mulders Büro zu Beginn kontaktiert hatte. Mulder wird von der Militärpolizei festgenommen, als er Scully den Flugdatenschreiber des experimentellen Flugzeugs, das den Vorfall ausgelöst hat, als Beweismittel übergeben will. "You! You son of a bitch! You orchestrated this whole thing!", schreit er Fletcher an, der Scully begleitet hat, "he's not me, Scully! Would I do this?! Would I do this?! Scully...! Scully!" Scullys Gesichtsausdruck deutet an, dass sie nun langsam zu akzeptieren scheint, dass ihr "Partner" wirklich nicht der richtige Mulder ist.

                          "Dreamland I" ist eine recht unterhaltsame Episode, deren Handlung allerdings für meine Begriffe für einen Zweiteiler nicht ausreichend ist. So wirkt die Folge über weite Strecken doch recht schleppend und durch viele Gags aufgebläht. Die Unterhaltungen zwischen Mulder und Familie Fletcher auf der einen Seite und Fletcher und Scully sowie Kersh auf der anderen sind zwar witzig, aber auch vorhersehbar. Interessanter sind eigentlich Szenen wie die an der Tankstation, als Fletchers Schergen den verletzten Tankwart erst liegen lassen, dann ermordern, während Mulder einen Arzt herbeiholen will. Hier deutet sich an, dass man aus dem Stoff mehr hätte machen können, als die etwas flache Komödie, die "Dreamland I" geworden ist. Amüsant war immerhin die Demystifizierung der Men in Black und deren Alltagsarbeit, die sich hier doch sehr mondän darstellt. Positiv hervorzuheben ist Nora Dunns schauspielerische Leistung als Joanne Fletcher, die verhindert, dass Joanne zu einer Karikatur einer nervigen Ehefrau wird. Was mich etwas gestört hat, war der Technobabble über Raumzeit-Verwerfungen, die durch eine Fehlfunktion eines experimentellen Flugzeugs verursacht wurden - das hört sich an wie aus Star Trek und passt für meine Begriffe nicht zu Akte X. Auch Scullys Skeptizismus war in dieser Episode wieder einmal völlig überzogen, vor allem angesichts des wirklich höchst absonderlichen Verhaltens ihres Partners. Insgesamt fand ich "Dreamland I" eine zwar unterhaltsame, aber auch etwas flache Komödie. Ich vergebe knappe vier vergessene Milchtüten dafür.

                          Kommentar


                            #14
                            Nach 121 Folgen war eine Körpertauschepisode eigentlich nur eine Frage der Zeit. Schließlich ist der SF-Faktor in der Serie ziemlich hoch.
                            Außerdem haben wir hier die erste Doppelfolge der 6 Staffel. viel passiert eigentlich nicht in der ersten Hälfte. Mulder hat sehr viel Screentime und natürlich reichlich deplaziert. Was natürlich für viele komische Situationen sorgt. Die Erklärung des Körpertauschs über eine Raumzeitverwerfung fand ich sehr interessant. mal etwas anderes und irgendeine magische Ursache hätte auch nicht wirklich zu X-Files gepasst. Das Area 51 einen Informanten hat, der Mulder mit Infos versorgt ist ebenfalls sehr interssant. stellenweise glaubte ich Morris Fletcher oder seinen Kollegen in Vrdacht zu haben. Ich fand die Folge jednefalls ganz unterhaltsam und gebe auch gerne 5 Informanten.

                            Kommentar


                              #15
                              Nach der "Parallel-Universums"-Folge zuvor das nächste klassische SF-Thema: Körpertausch. Ist zwar altbacken aber wurde zum Brüllen komisch insziniert. Gerade der MiB (der mich an Trump erinnerte ) in Mulders Körper und dessen Frau sorgten für etliche Lacher. Dass Scully Mulder in dem Area-51-Körper nicht einfach so glaubt ist zwar typisch Scully andererseits hat sich "Mulder" in der Folge so komisch verhalten, dass sie schon hätte stutzig werden müssen.

                              Die "Top-Gun"-alte-Indianerin war auch ein Schenkelklopfer (auch wenn diese Bezeichnung für sie erst in Teil 2 von Mulder fällt).

                              Alles in allem eine der besten Comedy-Folgen der Serie (und davon gab es etliche gute). Deshalb greife ich sogar zur Höchstpunktezahl:
                              6 Sterne!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X