Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Fragen zu HdR

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Fragen zu HdR

    Ich hab mir letztens mal wieder HdR II und II angeguckt und dabei sind (Wieder mal ) mir einige Dinge aufegfallen, die ich ned so ganz mitbekommen hab:

    Wie lange dauert eigentlich ein Jahr auf Mittelerde, also wie viele Monate. Denn wenn ich mich recht erinnere, wird am Ende von RotK gesagt, dass es 13 Monate her ist, das Gandalf Frodo und Co losgeschickt hat. Wenige Minuten später aber erklärt Frodo Sam, dass es "jetzt" 4 Jahre her ist, dass er von den Nazghul-König auf der Wetterspitze verletzt wurde. Hab ich da wieder ned richtig aufgepasst, oder hat ein Mittelerde-Jahr nur knapp drei Monate.


    Was genau hat es eigentlich mit diesen Adlern auf sich. Die spielen ja am Ende eine nicht gerade unwichtige Rolle, IMO wird aber die Geschichte drumherum nur unzureichend (oder besser gesagt: gar nicht. ) vermittelt.


    Der Kampf Gandalf/ Balrog (Stimmt der Name?): Am Anfang fallen die doch ewig weit runter, in einen unterirdischen See, der mindestens einen Kilometer tief liegen muss. (Eigene Schätzung ). Zum einen wudnert es mich, dass das Vieh dabei nichtg gelöscht wird (Es brennt ja später immer noch), zum anderen Frage ich mich: Wie zum Geier kommen die dann auf einmal wieder auf den Berggipfel? War da ein versteckter Teleporter unterm Wassen, oder was?


    Die Leichen im Sumpf: Waren das die Überreste aus der Schlacht, in der Sauron vernichtet wurde? Und waren die grünen Typen dieselben, wie im dritten Teil?


    Thx für die Antworten.
    Zuletzt geändert von SF-Junky; 14.08.2005, 01:13.
    "The only thing we have to fear is fear itself!"

  • #2
    Zitat von SF-Junky
    Ich hab mir letztens mal wieder HdR II und II angeguckt und dabei sind (Wieder mal ) mir einige Dinge aufegfallen, die ich ned so ganz mitbekommen hab:

    Wie lange dauert eigentlich ein Jahr auf Mittelerde, also wie viele Monate. Denn wenn ich mich recht erinnere, wird am Ende von RotK gesagt, dass es 13 Monate her ist, das Gandalf Frodo und Co losgeschickt hat. Wenige Minuten später aber erklärt Frodo Sam, dass es "jetzt" 4 Jahre her ist, dass er von den Nazghul-König auf der Wetterspitze verletzt wurde. Hab ich da wieder ned richtig aufgepasst, oder hat ein Mittelerde-Jahr nur knapp drei Monate.
    Kann ich nicht sagen, da ich mich weigere, die Filme anzuschauen, will aber versuchen, die anderen Fragen zu beantworten.


    Was genau hat es eigentlich mit diesen Adlern auf sich. Die spielen ja am Ende eine nicht gerade unwichtige Rolle, IMO wird aber die Geschichte drumherum nur unzureichend (oder besser gesagt: gar nicht. ) vermittelt.
    Das liegt nicht zuletzt daran, dass im HdR und Hobbit nicht viel mehr etabliert ist, dass sie große Adler sind, die bisweilen mit Gandalf kooperieren. Im Silmarillion erfährt man, dass sie erschaffen wurden um, wie die Ents die Bäume ihrerseits die Vogelwelt etc. zu beschützen, bis das Zeitalter der Menschen anbricht. Der größte unter ihnen, Thorondor, hat die Spuren seiner Krallen schon in Morgoths (war früher mal Saurons Chef) Gesicht hinterlassen.


    Der Kampf Gandalf/ Balrog (Stimmt der Name?): Am Anfang fallen die doch ewig weit runter, in einen unterirdischen See, der mindestens einen Kilometer tief liegen muss. (Eigene Schätzung ). Zum einen wudnert es mich, dass das Vieh dabei nichtg gelöscht wird (Es brennt ja später immer noch), zum anderen Frage ich mich: Wie zum Geier kommen die dann auf einmal wieder auf den Berggipfel? War da ein versteckter Teleporter unterm Wassen, oder was?
    Der Balrog ist wie Gandalf eine Art göttliches Wesen, deswegen verlöscht sein Feuer nicht so einfach. Im Buch befindet sich im Berg eine reichlich lange Treppe, die praktisch von ganz unten im Berg nach ganz oben führt.


    Die Leichen im Sumpf: Waren das die Überreste aus der Schlacht, in der Sauron vernichtet wurde?
    Ja

    Und waren die grünen Typen dieselben, wie im dritten Teil?
    Die Armee der Toten waren Menschen, die an sich auf Elendils Seite damals hätten in die Schlacht eingreifen sollen, aber trotz Eid nicht erschienen sind. Daher sind sie an die Welt gebunden, bis sie ihren Eid einlösen. Im Buch sind sie auch sehr bereitwillig, dies zu tun und müssen nur gerufen, nicht aber gezwungen werden. Über 3000 Jahre als Geist rumzuhängen ist nicht besonders aufregend, da freut man sich, wenn man den Fehler von einst endlich ausmerzen kann und als Belohnung noch einen Tapetenwechsel spendiert bekommt.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Irmo
      Kann ich nicht sagen, da ich mich weigere, die Filme anzuschauen, will aber versuchen, die anderen Fragen zu beantworten.
      Hat das nen speziellen Grund?


      Das liegt nicht zuletzt daran, dass im HdR und Hobbit nicht viel mehr etabliert ist, dass sie große Adler sind, die bisweilen mit Gandalf kooperieren. Im Silmarillion erfährt man, dass sie erschaffen wurden um, wie die Ents die Bäume ihrerseits die Vogelwelt etc. zu beschützen, bis das Zeitalter der Menschen anbricht. Der größte unter ihnen, Thorondor, hat die Spuren seiner Krallen schon in Morgoths (war früher mal Saurons Chef) Gesicht hinterlassen.
      Aha, und von wem genau wurden die erschaffen?


      Die Armee der Toten waren Menschen, die an sich auf Elendils Seite damals hätten in die Schlacht eingreifen sollen, aber trotz Eid nicht erschienen sind. Daher sind sie an die Welt gebunden, bis sie ihren Eid einlösen. Im Buch sind sie auch sehr bereitwillig, dies zu tun und müssen nur gerufen, nicht aber gezwungen werden. Über 3000 Jahre als Geist rumzuhängen ist nicht besonders aufregend, da freut man sich, wenn man den Fehler von einst endlich ausmerzen kann und als Belohnung noch einen Tapetenwechsel spendiert bekommt.
      Nuja, soweit hab ich das schon verstanden, aber im zweiten Film fällt Frodo mal in so nen Dümpel voller Leichen und da sieht man auch so grüne Geister. In Teil drei sind diese Geister aber allesamt in einem Berg und ich hab nicht den Eindruck, dass das da mal eben um die Ecke liegt.
      "The only thing we have to fear is fear itself!"

      Kommentar


      • #4
        Zitat von SF-Junky
        Hat das nen speziellen Grund?
        Würde jetzt hier zu weit führen....


        Aha, und von wem genau wurden die erschaffen?
        Naja, die Kosmologie würde hier jetzt etwas weit führen.... die Seelen/der Geist wurde von Eru, dem Einen Gott herbeigerufen, auf Bitten von Yavanna, der für's Naturressort zuständigen "Vala", sie hätte gerne ein paar Beschützer für die Vögel und Bäume. Sie fand das nicht ganz fair, dass ihr Göttergatte Aule, der für's Schmieden zuständig ist, die Erschaffung der Zwerge nachträglich genehmigt bekam, und befürchtete, sie würden alles radikal abholzen... etwas salopp gesagt.

        Das Silmarillion ist in einem ganz anderen Stil geschrieben, liest sich eher wie die Bibel oder die Edda, als nur teilweise zusammenhängende Geschichten.



        Nuja, soweit hab ich das schon verstanden, aber im zweiten Film fällt Frodo mal in so nen Dümpel voller Leichen und da sieht man auch so grüne Geister. In Teil drei sind diese Geister aber allesamt in einem Berg und ich hab nicht den Eindruck, dass das da mal eben um die Ecke liegt.
        Sind sie auch nicht. Ich nehme an, dass die ähnlich dargestellt wurden, weil's in beiden Fällen ruhelose Geister sind.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Irmo

          Naja, die Kosmologie würde hier jetzt etwas weit führen.... die Seelen/der Geist wurde von Eru, dem Einen Gott herbeigerufen, auf Bitten von Yavanna, der für's Naturressort zuständigen "Vala", sie hätte gerne ein paar Beschützer für die Vögel und Bäume. Sie fand das nicht ganz fair, dass ihr Göttergatte Aule, der für's Schmieden zuständig ist, die Erschaffung der Zwerge nachträglich genehmigt bekam, und befürchtete, sie würden alles radikal abholzen... etwas salopp gesagt.

          Das Silmarillion ist in einem ganz anderen Stil geschrieben, liest sich eher wie die Bibel oder die Edda, als nur teilweise zusammenhängende Geschichten.


          Sind sie auch nicht. Ich nehme an, dass die ähnlich dargestellt wurden, weil's in beiden Fällen ruhelose Geister sind.


          Hört sich alles verdammt interesant an, vielleicht sollte ich doch endlich mal die Bücher lesen.



          Mir ist da noch ne Frage eingefallen:
          Was passiert eigentlich mit Saruman? Lassen die den einfach in seinem Turm verroten, oder was?


          Ach ja: Wo genau liegt eigentlich der Kontinent auf den die Elben sich zurückziehen und warum genau sind sie eigentlich nicht mehr unsterblich? Soweit ich das mitbekommen habe ist das ja, weil irgendwie die macht ihrer drei (oder warens zwei?) Ringe schwindet, oder so...
          "The only thing we have to fear is fear itself!"

          Kommentar


          • #6
            Zitat von SF-Junky
            Mir ist da noch ne Frage eingefallen:
            Was passiert eigentlich mit Saruman? Lassen die den einfach in seinem Turm verroten, oder was?
            Er wird doch umgebracht, soweit ich weiss im Film wie im Buch, nur an unterschiedlicher Stelle.


            Ach ja: Wo genau liegt eigentlich der Kontinent auf den die Elben sich zurückziehen und warum genau sind sie eigentlich nicht mehr unsterblich? Soweit ich das mitbekommen habe ist das ja, weil irgendwie die macht ihrer drei (oder warens zwei?) Ringe schwindet, oder so...
            Nein, die Elben sind prinzipiell immer unsterblich. Der Kontinent auf den sie ziehen lag früher im Westen von Mittelerde. Nach dem Untergang von Numenor, der Insel von der Elendil geflohen ist, wurde der Kontinent aber aus dem normalen Gefüge der Welt entfernt, d.h. ein Mensch, der nach Westen segelt, wird tatsächlich einmal um den Planeten herumsegeln. Nur Elben können noch auf dem "geraden Weg" zu diesem Kontinent fahren.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Irmo
              Er wird doch umgebracht, soweit ich weiss im Film wie im Buch, nur an unterschiedlicher Stelle.
              Also im Film vordert Gimli, dass sie ihn nen Kopf kürzer machen, was Gandalf aber ablehnt. Später gehen die dann alle nach Minas Thirit und Saruman scheint vergessen.


              Nein, die Elben sind prinzipiell immer unsterblich. Der Kontinent auf den sie ziehen lag früher im Westen von Mittelerde. Nach dem Untergang von Numenor, der Insel von der Elendil geflohen ist, wurde der Kontinent aber aus dem normalen Gefüge der Welt entfernt, d.h. ein Mensch, der nach Westen segelt, wird tatsächlich einmal um den Planeten herumsegeln. Nur Elben können noch auf dem "geraden Weg" zu diesem Kontinent fahren.
              Faszinierend!
              "The only thing we have to fear is fear itself!"

              Kommentar


              • #8
                Zitat von SF-Junky
                Also im Film vordert Gimli, dass sie ihn nen Kopf kürzer machen, was Gandalf aber ablehnt. Später gehen die dann alle nach Minas Thirit und Saruman scheint vergessen.
                Ach richtig, Christopher Lee hatte sich ja geärgert, dass seine Szenen aus dem Film geschnitten wurden. Das ist aber glaub ich in der Extended Edition DVD.

                Kommentar


                • #9
                  In der Special Extended Edition wird Sarumans Tod gezeigt.. anders als im Buch, aber tot ist tot. Zumindest sein Körper stirbt. Da er aber ein Maia Geist ist (wie Gandalf) reicht simples Durchbohren seines Körpers aber sicher nicht aus, um auch seinen Geist zu töten.. wenn man einen Geist überhaupt töten kann??

                  Ich würde auch gerne wissen, warum du dich weigerst, die Filme anzusehen, Irmo? Mehr als dass sie dir nicht gefallen, kann doch nicht sein, oder? Aber kann es auf der anderen Seite nicht wohl auch sein, dass sie dir gut gefallen? Ich habe zwar zuerst die Filme gesehen, und dann erst die Bücher gelesen, auch das Sil, aber ich finde, dass PJ da eine meisterhafte Arbeit abgeliefert hat. Ohne die ich den Weg in Tolkiens Welt wahrscheinlich gar nicht erst gefunden hätte.
                  Wie weit ist es bis man den Himmel berührt? Wirklich frei macht wahrscheinlich nur der Wahnsinn! You will see those better days!

                  Kommentar


                  • #10
                    Es lohnt sich auf alle Fälle, die Bücher zu lesen, aber die Filme sind auch einfach gut. Weichen teilweise zwar stark vom Buch ab, aber ich kann mir vorstellen, dass die Filme "in Tolkiens Sinne" gemacht wurden.


                    Spoiler

                    Im Buch wird Saruman viel später getötet, nämlich nachdem das Auenland befreit wurde. Die gesamte Befreiung des Auenlands kommt aber im Film gar nicht vor. In der SEE wird Saruman von Grima erstochen und fällt dann auf ein Wasserrad oder so. Im Buch ist außerdem schön erzählt, was für einen Effekt ein sterbender Maiar hinterlässt
                    "Politik hat nichts mit Intelligenz zu tun" - Londo Mollari
                    En Taro Adun!

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Nerys
                      Ich würde auch gerne wissen, warum du dich weigerst, die Filme anzusehen, Irmo? Mehr als dass sie dir nicht gefallen, kann doch nicht sein, oder? Aber kann es auf der anderen Seite nicht wohl auch sein, dass sie dir gut gefallen? Ich habe zwar zuerst die Filme gesehen, und dann erst die Bücher gelesen, auch das Sil, aber ich finde, dass PJ da eine meisterhafte Arbeit abgeliefert hat. Ohne die ich den Weg in Tolkiens Welt wahrscheinlich gar nicht erst gefunden hätte.
                      Ich habe den ersten Film gesehen, sogar im englischen Original. Schon da war mir zuviel PJ und zu wenig Tolkien drin. Da die anderen noch weiter abgewichen sind, habe ich sie mir bisher nicht angeschaut. Eine Geschichte besteht aus mehr als der Benutzung der gleichen oder ähnlicher Charaktere und Örtlichkeiten.

                      Ich bin eben nicht Florians Meinung, dass Tolkien sich in den Filmen wiedergefunden hätte. Etliche Themen, die Tolkien am Herzen lagen, sind in den Filmen in ihr Gegenteil verkehrt worden. Wir wissen auch, dass Tolkien in dieser Richtung sehr empfindlich war, denn seine Kritik eines früheren Skriptentwurfes ist in den Briefen erhalten. Selbst wenn man seine konkreten Kritikpunkte an dem damaligen Skript ausser acht lässt -von denen sich m.E. aber durchaus einige auch auf die neuen Filme anwenden lassen- so schreibt er u.A. "The canons of narrative art in any medium cannot be wholly different; and the failure of poor films is often precisely in exaggeration, and in intrusion of unwarranted matter owing to not perceiving where the core of the original lies." (Brief 210)

                      Ich kann auch noch weiter ins Detail gehen, aber da das Erfahrungsgemäß häufig Streit auslöst bin ich mir nicht sicher, ob das sinnvoll ist.

                      Kommentar


                      • #12
                        @Irmo
                        Jeder hat für sich das Recht, PJs Verfilmung zu mögen oder nicht zu mögen. Geschmäcker sind verschieden, und das ist auch okay so! Ich selber finde sowohl die Roman-Trilogie als auch die Filme fantastisch (ich kannte zuerst die Bücher, bin also schon mit einer gewissen Erwartungshaltung ins Kino gegangen). Es gibt einige Abänderungen und Veränderungen, aber IMO nichts, was den Büchern wirklich entgegenstehen würde (bis auf die Persönlichkeitsveränderung von Faramir, keinen Schimmer, was das sollte). Die Filme bringen die Atmosphäre der Bücher und von Mittelerde wundervoll rüber.

                        Ich war schon vor den Filmen ein großer Tolkien-Fan, man kann sagen, ich "verehre" dessen Werke (vor allem das Sil) und respektiere sie. Jedoch bin ich kein Tolkien-Purist, der an den Buchstaben der Geschichten "klebt" und keine noch so kleinste Änderung gelten läßt. Von daher war ich gespannt, was PJ aus der Trilogie macht.

                        PJ hat nie behauptet, daß er eine absolut werksgetreue Verfilmung schaffen wollte. Das war nicht sein Anliegen. Er wollte eine Interpretation der Bücher - seine Interpretation - schaffen, mehr nicht. Von absoluter Werkgenauigkeit war nie die Rede. Wenn man das aus diesem Gesichtspunkt sieht - PJs Interpretation des HdR -, dann sind die Filme mehr als okay und drei wahre filmische Meisterwerke.

                        Aber wie gesagt, ob man sie mag oder nicht, aus welchen Gründen auch immer, bleibt jedem selbst überlassen. Ich habe damit kein Problem .

                        Just my 2 cents...

                        P.S.: Und jetzt bitte noch den "Hobbit" verfilmen!
                        Join the Vorta-Fanclub! Hier könnt ihr eure Meinung zu Weyoun & Co. schreiben! Jeder ist willkommen ;-)! ~~~~~~
                        "Gewagt hast du, meiner zu spotten und Widerrede zu führen gegen Melkor, den Meister aller Geschicke von Arda!"
                        "Denn bin nicht auch ich ein Vala? Ich bin´s, und mehr noch als die, welche da stolz in Valimar sitzen!"
                        (Tolkien: Das Silmarillion)

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Weyoun 5
                          @Irmo
                          Jeder hat für sich das Recht, PJs Verfilmung zu mögen oder nicht zu mögen. Geschmäcker sind verschieden, und das ist auch okay so! Ich selber finde sowohl die Roman-Trilogie als auch die Filme fantastisch (ich kannte zuerst die Bücher, bin also schon mit einer gewissen Erwartungshaltung ins Kino gegangen). Es gibt einige Abänderungen und Veränderungen, aber IMO nichts, was den Büchern wirklich entgegenstehen würde (bis auf die Persönlichkeitsveränderung von Faramir, keinen Schimmer, was das sollte).
                          Nun, meiner Meinung nach schon

                          Die Filme bringen die Atmosphäre der Bücher und von Mittelerde wundervoll rüber.
                          Sicher, aber Atmosphäre ist nicht alles.

                          Ich war schon vor den Filmen ein großer Tolkien-Fan, man kann sagen, ich "verehre" dessen Werke (vor allem das Sil) und respektiere sie. Jedoch bin ich kein Tolkien-Purist, der an den Buchstaben der Geschichten "klebt" und keine noch so kleinste Änderung gelten läßt. Von daher war ich gespannt, was PJ aus der Trilogie macht.
                          Ich denke nicht, dass es solche Puristen, die an den Buchstaben der Geschichte "kleben" wirklich gibt. Die meisten Puristen haben z.B. überhaupt kein Problem damit, dass Tom Bombadil nicht vorkam.

                          PJ hat nie behauptet, daß er eine absolut werksgetreue Verfilmung schaffen wollte. Das war nicht sein Anliegen. Er wollte eine Interpretation der Bücher - seine Interpretation - schaffen, mehr nicht. Von absoluter Werkgenauigkeit war nie die Rede. Wenn man das aus diesem Gesichtspunkt sieht - PJs Interpretation des HdR -, dann sind die Filme mehr als okay und drei wahre filmische Meisterwerke.
                          Die filmische Qualität und die Qualität als Interpretation sind aber zwei paar Stiefel Jede Interpretation muss sich zudem daran messen lassen, ob sie sich mit dem Werk vereinbaren lässt oder nicht. Und ich zumindest sehe da eben etliche Diskrepanzen.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Irmo
                            Kann ich nicht sagen, da ich mich weigere, die Filme anzuschauen, will aber versuchen, die anderen Fragen zu beantworten.
                            Nun, ich denke mal, dann solltest du dir auch eine weitergehende Bewertung der Filme verkneifen - einen Film, den man nicht gesehen hat, kann man auch nicht verlässlich beurteilen ...
                            “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
                            They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
                            Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Nicolas Hazen
                              Nun, ich denke mal, dann solltest du dir auch eine weitergehende Bewertung der Filme verkneifen - einen Film, den man nicht gesehen hat, kann man auch nicht verlässlich beurteilen ...
                              Du bist nicht ganz auf dem neuesten Stand, ich habe oben erwähnt, dass ich den ersten Film gesehen habe. Ausserdem gibt es genügend Webseiten, die sich intensiv mit den Filmen befassen. Dazu kommen Interviews mit PJ u.a., aus denen sich durchaus ihre Interpretation des Werkes herauslesen lässt. Zuletzt habe ich als Mitglied der Deutschen Tolkien Gesellschaft genügend Kontakt zu Leuten, die die Filme nicht nur einmal gesehen haben. Inklusive einiger Leute, die hinter führenden deutschen Websites zu den Filmen stecken. Meine Sicht deckt sich halt nicht mit ihren, damit können wir leben -insbesondere solange wir nicht über die Filme reden

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X