Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[1102] "Dieses Leben, jenes Leben" / "This"

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    [1102] "Dieses Leben, jenes Leben" / "This"

    Original Erstausstrahlung: Mittwoch, 10.01.2018 (FOX)
    Deutsche Erstausstrahlung: Mittwoch, 28.02.2018 (ProSieben)

    Regie: Glen Morgan
    Drehbuch: Chris Carter, Glen Morgan

    Handlung:
    Mulder und Scully werden von Richard Langley kontaktiert, einem der drei Einsamen Schützen, die eigentlich bereits seit 2002 tot sein sollen. Wenig später müssen die beiden FBI-Agenten Hals über Kopf aus Mulders Haus flüchten, als sie von schwarz gekleideten Truppen beschossen werden. Durch Skinner halten Mulder und Scully Zugang zu den X-Akten, die in den vergangenen Jahren ausgerechnet durch eine russische Firma digitalisiert wurden. Auch die Männer, die hinter den beiden her waren, sprachen mit russischem Akzent.

    Langleys Grabstein in Arlington führt Mulder und Scully schließlich zu einem Hochhaus in New York und zu einem geheimen NSA-Projekt. Langley kontaktiert sie erneut und fordert sie auf, genau dieses Projekt für immer zu zerstören. Einfach gestaltet sich dies nicht, zumal Mulder erneut auf die geheimnisvolle Erika Price trifft. (Quelle)
    10
    ****** Die beste Folge aller Zeiten!
    0%
    0
    ***** Sehr gute Folge!
    0%
    0
    **** Gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    70,00%
    7
    *** Vollkommen durchschnittliche Folge!
    20,00%
    2
    ** Relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    10,00%
    1
    * Die schlechteste Folge aller Zeiten!
    0%
    0
    Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2019
    Wahl zur Miss SciFi-Forum 2020
    Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
    Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

    #2
    Die Folge hätte wohl eher "Ghost in the Machine" heißen sollen . Dass die NSA verstorbene clevere Köpfe als "Software-Sklaven" nutzt war ziemlich abgefahren und erinnerte an den Nazi-Wissenschaftler in "Captain America 2". Trotzdem ist es natürlich schön so ein "Wiedersehen" mit Richard Langley außerhalb von Mulders Drogen-Visionen in der letzten Staffel zu haben. Auch wird der Plot mit der Fremde-Planeten-besiedeln-Fraktion aus dem Staffel-Auftakt kombiniert.

    Nett, dass man die X-Akten wieder ausgräbt und man Skinner nach dem Auftakt nicht gleich wieder vertraut. Die Jagd auf Mulder und Scully inkl Angriff in ihrem Haus und am Friedhof ("Arbeiten Totengräber nachts?" ) hatte auch etwas. Kommt es mir übrigens nur so vor oder ist David Duchovny zwischen den Staffeln stark gealtert? Gillian Anderson finde ich dafür im Alter immer heißer .

    Alles in allem eine nette kleine mehr oder weniger Einzelfolge. Nicht so viele Highlight-Elemente wie der Auftakt, aber auch nicht so viele negative Kritikpunkte. Insgesamt bin ich mit den ersten beiden Folgen recht zufrieden und es ist schön wieder "Akte X" zu sehen:

    4 Sterne!

    Kommentar


      #3
      Ich war nicht so begeistert.
      Einzig positiv dass gleich wieder auf die Weltraumbesiedlungsfraktion des Syndikats eingegangen wurde.
      Ansonsten wars mir zuviel Action, Mulder und Scully schießen sich ja förmlich ihren Weg frei.
      Der Part rund um Langley war nostalgisch, aber nicht wirklich aufregend.

      2 Sterne
      Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
      die Internationale erkämpft das Menschenrecht


      das geht aber auch so

      Kommentar


        #4
        Tja, ich weiß nicht, die Action szenen am Anfang waren überflüssig, ich meine das bringt der Serie nix und solche Situationen (Behörder nimmt Mulder, Scully alles aus der Hand, verhör etc) brauchte Akte X nicht

        So da ich die letzten Staffeln damals gar nicht gesehen haben und im rerun erst Mitte Staffel sieben, war mir einiges nicht klar. Auch nicht so wichtig für die Episidoe. Dabei gab es da sogar eine ganz solide Grundsatzidee die Veschwörung von Mr Y aufgreift.

        Nur die Inzenierung lässt zu wünschen übrig, und die Syncro ist auch eher halbherzig. Nennen die sich im Englischen Original auch imme rnoch Moulder und scully mit "Du". ?

        Ich kann es nicht genau greifen, aber irgendwas fehlt oder ist falsch in der Inszenierung, es wirkt lieblos und naja selbst aus Sicht der Akte X gibt es da die ein oder anderer Logikschwächene.

        Btw sind angesichts des Alter der Protagonisten auch die Pseudoerotik irgendwie über, sei es zwischen Mulder und Scully, oder gar Scully und ein wohl 20 bis 25 Jahre jüngerer Agent..

        Hätte man das Thema so inzeniert wie auf den Höhepunkten der Serie, die Folge wäre Gut geworden, was mich getröstet hat das Mulder und Scully mal nicht eben in 5 Minuten den Serverraum lahmlegen konnten sonder das ganze wohl nur eine von vielen Backups war etc. Alles andere wäre Erschreckend dämlich für Bösewichte, und die waren bei Akte X meist nicht doof.

        Kommentar


          #5
          Sehr gut gefallen an dieser Folge hat mir der Anfang, wo auf einmal auf Mulders Handy Richard Langley erschienen ist. Es war schön ihn wieder einmal zu sehen und noch dazu wurde dieser schon lange tote Charakter glaubhaft in die Handlung eingeflochten. Weiters wurden Scullys und Mulders Nachforschungen bezüglich Langleys mysteriöser Botschaft bzw. Hilferuf spannend inszeniert und die Friedhofsszene mit Scullys Frage „Arbeiten Totengräber in der Nacht“ fand ich ganz witzig.
          Nicht ganz so gut gefallen hat mir jedoch die Auflösung der Folge, weil es schon im Voraus klar war das wenn Scully und Mulder zurück ins Gebäude kommen würden, alle Beweise und Leute verschwunden sein würden.
          Trotzdem reicht es noch für vier Sterne.
          Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2019
          Wahl zur Miss SciFi-Forum 2020
          Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
          Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

          Kommentar


            #6
            Zitat von Rommie's Greatest Fan Beitrag anzeigen
            Sehr gut gefallen an dieser Folge hat mir der Anfang, wo auf einmal auf Mulders Handy Richard Langley erschienen ist. Es war schön ihn wieder einmal zu sehen und noch dazu wurde dieser schon lange tote Charakter glaubhaft in die Handlung eingeflochten..
            einen zweiten einsamen Schützen sieht man in dieser Staffel ja ebenfalls.
            Die Folge war durchaus unterhaltsam auch wenn man langsam den überblick verliert bzw. sich jetzt fragt wer der Big Bad dieser neuen Version von X-Files ist.
            Die Tatsache, das Genies so für die Nachwelt erhalten bleiben war ein Interessanter Gedanke. Die Folge war leider schon recht früh sehr vorhersehbar, wie du bereits schon geschrieben hast. Trotzdem war sie für diese Staffel überdurchschnittlich gut.

            Kommentar


              #7
              Zitat von Keymaster Beitrag anzeigen
              einen zweiten einsamen Schützen sieht man in dieser Staffel ja ebenfalls.
              Echt? Welchen sieht man noch? Bei IMDb ist nur Langly aufgelistet.
              Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2019
              Wahl zur Miss SciFi-Forum 2020
              Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
              Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

              Kommentar


                #8
                Ach Mist, ich habe doch glatt Tom Braidwood mit Bill Dow verwechselt. Aber zu meiner Verteidigung, er spielt ebenfalls einen Informanten von Mulder in den früheren Staffeln ( Chuck Burks ).
                Deswegen hat er mich an die Lone Gunmen erinnert. das kann ja mal vorkommen. er ist der Ladenbesitzer in der Folge "Mandela Effekt"

                Kommentar


                  #9
                  Schon in den ersten Minuten zeigte sich, dass da ein schlechter Schreibling am Werk war. Da wurden irgendwelche russischen und gut bewaffnenden Top Leute (so sah die Truppe jedenfalls aus) auf Mulder und Scully angeheuert, aber diese Anfänger haben es zugelassen, dass ihre Zeile entfliehen konnten, aneinander gefesselt wohlgemerkt. Nicht weit weg vom Tatort tauchte plötzlich Skinner auf, um Mulder und Skully aus den Fesseln zu befreien, den passenden Schlüssel hat er natürlich dabei gehabt. Ein paar Minuten liessen sich alle Zeit um die Lage zu besprechen, während die Scheinwerfer von Skinners Auto schön hell leuchteten. Die Russen hatten da aber wohl aber alle Tomaten auf den Augen.
                  Fand es auch unglaubwürdig, dass Skinner plötzlich den beiden nicht mehr traut.
                  Die Sache mit Langly war sogar für Akte X Verhältnisse zu viel. Langly's Verstand wurde auf einen Server hochgeladen, wo er ua. mit Steve Jobs lebte er es dann irgendwie geschafft hat, sich dauf Mulder's Handy zu melden.

                  3*

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X