Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[04] "Pfad der Sorgen" / "The Path Of Sorrows"

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Zitat von Laserfrankie Beitrag anzeigen
    Es waren nicht die Schatten !! Das war kein Schattenschiff, sondern ein geheimer Erd-Prototyp, der mit Hilfe von Schattentechnologie gebaut wurde. JMS verrät das im Audiokommentar zu "Racing the Night" und auch, daß das Geheimnis um die Adaption dieser Schattentechnologie und die damit verbundene Verschwörung innerhalb der Erdallianz der eigentliche Handlungsbogen geworden wäre, wenn die Serie weitergegangen wäre.
    Schade, dass es mit diesem Handlungszweig nicht weiter ging. Die Schattentechnologie konnte man erkennen, aber es war auch kein typisches Schattenschiff. Insofern sehr geheimnisvoll. Die Geschichte um das Alien, was dann tiefere Einblicke in die Charaktere von Gideon, Matheson und Galen liefert, fand ich sehr gelungen, und ich vergebe fünf Sterne * * * * *.

    Interessant auch, wie es Crusade innerhalb weniger Folgen gelingt, faszinierende Charaktere und eine faszinierende Hintergrundstory aufzubauen, was bei Star Trek TNG etwa in der ganzen ersten Staffel nicht gelang: Gideon (Captain) ist interessanter als Riker (Möchtegerncaptain), Eilerson (Archäologe) interessanter als Picard (Möchtegernarchäologe), Matheson (Telepath) interessanter als Troi (Möchtegerntelepathin), Galen (Technomagier) interessanter als Data (verkappter Wissenschaftsoffizier), Dureena (Meisterdiebin) interessanter als Tasha Yar (Sicherheitsoffizier) ... Einzig bei den Ärztinnen - Chambers vs. Crusher herrscht Gleichstand .

    Kommentar


      #17
      Zitat von transportermalfunction Beitrag anzeigen
      Interessant auch, wie es Crusade innerhalb weniger Folgen gelingt, faszinierende Charaktere und eine faszinierende Hintergrundstory aufzubauen, was bei Star Trek TNG etwa in der ganzen ersten Staffel nicht gelang: Gideon (Captain) ist interessanter als Riker (Möchtegerncaptain), Eilerson (Archäologe) interessanter als Picard (Möchtegernarchäologe), Matheson (Telepath) interessanter als Troi (Möchtegerntelepathin), Galen (Technomagier) interessanter als Data (verkappter Wissenschaftsoffizier), Dureena (Meisterdiebin) interessanter als Tasha Yar (Sicherheitsoffizier) ... Einzig bei den Ärztinnen - Chambers vs. Crusher herrscht Gleichstand .
      Also Picard würd für mich gegenüber Gideon gewinnen.
      Das find cich auch einen faireren Vergleich.
      Oder generell sollte man vielleicht nicht die Leute in ähnlichen Bereichen vergleichen, sondern generell die besten Charaktere (und die Schwächsten etc.).

      Picard + Data sind imo super, aber ansonsten hatr mich bei TNG nur noch Q als Nebenfigur überzeugt.
      Guinan war auch OK.
      "...wenn ich, Aguirre, will, dass die Vögel tot von den Bäumen fallen, dann fallen die Vögel tot von den Bäumen herunter.
      Ich bin der Zorn Gottes, die Erde über die ich gehe sieht mich und bebt!"

      Kommentar


        #18
        Zitat von Lope de Aguirre Beitrag anzeigen
        Also Picard würd für mich gegenüber Gideon gewinnen.
        Mir ging es darum, dass es Crusade gelingt, die Charaktere von Anfang an ziemlich gut rüber zu bringen, und ich habe hier mal Fähigkeiten und Eigenschaften verglichen. Warum sollte ich also Matheson mit Riker vergleichen, wenn der doch als Telepath eher einen Vergleich mit Troi nahe legt ?

        Gideon und Riker sind einander ähnlicher als Gideon und Picard, was also bringt der Vergleich ? Gideon kommt in der ersten Staffel viel besser als Offizier rüber als Riker, und beide spielen ja auch Poker, was Picard nicht tut.

        Picard wiederum hat ja vorwiegend archäologische, kulturelle Interessen, aber auch da kommt Eilerson interessanter rüber. Picard fehlt einfach ein Touch von Indiana Jones.

        Dureena und Tasha Yar sind beides Frauen mit interessanter, schwieriger Vergangenheit, die zu kämpfen und überleben gelernt haben, trotzdem ist man an Dureena sofort interessiert.

        Was ich sagen will, ist: TNG hat in der ersten Staffel mit 26 (?) Folgen kaum eine interessante Charakterisierung der Crew zustande gebracht, und wäre die Serie nach der ersten Staffel eingestellt worden, ich hätte sie auch nicht vermisst.

        Bei Crusade hingegen interessierten mich die Charaktere von Anfang an brennend, und es tut mir richtig weh, dass die Serie nach nur 13 Folgen eingestellt wurde, und die Serie hat dies mit auch immerhin mit nur 13 Folgen erreicht.

        Kommentar


          #19
          Zitat von transportermalfunction Beitrag anzeigen
          Mir ging es darum, dass es Crusade gelingt, die Charaktere von Anfang an ziemlich gut rüber zu bringen, und ich habe hier mal Fähigkeiten und Eigenschaften verglichen. Warum sollte ich also Matheson mit Riker vergleichen, wenn der doch als Telepath eher einen Vergleich mit Troi nahe legt ?

          Gideon und Riker sind einander ähnlicher als Gideon und Picard, was also bringt der Vergleich ? Gideon kommt in der ersten Staffel viel besser als Offizier rüber als Riker, und beide spielen ja auch Poker, was Picard nicht tut.

          Picard wiederum hat ja vorwiegend archäologische, kulturelle Interessen, aber auch da kommt Eilerson interessanter rüber. Picard fehlt einfach ein Touch von Indiana Jones.

          Dureena und Tasha Yar sind beides Frauen mit interessanter, schwieriger Vergangenheit, die zu kämpfen und überleben gelernt haben, trotzdem ist man an Dureena sofort interessiert.

          Was ich sagen will, ist: TNG hat in der ersten Staffel mit 26 (?) Folgen kaum eine interessante Charakterisierung der Crew zustande gebracht, und wäre die Serie nach der ersten Staffel eingestellt worden, ich hätte sie auch nicht vermisst.

          Bei Crusade hingegen interessierten mich die Charaktere von Anfang an brennend, und es tut mir richtig weh, dass die Serie nach nur 13 Folgen eingestellt wurde, und die Serie hat dies mit auch immerhin mit nur 13 Folgen erreicht.
          Wie gesagt ich vergleiche Crushade nicht mit TNG da TNG immerhin 7 Staffeln besitzt und eine andere Machart des Sci Fi darstellt. Auch sind Picard und Gideon völlig unterschiedliche Charaktäre und in diesem Vergelich würde Picard gewinnen da gewallt als weniger guten Ausweg sieht und die meisten Probleme versucht mit seinem Diplomatie geschickt zu lösen.

          Ja die Charakteriseierung in Crushade ist wie ich auch schon verlauten lies eher Rollenspielartig es sind jedenfalls Typische Charakterisitika (Krieger,Magier,Dieb) vorhanden solche Charaktäre sind für einen Laien relativ gut selbst zu spielen mit professionellen Schauspielern ergibt das natürlich ein völlig anderes Bild. Dies ist für mich die Erklärüng warum Crushade von Anfang an augenscheinlich gute Charaktäre anzubieten hatte.Qualitativ vom Inhallt hat TNG Punkt A ein breiteres Spektrum daher mehr zeit für Charakterliche Deails, die wiederum aufgrund des größeren Spektrums besser und - Gut ich Spinne den Gedanken "Rollenspiel" Mal zu Ende.Ein Magier wird wenn er Überlebt meistens ein Erzmagier eventuell sogar mit einer eigens nach Ihm benannten Akademie.Ein Krieger wird wenn er überlebt ein Held unter vielen. Eine Diebin wird Stein reich oder verliert ihren Kopf - von diesem Aspekt aus gesehen ist es doch recht absehbar und Simpel, das könnte in einem eventuellen Serienverlauf auch einschläfernd wirken. Man weis es nicht da Crushade - - nur 13 Episoden hatte.

          Lieben Gruß Infinitas
          Das letzte Treffen der Generationen in Wien war übrigens BOMBE ! Picards Moralkiste:"Schurken, die ihre Schnurrbärte zwirbeln, sind leicht zu erkennen, aber diejenigen, die sich in gute Taten kleiden, sind hervorragend getarnt."

          Kommentar


            #20
            Zitat von Infinitas Beitrag anzeigen
            Wie gesagt ich vergleiche Crushade nicht mit TNG da TNG immerhin 7 Staffeln besitzt und eine andere Machart des Sci Fi darstellt. Auch sind Picard und Gideon völlig unterschiedliche Charaktäre und in diesem Vergelich würde Picard gewinnen da gewallt als weniger guten Ausweg sieht und die meisten Probleme versucht mit seinem Diplomatie geschickt zu lösen.
            Ich finde, man kann ruhig mal Folgendes vergleichen:
            - Die erste Staffel von TNG mit der ersten Staffel von Crusade
            - Die TNG-Charaktere und die Crusade-Charaktere
            Und da stelle ich fest, dass TNG eine brutal langweilige Serie mit uninteressanten Charakteren ist, aber trotzdem groß gefeiert wird, so als ob TNG die Science-Fiction neu erfunden hätte. Dabei ist TNG in der ersten Staffel eine der langweiligsten und zum Teil hirnverbranntesten Serien überhaupt. Crusade hat eine viel bessere erste Staffel und viel interessantere Charaktere und wurde trotzdem eingestellt . Das ist einfach nicht gerecht.

            Kommentar


              #21
              Zitat von transportermalfunction Beitrag anzeigen
              Ich finde, man kann ruhig mal Folgendes vergleichen:
              - Die erste Staffel von TNG mit der ersten Staffel von Crusade
              - Die TNG-Charaktere und die Crusade-Charaktere
              Und da stelle ich fest, dass TNG eine brutal langweilige Serie mit uninteressanten Charakteren ist, aber trotzdem groß gefeiert wird, so als ob TNG die Science-Fiction neu erfunden hätte. Dabei ist TNG in der ersten Staffel eine der langweiligsten und zum Teil hirnverbranntesten Serien überhaupt. Crusade hat eine viel bessere erste Staffel und viel interessantere Charaktere und wurde trotzdem eingestellt . Das ist einfach nicht gerecht.
              Unabhänging von deinem Oben genannten Vergleich finde ich es nätürlich auch nicht gerecht das man Crushade abgesetzt hat.

              Wie es zu den anfänglich starken Caraktären in Crushade gekmmen ist hab ich ja schon aus meiner Sicht beschrieben.

              Aber TNG hat zu seiner Zeit den Sci Fi neu erfunden es ist richtig das die Charakterliche Darstellung in der ersten Staffel TNG nicht so hervorgekommen ist wie in Crushade - das viel zeit zum lernen hatte und sich dann auf ein "Rollenspielkonzept" beschränkt hat - ohne dem zu nahe treten zu wollen -ich steh ja darauf -

              Ich finde von der Erzählungsweise der Storry ist TNG grundsätzlich Crushade in sehr wenigen Zügen ähnlich außer vieleicht das ein Militärisch geführtes Raumschiff einen Captain einen 1 Offizier und einen Doktor benötigt. z.b die Schlacht von Maxia oder Der Reisende sind doch, meiner Ansicht, überhaupt kein Vergleich zu Der Quell der Ewigkeit oder der Lange weg. Darin gewinnt eindeutig TNG - Breiteres Spektrum mit besseren Folgen plus Begleitfaktor seit ich das 1mal1 bis 100 kann.- Sorry das ist nicht zu Toppen

              Also:

              Die Zustimmung erfolgt was das Gerücht angeht das Crushade durch die besagte "Rollenspiel" Caraktiesierung seinen Hauptfiguren im Gegensatz zur 1 Staffel TNG mehr Tiefe gibt.

              LG Infinitas
              Das letzte Treffen der Generationen in Wien war übrigens BOMBE ! Picards Moralkiste:"Schurken, die ihre Schnurrbärte zwirbeln, sind leicht zu erkennen, aber diejenigen, die sich in gute Taten kleiden, sind hervorragend getarnt."

              Kommentar


                #22
                Der Pfad der Sorgen war die erste Folge, die ich wirklich grandios fand. Dieses Wesen in der Plastikblase hat dafür gesorgt das man mehr über die Personen der Excalibur erfährt. Endlich konnte man mal Isabelle sehen, die ja in der vorigen Folge die Beweggründe für Galen waren. Das aber John Matheson irgendwie mit dem Untergang des PSI Corps zu tun hat, fand ich doch irgendwie ein wenig platt. Und auch diese seltsame Box, die Gideon da hütet finde ich irgendwie seltsam. Aber trotz dieser merkwürdigen Infos, fand ich diese Episode toll.

                5* von mir.
                Inmitten des ewigen Kreislaufs der Zeit, wird aus lauem Wind ein Sturm entstehen.
                Vom Abgrund starren Dämonenaugen weit, die die Razgriz, die schwarzen Flügel sehen.

                Kommentar


                  #23
                  Auch diesmal gibt es wieder fünf Sterne von mir für diese Folge, weil sie einfach sehr spannend und interessant erzählt wurde.
                  Es wurde der Telepathenkrieg gelungen in die Story eingefügt und man erfährt ein wenig mehr aus Gideons Vergangenheit, welche mit den Schatten und den ehemaligen Präsident Clark zu tun hatte. Auch sehr gut gefallen hat mir der Teil rund um Galen bzw. das die Story aus der vorangegangenen Episode mit seiner Freundin weiter verfolgt wurde.
                  Aufgefallen ist mir die Tatsache das das Wesen in der Glaskugel ein wenig so aussah wie Pilot aus Farscape.
                  Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2021

                  Kommentar


                    #24
                    Inhalt gut, Präsentation schlecht. Wie die da einfach nur nacheinander hereinspaziert kommen um von dem Wesen ihre Lebensgeschichte nochmal präsentiert zu bekommen war schon extrem miserabel inszeniert.

                    Die erhaltenen Informationen waren zwar sehr interessant, aber dieses doch sehr lieblose Hinklatschen da zieht die Folge schon sehr runter. Hier hätte man sich schon etwas Besseres einfallen lassen können. Zumal die Folge mMn ein wenig an einem Overload an Informationen leidet, da gleich drei Charaktere behandelt werden.

                    4*

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X