Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Der AD(H)S Erfahrungsaustausch Thread

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Miss Piggy
    antwortet
    Zitat von madhorst Beitrag anzeigen
    Es gibt fraglos eine Menge Leute, die dieses Problem haben, aber eben auch eine ganze Menge Anderer, die darin oder in anderen "Syndromen" (z.B. KISS) eine bequeme Ausrede für ihre Unzulänglichkeiten finden. Sei es nun die auf die eigene Person bezogene oder die der eigenen Erziehungsfähigkeit.
    Ein Kollege von mir (Psychiater) sagte letztens so schön: "Es gibt keine aufegweckten Kinder mehr, es gibt nur noch ADHS."
    Ja, leider ist das genauso. Scheint irgendwie so wie ne Modeerscheinung, dass auf einmal jedes etwas unruhige Kind ADHS hat und jeder schlechte Schüler Legasthenie oder Dyskalkulie. Das traurige daran ist, dass die, die wirklich eine dieser Störungen haben nicht mehr Ernst genommen werden und somit einem doppelten Leidensdruck ausgesetzt sind und als Lügner und ähnliches beschimpft werden.
    Von daher gesehen für alle die in der heutigen Gesellschaft mit dieser Störung fertig werden.

    Einen Kommentar schreiben:


  • madhorst
    antwortet
    Zitat von RebVk666 Beitrag anzeigen
    Ich mach mich nicht lustig. Ich sag nur, dass man alles auf ADS leiten könnte. Aber es gibt viele Dinge, die haben gar nichts mit ADS zu tun und trotzdem benimmt man sich so, als hätte man ADS. das ist alle was ich sagen wollte.
    Es gibt fraglos eine Menge Leute, die dieses Problem haben, aber eben auch eine ganze Menge Anderer, die darin oder in anderen "Syndromen" (z.B. KISS) eine bequeme Ausrede für ihre Unzulänglichkeiten finden. Sei es nun die auf die eigene Person bezogene oder die der eigenen Erziehungsfähigkeit.
    Ein Kollege von mir (Psychiater) sagte letztens so schön: "Es gibt keine aufegweckten Kinder mehr, es gibt nur noch ADHS."

    Einen Kommentar schreiben:


  • tepe
    antwortet
    Tach,

    bei mir (32) wurde vor Jahren auch AD(H)S diagnostiziert, ich wurde ne zeitlang mit Ritalin behandelt und sollte ein Tagebuch führen um die genaue Dosis raus zu bekommen.

    Hat sich leider mit meiner Schichtarbeit nicht vertragen und der Arzt war total oberflächlig.

    Habe meinen Weg (irgendwie) auch ohne Ritalin hinbekommen, hatte viel Hilfe durch verständnissvolle Lehrer die mich motiviert haben.

    Auffällig bis heute ist bei mir das mein Kurzzeitgedächtnis katastrophal ist, wenn ich zB bis 10 zähle hab ich bei 5 vergessen wo ich war Da hilft es wenn man an einer Sache einfach dran bleibt.

    An meinem Sprachverständnis hapert es auch, ich habe große Probleme gesprochenes von Umgebunslärm zu trennen. Ich sag dann einfach ich bin schwerhörig

    TP

    Einen Kommentar schreiben:


  • Marine-Corporal
    antwortet
    so geht es mir auch. Im Job fast gescheitert weil ich einfache Sachen nicht auf die Reihe bekam aber hochkomplexe Firmengebilde analysieren kann und im Privatleben totaler Absturz weil ich es nicht hingekriegt hab meine Rechnungen zu bezahlen. Dadurch hab ich jede Menge Kohle verbrannt.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Valen
    antwortet
    Eben! Ich finde es auch daneben, Dinge bei dem Thema ins Lächerliche zu ziehen! Mir hat es mein bisheriges Leben und Berufsleben (29 Jahre bin ich) ziemlich den Bach runter gespült.
    Es ist klar, dass es gerade in der heutigen Zeit viele Falschdiagnosen gibt, ändert aber nix an der Echtheit und Ernsthaftigkeit von AD(H)S!

    Aber meldet Euch ruhig alle hier! Auch zum Thema Nebenwirkungen!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Marine-Corporal
    antwortet
    nein, benimmt man sich nicht. bis zur diagnose von ads ist es ein sehr weiter weg, das ist nicht mal ebend wie bei einer grippe....husten, schnupfen und ein wenig fieber....ah das ist es.

    man muss auch nicht alle symptome haben, wir adsler sind alle anders, der eine hat hier mehr probleme, der andere da. bei mir ist es zum beispiel so dass ich mit aggressivität oder integration oder kommunikation fast keine probleme habe, dafür aber eine sehr ausgeprägte vergesslichkteits - und chaos-ader. ich komm von der arbeit nach haus, nehm die post aus dem briefkasten, lese die im fahrstuhl, schliess die tür auf und vergess die post. ich hab in den letzten 10 jahren ca. 25.000€ nur für rechtsanwaltskosten und mahngebühren aus dem fenster geworfen weil ich einfach nicht damit klar komme meine rechnungen zu bezahlen und mein konto zu führen. mittlerweile machen das wieder meine eltern, wir setzen uns samstags zusammen, dann sichten wir die gesamte post und schreiben überweisungen, die bringe ich dann mit meinen eltern zur bank. danach wird der wocheneinkauf gemacht und ggfls. klamotten gekauft. dann gehts noch an den geldautomaten und dann holen wir 200€ taschengeld für die nächste woche über die ich verfügen kann ohne rechenschaft abzulegen. danach gebe ich meine karten wieder an meine eltern ab. anders geht es bei mir nicht, weil ich sonst zum beispiel im laden stehe und eigentlich nur ne cd/dvd kaufen will und dann feststelle...hm, dein monitor ist auch schon wieder 4 jahre alt, da könntest du bei gelegenheit mal nen neuen holen...und dann überleg ich was ich auf'm konto hab....und dann vergess ich aber das es erst in 3 wochen wieder gehalt gibt, ich aber in einer woche miete, strom und wasser zahlen muss. ich krieg dies realisation nicht hin. genauso geht es mir auf arbeit. arbeit kommt auf meinen schreibtisch ich sichte die prioritäten und sag okay, heute, heut nachmittag, morgen.....und spätestens am folgetag vergess ich das noch was vom vortag liegt...es war ein unheimlich schwerer prozess für mich erstmal in das schema zu kommen, dass ich täglich morgens nach dem kaffeeholen als erstes meine wiedervorlagenmappe lese. ich hab für jeden prozess den ich im büro erledige mir eigene checklisten gefertigt. die ich abarbeite. weil ich sonst basics in den prozessen vergesse. ich arbeite selber in einer bank im bereich kreditanalyse und mir ist es immer wieder passiert das ich bilanz- und firmenanalysen für kreditkunden geschrieben hab die waren laut aussage vorstand höchst detailliert und brillant (weil das mir liegt, da hab ich meine stärken) und trotzdem hab ich auf den deckel bekommen weil ich so basics wie zinssätze und laufzeit der kredite vergessen hab in den kreditvorlagen.

    und genau diese problemtiefe die wir adsler haben ist es, die den unterschied zu "normalen" menschen ausmacht, die einfach nur aus laune, langeweile, faulheit etc. in ihrem verhalten ads-symptome streifen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Rebellion666
    antwortet
    Ich mach mich nicht lustig. Ich sag nur, dass man alles auf ADS leiten könnte. Aber es gibt viele Dinge, die haben gar nichts mit ADS zu tun und trotzdem benimmt man sich so, als hätte man ADS. das ist alle was ich sagen wollte.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Marine-Corporal
    antwortet
    Zitat von RebVk666 Beitrag anzeigen
    interessantes Thema, aber wenn ich mir so die Symtome angucke, dann müssste das jeder zweite haben.



    Bin auch ziemlich oft unaufmerksam, besonders wenn mich dinge nicht interessieren.



    Ja auch das trifft für mich zu, wie auch bei anderen nehm ich mal an.



    Ich träum den ganzen Tag vor mich hin, und bin irgendwo anders. Aber das haben auch viele. Das nennt man glaub ich auch Dissoziation.



    Ja, auch



    Ein großes Ja, wenn ich mich nciht zusammenreiße. Aber, das haben auch viele.



    trifft zu, ich suche aber auch die gefahr, das ist dann wohl wieder was anderes.



    Alos, dass gilt für jeden jugendlichen. Bin auch chaotisch, vergesse viel, konzentriere mich nciht richtig, verwechsle vieles und so weiter. Hab auch schon mal gedacht dass ich das hätte. Aber ich glaub nicht dran, weil das auf fast alle zutrifft.



    geht so.




    trifft auch nur manchmal zu. meistens hau ich was raus, obwohl es andere kränkt. Aber das nennt man glaub ich "direkt".



    jo.



    klar, wenns langweilig wird, hör ich auch nicht mehr zu.



    aber hallo, klappt bloß nicht immer, leider



    natürlich kann ich mich nicht unterordnen, warum sollte ich das auch tun.



    aber das können doch auch andere ursachen haben, als ADS



    Auf wen trifft das nicht zu?



    Stimmt bin ich. Es muss immer was neus her. Aber mich langweilt sowieso das halbe Leben.

    Aber sonst wars echt spannend.
    sorry, aber ich bitte dich das nicht ins lächerliche zu ziehen. das was du als "hat doch jeder" beschreibst mag zwar phasenweise stimmen, aber bei ads-betroffenen in einer form ausgeprägt die du dir als aussenstehender nicht vorstellen kannst. für aussenstehende ist das unverständlich das wir "anders" sind. ich würde dir empfehlen qualifizierte fachliteratur zu lesen und zu verstehen, dann würdest du eventuell auch anders darüber denken.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Valerius 38
    antwortet
    Exakt, demnach müßte das jeder haben, also kann man alle psychologischen Eigenarten der Menschen letztenendes doch einfach auf ADHS abschieben. Gebt doch einfach allen Ritalin, dann würde es wohl weniger Revolutionen geben...
    OPIUM FÜRS VOLK!!!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Rebellion666
    antwortet
    interessantes Thema, aber wenn ich mir so die Symtome angucke, dann müssste das jeder zweite haben.

    Zitat von Nightcrawler Beitrag anzeigen
    Ich versuche mal „noch“ einige Symptome zu nennen:
    Unaufmerksam und ablenkbar
    Bin auch ziemlich oft unaufmerksam, besonders wenn mich dinge nicht interessieren.

    [*]vermehrte Ablenkbarkeit bei einzelnen Tätigkeiten, die nicht sehr stark motivieren[*]schnell wechselnde Brennpunkte des Interesses
    Ja auch das trifft für mich zu, wie auch bei anderen nehm ich mal an.

    Hyperaktiv und/oder „verträumt“
    Ich träum den ganzen Tag vor mich hin, und bin irgendwo anders. Aber das haben auch viele. Das nennt man glaub ich auch Dissoziation.

    andauernde innere Unruhe – vor allem wenn stilles zuhören und/oder warten erwartet wird.
    Ja, auch

    Impulsiv
    Ein großes Ja, wenn ich mich nciht zusammenreiße. Aber, das haben auch viele.

    [*]ungeduldig – warten fällt schwer und macht reizbar[*]Unterschätzen von möglichen Gefahren
    trifft zu, ich suche aber auch die gefahr, das ist dann wohl wieder was anderes.

    Wirkt zerstreut und chaotisch
    Alos, dass gilt für jeden jugendlichen. Bin auch chaotisch, vergesse viel, konzentriere mich nciht richtig, verwechsle vieles und so weiter. Hab auch schon mal gedacht dass ich das hätte. Aber ich glaub nicht dran, weil das auf fast alle zutrifft.

    Kommunikation und soziale Kontakte oft schwierig
    geht so.


    [*]mangelnde Einschätzung von sich selbst und anderen, also kaum bis kein Einfühlungsvermögen
    trifft auch nur manchmal zu. meistens hau ich was raus, obwohl es andere kränkt. Aber das nennt man glaub ich "direkt".

    [*]Integration in Gruppen meistens sehr schwierig
    jo.

    scheint einfach abzuschalten
    klar, wenns langweilig wird, hör ich auch nicht mehr zu.

    [*]will seinen Willen durchsetzen
    aber hallo, klappt bloß nicht immer, leider

    [*]kann sich nur schwer einordnen bzw. unterordnen
    natürlich kann ich mich nicht unterordnen, warum sollte ich das auch tun.

    [*]ist entweder himmelhoch jauchzend oder zu Tode betrübt
    aber das können doch auch andere ursachen haben, als ADS

    [*]kann sich total begeistern oder auch störrisch verweigern, je nach Interesse
    Auf wen trifft das nicht zu?

    [*]ist schnell gelangweilt
    Stimmt bin ich. Es muss immer was neus her. Aber mich langweilt sowieso das halbe Leben.

    Aber sonst wars echt spannend.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Valerius 38
    antwortet
    Also ich finde diesen Threat mehr als interessant, weil er die Aussagen, zweier unabhängiger Kinder-Psychologen unterstützt, mit denen ich gesprochen habe.Es ging dabei eigentlich darum, wie ich reagieren sollte, wenn mein Sohn mit Macken aufwartet, die er eindeutig von seinem großen Bruder hat, aus der ersten Ehe meiner Ex-Frau. In der Schule hat man den Bruder halt während einer üblichen Schuluntersuchung auf den Kopf gestellt, und ihn an einen Kinderpsychologen, wegen Verdacht auf ADHS (mit dem berühmten >H<!), überwiesen. Dummerweise hat meine Exe ihn genau zur falschen Psychopatin gebracht, eine, die nur kurz untersucht, und sofort Ritalin verschreibt, weil man damit nicht nur die Kinder, sondern auch die Eltern ruhig stellt.
    Wegen anderer Vorfälle hatte ich dann die Möglichkeit mit zwei anderen Psychologen zu sprechen, hauptsächlich wegen meines eigenen Sohnes, aber die fragten eben auch nach dem Bruder, nach seinem Verhalten, das Verhalten der Eltern darauf, u.s.w.
    Den Verdacht, wden ich zuvor schon hatte, bekam ich dann bestätigt: der große Bruder, jetzt 14 jahre alt, hat kein ADHS, auch kein ADS, sondern ist einfach nur schlecht erzogen. das was ich auch schon feststellen mußte, und ein Grund, warum meine Ehe scheiterte, aber das ist eine andere Sache...
    Er hat keine Konzentrationsstörungen, ihm wurde nur nie beigebracht, wie wichtig es ist, sich auf eine Arbeit, auf eine Sache zu konzentrieren, um ein vernünftiges Ergebnis zu erhalten. Schuld daran ist die Erziehung, bzw, dessen vollkommenes Fehlen. Er hat immer alles bekommen, was er wollte, immer Hilfe bekommen, wenn er einfach kein Bock auf etwas hatte (wie Hausaufgaben etc.), einfach nur aus dem Grund, weil Mutter und Oma keinen Bock auf ein quengelieges Kind hatten. Deswegen wurden Konsequenzen, die man androhte, nie durchgezogen, weil es eben nervig war, sich dann mit ihm rum zu schlagen. Da war Ritalin doch einfach eine optimale Lösung! Mir tut dieses Kind einfach nur noch leid, weil mit dieser ja, ach so perfekten Erziehung ja weiter gemacht wird. Ich mache mir nur Sorgen um meinen Sohn, der vieles Nachahmt, vor allem das egomanische Verhalten seines Bruders, weil er ja immer sieht, er kriegt damit ja auch immer alles.
    Bei mir weiß er mittlerweile, daß er damit nicht weit kommt, weil ich ihm zu den Konsequenzen seines Tuns auch immer eine Erklärung liefere, also Zeit und Geduld in eine Erziehung investiere. Befürchte nur zwei Dinge: 1. das seine Mutter es sich später auch leichter machen will, und ihm Ritalin verpassen läßt, damit sie ihre Ruhe hat, und 2. daß er zu mir, wo er Konsequenzen zu spüren bekommt, nicht mehr gerne hingehen will.
    Ich meine, beim ersten Punkt habe ich ja sowieso ein Mitspracherecht, und wenn sie dieses übergeht, hetze ich meiner Ex das Jugendamt auf den Hals, was auch bedeuten würde, daß man den Fall des großes Bruders überprüft, und ihn ihr vielleicht auch wegnehmen würde, was sicherlich zum Gunsten des Kindes sein würde!

    Ich selber habe auch so einige Zeichen der ADS-Formen, die hier beschrieben wurden, aber ich habe mich mit ihnen arrangiert. Vier, oder mehr Dinge auf einmal zu tun, ist für mich als Koch manchmal mehr als hilfreich, und auch mein gutes Zeitgefühl hat sich als klasse erwiesen. Depressionen habe ich meistens nur wegen meines starken Gerechtigkeitssinnes, und der Erkenntnis, daß dies in einer Welt voller Egoisten nicht sehr leicht ist.
    Wenn ich mal zu aufgewühlt bin, greife ich auf natürliche Mittel, wie Baldrian zurück. Johanniskraut wirkt bei mir nicht einmal nach zwei Jahren.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Marine-Corporal
    antwortet
    Also ich nehme noch keine Medikamente, aber das Thema Haarausfall hab ich auch so. Ich hab heftige Geheimratsecken und graue Schläfen (bei schwarzen Haaren).

    Im Moment mach ich ein Coaching um erstmal mit den normalen Alltagssituationen zurecht zu kommen. Hab mit nem Coach meine Wohnung komplett umgestaltet und Flächen für wichtige Dinge geschaffen. Wenn ich überlege wie oft ich Handy, Telefon, Uhr, MP3-Player, Schlüssel, Brieftasche suche.

    Dazu meine Eltern eingeschaltet um finanzielle Dinge zu erledigen. Ich hab nen Haufen Kohle verdient, aber irgendwie nie Geld auf dem Konto. Ich glaub wenn ich so die ganzen Mahngebühren und Inkasso-Kosten der letzten Jahre zusammenrechne, da könnte ich mir bald nen flotten Neuwagen von kaufen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Valen
    antwortet
    Bei mir ist's noch wie bislang bekannt. Wobei jetzt sehr interessant, dass mein Neffe wohl auch in die Richtung tendiert. Bzw., noch interessanter: Bei ihm wurde eine Stoffwechselstörung festgestellt, wodurch auch das Haemoglobin nicht richtig arbeitet, welches für den Sauerstofftransport verantwortlich ist im Blut. Macht also echt Sinn, dass das eben genau dieselben Probleme eines ADSler's verursachen kann. Nur gewisse andere Besonderheiten bei ihm, die sich ziemlich exakt auch bei mir finden, lassen sich aber nicht mit nur ADS, wohl aber mit der Stoffwechselerkrankung (besser wäre Syndrom, denn man hat es nunmal einfach)!

    Finde das ziemlich interessant und werde da für mich auch mal nachforschen lassen. Ich werd das Gefühl nicht los, dass ADS sowieso nur das Schema der Symptome von einer anderen Ursache ist. Bei mir sowieso.

    Mal an die ADSler gefragt, die auch Metylphenidat (Ritalin, Medikinet, Equasym, Concerta, etc.) einnehmen: Wie sieht's mit Nebenwirkungen aus? Unscharfes Sehen (hin und wieder)? Magenprobleme? Appetitlosigkeit? Müdigkeit? Haarausfall? Beäuge nämlich derzeit meinen Haaransatz, gerade bei den Geheimratsecken. Wenn ich überlege, wann mir zum ersten Mal gewisser Haarausfall aufgefallen ist, was aber von der Menge (100 pro Tag) wohl noch normal war, aber jetzt bin ich mir nicht mehr so sicher, dann ist das so meine ich, ungefähr seit dem Einnehmen von Metylphenidat. *schulterzuck*

    Und bei Euch so?

    Einen Kommentar schreiben:


  • endar
    antwortet
    Keine Einzeilerparade bitte.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Marine-Corporal
    antwortet
    Zitat von Lt. Cmdr Lin Beitrag anzeigen
    Bump!
    Jemand was Neues beizutragen?
    ja, letzte woche wurde bei mir im alter von 29 ADS diagnostiziert.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X