Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Vaiana - Das Paradies hat einen Haken

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Vaiana - Das Paradies hat einen Haken

    Moana

    USA 2016

    Häuptlingstochter Vaiana (dt. Stimme: Lisa Larissa Strahl) stammt aus einer langen Reihe großer Seefahrer und macht sich eines Tages auf, um eine sagenumwobene Insel zu finden. Auf ihrem Trip begegnet sie dem Halbgott Maui (Andreas Bourani), der sich ihr anschließt - natürlich nicht ganz aus uneigennützigem Motiv...
    ----------------------------

    Der diesjährige Disney-Film hat dadurch Schlagzeilen gemacht, weil ein großes Casting stattfand, um die Hauptdarstellerin zu finden, denn es sollte jemand sein, der noch überhaupt keine Erfahrung im Showgeschäft verfügt. Die Wahl fiel schließlich auf die 16-jährige Auli'i Cravalho, die im Original an der Seite von Dwayne Johnson spricht.

    Deutscher Kinostart ist am 22. Dezember.
    To see the world, things dangerous to come to, to see behind walls, to draw closer, to find each other and to feel - that is the purpose of life.
    Follow Ductos on Twitter!

    #2
    Hab den Film dieses Wochenende gesehen. Optisch ist er ein Hochgenuss. Die Landschaften und das Meer sehen einfach wunderschön aus. Auch das Charakterdesign passt (mal keine "Prinzessin" mit Wespentaille). Von der Musik her ist der Film IMO das bessere Musical als "La La Land" (welches nur 2, 3 einprägsame Lieder hatte) und würde dem Film den Oscar gönnen (beim besten Animationsfilm, hoffe ich dass "Zoomania" die Nase vorne hat).

    Die Handlung ist stellenweise recht episch. Witz ist mit dem Hähnchen und Maui vorhanden, aber als Komödie würde ich den Film nicht bezeichnen.

    Schade, dass der Film vom Einspielergebnis wohl hinter den Erwartungen bleibt. Von den letztjährigen Disney Animationstudios Filmen würde ich ihn etwa auf einen Level mit "Frozen" setzen. Nicht so gut "Zoomania", aber besser als "Rapunzel":

    4,5 Sterne!

    Kommentar


      #3
      Habe den Film erst vor ein paar Wochen das erste mal gesehen und war echt positiv überrascht. Das dürfte der erste Computeranimierte Musicalfilm sein der mir wirklich von anfang bis Ende gefallen hat (habe ihn in englisch geschaut). Vor allem die in Hawaianisch oder welche Sprache das ist gesungenen Songs fand ich grossartig. Den einzigen Song den ich nicht ganz so gut fand, war der von der Krabbe. Das einzige was mich eigentlich an dem Film etwas genervt hat, war der dämliche Gockel. Den hätte man sich meiner Meinung nach sparen können. Den fand ich eher nervig wie witzig. Ansonsten ein Top Film.

      Kommentar


        #4
        Ich habe Vaiana gestern auch mal auf Netflix nachgeholt. (Solange es dort noch neuere Disney-Filme gibt, nehme ich jetzt alles mit, was geht, bis Disney alles für seinen eigenen Streamingdienst abzieht)

        Vaiana (im Original ja Moana genannt) ist insgesamt ein grundsolider Film, der die Disney-Tradition der guten Animationsfilme mit starken Frauenfiguren in den Hauptrollen fortführt. Das größte Problem von Vaiana war denn auch eher, dass er im Schatten von Frozen und Zootopia erschienen ist - und an die beiden Filme kommt er denn doch nicht so ganz ran und ist deswegen in der allgemeinen Wahrnehmung etwas untergegangen.

        Trotzdem: Der Schauplatz Südsee ist gut gewählt, die Geschichte klassisch angelegt, hat aber eben doch einige moderne Elemente, die mir gefallen. So gibt es (meiner Meinung nach zum Glück) keine Love Story für Vaiana. Und Disney ist mittlerweile sehr gut darin, das eigene Prinzessinnen-Klischee selbstironisch durch den Kakao zu ziehen. Technisch ist Vajana als Häuptlingstochter ja immer noch so etwas wie eine Prinzessin, sie hat einen tierischen Sidekick und sie singt auch das eine oder andere Lied - aber das wird ironisch nett gebrochen ohne zur Farce zu werden. Die sonstige Handlung mit dem selbstverliebten Halbgott, der am Ende natürlich doch noch die Kurve kriegt, kann gut unterhalten - und der finale Twist ist zumindest beim ersten Ansehen durchaus nicht sofort ersichtlich und kann daher überraschen.

        Alles in allem ein gelungener Film, an dem es wenig zu meckern gibt, der aber auch keine wirklichen erinnerungswürdigen Momente zu bieten hat. Ich tendiere daher in meiner Bewertung zu knappen 8 von 10 Punkten. In Sternen wären dies ebenfalls knappe 5 von 6en. Tatsächlich sind mir 4/6 bzw. 7/10 zu wenig. Wenn ich halbe Punkte vergeben darf, wäre ich mit 4,5 von 6 und 7,5 von 10 zufriedener...

        Kommentar

        Lädt...
        X