Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Captain on the (Holo)Deck - Ein Star Trek Fan Film

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Captain on the (Holo)Deck - Ein Star Trek Fan Film

    Captain David Parsons, Kommandierender Offizier der USS Atlas NCC-80307, verbringt etwas Zeit auf dem Holodeck.



    Über einen Kommentar würden wir uns sehr freuen.
    USS Atlas - Star Trek LARP - www.uss-atlas.de

    #2
    Schade das hier noch keine Meinungen zum Fanfilm stehen... das ist hier doch ein Scifi / Star Trek Forum, oder? Immerhin gibt es das Thema hier bzw. den Thread schon seit rund 2,5 Wochen.

    Ich versuche dir mal eine neutrale objektive Meinung zu geben und ein kleines Notenranking in Form von Schulnoten. Ich habe mir
    den Film mehrmals angeschaut um eventuelle Denkfehler meinerseits zu minimieren.

    Story Idee / Szenenauswahl: Note 3
    Ausstattung / Kulisse: Note 2
    Dialogführung: Note 4

    Umsetzung gesamt: Note / Notendurchschnitt 3

    Story Idee / Szenenauswahl:

    Die Einleitung mit dem Schiff und den Schriftzug finde ich super, der Schriftzug hätte vielleicht auf Deutsch sein sollen wenn es sich um einen deutschen Fanfilm handelt... statt Captain on Holodeck vielleicht Captain auf dem Holodeck oder Holodeck Phantasien oder so... Oder das man den Schriftzug bilingual darstellt, also in Deutsch und Englisch. Ich selbst würde es gut finden, sich für eine Sprache für den gesamten Film zu entscheiden, also kein DEnglisch... Die Szene wo es um den Gang aufs Holodeck geht finde ich super, eine gute Idee.

    Gut wäre es bei der Szene am Anfang bevor man das Programm auswählt das die handelnde Person den Flur entlang geht, eine Art "Walk in" zur Holodecktür und dann erst auf dem Display was eingibt... das die Szene also nicht damit beginnt wie man schon davor steht. Das Ganze ist vielleicht Geschmackssache, für einen flüssigen Handlungsverlauf während des ganzen Filmes sind solche Zwischendinge / Zwischenszenen aber unabdingbar und aus meiner Sicht heraus notwendig.

    Was ein wenig abgehakt ist, ist der Übergang zwischen der Szene wo man das Holodeck betritt und der Szene wo man dort auf einmal in dem Theater sitzt, ein fließender Übergang wäre da gut gewesen...(Minute 0:42 / 0:43) also das man sieht, wie man in das Holodeck reingeht (sofern das umsetzbar ist!). Ich kenne da deine / eure Möglichkeiten vor Ort diesbezüglich nicht. Auch denkbar wären kleine Einspieler zwischen den Szenenübergängen... das wurde ja teilweise mit den Zwischeneinblendungen des Schiffes realisiert... Nach der Programmauswahl am Holodeckpanel könnte man ja einen kurzen Einblender bringen wie die Tür dann aufgeht... (ist jetzt nur ein Beispiel). Vielleicht ist sowas ja genauso umsetzbar wie das Einblenden des Raumschiffes zwischen durch.

    Die Szene ab 1:19 - 1:33 wirkt sehr in die Länge gezogen, man sieht und erkennt nicht was da auf dem Pad steht, in der Szene wäre es gut gewesen, direkt aufs Display zu zoomen damit der Zuschauer erkennt was da steht... was da steht könnte ja ein weiterer Beitrag zur Einleitung des Filmes und als Handlungsaufhängung dienen... Der Übergang von der Kommunikationsszene und der Szene (1:19) wo man im Pad was liest wäre etwas flüssiger, wenn man diese beiden Szenen ungeschnitten miteinander verknüpft... das heißt da keinen Cut / Schnitt macht sondern die Handlung fließend laufen lässt... Es ist wie beim Friseur: Zuviele nicht gut gemachte Schnitte verderben die Frisur... so ist es im Film auch...zuviele schlechte Schnitte verderben den Film.

    Es fehlt auch der Befehl an den Computer die Musik dann wieder anzumachen und diese auf der selben Lautstärke laufen zu lassen wie vor der Deaktivierung.

    Die Musik ab 1:34 finde ich gut, also das da was zu hören ist, sowas fehlt am Anfang des Filmes. Der Film soll gerade doch am Anfang Lust auf "Mehr" machen, mit (der richtigen) Musik kann man das immer erreichen. Ab der kleinen Flug Zwischenszene in der Minute 2:34, wo das Raumschiff zu sehen ist wäre es auch gut wenn man das Raumschiff fliegen "hört" also die Szene nicht ganz Tonlos ist.

    Diese Zwischenanimationen und die Idee dazu finde ich super. Das der Text danach wieder auf Englisch ist hingegen nicht so... man kann das Ganze auch auf Deutsch verfassen, wer das ins Englische übersetzt haben will, kann das Ganze via Übersetzer selbst realisieren.


    Dialogführung:

    Die Dialoge insgesamt wirken etwas steiff, gelangweilt vom Tonfall her, emotionslos und unnatürlich, wenn einer etwas sagt dauert es dann viel zu lange bis der Gegenüber auf das Gesagte eingeht. Führt den Dialog doch einfach mit der normalen Lockerheit wie man es im Alltag auch tun würde. Menschen die sich was anschauen sind Natürlichkeit gerade in der Dialogführung gewohnt und wollen das generell in Filmen ja auch sehen.

    Nicht das man das falsch versteht, ich möchte das Ganze nicht in Grund und Boden stampfen und mir ist bewusst das man auch kein Profi Schauspieler ist. Meine Kritik / Anregungen sollen nur dazu dienen um die eigenen Horizonte zu erweitern indem man ein neutrales Feedback von Aussen bekommt (was man hier mit dem Thema ja auch eigendlich möchte?!), man möchte doch auch das die Filme, die man dreht dem Publikum gefallen und Diese sich immer wieder neu raus kommende Filme, sofern das geplant ist, anschauen und nicht schon vorher sagen: Das Anschauen kann man sich sparen, die Filme sind nicht gut gemacht, von daher hier mein Feedback dazu.

    Ausstattung / Kulisse:

    Wie schon erwähnt finde ich die Einleitung mit dem Schiff super und auch die Holodeck Kulisse, die Idee dazu erst mal zu haben ist schon ein großer Pluspunkt, auch die Bühneneinblendung finde ich super, auch die Einbindung des Pads auf dem Holodeck und das Lcars mit der Tongebung am Holodeckeingang finde ich gut.

    Eine Zwei statt eine Eins nur desweiten weil die Kulisse im Theater / Kino während den Kommunikationen und auch die Person auf der Bühne etwas steiff wirkt und weil der Captain Schmuck / einen Ring trägt den man deutlich im Film erkennt (ab Minute 1:20). Soweit ich weiß trug nur Worf (eine Schärpe) und Fähnrich Ro Schmuck (Ohrring), diesen musste sie sogar beim Dienstantritt abnehmen (später erhielt sie eine Sondergenehmigung und durfte ihn dann auch im Dienst tragen).

    Einen Menschen / Offizier / Captain mit Ehering habe ich in den ganzen Folgen nicht gesehen wovon also auszugehen ist, dass das Ringtragen im Dienst entweder unüblich oder verboten ist... vielleicht habe ich in den Folgen auch mal was übersehen und ich irre mich in dem Punkt... auch ich bin nicht perfekt... !

    Fazit:

    Die Note 3 klingt erstmal sehr hart... eine Note 1 bedeutet für mich das alles stimmig sein muss, keine groben Fehler vorhanden sein müssen, diese Note vergebe ich fast nie... Durch die ganzen Dinge / "Fehler" die ich in der kurzen Filmlaufzeit entdeckt habe ergibt sich noch enormes Potential nach oben was man erstmal rauskitzeln muss / könnte wenn man das möchte. Ich habe an der Stelle nicht vergessen das es ein Fanfim, vielleicht auch erst mal nur ein Prototyp eines Filmes ist.

    Der Film hat sehr großes Potenzial, wenn man einige oder all die Dinge die ich aufgezählt habe abstellen oder verbessern würde und zukünftig auf einige der Dinge wie die Übergänge usw. achtet dann ist das schon ein großer Fortschritt. Meine Bewertung soll nicht der Denunzierung sondern zur Verbesserung dienen. Ich hoffe das mein Beitrag diesbezüglich richtig interpretiert und gedeutet wird.

    Ich habe großen Respekt davor, das ihr / euch die Mühe, Zeit und Arbeit macht so ein Projekt durchzuführen, ich kann mir vorstellen das es nicht einfach ist so was auf die Beine zu stellen.
    Zuletzt geändert von Nebulaklasse; 08.09.2019, 11:14.

    Kommentar


      #3
      Hallo Nebulaklasse,

      zuerstmal danke, dass du unseren Kurzfilm angeschaut _und_ eine ausführliche Kritik verfasst hast.
      Ich werde heute nur ganz kurz auf deine Kritik eingehen, später antworte ich noch ausführlicher.

      Durch die direkte Einbindung des Youtube-Videos in den ersten Beitrag ist leider der Beschreibungstext auf Youtube weggefallen. Der hätte Vieles erklärt. Deshalb poste ich ihn hier nochmal:

      Dies ist unser allererster Versuch etwas mehr zu machen als nur eine kurze Videobotschaft oder einen Logbucheintrag. Es ist nichts weiter als ein Test für den Greenscreen, die Kamera, Filmen, Beleuchten, Schauspielern, Schneiden, Tonmischen, Rendern und alle anderen Prozesse, die mit dem Filmemachen zusammenhängen. Wir wissen, dass der Film sehr kurz ist aber wir haben für den Anfang mit der Fertigstellung unser selbst gestecktes Ziel erreicht. Wir möchten mit der Zeit besser werden.

      Das Einzige, was wir _nicht_ selbst machen können, ist Musik komponieren. Deshalb suchen wir einen Komponisten (m/w/d), der gerne zu unseren kommenden Projekten beitragen möchte. Bitte hinterlasse uns einen Kommentar, wenn du Interesse hast.
      Viele Grüße,
      Section31

      USS Atlas - Star Trek LARP - www.uss-atlas.de

      Kommentar


        #4
        Die Umsetzung der Idee "Captain auf dem Holodeck" finde ich recht gelungen. Mich störte das Statische dabei nicht. Erinnert mich an alte gut gemachte Bühnenbilder oder an die tschechischen Verfilmungen von Jules Verne mit den wundervollen Stichen als Hintergrund. Mit den Dialogen müsst ihr noch was machen. Zu steif, zu gekünstelt im Ausdruck.


        (Karel Zemann's "Erfindung des Verderbens" von 1958)

        Kommentar


          #5
          Zitat von USS Atlas Beitrag anzeigen
          Hallo Nebulaklasse,

          zuerstmal danke, dass du unseren Kurzfilm angeschaut _und_ eine ausführliche Kritik verfasst hast.
          Ich werde heute nur ganz kurz auf deine Kritik eingehen, später antworte ich noch ausführlicher.

          Durch die direkte Einbindung des Youtube-Videos in den ersten Beitrag ist leider der Beschreibungstext auf Youtube weggefallen. Der hätte Vieles erklärt. Deshalb poste ich ihn hier nochmal:



          Viele Grüße,
          Section31
          Gern geschehen, ich wünschte, es hätten noch mehr Leute ihre Meinung zum Film geschrieben, vielleicht auch andere Aspekte, Anregungen etc. Wegen der Filmmusik... habt ihr denn schon Jemanden gefunden der das übernimmt? Zufälligerweise bist du bei mir an einen Musiker geraten der da einige Möglichkeiten hat. Ob sie euren Ansprüchen genügen weiss ich jedoch nicht, schickt mir doch mal eure Vorstellungen per PN diesbezüglich wie eine Zusammenarbeit zwecks der Sache aussehen könnte.

          Kommentar


            #6
            So, hier wie versprochen die ausführliche Antwort:

            Vorweg:
            Die erste Frage ist natürlich immer welchen Anspruch man an so ein "Produkt" hat. Wir selbst hatten eigentlich erstmal garkeinen Anspruch an uns selbst, da das ja garkein "richtiger" Film sein sollte, sondern einfach nur ein paar Probeaufnahmen für einen Test. Wobei, das stimmt nicht ganz. Ich selbst hatte schon den Anspruch an eine korrekte Uniform, möglichst schöne CGI und passende Soundeffekte. Und ich denke auf der Strecke kann der Film schonmal punkten.

            Zum Thema Deutsch oder Englisch:
            Der englischen Ausdruck "Captain on the deck!" (z.B. wenn der Captain die Brücke betritt) kommt im Deutschen IMHO einfach nicht so gut rüber wie im englischen Original. Da ich persönlich viel Englisch spreche(n muss) merke ich bisweilen auch nicht mal den Unterschied ob ich gerade Deutsch oder Englisch lese. Danke für den Hinweis in Zukunft darauf zu achten, dass die Sprache einheitlich (Deutsch) ist. Da wir sowieso englische Untertitel bei Youtube verwenden, ist das für internationale Zuschauer (und von denen haben wir definitiv welche!) dann auch kein Problem.

            Zum Thema Szenenauswahl/Hintergründe:
            Wie ihr wisst, ist der Film vor einem Greenscreen gedreht. Aus Platzgründen ist es in meinem "Studio" (zumindest bisher) garnicht möglich, Szenen in einem Gang zu drehen oder durch Türen zu gehen.
            Die Person auf der Bühne wirkte deshalb so "steif", weil das ein Standbild war! *lol* Ich musste ja erstmal Bilder von selben Opernhaus aus verschiedenen Blickwinkeln finden und da war das Angebot leider sehr begrenzt. Deshalb suche ich noch Hintergründe für weitere Szenen (Korridor, Quartier, Brücke, usw.). Am schönsten wären IMHO 3D-gerenderte Bilder aber ich verfüge leider über keine eigenen 3D-Modelle und kenne bisher auch niemanden, der sowas zur Verfügung stellen kann und will.
            @Nebulaklasse: alternativ wäre natürlich eine "echte" Kulisse möglich, da kämen evtl. du und deine Inneneinrichtung uns Spiel...

            Drehbuch/Schnitt:
            Es stimmt, dass das Timing beim Schnitt verbesserungswürdig ist. Manche Szenen sind zu lang, z.B. die PADD-Leseszene. Das war einfach eine Aneinanderreihung von ein paar simplen Szenen, die wir für umsetzbar hielten. Aber deshalb machen wir es ja - um dazu zu lernen.

            Dialoge:
            Es stimmt, dass die Dialoge zu steif/hölzern wirken. Das könnte daran liegen, dass wir keine gelernten Schauspieler sind. Auch hier möchten wir mit der Zeit besser werden.

            Details:
            Dass man die Schrift auf dem PADD nicht lesen kann, war volle Absicht! Was ihr nicht wisst ist, dass dieser Kurzfilm einen Bezug zu unserer LARP-Veranstaltung am letzten Wochenende hatte. Unsere Teilnehmer sollten/durften vorher nicht wissen, was in der Nachricht steht. (Es waren genehmigte Beförderungsanträge).

            Musik:
            @Nebulaklasse: dazu schreibe ich dir eine PN.

            Fazit:
            Eure Kritik ist berechtigt, nochmal danke für die Anregungen und Denkanstöße. Wir denken auch, dass da noch viel Luft nach oben ist und werden schauen, was wir beim nächsten Mal verbessern können.

            Schlusswort:
            man möchte doch auch das die Filme, die man dreht dem Publikum gefallen und Diese sich immer wieder neu raus kommende Filme, sofern das geplant ist, anschauen und nicht schon vorher sagen: Das Anschauen kann man sich sparen, die Filme sind nicht gut gemacht, von daher hier mein Feedback dazu.
            Hier muss ich dir ein bißchen widersprechen. Wir machen diese Filme, weil es uns Spaß macht, diese Filme zu drehen. D.h. wir machen diese Filme hauptsächlich für uns. Wenn unsere Filme euch gefallen, freuen wir uns sehr! Wenn nicht, dann können wir damit aber auch gut leben. D.h. wir machen die Filme nicht, um euch zu gefallen - wir wollen und müssen damit ja Gott sei Dank kein Geld verdienen. Wem die Filme nicht gefallen, braucht sie nicht anschauen.

            Viele Grüße,
            Section31


            USS Atlas - Star Trek LARP - www.uss-atlas.de

            Kommentar


              #7
              Zitat von USS Atlas Beitrag anzeigen

              Schlusswort:


              Hier muss ich dir ein bißchen widersprechen. Wir machen diese Filme, weil es uns Spaß macht, diese Filme zu drehen. D.h. wir machen diese Filme hauptsächlich für uns. Wenn unsere Filme euch gefallen, freuen wir uns sehr! Wenn nicht, dann können wir damit aber auch gut leben. D.h. wir machen die Filme nicht, um euch zu gefallen - wir wollen und müssen damit ja Gott sei Dank kein Geld verdienen. Wem die Filme nicht gefallen, braucht sie nicht anschauen.

              Viele Grüße,
              Section31

              Wegen der Musik, ich werde dir später, spätestens Morgen deine PN beantworten, ich brauch da ein wenig Zeit dafür da ich aktuell nebenher dabei bin ein musikalisches Weihnachtsprojekt im Mittelalterstil (Dudelsack / Davul) zu planen und nebenher halt arbeiten und der Umbau weiter vorangeht.

              Wegen dem Filme drehen... der Spaß soll immer an erster Stelle stehen... auch das alles Stressfrei und ungezwungen abläuft. Der nicht vorhandene Druck zwecks Geld verdienen in dem Bereich ist da eine Grundvorraussetzung dafür.

              Wo ich ein kleines Veto einlegen muss ist, dass man die Filme ausschließlich nur für sich selbst dreht... was und wen nützt ein mühevoll gedrehter Film den Niemand sieht? Sobald man so etwas dreht und ihn wie hier, auf youtube etc. öffentlich zeigt und ein Feedback möchte, macht man das ja streng genommen nicht mehr nur für sich, auch wenn man dafür kein Geld möchte oder damit verdient so möchte man ja Feedback haben und freut sich über diverses Feedback, egal wie das ist. Das Feedback ist doch auch eine Art Motivation um immer weiter zu machen, auch wenn das Feedback nicht der Hauptgrund dafür ist, dass man das macht, was man macht.

              Wegen deinem letzten Satz: Um die Filme beurteilen zu können, um sagen zu können ob die einem gefallen oder nicht muss man sie ja erst mal anschauen. Wer vorher sein Urteil abgibt, hat sie nicht geschaut, auf ein Vorfeld Urteil könnte dann ich, wenn ich Filmemacher wäre, auch verzichten. Ich bin froh über jedes ST Projekt, jeden Fanfilm den ich sehe, egal in welcher Form. Von solchem Engagement lebt eine Gesellschaft.

              Was mich selbst betrifft:

              Ich freue mich bei meinen Projekten immer über Feedback von außen, vor allem über Kritik, auch Negatives... alles positiv finden und reden kann Jeder, den unbequemeren Weg zu gehen und negative Kritik zu äußern, umgangsprachlich "Eier zu zeigen" ist für mich eine Form von positiver Charakterstärke, Kritik auszuhalten und damit souverän umzugehen übrigends auch.

              Das du dich der Kritik hier annimmst und so souverän antwortest, ist eine große positive Charakterstärke von dir. Es gibt Leute die hätten an der Stelle und nach meiner Kritik schon pampig geantwortet / reagiert Man muss nicht immer einer Meinung sein, so ist das Leben und so muss das sein.

              Wegen der Kulissensache / Fanfilm Szenen Dreh: Wenn man vorher einen Termin macht ist das immer möglich. Kaffee hab ich immer da. Du / ihr seid herzlichst Willkommen.




              Kommentar


                #8
                Fazit:
                Eure Kritik ist berechtigt,
                Kritik ist immer berechtigt, aber nicht immer konstruktiv. Selber was auf die Beine stellen ist wesentlich schwerer. Ein Fan-Produkt muss nicht primär profihaft sein, es muss den Akteuren selber Spaß machen. Wenn man dann den einen oder anderen noch mitnehmen kann ist es das Sahnehäubchen. Ich hoffe in der Zukunft noch ein bisschen mehr zu sehen und zu hören.

                Schade finde ich bei der Größe dieses Forums, das nur Wenige ein Feedback geben..

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von Holger58 Beitrag anzeigen
                  Kritik ist immer berechtigt, aber nicht immer konstruktiv. Selber was auf die Beine stellen ist wesentlich schwerer. Ein Fan-Produkt muss nicht primär profihaft sein, es muss den Akteuren selber Spaß machen. Wenn man dann den einen oder anderen noch mitnehmen kann ist es das Sahnehäubchen. Ich hoffe in der Zukunft noch ein bisschen mehr zu sehen und zu hören.

                  Schade finde ich bei der Größe dieses Forums, das nur Wenige ein Feedback geben..
                  Sehe ich auch so, deswegen meinen größten Respekt, sowas auf die Beine zu stellen find ich echt Klasse.

                  Wie ich schon oft sagte und schrieb: Ein nicht perfekter Mensch kann auch von anderen nicht perfekten Menschen keine Perfektion erwarten. Die Makel und die Unvollkommenheit im Leben sind / ist doch das, was das Leben auszeichnet und lebenswert macht.

                  Vielleicht melden sich ja noch mehr Mitglieder zu Wort.
                  Zuletzt geändert von Nebulaklasse; 12.09.2019, 16:08.

                  Kommentar


                    #10
                    Nochmals vielen Dank an euch beide (Holger58 und Nebulaklasse) für eure Beteiligung hier am Thread.

                    Das Problem heutzutage ist doch, dass die Meisten durch Facebook total reizüberflutet sind und sich keiner mehr Zeit nimmt um eine ausführliche, konstruktive Kritik abzugeben. Das MAXIMUM ist ein Like bei Facebook oder ein Like/Dislike bei Youtube. Der Film hat inzwischen 192 Views bei Youtube und ganze drei Kommentare (davon einer von mir). Das sagt meiner Meinung nach sehr viel über unsere heutige Zeit aus.

                    Wo ich ein kleines Veto einlegen muss ist, dass man die Filme ausschließlich nur für sich selbst dreht... was und wen nützt ein mühevoll gedrehter Film den Niemand sieht? Sobald man so etwas dreht und ihn wie hier, auf youtube etc. öffentlich zeigt und ein Feedback möchte, macht man das ja streng genommen nicht mehr nur für sich, auch wenn man dafür kein Geld möchte oder damit verdient so möchte man ja Feedback haben und freut sich über diverses Feedback, egal wie das ist.
                    Natürlich machen wir die Filme nicht ausschließlich nur für uns selbst. Und natürlich freuen wir uns über positives Feedback.
                    Aber unser Ziel ist es nicht, möglichst viele Follower zu haben oder möglichst viele Likes für einen Film zu kassieren. Wir machen es, weil wir selbst Spaß daran haben und weil wir Filme machen wollen, die wir uns gerne selbst anschauen. Wenn die sich andere auch gerne anschauen ist das um so besser und darüber freuen wir uns.

                    Worauf ich aber sehr gut verzichten kann sind Idioten und Trolle, von denen es z.B. auf Facebook verdammt viele gibt, die dazu einfach nur ihren geistigen Mülle absondern, nach dem Motto "Hauptsache was gesagt". Solche "Kritik" interessiert mich überhaupt nicht.

                    Deshalb freue ich mich, dass hier im Thread eine niveauvolle und konstruktive Atmosphäre herrscht. Sowas gibt es meines Erachtens nur noch in Foren (nicht in sog. "sozialen Medien").
                    Zuletzt geändert von USS Atlas; 12.09.2019, 19:14.
                    USS Atlas - Star Trek LARP - www.uss-atlas.de

                    Kommentar


                      #11
                      Nun Film ist Kunst und wird von Künstlern gemach. So gesehen braucht der Künstler die Öffentlichkeit, ob in der Galerie, dem Kino oder YouTube. Dahingehend muss ich mich sicher in meiner Aussage korrigieren. Bin eben selber kein Künstler, da kam mir dieser naheliegende Gedanke nicht gleich..

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von USS Atlas Beitrag anzeigen
                        Nochmals vielen Dank an euch beide (Holger58 und Nebulaklasse) für eure Beteiligung hier am Thread.

                        Das Problem heutzutage ist doch, dass die Meisten durch Facebook total reizüberflutet sind und sich keiner mehr Zeit nimmt um eine ausführliche, konstruktive Kritik abzugeben. Das MAXIMUM ist ein Like bei Facebook oder ein Like/Dislike bei Youtube. Der Film hat inzwischen 192 Views bei Youtube und ganze drei Kommentare (davon einer von mir). Das sagt meiner Meinung nach sehr viel über unsere heutige Zeit aus.



                        Natürlich machen wir die Filme nicht ausschließlich nur für uns selbst. Und natürlich freuen wir uns über positives Feedback.
                        Aber unser Ziel ist es nicht, möglichst viele Follower zu haben oder möglichst viele Likes für einen Film zu kassieren. Wir machen es, weil wir selbst Spaß daran haben und weil wir Filme machen wollen, die wir uns gerne selbst anschauen. Wenn die sich andere auch gerne anschauen ist das um so besser und darüber freuen wir uns.

                        Worauf ich aber sehr gut verzichten kann sind Idioten und Trolle, von denen es z.B. auf Facebook verdammt viele gibt, die dazu einfach nur ihren geistigen Mülle absondern, nach dem Motto "Hauptsache was gesagt". Solche "Kritik" interessiert mich überhaupt nicht.

                        Deshalb freue ich mich, dass hier im Thread eine niveauvolle und konstruktive Atmosphäre herrscht. So etwas gibt es meines Erachtens nur noch in Foren (nicht in sog. "sozialen Medien").
                        So sind wir uns noch einig geworden und stimme dir da zu. Ich habe mich vor einigen Monaten von Facebook abgemeldet, nach vielen Jahren Mitgliedschaft und täglichen Einloggens... mir fehlt es nicht mehr... die ersten 2 Wochen Abstinenz waren etwas härter, daran sieht man aber auch wie sehr man sich an die Plattform gewöhnt hatte und wie sehr sie Teil des eigenen Lebens geworden war bzw. gewesen ist. Das mit den halbherzigen Kritiken auf FB stimmt, die Leute haben es aber auch verlernt zu Kritisieren, sich angemessen zu äußern und sich für etwas Gutes auch mal aufzulehnen... entweder man findet an einer Sache oder einer Person alles toll oder man geht gleich in eine virtuelle Hetzjagd über... irgendetwas dazwischen existiert für Viele nicht... das ist nicht nur auf FB so.

                        Auch auf den Straßen / im Straßenverkehr merkt man oft das agressive Verhalten von Vielen und dass die zwischenmenschliche Ebene wie man sie vor 20 Jahren noch hatte, in der Form nicht mehr existiert. Einerseits wäre es schön wenn das Forum mehr aktive Mitglieder hätte, andernseits habe ich lieber ein paar wenige Menschen um mir, dafür aber die "normalen" und "Niveauvolleren"... schwer zu beschreiben und auszudrücken.
                        Zuletzt geändert von Nebulaklasse; 12.09.2019, 19:55.

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X