Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[304] "Gently Falling Rain"

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mr.Viola
    antwortet
    Zitat von One of them Beitrag anzeigen
    Ich bin der letzte, der sich über Gesellschaftskritik beschwert, aber hier kam es mir etwas zu plump und Checklisten-mässig daher. Fakenews, Populismus, Krill first!, gestohlene Wahl, Social-Media Trollfabriken, Kapitalismus-Kritik, das Pro-Life bzw. Abtreibungsthema - das alles war mir dann doch ein bisschen gar (zu) viel aktuelle US-Politik aufs Mal.
    Das dachte ich mir auch sofort, da wäre weniger im Endeffekt doch mehr gewesen.

    Ansonsten natürlich eine tolle Episode, die die Entwicklungen seit der letzten Staffel total auf den Kopf stellt. Nur bin ich mir momentan noch nicht sicher, ist es jetzt ein offener Krieg mit den Krill oder ein Kalter?

    Fand es dann auch viel zu leicht dass Kelly mit der Flotte (welche nicht sonderlich groß war) einfach so zum Krill-Heimatplaneten durchfliegen konnte, und dann auch dass das Einsatzkommando ohne Schwierigkeiten zur Kanzlerin durchkommt war doch sehr einfach dargestellt.

    Egal, freue mich schon auf weitere Episoden welche sich auf dieser aufbauen werden.

    5 Sterne


    Einen Kommentar schreiben:


  • Dominion
    antwortet
    5,5 von 6 Sternen Sterne !

    Wirklich richtig starke Episode die fast alles richtig gemacht einziger Fehler ist, dass mir hier die Krill etwas zur einseitig daher kommen, es gibt zwar die eine Hälfte die für den Frieden ist und die andere die rein Krieg möchte, aber in der Union sind sie alle gut.

    Gut hätte ich gefunden wenn es ein früheren Konflikt gegeben hätte, auf denen die Krill sich beziehen weshalb da hast du starkes, so bleibt tatsächlich nur der fanatische glaubensweg von Avis..

    Das noch mal vorausgeschickt, ansonsten war die Folge vollgepackt mit allen was Star Trek in diesem Fall The Orville groß macht!!!

    Was für eine fantastische Folge, optisch ein echter leckerbissen, dann eine fantastische inszenierte raumschlacht, und wunderschön war natürlich die Story rund um anara, also dem sanft fallenden Regen..

    Also hat Ed die Krill Frau doch mehr beeinflusst als er dachte, im Positiven. Nichtsdestotrotz, ist sie nach wie vor eine gefährliche Person.
    ​​​​​​ Ich habe nicht im geringsten damit gerechnet dass er eine Tochter mit ihr hat die halb Mensch halb Krill ist. Liegt aber auch daran dass es wahrscheinlich eigentlich eher unrealistisch ist dass ein Mensch und einen außerirdischer ein Kind bekommen können

    Aber da das ja Star Trek ist ich meine natürlich inoffizielles Star Trek, ist das wiederum vollkommen in Ordnung und war eine gelungene Überraschung.

    Die Folge hatte auch wieder Humor es war insgesamt alles sehr gut. Auch toll fand ich dass das Thema der manipulierten Medien hier Einzug gehalten hat das sowohl die eine als auch die andere Seite Nachrichten fälschen also Fake News verbreiten.

    Daher ist es ja umso wichtig möglichst alle Informationsquellen an Nachrichten zu bekommen sowohl die eine als auch die andere Seite.

    Denn im Konflikten oder im kriegssituation sagen beide Parteien nicht immer 100% die Wahrheit, die Wahrheit liegt dann oft dazwischen...

    War also sehr gut und differenziert hier dargestellt.

    Für sechs Sterne fehlte mir hier etwas zusätzlich die oben erwähnte Tiefe ansonsten war die Folge von vorn bis hinten perfekt.

    Eine richtig starke Episode die den Kurs von der dritten Staffel
    ​​​​​ wieder deutlich nach oben steigen lässt hatte Folge 1 bei mir noch die schulnote eins bekommen, Folge 2 die schulnote 2 und folge 3 die schulnote 3, so hat diese eine 2+ erhalten..

    Was hier im Forum bedeutet 5,5. Sterne.

    Ach ja die Übersetzung war schrecklich, Mal war es der "chancelor" und Mal der Kanzler, demnächst dann "Fähnrich Burk" und "Ensign Burk", oder "Senator (sprich: seh-nator) und "Senator (sprich: Sä-nator)"
    Zuletzt geändert von Dominion; 27.01.2023, 13:28.

    Einen Kommentar schreiben:


  • pollux83
    antwortet
    Gute 5 Sterne auch von mir.
    Die Geschichte war sehr gut, aber als er gesagt hat, dass er die Wahl problemlos gewinnen würde, waren die Parallelen zur USA doch zu groß. Schlussendlich gab es hier Gesellschaftskritik mit dem Holzhammer, was zwar immernoch passend war, aber doch irgendwie zu plump.

    DIe Effekte waren wieder grandios. Egal ob die Neonstadt oder die Gefechte. 1+ dafür.
    Die Rettung kam aber sehr aus dem Nichts. Ist jedoch noch verzeihbar.

    Wirklich interessant war Teleya. Die Ironie ist, dass ihr fanatischer Glaube sie zwar zum Krieg anstachelt, er aber gleichzeitig diese Tochter haben lässt, die gegen alles steht was sie propagandiert. Und offenbar weiß sie selbst nicht wie sie mit diesem Widerspruch umgehen soll. Hier hat sich die Serie auf jeden Fall viel Spielraum für gute Geschichten gelassen.

    Und bei The Orville haben wir also wieder ein Universum mit Hybridkindern. SW und ST haben sich wenigstens irgendwann Gedanken gemacht wie man diese Unmöglichkeit erklären kann, aber ich bezweifle das hier. Ist aber nur eine kleine Kritik. Viel mehr interessiert mich, wie es mit dem Mädchen in Zukunft weitergehen wird.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Rommie's Greatest Fan
    antwortet
    Zitat von One of them Beitrag anzeigen
    ... andererseits gab es da doch ein paar Punkte die mir nicht so gut gefallen haben.

    Ich bin der letzte, der sich über Gesellschaftskritik beschwert, aber hier kam es mir etwas zu plump und Checklisten-mässig daher. Fakenews, Populismus, Krill first!, gestohlene Wahl, Social-Media Trollfabriken, Kapitalismus-Kritik, das Pro-Life bzw. Abtreibungsthema - das alles war mir dann doch ein bisschen gar (zu) viel aktuelle US-Politik aufs Mal.
    Genau dieser Gedanke kam mir auch und all diese Gesellschaftskritik auf einmal in einer Folge war auch für mich zuviel des Guten, deswegen muss ich der Episode leider auch einen Punkt abziehen.

    Zitat von One of them Beitrag anzeigen
    Und dann ist da noch das grösste Logikloch überhaupt: Diese Order 21.
    Dass die sich glaubwürdig in Krill verwandeln können kann ich ja akzeptieren, aber wie zum Geier sind die mit ihrem Shuttle völlig unbemerkt auf den Planeten dieser kriegerischen Spezies gelangt, noch dazu während einer Präsidentenwahl? Wie sind sie an ein Krill-Shuttle gekommen, irgendwo draussen in der Pampa? Wie sind sie in den Palast, und dort auch nur in die Nähe der Anführerin gelangt? Die sind ainfach plötzlich zur genau richtigen Zeit am genau richtigen Ort, so unwahrscheinlich das auch sein mag. Das war ein bisschen gar viel off-screen Zufall und Plot-Armor.
    Das hat mir auch nicht ganz so gut gefallen, konnte aber damit ganz gut Leben. Der Teil mit dem Shuttle läßt sich mit der Tarntechnologie erklären, mit welcher das Shuttle auf dem Krill-Planeten versteckt wurde. Den Rest lasse ich mit einem zugedrückten Auge durchgehen, weil es spannend umgesetzt wurde.

    Nett fand ich den Teil wo Mercer rasch mal zum Vater gemacht wurde. Auch sehr gut gefallen hat mir die Weltraumschlacht, diese wurde optisch gut umgesetzt. Ein weiterer Pluspunkt der Folge waren die paar netten Überraschungen und das die Handlung schlußendlich nicht mit einem Friedensvertrag endete.
    Ich gebe der Episode somit gute fünf Sterne.

    Einen Kommentar schreiben:


  • avatax
    antwortet
    Tja, da haben sie Ed mal schnell zum Papa gemacht.

    Bin gespannt ob da noch was nachkommt mit dem Thema.


    Gute Raumschlachten und Manöver. Und die Erkenntnis daß die Schwerkraftdämpfer nicht alles abfangen. Gibt es Kotztüten auf der Brücke? Bortus hätte fast eine gebraucht.

    Einen Kommentar schreiben:


  • AnaDunari
    antwortet
    Ich fand in Staffel 1 die Krill als Aliens am Interessantesten, mittlerweile aber haben die Kaylon diesen Platz eingenommen.

    Es ist spannend, auch von diesen Volk mehr zu erfahren, optisch ist das alles fantastisch umgesetzt. Im Gegensetz zu Ed habe ich mir von Teleya nicht mehr erwartet, und es ist für ihn extrem bitter, dass er sich jetzt nicht nur als schuldig an der ganzen Misere fühlt, sondern auch noch von einer Tochter erfahren hat, die er möglicherweise nie wieder sehen wird.

    Ich bin mir nicht ganz sicher, wie ich dazu stehen soll, dass ein gemeinsames Kind aus dem Hut gezaubert wurde, aber die Szenen mit Ayana und Ed waren wirklich lieb, die möchte ich nicht missen. Überhaupt hat die Folge viele gute Dialoge, finde ich.

    Aber es geht alles etwas schnell, vom Besuch auf der Erde zum Gegenbesuch auf dem Krill-Planeten, dann die verlorene Wahl inkl. Mord, nur wenige Stunden (eine Nacht?) später der massive Angriff inklusive Rettung, und alles geht auf in Schall und Rauch: Keine Allianz.

    Interessant wären bessere Einblicke in die Zusammensetzung der Gesellschaft: Da gibt es einerseits den Teil der Bevölkerung, der hinter dem alten Supreme Chancellor gestanden ist, dann die "Wir sind das Volk" - Fraktion von Teleya, aber was ist mit dem "Untergrund", den Leuten, die Ayana großziehen und Ed "entführt" hatten? Gibt's da auch Liberale, oder wie? Gibt es auch Krill'sche Atheisten?

    Sollte es eine 4. Staffel geben, wünsche ich mir dazu eine Folge.

    5 Sterne.

    Einen Kommentar schreiben:


  • One of them
    antwortet
    Die Folge hat mich etwas zwiegespalten zurückgelassen.

    Einerseits zweifellos eine gute Story und eine sehr bildgewaltige Umsetzung, mit einigen unerwarteten Twists, andererseits gab es da doch ein paar Punkte die mir nicht so gut gefallen haben.

    Ich bin der letzte, der sich über Gesellschaftskritik beschwert, aber hier kam es mir etwas zu plump und Checklisten-mässig daher. Fakenews, Populismus, Krill first!, gestohlene Wahl, Social-Media Trollfabriken, Kapitalismus-Kritik, das Pro-Life bzw. Abtreibungsthema - das alles war mir dann doch ein bisschen gar (zu) viel aktuelle US-Politik aufs Mal.

    Dass verschiedene Spezies Kinder zeugen können ist zwar unrealistisch, stört mich jedoch nicht wirklich, aber dass im 25. Jh. Verhütung überhaupt noch Thema ist kommt mir höchst unglaubwürdig vor. Nicht nur von der technischen Seite, sondern auch insbesondere für einen Captain und eine Spionin einer auf "genetische Reinheit" bedachten Spezies, die beide nicht im geringsten auf unerwarteten bzw. "unreinen" Nachwuchs aus sein dürften. Wobei der Twist, dass Ed nun eine Tochter hat, ganz interessant ist und ich gespannt bin, wie dies noch weiter thematisiert werden wird.

    Und dann ist da noch das grösste Logikloch überhaupt: Diese Order 21.
    Dass die sich glaubwürdig in Krill verwandeln können kann ich ja akzeptieren, aber wie zum Geier sind die mit ihrem Shuttle völlig unbemerkt auf den Planeten dieser kriegerischen Spezies gelangt, noch dazu während einer Präsidentenwahl? Wie sind sie an ein Krill-Shuttle gekommen, irgendwo draussen in der Pampa? Wie sind sie in den Palast, und dort auch nur in die Nähe der Anführerin gelangt? Die sind ainfach plötzlich zur genau richtigen Zeit am genau richtigen Ort, so unwahrscheinlich das auch sein mag. Das war ein bisschen gar viel off-screen Zufall und Plot-Armor.

    Grundsätzlich fand ich die Folge überladen. Ein 2-Teiler wäre hier vielleicht besser gewesen.
    Sehr gut gespielt fand ich die Interaktionen von Mercer und Telaya, und auch die von Mercer mit seiner Tochter.

    Ich tu mich wirklich schwer, diese Folge zu bewerten. Den vielen 6er-Wertungen bisher kann ich mich jedenfalls nicht anschliessen. 4 scheint mir eher zu tief, aber 5 zu hoch. Ich mach dann mal ein 4.5 draus, das ich jedoch diesmal abrunde.


    /edit: Na toll, jetzt hab ich mich auch noch verklickt. Nur 3 Sterne sollten es dann doch auch nicht werden...

    Einen Kommentar schreiben:


  • One of them
    antwortet
    Das Hulu BTS-Video zu dieser Folge:

    Inside the Orville: Gently Falling Rain | Hulu [02:45]

    Einen Kommentar schreiben:


  • Datas Kopf
    antwortet
    Ja die Staffel kann sich bisher echt sehen lassen. Ich denke auch das wird die bisher beste Orville Staffel werden.

    Was ich sehr interessant finde, ist dass mich diese irgendwie dystopische Krill Hauptstadt an die Städte auf der Erde in Star Trek Picard erinnert haben. Damit meine ich nicht nur die aus PIC Staffel 2 in dieser alternativen Zeitlinie, sondern auch die aus Staffel 1 mit Paris und Seattle. Obgleich die visuelle Umsetzung natürlich bei The Orville um ganze Welten besser ist, als bei Kurtzmans NuTrek. Trotzdem ist mir eine Parallele aufgefallen. Ein ähnlicher visueller Effekt wurde bei NuTrek wieder vollkommen unpassend gezeigt, aber bei The Orville passt er einfach grandios in die Handlung.

    Einen Kommentar schreiben:


  • HanSolo
    antwortet
    Diese Serienwoche war beits mit dem Finale von "Obi Wan Kenobi" und der sechsten Folge der 3ten Staffel "The Boys" sehr stark, aber "The Orville" legt nochmal eines drauf.

    Ich war immer schon ein Fan epischer Weltraum-Politik-Folgen von TNG und DS9 (ST6 mein Lieblings-Trek-Film). Auch sind die Krill sowieso meine Lieblingsrasse von "The Orville". Dazu gibt es Überraschungen wie Mercers Kind, Entwicklungen im Handlungsbogen (der Friedensvertrag mit den Krilll zerbricht - in Kombination mit dem Kinflikt mit den Kaylon steht es nicht gerade gut um die Union) und optisch kinoreife Effekte (die Weltraumschlacht kann es mit wieder mit den besten von DS9 aufnehmen).

    Zum Lachen gibt es zwar wiederum recht wenig, aber dafür eben umso mehr Epik und Spannung. Eindeutig eine der besten Folgen der Serie bzw. von "ganz Star Trek". Wenn es so weitergeht, wird Staffel 3 meine Lieblings-Orville-Staffel. Bitte mehr davon:

    6 Sterne!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Zuse
    antwortet
    Ich bin ja eher ein Wenig-Poster hier im Sci-Fi-Forum.

    Der zweite 6-Sterne-Klick ist von mir.

    Technische Umsetzung und Effekte: 7

    Story an sich: Ähnlich ST6, aber anders - Bei einer anderen Kritik-Seite fehlte dem Ressezenten der Satz "Unser Volk braucht Raum", mir nicht, weil die Story anders umgesetzt wird als in ST6.

    Kniff der Story: Die Kind-Lösung gefällt mir. Teyla (wie auch immer geschrieben) will ihr Volk im Sinne von Avis im bekannten Rahmen halten, aber Ihre privaten Konsequenzen unentdeckt verwalten. Das gibt Stoff für zukünftige Folgen.

    Daß das Rettungsmanöver 21 heißt, amüssiert mich als Formel 1 Fan!
    Zuletzt geändert von Zuse; 26.06.2022, 11:03. Grund: auch richtig gechrieben

    Einen Kommentar schreiben:


  • Datas Kopf
    antwortet
    Grandiose 6 Sterne Folge. In dieser Folge wurde einfach so ziemlich alles richtig gemacht. Die Folge hat viele unerwartete Wendungen. Das der Frieden mit den Krill sehr wackelig ist, dass ist keine große Überraschung. Aber das es so plötzlich zu einem offenen Krieg kommt, war dagegen eine ziemlich große Überraschung. Die Planetary Union kann sich nun vor Feinden kaum noch retten. Die Krill, die Kaylon und dazu noch diese Spinnenwesen. Das gerade von Teleya die große Feindschaft noch ausgeht, war ebenfalls sehr überraschend. Hätte eher erwartet, dass sie sich mit für die Annäherung zur Union verantwortlich zeichnet. Jedoch das Gegenteil ist der Fall. Sehr interessant ist auch, dass Teleya und Ed eine gemeinsame Tochter haben. Der Charakter der Teleya ist aber auch sehr ambivalent. Einerseits ist sie eine absolut fanatische Krill, jedoch andererseits hat sie noch Mitgefühl für Ed, und liebt sogar ihre halb menschliche Tochter. Die Effekte waren auch wieder Orville typisch hervorragend. Besonders hervorzuheben ist hier die Krill Heimatwelt mit der Rettungsaktion, und selbstverständlich die Schlacht mit den Krill. Bruce Boxleitner spielt hier auch wieder einen Präsidenten, und zwar den der Planetary Union. Erkennen konnte man ihn aber absolut nicht. Ich bin froh, dass er nicht getötet wurde, obwohl es zuerst sehr danach aussah. Auch der Humor kam in dieser aufregenden Episode nicht zu kurz. Isaac in der Westernsimulation mit Hut und Schnurrbart einfach herrlich, und natürlich Bortus Reaktion nach Gordons Manöver
    Tolle kinoreife Folge. Seth MacFarlane hat nicht zu viel versprochen.
    Zuletzt geändert von Datas Kopf; 24.06.2022, 22:02.

    Einen Kommentar schreiben:


  • One of them
    hat eine Umfrage erstellt [304] "Gently Falling Rain".

    [304] "Gently Falling Rain"

    13
    ****** Eine der besten Folgen aller Zeiten
    30,77%
    4
    ***** Sehr gute Folge
    46,15%
    6
    **** Gute Folge mit unterhaltsamer Story
    15,38%
    2
    *** Durchschnittliche Folge
    7,69%
    1
    ** Relativ schwache Folge
    0%
    0
    * Eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten
    0%
    0
    The Orville 3x04
    Folge: 3x04 (30)
    Titel: Gently Falling Rain Sanft fallender Regen
    Veröffentlichung: 23.06.2022 (Hulu)
    Dauer: 65 min.
    Drehbuch: Brannon Braga & Andre Bormanis
    Regie: Jon Cassar
    Gaststar: Bruce Boxleitner (President Alcuzan)
    Links: IMDb Fernsehserien.de The Orville Wiki

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 01.jpg Ansichten: 105 Größe: 477,0 KB ID: 4598347 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 02.jpg Ansichten: 106 Größe: 398,9 KB ID: 4598348 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 03.jpg Ansichten: 109 Größe: 482,0 KB ID: 4598349
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 04.jpg Ansichten: 104 Größe: 319,9 KB ID: 4598344 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 05.jpg Ansichten: 103 Größe: 256,9 KB ID: 4598346 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 06.jpg Ansichten: 104 Größe: 286,1 KB ID: 4598350
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 07.jpg Ansichten: 107 Größe: 288,4 KB ID: 4598345 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 08.jpg Ansichten: 109 Größe: 201,6 KB ID: 4598343 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 09.jpg Ansichten: 106 Größe: 200,2 KB ID: 4598342

    Handlung:

    Die Orville begleitet eine Delegation der Union zu einem diplomatischen Treffen mit den Krill, bei welchem ein Friedensvertrag unterzeichnet werden soll.

    Trailer:
    3x04 Sneak Peek Promo 1 [00:26] (Hulu)

    Zuletzt geändert von -Matze-; 01.07.2022, 11:29.
Lädt...
X