Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[620] "Ex" / "The Unnatural"

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    [620] "Ex" / "The Unnatural"

    Buch:
    David Duchovny

    Regie:
    David Duchovny

    Darsteller:
    Alien (Walter T. Phelan Jr.)
    Alien Bounty Hunter (Brian Thompson) [Tilo Schmitz]
    Arthur Dales (Darin McGavin) [Klaus Sonnenschein]
    Arthur Dales - jung (Fred Lane) [Hubertus Bengsch]
    Buck Johnson (Burnell Roques)
    Coranado (Lennie Loftin)
    Fänger (Chris Kohn) [Tim Möseritz]
    Josh Exley (Jesse L. Martin)
    Junge (Jesse James) [Nico Sablik]
    Macon Cop (Robb Reesman)
    Moore (Kerric MacDonald) [Markus Nichelmann]
    Piney (Daniel Duchovny) [Thomas Schmuckert]
    Schöne Frau (Julie Griffith)
    Schwarzer Trainer (Lou Beatty Jr.) [Elmar Gutmann]
    Schwarzes Kind (Gabriel Clifton) [Arda Vural]
    Ted (Paul Willson) [Eberhard Prüter]
    Ump (Al Kaplon)
    Weisser Trainer (Ken Medlock) [Dieter Memel]

    Inhaltsangabe:
    Ein schöner Samstagnachmittag. Mulder und Scully halten sich im Büro auf. Mulder blättert alte Zeitungen durch um Meldungen von Ufo-Sichtungen zu finden. Dabei stößt er auf einen Artikel aus Roswell, New Mexico in dem Arthur Dales in einer Story über Baseball erwähnt wird. Scully dagegen interessiert sich nicht sehr für Baseball und glaubt Mulder geht es nicht um die Arbeit sondern nur um Baseball. Aber Mulder macht sich auf um zu Dales Haus zu fahren. Dort findet er einen Mann der behauptet der Bruder des früheren FBI-Agenten zu sein und ebenfalls Arthur Dales zu heißen. Mulder erzählt ihm das Bild aus der Zeitung hätte auch einen außerirdischen Kopfgeldjäger gezeigt. Um in das Haus zu kommen muß Mulder Dales ein paar Fragen zu Baseball beantworten. Später fragt Dales ihn ob die Leidenschaft eines Mannes ihn wirklich verändern kann.

    Am 29. Juni 1947 bekam Dales, damals ein Polizist in Roswell, den Auftrag den schwarzen Baseballstar Josh Exley vor Rassisten zu beschützen, die das Baseballspiel "weiß" halten wollen. Exley spielt für ein Team welches sich die Roswell Grays nennt. Also macht sich Dales auf die Reise mit dem Team. In der Nacht, während eines Gewitters, sieht Dales im Fenster des Busses ein Spiegelbild von Exley, doch es ist das Bild eines grauen Außerirdischen. Am nächsten Tag, während des Spiels, wird Exley von einem Ball am Kopf getroffen und geht bewußtlos zu Boden. Er murmelt noch Worte in einer unverständlichen Sprache und behauptet aus Macon, Georgia zu stammen. Danach findet Dales eine grüne Substanz auf dem Handschuh, der benutzt wurde um Exleys Kopf zu stützen und schickt eine Probe ins Labor. Dann setzt er sich mit der Polizei von Macom in Verbindung und findet heraus, daß Josh Exley ein sechsjähriger Junge war der zur selben Zeit verschwand als Exley in Roswell erschien. Der Polizist aus Macom mit dem Dales spricht ist allerdings in Wirklichkeit ein außerirdischer Kopfgeldjäger.

    Exley bestreitet später gegenüber Dales jemals in Macom gewesen zu sein, doch Dales nimmt an Exley hätte das Spiel freiwillig aufgegeben, weil Scouts der American League im Stadion waren. Er befürchtete sie könnten ihn in die Profi-Liga abwerben, dort könnte er aber sein Geheimnis nicht mehr verbergen.

    In der Nacht darauf sieht Dales in Exleys Zimmer einen grauen Außerirdischen, der eine Baseballkappe trägt und einen Schläger hält. Dales wird ohnmächtig, doch der Außerirdische weckt ihn wieder auf und erzählt ihm er wäre Exley. Um ihm zu beweisen wir er sich verwandeln kann verändert er seinen Körper in den eines hübschen Mädchens. Am nächsten Tag reden die beiden weiter. Exley erzählt ihm seine Leute würde für seine Privatspähre sorgen und jede Möglichkeit auf ihn aufmerksam zu werden verbieten, doch als er Baseball kennenlernte erwachte eine Leidenschaft in ihm.

    Doch inzwischen kommt der außerirdische Kopfgeldjäger nach Roswell. In der Gestalt von Exley tötet er den Labortechniker der die Substanz auf dem Handschuh untersuchte. Dales sucht daraufhin Exley auf und warnt ihn, da ein Zeuge den Vorfall beobachtet hat und Exley nun natürlich unter Verdacht steht. Exley meint er hätte mit seiner Familie gesprochen und sie haben ihn aufgefordert nach Hause zu kommen. Nachdem er verschwunden ist wird Dales von mehreren Agenten befragt.

    Exley ist in Wirklichkeit allerdings noch nicht auf dem Weg nach Hause, sondern wieder bei seinem Baseballteam um bei einem nächtlichem Spiel mitzumachen. Nach einem Home Run, tauchen plötzlich mehrere Männer auf Pferden in weißen Ku Klux Klan Gewändern auf dem Spielfeld auf. Exley wurde zu gut in diesem Spiel und die Männer sind auf ihn aufmerksam geworden, in ihrem Wahn das Spiel "weiß" zu halten. Sie greifen Exley an, doch das weiße Team überwältigt die Männer. Dabei geht einer bewußtlos zu Boden und enthüllt die Gestalt eines grauen Außerirdischen. Daraufhin verlassen alle den Platz und Exley steht plötzlich dem außerirdischen Kopfgeldjäger gegenüber. Der meint, er hätte Exley gewarnt und fordert ihn auf seine wahre Gestalt zu zeigen um in Würde sterben zu können. Doch Exley verändert seine Gestalt nicht. Gerade als Exley getötet wird erscheint Dales, doch der Kopfgeldjäger entkommt. Dales versucht den sterbenden Exley zu retten, doch zu spät. Exley warnt Dales noch, sein Blut wäre giftig, doch Dales sieht nur normales rotes Blut.

    Wie Dales gegenüber Mulder vermutet hätte Exley das Spiel so sehr geliebt, daß er sich wirklich in einen Menschen verwandelte. Doch Mulder kann nicht sagen ob dies nur metaphorisch gemeint ist.

    Spät in der Nacht kommt Scully auf das Baseballfeld wo Mulder mit einer Ballmaschine ein paar Schläge macht.



    Quelle
    10
    ****** eine der besten Akte-X-Folgen aller Zeiten!
    10,00%
    1
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Akte X ausmacht!
    40,00%
    4
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    30,00%
    3
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    10,00%
    1
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    10,00%
    1
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut Akte X unwürdig!
    0%
    0
    Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2020

    #2
    Diese Folge hat mir mal wieder sehr gut gefallen. Die Story wurde sehr gut erzählt und die Abschlußszene mit Mulder und Scully am Baseballfeld war sehr schön. Auch die Erzählweise, nämlich aus der Sicht Arthur Dales, dem Freund von Josh Exley, war sehr gut gewählt.
    Alles in allem eine klasse Folge die von mir fünf Sterne bekommt.
    Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2020

    Kommentar


      #3
      Eine Folge mit mehr qualitativen Schwankungen hat es wohl nie gegeben.

      Arthur Dales Dialoge mit Mulder waren grandios und der schwarze Humor rund um Ex war genial.

      Allerdings war die gesamte Handlung gespickt mit viel Langatmigkeit und Dummsinn, weswegen ich vier Sterne vergebe.

      Kommentar


        #4
        Hat mir sehr gut gefallen, wiedermal ne Story, die größtenteils in der Vergangenheit spielt, wo Mulder und vor allem Scully nur Nebencharaktäre waren. Schon der Anfang war witzig, wo Mulder erfährt, der bereits bekannte Arthur Dales hat einen Bruder mit genau demselben Namen, welche auch eine recht mysteriöse Geschichte zu erzählen hat.
        Es wird auf Roswell Bezug genommen, Ende der 40iger Jahre. Schön dass hier auch auf den damals noch stark vorhandenen Rassismus und die Ausgrenzung von Schwarzen Rücksicht genommen wurde. Ein kleines Highlight war natürlich, wie man dem KKK-Reiter die Kapuze abgenommen hat und darunter war ein Alien zu sehen. Ne Überraschung wars, als sich herausstellte, dass Ex eigentlich auch ein Alien ist, sah irgendwie komisch aus, wie man dieses Wesen reden hörte, mit ner total menschlichen Stimme. Das Ende dann, dass Ex einfach nur ein Alien ist, der sich in ein menschliches Spiel verliebt hat, war ein schöner Zug, mal eine Episode über die Aliens und Kopfgeldjäger, die man nicht ganz ernst nehmen sollte.
        Es bleibt am Ende dem Zuseher überlassen, wieviel er von Dales Geschichte für wahr befindet, denn die Szene, wo Ex menschliches Blut hatte, sollte man nicht wirklich ernst nehmen, bleibt eben die Frage, wieviel Dales erfunden hat und wieviel wahr ist.
        Meine Beiträge sind genderfrei und das ist gut so

        Kommentar


          #5
          Für mich persönlich ist "EX" eine der Hochlichter der 6 Staffel . Nicht weil Mulder und Scully hier nicht im Mittelpunkt stehen, sondern weil die Folge ähnlich wie "postmodern Prometheus" sich irgendwie selbst nicht wirklich ernst nimmt, jedoch trotzdem tragische Elemente aufweisst. Und es wird die wohl wichtigste Frage geklärt warum Aliens die Erde besuchen, natürlich um Baseball zu spielen, jetzt wissen wir auch warum so sich viele Aliens in den USA niederlassen. Das die Folge aus der Sicht von Arthur Dales erzählt wurde, war für Fans ein zusätzliches Bonbon. die Folge hatte eigentlich mit der Serie wenig zu tuen, es war viel mehr ein apell an das was uns als Menschen auszeichnet mit einigen schönen Momenten als Mulder mit Scully Baseball übte oder Scully ein Tofusofteis verdrückt .

          Ich vergebe hiermit auch volle ****** Sterne. Da es sich hierbei um einen wahren Klassiker handelt.

          Kommentar


            #6
            Drei Sterne.

            Och nee, nicht schon wieder so eine schräge Folge...

            Spannung und Tempo kochen auf Sparflamme, die Story ist Schwachfug zum Quadrat (na klar, was wollen die Aliens schon anderes auf der Erde als Baseball spielen?).

            Die Folge hat dafür einige recht humorige Szenen. Weshalb ich doch noch drei Sterne gebe? Mir gefiel die Szene, in der die Baseball-Mannschaft den Ku-Klux-Clan Spinnern gezeigt hat, was eine Harke ist...

            Kommentar


              #7
              Von mir gibt es fünf Sterne * * * * * für die Folge, weil sie eine sehr schöne Geschichte erzählt. Auch der Anfang mit Mulder und Scully im Büro und am Ende auf dem Baseballfeld haben mir gut gefallen. Wenn man es nicht besser wüsste, könnte man sagen, sie stehen kurz davor, zusammenzuziehen.
              Zitat von Mr.Viola Beitrag anzeigen
              die Szene, wo Ex menschliches Blut hatte, sollte man nicht wirklich ernst nehmen, bleibt eben die Frage, wieviel Dales erfunden hat und wieviel wahr ist.
              Ich glaube, dass die Geschichte wahr ist, so wie sie Dales erzählt hat, denn seine Körperhaltung als alter Mann am Ende seiner Geschichte war dieselbe, wie er den sterbenden Alien gehalten hat. Dass Ex plötzlich menschliches Blut hatte, ist auch möglich, denn über die Gestaltwandlungsfähigkeiten der Aliens ist ja nicht so viel bekannt, ob das nur äußerlich ist, und man weiß auch, dass sie schwere Verletzungen mit bloßen Händen heilen können, also können sie wohl auch einen Körper verwandeln.

              Kommentar


                #8
                Ich gebe der Folge diesmal auch wieder fünf Sterne, weil diese gute Unterhaltung lieferte. Sehr gut gefallen hat mir die Erzählperspektive der Handlung, Arthur Dales Geschichte aus der Vergangenheit und das viele Baseballgrößen Aliens sind, ist schon ganz witzig. Schön fand ich auch die Schilderung der Freundschaft zwischen Arthur und Josh Exley, was wohl auch ein wenig an der passenden musikalischen Untermalung lag. Aber auch die Dialoge von Mulder mit Arthur sind einfach klasse. Schön war auch die Schlussszene mit Mulder und Scully beim Baseball spielen.
                Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2020

                Kommentar


                  #9
                  Mulder entdeckt in einer alten Zeitung von 1947 ein Foto einer Baseball-Mannschaft, auf dem auch ein außerirdischer Kopfgeldjäger zu sehen ist. Im zugehörigen Artikel wird auch Arthur Dales erwähnt. Als Mulder Dales besuchen will, trifft er indes auf dessen Bruder. Der erzählt ihm von einem afro-amerikanischen Baseballspieler, der im Jahr 1947 in Roswell, New Mexico aktiv war. Dales, der aufgrund von rassistischen Bedrohungen des Spielers den Auftrag hatte, ihn zu beschützen, freundete sich mit ihm an - und entdeckte, dass der Spieler tatsächlich ein Außerirdischer ist.

                  "The Unnatural" ist die erste Episode, für die vollumfänglich David Duchovny verantwortlich zeichnete. Duchovny war schon seit der zweiten Staffel stark in die Entwicklung des Mytharc involviert, und entwickelte u.a. die Staffelfinals "Anasazi" (Staffel 2) und "Talitha Cumi" (Staffel 3) zusammen mit Chris Carter. "The Unnatural" (der Episodentitel bezieht sich auf ein Buch von Bernard Malamud, "The Natural", in dem es auch um Baseball geht) ist in erster Linie eine Rückblende, die Ereignisse im Zusammenhang mit dem Roswell-Absturz 1947 erzählt. Mulder entdeckt zufällig in einer alten Zeitung aus dem Jahr 1947 einen Bericht über die Baseball-Mannschaft in Roswell, in dem auf einem Foto der außerirdische Kopfgeldjäger zu sehen ist. Die Schlagzeile des Artikels lautet: "Local Roswell police officer Arthur Dales chats with Diamond Star Josh Exley." Mulder macht sich auf die Suche nach Dales, um den Grund für die Anwesenheit des Kopfgeldjägers auf dem Foto herauszufinden, trifft aber statt des ihm bekannten Dales dessen Bruder an, der auch Arthur mit Vornamen heißt. Dales erzählt ihm die Geschichte des afro-amerikanischen Baseball-Stars Josh "Ex" Exley, der 1947 angeblich 61 Homeruns geschlagen hatte. Dales wurde von der örtlichen Polizeibehörde zum Schutz von Exley abgestellt, nachdem rassistische Flugblätter aufgetaucht waren, die zur Ermordung Exleys aufriefen. Während seines Auftrags freundet sich Dales mit Exley an, und nach einiger Zeit offenbarte ihm Exley, dass er in Wirklichkeit ein abtrünniger Außerirdischer, ein Retikulaner ist. Er hat sich in das Baseball-Spiel verliebt und sich deshalb unter die Menschen begeben. Nun wird er sowohl vom Ku Klux Klan als auch vom außerirdischen Kopfgeldjäger verfolgt, und beide wollen ihn töten. Als ihn der Kopfgeldjäger schließlich stellt, und ihn auffordert, sein wahres Gesicht zu zeigen, besteht Exley darauf, dass sein wahres Gesicht das menschliche ist. Als er vom Kopfgeldjäger hingerichtet wird, zeigt sich, dass sein Blut unerwarteterweise nicht grün, sondern rot ist und für Dales, in dessen Armen er stirbt, auch nicht giftig ist.

                  Mit den Elementen des außerirdischen Kopfgeldjägers, des grauen Außerirdischen und Arthur Dales kann man "The Unnatural" als eine Mythologie-Episode betrachten (als solche ist sie bei www.eatthecorn.com auch gelistet), auch wenn sie den Handlungsbogen der Mythologie nicht voranbringt, sondern eher eine Seitenhandlung der Vorgeschichte erzählt. Eigentlich sollte der ursprüngliche Arthur Dales, bekannt aus "Travelers" und "Agua Mala" in der Episode auftreten, und nicht sein Bruder; leider erlitt Dales-Darsteller Darren McGavin während der Dreharbeiten einen Schlaganfall, so dass die Folge während der Produktion umgeschrieben werden musste. Wie schon in anderen Rückblende-Episoden ("Unusual Suspects", "Musings of a Cigarette Smoking Man") wird die Geschichte aus der Sicht einer der Figuren erzählt; hier ist es die Perspektive von Mulder, die ihrerseits auf Dales Erzählung basiert. Damit ist - wie schon in den genannten Episoden - nicht völlig klar, inwieweit sich die Geschehnisse tatsächlich so zugetragen haben, oder Mulders oder Dales Interpretation hier hineinspielt.

                  Tatsächlich spricht einiges dafür, dass die Geschichte nicht wörtlich, sondern metaphorisch zu verstehen ist. So gibt es einige Inkonsistenzen, die Duchovny als maßgeblich an der Entwicklung der Mythologie Beteiligtem eigentlich klar sein müssten - die Kopfgeldjäger sind keine Grauen, sondern sie stammen aus der Rasse der Gestaltwandler, bisher sind die Grauen selbst auch nie als Gestaltwandler aufgetreten - die aber vermutlich bewusst der Symbolkraft wegen in Kauf genommen wurden: Das Bild des Grauen als Außerirdischem ist eben viel eingängiger, als es die menschenähnlich aussehenden Außerirdischen vom Planeten der Gestaltwandler sind. Auch das märchenhafte Ende, dass Exley auch physisch zu einem Menschen geworden ist und sein Blut rot ist, lässt sich selbst unter den Prämissen des Akte X-Universums nur als Allegorie verstehen, nämlich dass ungeachtet aller Unterschiede der Hautfarbe alle rotes Blut haben und damit Menschen sind.

                  Der Außerirdische Exley hat sich entschlossen, das Aussehen eines schwarzen Baseball-Spielers anzunehmen, und begründet dies damit, er wolle nicht berühmt werden, sondern nur ein Mensch sein, der Baseball spielt. Da die Erfolge in der Negro League in der Major League nicht anerkannt werden, ist die Gefahr, dass dort seine wahre Natur entdeckt wird, gering. Duchovny beschreibt den Baseball in einer sehr idealistischen Weise; als im Teaser der Ku Klux Klan auftaucht und einen afroamerikanischen Spieler bedroht, stellen sich die weißen Spieler vor ihn, und es heißt, Scouts der Major League wollten den schwarzen Star-Spieler Exley für ihre Teams rekrutieren. (Dass dieses Bild vom Baseball als "farbenblindem" Spiel, das schwarzen Spielern eine Chance in die Topliga eröffnet, den historischen Fakten entspricht, wird von Reviewer Darren Mooney allerdings bestritten.)

                  In mehreren Passagen wird angedeutet, dass das "Alien" im übertragenen Sinn zu verstehen ist: "See, none of the great ones fit in. Not in this world, not in any other world. They're all aliens, Mulder until they step between the white chalk lines; until they step on the outfield grass." Oder auch: "What is it to be a human, Fox? Is it to have the chemistry of a man? Of course not. To be a man is to have the heart of a man. Integrity, decency, sympathy: these are the things that make a man a man and Ex had them all had them all, more than you or I." Exley ist ein Alien, der letztlich durch seine Liebe zum Baseball unter seinen eigenen Leuten zum Fremden geworden ist, und ähnlich wie die Puppe Pinocchio so verzweifelt versucht, zu einem Menschen zu werden, bis es ihm schließlich gelingt.

                  "The Unnatural" ist eine sehr märchenhafte, idealistische Episode, in der es das Verdienst von Jesse L. Martin in der Rolle des Exley ist, dass sie nicht vollends in den Kitsch abgleitet. Obwohl Duchovnys Drehbuch Exley gefährlich nahe an einer Art Heiligenfigur darstellt, gelingt es Martin, das Abkippen in eine Karikatur zu vermeiden und Exley als eine dreidimensionale Figur zu zeichnen. Auch die Entwicklung der Freundschaft zwischen Dales und Exley - Voraussetzung dafür, dass das Ende der Episode funktioniert - ist von beiden Schauspielern gut dargestellt. Die Episode kann zudem mit einer Reihe lustiger Szenen punkten; schon im Teaser, als der Werfer der Mannschaft ständig den Kaktus trifft, später in der Szene im Kellerbüro, als Mulder den Zeitungsartikel entdeckt, und natürlich, als Exley sich Dales erstmals als Außerirdischer zeigt und dieser ca. ein Dutzendmal ohnmächtig wird. Sehr gelungen ist auch der Schluss der Episode, als Mulder Scully das Baseball-Spielen beibringt. Hervorzuheben ist auch die Arbeit der Maskenabteilung, die mit Exley in seiner wahren Gestalt ein tolles Alien hinbekommen hat. Von der Höchstwertung halten mich neben dem etwas zu nahe am Kitsch sich bewegenden Drehbuch auch einige Inkonsistenzen ab (warum weiß nach "Agua Mala" Mulder nicht, dass der ursprüngliche Arthur Dales in Florida lebt?). Insgesamt ist "The Unnatural" aber ein sehr gelungenes Debüt von Duchovny. Ich vergebe fünf Baseballschläger dafür.

                  Kommentar


                    #10
                    Der Anfang mit dem KKK-Alien war geiles WTF. Ansonsten gefielen mir die Mulder/Scully-Szenen mit dem veganen Eis zu Beginn und vor allem das Ende mit Scullys Geburtstag auf dem Baseballfeld.

                    Der Rest war aber schon recht gaga. Gab zwar nette Rassismus-Bezüge, aber (mal wieder) das fast komplette Fehlen der Hauptpersonen und keine wirkliche Erklärung, was die Aliens (außer Baseball spielen) auf der Erde machen und das Eine zum Ende menschliches Blut hat.

                    Dank Anfang und Schluss
                    3 Sterne (sonst wären es wohl eher 2 nur gewesen)!

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X