Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Probleme mit aktuellen Internetanbieter

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Zitat von Surgall Beitrag anzeigen
    2. DNS probleme können sich auf verschiedene arten äußern. Ein "zu-Tode-laden" könnte dazu gehören. Wenn du das nächste mal Probleme hast versuch mal im CMD "ping www.google.de" und schau was er ausgibt. Wenn du eine Antwort bekommst, ist es kein DNS problem.
    Deinen Tipp 64.233.166.94 mal einzugeben hat genau das gleiche Ergebnis gebracht wie sonst: Wenn das Internet sowieso funktioniert klappt's, wenn es grade mal wieder nicht geht, dann lädt er auch google nicht.

    CMD habe ich mit verschiedenen Seiten getestet: Geht das Internet liegt der Ping bei 10-15ms, geht es nicht liegt der Ping bei allen Seiten bei 280-290ms, warum? Keine Ahnung
    "Von den Sternen kommen wir, zu den Sternen gehen wir. Das Leben ist nur eine Reise in die Fremde." (Danzelot von Silbendrechsler)

    Kommentar


      #17
      Zitat von Vidar Beitrag anzeigen
      CMD habe ich mit verschiedenen Seiten getestet: Geht das Internet liegt der Ping bei 10-15ms, geht es nicht liegt der Ping bei allen Seiten bei 280-290ms, warum? Keine Ahnung
      Das was ich daran erstmal interessant finde ist ja, dass du überhaupt eine Antwort kriegst. Ich hätte jetzt mit Host kann nicht aufgelöst oder Zeitüberschreitung gerechnet.

      Es gibt viele verschiedene Dinge die es sein könnten, und Ferndiagnose ist immer schwierig.

      Weitere Punkte die ich abklappern könnte:

      - Virenscann gemacht?
      - Welches Betriebssystem nutzt du? Ich gehe von Windows aus. Hast du die Möglichkeit dir "mal eben" ein Linux-Live-Image zu booten und das mal während der Probleme laufen zu lassen? So könnte man gucken obs ein Softwarefehler ist.

      Grüße.

      Kommentar


        #18
        Ich hab mich nun auch entschieden meinen alten allice/Hansenet 16k Anschluss der seit geraumer Zeit über O2 läuft aufzukündigen. Den Vertrag habe ich mittlerweile knapp 10 Jahre und ist wegen seiner geringen Kündigungsfrist interessant.Natürlich könnte jetzt so manch einer sagen das 24,99 zu viel Geld für einen 16k Anschluss ist, das war hier allerdings nicht das Kriterium da die Ecke in der ich wohne so oder so nur 16k über das Telefonetz hergibt. In dieser Hinsicht spielt es also keine Rolle ob ich mir eine 50k Leitung besorge sie wäre genauso eine maximiale 16k Leitung. Natürlich kommt mir in den Sinn das Internet über meinen Kabelanschluss zu empfangen, dort bekomme ich eine wesentlich höhere Bandbreite. Ich habe allerdings keinen Server am laufen zu halten und wohne alleine, weswegen eine 16k Leitung noch ausreichend ist, 32k wären für meine Zwecke allerdings Ideal ( Multimedia , Netflix un Co.)

        Nun Flatterte mir am 24 Februar eine Mail von meinem Provider ( O2) ins Haus der zu entnehmen war das mein Anschluss auf eine moderne und zukunftssichere Anschlusstechnik umgestellt werden soll ( Vorteile entstehen mir als Verbraucher dadurch keine ). Das Szenario sollte am 26.03.2018 zwischen 8 und 16 Uhr stattfinden Der angegebene Zeitraum ist natürlich zu verschmerzen und stellt auch zunächst kein Problem dar. Hierzu ist es lediglich teilweise notwendig einen Reset am Router durchzuführen und die Zugangsdaten erneut einzugeben. Das habe ich gemacht ( auch mehrfach ) und kam zu dem Ergebnis das mein zwar Router keinerlei technische Mängel aufweist, das Netz erkannt wird und die Routermaske gut im Browser sichtbar ist.
        Die Zugangsdaten funktionierten jedoch nicht so habe ich natürlich mehrfach versucht meinen Provider zu erreichen was auch nach dem dritten Anlauf und 20 min Wartezeit geklappt hat. Der vermeintliche Techniker kam letzten Endes zu dem selben Ergebniss wie ich und versprach mir eine schnelle Lösung.2 Stunden später bekam ich eine SmS mit einem you tube Videolink der O2 "Gurus" in dem aufgezeigt wird wie den ein Router resetet wird. Nach mehreren Versuchen am Folgetag die Hotline zu erreichen und einem letztendlich erfolgreichen Gesprächsversuch am Folgetag ( in dem mir die Copmuterstimme bereits mitgeteilt hat, das ein Gespräch wenig Sinn ergebe) wurde dann endlich ein Störungsticket in Auftrag gegeben. Jeder weitere Versuch die Hotline zu erreichen oder eine konkrete Begründung für das versagen der Zugangsdaten zu erfragen wurde wiederum mit einem computerisiertem Vorgang abgetan und bleib ergebnislos. Bis zum heutigen Tage blieb ich ohne Internet.
        Das ich heute im Netz bin ist reiner Zufall, da ich natürlich ein mal Täglich einen Routinechek der Zugangsdaten vornehme. eine Information von Seiten des Providers, dass das Internet wieder funktioniert gab es nicht.


        Ich gehe mal sehr stark davon aus, dass die Zugangsdaten wegen einer Internen Fehlmeldung an den Netzbetreiber Telekom erst garnicht eingespeist oder registriert wurden. Was meint ihr wo könnte der Fehler liegen ?


        Kommentar


          #19
          Heute kam schon promt mein neuer Kabelrouter von einem anderen Anbieter. In Sachen Leistung kann ich ein solches Ding nur währmstens empfehlen.
          Was Kündigungen und Rechnungen angeht weiß ich noch nichts, nur das die ersten 12 oder 11 Monate 15 Euro kosten. Danach kann ich mir aussuchen welchen Tarif ich für die nächsten 12 Wähle. Ich denke 32k sind für einen Alleinnutzer der sich häufig im Internet aufhält mehr als genug ( weitere 29 pro Monat ). In der Gesamtrechnung kommt mich der Vodaphone Kabelvertrag sogar wesentlich günstiger. Einziges Manko sind die Kündigungsfristen, dort sollte tatsächlich gleich eine Kündigung vorgefertigt, und Sofort trerminiert werden.

          Von O2 kam lediglich die Nachricht das mein Supportticket geschlossen wurde. Sie werden sich jedoch nicht um die Vertragskündigung drücken können. Eine Fehlermeldung blieb weiterhin aus, Speedtests erreichten für die alte 16kLeitung ausgezeichnete Ergebnisse ( für 16k DSL ), die mir allerdings nichts nützen wen ich mal ins Interet kann und mal nicht. Mache ich einen Speedtest mit meiner neuen Kabelleitung, so werden die des O2 Vertrages in Relation zwar um ein Vielfaches in den Schatten gestellt, jedoch reichen sie lange nicht an eine versprochene 400k Leitung ( über 12 Monate ) heran. Mal sehen was das noch wird
          Zuletzt geändert von Infinitas; 04.04.2018, 23:47.

          Kommentar


            #20
            Zitat von Infinitas Beitrag anzeigen
            Heute kam schon promt mein neuer Kabelrouter von einem anderen Anbieter. In Sachen Leistung kann ich ein solches Ding nur währmstens empfehlen.
            Was Kündigungen und Rechnungen angeht weiß ich noch nichts, nur das die ersten 12 oder 11 Monate 15 Euro kosten. Danach kann ich mir aussuchen welchen Tarif ich für die nächsten 12 Wähle. Ich denke 32k sind für einen Alleinnutzer der sich häufig im Internet aufhält mehr als genug ( weitere 29 pro Monat ). In der Gesamtrechnung kommt mich der Vodaphone Kabelvertrag sogar wesentlich günstiger. Einziges Manko sind die Kündigungsfristen, dort sollte tatsächlich gleich eine Kündigung vorgefertigt, und Sofort trerminiert werden.

            Von O2 kam lediglich die Nachricht das mein Supportticket geschlossen wurde. Sie werden sich jedoch nicht um die Vertragskündigung drücken können. Eine Fehlermeldung blieb weiterhin aus, Speedtests erreichten für die alte 16kLeitung ausgezeichnete Ergebnisse ( für 16k DSL ), die mir allerdings nichts nützen wen ich mal ins Interet kann und mal nicht. Mache ich einen Speedtest mit meiner neuen Kabelleitung, so werden die des O2 Vertrages in Relation zwar um ein Vielfaches in den Schatten gestellt, jedoch reichen sie lange nicht an eine versprochene 400k Leitung ( über 12 Monate ) heran. Mal sehen was das noch wird
            Aha hier hat noch jemand Ärger mit seinem Aktuellen Anbieter.^^ Mir geht es momentan ähnlich. mein Anbieter ( Ich will jetzt nicht zu genau werden ) bekommt es nicht einmal hin, nach mehrmaligem Daraufhinweisen mein Geschlecht richtig zu benennen ! die erste schriftliche Kündigung wurde erst mal ignoriert, bei der zweiten kam dann eine als Irrläufer getarnte Antwort. Die wahrscheinlich an eine fiktive Person gerichtet war, ich solle doch mal persönlich beim Anbieter anrufen. Nach meiner Vorgeschichte mit diesem Anbieter, wollte ich mich auf kein Gespräch einlassen und habe es nochmal ein drittes mal schriftlich per Einschreiben mit Rückschein versucht, dann hat es geklappt. Die Quali war bei meinem noch aktuellen Anbieter einfach mies und der Service leider auch. deswegen wurde gewechselt.

            Kommentar


              #21
              Zitat von Keymaster Beitrag anzeigen

              Aha hier hat noch jemand Ärger mit seinem Aktuellen Anbieter.^^ Mir geht es momentan ähnlich. mein Anbieter ( Ich will jetzt nicht zu genau werden ) bekommt es nicht einmal hin, nach mehrmaligem Daraufhinweisen mein Geschlecht richtig zu benennen ! die erste schriftliche Kündigung wurde erst mal ignoriert, bei der zweiten kam dann eine als Irrläufer getarnte Antwort. Die wahrscheinlich an eine fiktive Person gerichtet war, ich solle doch mal persönlich beim Anbieter anrufen. Nach meiner Vorgeschichte mit diesem Anbieter, wollte ich mich auf kein Gespräch einlassen und habe es nochmal ein drittes mal schriftlich per Einschreiben mit Rückschein versucht, dann hat es geklappt. Die Quali war bei meinem noch aktuellen Anbieter einfach mies und der Service leider auch. deswegen wurde gewechselt.
              Ja diese Anrufferei ( obwohl ich gerne Telefoniere soweit ich Zeit dafür habe) ist nervig. Ich muss allerdings sagen diese Kabelbox funktioniert so gut das nichtmal meine Netzwerkkarte das gesamte Datenvolumen abschöpfen kann ( wie erwartet ). Ich denke mal die Firma spekuliert damit das einfach die Vertragskündigung vergessen wird ( in dem Fall wird das letzte Jahr Teuer ).
              Seltsam ist das hier dem Kunden suggeriert wird das standartanwendungen wie W-Lan extra kosten sollen, glücklicherweise konnte ich die Herrschaften vom Gegenteil überzeugen und erhalte kostenfreies W-Lan ( ein Witz ).

              nach meinem Rechtsverständnis liegen jedoch schon einige Irreführungen des Kunden vor.

              - die Erste wäre: Das angeblich kostenpflichtige W-Lan
              - die Zweite wäre: Das eine reguläre Netzwerkarte so wie man sie von einem Mittelklasse PC/Laptop kennt die angegebene Leistung überhaupt nicht hergibt. Hier fehlt der entsprechende Hinweis da das einfach nicht jeder wissen kann.

              Ich werde den Vertrag jedoch behalten, da er wirklich um Längen günstiger und funktioneller ist als mein altes 16ner DSL.

              Aber mal ehrlech das ein Internetprovider nicht mal nach mehrmaligen Hinweis das Geschlecht ändern kann ist schon sehr kurios . Naja ich denke mal so wie ich dich einschätze macht dir das ersteinmal nichts aus und andere Konditionen haben dich eher dazu bewogen den Vertrag aufzulösen. Eine ausreichende Begründung um einen Vertrag zu lösen ist das allerdings allemal, so 1 zu 0 für Dich .
              Zuletzt geändert von Infinitas; 13.07.2018, 11:24.

              Kommentar


                #22
                Zitat von Infinitas Beitrag anzeigen

                Ja diese Anrufferei ( obwohl ich gerne Telefoniere soweit ich Zeit dafür habe) ist nervig. Ich muss allerdings sagen diese Kabelbox funktioniert so gut das nichtmal meine Netzwerkkarte das gesamte Datenvolumen abschöpfen kann ( wie erwartet ). Ich denke mal die Firma spekuliert damit das einfach die Vertragskündigung vergessen wird ( in dem Fall wird das letzte Jahr Teuer ).
                Seltsam ist das hier dem Kunden suggeriert wird das standartanwendungen wie W-Lan extra kosten sollen, glücklicherweise konnte ich die Herrschaften vom Gegenteil überzeugen und erhalte kostenfreies W-Lan ( ein Witz ).
                Bei der Anrufferei wie du sie so schön beschreibt nervt mich auch, dass die es genau einmal klingeln lassen und wenn man dann sogar zurückrufen will, landet man erstmal im Callcenter.
                Man versucht in dieser Branche anscheinend gerne mal den Kunden zu täuschen. Kündigen ist hier nicht immer ganz einfach. Ein Freund von mir hatte richtigen großen Ärger, weil der Anbieter die Kündigung ( trotz einhalten der fristen ) nicht akzeptieren wollte bzw, nach der Kündigung immer noch fleißig abgebucht hat ! Das ging dann soweit, das dass Inkassounternehmen vor der Tür stand, nur weil der Anbieter zu inkompetent bzw. nicht willens war die Kündigung zu akzeptieren.



                Zitat von Infinitas Beitrag anzeigen
                Aber mal ehrlech das ein Internetprovider nicht mal nach mehrmaligen Hinweis das Geschlecht ändern kann ist schon sehr kurios . Naja ich denke mal so wie ich dich einschätze macht dir das ersteinmal nichts aus und andere Konditionen haben dich eher dazu bewogen den Vertrag aufzulösen. Eine ausreichende Begründung um einen Vertrag zu lösen ist das allerdings allemal, so 1 zu 0 für Dich .
                Naja anscheind gibt es auf der Welt irgendwo Frauen die tatsächlich meinen recht männlichen Vornamen haben. Das war aber nur der Tropfen auf dem Heißen Stein, das man meine Bitte das zu ändern einfach nicht ernst genommen hat. mir ging es schlussendlich auch um die Konditionen, der Anbieter hat jedes Jahr fleißig den Preis erhöht aber nie wirklich was verbessert. irgendwann schaut man sich dann eben um.

                Kommentar


                  #23
                  Zitat von Keymaster Beitrag anzeigen

                  Bei der Anrufferei wie du sie so schön beschreibt nervt mich auch, dass die es genau einmal klingeln lassen und wenn man dann sogar zurückrufen will, landet man erstmal im Callcenter.
                  Man versucht in dieser Branche anscheinend gerne mal den Kunden zu täuschen. Kündigen ist hier nicht immer ganz einfach. Ein Freund von mir hatte richtigen großen Ärger, weil der Anbieter die Kündigung ( trotz einhalten der fristen ) nicht akzeptieren wollte bzw, nach der Kündigung immer noch fleißig abgebucht hat ! Das ging dann soweit, das dass Inkassounternehmen vor der Tür stand, nur weil der Anbieter zu inkompetent bzw. nicht willens war die Kündigung zu akzeptieren.

                  Naja anscheind gibt es auf der Welt irgendwo Frauen die tatsächlich meinen recht männlichen Vornamen haben. Das war aber nur der Tropfen auf dem Heißen Stein, das man meine Bitte das zu ändern einfach nicht ernst genommen hat. mir ging es schlussendlich auch um die Konditionen, der Anbieter hat jedes Jahr fleißig den Preis erhöht aber nie wirklich was verbessert. irgendwann schaut man sich dann eben um.
                  Letzteres war bei meiner Mutter ( die schon über 70 ist) , in Hinsicht auf einen analogen Telekom Anschluss der bereits eine Laufzeit von über 20 Jahren hatte so. Sie wollte nun halt auch mal DSL nur hat die Telekom es niemals auf die Kette bekommen eine Angebot in der Hinsicht zu offerieren ( Analoger Vertrag läuft ja und Geld kommt auch). Schlussendlich war es ähnlich wie bei dir, die Telekom hatte eine außerplanmäßige Tariferhöhung und so habe ich einfach vom Sonderkündigungsrecht gebrauch gemacht und ihr erstmal einen 2 Jahres DSL Vertrag von 1und1 aufs Auge gedrückt. Mit diesem Vertrag zahlt sie inklusive DSL 15-20 Euro weniger als mit ihrem analogen Telefon.

                  Im Falle eines Inkassobüros würde ich jedoch sofort einen Anwalt einschalten. Dieser wird mir wahrscheinlich im Falle von Selbstverschuldung raten die Schuld sofort an den Gläubiger ( und nicht an irgendwelche Inkassounternehmen) zu überweisen. Die Sache mit dem Inkassounternehmen regelt dann mein Rechtsbeistand.

                  Soweit ich im Recht bin würde ich mich sogar soweit aus dem Fenster lehnen und meinen Vertragspartner gleich um einen Gerichtsbeschluss bitten ( Vollstreckungsabwehrklage ist bei mir inklusive und kostet in dem Fall nur dem "Gläubiger" extra ...etc. ). Das aber nur soweit ich zu 100 Prozent im belegbaren Recht bin. In dem Fall auch immer spaßeshalber und schön unverschämt den Zeitaufwand in Rechnung stellen.
                  Bin ich das nicht, würde ich wie gesagt sofort ohne Wenn und Aber bezahlen, jedoch mit Sicherheit nicht bei einem Inkassounternehmen mit dem ich keinen bindenden Vertrag habe und sich erdreistet ohne Termin vor meiner Tür oder am Arbeitsplatz aufzutauchen ( Inkasso Moskau ).
                  Zuletzt geändert von Infinitas; 13.07.2018, 15:00.

                  Kommentar


                    #24
                    Zitat von Infinitas Beitrag anzeigen
                    Letzteres war bei meiner Mutter ( die schon über 70 ist) , in Hinsicht auf einen analogen Telekom Anschluss der bereits eine Laufzeit von über 20 Jahren hatte so. Sie wollte nun halt auch mal DSL nur hat die Telekom es niemals auf die Kette bekommen eine Angebot in der Hinsicht zu offerieren ( Analoger Vertrag läuft ja und Geld kommt auch). Schlussendlich war es ähnlich wie bei dir, die Telekom hatte eine außerplanmäßige Tariferhöhung und so habe ich einfach vom Sonderkündigungsrecht gebrauch gemacht und ihr erstmal einen 2 Jahres DSL Vertrag von 1und1 aufs Auge gedrückt. Mit diesem Vertrag zahlt sie inklusive DSL 15-20 Euro weniger als mit ihrem analogen Telefon.
                    Ich glaube ein großer Teil der Kundschaft der Telekom setzt sich aus Rentnern zusammen. mit der Telekom habe ich allerdings noch überhaupt keine Erfahrungen gemacht und bisher hat sich auch noch nicht die Möglichkeit aufgetan, da ich bisher kein für mich interessantes Angebot gefunden habe, aber zurück zum Thema. Warum soll man auch einem Laden die Treue halten, der für einem nichts tun will ? Bei mir war es so ! Nach meiner Kündigung, habe ich auf einmal jede Menge Aufmerksamkeit bekommen. vorher natürlich nicht, wenn man schön brav zahlt....




                    Zitat von Infinitas Beitrag anzeigen
                    Im Falle eines Inkassobüros würde ich jedoch sofort einen Anwalt einschalten. Dieser wird mir wahrscheinlich im Falle von Selbstverschuldung raten die Schuld sofort an den Gläubiger ( und nicht an irgendwelche Inkassounternehmen) zu überweisen. Die Sache mit dem Inkassounternehmen regelt dann mein Rechtsbeistand.

                    Soweit ich im Recht bin würde ich mich sogar soweit aus dem Fenster lehnen und meinen Vertragspartner gleich um einen Gerichtsbeschluss bitten ( Vollstreckungsabwehrklage ist bei mir inklusive und kostet in dem Fall nur dem "Gläubiger" extra ...etc. ). Das aber nur soweit ich zu 100 Prozent im belegbaren Recht bin. In dem Fall auch immer spaßeshalber und schön unverschämt den Zeitaufwand in Rechnung stellen.
                    Bin ich das nicht, würde ich wie gesagt sofort ohne Wenn und Aber bezahlen, jedoch mit Sicherheit nicht bei einem Inkassounternehmen mit dem ich keinen bindenden Vertrag habe und sich erdreistet ohne Termin vor meiner Tür oder am Arbeitsplatz aufzutauchen ( Inkasso Moskau ).
                    Ich kann und will mich jetzt nicht dazu äußern, da es wie gesagt nicht mir persönlich passiert ist. allerdings lasse ich seit dieser Geschichte auch meine Finger von diesem Anbieter. vor allem weil die Methoden wirklich der Hammer waren. Kundenfreundlichkeit sind meiner Meinung nach anders aus und es ist ja nicht so, das er nicht gekündigt hat und die Fristen eingehalten wurden. Wenn ich mich richtig erinnere, ging die Sache auch vor dem Anwalt und er hat recht bekommen. Es war alles nur sehr zermürbend, aber das war wohl die Taktik dieses Unternehmens...

                    Kommentar


                      #25
                      Zitat von Keymaster Beitrag anzeigen

                      Ich glaube ein großer Teil der Kundschaft der Telekom setzt sich aus Rentnern zusammen. mit der Telekom habe ich allerdings noch überhaupt keine Erfahrungen gemacht und bisher hat sich auch noch nicht die Möglichkeit aufgetan, da ich bisher kein für mich interessantes Angebot gefunden habe, aber zurück zum Thema. Warum soll man auch einem Laden die Treue halten, der für einem nichts tun will ? Bei mir war es so ! Nach meiner Kündigung, habe ich auf einmal jede Menge Aufmerksamkeit bekommen. vorher natürlich nicht, wenn man schön brav zahlt....
                      Genau diese Frage habe ich mir auch gestellt: Warum soll ich einem Anbieter die Treue halten, welcher nicht in der Lage ist den Vertrag in vollem Umfang zu gewährleisten ? Dafür gibt es von meiner Seite keinen Grund. Es haben sich einfach vorrangig im Laufe der Zeit einige Patzer angesammelt, die für mich nicht weiter Tragbar sind. Bei O2 wird auch zum gegebenen Zeitpunkt der Mobilfunkvertrag gekündigt. Das Unternehmen bekommt es nichteinmal auf die Reihe einen Wechsel des Kreditinstitutes angemessen in ihr System einzubetten, obwohl dies Monate vorher bereits schriftlich angekündigt worden ist. Für diesem Umstand soll der Kunde dann natürlich finanziell aufkommen. ( wobei es da eher ums Prinzip geht )

                      Mir ging es bei der Kündigung genauso : Auf einmal hagelt es gute ( allerdings nicht gut genug) Angebote und nette Telefonanrufe mit der Fragestellung warum ich denn O2 DSL nach so langer Zeit verlasse. Ich verlasse Sie garnicht, ich kündige nur meinen alten Hansenet Vertrag aus gegebenen Anlässen, die bereits schriftlich fixiert sind. ( nicht das ich dafür irgend eine Begründung bräuchte )



                      Zitat von Keymaster Beitrag anzeigen

                      Ich kann und will mich jetzt nicht dazu äußern, da es wie gesagt nicht mir persönlich passiert ist. allerdings lasse ich seit dieser Geschichte auch meine Finger von diesem Anbieter. vor allem weil die Methoden wirklich der Hammer waren. Kundenfreundlichkeit sind meiner Meinung nach anders aus und es ist ja nicht so, das er nicht gekündigt hat und die Fristen eingehalten wurden. Wenn ich mich richtig erinnere, ging die Sache auch vor dem Anwalt und er hat recht bekommen. Es war alles nur sehr zermürbend, aber das war wohl die Taktik dieses Unternehmens...
                      Ja ein richtiger Rechtsstreit sowie gelbe Briefe sind immer recht Zermürbend. Wenn das für deinen Freund allerdings zum Erfolg geführt hat, hat sich der Aufwand wahrscheinlich gelohnt. Gibts für solche "Firmen" nicht Unterlassungsklagen ? ( rhetorische Frage )

                      Kommentar


                        #26
                        Zitat von Infinitas Beitrag anzeigen

                        Genau diese Frage habe ich mir auch gestellt: Warum soll ich einem Anbieter die Treue halten, welcher nicht in der Lage ist den Vertrag in vollem Umfang zu gewährleisten ? Dafür gibt es von meiner Seite keinen Grund. Es haben sich einfach vorrangig im Laufe der Zeit einige Patzer angesammelt, die für mich nicht weiter Tragbar sind. Bei O2 wird auch zum gegebenen Zeitpunkt der Mobilfunkvertrag gekündigt. Das Unternehmen bekommt es nichteinmal auf die Reihe einen Wechsel des Kreditinstitutes angemessen in ihr System einzubetten, obwohl dies Monate vorher bereits schriftlich angekündigt worden ist. Für diesem Umstand soll der Kunde dann natürlich finanziell aufkommen. ( wobei es da eher ums Prinzip geht )

                        Mir ging es bei der Kündigung genauso : Auf einmal hagelt es gute ( allerdings nicht gut genug) Angebote und nette Telefonanrufe mit der Fragestellung warum ich denn O2 DSL nach so langer Zeit verlasse. Ich verlasse Sie garnicht, ich kündige nur meinen alten Hansenet Vertrag aus gegebenen Anlässen, die bereits schriftlich fixiert sind. ( nicht das ich dafür irgend eine Begründung bräuchte )
                        Ja genau das Spiel treiben die mit mir auch. Mein Vertrag läuft ja noch bis Anfang nächsten Jahres. mein Anbieter nervt mich ebenfalls und kämpft jetzt, wo es eigentlich schon zu spät ist. das Kind ist bereits in den Brunnen gefallen. Angebote kommen schriftlich oder am Telefon und natürlich fragt man was den genau der Grund war, warum ich nach soooo langer Zeit wechsle. Naja ich bin da ernüchternd ehrlich und führe z.B die Sache mit dem Namen gerne auf, natürlich zeigt man sich da immer betroffen bekommt es im System aber immer noch nicht hin aus mir einen Mann zu machen.




                        Zitat von Infinitas Beitrag anzeigen
                        Ja ein richtiger Rechtsstreit sowie gelbe Briefe sind immer recht Zermürbend. Wenn das für deinen Freund allerdings zum Erfolg geführt hat, hat sich der Aufwand wahrscheinlich gelohnt. Gibts für solche "Firmen" nicht Unterlassungsklagen ? ( rhetorische Frage )
                        Mit solchen Dingen beschäftigt man sich mit Anfang zwanzig eigentlich nicht bzw. hat noch keine Erfahrung darin. Das war damals sein Problem, aber aus Schaden wird man Klug.

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X