Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die Physik hinter TENET, reine Fiktion?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Die Physik hinter TENET, reine Fiktion?

    Hallo, habe mir "Tenet" jetzt einmal auf UHD angeschaut. Mich fasziniert der Film.
    Zwar kenne ich das physikalische Gesetz der Entropie, aber ist die Umkehrung dieser nicht ganz unmöglich?

    Der Film thematisiert auch das "Großvater Paradoxum", welches sicher Jeder hier kennt?
    Welches schon allein von der Logik her, keine Reisen in die Vergangenheit erlaubt.
    Und das die Zeit sich von Gegenwart nur in die Zukunft bewegt.
    Soviel ich gelesen habe war Kip Thorne diesmal an dem Film nicht beteiligt?
    Was meint ihr zu dem jüngsten Werk von Christopher Nolan. Totaler Blödsinn und einfach nur eine spannende Geschichte? Oder gibt es doch ein klein wenig physikalische Wahrheit?
    Nun wünschen ich allen Usern hier noch eine schöne Weihnachtszeit und eine guten Rutsch ins neue Jahr.
    Gruß,
    Commander

    #2
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich die
    Entropie umkehren lässt in der Form, wie sie im Film gezeigt wird. Natürlich kann man lokal die Entropie, also die Unordnung verringern, indem man z. B. aufräumt, aber dadurch bewegt sich ein Objekt noch nicht rückwärts in der Zeit.

    Es gibt drei Zeitpfeile, von denen die fortschreitende Entropie nur einer ist
    . Ein zweiter ist die Ausdehnung des Universums, den man hier außer Acht lassen kann, aber der dritte ist der, wie wir Zeit wahrnehmen und den müsste man ebenfalls umkehren und das ist völlig unmöglich.
    Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
    endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
    Klickt für Bananen!
    Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

    Kommentar


      #3
      Die Physik hinter TENET, reine Fiktion?
      Ähh, Ja! Der Film benutzt den Begriff "Entropie" (bzw dessen Umkehrung) um eine lokale Umdrehung des Zeitpfeils zu erreichen. Diese Methodik ist beste Fantasy, genauso gut hätte man einen Zauberspruch murmeln können. Das ganze ist ein klassisches Beispiel der Methode, reale physikalische Begriffe als Tarnung zu verwenden, um narrativ gegen die bekannten Regeln der Physik zu verstoßen.
      Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
      Dr. Sheldon Lee Cooper

      Kommentar


        #4
        Danke Spocky und Enas Yorl, eure Aussagen decken sich auch mit gesunden Menschenverstand. Wenn ich Beispielsweise ein Glas fallen lassen, kann keine Kraft der Welt dieses Ereignis rückgängig machen und das Glas wie von Zauberhand wieder zusammensetzen und zurück in meine Hand schweben lassen.
        Das vermag allein die Film - und Videotechnik.
        Gruß,
        Commander
        Zuletzt geändert von Comander1956; 22.12.2020, 13:37.

        Kommentar

        Lädt...
        X