Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[3x06] "Immolation" / "Aufopferung"

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    [3x06] "Immolation" / "Aufopferung"

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Expanse 1.jpg Ansichten: 1 Größe: 129,1 KB ID: 4497796Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Expanse 2.jpg Ansichten: 1 Größe: 181,9 KB ID: 4497797Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Expanse 3.jpg Ansichten: 1 Größe: 98,8 KB ID: 4497798

    Handlung: Der finale Kampf zwischen Erde und Mars bedroht die Zukunft der gesamten Menschheit. Ein neues Monster wird auf der Prospero Station freigelassen. Anna erhält den entscheidenden Beweis, den sie braucht.
    Drehbuch: Alan DiFiore
    Regie: Jeff Woolnough
    US-Ausstrahlung: 16.05.2018

    Sehr gute Folge, die ich mir jedoch ein klein wenig epischer gewünscht hätte. Zwar ist viel passiert und so gut wie an jeder Front gibt es ein verdientes Happy End, vom Kriegsgescheen zwischen Erde und Mars haben wir aber letztendlich sehr wenig mitbekommen. Ich weiß, das Budget ist nicht unendlich und der Hybrid hier sieht nochmal ne Spur besser aus als der vom Staffel 2 Finale und überhaupt sehen wir Bobbie endlich mal in Aktion, aber auf Weltraumschlachten zwischen mehr als nur ein paar Schiffchen müssen wir uns wohl noch etwas länger gedulden. Ebenso hat mir das Geschehen auf der Agatha King nicht 100%ig gefallen. Admiral Nguyen sitzt nur in seinem Stuhl und faselt dumm, anstatt überhaupt Anstalten zu machen, etwas unternehmen zu wollen während Naomi und Alex in aller Seelenruhe versuchen die Hybriden auszuschalten. Auch bei Cotyar habe ich etwas vermisst. Man soll wohl den Szenen entnehmen, dass er Ensign Larson erlöst hat aber unterwegs zum Reaktor auf Widerstand gestoßen ist und letztendlich infiziert wurde. Das hätte man zeigen können. Sein Ende war mir darüber hinaus eine Spur zu melodramatisch.

    Das klingt jetzt schlechter als die Folge ist. Im Gegenteil, "Immolation" ist aus meiner Sicht die bisher beste Folge der 3. Staffel. An "Home" kommt das Finale des 2. Buches aber nicht heran. Da hat meines Erachtens alles gestimmt. Aber mal abwarten. 7 Folgen sind ja noch Zeit um dieses Kunststück zu wiederholen.

    Beste Szene der Folge:
    Amos zu Prax: "You are not that guy."
    Dr. Strickland: "Oh thank you. Oh thank you."
    Amos: "I am that guy"
    *Bam!*

    9
    ****** Eine der besten Folgen aller Zeiten
    66,67%
    6
    ***** Sehr gute Folge!
    22,22%
    2
    **** Gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    11,11%
    1
    *** Vollkommen durchschnittliche Folge!
    0%
    0
    ** Relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0%
    0
    * Eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten. Absolut Unwürdig!
    0%
    0
    Zuletzt geändert von -Matze-; 11.02.2019, 00:02.

    #2
    Zitat von Anvil Beitrag anzeigen
    Sehr gute Folge, die ich mir jedoch ein klein wenig epischer gewünscht hätte. Zwar ist viel passiert und so gut wie an jeder Front gibt es ein verdientes Happy End, vom Kriegsgescheen zwischen Erde und Mars haben wir aber letztendlich sehr wenig mitbekommen. Ich weiß, das Budget ist nicht unendlich und der Hybrid hier sieht nochmal ne Spur besser aus als der vom Staffel 2 Finale und überhaupt sehen wir Bobbie endlich mal in Aktion, aber auf Weltraumschlachten zwischen mehr als nur ein paar Schiffchen müssen wir uns wohl noch etwas länger gedulden.
    Och, ich fands okay, dass man nicht den üblichen Weltraumschlachtkram sieht, sondern vieles aus einer anderen Perspektive gezeigt wird. Ich fand diesmal auch den Hybriden gut gelungen.

    Zitat von Anvil Beitrag anzeigen
    Ebenso hat mir das Geschehen auf der Agatha King nicht 100%ig gefallen. Admiral Nguyen sitzt nur in seinem Stuhl und faselt dumm, anstatt überhaupt Anstalten zu machen, etwas unternehmen zu wollen während Naomi und Alex in aller Seelenruhe versuchen die Hybriden auszuschalten. Auch bei Cotyar habe ich etwas vermisst. Man soll wohl den Szenen entnehmen, dass er Ensign Larson erlöst hat aber unterwegs zum Reaktor auf Widerstand gestoßen ist und letztendlich infiziert wurde. Das hätte man zeigen können. Sein Ende war mir darüber hinaus eine Spur zu melodramatisch.
    Ich finde, man muss das nicht zeigen. Man sah, ja, dass er infiziert wurde. Wie genau finde ich ziemlich unerheblich. Auch den Admiral muss man von mir aus nicht allzuviel Aufmerksamkeit schenken. Er war immobilisiert und ist mit dem Schiff untergegangen. Passt schon so für einen relativen Nebencharakter.

    Zitat von Anvil Beitrag anzeigen
    Das klingt jetzt schlechter als die Folge ist. Im Gegenteil, "Immolation" ist aus meiner Sicht die bisher beste Folge der 3. Staffel. An "Home" kommt das Finale des 2. Buches aber nicht heran. Da hat meines Erachtens alles gestimmt. Aber mal abwarten. 7 Folgen sind ja noch Zeit um dieses Kunststück zu wiederholen.
    Ich fand alles ganz gut aufgelöst, auch dass viel passiert ist. Aber beste Folge? Ich weiß nicht. Dafür ist mir dann zu viel passiert. Da fand ich ich glaube die beiden vorigen Folgen intensiver, weil da eben noch die ganze Situation kritisch war und der Ausgang noch nicht ganz klar (für die Buchnichtleser). Mit der Folge heute viel dann eben der Spannungsbogen ab, weil dann halt klar wurde, wie es ausgeht. Viele Handlungsbögen wurden auch recht schnell dann abgewickelt. Ist halt mein Empfinden. ^^ Aber dennoch tolle Folge, war im Fluge zu Ende.

    Zitat von Anvil Beitrag anzeigen
    Beste Szene der Folge:
    Amos zu Prax: "You are not that guy."
    Dr. Strickland: "Oh thank you. Oh thank you."
    Amos: "I am that guy"
    *Bam!*

    *haha Das fand ich auch klasse! War auch schön inszeniert..... Und war ja sooo klar, dann, dass Amos „I am that guy” sagt. ^^

    Nun kommt also ein Alien-Knubbel aus der Venus und bedroht das Solsystem und das Zeug befällt die Leute, ist teilweise kristallin and stuff. Das erinnert mich sehr an den Abschlussfilm der Serie „Gundam 00“. ^^

    Kommentar


      #3
      Von mir bekommt die Folge sechs Sterne, weil ich die Handlung von Anfang an bis zum Schluss hin sehr fesselnd fand.
      Die Handlung rund um die Hybrid-Waffen und die Infizierung der Agatha King hat mir sehr gut gefallen. Auch Bobbie’s Kampf gegen das Hybrid-Wesen wurde sehr spannend und optisch beeindruckend umgesetzt. Ich hatte schon große Angst, dass sie diesen nicht überleben würde, doch erfreulicher Weise wird sie der Serie noch länger erhalten bleiben.
      Sehr schön fand ich die Wiedervereinigungsszene von Mei mit ihren Vater, endlich haben sich die beiden wieder gefunden. Hoffentlich hält das auch länger an.
      Klasse wurde der Schluss mit dem aufsteigenden Raumschiff von der Venus umgesetzt. Diese Szene verspricht für die nächsten Folgen sehr viel Spannung.
      Ein wenig abgegangen ist mir jedoch eine kurze Handlung der beiden Kriegsflotten bzw. was aus den Raumschiffen der Erde und des Mars wurde.
      Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2019
      Wahl zur Miss SciFi-Forum 2020
      Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
      Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

      Kommentar


        #4
        Und das Finale von Buch 2. "Home" hat mir zwar auch einen Deut besser gefallen, aber war trotzdem sehr spannend , sehr episch und wie schon bei "Home" ein Ende, welches sich auch (fast) als Serien-Finale eignen würde.

        Kritikpunkt ist die Cotyar-Handlung. Dass er auf einmal auch infiziert ist, fand ich aus der Luft gegriffen. Da hätte eine Szene mehr hergehört.

        Ansonsten, wie gesagt, sehr spannend (der Kampf Bobbie vs. Hybrid - der sich anscheinend alles Zombies mittels Kopf-Wegblasen töten lässt ), emotional (Happy End für den Botaniker und seine Tochter) und tlw. auch witzig (wie Amos Dr. Strickland tötet, nachdem er den Botaniker davon abgehalten hat).

        Mao ist also jetzt festgenommen. Errinwright wurde gestürzt. Und der Krieg gegen den Mars ist beendet. Wie gesagt, ziemlich abgeschlossen das Ganze (außer dem Cliffhanger mit der Venus natürlich). Klar hätte mir ne DS9/B5-artige epische Schlacht gefallen, aber war so auch ok.

        6 Sterne!

        Kommentar


          #5
          Dadurch dass man bei The Expanse die Buchvolage bisher nicht innerhalb einer Staffel abhandelt, haben wir nun mit Folge 3x06 also das Finale eines weiteren Buches. Tatsächlich würde sich diese Episode sehr gut als Staffelfinale eignen, denn es werden viele Handlungsstränge zu Ende geführt, aber ein Cliffhanger mit Aussicht auf weitere spannende Dinge verbleibt.

          Auf der Erde wird Errenwright also dank des Videos vcon Avasarala gestürzt. Seine Tirade gegen den schwachen Generalsekretär hat aber durchaus Berechtigung. Annas Siegerlächeln erstirbt jedoch schnell, denn der Generalsekretär ist eigentlich nur froh, dass er mit Errenwright nun jemandem hat, dem er die ganze Schuld (den Krieg mit 2 Millionen toten Zivilisten auf der Erde, die Meuterei innerhalb der UN, etc.) in die Schuhe schieben kann.

          Ach ja, zwischen den Zeilen wird klar, dass um Io nun doch zwischen Erde und Mars gekämpft wird. Schade, dass das irgendwie nie so richtig klar dargestellt wird.

          Hauptaugenmerk der Folge ist aber der Sturm der Rossi Crew auf Maos Basis auf Io. Dies rettet zum Glück Mengs Tochter, denn man hatte die Proto-Molekül-Spritze quasi schon angesetzt. Im Kampf zeigt Bobby einmal mehr, was ein Mars Marine mit Rüstung wert ist. Sie nimmt es mit dem Hybriden auf, den Mao auf die Gruppe loslässt - und kann ihn knapp besiegen. Die übrige Gruppe retet derweil die Kinder und kann Mao festsetzen. Bei der Szene mit Maos Chefwissenschaftler war klar, dass Amos die Rache für Dr. Meng vollziehen wird, dass hatte er ihm ja quasi schon vorher versprochen.

          Indessen wurden von dem Obebefehlshabe und Mitverschwörer von Errenwright die Protomolekül-Raketen auf den Mars abgeschossen. Eine kam dabei mit der Agatha King in Berührung und hat diese mit dem Proto-Molekül infiziert. Dadurch kann Chrisjen Leibwächter zwar entkommen, aber er wird wohl auch infiziert. In dem ganzen Segment auf der King wirkt es aber so, als fehle da etwas, denn das Schiff wurde offenbar auch durch die Kämpfe in Mitleidernschaft gezogen. Auch sehen wir gar nicht, wie sich der Leibwächter eigentlich infiziert, da er ja sofort einen Raumanzug angelegt hat. Nun ja, in dem ganzen Chaos entern Naomi und Alex die King, um die Raketen aufzuhalten. Auf dem Schiff ist neben dem Leibwächter nur noch der Obebefehlshaber am Leben, der aber nur noch wirres Zeug labert und die beiden provoziert. Der Leibwächter kündigt an, dass Schiff in die Luft zu jagen, so dass die Rossi-Leute rechtzeitig entkommen können. Immerhin konnte man die Transponder der Proto-Raketen aktivieren, so dass sie mit Hilfe der Gürtler vom Tycho abgefangen werden können.

          Am Ende werden also viele Handlungsstränge beendet. Errenwright ist endlich in Haft. Maso wurde ebenfalls verhaftet und Avasarala übergeben. Dr. Meng und seine Tochter sind wieder vereint. Naomi und Holden haben sich versöhnt und dier Krieg ist höchstwahrscheinlich erst einmal vorbei. Naomi will aber die Rossi verlassen und sich dem Gürtel anschließen.

          Am Ende startet von der Venus der stark überwücherte Eros - womit auch der Cliffhange gesetzt wird. Die zweite Hälfte der Staffel dürfte sich daher um dieses Alien-Ding drehen.

          Die Folge bekommt von mit sehr gute 5 von 6 Sternen. Für die Höchstpunktzahl hat es auf Grund der kleinen Nickligkeiten (Warum sind auf der King fast alle tot, was passierte mit dem Leibwächter?) nicht ganz gereicht. In Punkten sind es 8,5/10.

          Kommentar

          Lädt...
          X