Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Was wäre eine bessere Sequeltrilogie gewesen?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Was wäre eine bessere Sequeltrilogie gewesen?

    Nachdem sich viele über Ep. 7-9 aufregen, habe ich mich gefragt was man hätte besser machen können. Die einfache Antwort ist, man hätte lieber die Thrawn Trilogie oder ähnliches verfilmen sollen, da diese sehr gut sein soll.

    Aber davon einmal abgesehen, wie hätte man die 3 Filme besser machen können?
    Tatsächlich biete die Tatsache, dass Rey die Enkelin von Palpatine ist, schöne Möglichkeiten. Man könnte schon im ersten Teil andeuten, dass sie der dunklen Seite näher ist als sie denkt, und das dann weiter ausbauen, bis Rey und Kylo eine finale Konfrontation haben. Das Thema des Konfliktes ist, dass die Vorfahren nicht das eigene Schicksal bestimmen, was ja auch in den Sequels im Ansatz angesprochen wurde. Und natürlich der Konflikt zwischen heller und dunkler Seite.

    Dass Reys Eltern niemand sind könnte man als Plottwist auch verwenden.
    Als Plottwist besser gefallen würde mir aber, dass ihre Eltern getötet wurden als Rache dafür, was der Imperator getan hat. Das würde Rey der dunklen Seite näher bringen.


    Den ersten Film kann man im großen so lassen, aber:
    Rey ist von Anfang an ein Fan der Jedi, die aber vor einiger Zeit mit Luke verschwunden sind. Und sie lebt relativ allein auf einem Planeten ohne Wüsten!
    Die erste Ordnung bereitet sich seit vielen Jahren auf den Angriff vor. Sie haben dafür eine Superwaffe gebaut, die Eclipse aus EaW-FoC. Ernsthaft, dieses Schiff würde vollkommen ausreichen und die Szene, in der das Schiff den Senat mit seinem Superlaser auslöscht und dann werden die dabei entstehenden Kollateralschäden gezeigt, das wäre ähnlich cool wie die Szene in R1. Klar hat der Todesstern mehr Feuerkraft, aber die Eclipse war auch nicht ohne.
    Das könnte man sogar mit Coruscant machen und dabei wird der alte Jeditempel zerstört.

    Unsere Heldentruppe versucht nun die Eclipse zu zerstören. Wie, da kann man sich streiten. Ich nehme einfach die Idee aus dem Film.
    Es ist möglich die Schilde mit einem Hyperrausprung zu umgehen. Dafür braucht man aber ein sehr schnelles Schiff, denn die Hyperrauminhibitoren reißen jedes Schiff in den Normalraum. Man muss es also schaffen genau im richtigen Moment aus dem Hyperraum zu fallen.
    Dafür sind ganz genaue Daten erforderlich, denn sonst geht dieser unmögliche Sprung schief. Außerdem muss man danach dicht über die Schiffshülle fliegen, weil man sonst geortet wird.

    Die Schlacht läuft noch immer und die Republik verliert mit jeder Minute mehr Schiffe. Dann kommen die Rebellen zur Hilfe.
    Poe scannt also das Schiff und die restlichen Helden entern mit dem Falken die Eclipse, finden die Schwachstelle und das Schiff wird zerstört. Wenn man es richtig tragisch machen will, dann stürzt das Schiff am Ende auf den Planeten.
    Aber die Erste Ordnung ist nicht besiegt. Die Flotte flieht und der Planet wird erobert.

    Poe kann in der Geschichte das Fliegerass bleiben.

    Finn hat den gleichen Anfang, aber er hat Gewissensbisse, dass er seine ehemaligen Kollegen töten muss, um zu überleben. Im zweiten Film würde er dann eine ähnliche Entwicklung durchmachen und vom Opportunisten zum Rebellen werden, der versucht seine ehemaligen Kollegen zu überzeugen, dass die EO böse ist. Das sorgt dann auch zu Aufständen innerhalb der EO. Und er ist ein guter Kämpfer.

    Rey ist mehr wie Luke im ersten Film, größtenteils nutzlos. Sie kann zwar halbwegs kämpfen, wird aber vom ausgebildeten Finn besiegt. Sie fliehen dann zusammen und landen in den Händen von Han Solo, denn sie haben eines seiner Schiffe geklaut.

    Han ist inzwischen Besitzer einer kleinen Firma, die die Rebellen beliefert.

    Ansonsten müsste man noch etwas mehr Plot liefern, wie z.B. die Ruinenbar, wo Rey das Lichtschwert gefunden hat. Da müsste man sich halt noch etwas einfallen lassen.
    Kylo bekommt noch etwas mehr Feinschliff, aber da er eh der beste Charakter war, muss man da auch nicht so viel verändern. Und er gewinnt gegen Rey (+Finn), aber ihre Freunde retten sie.

    Ach ja, da war ja noch Luke. Sagen wir einfach, dass R2-D2 die Karte hat, für den Fall, dass man Luke braucht, was mit dem Tod von Han jetzt der Fall ist.



    Soviel zum ersten FIlm.
    Einige Monate, oder auch ein Jahr, später folgt die Startszene aus TLJ. Die Rebellen werden angegriffen und schaffen es den Dreadnought zu zerstören. Hux ist dabei aber nicht so lächerlich, sondern auch weiterhin ein ernstzunehmender Gegner. Dass sie Schwestern sind sollte man aber schon am Anfang in einer kurzen Szene zeigen.

    Generell kann man den Humor aus TLJ übernehmen, aber in einer besseren Form. Die anderen 6 Filme hatten auch Humor, warum also nicht. Einige Szenen waren in TLJ sogar sehr unterhaltsam.

    Poe bekommt eine Standpauke, weil fast alle gestorben sind und entwickelt sich wie in TLJ vom Hitzkopf zum Anführer.

    Der Hauptplot muss geändert werden. Die Rebellen versuchen hier das Flagschiff der EO zu zerstören. Es wird also geplant und hier gibt es dann auch Worldbuilding mit der Republik. Selbst den Kasinoplaneten kann man so einbauen, gerne auch mit dem Hacker.
    Man besorgt sich also einen Hacker und plant eine Aktion wie in Ep. 6. Das Kasino hatte einige gute Szenen und eine wichtige Aussage, war aber in TLJ wirklich nicht gut umgesetzt.

    Man schafft es sogar auf das Schiff, aber alles geht schief und der Hacker verrät zu seinem eigenen Schutz die Helden am Schluss. Er verrät, wo die Rebellen ihre aktuelle Basis haben.
    Das Schiff fliegt samt Flotte dort hin. Es kommt zum Kampf und hier trifft Poe die Entscheidung, die Fluchtschiffe zu beschützen, anstatt das Flaggschiff weiter anzugreifen.

    Auf dem Flaggschiff kommt es wieder zum Kampf zwischen Finn und Phasma. Wo er zuvor (in Ep. 7) aber noch besiegt wurde, schafft er es hier als überzeugter Rebell sie fast zu besiegen und zuvor andere Sturmtruppler zu überzeugen die Seiten zu wechseln. Der Hacker hat aber noch ein kleines Geschenk hinterlassen. Entweder hat er ein Virus hinterlassen oder es den Rebellen gegeben. Das Virus schaltet auf jeden Fall die Schiffssysteme aus.

    Diesen Moment nutzt die Rebellenflotte aus. Die Flotte ist aber bereits zu schwach um noch zu gewinnen, also entscheidet Holdo die Home One in einem Verzweiflungsakt zu opfern. Sie will das Schiff steuern, aber Ackbar unterbricht sie. Holdo ist die rechte Hand von Leia. Er, als Kommandant des Schiffes, wird es tun.
    Ackbar war seit Ep. 6 mehr oder weniger ein Gagcharakter. Er kann also nicht die Führung übernehmen. Als Gag kann man ihn hier aber perfekt nutzen.
    Es kommt also zum Hyperraumrammmanöver, aber es wird zuvor betont, wie schwer es ist und dass man dabei keinen Fehler machen darf.

    Zum Schluss gibt es noch einen Kampf auf dem Planeten, wo Luke alle mit seinem Doppelgänger rettet.


    Der B Plot spielt mit Rey auf der (größeren) Insel. Sie hat Luke getroffen, der hat aber seine Hoffnung verloren und alles was er noch tut ist seine überlebenden Schüler zu verstecken. Er wirft aber das Lichtschwert nicht weg, sondern es erinnert ihn an all den Schmerz und er lässt es einfach fallen.
    Rey redet mit seinen Schülern und fragt sich was los ist, doch diese sind ähnlich hoffnungslos und traumatisiert. R2-D2 schafft es dann wie in TLJ Luke neue Hoffnung zu geben und er beginnt Rey, und auch seine Schüler, wieder zu trainieren, allerdings nur halbherzig.

    Rey stochert natürlich nach und auf der anderen Seite der Insel gibt es auch einen Ort der dunklen Macht, den Rey natürlich besuchen muss. Im Grunde kann man die Geschichte um Luke und Kylo übernehmen, aber mit etwas mehr Erklärung. Kylo konnte einige Schüler überreden mit ihm zu gehen und hat mehrere getötet, die ihn aufhalten wollten. Nur wenige haben mit Luke überlebt, der danach mit ihnen an einen sicheren Ort geflohen ist.

    Luke ist wie in TLJ gebrochen, weil er tatsächlich für einen kurzen Moment Ben töten wollte. Er gibt sich selbst die Schuld für alles. Halt wie in TLJ.
    Seine Schüler sind mit der Situation alles andere als glücklich, aber als Rey sie mitnehmen will, verbietet es Luke ihnen, und sie hören auf ihren Meister, trotz allem.

    Die starke Bindung zwischen Rey und Kylo kann man tatsächlich als eine ganz besondere Machtfähigkeit in den Filmen lassen. Es hilft ihre gegenseitige Charakterentwicklung voranzutreiben. Nur das Teleportieren sollte man auf ein Minimum begrenzen. Es sprengt sonst, wozu die Macht fähig ist.

    Rey wird also halbwegs ausgebildet, während die Rebellen planen. Sie spürt schließlich, dass ihre Freunde in Gefahr sind und fliegt los, was Luke an sich selbst erinnert. Auch hier hilft Joda Luke dabei das Haus abzufackeln, aber er kann das ausdrücklich nur an einem solchen Ort der Macht tun.

    Rey kommt also zur Hilfe und rettet so ihre Freunde, oder besser gesagt sie erkauft ihnen Zeit. Hier würde ich Snoke nicht töten, der hatte noch etwas anderorts zu erledigen, sondern ich überlasse Hux das Kommando.
    Hux und Kylo hassen sich hier regelrecht. Für Hux ist Kylo ein wütender Junge und für Kylo ist Hux ein aufgeblasenes Großmaul. Hux ist aber tatsächlich ein fähiger Kommandant, der aber laut und überheblich ist.
    Hux verlangt nun von Kylo, dass er Rey tötet. Der hat aber anderes im Sinn und tötet ihn stattdessen, was die Sithwachen gar nicht lustig finden. Snoke hatte sie dagelassen, für den Fall, dass Kylo von Rey zu sehr beeinflusst wird.

    Die Home One opfert sich dann und alle können gerade so fliehen.

    Luke findet indes seinen Glauben wieder und sitzt vor dem Sonnenuntergang, um ihn herum seine Schüler. Er besiegt Kylo, ohne gegen ihn zu kämpfen. Er sieht die Sonnen seiner Heimat und verschwindet, während seine Schüler glücklich und traurig zugleich sind.

    Im großen und ganzen kann man also die Elemente des Films beibehalten, man muss sie nur richtig verwenden.

    Snoke lebt also noch.
    Rose braucht es zwar nicht, aber man kann sie garantiert einbauen, ohne dass sie von allen gehasst wird. Z. B. indem man die Bodenkampfszene so verändert, dass sie Finn überzeugt, dass man manchmal überleben muss, damit man seine Freunde auch in Zukunft noch beschützen kann. Die Szene würde ich aber so oder so anders gestalten. Die Salzgleiter waren irgendwie lächerlich, aber die rote Farbe war schön inszeniert. Die Basis wird bei mir eh schon länger genutzt.

    Phasma kann man im Film sterben lassen. Dafür muss sie aber in den beiden Filmen deutlich mehr Rolle bekommen.

    Die Szene mit Leia und Kylo würde ich in irgendeiner Form auch im Film lassen. Leia ist danach verletzt, sodass Holdo übernehmen muss. Ich würde den Namen von Holdo aber schon im vorherigen Film fallen lassen.



    Bleibt noch der dritte Film.
    Starten wir also nach einer unbestimmten Zeit und schauen Leia dabei zu, wie sie Rey und Lukes Schüler so gut es geht trainiert. Sie war zwar nie eine richtige Jedi, aber Luke hat ihr doch so einiges beigebracht.
    Alternativ müsste der Film mit der Nachricht über ihren Tod und einer anschließenden Beerdigung starten.

    Snoke plant indes ein uraltes Sithartefakt zu nutzen, um die Galaxie doch noch zu unterwerfen. Die waren im EU doch bestimmt total overpowered. Er ahnt, dass Kylo ihn verraten hat, aber noch ist er nützlich.

    Für die Erste Ordnung sieht es währenddessen nicht gut aus. Die Verluste im letzten Film haben geschmerzt und die Republik gewinnt langsam die Oberhand, aber noch steht es patt.
    Lando könnte man hier so einbauen, dass er mit den Mandalorianern verhandelt, damit diese ihre Truppen schicken. Nach Rebels wäre das keine schlechte Idee.

    Rey erfährt hier schließlich die Wahrheit über ihre Familie und verfällt in eine Seinskrise. Wie das passiert weiß ich aber noch nicht. Da sie schon immer ein Jedi sein wollte, ist es ein Schock für sie die Enkelin des Imperators zu sein, was durch die anderen Schüler verstärkt wird. Plötzlich geraten ihre Machtfähigkeiten in ein dunkles Licht und Leia kann ihr nicht helfen, da es ihr nicht gut geht. Die Verletzungen vom letzten Teil und Hans Tod haben sie sehr geschwächt. Daher hat Holdo das Sagen, aber den finalen Angriff soll Kommandant Poe führen. Der fliegt zwar lieber, aber er akzeptiert die Verantwortung.

    Finn hat es inzwischen geschafft immer mehr Desertierer auf die Seite der Rebellen zu ziehen und erfährt so von Snokes Plan.
    Das alles verpacken wir in eine Anfangsszene, in der Poe die Mission leitet und Finn von der EO angegriffen wird. Sie können erfolgreich fliehen, ohne dieses dumme Hyperraumstottern.

    Rose hat hier eine unterstützende Rolle, keine kämpfende. Es kämpfen schon genug Leute.

    Jetzt brauchen Rey und Kylo nur noch eine finale Kampfszene. Die Szene mit Han hat mir sehr gefallen, aber ohne ihre Heilung müsste die Szene anders aussehen.
    Z. B. könnte Leia dies als einen letzten Akt der Liebe tun. Da würde sich zwar auch jeder fragen wie? Aber es ist Leia und womöglich hat diese Kraft schon immer in ihr gesteckt, aber nur jetzt war sie in der Lage diese auch zu nutzen.

    Auch möglich ist ein Verrat von Snoke an Kylo, der dann mit SEINEN Rittern die Rache plant. Das würde zu einem kleinen Bürgerkrieg in der EO führen.

    Wie auch immer, am Ende bilden Rey und Ben ein Team. Nicht als Jedi, nicht als SIth. Sie wollen einen neuen Weg gehen, der die dunkle und die helle Seite vereint. Wie Yin und Yang bilden sie im letzten Kampf gegen Snoke eine Einheit, der aber die Macht des Artefaktes bereits beginnt zu nutzen.

    Die beiden grauen Jedi gegen jemanden, der die Macht der Sith nutzt, aber keiner ist. Gemeinsam, mit der Hilfe von Luke, Leia und allen anderen Jedi, gegen die gesammelte Macht der Sith. Machtgeister auf beiden Seiten, wobei es eher Echos der Vergangenheit sind als echte Geister. Denn mur wenige Jedi sind tatsächlich zu Machtgeistern geworden. Man sieht wie Luke seine Hände auf ihre Schultern legt und zusammen stoßen sie die roten Machtblitze Snokes in einem einzigen Stoß (und mit ihren eigenen blauen Machtblitzen) auf ihn zurück. Er hat also keine Zeit mit den Machtblitzen aufzuhören und wird samt Artefakt vernichtet.

    Es ist geschafft, der Kampf zwischen Jedi und Sith ist vorbei und die beiden gründen einen neuen Orden, der dem der Je'daii ähnelt.

    In der Zwischenzeit findet ein Kampf zwischen den Flotten der EO und Republik statt. Beide Seiten riskieren alles und die EO hat trotz übergelaufener Sternenzerstörer die Oberhand. Die Republik konnte einfach nicht genügend Schiffe sammeln um in einem Frontalangriff zu gewinnen.
    Und hier kommt Lando mit der Verstärkung. Man sieht wie ein Keldabe Schlachtschiff samt Begleitflotte ins System springt und das Blatt wendet.
    Ich weiß, das ist ein Klischee, aber es sieht gut aus.

    Danach sieht man, wie die verbliebenden Streitkräfte der EO nach und nach über den besetzten Welten besiegt werden und die Feier beginnt. Leia bekommt eine Beerdigung wie Vader damals und Ben sieht wie ihr Machtgeist den von Luke umarmt.

    Leia und Luke haben ihm verziehen. Jetzt muss er sich nur noch selbst verzeihen. Er entscheidet sich Buße zu tun und verlässt Rey, die ihn auf die Wange küsst.


    So, das wars. Was noch fehlt ist eine Erklärung für Snoke. Wo kommt er her? Warum ist er so stark? Was hat er so in seiner Freizeit gemacht? Die üblichen Fragen halt.

    Ja, die Geschichte ist nicht perfekt und man kann noch viel verändern. Theoretisch kann es sogar ein Kind von Luke geben, von dem Luke aber nichts weiß, weil seine Mutter ihn zuvor verlassen hat, weil er immer nur an Jedi gedacht hat. Aber für solche Geschichten bin ich jetzt nicht zuständig.

    Also, was meint ihr? Oder habt ihr selbst Ideen für eine bessere Sequeltrilogie?


    PS: Ich bin mir nicht sicher, ob es besser wäre, wenn Rey ein Mann und Kylo eine Frau wäre. Hätte auch was.
    Zuletzt geändert von pollux83; 21.01.2020, 00:09.

    #2
    Sehr kreativ. Ich finde einige deiner Gedanken sehr interessant und lesenswert. Finde es auch toll, dass du die soviel Zeit genommen und Mühe gemacht hast. Ich will gar nicht allzu wertend auf deine Geschichte eingehen oder etwas daran kritisieren. Mir geht diese Kreativität etwas ab und mir würde sicher keine Geschichte einfallen, die Massentauglich und gut ist. Du hast interessante Ansätze und zB ein Eclipse Zerstörer hätte mir auch besser gefallen als die Starkiller Base.
    Ich habs ja vorher schon erwähnt, dass ich nicht so die Probleme mit der ST habe, wie so manch anderer. Dennoch hatte ich natürlich, wie wahrscheinlich jeder andere Fan auch, Fantasien darüber, wie es nach EP6 weitergegangen wäre. Die oft gelobte Thrawn Trilogie war es jedoch nicht. Die empfand ich als recht langweilig und unspektakulär. Meine Fantasien gingen eher schemenhaft darum, wie Luke eine neue Akademie aufgebaut hat und einer seiner Schüler auf die dunkle Seite gerät (schon recht nah an der ST). Eine Frau wie Mara für Luke konnte ich mir weniger vorstellen. Praktizieren Jedi doch das Zölibat :P Geheime mystische Hinterlassenschaften des Imperators spielten auch eine Rolle. Gern hätte ich mal Korriban gesehen, alte Sith Tempel oder Sith Geister.

    Kommentar


      #3
      Die Thrawn-Trilogie (minimal auf das Alter der Schauspieler abgeändert) hätte sich auf jeden Fall angeboten. Immerhin hat Disney ja die Rechte mit Lucas-Film mitgekauft.

      Ansonsten hätte man die ST dazu nutzen können die PT und die OT endgültig miteinander zu verbinden. Leia auf Naboo. Der Falke auf Coruscant. Ein Gungan in einem X-Wing. Um nur einige wenige Beispiele zu bringen. So hat man sich nur in OT Nostalgie geaalt.

      Auch hätte die ST die Geschichte WEITERERZÄHLEN sollen und nicht die OT neu aufwärmen. Sprich nicht wieder das Szenario Rebellen vs Imperium, sondern vielmehr auf die Neue Republik und die neuen Jedi eingehen. Man hätte sehen müssen, dass die OT-Helden etwas erreicht haben und sie nicht allesamt versagen lassen.

      Des Weiteren hätte es neue Designs geben müssen. Sowohl die PT als auch die OT leben u.a. von ihren genialen Designs. Auch hier aalt sich die ST nur in OT Nostalgie (wenn ich JJs grauenhaften Design-Geschmack mir aber ansehe, ist es vielleicht auch besser so ).

      Wir hätten Luke als Jedi-Meister erleben müssen und nicht nur als Grumpy Old Man. Han nicht wieder Schmuggler und Leia nicht nur Rebellen-Anführerin, sondern als fähige Politikerin.

      So sehr mir EP7 gefällt, bereits hier haben die Fehler (eben mit dem gewählten OT-2.0-Szenario) angefangen. EP8 tritt dann großteils auf der Stelle (vermutlich weil RJ nur wenig mit JJs Vorgaben aus EP7 anfangen konnte) und EP9 war dann IMO das Total-Desaster, wo das Kartenhaus der ST endgültig einbrach. Fähige Drehbuchautoren und Regisseure hätten allerdings aus dem Szenario immer noch etwas machen können, wie diverse Internet-Spekulationen zeigen:

      Man hätte in EP9 immer noch etliche der Mystery-Boxen aufklären können (etwa in dem man das Mysterium um Lukes Schwert mit dem von Reys Herkunft verbindet und sie zum Klon macht). Man hätte die Neue Republik, Jedi-Akademie etc. in Rückblenden bringen können. Man hätte eben dort Jedi Meister Luke, Politikerin Leia und die funktionierende Familie Solo zeigen können. Luke hätte als Machtgeist Rey weiter unterweisen können. Man hätte auf die PT mehr eingehen können, ja sogar müssen, um die Saga eben zu verbinden.

      Sprich bis EP9 war eine ST, wie ich sie mir großteils wünschte, immer noch zu einem gewissen Grad möglich.

      Kommentar


        #4
        Eine bessere Trilogie wäre gewesen wenn die Bedrohung NICHT wieder ein Imperium 2.0 gewesen wäre sondern irgendeine fiese, ominöse Bedrohung von Außen. Ich hätte die Keimzelle für einen neuen, von Luke reformierten Jedi Orden sehen wollen der erfolgreich ist. Ben Solo der sich der dunklen Seite zuwendet und eine Palpatine Enkelin, von mir aus gerne. Dass Luke sich aus irgendwelchen Gründen von seiner Rolle zurückzieht, den Job als Ausbilder seiner Schwester überlässt und zum Einsiedler wird, auch gerne, aber nicht aus so einem elenden Grund.

        Snoke in seinem komischen Bademantel fand ich von Anfang an eher lächerlich. Was ich interessant gefunden hätte wäre zB eine Krankheit die sich ausbreitet und von der klar ist, dass sie eine biologische Waffe ist die von einer unbekannten, sehr exotischen Rasse aus dem outer rim dazu verwendet wird Planeten zu schwächen um sie dann zu übernehmen. Und das ganze schon so ein bischen mit einem Horrorfilm-Touch dargestellt. Und klar kann man 25 Jahre nach dem Fall des Imperiums immer noch Reste von imperialen Kräften und einen dunklen Machtnutzer in der Galaxie marodieren lassen. Man könnte zB verhindern dass Luke eine zu große Rolle in der Trilogie bekommt indem er sich bei seinen Ermittlungen früh mit der Infektion ansteckt, diese mit der Macht daran hindern kann ihn zu töten aber ihn ziemlich außer gefecht setzt und dazu zwingt sich zu isolieren. Und jetzt müssen Leia und ihre beste Schülerin Rey diese stoppen.

        Was ich wirklich schlimm fand ist dass die Bedrohung in den 3 Filmen so lächerlich war. Space Nazis die die ganze Zeit nur wütend rumschreien finde ich nicht bedrohlich.

        Kommentar


          #5
          Wir haben ja schon viel darüber diskutiert, welche Fehler die Sequel Trilogie gemacht hat. Ich will hier mal die Dinge sammeln, die man in einer Fortsetzung eigentlich hätte bringen müssen.

          1. Luke und die Jedi-Akademie:

          Einer der Kardinalfehler. Im alten EU war die Jedi Akademie ein fester Bestandteil der Geschichten und die Quelle vieler neuer Charaktere. Warum man diese Steilvorlage nicht in abgewandelter Form gebracht hat, werde ich nie verstehen. Gerade nach der Clone Wars Serie waren die Jedi beliebt und dass man dann keinen neuen Jedi Orden in den Sequels gebracht hat, war ein großer Fehler - auch aus marketing-technischer Sicht.


          2. Keine Neue Republik

          Ich bin da bei HanSolo. Man hätte zeigen müssen, dass die OT etwas gebracht hat und dass die Helden von damals eine bessere Welt erschaffen haben, die die neuen Helden nun beschützen müssen. Gerade dass man nach den 3 Sequel Filmen immer noch nicht weis, wie es in der Star Wars Galaxis jetzt eigentlich politisch aussieht war ein weiterer großer Fehler.


          3. Keine Verbindungen zu den Prequels.

          Selbst die Verbindungen zur OT waren ja leidlich dünn, aber das konsequente Ignorieren der Prquel Trilogie ergibt am Ende kein rundes Gesamtbild. Statt in Rise of Skywalker nochmal 4 neue Planeten einzuführen, hätte man lieber mal eine aus den Prequels Welt besuchen sollen, bspw. Naboo anstelle des neuen Wüstenplaneten - wäre als Rey Origin-Story auch besser gekommen, wenn wir mal spekuliert hätten, das die Mutter von Palpatines Sohn von Naboo gekommen wäre. .



          Was man hätte verfilmen können?

          Also die Thrawn Reihe wäre ja echt nicht verkehrt gewesen, mit ein paar Änderungen. Auch wenn es dann nur das Rest-Imperrium als Hauptgegner gewesen wäre - es wäre aber einfach eine andere Perspektive gewesen, wenn sich dieses mal die Helden aus einer Position der Stärke gegen einen gefährlichen Gegner hätten behaupten müssen.

          Kommentar


            #6
            Zitat von Souvreign Beitrag anzeigen
            1. Luke und die Jedi-Akademie:

            Einer der Kardinalfehler. Im alten EU war die Jedi Akademie ein fester Bestandteil der Geschichten und die Quelle vieler neuer Charaktere. Warum man diese Steilvorlage nicht in abgewandelter Form gebracht hat, werde ich nie verstehen. Gerade nach der Clone Wars Serie waren die Jedi beliebt und dass man dann keinen neuen Jedi Orden in den Sequels gebracht hat, war ein großer Fehler - auch aus marketing-technischer Sicht.
            Definitiv der Fall. Aber man wollte ja Luke in seiner Rolle als Neugründer eines reformierten Jediordens absägen und komplett durch eine neue und weibliche Figur ersetzen. Das war ziemlich sicher die Idee und der Arbeitsauftrag von Kathleen Kennedy.


            Zitat von Souvreign Beitrag anzeigen
            2. Keine Neue Republik

            Ich bin da bei HanSolo. Man hätte zeigen müssen, dass die OT etwas gebracht hat und dass die Helden von damals eine bessere Welt erschaffen haben, die die neuen Helden nun beschützen müssen. Gerade dass man nach den 3 Sequel Filmen immer noch nicht weis, wie es in der Star Wars Galaxis jetzt eigentlich politisch aussieht war ein weiterer großer Fehler.
            Ich hätte realistisch gefunden wenn es keine neue Gesamtrepublik im Universum gegeben hätte sondern dieses Gefüge aufgrund von fundamentalen Meinungsverschiedenheiten darüber wie es weitergehen soll in verschiedene Teile zerfallen wäre, die in der Zeit der Sequels dann auch militärische Konflikte austragen. Realistisch wäre auch gewesen, wenn ein solcher Teil eine Nachfolgestruktur des Imperiums ist. Und auf diese labilen Zustände trifft dann eine neue, gefährliche Bedrohung von Außen, die dann ggf ja sogar am Ende diese zerfallenen Teile wieder eint und eine Rückbesinnung darauf einleitet, dass es besser ist wenn alle zusammenarbeiten.

            Die Republik war ja nie ein einheitliches Staatsgebilde wie zB die USA oder Deutschland. Die sogenannte Republik war der EU sehr viel Ähnlicher, mit einer großen Anzahl souveräner Mitgliedsstaaten, die sich per Vertrag auf bestimmte Verbindlichkeiten was Handel, Währungen, Militär angeht geeinigt hatten. Und wie wir gerade sehen sind da interne Zerfallstendenzen plausibel. Man hätte da thematisch sogar auf die aktuelle politische Situation auf der Welt eingehen und dezent eine antinationalistische Botschaft einbringen können, und zwar ohne dass man irgendwem irgendeine Ideologie mit dem Holzhammer über den Kopf haut (wie zB mit dieser misandrischen Form von Feminismus geschehen).


            Zitat von Souvreign Beitrag anzeigen
            3. Keine Verbindungen zu den Prequels.

            Selbst die Verbindungen zur OT waren ja leidlich dünn, aber das konsequente Ignorieren der Prquel Trilogie ergibt am Ende kein rundes Gesamtbild. Statt in Rise of Skywalker nochmal 4 neue Planeten einzuführen, hätte man lieber mal eine aus den Prequels Welt besuchen sollen, bspw. Naboo anstelle des neuen Wüstenplaneten - wäre als Rey Origin-Story auch besser gekommen, wenn wir mal spekuliert hätten, das die Mutter von Palpatines Sohn von Naboo gekommen wäre. .
            Da bin ich eher dagegen. Neue Schauplätze sind nötig weil das SW Universum sonst anfängt arg klein zu wirken. Coruscant hätte eine wichtigere Rolle einnehmen können.

            Zitat von Souvreign Beitrag anzeigen

            Also die Thrawn Reihe wäre ja echt nicht verkehrt gewesen, mit ein paar Änderungen. Auch wenn es dann nur das Rest-Imperrium als Hauptgegner gewesen wäre - es wäre aber einfach eine andere Perspektive gewesen, wenn sich dieses mal die Helden aus einer Position der Stärke gegen einen gefährlichen Gegner hätten behaupten müssen.

            Nein, den imperialen Rest/Nachfolgeorganisation hätte ich nicht als Hauptgegner gewollt. Auf keinen Fall. Als ebenfalls hinderlichen Nebenantagonisten der sich an die Hauptbedrohung dranhängt (zB bei einem Versuch sie politisch für ihre eigenen Absichten zu verwenden) aber sehr gerne. Das wäre sehr realistisch gewesen.

            Kommentar


              #7
              HanSolo
              alles was du geschrieben hast finde ich sehr gut und würde mich zufriedenstellen. Ich hätte aber irgendwann noch Kyle Katarn, Jan Ors und Mara Jade eingeführt.

              Kommentar


                #8
                Und Ihr glaubt, Ihr könnt es mit dem Traumweltenspezialist aufnehmen?
                Ihr werdet es noch bitter bereuen, dieses Thema eröffnet zu haben

                Mein Vorschlag für eine Sequeltrilogie:


                --------------

                Episode 7)

                Lauftext:

                Die Galaxis hat ihre Freiheit wieder! Nach der Schlacht von Endor wurde die Republik erfolgreich wiedererrichtet! Leia war aufgestiegen und gehörte bis zum Ende ihrer Dienstzeit als Ministerin Solo-Skywalker dem inneren Kreis der Regierung an.

                Zeitgleich gründete Luke Skywalker eine Jediakademie, um neue Jedi, Wächter des Friedens und der Gerechtigkeit, heranzuerziehen. Sein Lebensabend ist nur etwas getrübt, weil sein Sohn auf sonderbare Weise spurlos verschwand.

                Derweil seine Tochter Rey eine erfolgreiche und angesehene Jedi wurde, die auch dem neugegründeten Jedirat angehört. Doch nach nunmehr einer Generation machen sich diffuse dunkle Anzeichen bemerkbar....


                Nach dem Verschwinden des Lauftextes wird einer der Lichtpunke des Sternenmeeres stetig größer, bis erkennbar wird, daß es sich um eine Rettungskapsel handelt, die fast genau auf die Kamera zuschwebt und mit ihr den Blickwinkel um 180°dreht. Man sieht, daß die Kapsel auf einen Planeten zufliegt. Sie geht in bewaldeter Wildnis nieder und dialoglos zur Musik sieht man (für 3-5 Filmminuten) Finn und Poe, die ihr entsteigen und sich durch die unwegsame Wildnis zu einer nahegelegenen Stadt durchschlagen.

                Wieder zu Kräften nehmen sie Kontakt mit einer Jedi (nicht humanoid) auf, die sie zum Jedirat auf Naboo bringt (neue Räumlichkeiten, eher einer klassischen Universität ähnlich), zur Redirätin Rey (in ihr Amtszimmer).

                Dort erzählen Finn und Poe, wie man erfährt ein eingespieltes Team intergalaktischer Handelsreisender, von einem Zwischenfall, der ihnen ihr Raumschiff kostete. Im Laufe des Gesprächs scheint Poes Hitzköpfigkeit durch, während Finn sehr bedacht bleibt und auch die entscheidende Beobachtung liefert, weswegen sie sich überhaupt an den Jedirat wenden wollten, daß dieser Vorfall irgendetwas mit der überwunden geglaubten dunklen Seite der Macht zu tun haben muß. Wegen seiner Bedächtigkeit, noch mehr aber wegen dieser Einschätzung, ist Rey angetan von Finn; und er von ihr.

                In der nächsten Jediratssitzung bespricht Rey diesen Bericht und handelt aus, daß sie der Sache nachgehen werde.
                Zusammen mit Finn und Poe reist sie nach Tatooine zu Luke. Man erfährt, daß seine Frau schon gestorben ist und deswegen Leia und Han bei ihm auf der alten, wiederaufgebauten Farm seiner Kindheit leben. Außerdem erfährt man, daß Ben einst Reys geliebter Bruder war, doch während der Schulzeit wurde er schwierig und als sie nach der Schule auf die Jediakademie ging, veränderte er sich auf sonderbare Weise, bis er eines Tages spurlos verschwand.

                Rey bittet Luke, ihr zu helfen, da es etwas mit der dunklen Seite der Macht zu tun zu haben scheint, die er im Gegensatz zu ihr schon selbst erlebt hatte. Etwas widerwillig erklärt er sich bereit und sie machen sich nach einem Hologrammtelefonat alle außer Leia (Han wittert noch eimal eine große Chance) nach Mos Eisley auf, um dort Leia und Hans Tochter Rose (natürlich keine asiatische Schauspielerin), die mit Chewbacca im Falken als ebenfalls Handelsreisende unterwegs ist, zu treffen.

                Alle sieben zusammen machen sich auf zum Ort des Geschehens aus Finn und Poes Bericht. Sie entdecken tatsächlich eine Spur der dunklen Seite, und im weiteren Verlauf wird die Handlung, in der sich Rey und Finn sowie Rose und Poe näherkommen, zu einer regelrechten Schatzsuche nach einem Sithschrein, indem die jeweiligen Sith ihre Weisheit (und Machtfähigkeiten) in Schriften ihren "Nachkommen"hinterließen. Zu Lukes Stolz erkennt Rey sofort, daß diese Schriften, falls es sie wirklich gibt, "in Sicherheit" gebracht werden müssen und vom Jedirat analysiert, um daraus eine allumfassende, dem Gleichgewicht der Macht entsprechende Jedilehre zu entwickeln. Nach einer langen Odysssee zu verschiedenen Planeten gelangen sie zu diesem Schrein, finden die Schriften und nehmen sie mit.

                Auf dem Rückflug werden sie von einem Raumschiff (etwas kleiner) angegriffen. Während des Gefechts werden sie angeschossen, müssen deswegen auf einem Planeten zwischenlanden und wollen den Schaden außen beheben. Da nähert sich das Raumschiff. Blitzschnell reagierend versteckt Rose mit Chewbacca die Schriften im Falken und arbeitet außerdem mit ihm vorsichtshalber an einer Rückendeckung, während die anderen Fünf von zwei schwarzmaskierten Rittern (mit Jedifähigkeiten) angegriffen werden. Schon nach kurzer Zeit wird Hans große Chance aus Selbstüberschätzung (er ist ja nicht mehr der Jüngste) ihm zum Verhängnis, und er wird getötet (Leia spürt die Erschütterung der Macht), was Rey sehr zusetzt, doch Finn beschwichtigt sie kämpfend: "Rey, bitte, wir brauchen dich!", denn nicht nur er und Poe (gegen Jedikräfte), sondern auch Luke haben sichtbar Mühe, den Angreifern zu widerstehen. Dennoch gelingt es, mithilfe der Rückendeckung, den scheinbar untergebenen der beiden Ritter zu töten. Daraufhin stellt sich der verbleibende Ritter Luke und Rey gegenüber. Er nimmt die Maske ab (behält sie in der Hand) und völlig fassungslos stellen beide fest: "Ben!", Lukes Sohn, Reys Bruder!

                Zu Reys entsetzen sticht er Luke mit seinem Lichtschwert nieder (Leia spürt erneut die Erschütterung der Macht). Vom Schock gelähmt starrt Rey ihn an: "Ben!!", worauf er sichtbar verunsichert ist und zu seinem Raumschiff flüchtet und davonfliegt.

                Rey stürzt zu Luke, der (gleichsam spontan plagueisähnliche Fähigkeiten entdeckend und so seinen Tod noch kurzzeitig mit Hilfe der Macht verhindern könnend) der Rey seine letzte Lektion erteilt: Es ist nicht verwerflich, wenn sich Jedi aus Liebe an jemanden binden, aber das ist eben ihre große Lebensaufgabe, sie müssen sich stets bewußt sein, was für ein Schmerz diese Verbindung erzeugen kann, und der Schmerz Furcht und die Furcht Haß, und welch verwerflichen Möglichkeiten die Macht dem Haß bietet: der Pfad zur Dunklen Seite der Macht, vor dem man sich hüten muß, weil er sehr verlockend ist! -Dann stirbt Luke doch noch, sein Körper verschwindet. Daraufhin bricht Rey zusammen. Finn hatte, ebenfalls schockiert, zugehört und nimmt Rey nun in den Arm.

                In den folgenden stummen, mit Musik unterlegten Bildern sieht man, wie sie den Leichnam Hans einwickeln und in den Falken bringen, sich niedergeschlagen durch die Reperatur quälen, darauf zu Leia fliegen und Han mit ihr dort beerdigen.

                Tage später herrscht wieder Zuversicht: Rey möchte die Sithschriften entziffern und mit deren Inhalt an einer noch brillanteren Zukunft arbeiten. Finn und Leia begleiten sie nach Naboo, Poe schließt sich Rose und Chewbacca an.


                --------------

                Episode 8)

                Lauftext:

                In mühsamer aber erfolgreicher Arbeit gelang es Rey, mit Hilfe der Sithschriften die Weisheiten der Jedi um das Wissen, und dessen Gefahren, der dunklen Seite der Macht zu erweitern.

                Für diese Leistung wurde sie mit dem Titel Jedimeister geehrt, der nach einer Generation nach der sehnlichst erwarteten Rückkehr der Jediritter nun endlich wieder eingeführt wurde.

                Dennoch gibt es Grund zur Sorge, denn in den verschiedensten Winkeln der Republik mehren sich Vorfälle scheinbar grundloser Unruhen, die in zunehmenden Maße die gesamte Galaxis verunsichern....


                Rose, Poe und Chewbacca fliegen nach Naboo, um Finn und damit auch Rey zu treffen, um ihr von einer seltsamen Beobachtung zu erzählen: Sie waren für längere Zeit auf einem Planeten, als tatsächlich ohne erkennbaren Grund, ohne erkennbare gesellschaftliche Spannungen zuvor Unruhen ausbrachen, die ihr Fortkommen massiv erschwerten. Als Rose dies auch Leia erzählt und Leia sich mit Rey darüber unterhält, schlägt sie vor, daß sie fünf diese Sache untersuchen sollten, als Team, jeder mit seinen Fähigkeiten sich gegenseitig ergänzend. Auf Finns Einwand, daß man dazu doch auch Ausrüstung bräuchte, wirft Chewbacca ein, daß Lando, den sie erst kürzlich getroffen hatten, ihnen da behilflich sein könnte. Ihnen? Ja, er möchte sich von ihnen verabschieden. Wenn die Zeiten tatsächlich wieder rauher werden sollten, möchte er diesmal bei seinesgleichen auf Kashyyyk sein, um dort, so gut er es noch kann, helfen, und er würde sich von Lando nach Kashyyyk bringen lassen. Bedauern der anderen. -Leia möchte mit, Lando wiedersehen. Alle brechen zusammen im Falken auf.

                Lando kann tatsächlich helfen.
                Am Tag ihrer Abreise verabschieden sie sich von Chewbacca und Lando, und als sie über einen Markt gehend Leia zum Raumflughafen bringen wollen, damit sie zurück nach Naboo reisen kann, steht plötzlich eine agressive Frau vor ihnen, schreit sie an: "Ihr verdammten Skywalkers, Leid und Elend bringt ihr über die Galaxis!", sticht, noch ehe jemand reagieren kann, mit einer Machete (o. ä.) Leia nieder und verschwindet im Marktgewühl. Nach einer Schocksekunde rennt Poe ihr hinterher, Finn folgt ihm, Rose und Rey kümmern sich um Leia, doch ohne eine Chance, innerhalb kürzester Zeit stirbt sie, ihr Körper verschwindet. Nach kurzer Zeit kommen Poe und Finn erfolglos zurück.
                Trauer.

                Sie nehmen Leias Kleider mit, trotten zum Stadtrand und verbrennen ihre Kleider. Resigniert bleiben sie eine ganze Weile sitzen, dann machen sie sich auf den Weg zurück zum Falken. Dabei kommen sie an einem Spielplatz vorbei, auf dem unter anderem zwei (nicht humanoide) Kinder spielen: der eine mit einem Blechkübel mit Augenlöchern über dem Kopf und einem Stab, wie ein Schwert haltend, der andere ohne besondere Verkleidung mit einem zweiten Stab als Schwert in der Hand. Erst Momente später bleibt Rose auf einmal wie angewurzelt stehen: "Skywalker?", dreht sich um und eilt zum Spielplatz zurück, die anderen verwirrt hinterher. Rose starrt auf die beiden Kinder, die anderen folgen ihrem Blick.
                Rose: "Sag mal, Rey, für wie wahrscheinlich hälst du, daß Ben hinter den Unruhen in der Galaxis steckt?"
                Rey: "Ööh, gar nicht....?"
                Rose: "Ich schon! Diese Frau, die Leia tötete, beschuldigte doch die Skywalkers als Wurzel allen Übels. Doch anscheinend hatte sie gar nicht deinen Vater im Sinn, sondern unseren Großvater! Offenbar hängt der Auslöser der galaxisweiten Unruhen mit schwarzmaskierten Rittern zusammen!"
                Worauf Rey, Finn und Poe sie entgeistert anstarren!

                Im weiteren Verlauf bestätigt die Recherche auf ein, zwei, Planeten Roses Verdacht, daß offenbar Ben mit mehreren Leuten erfolgreich Stimmung gegen die Republik schürt.

                Der Zusammenhalt der Vier verfestigt sich:
                Poe ist ein exzellenter Pilot, Finn ein ausgezeichneter Navigator, der immer eine bessere Flugroute oder geeigneteren Landeplatz findet und vor allem bei unübersichtlichen Flugmanövern nie die Orientierung verliert und insgesamt stets besonnen bleibt, Rose eine brillante Logistikerin und Strategin, die die örtlichen Begebenheiten immer zum Vorteil zu nutzen weiß, Finn und Rose zusammen finden immer wieder einen Ausweg in scheinbar ausweglosen Situationen und Rey, die Jedi, die es mit allen Angreifern aufnehmen kann.

                In einer weiteren "Schatzsuche", diesmal auch mit einer gigantischen zivilen Raumstation, an der riesige Frachtschiffe an- und abdocken, spüren sie tatsächlich Ben auf.

                Lichtschwertduell, Ben unmaskiert - Rey:
                Dialog unter anderem:
                Rey: "Wie konntest du überhaupt ohne Jediakademie so stark werden?
                Ben: "Wozu Akademie? Die Macht muß man nicht lernen! Die Macht ist um uns! Man muß sie einfach nutzen! Und aus Inspiration diverser Quellen einfach ausprobieren, was man alles durch die Macht machen kann!"
                Rey ist zunehmend schockiert und entsetzt, daß ihr geliebter Bruder sich so erschreckend, schon fast abstoßend verändert hat und so (unerschütterlich?) von seinem dunklen Weg überzeugt ist, sodaß sie immer mehr in Verzwieflung gerät, ihn endgültig zu verlieren, durch ihre scheinbare Hilflosigkeit in Rage gerät bis hin zu einem schieren Tobsuchtsanfall, in dem sie wie wild auf Ben eindrischt, dabei unglaublich viel Schaden anrichtet und schließlich sogar leichtsinnig und unachtsam wird, wodurch Ben sie erheblich verletzen kann, aber nach einer unschlüssigen Sekunde dennoch davonrennt.

                Tage später (Rey erzählte von der Auseinandersetzung oder Finn, Rose und Poe konnten sie beobachten) macht Finn Rey darauf aufmerksam, daß ihr Scheitern doch offenbar genau das war, was Luke ihr als seine letzte Lektion auf den Weg gab: Liebe führt zu Schmerz, zu Furcht, zu Haß, zu Gewalt! Gewalt, die dann aber unter anderem schier unkontrolliert aus einem herausbricht, wenn man die dunkle Seite der Macht vorher noch nie kennengelernt hat, ergänzt er!


                --------------

                Episode 9)

                Lauftext:

                Es herrscht doch wieder Bürgerkrieg, denn die Unruhen in der Republik wurden immer häufiger und entluden sich trotz intensiver Verhandlungen immer öfter in offenen Kampfhandlungen.

                Obwohl Rey gegenüber dem Jedirat darauf bestand, daß das Problem auch weniger agressiv zu lösen sei, mobilisierte die Rebublik militärische Mittel, um mit Hilfe der Jedi die Kampfhandlungen einzudämmen.

                Zusätzlich gehen Gerüchte um, daß es Ben gelungen sei, eine nicht zu unterschätzende und gegen die Republik gerichtete Kriegsflotte aufzubauen. Rey, Finn, Rose und Poe gehen diesen Gerüchten nach....


                Die Fähigkeiten des eingespielten Teams zahlen sich im Weiteren aus, sogar auf dem Landweg, denn um unauffällig zu bleiben, können sie nicht zu nah an die Örtlichkeit heranfliegen, an der Indizien die Produktionsstätte einer Kriegsflotte anzeigen. Da der Planet, in der Zielgegend mit Grassteppen und zerklüfteten Mittelgebirgen mit lichtem Waldbewuchs, sehr entlegen ist, gibt es noch nicht einmal schwebende Fahrzeuge, sondern nur mit Rädern, die auch noch nur mäßig schnell sind.

                Zusätzlich werden sie aufgehalten, weil sie einem einsamen Hirten helfen müssen, der von einem durch einen kleinen Bergrutsch umgekippten Baum eingeklemmt ist und sich nicht befreien kann. Doch aus einer scheinbar bedeutugnslosen Erzählung, die er unbedingt noch kundtun will, hört Finn etwas heraus, wodurch sich das Suchgebiet stark einschränkt.

                Tatsächlich machen sie eine heimliche Produktionsstätte neuer Kriegsschiffe aus (Hier könnte man auch wieder R2-D2 einsetzen, technische Details abzuzapfen). Doch beim Rückweg versperrt ihnen ein zwischenzeitlich abgegangener Steinschlag den Weg zurück. Rose und Finn finden jedoch erstaunlich schnell einen Ausweg.

                Wieder im Falken fliegen sie so schnell sie können zurück und geben die Informationen an die Republik und den Jedirat weiter, doch da wird ein unbeachtetes Detail der Gerüchte entdeckt, daß es wahrscheinlich mehrere Produktionstätten gibt, vielleicht sogar mit unterschiedlichem Fortschritt in der Produktion, sodaß eventuell viel früher als spekuliert mit einem Angriff gerechnet werden muß, wodurch die Zeit extrem knapp wird. Was tatsächlich eintrifft, die Republik wird angegriffen, was eine imposante Raumschlacht entbrennt.

                Die Grundstruktur des finalen Lichtschwertduells, unmaskierter Ben - Rey, besteht darin, daß Rey Ben besiegen, aber nicht töteen will, weil sie ihn immer noch liebt und ihn so sehnsüchtig zurückgewinnen würde, währenddessen Poe, Finn und Rose helfen, es mit dem Kommandoschiff des Angriffs aufzunehmen. Nach einem harten Kampf gelingt dessen Zerstörung (außerdem sieht man in einer kurzen Szene, wie die Produktionsstätten angegriffen werden) und Rey schafft es, was eine wohlüberlegte und riskante List ist, Ben lebensbedrohlich zu verletzen, in der Hoffnung, daß die Plagueislegende einst eine Lüge war oder zumindest Ben diese Fähigkeiten noch nicht entdeckt hat. Nach bangen Tagen der medizinischen Hilfe geht Reys List auf, denn als Ben wieder zu Bewußtsein kommt, hat er tatsächlich, im Angesicht des Todes, der dunklen Seite der Macht abgeschworen.

                Zum Schluß Feierlichkeiten!


                --------------

                Traumwaldschrat

                (#111)

                Kommentar


                  #9
                  Ich bin jetzt mal so frech und bringe meinen Beitrag nochmal, korrigiert und erweitert, weil.... nunja.... einmal den Traumweltengeist aus der Flasche gelassen, kriegst'n da nimmer reingestopft, und alles wird noch besser, noch toller, noch fantastischer....
                  verführerisch!....

                  Was antwortet Yoda auf Lukes Frage in Episode 5, ob die dunkle Seite stärker ist: "Nein, nein, nein. Schneller, leichter, verführerischer."
                  Ich bin noch frecher und sage: So a Dummerle!
                  Nicht die dunkle Seite ist verführerischer, sondern die Kreativität, um sie zu nutzen!

                  Um das zu verstehen, sollte man vielleicht einmal in ein Kriminalmusieum (Rothenburg o.d.T.) oder ein Mittelalterliches Foltermuseum (Rüdesheim am Rhein) gehen. Bzw. sich davon angeregt noch etwas tiefergehend mit der Materie beschäftigen, dann stößt man unter Umständen, wie ich vor langer Zeit, auf ein bizarr anmutendes Zitat eines, weiß nicht mehr, einstigen Inquisitors oder heutigen Folterknechts in einer Bananenrepublik: "Die Folter ist etwas Wunderbares, denn die Liebe kennt nur ein paar duzend Stellungen, die Folter dagegen hat unendlich viele Möglichkeiten".
                  Möglichkeiten....
                  ....und Möglichkeiten muß man ausprobieren.
                  Zum Beispiel angeregt von diesem Gedankengang: "Daumenschrauben, Würgeklemme, Stachelstuhl/gedornter Befragungsstuhl, was könnte man den noch anstellen? Was könnte denn noch funktionieren?"
                  Ich finde, diese Frage ist nur vordergründig gewalttätig, in erster Linie ist sie.... kreativ! -Oder?

                  Hält man sich die BDSM-Szene vor Augen, wird es meiner Meinung nach offensichlich, denn diese Frage könnte genauso gut aus dieser Szene kommen, und Szenen, -Künstlerszene, Musikszene-, sind kreativ! Das macht wahrscheinlich den Reiz der BDSM-Szene aus, nicht nur, in sicherem Rahmen gewalttätig sein zu dürfen, Gewalt zu erleben, sondern auch oder vor allem die Kreativität, die sie freisetzt, es gibt so unglaublich viele Möglichkeiten, in dieser Szene gesichert Gewalttätigkeit auszuprobieren.

                  Ich finde diesen Gedanken stimmig, sogar wenn man weiterdenkt: Ein Mord, ein Attentat, ein Verbrechen, ein Raubüberfall (->der große Postraub mit Horst Tappert) so zu planen, bei der Planung alle Möglichkeiten und Eventualitäten durchzuspielen, um möglichst ungeschoren davon zu kommen, ist das nicht unglaublich kreativ?

                  Vielleicht ist das ein nicht zu verachtender Grund, warum es auf unserer Welt so viel Gewalt gibt: Sie ist verführerisch, weil man sich kreativ betätigen kann!

                  Die Kreativität ist es, die verführerisch ist! Deswegen lassen einen Hobbies nicht mehr los!


                  Und so verhält es sich wohl auch mit der dunklen Seite der Macht im Krieg-der-Sterne-Universum: Die dunkle Seite nutzen, das setzt Kreativität frei: Was kann ich denn noch alles machen mit der Macht, was die Jedi nicht können, weil sie es nicht ausprobieren oder sich nicht auszuprobieren trauen?

                  Somit wäre mein Vorschlag, es nicht so zu sehen, daß die dunkle Seite der Macht eine Metapher ist für jene Gefühlsregungen, Charaktereigenschaften und Motivationen, die zu Gewalt führen, wie wohl das Yodazitat verstanden werden soll: "Zorn, Furcht, Aggressivität, die dunklen Seiten der Macht sind sie", sondern es so zu sehen, daß die dunkle Seite der Macht eine Metapher für die Gewalt selbst ist, die zu nutzen deshalb verführerisch ist, weil man darin kreativ aufgehen kann!


                  Und mein Vorschlag wäre, es so zu sehen, daß die Kreativität vielleicht die wichtigste "Waffe" ist, um diese Welt eine bessere zu machen!
                  Denn die Überlegungen, die so zwielichtige Kreise wie die Bilderberger oder die Mont Pellerand Gesellschaft (oder wie man die schreibt) anstellen, um der Welt den Monopolismus überzustülpen, diese Überlegungen sind, wenn man es genau betrachtet, in erster Linie kreativ und erst in zweiter Linie kriminell, weil menschenverachtend, weil resourcenausbeutend, weil turbokapitalistisch!

                  Überhaupt Turbokapitalismus, der die Menschheit zu zersetzen droht: Welch Kreativität von Konzernen freigesetzt wird, um uns zum Kauf dessen zu verführen, was wir eigentlich gar nicht brauchen, oder von Fernsehsendern, um uns mit Fernsehsendungen vor den Fernseher zu bannen, damit wir nicht auf die Idee kommen, rauszugehen und die Welt eine bessere zu machen, die Kreativität , um das Schlechte, was uns vom Kauf abhalten würde, umzudrehen und als begehrenswerten Vorteil erscheinen zu lassen, die Kreativität, um den Umsatz immer noch weiter steigen zu lassen....

                  Dem sollte man die Kreativität entgegensetzen, die Menschen zu einer besseren Welt zu verführen....

                  "So'n Spinner!", gell?

                  Stimmt!


                  --------------

                  Ach so, ja, Sequeltrlogie!
                  Also, meine noch viel bessere Sequeltrilogie, weil mir eben noch ein paar Dinge auffielen, die nicht ganz stimmig sind, die man besser machen kann, die die Möglichkeiten besser nutzen, das Ganze noch etwas lebendiger werden lassen, und ganz besonders störte mich ein Punkt, der ein schlechtes Bild entstehen lassen könnte. Vielleicht ist es mir gelungen, es etwas zurechtzurücken.

                  Auf jeden Fall ist meine Sequeltrilogie jetzt besser abgerundet:


                  --------------

                  Episode 7)

                  Lauftext:

                  Die Galaxis hat ihre Freiheit wieder! Nach der Schlacht von Endor wurde die Republik erfolgreich wiedererrichtet! Leia war aufgestiegen und gehörte bis zum Ende ihrer Dienstzeit als Ministerin Solo-Skywalker dem inneren Kreis der Regierung an.

                  Gleichzeitig gründete Luke Skywalker eine Jediakademie, um neue Jedi, Wächter des Friedens und der Gerechtigkeit, heranzuerziehen. Sein Lebensabend ist nur etwas getrübt, weil sein Sohn auf sonderbare Weise spurlos verschwand.

                  Derweil seine Tochter Rey eine erfolgreiche und angesehene Jedi wurde, die auch dem neugegründeten Jedirat angehört. Doch nach nunmehr einer Generation der zurückgekehrten Jediritter machen sich diffuse dunkle Anzeichen bemerkbar....


                  Nach dem Verschwinden des Lauftextes wird einer der Lichtpunke des Sternenmeeres stetig größer, bis erkennbar wird, daß es sich um eine Rettungskapsel handelt, die fast genau auf die Kamera zuschwebt und mit ihr den Blickwinkel um 180°dreht. Man sieht, daß die Kapsel auf einen Planeten zufliegt. Sie geht in bewaldeter Wildnis nieder und dialoglos zur Musik sieht man (für 3-5 Filmminuten) Finn und Poe, die ihr entsteigen und sich durch die unwegsame Wildnis zu einer nahegelegenen Stadt durchschlagen.

                  Wieder zu Kräften nehmen sie Kontakt mit einer Jedi (nicht humanoid) auf, die sie zum Jedirat auf Naboo bringt (neue Räumlichkeiten, eher einer klassischen Universität ähnlich), zur Redirätin Rey (in ihr Amtszimmer).

                  Dort erzählen Finn und Poe, wie man erfährt ein eingespieltes Team intergalaktischer Handelsreisender, von einem Zwischenfall, der ihnen ihr Raumschiff kostete. Im Laufe des Gesprächs scheint Poes Hitzköpfigkeit durch, während Finn sehr bedacht bleibt und auch die entscheidende Beobachtung liefert, weswegen sie sich überhaupt an den Jedirat wenden wollten, daß dieser Vorfall irgendetwas mit der überwunden geglaubten dunklen Seite der Macht zu tun haben muß. Wegen seiner Bedächtigkeit, noch mehr aber wegen dieser Einschätzung, ist Rey angetan von Finn; und er von ihr.

                  In der nächsten Jediratssitzung bespricht Rey diesen Bericht und handelt aus, daß sie der Sache nachgehen werde.
                  Zusammen mit Finn und Poe reist sie nach Tatooine zu Luke. Man erfährt, daß seine Frau schon gestorben ist und deswegen Leia und Han bei ihm auf der alten, wiederaufgebauten Farm seiner Kindheit leben. Außerdem erfährt man, daß Rey einen einst geliebten Bruder hatte, Ben, doch während der Schulzeit wurde er schwierig und als sie nach der Schule auf die Jediakademie ging, veränderte er sich auf sonderbare Weise, bis er eines Tages spurlos verschwand.

                  Rey bittet Luke, ihr zu helfen, da es etwas mit der dunklen Seite der Macht zu tun zu haben scheint, die er im Gegensatz zu ihr schon selbst erlebt hatte. Etwas widerwillig erklärt er sich bereit und sie machen sich nach einem Hologrammtelefonat alle außer Leia (Han wittert noch eimal eine große Chance) nach Mos Eisley auf, um dort Leia und Hans Tochter Rose (natürlich keine asiatische Schauspielerin), die mit Chewbacca im Falken als ebenfalls Handelsreisende unterwegs ist, zu treffen.

                  Alle sieben zusammen machen sich auf zum Ort des Geschehens aus Finn und Poes Bericht. Sie entdecken tatsächlich eine Spur der dunklen Seite, und im weiteren Verlauf wird die Handlung, in der sich Rey und Finn sowie Rose und Poe näherkommen, zu einer regelrechten Schatzsuche nach einem Sithschrein, indem die jeweiligen Sith ihre Weisheit (und Machtfähigkeiten) in Schriften ihren "Nachkommen" hinterließen. Zu Lukes Stolz erkennt Rey sofort, daß diese Schriften, falls es sie wirklich gibt, "in Sicherheit" gebracht werden müssen und vom Jedirat analysiert, um daraus eine allumfassende, dem Gleichgewicht der Macht entsprechende Jedilehre zu entwickeln. Nach einer langen Odyssee zu verschiedenen Planeten sowie eine Zwischenstation auf einer gigantischen zivilen Raumstation, an der riesige Frachtschiffe an- und abdocken, gelangen sie zu diesem Schrein, finden die Schriften und nehmen sie mit.

                  Auf dem Rückflug werden sie von einem Raumschiff (etwas kleiner) angegriffen. Während des Gefechts werden sie angeschossen, müssen deswegen auf einem Planeten zwischenlanden und wollen den Schaden außen beheben. Da nähert sich das Raumschiff. Blitzschnell reagierend stürmt Rose mit Chewbacca in den Falken und versteckt die Schriften (im berühmten Versteck) und arbeitet außerdem mit ihm vorsichtshalber an einer Rückendeckung, während die anderen Fünf von zwei schwarzmaskierten Rittern angegriffen werden, die aus dem Raumschiff steigen. Schnell wird klar, daß die beiden über Machtfähigkeiten verfügen. Schon nach kurzer Zeit wird Hans große Chance aus Selbstüberschätzung (er ist ja nicht mehr der Jüngste) ihm zum Verhängnis, denn er wird getötet (Leia spürt die Erschütterung der Macht), was Rey sehr zusetzt, doch Finn beschwichtigt sie kämpfend: "Rey, bitte, wir brauchen dich!", denn nicht nur er und Poe (gegen Machtkräfte), sondern auch Luke haben sichtbar Mühe, den Angreifern zu widerstehen. Dennoch gelingt es, mithilfe der Rückendeckung, den scheinbar untergebenen der beiden Ritter zu töten. Daraufhin stellt sich der verbleibende Ritter Luke und Rey gegenüber. Er nimmt die Maske ab (behält sie in der Hand) und völlig fassungslos stellen beide fest: "Ben!", Lukes Sohn, Reys Bruder!

                  Zu Reys entsetzen sticht er Luke mit seinem Lichtschwert nieder (Leia spürt erneut die Erschütterung der Macht). Vom Schock gelähmt starrt Rey ihn an: "Ben!!", worauf er sichtbar verunsichert ist und zu seinem Raumschiff flüchtet und davonfliegt.

                  Rey stürzt zu Luke, der (gleichsam spontan plagueisähnliche Fähigkeiten entdeckend und so seinen Tod noch kurzzeitig mit Hilfe der Macht verhindern könnend) der Rey seine letzte Lektion erteilt: Es ist nicht verwerflich, wenn sich Jedi aus Liebe an jemanden binden, aber das ist eben ihre große Lebensaufgabe, sie müssen sich stets bewußt sein, was für ein Schmerz diese Verbindung erzeugen kann, und der Schmerz Furcht und die Furcht Haß, und welch verwerflichen Möglichkeiten die Macht dem Haß bietet: der Pfad zur Dunklen Seite der Macht, vor dem man sich hüten muß, weil er sehr verlockend ist! -Dann stirbt Luke doch noch, sein Körper verschwindet. Daraufhin bricht Rey zusammen. Finn hatte, ebenfalls schockiert, zugehört und nimmt Rey nun in den Arm.

                  In den folgenden stummen, mit Musik unterlegten Bildern sieht man, wie sie den Leichnam Hans einwickeln und in den Falken bringen, sich niedergeschlagen durch die Reperatur quälen, darauf zu Leia fliegen und mit ihr Han dort beerdigen.

                  Tage später herrscht wieder Zuversicht: Rey möchte die Sithschriften entziffern und mit deren Inhalt an einer noch brillanteren Zukunft arbeiten. Finn und Leia begleiten sie nach Naboo, Poe schließt sich Rose und Chewbacca an.


                  --------------

                  Episode 8)

                  Lauftext:

                  In mühsamer aber erfolgreicher Arbeit gelang es Rey, mit Hilfe der entdeckten Sithschriften die Weisheiten der Jedi um das Wissen, und dessen Gefahren, der dunklen Seite der Macht zu erweitern.

                  Für diese Leistung wurde sie mit dem Titel Jedimeister geehrt, der nach einer Generation nach der sehnlichst erhofften Rückkehr der Jediritter nun endlich wieder eingeführt wurde.

                  Dennoch gibt es Grund zur Sorge, denn in den verschiedensten Winkeln der Republik mehren sich Vorfälle scheinbar grundloser Unruhen, die in zunehmenden Maße die gesamte Galaxis verunsichern....


                  Rose, Poe und Chewbacca fliegen nach Naboo, um Finn und damit auch Rey zu treffen, um ihr von einer seltsamen Beobachtung zu erzählen: Sie waren für längere Zeit auf einem Planeten, als tatsächlich ohne erkennbaren Grund, ohne erkennbare gesellschaftliche Spannungen zuvor Unruhen ausbrachen, die ihr Fortkommen massiv erschwerten. Als Rose dies auch Leia erzählt und Leia sich mit Rey darüber unterhält, schlägt sie vor, daß sie fünf diese Sache untersuchen sollten, als Team, jeder mit seinen Fähigkeiten sich gegenseitig ergänzend. Auf Finns Einwand, daß man dazu doch auch Ausrüstung bräuchte, wirft Chewbacca ein, daß Lando, den sie erst kürzlich getroffen hatten, ihnen da behilflich sein könnte. Ihnen? Ja, er möchte sich von ihnen verabschieden. Wenn die Zeiten tatsächlich wieder rauher werden sollten, möchte er diesmal bei seinesgleichen auf Kashyyyk sein, um dort, so gut er es noch kann, helfen, und er würde sich von Lando nach Kashyyyk bringen lassen. Bedauern der anderen. -Leia möchte mit, Lando wiedersehen. Alle brechen zusammen im Falken auf.

                  Lando kann tatsächlich helfen.
                  Am Tag ihrer Abreise verabschieden sie sich von Chewbacca und Lando, und als sie über einen Markt gehend Leia zum Raumflughafen bringen wollen, damit sie zurück nach Naboo reisen kann, steht plötzlich eine aggressive Frau vor ihnen, faucht sie an: "Ihr verdammten Skywalkers, Leid und Elend bringt ihr über die Galaxis!", sticht, noch ehe jemand reagieren kann, mit einer Machete (o. ä.) Leia nieder und verschwindet im Marktgewühl. Nach einer Schocksekunde rennt Poe ihr hinterher, Finn folgt ihm, Rose und Rey kümmern sich um Leia, doch ohne eine Chance, innerhalb kürzester Zeit stirbt sie, ihr Körper verschwindet. Nach kurzer Zeit kommen Poe und Finn erfolglos zurück.
                  Trauer.

                  Sie nehmen Leias Kleider mit, trotten zum Stadtrand und verbrennen ihre Kleider. Resigniert bleiben sie eine ganze Weile sitzen, dann machen sie sich auf den Weg zurück zum Falken. Dabei kommen sie an einem Spielplatz vorbei, auf dem unter anderem zwei (nicht humanoide) Kinder spielen: der eine mit einem Blechkübel mit Augenlöchern über dem Kopf und einem Stab, wie ein Schwert haltend, der andere ohne besondere Verkleidung mit einem zweiten Stab als Schwert in der Hand. Erst Momente später bleibt Rose auf einmal wie angewurzelt stehen: "Skywalker?", dreht sich um und eilt zum Spielplatz zurück, die anderen verwirrt hinterher. Rose schaut gedankenverloren auf die beiden Kinder, die anderen folgen ihrem Blick.
                  Rose: "Sag mal, Rey, für wie wahrscheinlich hälst du, daß Ben hinter den Unruhen in der Galaxis steckt?"
                  Rey: "Ööhm, gar nicht....?"
                  Rose: "Ich schon! Diese Frau, die Leia tötete, beschuldigte doch die Skywalkers als Wurzel allen Übels. Doch anscheinend hatte sie gar nicht deinen Vater im Sinn, Leias Bruder, sondern unseren Großvater! Offenbar hängt der Auslöser der galaxisweiten Unruhen mit schwarzmaskierten Rittern zusammen!"
                  Worauf Rey, Finn und Poe sie entgeistert anstarren!

                  Daraufhin betreiben sie eingehende Recherchen auf unterschiedlichen Planeten, auf einem werden sie sogar in die Unruhen verwickelt. Dabei verfestigt sich der Zusammenhalt der Vier: Poe ist ein exzellenter Pilot, Finn ein ausgezeichneter Navigator, der immer eine bessere Flugroute oder geeigneteren Landeplatz findet und vor allem bei unübersichtlichen Flugmanövern nie die Orientierung verliert und insgesamt stets besonnen bleibt, Rose eine brillante Logistikerin und Strategin, die die örtlichen Begebenheiten immer zum Vorteil zu nutzen weiß, Finn und Rose zusammen finden immer wieder einen Ausweg in scheinbar ausweglosen Situationen und Rey, die Jedi, die es mit allen Angreifern aufnehmen kann.

                  Letztlich bestätigen diese Recherchen Roses Verdacht, daß offenbar Ben mit mehreren Leuten erfolgreich Stimmung gegen die Republik schürt. Doch deren Auftreten als schwarzmaskierte Ritter und damit die Ähnlichkeit zu ihrem Großvater nährt den Verdacht, ob Ben möglicherweise Bestrebungen hegt, mit seinen offenbar vorhandenen Machtfähigkeiten ein Herrschaftsregiment zu errichten, quasi eine Gegenrepublik, die vielleicht dann immer mehr Welten erobert, wer weiß, vielleicht sogar die ganze Galaxis, und wenn er sich mit seinen Machtfähigkeiten sogar der dunklen Seite bedient, somit dann in gewisser Weise unbesiegbar wird, könnte er problemlos die gesamte Galaxis seinem Willen unterwerfen: eine neue Schreckensherrschaft!

                  Eine beängstigende Vermutung, weswegen sie zurück nach Naboo eilen, damit Rey mit dem Jedirat darüber diskutieren kann.
                  Das Ergebnis dieser Diskussion ist , daß man offensichtlich von einer ernstzunehmenden Bedrohung ausgehen muß, deswegen wird folgender Plan ausgearbeitet: Eine große Gruppe Jedi schwärmt in alle Winkel der Galaxis aus, um Ben und seine Leute aufzuspüren bzw. noch besser ihren Versammlungsort und wann sie sich treffen. Dorthin sollen dann alle anderen Jedi kommen, um sie festzunehmen. Und da dank Reys Arbeit die Jedi nun auch Kenntnisse über die dunkle Seite haben, sollte es auch möglich sein, gegenüber Gegnern, die sich vielleicht tatsächlich der dunklen Seite bedienen, zu bestehen.

                  Doch Wissen und Können ist immer noch ein Unterschied, gerade wenn die Jedi nicht auf eine generationenalte überlieferte Tradition und Erfahrung zurückgreifen können, sondern seit erst einer Generation die Jedifähigkeiten quasi selbst wiederentdeckt haben, deswegen geht das große Lichtschwertduell Jedi gegen die schwarzmaskierten Ritter zugunsten letzterer aus, dabei neben zwei getöteten Rittern mit großen Verlusten bei den Jedi (fast die Hälfte). Auch im Lichtschwertduell Rey - Ben unterliegt Rey, doch aus einem anderen Grund:

                  Als Rey und Ben sich gegenübertreten, nimmt Ben aus Provokation die Maske ab und beginnt sogleich, Rey zu provozieren: "Ach, mein Schwesterchen! Wie ich annehme, kommt sie in der selbstgewissen, aber irrigen Annahmen, ihren Bruder bekehren zu können", was sie tatsächlich sichtbar verunsichert,
                  ...[eventuell weitere Dialoge]...
                  Rey: "Wie konntest du überhaupt ohne Jediakademie so stark werden?
                  Ben: "Wozu Akademie? Die Macht muß man nicht lernen! Die Macht ist um uns! Man muß sie nur fühlen und dann einfach nutzen! Und aus Inspiration diverser Quellen einfach ausprobieren, was man alles durch die Macht machen kann!"
                  Rey ist zunehmend schockiert und entsetzt, daß ihr geliebter Bruder sich so erschreckend, schon fast abstoßend verändert hat und so (unerschütterlich?) von seinem dunklen Weg überzeugt ist, sodaß sie immer mehr in Verzwieflung gerät, ihn endgültig zu verlieren, durch ihre scheinbare Hilflosigkeit in Rage gerät bis hin zu einem schieren Tobsuchtsanfall, in dem sie wie wild auf Ben eindrischt, dabei unglaublich viel Schaden anrichtet und schließlich sogar leichtsinnig und unachtsam wird, wodurch Ben sie erheblich verletzen kann, aber nach einer unschlüssigen Sekunde dennoch davonrennt.

                  Tage später (Rey erzählte von der Auseinandersetzung oder Finn, Rose und Poe konnten sie beobachten) macht Finn Rey darauf aufmerksam, daß ihr Scheitern doch offenbar genau das war, was Luke ihr als seine letzte Lektion auf den Weg gab: Liebe führt zu Schmerz, zu Furcht, zu Haß, zu Gewalt! Gewalt, die dann aber unter anderem schier unkontrolliert aus einem herausbricht, wenn man die dunkle Seite der Macht vorher noch nie kennengelernt hat, ergänzt er!

                  Rey: "Ich habe Angst!"
                  Finn: "Warum?"
                  Rey: "Weil..." (Geste: unschlüssig) "....Hmm! Nein! Ach! So kann Ben doch nicht bleiben! Das wäre doch.... ja.... eine Gefahr für die ganze Galsxis! Ich muß ihn besiegen! Aber wie? Ich will ihn doch nicht töten! Er ist mein Bruder!", und schaut Finn verzweifelt an.

                  Die Vier untereinander kommen überein: Wie auch immer, Ben muß besiegt werden, denn jemand, der ohne Lehrer die dunkle Seite der Macht selbst erlernt.... quasi unkontrolliert die unkontrollierbare Macht nutzt.... das ist doch noch gefählicher als der einstige Imperator!


                  --------------

                  Episode 9)

                  Lauftext:

                  Es herrscht doch wieder Bürgerkrieg, denn die Unruhen in der Republik wurden immer häufiger und wurden zusätzlich trotz intensiver Verhandlungen immer öfter zu bewaffneten Aufständen.

                  Obwohl Rey gegenüber dem Jedirat darauf bestand, daß das Problem auch weniger agressiv zu lösen sei, mobilisierte die Rebublik militärische Mittel, um mit Hilfe der Jedi die Kampfhandlungen einzudämmen.

                  Zusätzlich wurden den Jedi Gerüchte bekannt, die auch der Regierung mitgeteilt wurden, daß es Ben gelungen sei, eine nicht zu unterschätzende und gegen die Republik gerichtete Kriegsflotte aufzubauen. Rey, Finn, Rose und Poe gehen diesen Gerüchten nach....


                  Die Fähigkeiten des eingespielten Teams, der Zusammenhalt der Vier zahlt sich während der Episode 9 weiter aus.

                  Überlegung des Jedirates: Offenbar haben Ben und seine Leute die aufständische Bevölkerung derart beeinflußt, vielleicht sogar mit Hilfe der dunklen Seite der Macht, sodaß diese sogar bereit ist, ihnen schweres Kriegsgerät zu Verfügung zu stellen, zu organisieren oder sogar zu produzieren. Deswegen schwärmen die Jedi wieder aus, um diesen beunruhigenden Verdacht zu überprüfen. Auch Rey, Finn, Rose und Poe sind diesbezüglich unterwegs (auf unterschiedlichen Planeten) und es gelingt ihnen, aus Gesprächen, die sie mit Aufständischen führen, ohne dabei aufzufliegen, herauszuhören, ob und wo sich eine Produktionsstätte für Kriegsschiffe befinde. Als sich die Indizien verdichten, machen sie sich dorthin auf, um sich Gewißheit zu verschaffen.

                  Um unauffällig zu bleiben, können sie nicht einfach aus der Luft das Zielgebiet untersuchen, sondern müssen es auf dem Landweg über Grassteppen und durch zerklüftete Mittelgebirge mit lichtem Waldbewuchs unternehmen. Dabei wird ihr Fortkommen erschwert, weil auf dem sehr entlegenen Planeten es (noch) keine schwebenden Fahrzeuge gibt und sie deshalb eines mit Rädern ausleihen/kaufen müssen, das auch noch nur mäßig schnell ist.

                  Tatsächlich machen sie eine geheime Produktionsstätte neuer Kriegsschiffe (ein Drittel kleiner als Sternenzerstörer) aus (Hier könnte man auch wieder R2-D2 einsetzen, technische Details abzuzapfen). Doch beim Rückweg versperrt ihnen ein zwischenzeitlich abgegangener Steinschlag den Weg zurück. Rose und Finn finden jedoch erstaunlich schnell einen Ausweg.

                  Wieder im Falken fliegen sie so schnell sie können zurück und geben die Informationen an den Jedirat und die Republik weiter. Kurz darauf trifft eine weitere Gruppe Jedi ein, die von einer anderen Produktionsstätte berichten, deren Arbeit fast vollständig abgeschlossen zu sein scheint. Diese kritische Einschätzung bewahrheitet sich schneller als vermutet, denn noch bevor die militärischen Streitkräfte in voller Stärke aufgestellt werden können, um einen möglichen Angriff abzuwehren, wird die Republik angegriffen, was zur Folge hat, daß auch freiwillige Kämpfer, darunter auch Rey, Finn, Rose und Poe, in die Schlacht ziehen, die als imposante Raumschlacht entbrennt. (Vor dem Start in die Schlacht, Szene: Rey gibt zu, sich etwas unsicher zu fühlen, die anderen reden ihr gut zu)

                  Mit Hilfe der Macht macht Rey Bens Raumschiff aus, das aber abseits des Kampfgeschehens ist (relativ groß und geräumig, für eine spektakuläre Kulisse des Lichtschwertduells, doch nur mit wenig Besatzung). Um es zu erreichten, müssen sie Verteidigungsjäger ausschalten, schließlich kapern sie es, sodaß Rey übergehen kann, um Ben zu stellen, darauf docken Poe, Finn und Rose wieder ab, um zu helfen, das Kommandoschiff anzugreifen, somit sogar aus dem Hinterhalt, was einen entscheidenden ersten Gewinn verschafft.

                  Nachdem Rey sämtliche Besatzungsmitglieder ausgeschalten hat, stellt sie sich Ben in einem Lichtschwertduell (Grundproblem: Sie will ihn besiegen, aber nicht töten, weil sie ihn immer noch liebt und ihn so sehnsüchtig zurückgewinnen würde, nur wie?).
                  Ben:"Soso, du glaubst also tatsächlich, du könntest mich noch aufhalten!"
                  Nach anfänglicher Unsicherheit wird sie schnell selbstsicher und zuversichtlich, im Weltraum gelingen derweil erste Erfolge, ein paar angreifende Großkampfschiffe werden zerstört, doch auch die Republik muß Verluste verkraften. Mit zunehmender Länge des Duells wird jedoch ihre Unsicherheit wieder größer, es schleichen sich sogar Anzeichen von Verzweiflung ein und das Blatt droht sich zu wenden. Da fällt ihr eine List ein. Dadurch gewinnt sie ihre Zuversicht zurück, kann Ben sogar auf Distanz halten, während im Weltraum nach einem harten Kampf die Zerstörung des Kommandoschiffs gelingt (außerdem sieht man in einer kurzen Szene, wie die zweite Produktionsstätte angegriffen werden). Rey beginnt nun ihrerseits, Ben verbal zu provozieren, sie werde ihn von der dunklen Seite abbringen, weil ein Leben auf der dunklen Seite nicht erstrebenswert sei, verführt ihn mit dem Positivismus der Lebensbejaung zur hellen Seite, perfide, Ben immer mehr verunsichernd, während sie, in der Hoffnung, daß die Plagueislegende einst eine Lüge war oder zumindest Ben diese Fähigkeiten noch nicht entdeckt hat, während sie sich insgeheim vorbereitet auf einen riskanten Schlag: Ihn lebensgefählich verletzen!

                  Dieser Schlag gelingt! Ben taumelt, sinkt zu Boden, kann sich aber an irgendetwas klammernd aufrecht halten.
                  Gleich darauf posiert sie sich mit ausgeholtem Lichtschwert vor ihm, Entschlossenheit vortäuschend, diesen letzten Schritt zu tun, verharrt in dieser Haltung, die Augen geschlossen, als konzentriere sie sich, sich zu diesem allerletzten Schlag zu überwinden.
                  Geschockt, von Todesangst gequält und entsetzt starrt Benn Rey an: "Nein!"
                  Will in Richtung der Schmerzen fassen, zieht aber die Hand zurück, schaut stattdessen auf die (klaffende) Wunde: "Nein!"
                  Schwindel, Verzweiflung: "Nein!.... Bitte!"
                  Seine Kräfte schwinden.
                  "Hilf mir!.... Du hast recht!....Das....ist.... kein er....strebenswertes Leben!"
                  Atmet schwer.
                  "Bitte!.... Rey!....Rette mich!"
                  Rey bewegt sich, schaut ihn an, während sie das Lichtschwert abstellt, lächelt zaghaft und versetzt ihn mit einer leichten Machtstoßbewegung in einen narkoseähnlichen Zustand. Dann kramt sie den Kommunikator hervor, fordert über Finn eine Medidroideneinheit an, nimmt darauf auf dem Boden sitzend Ben vor sich und versucht mit streichenden Handbewegungen mit der Macht, solange wie irgendwie möglich ihn am Leben zu halten.
                  Obwohl Ben bewußtlos: "Ben, halt duch!.... Gib nicht auf!...."

                  Nach bangen Tagen der medizinischen Hilfe geht Reys List auf, denn als Ben wieder zu Bewußtsein kommt, hat er tatsächlich, im Angesicht des Todes, der dunklen Seite der Macht abgeschworen.

                  Zum Schluß Feierlichkeiten!


                  --------------

                  So....?
                  ....und.... wer produziert uns nun diese Sequeltrilogie?


                  Traumwaldschrat

                  (#113)
                  Zuletzt geändert von Traumwaldschrat; 25.01.2020, 18:55.

                  Kommentar


                    #10
                    Erstmal Hut ab! Unglaublich, wie viele Gedanken ihr euch macht.
                    Und jetzt mal mein Senf dazu.
                    Mir hat Episode 7 überhaupt nicht gefallen, deswegen hatte ich auch überhaupt keine Lust auf Teil 8 und 9. Als jemand, der mit der original Trilogie aufgewachsen ist, waren die Prequels schon a bissl gewöhnungsbedürftig, aber die animierte Clone Wars Serie hat mich dann reingebracht. Die Clone Wars Serie ist super.
                    Okay, warum hat mir Episode 7 nicht gefallen?
                    Rey
                    Finn
                    Kylo Ren
                    Poe Dameron
                    SJW Agenda
                    und von der Story möchte ich gar nicht anfangen.

                    Die Daisy Ridley halte ich für eine absolute Fehlbesetzung. Rey ist nicht sympathisch. Sie ist eine Mary Sue und ihre Beziehung zu BB8 mehr als unglaubwürdig. Was mir gefallen hat - ihre Klettertouren durch den abgestürzten Sternenzerstörer. Da hätte man Sympathiepunkte sammeln können.

                    Finn: ist er der einzige schwarze Stormtrooper? Was ist an ihm so besonders? Warum ist er der Einzige, der sich gegen sie Ordnung auflehnt? Alles total unglaubwürdig ...

                    Kylo Ren - hässlicher Schauspieler, keine Rolle, die episch wie Darth Vader ist oder irgendein Interesse bei mir weckt. Wow, er kann einen Blasterstrahl einfrieren und zurückschicken. Zuerst dachte ich, mein Sohn hätte auf die Pausetaste gedrückt. Ich nur: Was soll das?

                    Poe Dameron. Um es kurz zu sagen. Er ist nicht annähernd so charismatisch wie auch nur irgendeiner der Piloten von "a new hope"
                    Red Leader
                    Gold Leader
                    Red Six Porkins
                    und vor allem Red two Wedge
                    Wedge würde ich überallhin folgen. Für Poe quere ich nicht einmal die Straße ...

                    SJW Agenda. Was soll ich sagen? Schaut Jeremy von Geeks&Gamers ...

                    Story ... Total uninspiriert und langweilig. Erst als Han Solo und Chewie auftauchten, ging es bergauf. Und was passiert? Han Solo stirbt ...

                    Was ich gern sehen würde - einen Live Action Film mit den Lego Freemakers. Lacht nicht - die Serie ist lustig und hat liebenswerte Charaktere

                    lg

                    Kommentar


                      #11
                      Die allerbeste Sequeltrilogie

                      Die einzige Sequeltrilogie....?


                      Tja, nix zu machen, es hört nicht auf....

                      Zitat von Traumwaldschrat Beitrag anzeigen
                      weil.... nunja.... einmal den Traumweltengeist aus der Flasche gelassen, kriegst'n da nimmer reingestopft, und alles wird noch besser, noch toller, noch fantastischer....
                      ....nur daß ich mich diesmal geärgert habe, denn vor lauter Rumträumerei hab ich den Wald vor lauter Bäumen nicht gesehen!
                      ICH! Ein Waldschrat....!

                      Ja! In meiner Korrektur hatte ich ja extra die Betonung darauf noch verstärkt und dennoch hatte ich es übersehen!

                      Denn wenn man sich die Prequeltrilogie und die Originaltrilogie noch einmal vor Augen führt und dabei noch die Begriffe Epos und Saga im Hinterkopf behält, sollte doch eigentlich klar sein, worum es in der Sequeltrilogie eigentlich hätte gehen sollen, zumal der Titel der Episode 6 quasi einen mit der Nase draufstößt: Die Rückkehr der Jediritter!
                      -Und da "die Rache der Sith" der Grund war, daß überhaupt die Jediritter zurückkehren mußten, wäre doch die Sequeltrilogie auf der Hand gelegen:


                      Rahmenbedingung für die Sequeltrilogie:
                      Die Republik ist wiedererrichtet, der Jediorden ist wiedergegründet.
                      (Ich bestünde weiterhin darauf, daß die Figuren der Originaltrilogie nur im ersten Drittel der Sequeltrilogie noch einmal vorkommen.)


                      Sequeltrilogie:

                      Trotz des erfolgreichen und gefestigten Istzustandes (Republik, Jediorden) taucht eine "dunkle Bedrohung" auf. Dieser gehen die Jedi bzw. die Hauptfiguren nach. Die Spur führt zu der Erkenntnis, daß es neben den Jedi einst auch die Sith gegeben haben muß. Was Luke nicht wußte! (Er lernte zwar seinen Vater und den Imperator kennen, aber erfuhr er auch, daß sie Sith waren? Notfalls kann er es vergessen oder nicht weiter beachtet haben). Weshalb die Jedi bzw. die Hauptfiguren vor einem Rätsel stehen, das sie lösen wollen, deswegen führen sie Recherchen durch, die zu einer Schatzsuche sich auswächst, weil die Chroniken und das Wissen der Sith in einem Schrein verwahrt sind.

                      Mit diesem entdeckten Wissen wird die Jedilehre um die dunkle Seite der Macht erweitert (Gleichgewicht des Machtwissens....). Gleichzeitig finden sie heraus, daß "die dunkle Bedrohung" damit zusammenhängen muß, daß seit der Schlacht von Endor(!) offensichtlich eine böse gesinnte Figur irgendwie etwas von diesen Sith erfahren haben muß, diesen Schrein fand, sich somit das Wissen aneignete und nun tatsächlich an so etwas wie der Wiedererrichtung des Imperiums arbeitet. (Wenn man so will, "die Rache der Sith", die sogar ohne lebende Sith die Jedi zu hintergehen und zu täuschen droht, die die Errungenschaften der zurückgekehrten Jediritter sogar über den Tod der Sith hinaus untergraben und zunichte machen könnte!)

                      Das versuchen die Jedi bzw. die Hauptfiguren zu verhindern: Sie spüren die böse gesinnte Figur auf, doch der erste Versuch, sie zu besiegen, scheitert, da die Jedi noch zu ungeübt in ihrem erweiterten Machtwissen sind oder durch es vielleicht auch zu sorglos siegesgewiß. Doch sie lernen aus dieser Erfahrung und überarbeiten die erweiterte Jedilehre. Auf jeden Fall aber ist die böse gesinnte Figur nun bekannt, die dunkle Hauptfigur!

                      Doch mittlerweile konnte diese dunkle Hauptfigur aufrüsten, Welten für sich gewinnen (die er natürlich im Endeffekt erfolgreich getäuscht hat, weil sie glauben, ihn bei einer noch besseren Zukunft zu unterstützen, während er das Imperium wiedererrichten will) und somit eine Kriegsflotte aufstellen, die nun zu einer ernsten Bedrohung der noch jungen Republik wird. Daraus entbrennt ein Krieg der Sterne, eine Raumschlacht im Weltraum mit riesigen Kampfschiffen, und die Jedi bzw. die Hauptfiguren versuchen, den "Feldherren" dieser angreifenden Kriegsflotte, die dunkle Hauptfigur, zu besiegen.
                      Und bei diesem zweiten Mal siegen sie!
                      Endgültig!
                      Weil mit der neuen überarbeiteten Jedilehre zukünftig jedliches Böse, wie der Sieg beweist, besiegt werden kann!
                      "Die Rache der Sith" ist endgültig gebannt!
                      Die Jediritter sind endgültig zurückgekehrt!
                      Gleichgewicht der Macht!

                      Und dieses Handlungsgerüst muß natürlich mit engen Familienbindungen verknüpft werden, da es die Skywalker-Saga sein soll, also zwei Kinder Lukes, das eine, das das Erbe der zurückgekehrten Jediritter des Vaters Luke fortführt, das andere, das das Erbe der "Rache der Sith" des Großvater Anakin/Darth Vader fortführen will, weswegen das finale Lichtschwertduell hochemotional und dramatisch wird, aber letztlich siegt das Jedierbe über das Sitherbe und kann so das Gleichgewicht herstellen!

                      Und das alles muß dann lediglich noch kreativ und fantasievoll ausgeschmückt werden mit Spannung durch Gefahren bei der Schatzsuche und dem Finden und Enttarnen der dunklen Hauptfigur, durch Schicksalsschläge und unvorhergesehenen Wendungen, durch Verführung zur dunklen Seite oder das anfängliche Scheitern und durch Angst, sich dem Schicksal zu stellen (Geschwister), mit Lebendigkeit durch eine bunte Vielfalt außerirdischer Wesen und unterschiedlicher Planetenwelten, mit einer Liebesgeschichte, mit dem krieg-der-sterne-typischen Gigantismus, Raumschiffe, Droiden, etc. und natürlich mit sehenswerten, mitreißenden Lichtschwertduellen!
                      Und, und, und....

                      Fertig!

                      Und was war daran jetzt so schwer?


                      Eventuell das, was ich bei meiner Korrektur übersah:

                      Bleibt die dunkle Hauptfigur allein, hat der Jediorden eigentlich nichts zu tun(*) und das finale Lichtschwertduell müßte nach 15 Sekunden vorbei sein, außer man unterstellt der dunklen Hauptfigur, daß er im Alleingang ohne Lehrer nach gerade einmal einer Generation seit Endor die Sithlehren bis zur palpatineschen Perfektion verinnerlicht hat und ein vollwertiger Sith wurde, was ich aber eher für unsinnig halte, einfach gefählich durch die dunkle Machtnutzung, das reicht.

                      Sind es mehrere dunkle (Haupt)Figuren, weil die dunkle Hauptfigur ebenfalls so etwas wie einen Orden gegründet hat, wird die Familienkonstellation geschwächt, die Eigenschaft Saga untergraben und das Finale eventuell schwierig, überzeugend darzustellen, Raumschlacht und Schlachtfeld, oder gar unlogisch: Wer sagt, daß alle dunklen (Haupt)Figuren in die Schlacht ziehen....!

                      Aber mit Kreativität läßt sich das bestimmt hinbiegen, daß die Jediritter jetzt endgültig (unbesiegbar? untäuschbar? unbezwingbar? un-sich-vor-ihnen-versteck-bar??) zurückgekehrt sind!

                      Vielleicht ganz einfach, weltraummärchenhaft:

                      Der Sieg der Jediritter besteht nicht darin, die dunkle Seite auszurotten (alle Nutzer der dunklen Seite zu töten oder zu bekehren), weil das nämlich gar nicht geht, da die dunkle Seite ein untrennbarer Teil der Macht ist (gerade die Geschwisterkonstellation des finalen Lichtschwertduells kann die enge, unzertrennbare Verbindung der dunklen und der hellen Seite der Macht deutlich machen),(und außerdem wird es immer wieder irgendjemanden geben, der die dunkle Seite der Macht entdeckt oder während der Jediausbildung im Übermaß von der dunklen Seite beeindruckt ist und sie dementsprechend böse nutzt), sondern der Sieg besteht darin, daß die dunkle Seite bzw. die Nutzer der dunklen Seite sich nie mehr vor den Jedi verstecken, sie überlisten und besiegen können, entsprechend des realen, irdischen Sprichwortes: Gefahr erkannt, Gefahr gebannt!

                      Auch wenn das finale Lichtschwertduell in Episode 9 deshalb im ersten Moment etwas blaß erscheinen mag, weil zum Beispiel es immer noch die Mitstreiter der dunklen Hauptfigur gibt, die anderen dunklen (Haupt)Figuren, die die Idee der dunklen Hauptfigur fortführen und somit die "dunkle Bedrohung" bestehen bleibt, oder weil natürlich nicht ausgeschlossen ist, daß irgendwann und sicherlich immer wieder eine ganz andere Figur das Erbe Darth Vaders übernehmen und eine neue Schreckensherrschaft errichten will, doch das ist letztlich nicht wesentlich, denn entscheidend ist, daß die Jedi von nun an, von dem erfolgreichen Lichtschwertduell in Episode 9 an so vollendet und mit der Macht verbunden und weise sind, sodaß sie bis in alle Ewigkeit jedwelche "dunkle Bedrohung" sofort wahrnehmen und somit im Keim ersticken können:
                      "Die Rache der Sith" ist bis auf Ewig durch "die Rückkehr der Jediritter" gebannt!

                      Feierlichkeiten!

                      Abspann!


                      He, ich bin jetzt echt sooo stinksauer auf.... Disney, ja!
                      Warum kam da Disney nicht drauf, der ausgewiesene Experte für alles Märchenhafte, sondern tischte uns stattdessen diesen blödsinnigen, unzusammenhängenden Murks auf von wegen Erster Ordnung und Snoke und Starkillerbasis und beleidigter Luke und Machtprojektion und der untote Palpatine und Zweiklang der Macht und Machtteleportation und Palpatines Enkelin, mit dem unter Umständen möglichen Interpretationsspielraum, daß das Imperium eigentlich den Widerstand und die Rebellenallianz besiegt hat, weil die Rückkehr der Jediritter nur ein Ausrutscher oder Formfehler der Rache der Sith war....
                      Weil der Name Palpatine bis in alle Ewigkeit die Galaxis beherrschen wird!


                      Und ich bin wahnsinnig enttäuscht von George Lucas!
                      Daß er offenbar nicht selbst auf diese Idee kam!


                      Traumwaldschrat

                      (#115)


                      --------------

                      (*):
                      Möglicherweise hat der Jediorden dennoch etwas zu tun, denn laut Prequeltrilogie sind (natürlich) die Jedi keine Krieger, sondern Wächter des Friedens und der Gerechtigkeit, und als solche gibt es immer etwas zu tun. Zwar sind sie durch ihre Machtfähigkeit dazu prädestiniert, Nutzer der dunklen Seite der Macht oder gar Sith zu besiegen, doch ich könnte vermuten, daß durch das eher seltene Auftreten solch dunkel gesinnter Machtnutzer deren Hauptaufgabe und herausragende Qualität darin besteht, es durch die Macht im Alleingang mit mehreren Bösewichern und Schurken gleichzeitig aufnehmen zu können.
                      Zuletzt geändert von Traumwaldschrat; 28.01.2020, 01:35.

                      Kommentar


                        #12
                        Mach Lighthour Sorry aber die Gedanken sind für mich alle völlig sinnfrei

                        Traumwaldschrat Respekt für deine riesige Fantasie und den Ideenreichtum. Muss ne Menge Zeit gekostet haben. Daumen hoch dafür. Nimms mir dennoch nicht übel, dass ich den Kanon bevorzuge

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von gazzman Beitrag anzeigen
                          Mach Lighthour Sorry aber die Gedanken sind für mich alle völlig sinnfrei
                          Pollux83 hat gefragt, ich habe geantwortet, was mir nicht gefallen hat und was ich ändern würde. Für mich hat das Erwachen der Macht auf so vielen Ebenen versagt, dass es sich für mich gar nicht lohnt, über den Plot nachzudenken. Es scheitert schon an den Charakteren. Da ist jede weitere Diskussion für mich müßig ...

                          Kommentar


                            #14
                            Mach Lighthour Das ist auch gar kein Problem. Wenns dir nicht gefällt, dann ist das so und dein gutes Recht. Was mir aber Stirnrunzeln verpasst, sind die Begründungen.

                            Kommentar


                              #15
                              Bleibst du jetzt extra vage, damit ich fragen muss, welche genau?

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X