Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Erich von Däniken: Visionär oder Klappsmühle?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von Earl J. Hickey Beitrag anzeigen
    und ich wiederhole mich nochmal: warum ich das buch empfehle? weil es emotionlos ist, gut recherchiert, fakten aufzählt, kaum wertungen vornimmt. es beschreibt funde. nüchtern und sachlich betrachtet anhand der gegebenheiten ohne blühende fantasie, ohne wertung.
    Woran erkennst du, dass das Buch gut recherchiert ist?

    Kommentar


      @Earl J Hickey:

      Natürlich gibt es viele offene Fragen in der Wissenschaft und überhaupt auch in vielen anderen Bereichen. Und natürlich treiben sich auch "unseriöse" Wissenschaftler/Scharlatane rum und verkünden den Fund des Steins der Weisen. Wir leben nunmal in einer Welt der Superlativen. Nichts ist groß, kompakt, innovativ oder fantastisch genug und es muss immer eine Schippe drauf gegeben werden.

      Wenn man sich das aktuelle wissenschaftliche Umfeld ansieht, befinden wir uns eh gerade an einem Flaschenhals der Erkenntnisse. Wir haben beinahe alles mögliche erfasst, was wir mit unseren Mitteln erfassen konnten und nun treten sich die Wissenschaftler beinahe gegenseitig auf die Füße, indem sie sich gegenseitig zitieren und ihre Thesen ehrgeizig wiederlegen.

      Da gehören die ganzen selbsternannten Wissenschaftler auch dazu. Wann ist überhaupt jemand ein Wissenschaflter und wann nicht? Im Grunde kann jeder sich als Wissenschaflter bezeichnen, der nach Wissen und Erkenntnissen sucht. Also auch die Scharlatane und RockStars unter den Wissenschaftlern.

      Dass da jemand nun in den Lücken unseres Wissens rumbohrt, macht ihn nicht wirklich zu einem Wissenschaftler... eher zu einem Gläubigen, denn der Glaube ist nunmal schon immer dazu da gewesen Verständnislücken zu schliessen.

      In der Antike z.B. waren die sehr vielen Götter noch viel mächter und hatten alles in der Hand. Später, mit steigendem Wissen in allen Bereichen der Wissenschaft, wurden die Götter immer kleiner und unbedeutender bis es nur noch einen Gott gab. Und auch dieser eine Gott wurde immer kleiner und unbedeutender, so dass dieser Gott langsam aber stetig unseren Aliens ab den 30-40er Jahren des letzten Jahrhunderts weicht. Diese Aliens sind nicht mehr übernatürlich, sondern nur noch technologisch sowie evolutionär weiter fortgeschritten. Und auch diese Aliens werden immer kleiner werden, wenn wir der Natur immer mehr Geheimnisse entlocken werden.


      Das ist nunmal leider die einzige Erkenntnis, die sich aus unserer Menschheitsgeschichte des Wissens ergibt. Deshalb sollte man nicht zu sehr alles auf die große Waage legen und sich lieber seine eigenen Gedanken machen. Man sollte ruhig seine Meinungen und Erkenntnisse äußern, jedoch ist es nicht notwendig anderen diese aufzuzwingen, was leider solche Scharlatane wie z.B. Däniken... oder auch zum Teil sogar Steven Hawkins tun. Ja ja, Arroganz ist ein stetiger Wegbegleiter jedes Menschen
      Zuletzt geändert von Kristian; 19.08.2012, 08:28.

      Kommentar


        Auch nicht schlecht @Kristian: Däniken zusammen mit Steven Hawkins in den Scharlatan-Topf werfen! Wau!

        Kommentar


          Wenn Kristian wüsste, wovon er schwafelt, wüsste er auch, das der Physiker Hawking heißt. Aber die Grundlagen der Wissenschaftstheorie sind dann doch für viele "böhmische Dörfer". Und da fällt es dann schwer, zwischen Wissenschaft und Pseudowissenschaft zu differenzieren.

          Kommentar


            Zitat von xanrof Beitrag anzeigen
            Im Uebrigen verweise ich auf diesen Thread:
            http://www.scifi-forum.de/science-fi...appsm-hle.html

            Hier ist diese OT-Diskussion jetzt beendet.
            Wer weiter darueber reden will, kann gern nach nebenan gehen.

            Na...?

            Wer möchte weiter über die außerirdische Wahrheit diskutieren?

            Kommentar


              Versuch es mal mit was anderem als "Wahrheit"

              Zitat von Loengard Beitrag anzeigen
              Aber das kann ja gar nicht sein weil man Echnaton untersucht hat und dabei KEINE Erbkrankheit nachweisen konnte.

              Das heißt also im Klartext: Echnaton, Nofretete und Familien = doch Außerirdische!!!

              Ende aus, Micky Maus! Das wars für heute, Leute!
              Du glaubst wirklich, dass man in der Lage ist, zu sagen, dass jemand vor über 3000 Jahren keine Erbkrankheit hatte (abgesehen davon, dass so gut wie jeder irgendeine Erbkrankheit hat, die Frage ist nur, wie stark diese ausgeprägt ist), aber nicht, dass man feststellen könnte, dass die DNA außerirdisch ist
              "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

              Kommentar


                Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen
                Versuch es mal mit was anderem als "Wahrheit"
                DAS ist mal ne Herausforderung. Es mal mit was anderem als der Wahrheit zu versuchen.

                Naja, egal, der angesprochene Teilnehmer und Däniken-Verfechter Loengard ist inzwischen offenbar deaktiviert. Was ich ein bisserl schade finde, mir haben seine Beiträge gefallen, auch wenn sie etwas ... naja, eben diskussionswürdig waren.
                Zuletzt geändert von keepshowkeeper; 22.03.2013, 22:02. Grund: geht dich nix an

                Kommentar

                Lädt...
                X