Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Gender-sensible Schreibweise - überflüssig oder sinnvoll?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Im Deutschen kann ich es zumindest im Ansatz verstehen, da hier lange Zeit Personen, die vom rein weiblichen oder ein männlichen abweichen diskriminiert wurden. Eine 3. Option in Dokumenten einzuführen war daher sinnvoll.

    Aber alles darüberhinaus driftet schnell ins Absurde ab.Facebook hat wie viele Gender? Viele davon sind augenscheinlich das Gleiche, aber das darf ich bestimmt nicht sagen, sonst fühlt sich irgendwer angegriffen. Traurigerweise hat aber bisher jeder dabei versagt mir ein 3. Geschlecht zu zeigen, das weder männlich noch weiblich ist.

    OK, außer "Apache Kampfhelikopter". Ein Transformer, und natürlich dieser Mann hier, kann sich sehr wohl als solches identifizieren.
    https://www.youtube.com/watch?v=WPMDCJrRpT8

    Wobei ich den Genderwahn sowieso nicht verstehen kann. Warum ist das "Gender" den Leuten so unfassbar wichtig? Sollte es nicht völlig egal sein, ob wir männlich, weiblich oder Helikopter sind?

    Kommentar


      Das Problem ist einfach, dass man eine Sprache teilweise umstellt und zig Geschlechter einführt, die teilweise nicht einmal eine Personenanzahl im zweistelligen Bereich betreffen. Ich habe keine Problem, wenn jemand sich als Mann oder Frau fühlt. Aber mittlerweile ist's halt auch irgendwie möglich sich als geschlechtsunentschlossenes Einhorn betiteln zu lassen. Soll jeder wie er will. Aber Toleranz bedeutet auch, dass man es akzeptiert, wenn man das einfach nicht nachvollziehen kann oder sich, mit dem Thema, einfach nicht großartig befassen will, aus mangelndem Interesse.

      Kommentar


        Zitat von I'm Batman Beitrag anzeigen
        Soll jeder wie er will.
        Meinetwegen. Es interessiert mich nicht was die Peron für sich macht, aber ...
        Zitat von I'm Batman Beitrag anzeigen
        Aber Toleranz bedeutet auch, dass man es akzeptiert, wenn man das einfach nicht nachvollziehen kann oder sich, mit dem Thema, einfach nicht großartig befassen will, aus mangelndem Interesse.
        ... hier liegt der Haken. Diese Personen sind oft nicht tolerant. Sie verlangen von mir ihre Genderbegriffe zu verwenden, obwohl ich das nicht will (und beschuldigen mich dann Sexist oder sonstwas zu sein). Das nennt man auch Diktatur der Minderheit, und diese bin ich nicht gewillt zu unterstützen, denn gegenüber Intoleranz muss man nicht tolerant sein.

        Wie schon geschrieben ist es der völlig falsche Ansatz Menschen über Sprache zur Gleichberechtigung, oder was auch immer diese Leute mit dutzenden Genderbegriffen erreichen wollen, zu bewegen. Das ist ein äußerer Zwang, der abgelehnt wird. Wenn du Gleichberechtigung haben willst, dann musst du die Menschen dazu bringen Gleichberechtigung zu leben.

        Jeder Mensch ist einzigartigartig, und doch sind wir alle gleich.

        Kommentar


          Zitat von pollux83 Beitrag anzeigen

          ... hier liegt der Haken. Diese Personen sind oft nicht tolerant. Sie verlangen von mir ihre Genderbegriffe zu verwenden, obwohl ich das nicht will (und beschuldigen mich dann Sexist oder sonstwas zu sein). Das nennt man auch Diktatur der Minderheit, und diese bin ich nicht gewillt zu unterstützen, denn gegenüber Intoleranz muss man nicht tolerant sein.

          Wie schon geschrieben ist es der völlig falsche Ansatz Menschen über Sprache zur Gleichberechtigung, oder was auch immer diese Leute mit dutzenden Genderbegriffen erreichen wollen, zu bewegen. Das ist ein äußerer Zwang, der abgelehnt wird. Wenn du Gleichberechtigung haben willst, dann musst du die Menschen dazu bringen Gleichberechtigung zu leben.

          Jeder Mensch ist einzigartigartig, und doch sind wir alle gleich.
          Das ist ja auch genau das, was ich bemängel. Gerade Personen, die sich selbst gerne als woke sehen oder gar bezeichnen, rufen gerne am lautesten nach Toleranz, sind aber selbst zu dieser nicht fähig.

          Kommentar


            https://www.saechsische.de/politik/d...e-5515854.html

            Ja ein kleiner Schritt in die richtige Richtung!

            Für mich als klardefinierten Gegner des Genderwahnsinns ist es aber durchaus akzeptabel diese Paarformen (Liebe Schülerinnen, liebe Schüler) zu verwenden. Aber bitte nicht diese komischen Sonderzeichen (* : _). Das tut mir als Freund des geschriebenen Wortes einfach nur noch weh.
            Meine Beiträge sind genderfrei und das ist gut so

            Kommentar


              Zitat von Mr.Viola Beitrag anzeigen

              Für mich als klardefinierten Gegner des Genderwahnsinns ist es aber durchaus akzeptabel diese Paarformen (Liebe Schülerinnen, liebe Schüler) zu verwenden.
              Wow. Dass du stinknormale Höflichkeitsformen als "akzeptabel" bezeichnest, zeugt von einer gelassen-milden Großzügigkeit, wie man sie heute nur noch selten findet.
              Republicans hate ducklings!

              Kommentar


                Zitat von Mr.Viola Beitrag anzeigen
                https://www.saechsische.de/politik/d...e-5515854.html

                Für mich als klardefinierten Gegner des Genderwahnsinns ist es aber durchaus akzeptabel diese Paarformen (Liebe Schülerinnen, liebe Schüler) zu verwenden.
                Diese Paarform gibt es seit Jahrzehnten. Schön, wenn diese für Dich zumindest akzeptabel ist.

                Die Nennung der weiblichen und männlichen Form lässt im Gegensatz zum Gender-Gap diverse Geschlechtsformen weg. Das ist der Unterschied. Eben deshalb gibt es ihn ja. Neutrale Beschreibungen (Lehrkräfte; Schülerschaft) hingegen wären eine Lösung.

                Die Formen des möglichen Gendern sind vielfältig. Das ist einerseits eine Chance, andererseits liegt da auch ein großes Problem, denn alle gendern wie sie wollen. Ob Sternchen, Mediopunkt, Schrägstrich, Unterstrich oder was auch immer.

                Es gibt auch die Möglichkeit, der personalisierten Beispielform und vieles mehr.


                Mein Problem mit dem Gendern ist ein ganz anderes. Ich sehe durchaus den Sinn dahinter (Bewusstsein bildet sich durch Sprache), aber gendern beißt sich mit Inklusion. Denn die Texte und auch die gesprochene Sprache wird schwerer verständlich, gerade für Menschen, die eigentlich einfache oder leichte Sprache benötigen.

                Um hier also dem durchaus legitimen Anspruch auf sprachliche Wahrnehmung einer sehr kleinen Gruppe nachzukommen, die aber die Texte ja durchaus versteht, wird die sehr große Gruppe von Menschen im eigentlichen Verstehen stark benachteiligt, die ein einfacheres Verständnis benötigen. Und die würde ich auf mind.10 % der Bevölkerung schätzen.

                Kommentar


                  Naja dem genderwütigen Gesellschaftsspektrum sind diese stinknormalen Höflichkeitsformen leider auch teilweise nicht genug. Ohne Sternchen ist man bei denen unten durch. Die sind nicht so großzügig wie ich
                  Meine Beiträge sind genderfrei und das ist gut so

                  Kommentar


                    Zitat von Mr.Viola Beitrag anzeigen
                    Naja dem genderwütigen Gesellschaftsspektrum sind diese stinknormalen Höflichkeitsformen leider auch teilweise nicht genug. Ohne Sternchen ist man bei denen unten durch.
                    Ich bin ja der Auffassung, dass man die eigene Höflichkeit nicht von dem Verhalten anderer abhängig machen sollte (oder der Wahrnehmung des Verhaltens)

                    Die sind nicht so großzügig wie ich
                    Aha. Und weil du meinst, dass irgendwelche Leuten irgendwas nicht reicht, sind Umgangsformen und Höflichkeit für dich nicht mehr selbstverständlich, sondern nur noch ein Zugeständnis?
                    Ich finde ja, dass man ein bisschen aufpassen muss mit der Aufregerei, sonst landet man nämlich an einem Punkt, an denen zu einem negativen Abziehbild seiner "Gegner" wird und ihnen in Sachen Wut und Empörung in nichts nachsteht.




                    Republicans hate ducklings!

                    Kommentar


                      Zitat von Chey Beitrag anzeigen

                      Mein Problem mit dem Gendern ist ein ganz anderes. Ich sehe durchaus den Sinn dahinter (Bewusstsein bildet sich durch Sprache), aber gendern beißt sich mit Inklusion. Denn die Texte und auch die gesprochene Sprache wird schwerer verständlich, gerade für Menschen, die eigentlich einfache oder leichte Sprache benötigen.

                      Um hier also dem durchaus legitimen Anspruch auf sprachliche Wahrnehmung einer sehr kleinen Gruppe nachzukommen, die aber die Texte ja durchaus versteht, wird die sehr große Gruppe von Menschen im eigentlichen Verstehen stark benachteiligt, die ein einfacheres Verständnis benötigen. Und die würde ich auf mind.10 % der Bevölkerung schätzen.
                      Einfache und Leichte Sprache ist ein durchaus interessantes Thema und ich kann das Argument auch nachvollziehen. Ich bin auch der Auffassung, dass Aktivisten (gleich welcher Art) nicht immer wirklich das Interesse ihrer "Schutzgruppe" verfolgen oder es auch nur wirklich verstehen.

                      Ich halte das Argument aber nicht für wirklich überzeugend. Leichte Sprache hat ja ganz feste Regeln, wie z.B die Vermeidung von Nebensätzen etc. pp.
                      https://www.leichte-sprache.org/wp-c...te_Sprache.pdf

                      Deswegen sollten Dokumente grundsätzlich in die Leichte Sprache übersetzt werden, d.h. völlig neu verfasst werden. Wenn ich z.B. Schilder und Tafeln in Museen nehme oder ein Schreiben einer Behörde, so macht ein Sternchen dann auch nicht mehr viel aus.

                      Dass das 10% der Bevölkerung sind, die Leichte Sprache benötigen, halte ich für übertrieben.
                      Republicans hate ducklings!

                      Kommentar


                        Zitat von endar Beitrag anzeigen

                        Ich halte das Argument aber nicht für wirklich überzeugend. Leichte Sprache hat ja ganz feste Regeln, wie z.B die Vermeidung von Nebensätzen etc. pp.
                        https://www.leichte-sprache.org/wp-c...te_Sprache.pdf
                        Streng genommen hat sie das nicht. Das Netzwerk leichte Sprache ist aber ein Grundkonsens, an den sich die meisten orientieren und halten.

                        Zitat von endar Beitrag anzeigen
                        Deswegen sollten Dokumente grundsätzlich in die Leichte Sprache übersetzt werden, d.h. völlig neu verfasst werden. Wenn ich z.B. Schilder und Tafeln in Museen nehme oder ein Schreiben einer Behörde, so macht ein Sternchen dann auch nicht mehr viel aus.
                        Ob es etwas ausmacht oder nicht, entscheiden nicht wir beide, ja selbst geschulte Übersetzer nicht. Das entscheidende Kriterium ist die Kontrollgruppe von Betroffenen.

                        Und das sich leichte Sprache und gendern derzeit größtenteils ausschließen, darüber ist sich die Fachwelt weitestgehend einig. Das würde sich, würde man jetzt einheitlich und abgestimmt gendern, in 10-20 Jahren ändern, weil sich dann auch -wenn auch langsam- das Sprachverständnis der Betroffenen ändert, aber man würde sie für diesen Zeitraum ausschließen.

                        Wobei ja nur wenige Texte in leichter Sprache vorliegen. Da könnte man schlicht auf das gendern weitestgehend verzichten, was ja auch gemacht wird.

                        Das Problem ist somit vielmehr die einfache Sprache, die keinerlei abgestimmte Regeln hat sondern die nur das Ziel hat, einfach und verständlich zu sein. Und dem steht das gendern eben auch entgegen.

                        Zitat von endar Beitrag anzeigen
                        Dass das 10% der Bevölkerung sind, die Leichte Sprache benötigen, halte ich für übertrieben.
                        Das habe ich auch nicht geschrieben. Leichte Sprache ist im Schwerpunkt für geistig beeinträchtigte Menschen. Einfache Sprache hingegen für alle, die mit Deutsch ihre Schwierigkeiten haben. Das sind z.B. ein großer Teil von Menschen mit Migrationshintergrund, Menschen, die einfach eine Lese-oder Verständnisschwäche haben, ebenfalls geistig Beeinträchtigte und wohl noch ein paar Gruppen mehr. Und da halte ich 10 % eher für knapp geschätzt.

                        Kommentar


                          Zitat von endar Beitrag anzeigen

                          Einfache und Leichte Sprache ist ein durchaus interessantes Thema
                          Wenn es dich näher interessiert: Ich finde Lucia Clara Rocktäschel hierbei interessant, die ja eine Genderaktivistin ist, sich aber gleichzeitig auch mit leichter Sprache beschäftigt und insofern hier genau an der Schnittstelle sitzt.

                          Gendern in Leichter Sprache – eine Anleitung (genderleicht.de)

                          Sie ist also pro gendern und beschreibt, was wohl maximal möglich ist. Viele gehen aber nicht ganz so weit wie sie.

                          Kommentar


                            Zitat von Mr.Viola Beitrag anzeigen
                            Ja ein kleiner Schritt in die richtige Richtung!

                            Für mich als klardefinierten Gegner des Genderwahnsinns ist es aber durchaus akzeptabel diese Paarformen (Liebe Schülerinnen, liebe Schüler) zu verwenden. Aber bitte nicht diese komischen Sonderzeichen (* : _). Das tut mir als Freund des geschriebenen Wortes einfach nur noch weh.
                            Ich freue mich über diese Nachricht wirklich mehr als ich sollte. Können wir das bitte auch im restlichen Land einführen? Ich bin das herumgegendere inzwischen einfach nur leid.

                            Aus Interesse habe ich mir mal die Definition von "nichtbinärer Geschlechtsidentität" angesehen und dabei festgestellt, dass ich per Definition non-binary bin. Und der Grund dafür ist einfach, denn anstatt die neusten wissenschaftlichen Erkenntnisse zu verwenden, die aussagen, dass zwischen Männern und Frauen ein stetiger Übergang existiert, orientieren sich LGBT & Co an der veralteten Vorstellung von Mann und Frau die keine Abweichungen zulässt.
                            Es ist also kein Wunder, wenn es dutzende Gender gibt, wenn man versucht jedem einen Punkt auf dem Diagramm zuzuweisen und Mann, bzw Frau nur als 100 % Zustand definiert. Zumal dieser Zustand von der Gesellschaft als Rollenbild definiert wurde und inzwischen ebenfalls veraltet ist.

                            Kommentar


                              Wie hoch muss der IQ eigentlich sein, um zu begreifen, dass grammatisches Geschlecht mit biologischem Geschlecht nix zu tun hat? Wenn ich mir eine angezündete Kerze ansehe, fallen der Kerzenflamme nicht in dem Moment die Titten ab, wenn ich mich entscheide, lieber Kerzenlicht zu schreiben. Allerdings wissen wir spätestens seit Orwell's 1984, dass Sprache zu manipulieren, um politische/dogmatische Ideologien in die Köpfe der Bevölkerung zu zwängen, die Methodik faschistoider und/oder totalitärer Systeme ist. Das hätte Hallervorden in einer gebildeten Gesellschaft also gar nicht nochmal an der deutschen Geschichte verbeispielichen müssen.
                              Dear Sirs, Madams, and those who fit in neither - 1984 war als Warnung gedacht, nicht als Anleitung. Das muss anscheinend noch ein paar Mal wiederholt werden....

                              Oh, und wer das mit dem grammatischen und biologischem Geschlecht nicht glaubt, kann ja eine Stichprobe machen - einfach den nächsten Schnellhefter greifen und nachsehen, ob 'nen Pimmel dranhängt. Traut euch!

                              (Ich wollte erst eine Schublade als Beispiel verwenden, aber das hätte wohl wieder Sexismus-Vorwürfen wegen Aufruf zu Gewalt gegen Frauen gegeben. Soll halt das Männchen leiden....)
                              Karl Ranseier ist tot. Der wohl erfolgloseste Foren-Autor aller Zeiten wurde heute von einem Bus auf der Datenautobahn überfahren.

                              "Ich mag meine Familie kochen und meinen Hund" - Sei kein Psycho. Verwende Satzzeichen!

                              Star Wars 7? 8? Spin-Offs? Leute, das Haftmittel für meine Dritten macht bessere Filme!

                              Kommentar


                                (d. h. statt Bürger schreibt man Bürger_innen oder Bürger*innen)
                                Seit wann gehören Untenstrich, Stern oder Doppelpunkt in die deutsche Schrift?! Schrift und Sprache sind gewachsenes Kulturgut, älter wie die katholische Kirche und die will ja auch keiner abschaffen oder reformieren. Setzt die Gleichberechtigung der Frau wie sie seit Jahrzehnten in der Verfassung steht einfach durch statt meine Sprache zu verhunzen oder die "Zehn kleinen Negerlein" auf den Index zu setzen!

                                Veränderungen kommen aus des Volkes Mund und können und dürfen von selbsternannten "Experten" und politischen Trittbrettfahrern nicht von oben "verordnet" werden!

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X