Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

GoT[505] "Töte den Jungen"/ "Kill the Boy"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • GoT[505] "Töte den Jungen"/ "Kill the Boy"

    Dany makes a difficult decision in Meereen. Jon recruits the help of an unexpected ally. Brienne searches for Sansa. Theon remains under Ramsay's control.

    Erstausstrahlung: 10.05.2015

    Bryan Cogman sollte definitiv mehr Episoden schreiben. Seine Dialoge, sein Schreibstil sind viel näher an den Büchern als bei den anderen Autoren. Er baut auch deutlich mehr schöne Buchzitate mit ein.

    Bei Dany scheinen mal wieder die negativeren Targaryen-Traits durch. Glücklicherweise besinnt sie sich am Schluss doch noch was zum wohl skurilsten Heiratsantrag in der Geschichte des Fernsehens führt.
    Von Valyria bin ich recht enttäuscht. Keinerlei vulkanische Aktivitäten, keine kochende See, kein roter Himmel, nur Ruinen und Nebel.
    Eigentlich sollte das eine absolut lebensfeindliche Umgebung sein. Stattdessen gibts ein paar wegelagernde Leprapatienten. Da hätte man den Ort auch gleich wie im Buch Chroyane nennen können...
    Wie auch immer, Jorah ist nun Patient Zero und wird wohl halb Meereen anstecken. Dass er letztendlich in die Fußstapfen seines Vaters treten könnte, was ja einige Buchleser vermuten, dürften wir dann wohl auch ad acta legen.
    Oder aber er ist schlau und hackt sich den Unterarm ab...
    Trotzdem nett gemachte Exposition zu Valyria.

    Winterfell kann ich schwer bewerten. War jetzt nichts weltbewegendes. Roose ist Roose, Ramsay ist Ramsay, Reek ist Reek und Sansa ist vorsichtig. Gefiel mir aber wie Roose seinen Sohnemann etwas in die Schranken wies beim Essen.
    Schön auch, dass wir mal die Geschichte über Ramsays Mutter bekommen. Cogman halt...

    An der Mauer kommt es etwas überraschend, dass Stannis alle seine Leute inklusive Familie und Mel mitnimmt. Das wirft natürlich noch einige Fragen auf für Buchleser.
    3
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten!
    16.67%
    2
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht!
    25.00%
    3
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    33.33%
    4
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    16.67%
    2
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten!
    8.33%
    1

  • #2
    IMO die bisher beste Folge der Staffel.

    Auch wenn man weiterhin recht weit vom Buch entfernt ist (Mormont steckt sich bei den Steinmenschen an, Melissandre reitet mit Stannis fort, Sansa trifft Reek), gibt es doch paar nette Buchzitate und Handlungen - allen voran, dass Jon die Wildlings auf deren Seite der Mauer holen will, was ja noch größere Auswirkungen haben soll.

    Ebenso gefiel mir, dass man sich auf weniger Handlungsstränge konzentrierte (kein Kings Landing, kein Dorne), dafür aber diesen mehr Zeit einräumte. So spielt die gesamte Folge im Norden bzw. Essos, was der Atmosphäre guttat und dank der vielen Sreentime bei jedem Strang auch ordendlich was weiterging (was bei GoT ja bekanntlich nicht immer der Fall ist).

    Was das Finale in Valyria anbelangt, so hatte ich mir dieses auch ganz anders vorgestellt, aber hatte schon etwas. Vor allem als Tyrion und Mormont auf einmal Dragon vorbeifliegen sehen (allgemein hatten die Drachen recht viel Screentime in der Folge).

    Von dem her gibts erstmals in Staffel 5
    5 Sterne und ich hoffe, dass die Season endlich in die Gänge kommt!

    Kommentar


    • #3
      Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
      IMO die bisher beste Folge der Staffel.
      Wie lustig, ich wäre fast mit den Worten "schwächste Folge bisher" gestartet

      Es war in der Tat überraschend, nur so wenige Handlungsorte zu besuchen. Ich denke dsa war aber ganz gut so, vermutlich lässt man in der nächsten Folge z.B. den kompetten Norden pausieren, weil Stannis marschiert, Jon hat ja auch nen kleinen Weg vor sich. Es hat ja auch drei Episoden gedauert bis Stannis jetzt tatsächlich mal loszieht. Glaubt man seinen ersten Worten, ist im Norden in der Zeit nur ein Tag vergangen.

      In und um Winterfell ist es mir bislang zu ruig. Denke das wird sich bald ändern. Würde mich auch nicht wundern wenn Ramsay seinen Vater ermordet oder so, da traut doch keiner dem anderen. Recht lustig waren das Gespräch, wie die dicke Frey schwanger geworden ist
      Brienne ist nun auch vor Ort. Offensichtlich kann man diese Festung im Süden des Nordens problemlos umgehen. Schade eigentlich, wurde doch so oft von dieser bedeutenden Festungsanlage geschwärmt.

      Die Handlung um Daeneris gefällt mir weiterhin am wenigstens. Ser Barristan wird in zwei Halbsätzen verabschiedet. Der größte Kämpfer der letzten Jahrzehnte...dann auch noch so ein unnötiger Tod. Schade für die Figur, die im Buch ja noch einmal richtig an Bedeutung gewinnt im Laufe der Zeit.
      Dann zuerst das Spiel mit den Drachen, dann die Kehrtwende. Wo soll das hinführen? War mir schon in den Büchern nicht klar, Westeros rückt auf jeden Fall weiter in die Ferne.

      Mormont und Tyrion sind weiter auf Reisen. Muss mir mal die Karte anschauen, keinen Ahnung wo die gerade lang wollen.
      Mal wieder ist Tyrion gefesselt, während man überfallen wird. Armer kleiner Kerl, diesmal hatte er nicht mal nen Schild
      Wurde in den Büchern nicht Tyrion mit irgendwas infiziert als er ins Wasser fiel? Jetzt ist es wohl Mormont. Ist das das gleiche was Stannis Tochter hatte bzw. hat? Also nicht zwangsläufig eins Todesurteil.

      Also ingesamt wieder eine recht schwache Folge. Die erste Staffelhälfte ist in der Tat bislang einer der schwächsten bislang würde ich meinen.

      Kommentar


      • #4
        Ich fand sie toll und durch ihre Reduktion der Handlungsorte sehr intensiv. Für mich ebenfalls die beste Folge der Staffel bisher und insgesamt ganz weit vorne.
        Der Stark-Bolton Story wird noch spannend und an der Mauer tut sich auch wieder was, also einiges los im Norden! Ramsey ist so und so mein neuer "Liebling", nachdem Goffrey ja leider nicht mehr dabei ist.
        "Unveräußerliche... Menschenrechte … Schon allein das Wort ist rassistisch!"
        Azetbur

        Kommentar


        • #5
          Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
          Mormont und Tyrion sind weiter auf Reisen. Muss mir mal die Karte anschauen, keinen Ahnung wo die gerade lang wollen.
          Wurde doch groß und breit erklärt. Das ist Valyria, ehemalige Heimat der Targaryens.
          Wurde in den Büchern nicht Tyrion mit irgendwas infiziert als er ins Wasser fiel? Jetzt ist es wohl Mormont. Ist das das gleiche was Stannis Tochter hatte bzw. hat? Also nicht zwangsläufig eins Todesurteil.
          Wie gesagt, wenn er sich den Unterarm amputiert hat er noch ne Chance. Tyrion wurde nicht infiziert, dafür aber einer aus seiner Reisebegleitung.

          Also ingesamt wieder eine recht schwache Folge. Die erste Staffelhälfte ist in der Tat bislang einer der schwächsten bislang würde ich meinen.
          Find ich überhaupt nicht. Diesen ganzen politische Neuordnungsprozess nach Tywin's Tod finde ich sehr spannend.
          Klar läuft vieles anders als im Buch aber dort schreitet die Handlung über zig Ecken zum Ziel. Die Serie wählt einen deutlich direkteren Weg, was dem Erzähltempo sehr zu gute kommt.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
            Brienne ist nun auch vor Ort. Offensichtlich kann man diese Festung im Süden des Nordens problemlos umgehen. Schade eigentlich, wurde doch so oft von dieser bedeutenden Festungsanlage geschwärmt.
            Moat Cailin ist ein Hinderniss für Armeen, nicht für einzelne, die daran vorbeigehen können. Von Moat Cailin aus kann man die Versorgungstrupps eines Heeres in den Norden leicht angreifen, was es zu einer der wichtigsten strategischen Positionen im Norden macht.
            "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

            Kommentar


            • #7
              Zitat von spidy1980 Beitrag anzeigen
              Wurde doch groß und breit erklärt. Das ist Valyria, ehemalige Heimat der Targaryens.
              Richtig, aber woher soll ich wissen wo das liegt? Ich glaube der Serienzuschauer achtet schon länger nicht mehr genau auf die Karte im Vorspann und mir zumindest ist das diesmal komplett entgangen. Sofern der Ort überhaupt gezeigt wurde.

              Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen
              Moat Cailin ist ein Hinderniss für Armeen, nicht für einzelne, die daran vorbeigehen können. Von Moat Cailin aus kann man die Versorgungstrupps eines Heeres in den Norden leicht angreifen, was es zu einer der wichtigsten strategischen Positionen im Norden macht.
              Der Thermopylenpass war wohl eher eine strategisch wichtige Position, die man nur schwer umgehen kann.
              Selbst Brienne kommt problemlos um die Festung herum und sie hat sicherlich keine überragende Kenntnisse des Nordens. Sprich wo sie durchkommt, kommen auch 100-200 Mann lang und schon ist diese kleine Festung von allem abgeschnitten.
              Als Stinker da seine Landsleute verriet, war die Festung auch kaum mehr als ein schwach befestiger schlecht ausgerüster Steinhaufen. 1-2 Katapulte da hin schaffen und das Ding ist hinüber.
              Ein strategisch wichtiger Punkt, aber nicht von der Bedeutung, wie man sie permanent zu vermitteln versucht.

              Bin auch mal gespannt wenn Stannis Wintefell angreift, ob man endlich mal eine anständige Belagerung sieht. Bislang gab es ja nur Feldschlachten und eine kleine Ramme und Leitern, mit denen man sich am Schlammtor versuchte.

              Kommentar


              • #8
                Fand die Folge bis auf ein paar sehr schöne Momente, wie Aemons "kill the Boy" Rede auch eher schwach. (Hat eigentlich mal jemand die Besetzung und schauspielerische Leistung von Aemon gewürdigt? Dieser Mann ist mit Abstand der stimmungsvollste und authentischste Charakter in der ganzen Serie.)

                Am bittersten aufgestoßen ist mir dass Sansa immer noch der Spielball anderer Leute ist und dass sie sich trotz Lehrstunden bei Littlefinger immer noch kein Stück weiter entwickelt hat.
                Sie lässt sich noch genauso rumschubsen wie an ihrem ersten Tag in King's Landing und zeigt abslout kein politisches Geschick oder Souveränität gegenüber den Boltons oder sogar dieser Myranda. Verstehe ich nicht wie das sein kann.

                Barristans Tod finde ich auch unwürdig. Weiß jemand warum der Charakter jetzt schon stirbt? Wollte der Schauspieler aussteigen weil er zu alt wurde? Wenn ja wäre das sehr schade denn Barristan hätte es verdient entweder Danaerys auf seine alten Tage auf dem Thron zu sehen oder ein grandioses Ende mit einem Sinn (Schutz der Königin) zu erleben.

                Liebesszenen zwischen Grauer Wurm und Missandei gehen mir genauso auf die Nerven wie Szenen mit Sam und Gilly damals, oder mit Ros in den ersten beiden Staffeln. Wozu soll das führen? Dafür geht so viel Zeit drauf die man in anderen Szenen besser gebrauchen könnte.

                Valyria fand ich eigentlich ganz gut, aber man hätte es lieber als die Randbereiche von Valyria hinstellen sollen, so wie im Buch. Sonst ist es ein wenig zu friedlich dafür dort, von den Stonemen mal abgesehen.

                Brienne übernimmt anscheinend Mance's Rolle in Winterfell. Dass sie es nach Norden geschafft hat finde ich nicht schlimm, Moat Cailin ist von Sümpfen umgeben die keinen Transport von Karren oder anderen Versorgunsgütern zulassen. Einzelne Reiter sollten aber problemlos durchkommen.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Derek Vontanes Beitrag anzeigen
                  Barristans Tod finde ich auch unwürdig. Weiß jemand warum der Charakter jetzt schon stirbt? Wollte der Schauspieler aussteigen weil er zu alt wurde? Wenn ja wäre das sehr schade denn Barristan hätte es verdient entweder Danaerys auf seine alten Tage auf dem Thron zu sehen oder ein grandioses Ende mit einem Sinn (Schutz der Königin) zu erleben.
                  Buchspoiler:

                  Spoiler
                  Es wird vermutet, dass Barristan bei der Verteidigung Meereens sterben wird. Der Konflikt wurde in der Serie auf Dany vs. Harpy reduziert. Ergo wird es keine Belagerung Meereens geben und damit auch keine weitere Verwendung für die Figur.

                  Der Darsteller wollte nicht aussteigen. Im Gegenteil, er hat in einem Brief an die Schreiber appelliert, dass seine Figur noch eine Rolle in der Geschichte zu spielen hat. Ian McElhinney ist selber Buchleser und hatte sich wohl darauf gefreut mehr zu tun zu bekommen, als Barristan sich zu POV-Figur am Ende von "A Dance with Dragons" entwickelt hatte.


                  Ich finde das auch sehr schade. Es ist aber mehr oder weniger sinnig in der Serie gelöst wurden. Man hat ihm noch eine nicht zu übertriebene Badass-Abschiedskampfszene geben und Daenerys mit echten Konsequenzen konfrontiert. Daher rührt nun auch in dieser Folge ihre Entscheidung endlich Kompromisse einzugehen (zu müssen).

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Derek Vontanes Beitrag anzeigen
                    Am bittersten aufgestoßen ist mir dass Sansa immer noch der Spielball anderer Leute ist und dass sie sich trotz Lehrstunden bei Littlefinger immer noch kein Stück weiter entwickelt hat.
                    Der bloße Fakt, dass sie der Heirat zugestimmt hat, zeigt bereits dass du falsch liegst.
                    Um einen Ramsey Bolton zu manipulieren muss man erstmal wissen was der überhaupt will. Sansa kennt ihn noch nicht gut genug. Im Moment beobachtet sie hauptsächlich.
                    Außerdem kann man niucht erwarten, dass sie von einer Folge auf die nächste ein zweiter LF wird. Sowas muss sich entwickeln und genau diese Entwicklung ist ihr Charakter-arc in dieser Staffel.
                    Man kann das ganz gut mit Dany in Staffel 1 vergleichen.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Anvil Beitrag anzeigen
                      Buchspoiler:

                      Spoiler
                      Es wird vermutet, dass Barristan bei der Verteidigung Meereens sterben wird. Der Konflikt wurde in der Serie auf Dany vs. Harpy reduziert. Ergo wird es keine Belagerung Meereens geben und damit auch keine weitere Verwendung für die Figur.

                      Der Darsteller wollte nicht aussteigen. Im Gegenteil, er hat in einem Brief an die Schreiber appelliert, dass seine Figur noch eine Rolle in der Geschichte zu spielen hat. Ian McElhinney ist selber Buchleser und hatte sich wohl darauf gefreut mehr zu tun zu bekommen, als Barristan sich zu POV-Figur am Ende von "A Dance with Dragons" entwickelt hatte.


                      Ich finde das auch sehr schade. Es ist aber mehr oder weniger sinnig in der Serie gelöst wurden. Man hat ihm noch eine nicht zu übertriebene Badass-Abschiedskampfszene geben und Daenerys mit echten Konsequenzen konfrontiert. Daher rührt nun auch in dieser Folge ihre Entscheidung endlich Kompromisse einzugehen (zu müssen).
                      Danke für die Infos. Dann kann ich es nachvollziehen, dass sie diesen Weg gehen. Hätte zwar lieber gesehen, dass er stirbt während er Dany vor Meuchelmördern die in ihre Pyramide eindringen um sie zu töten schützt, aber okay. Schade um ihn.

                      Zitat von spidy1980 Beitrag anzeigen
                      Der bloße Fakt, dass sie der Heirat zugestimmt hat, zeigt bereits dass du falsch liegst.
                      Um einen Ramsey Bolton zu manipulieren muss man erstmal wissen was der überhaupt will. Sansa kennt ihn noch nicht gut genug. Im Moment beobachtet sie hauptsächlich.
                      Demonstrativ nicht auf ihre Hochzeit mit den anderen Boltons anszustoßen und diese als "strange" zu bezeichnen fälllt für mich nicht unter die Kategorie "beobachten" und ist einfach nicht klug. Die ganze Stimmung in dieser Szene legt eindeutig nahe dass sie schon wieder eine art Geisel ist und wie unwohl sie sich in diesem Moment fühlt. Da hätte ich mir eher ein eiskaltes Lächeln vorgestellt wenn man sie endlich erst nehmen soll.

                      Wie sie sich von Myranda in den Hundestall locken lässt war auch reichlich naiv. Schließlich hätte diese Person reichlich Grund ihr etwas anzutun (was sie zugegebenermaßen nicht wissen kann). Aber auch ihre Angst und Unsicherheit zeigt mir hier wieder dass noch nicht so weit ist, wie ich gedacht hatte.
                      Welchen Grund hatte sie dort hineinzugehen?

                      Zitat von spidy1980 Beitrag anzeigen
                      Außerdem kann man nicht erwarten, dass sie von einer Folge auf die nächste ein zweiter LF wird. Sowas muss sich entwickeln und genau diese Entwicklung ist ihr Charakter-arc in dieser Staffel.
                      Sie war doch schon mal viel weiter in ihrer Entwicklung. Ich erinnere mich da an den Blick den sie mit Baelish ausgetauscht hat, nachdem sie den Lords of the Vale ihre Lügengeschichte aufgetischt hat.
                      Das scheint jetzt aber alles wieder weg zu sein. Hoffe dass sich das in zukünftigen Folgen ändern wird.

                      Kommentar


                      • #12
                        oder auch es ist gut gespieltes Theater damit man sie weiterhin als etwas naiv und dumm ansieht, die --verständlicherweise-- auch etwas gegen die Boltons hat ohne jedoch was tun zu können.
                        Ganz so wie in Kings Landing und Joffrey.

                        Bolton geht es eh nur um den Namen, ob sie ihn nun mag oder den Boden hasst auf dem er wandelt könnte ihm nicht gleichgültiger sein.

                        Kommentar


                        • #13
                          . Am bittersten aufgestoßen ist mir dass Sansa immer noch der Spielball anderer Leute ist und dass sie sich trotz Lehrstunden bei Littlefinger immer noch kein Stück weiter entwickelt hat.
                          Sie lässt sich noch genauso rumschubsen wie an ihrem ersten Tag in King's Landing und zeigt abslout kein politisches Geschick oder Souveränität gegenüber den Boltons oder sogar dieser Myranda. Verstehe ich nicht wie das sein kann.
                          Warum sollte sich das geändert haben? Natürlich ist sie ein Spielball für die machtgierigen Erwachsenen wie Bolton und Kleinfinger. Sie ist allein, umgeben von Feinden, der Familie, die für den Tod ihrer Familie mitschuldig ist. Sie hat sich in diese Situation gebracht, weil sie Rache und Winterfell zurück will. Allerdings darf man nicht auch nicht vergessen, dass sie noch keine 15 ist und allein in einer gefährlichen Situation unter fremden Leuten.... Solange sie mit Kleinfinger zusammen war, dem sie ja glaubt, vertrauen zu können, sah das anders aus. Die Tischszene und ihre Reaktionen dort fand ich größtenteils gelungen, ihre Antworten selbstbewusst und schlagfertig. Weiter so, Mädchen!

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Schatten7 Beitrag anzeigen
                            oder auch es ist gut gespieltes Theater damit man sie weiterhin als etwas naiv und dumm ansieht, die --verständlicherweise-- auch etwas gegen die Boltons hat ohne jedoch was tun zu können.
                            Ganz so wie in Kings Landing und Joffrey.

                            Bolton geht es eh nur um den Namen, ob sie ihn nun mag oder den Boden hasst auf dem er wandelt könnte ihm nicht gleichgültiger sein.
                            Wenn es Theater ist, frage ich mich zu welchen Zweck sie das tut. Ihre Verunsicherung/Angst/Panik im Hundestall war jedenfalls nicht gespielt. Zumindest hier hätte ich mir mehr Souveränität gewünscht.
                            Ob es Bolton so gleichgültig sein kann weiß ich nicht. Es kommt ja dann auch darauf an, wie streng man Sansa bewachen lässt, welche Freiheiten sie in Winterfell haben wird. Je nachdem ob sie gezwungen, oder freiwillig hier ist.
                            Es wäre doch durchaus sinnvoll so zu tun, als ob man die Hochzeit aus persönlichen Gründen selber möchte um das Misstrauen auf der Gegenseite einzuschränken.


                            Zitat von Anthea Beitrag anzeigen
                            Warum sollte sich das geändert haben? Natürlich ist sie ein Spielball für die machtgierigen Erwachsenen wie Bolton und Kleinfinger. Sie ist allein, umgeben von Feinden, der Familie, die für den Tod ihrer Familie mitschuldig ist. Sie hat sich in diese Situation gebracht, weil sie Rache und Winterfell zurück will. Allerdings darf man nicht auch nicht vergessen, dass sie noch keine 15 ist und allein in einer gefährlichen Situation unter fremden Leuten.... Solange sie mit Kleinfinger zusammen war, dem sie ja glaubt, vertrauen zu können, sah das anders aus. Die Tischszene und ihre Reaktionen dort fand ich größtenteils gelungen, ihre Antworten selbstbewusst und schlagfertig. Weiter so, Mädchen!
                            Zunächst man ist Sansa in der Serie deutlich älter als 15. Da ihr Strang mit der Handlung im Buch nichts zu tun hat, muss man hier den Serienmaßstab anlegen.

                            Wenn sie Littlefinger wirklich vertraut und weiterhin nur ein Spielball ist, wie du sagst, dann bestätigt das nur meine These, dass sie sich kein Stück entwickelt hat und nichts anderes habe ich ja bemängelt. Wenn sie Sansa weiter in der Opferrolle laufen lassen wollen, ist das ja in Ordnung, allerdings verliere ich dann langsam das Interesse an und die Geduld mit diesem Charakter. Und ich frage mich auch wozu dann die Szenen im Vale führen sollten.

                            Ich fand ihre Antworten am Tisch nicht schlagfertig, sondern ungeschickt aber wenn du das so siehst, okay. Mal sehen ob sie wirklich die Boltons übers Ohr haut, oder ob

                            Spoiler
                            ihr letztendlich das passiert, was Jeyne Pool in den Büchern wiederfährt. In diesem Fall müsste sie dann von Brienne gerettet werden
                            aber ab diesem Punkt kann in der Serie alles passieren und mit Vorhersagen will ich mich lieber zurück halten.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Derek Vontanes Beitrag anzeigen
                              Ob es Bolton so gleichgültig sein kann weiß ich nicht. Es kommt ja dann auch darauf an, wie streng man Sansa bewachen lässt, welche Freiheiten sie in Winterfell haben wird. Je nachdem ob sie gezwungen, oder freiwillig hier ist.
                              Sansa ist ja freiwillig gekommen! Warum sollte man sie gefangen halten? Klar hat man ein Auge auf sie, aber fürs erste macht es keinen Sinn ein zu sperren.
                              Ich fand ihre Antworten am Tisch nicht schlagfertig, sondern ungeschickt aber wenn du das so siehst, okay. Mal sehen ob sie wirklich die Boltons übers Ohr haut, oder ob

                              Spoiler
                              ihr letztendlich das passiert, was Jeyne Pool in den Büchern wiederfährt. In diesem Fall müsste sie dann von Brienne gerettet werden
                              aber ab diesem Punkt kann in der Serie alles passieren und mit Vorhersagen will ich mich lieber zurück halten.
                              Wie soll sie Bolton übers Ohr hauen?
                              Zunächst ist sie Opfer, egal was sie tut, egal wie stark und clever sie sein könnte. Es gibt mMn nur drei Möglichkeiten:
                              1) Stannis kommt, siegt und lässt sie in Amt und Würden, weil sie nichts falsches getan hat.
                              2) Sie erhält irgendwie Unterstützung durch loyale Häuser, was aber ohne einen bewaffneten Konflikt auch nichts bringt, denn die Boltons werden ihre Position nicht freiwillig aufgeben.
                              3) Sie nimmt ihre Rache und ermordet Ramsay und Bolton. Auslöser könnte sein, wenn Theon ihr Verrät, dass er Winterfell nicht zerstört hat und ihre Brüder vermutlich von Ramsay verfolgt und ermordet wurden.
                              Wobei das sicherlich schon einige probiert haben und leider gescheitert sind.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X