Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Firefly [107] "Jaynestown" / "Jaynestown"

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Wiedermal eine klasse Fireflyfolge , voller Überraschungen. Ich muss zugeben bei dem Episodentitel war ich schon ziemlich gespannt darauf wie sich die Geschichte entwicklet, wobei es wirklich an der Zeit war das Jayne auch mal etwas Charakterentwicklung abbekommt. Aber auch Rivers Versuch die Bibel zu reparieren war ziemlich witzig, alles in allem, war es eine sehr gute Folge, wobei Jayne wieder ziemlich schnell auf denn Boden der Tatsache zurück gehollt wurde, als sein ehemaliger Partner aufgetaucht ist, irgendwie kann einem der Kerl auch leid tun

    Ich vergebe **** Sterne für diese Folge.

    Kommentar


      #17
      Ich fand ja auch interessant wie Mal und seine Truppe gaffend vor der Jayne Cobb Statue standen. Die wollten ja garnicht weiter gehen.
      Ich glaube hätte River die Bibel weiter repariert hätte Book nur noch die Lederhülle gehabt. Zusammen mit losen Blättern die überall rote Bemerkungen hat.
      Inmitten des ewigen Kreislaufs der Zeit, wird aus lauem Wind ein Sturm entstehen.
      Vom Abgrund starren Dämonenaugen weit, die die Razgriz, die schwarzen Flügel sehen.

      Kommentar


        #18
        Zitat von Darthbot Beitrag anzeigen
        Ich fand ja auch interessant wie Mal und seine Truppe gaffend vor der Jayne Cobb Statue standen. Die wollten ja garnicht weiter gehen.
        Ich glaube hätte River die Bibel weiter repariert hätte Book nur noch die Lederhülle gehabt. Zusammen mit losen Blättern die überall rote Bemerkungen hat.
        Vor allem wenn man Jaynes Nervosität bedenkt, da er ja in diesem ganzen Klamotten, in die er sich trotz der Tatsache das es auf dem Mond anscheined nicht so kalt war einhüllt hat um nicht erkannt zu werden und die Crew dann plötzlich diese Statue entdeckt ( die im übrigen sehr gelungen war )
        und dann darüber fachsimpelt wiegroß doch die Ähnlichkeit ist. Das gerade Jayne sein steinerndes Ebenbild am Ende niederreisst, hätte ich ebenfalls nie vermutet, wie ich schon sagte es war mal wieder eine Folge voller Überraschungen.

        Nunja in Zukunft wird es Sheppard wohl schwerer fallen aus seiner halbreparierten Bibel zu zitieren .
        Rivers Flucht vor Sheppard war natürlich auch zum schieflachen .

        Kommentar


          #19
          Ja, aber seine Wilde Mähne war schon "Erschreckend", das muss man zugeben. Das fällt durch den Zopf gar nicht so auf.
          Ich weiß gar nicht mehr ob er überhaupt noch die Bibel mit nimmt, das Detail habe ich in den anderen Folgen gar nicht beachtet.
          Was die Statue betrifft, die war wirklich gelungen, sah wirklich Adam Baldwin sehr ähnlich. Würde gerne mal wissen wie lange die Leute an diesem Kunstwerk gesessen haben.
          Inmitten des ewigen Kreislaufs der Zeit, wird aus lauem Wind ein Sturm entstehen.
          Vom Abgrund starren Dämonenaugen weit, die die Razgriz, die schwarzen Flügel sehen.

          Kommentar


            #20
            Nach "Mrs Raynolds" wieder eine Comedy-Folge, wenn auch mit eher dramatischen Ausgang und einigen netten Charakterszenen von Jayne (welcher fortan wohl zu meinen Lieblingscharakteren in der Serie zählt).

            Die Folge steckte voller erinnerungswürdiger Szenen: Allen voran die Jayne-Statue, das Jayne-Lied, der Doc betrunken und die Priester-Haar-Szene. Mittlerweile sind mir die "Firefly"-Charaktere ziemlich ans Herz gewachsen und auch die Autoren wissen tollen Szenen zwischen ihnen zu schreiben.

            Das "Held wider Willen" ist zwar jetzt ebenfalls nicht DIE neue Geschichte, wurde aber wiederum sehr schön erzählt:
            5 Sterne!

            Kommentar


              #21
              Ich finde die Folge auch ziemlich lustig, und sie ist auch mir fünf Sterne * * * * wert. Gleich am Anfang der Staffel hätte die Folge mit ihrer Comedy nicht funktioniert, denn dafür musste man erst mal Jayne als Charakter aufbauen, um zu sehen, dass hier etwas ganz und gar nicht stimmt. Die B- und C-Story waren auch ganz nett, wobei die Geschichte mit River und der Bibel etwas überzeichnet und nur mäßig komisch war. Die Story mit Jayne hatte eindeutig die besten Szenen, die Statue, das Lied usw. wurden ja schon genannt.
              Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
              Das "Held wider Willen" ist zwar jetzt ebenfalls nicht DIE neue Geschichte, wurde aber wiederum sehr schön erzählt
              Ich bin ja mal gespannt, ob und wann du etwas Neues findest.

              Kommentar


                #22
                Nach um die 1000 Folgen ST und 350 Folgen SG ist es auch schwer etwas Neues zu erzählen. Deshalb gefallen mir aktuell Serials mit einer ausführlichen Geschichte meist besser (Ausnahme z.B "Sherlock" mit ECHT originellen Storys).

                Kommentar


                  #23
                  Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
                  Nach um die 1000 Folgen ST und 350 Folgen SG ist es auch schwer etwas Neues zu erzählen. Deshalb gefallen mir aktuell Serials mit einer ausführlichen Geschichte meist besser (Ausnahme z.B "Sherlock" mit ECHT originellen Storys).
                  1000 Folgen Star Trek ist etwas übertrieben, es sind nur so um die 700, also das Doppelte von Stargate. Immerhin ist es auch schon etwas, wenn wenigstes die Charaktere halbwegs originell sind. Das sind die Firefly-Charaktere zwar nun auch nicht, aber im Vergleich zu vielen Star Trek Charakteren sind es schon Unterschiede. Wobei Wash als Pilot nicht viel mehr Persönlichkeit hat als Mayweather bei ENT und Kaylee im Vergleich mit Torres auch nicht viel besser dasteht. Mal und Jayne, die gibt es bei Star Trek natürlich nicht in irgendeinem Hauptcast.

                  Kommentar


                    #24
                    Zitat von Keymaster Beitrag anzeigen
                    Vor allem wenn man Jaynes Nervosität bedenkt, da er ja in diesem ganzen Klamotten, in die er sich trotz der Tatsache das es auf dem Mond anscheined nicht so kalt war einhüllt hat um nicht erkannt zu werden ...
                    Ich fand auch das seine Nervosität sehr gut gespielt wude und somit überzeugend rüberkam. Auch die Tatsache das er sich mit Fliegerbrille und Jacke mit Kapuze verkleidete um nicht erkannt zu werden, hob seine Nervosität gekonnt hervor.
                    Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2019
                    Wahl zur Miss SciFi-Forum 2020
                    Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
                    Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

                    Kommentar


                      #25
                      Zitat von irony Beitrag anzeigen
                      Die B- und C-Story waren auch ganz nett, wobei die Geschichte mit River und der Bibel etwas überzeichnet und nur mäßig komisch war.
                      Die Nebenstory ist auch nicht ausschließlich zum Witz da, sondern lässt sich auf die A-Story beziehen.
                      Die Bibel nimmt für Book den gleichen Stellenwert ein wie Jayne für die Schlammfarmer, den eines erbaulichen Mythos. Dass dieser sich letztendlich nicht faktisch untermauern lässt, ist zwar richtig, spielt aber für dessen Funktion keine Rolle, weswegen sowohl Rivers als auch Jaynes Kritik letztendlich ins Leere geht.
                      I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                      Kommentar


                        #26
                        Die beste Episode der Serie. Konnte über den ganzen Verlauf hinweg kaum aufhören zu grinsen. Wobei am Ende der Bogen zum tragischen Finale auch sehr gelungen ist.

                        Ich weiss gar nicht welche Szene mir am besten gefallen hat. Oder welcher Dialog am gelungensten ist. Ist es Simons "Enemies? You? No, how can it be?" gegenüber Jayne? Oder Rivers "Fixing the bible" Aktivitäten? Vielleicht auch die Haar-Szenen mit Shepperd. "Things are going well" mit Simon und Keylee ist natürlich auch nicht zu verachten. Es ist einfach die Kombination aus diesen vielen einzelnen Szenen rund um die erstklassige Jayne-Handlung. Diese ist das beste was dem Charakter passieren konnte.

                        Dies ist für mich sowohl die beste als auch die witzigste Episode von Firely. Auch wenn die Handlung an sich wenig spektakulär ist.

                        6 Sterne
                        Zuletzt geändert von cybertrek; 28.10.2012, 19:14.
                        "Ich bin ja auch satt, aber da liegt Käse! " | #10JahresPlan
                        "Bajoranische Arbeiter...." - Hamburg Silvester 2016/17

                        Kommentar


                          #27
                          Zitat von cybertrek Beitrag anzeigen
                          Dies ist für mich sowohl die beste als auch die witzigste Episode von Firely. Auch wenn die Handlung an sich wenig spektakulär ist.
                          Fairerweise muss man aber dazusagen, dass die Folge von den vorhergehenden Folgen profitiert. Die Folge wäre nicht halb so witzig, wenn man Jayne nicht vorher ganz anders kennen gelernt hätte wie er hier von den Leuten dargestellt wird, inklusive einer Helden-Statue.

                          Kommentar


                            #28
                            Die Folge hat mir ziemlich gut gefallen und war wieder recht amüsant.
                            Allgemein gefällt mir der Humor in der Serie ziemlich gut. Wirkt nicht so aufgesetzt und fast jeder Lacher sitzt.
                            Die ganze Geschichte um Jayne und seinen Heldenstatus war gut erzählt.

                            4.5*

                            Kommentar


                              #29
                              Neben der Existentialismus-Folge der Serienhöhepunkt.

                              A-und B-Handlung ergänzen sich und verbinden ein ernstes Thema mit viel Humor. Die zweite Nebenhandlung um den jungfräulichen Magistratssohn hätte es zwar nicht mehr gebraucht, aber sie stört auch nicht.

                              Jayne dominiert jeder seiner Szenen, von der Ankunft in Mad Max-Montur bis zu seiner "großen" Rede. Toller Charakter: Er findet mehr Freude an seiner Banditen-Rolle als ein frischer Westworld-Besucher, hat aber trotzdem im Laufe der Serie die ein oder andere Szene, die andeutet, dass er durchaus Dimensionen aufweist. Simon auf der anderen Seite macht sich zwar immer wieder über Jaynes vermeintliche Beschränktheit lustig, wirkt aber selbst nicht gerade wie die hellste Kerze im Leuchter, wenn er nicht gerade auf der Krankenstation ist (Gibts hier eine Speisekarte?).


                              My love for him now ain't hard to explain... 6 Sterne

                              ******
                              I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X