Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

wer ist der besenjunge aus dem ende von ep VIII?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    wer ist der besenjunge aus dem ende von ep VIII?

    Am ende von episde 8 ist der besenjunge aus canto bight zu sehen, der rose und finn geholfen hat. Im film zieht er [er heisst übrigens temiri] mit hilfe der macht seinen besen, der an der wand lehnt, zu sich. Im buch jedoch wird nur erwähnt dass er den besen in der hand dreht, bis er ihn hält wie ein lichtschwert und dass er davon träumt, auch einmal abenteuer im all erleben zu können.
    Was ist eure meinung dazu?

    #2
    Ich glaube, er ist ein "Niemand" und die Szene soll bedeuten, dass die Macht immer noch da draußen ist und Nutzer hat.

    Früher oder später wird es natürlich Geschichten in Buch- und/oder Comicform über diesen Jungen geben...

    So wie es in LEGENDS Bücher über nahezu jede Figur gibt, die je auf'm Bildschirm zu sehen war.
    LOAD "SCIFI-FORUM.DE",8,1

    Kommentar


      #3
      Ich mag die finale Szene von The Last Jedi mit dem Broomboy nicht. Meiner Meinung nach hätte man nach dem - in meinen Augen viel zu fröhlichen - Wiedersehen an Bord das Falken lieber direkt zu den Credits geblendet. Da zieh eines der Sklavenkinder auf Canto Bight mit der Macht einen Besen zu sich und schaut mit großen Kulleraugen in den Sernenhimmel und träumt offenbar von großen Abenteuern. Das war mir viel zu schmalzig und auch kein guter Abschluss für einen auch sonst nicht besonders guten Star Wars Film.

      Ok, der Junge hat offenbar Macht Fähigkeiten. Kann ja sein. Da allerdings mittlerweile recht klar ist, dass das in Teil 9 keine Rolle nehr spielen wird, hätte man die Szene auch weglassen können. Für mich wirkte die Szene auch etwas wie eine Art Entschuldigung an die Kinder im Kinosaal. The Last Jedi war im Gegensatz zu den Prequels für eine der bevorzugten Zielgruppen jetzt kein besonders lustiges oder leicht verständliches Werk. Wollte man da am Ende noch einmal sagen. "Macht euch nichts draus, liebe Kinder. Jeder von euch kann ein Jedi werden." ?

      Kommentar


        #4
        Glaube der Junge war der der zuvor Rose und Fin geholfen hat.

        Bin auch kein Fan des Endes und hätte bereits nach dem Falken abgeblendet. Aber es soll halt verdeutlichen, dass Luke nicht der letzte Jedi ist und der Funken der Hoffnung lebt. Kenne aber auch einige, die nach der Szene mit einem großen Fragezeichen aus dem Kinosaal aufstanden. Von dem her wohl nicht wirklich geglückt.

        Kommentar


          #5
          Ich bin auch kein Fan der Szene, aber alles in allem zeigt sie erstmal nur, das es trotz Ende der Jedi weiterhin Machtbegabte gibt. Anakin war auch machtbegabt gewesen, bevor er von den Jedi entdeckt und unterwiesen wurde.

          Die Frage ist halt, müssen alle Machtbegabte in den Lehren der Jedi oder Sith unterrichtet werden? Oder wirds vielleicht mal Zeit, das Jedikonzept etwas zu überarbeiten, zu reformieren, oder direkt eine Nachfolgeorganisation ins Leben zu rufen, welche mit den neuen Situationen in der Galaxie besser klar kommt, und vielleicht auch mal den Krieg zwischen Jedi und Sith beendet, ohne dabei den gesamten Rest der Galaxie in Chaos oder Unterdrückung zu stürzen?
          Jede Geschichte hat vier Seiten: Deine Seite, Ihre Seite, die Wahrheit und das, was wirklich geschehen ist.

          Welten brechen auseinander, Formationen nicht.

          Kommentar


            #6
            Zitat von Suthriel Beitrag anzeigen
            Ich bin auch kein Fan der Szene, aber alles in allem zeigt sie erstmal nur, das es trotz Ende der Jedi weiterhin Machtbegabte gibt. Anakin war auch machtbegabt gewesen, bevor er von den Jedi entdeckt und unterwiesen wurde.

            Die Frage ist halt, müssen alle Machtbegabte in den Lehren der Jedi oder Sith unterrichtet werden? Oder wirds vielleicht mal Zeit, das Jedikonzept etwas zu überarbeiten, zu reformieren, oder direkt eine Nachfolgeorganisation ins Leben zu rufen, welche mit den neuen Situationen in der Galaxie besser klar kommt, und vielleicht auch mal den Krieg zwischen Jedi und Sith beendet, ohne dabei den gesamten Rest der Galaxie in Chaos oder Unterdrückung zu stürzen?


            Ja, aber dass in vielen Rassen von machtunbegabten Eltern oder aber von Eltern die sich ihrer Machtbegabung nicht bewusst sind machtbegabte Kinder zur Welt kommen ist im SW Universum ja als normal etabliert.

            Wobei man sich allerdings frage, wenn die Machtgabe dominant erblich ist (ein machtbegabtes Elternteil in einem Paar langt um 100% machtbegabte Nackommen hervorzubringen, siehe 2 von 2 Kindern von Anakin sind machtbegabt, 1 von 1 Kind von Leia ist machtbegabt) und Machtbegabung bietet dem Träger auch völlig unausgebildet starke Vorteile gegenüber "Normalos", siehe klein-Anakin der aufgrund seiner Machtnutzerreflexe erwachsene Podracer Piloten schlägt, broomboy, der telekinetische Fähigkeiten hat, dann müssten sich Machtfähigkeitengene sich auf Dauer in der Bevölkerung durchsetzen, so wie heutzutage die überwältigende Mehrheit der Indoeuropäer auch als Erwachsene noch Milch verdauen können, ein Gen, das sich in der Bevölkerung in weniger als 10000 Jahren dominant durchgesetzt hat, ganz einfach weil es den Trägern einen Vorteil bietet.

            Kommentar


              #7
              Zitat von shootingstar Beitrag anzeigen
              Wobei man sich allerdings frage, wenn die Machtgabe dominant erblich ist (ein machtbegabtes Elternteil in einem Paar langt um 100% machtbegabte Nackommen hervorzubringen, siehe 2 von 2 Kindern von Anakin sind machtbegabt, 1 von 1 Kind von Leia ist machtbegabt) und Machtbegabung bietet dem Träger auch völlig unausgebildet starke Vorteile gegenüber "Normalos", siehe klein-Anakin der aufgrund seiner Machtnutzerreflexe erwachsene Podracer Piloten schlägt, broomboy, der telekinetische Fähigkeiten hat, dann müssten sich Machtfähigkeitengene sich auf Dauer in der Bevölkerung durchsetzen, so wie heutzutage die überwältigende Mehrheit der Indoeuropäer auch als Erwachsene noch Milch verdauen können, ein Gen, das sich in der Bevölkerung in weniger als 10000 Jahren dominant durchgesetzt hat, ganz einfach weil es den Trägern einen Vorteil bietet.
              Ich überlege gerade, ob es im alten EU mal machtfähige Eltern gegeben hat, welche keine machtintensive Kinder hatten, bin mir aber nicht sicher (kenne auch dort zu wenig).

              Was die Evolution anbelangt, sehe ich so etwas bei SW nicht als Problem an (zumal es auch kein Material gibt, welches 10000 Jahre zuvor oder danach spielt - höchstens im alten EU wieder), da eben SW nie den Anspruch erhoben hat WISSENSCHAFTLICHE Fiktion zu sein.

              Kommentar


                #8
                Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen

                Ich überlege gerade, ob es im alten EU mal machtfähige Eltern gegeben hat, welche keine machtintensive Kinder hatten, bin mir aber nicht sicher (kenne auch dort zu wenig).

                Was die Evolution anbelangt, sehe ich so etwas bei SW nicht als Problem an (zumal es auch kein Material gibt, welches 10000 Jahre zuvor oder danach spielt - höchstens im alten EU wieder), da eben SW nie den Anspruch erhoben hat WISSENSCHAFTLICHE Fiktion zu sein.


                Naja, aber wir wissen dass es 1000 Generationen von Jedis gegeben hat, das sagt Obiwan in Film4. Berechnet man für eine Generation 25 Jahre dann sind das 25000 Jahre Tradition des Jediordens. Geht man davon aus, dass seit geraumer Zeit ausgebildete Jedi keine Familie/Kinder haben dürfen muss der Jedinachwuchs ja irgendwo herkommen.

                Und wir wissen eben auch, dass das Machtfähigekeitsgen zumindest bei Menschen dominant erblich ist. Wir wissen auch aus dem Kanon Material dass Machtbegabung auch unausgebildet zu verbesserten Fähigkeiten führt im Vergleich zu Normalos.

                Kommentar


                  #9
                  r in der Bevölkerung durchsetzen, so wie heutzutage die überwältigende Mehrheit der Indoeuropäer auch als Erwachsene noch Milch verdauen können, ein Gen, das sich in der Bevölkerung in weniger als 10000 Jahren dominant durchgesetzt hat, ganz einfach weil es den Trägern einen Vorteil bietet.
                  Nur wenn sie sich Vemehren. Wir wissen aber nicht ob Machbenutzer sich besser Paaren können.

                  Der Jedi Orden hat ja alles aus der Gleichung rausgenommen.

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von Feydaykin Beitrag anzeigen

                    Der Jedi Orden hat ja alles aus der Gleichung rausgenommen.


                    Der von George Lucas den ganzen Jedis aufgezwungene Zölibat ist auch so eine moralisch und psychologisch recht fragwürdige Entscheidung.....

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von shootingstar Beitrag anzeigen
                      Der von George Lucas den ganzen Jedis aufgezwungene Zölibat ist auch so eine moralisch und psychologisch recht fragwürdige Entscheidung.....
                      Es sollte wohl erklären, warum es nicht so viele Jedi bzw. Machtnutzer gibt - und warum die Jedi am Ende scheitern.

                      Tatsächlich war ja auch ein Teil meiner Erwartungen an die Sequel Trilogie damit verbunden. dass man mit dem alten Weg der Jedi aufräumt. Denn der ist in meinen Augen ein Irrweg gewesen. Um nicht der dunklen Seite zu verfallen haben sich die Jedi von Emotionen und familiären Bindungen abgeschottet, um der dunklen Seite kein Einfallstor zu bieten.

                      Auf diese Weise kann aber kein Gleichgewicht erzeugt werden, denn die Fallhöhe wird dadurch einfach zu groß. Wenn ein Jedi, der vom Kleinkindalter an darauf gedrillt wurde, keine Emotionen zuzulassen, dann auf einmal in einer kritischen Situation doch emotional erregt wird, wird er von der Flut an Eindrücken überwältigt werden. Und wenn er einmal die Kraft, die daraus erwächst zu schätzen gelernt hat, ist der Weg zur Dunklen Seite nicht weit.

                      Im Grunde ist das Leben eine Machtbegabten im Star Wars Universum keine tolle Sache. Steigen mir meine besonderen Fähigkeiten zu Kopf bin ich sehr schnell der dunklen Seite verfallen, während ich auf der anderen Seite ein asketisches Leben führen soll, damit ich eben nicht dieser dunklen Seite verfalle. Ein Mittelweg wurde uns bisher so gut wie gar nicht präsentiert, müsste aber im berühmten Gleichgewicht zu finden sein.

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von Feydaykin Beitrag anzeigen
                        Nur wenn sie sich Vemehren. Wir wissen aber nicht ob Machbenutzer sich besser Paaren können.

                        Der Jedi Orden hat ja alles aus der Gleichung rausgenommen.
                        Also wenn man nicht vom Jediorden entdeckt mit untrainierten Machtfähigkeiten aufwächst, dann hat man schon bessere Chancen als ein Nicht-Machtnutzer. Klein-Ani konnte Podracer fahren, und sogar ohne Machttraining gut genug, um dann auch zu gewinnen. Wäre er nicht entdeckt worden, stünde ihm damit zumindest eine grandiose Karriere als Podracer offen, oder jeglicher andere Rennsport in Star Wars. Und ich denke, erfolgreiche Rennfahrer, die viele Siege und damit ordentlich Preisgelder usw. einbringen, haben beim anderen Geschlecht seeehr viel bessere Karten, als der normale Pilot von nebenan. Ani war ja wohl so ziemlich der einzige menschliche Podracer-Pilot, also konnte er in einem Sport Fuß fassen, der für alle anderen Menschen so gut wie unmöglich zu meistern war. Alleine dieser Punkt hätte ihm sicher das ein oder ander Fangirl eingebracht ^.^

                        Und so dürfte es jedem Unentdeckten gehen, da die Macht sie ja schon ohne spezielles Training boostet.
                        Jede Geschichte hat vier Seiten: Deine Seite, Ihre Seite, die Wahrheit und das, was wirklich geschehen ist.

                        Welten brechen auseinander, Formationen nicht.

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von shootingstar Beitrag anzeigen
                          Der von George Lucas den ganzen Jedis aufgezwungene Zölibat ist auch so eine moralisch und psychologisch recht fragwürdige Entscheidung.....
                          Es ist ja auch eigentlich kein Zölibat, sie dürfen nur keine emotionale Bindung eingehen

                          Zitat von Souvreign Beitrag anzeigen
                          Wenn ein Jedi, der vom Kleinkindalter an darauf gedrillt wurde, keine Emotionen zuzulassen, dann auf einmal in einer kritischen Situation doch emotional erregt wird, wird er von der Flut an Eindrücken überwältigt werden.
                          Die werden nicht darauf gedrillt keine Emotionen zuzulassen, sie werden darauf gedrillt nicht aus Emotionen heraus zu handeln, vor allem nicht aus negativen Emotionen.
                          D.h. sie sollen sogar Emotionen zulassen und sie dann gehen lassen und nicht in sich hineinfressen

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von Wolf4310 Beitrag anzeigen

                            Es ist ja auch eigentlich kein Zölibat, sie dürfen nur keine emotionale Bindung eingehen


                            Sie sollen generell keine Interesse an sinnlichen Erlebnissen haben, zB Abenteuer. Besitz oder ein individueller Stil (zB bei der Kleidung) ist auch nicht angesagt.

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X