Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

GoT [706] "Jenseits der Mauer" / "Beyond the Wall"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • GoT [706] "Jenseits der Mauer" / "Beyond the Wall"

    Jons Gruppe versucht einen Weißen Wanderer jenseits der Mauer gefangen zu nehmen.
    VORSICHT BEINHALTET MASSIVE SPOILER!

    In Spanien wurde versehentlich bereits Folge 6 gezeigt. Sollte der dt Titel keine Direktübersetzung sein, bitte den Thread-Titel ändern.

    Eine klassische vorletzte Folge einer GoT-Staffel. Episch, Gänsehautmomente, emotional, tolle Bilder - einfach "großes Kino". Auch wenn mir persönlich Folge 4 diese Staffel noch besser gefallen hat.

    Die Wiedergänger scheinen echt nicht viel drauf zu haben. Ähnlich den Orks bei den Mittelerde-Filmen kann jeder unserer Helden es locker mit 10 von ihnen gleichzeitig aufnehmen . Anscheinend sind sie nur in der Masse wirklich bedrohlich. Was sie am Ende dann auch sind (wobei die Stein-Szene von Clegane schon sehr klischeehaft war). Im rechten Moment kommt Dany aber mit ihren Drachen und es kommt zur ersten Schlacht Feuer gegen Eis (toller Gänsehautmoment ihr Aufbruch von Drachenstein). Dass einer ihrer Drachen dabei stirbt und wiedererweckt wird, hab ich mich leider schon vorab spoilern lassen. Gefällt mir immer noch nicht wirklich, da eben die Drachen die Archillesferse der Weißen Wanderer sein sollten. Hoffe jetzt nur, dass dieser nicht Feuer sondern von mir aus Eis speiht. Wenigstens haben die Wanderer damit mehr Chancen, sind die Wiedergänger wie gesagt e ziemliche Lulus .

    Die Mission selbst war fast schon zu einfach und es mussten außer Thoros von Myr nur irgendwelche No Names Federn lassen (hatte eigentlich mit dem Tod von Tormund gerechnet). Dass man am Ende Jon fast sterben lässt hätte nicht sein müssen. Glaubt e niemand an seinen Tod. Wenigstens gab es dadurch ein kurzes Wiedersehen mit Benjen Stark (hoffe er ist jetzt nicht "tot") und einen schönen Dany/Jon-Shipper-Moment.

    Was tut sich sonst noch? Zwischen Dany und Tyrion gibt es etwas Zoff. Und vor allem zwischen Sansa und Aryia. Gerade letzteres will mir nicht wirklich gefallen. Aryia erscheint völlig plemplem wenn sie Sansa den Brief, den sie Cersai als Kind gezwungen hat zu schreiben vorhält. Klar haben sich die beiden als Kinder oft gezankt, aber das jetzt ist echt zu viel und sollten sie als Familie mehr zusammenhalten. Der ganze Winderfell-Plot scheint nur, als wolle man den beiden und Littlefinger unbedingt etwas zu tun geben, gefällt mir aber nicht wirklich.

    Ansonsten wie gesagt ne klasse Folge mit Western-Elementen und einer epischen Schlacht voller Gänsehaut. Nur noch eine Folge übrig .

    5,5 Sterne, da es GoT (noch) besser kann!
    11
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten
    18.18%
    2
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht
    63.64%
    7
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story
    0.00%
    0
    *** völlig durchschnittliche Folge
    9.09%
    1
    ** ziemlich schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten
    9.09%
    1

  • #2
    Der offizielle Episodentitel ist wohl "Beyond The Wall".

    http://watchersonthewall.com/new-pho...n-7-episode-6/

    Kommentar


    • #3
      Stimmt. Auf Serienjunkies (meine Quelle) wurde es jetzt auch geändert. Wobei mir der alte Titel besser gefallen hat. Bitte einen Mod um Korrektur.

      Kommentar


      • #4
        Boah, Jon Snow hat ja nen Sixpack wie Arnie. Wie viel stemmt der denn. Also ich habe nicht so geile Bauchmuckis. Da muss ich wohl noch viel trainieren.

        Die Story hinter der Mauer war an sich recht geil, trotzdem nervte mich das alles irgendwie. Den Kerl da gefangen zu nehmen, ging etwas zu einfach. Dann: Warum hat die Untoten-Armee die nicht einfach angegriffen, sondern nur eingekesselt? Da bestand ja nun offensichtlich kein Grund dazu, denn letztlich konnten sie auch direkt angreifen. Haben sie etwa damit gerechnet, dass Daenerys mit ihren Drachen kommen würde? Woher hätten die das wissen sollen? Warum ist Clegange so dämlich die zu provozieren? Sehr weit hinter der Mauer scheinen sie auch nicht gewesen zu sein, immerhin hat der Dingens (name gerade vergessen) diese sehr schnell erreicht und Daenerys war dann auch sehr schnell da. Diese pseudo-spannende "Jon stirbt und wird dann schnell von Benjen gerettet, denn dann auch nur für eine Minute auftucht, nur um ebenfalls zu sterben" Aktion hätte man sich auch schenken können. Überhaupt habe ich das Gefühl, man hätte sich die ganze Expedition schenken, sondern einfach Daenerys einen Expeditionsflug machen lassen können. Aber man brauchte wohl irgendeinen Grund, um irgendwie die Drachen in die Schlacht kriegen zu können, dass einer abgemurkst wird. Ist mir jetzt aber alles ein wenig zu dumm inszeniert irgendwie.

        Winterfell nervte nur. Ich habe es Thread zur letzten Folge schon geschrieben: Der ganze Intriegenkram nervt an dieser stelle einfach und es ist kein Platz für sowas. Wenn die Autoren mit Littlefinger nix anzufangen wissen, dann sollen sie ihn einfach abmurksen und gut. Aber nicht dazu verwenden die Stark-Weiber dazu zu bringen sich wie die letzten Vollidiotinnen zu benehmen.

        Alles in allem tendiert die Folge stark Richtung Fanboytum.
        "The only thing we have to fear is fear itself!"

        Kommentar


        • #5
          Zitat von SF-Junky Beitrag anzeigen
          Wenn die Autoren mit Littlefinger nix anzufangen wissen, dann sollen sie ihn einfach abmurksen und gut.
          Ich vermute, dass genau das in der nächsten Folge passieren dürfte. Sansa muss nur noch ihre Position finden und dann ist ihre Story auch schon zu Ende erzählt.

          Also ich bin noch mehr von den Zeitsprüngen genervt. Es war eine wirklich kurzweilige Folge. Aber es gibt keine Komplexität mehr. Die Charaktere stehen seit mehreren Folgen in ihren Rollen still und tun nichts anderes, als das, was sie sonst auch immer tun. Jon ist heldenhaft, Danya ist gerissen naiv, Cersei intrigiert, Jaimie tut das, was Cersei sagt.

          Man merkt mit jeder Folge zunehmen, dass man nun weit weg ist von den Büchern.

          Ich frage mich wie es eigentlich mit dem Buch weitergehen wird. Wird sich Martin trauen von der Serie stark abzuweichen? Wenn er sich treu bleiben möchten, wird er das tun müssen. Dabei wird er aber die Fanlager noch stärker aufspalten.



          Kommentar


          • #6
            Zitat von Kristian Beitrag anzeigen

            Ich frage mich wie es eigentlich mit dem Buch weitergehen wird. Wird sich Martin trauen von der Serie stark abzuweichen? Wenn er sich treu bleiben möchten, wird er das tun müssen. Dabei wird er aber die Fanlager noch stärker aufspalten.
            Da die Serie sich nicht nur inhaltlich, sondern von der ganzen Art und Weise wie Martin die Geschichte in den Büchern erzählt, wirklich meilenweit entfernt hat, wird er gar keine andere Wahl haben als sich treu zu bleiben. Ob das nach 2 Bänden Bloatware nun gut oder schlecht ist, muss jeder für sich entscheiden. Bei allem Respekt den Serienmachern gegenüber, "Beyond The Wall" war zwar spektakulär und unterhaltsam, aber darin ist nichts was ich mit der Vorlage in Verbindung bringen könnte (inb4 untoter Eisdrachen) oder etwas, was George Martin schreit. Wenn ich böswillig wäre, würde ich "Game of Thrones" mittlerweile als das Anti-ASOIAF bezeichnen.
            Zuletzt geändert von Anvil; 18.08.2017, 00:09.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Kristian Beitrag anzeigen
              Ich frage mich wie es eigentlich mit dem Buch weitergehen wird. Wird sich Martin trauen von der Serie stark abzuweichen? Wenn er sich treu bleiben möchten, wird er das tun müssen. Dabei wird er aber die Fanlager noch stärker aufspalten.
              Nachdem die Macher nicht müde werden zu betonen in welch engem Kontakt mit Martin sie stehen, dürfte das Grundgerüst recht ähnlich werden. Einige massive Abweichungen muss es allerdings alleine schon wegen der tlw anderen Ausgangslange und den in der Serie fehlenden Charakteren (Victorian, Arianna, der junge Greif) geben.

              Glaube Martin ist das Ganze aber ziemlich über den Kopf gewachsen. Warum sonst schreibt er seit bald 6 Jahren nicht mehr weiter. Sprich vielleicht hat er selbst keine Idee wie er die Geschichte gscheit zu Ende erzählen und gleichzeitig sich selbst treu bleiben soll.
              Zuletzt geändert von HanSolo; 18.08.2017, 14:19.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Anvil Beitrag anzeigen

                Da die Serie sich nicht nur inhaltlich, sondern von der ganzen Art und Weise wie Martin die Geschichte in den Büchern erzählt, wirklich meilenweit entfernt hat, wird er gar keine andere Wahl haben als sich treu zu bleiben. Ob das nach 2 Bänden Bloatware nun gut oder schlecht ist, muss jeder für sich entscheiden..



                Evtl sollte er Brandon Sanderson dafür engagierern. Der hat es schon geschafft Wheel of Time nach x Bänden Bloatware mit Anstand zu Ende zu bringen.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen


                  Glaube Martin ist das Ganze aber ziemlich über den Kopf gewachsen. Warum sonst schreibt er seit bald 6 Jahren nicht mehr weiter. Sprich vielleicht hat er selbst keine Idee wie er die Geschichte gscheit zu Ende erzählen und gleichzeitig sich selbst treu bleiben soll.

                  Das Problem ist, dass wenn die Zombiapokalypse über Westeros hereinbricht bzw alle Ressourcen mobilisiert werden müssen um das zu vereiteln die ganzen langatmig aufgebauten Charaktere und Konflikte auf einmal völlig obsolet sind. Die zwei Plots "Kampf um den Thron mit allen Subintrigen" und "drohende Zombiapokalypse" sind in den Büchern bisher schlecht bis garnicht integriert und das merkt GRRM jetzt schätzungsweise so richtig. Und wenn man sich in so eine Klemme reingeschrieben hat, dann macht weiterschreiben keinen Spass mehr.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von shootingstar Beitrag anzeigen
                    Evtl sollte er Brandon Sanderson dafür engagierern. Der hat es schon geschafft Wheel of Time nach x Bänden Bloatware mit Anstand zu Ende zu bringen.
                    Sanderson hat zum Glück selbst eingesehen, dass er für sowas die völlig falsche Wahl wäre:

                    ….the point is moot, as I wouldn’t say yes to finishing ASOIAF, if asked. (And I don’t think they’d ask me.) I’d respectfully decline. I wouldn’t be right for the job for many reasons. I wouldn’t want to put in the content that the series has, and part of that is due to my religious faith, part of it is just who I am. I don’t shy away from difficult material, but I prefer not to get explicit.
                    https://www.reddit.com/r/asoiaf/comm...tl1/?context=3

                    Schlagt mich, aber ich habe lieber kein Ende als eines von einem anderen Autor. Ich ärgere mich heute noch in eines der Machwerke von Brian Herbert und Kevin J. Anderson reingelesen zu haben.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Anvil Beitrag anzeigen
                      Schlagt mich, aber ich habe lieber kein Ende als eines von einem anderen Autor.
                      Nachdem wir bei der Serie e schon ein Ende von anderen Autoren haben, brauch ich bei den Büchern nicht noch eins. Da genügt mir dann die Serie als Abschluss und die Bücher sollen offen gelassen werden.

                      Kommentar


                      • #12
                        Haha, Sanderson schreibt problemlos psychopathische Massenmörder bei der Arbeit aber hat Probleme mit Sexszenen und Vergewaltigung..... Sehr amerikanisch, sowas....

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von SF-Junky Beitrag anzeigen
                          Warum hat die Untoten-Armee die nicht einfach angegriffen, sondern nur eingekesselt? Da bestand ja nun offensichtlich kein Grund dazu, denn letztlich konnten sie auch direkt angreifen.
                          Zunächst brach ja das Eis ein, als die Massen von Untoten die Gemeinschaft eingekesselt und verfolgt haben. Über Nacht fror der See wohl wieder ordentlich zu,sodass die Untoten zunächst einzeln, später dann aber problemlos auch komplett Vorrücken konnten.

                          Die Expedition war leider wie bereits zuvor schon erahnt, ähnlich dämlich wie die Gemeinschaft beim HDR. Erstmal losziehen ohne auch nur den Hauch einer Idee zu haben, die man den letzten Schritt erfolgreich durchführt.Oder war es Jons Plan von Anfang an auf "Dany" zu hoffen?
                          Die Folge war mal wieder recht lang, was aber eigentlich viel nutzlosem Gerede geschuldet ist. Ich finde den Smalltalk auch mal ganz erfrischend, aber irgendwie wirkt es auch künstlich nach dem Versuch das unausweichliche Highlight hinaus zu zögern.
                          Der erste Kampf mit dem Bär ist extrem merkwürdig. Thoros kämpft da lange alleine, während 10 Mann nur zusehen? Ok, Clegane hatte Angst, einer wurde mal rasch weggeschleudert, aber es sollten noch locker ein halbes Dutzend Männer helfen können. An Pfeil und Bogen hat offensichtlich auch keiner gedacht.
                          Die Gefangennahme klappt dann ganz gut,zum Glück blieb gennau ein Untoter übrig, als der Chef erledigt wurde. Weiter Kill für Jon Snow auf der Highscoreliste.
                          Dann weiß ja jeder was kommt, Gendry sprintet wie ein junger Gott und holt Hilfe, Rabe und Daeneris schaffen die Strecke auch in Rekordzeit. Dany kann sich sogar noch einen schicken Tarnanzug anziehen
                          Die Drachen gehorrschen mittlerweile perfekt und transportieren auch problemlos mehrere Personen. Einer stirbt leider wie erwartet, der Untoten-König hat aber auch einen ordentlich Wumms. Auf die Idee diese Gruppe mal mit Feuer ein zu sprühen kommt leider keiner.
                          Das passt eigentlich soweit, aber warum Jon plötzlich alleine Rambo spielt erschließt sich mir nicht. Wollte er ein 1on1 mit dem König? Der war doch viel zu weit weg. Durch seine Aktion gefährdete er sogar noch alles.
                          Benjen durfte da auch nochmal in Erscheinung treten, war so schnell weg wie er gekommen war.
                          Das war alles ganz solide, aber meilenweit weg von Hardhome, oder BoB und anderen Highlights. Zwischen Jon und Dany scheint es nun endgültig gefunkt zu haben. wer hätte es gedacht?

                          Winterfell ist in der Tat gerade sehr dämlich. Arya und Sansa verhalten sich wie Idioten und erbitterte Feinde, nicht wie Schwestern die froh sein sollten zu leben. Sansa geht LF wohl auch wieder auf den Leim und schickt die gute Brienne weg. Die ist leider auch nur noch Laufbursche und erfüllt mal wieder keinerlei wichtige Funktion.
                          Tyrion ist auch kaum noch zu gebrauchen, muss die Folge mal noch auf Deutsch gucken, aber seine Nichts tun und Abwarten Haltung ist wenig hilfreich.

                          Insgesamt mal wieder eine gute Folge, leider aber kein Highlight wie erwartet. Hightlight waren aber die Feuer-Schwerter, das ist einfach nur cool und äußerst praktisch.


                          Wann darf Ghost eigentlich mal wieder auftreten?

                          Kommentar


                          • #14
                            Wo verhält sich Sansa wie ein Idiot? Littlefinger rät ihr, auf Brienne's Hilfe zu hoffen. Kurz darauf schickt sie Brienne nach King's Landing. Sie hat Littlefingers Blödsinn nämlich längst durchschaut. Er hofft, dass sich die beiden Schwestern bekämpfen und idealerweise Arya dabei stirbt durch Brienne. Durch das Wegschicken von Brienne hat Sansa sichergestellt, dass es nicht dazu kommt.
                            Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
                            Das passt eigentlich soweit, aber warum Jon plötzlich alleine Rambo spielt erschließt sich mir nicht. Wollte er ein 1on1 mit dem König? Der war doch viel zu weit weg. Durch seine Aktion gefährdete er sogar noch alles.
                            Er war sauer wegen Viserion. Da hat er halt etwas ausgetickt. Nordisches Temperament...

                            Edit: Gnah. Bitte mal mergen. @Mods
                            Zuletzt geändert von Moogie; 20.08.2017, 19:48.

                            Kommentar


                            • #15
                              Au man, ich will eigentlich gar nicht meckern, aber diese Folge lässt ja kaum etwas Anderes zu. Zumindest weiß ich jetzt was mich seit den letzten Folgen so stört, es kommt bei mir keinerlei GoT Feeling mehr auf. Die Handlung wirkt lieblos hingerotzt, die Hauptcharaktere haben einen unfassbaren Plotarmor und die Sieben Königslande scheinen inzwischen auf die Größe von Luxemburg zusammen geschrumpft zu sein.
                              Und nun verhalten sich nicht nur die Menschen dämlich sondern auch noch der Night King !
                              Da sitzt der größte Drache mit seiner einzigen wirklich gefährlichen Gegnerin auf dem Rücken direkt vor ihm, aber NATÜRLICH wirft der den Speer auf keinen Fall dort hin. Muss ja spannend bleiben für die nächsten Folgen. Dabei hätte Dany so eine schöne Eiskönigin abgegeben, passend angezogen war sie ja. Und wie schnell ist eigentlich so ein Überschallrabe ? Und so ein Drachen mit einem Menschen auf dem Rücken ? Und wie konnte Daenerys die eigentlich bei dem Schneetreiben finden, sie waren ja nun nicht mehr an der Stelle an der der Kurier sie verlassen hatte.
                              Zumindest die sich entwickelnde Beziehung zwischen Jon und Daenerys. Eine Königin die es mit ihrem Bruder treibt und ihre Feinde lebendig verbrennt wäre ja endlich mal was Neues.
                              Zuletzt geändert von prince; 19.08.2017, 17:01.
                              Dr. Manhattan: "A live human body and a deceased human body have the same number of particles. Structurally there's no difference. "

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X