Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Alle Top Serien haben ein schlechtes Ende

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Alle Top Serien haben ein schlechtes Ende

    Ich habe mal über etwas nachgedacht. Ist euch nicht aufgefallen, dass alle Topserien wie Sliders, Stargate, 24, Lost, Prison Break, Andromeda usw. alle ein schlechtes Ende besitzen? Fassen wir zusammen:

    Sliders:

    Cliffhanger, Kromaggs wurden nicht besiegt, Colin wurde nicht gerettet, Quinn kam nicht in seine Ursprungsform, die richtigen Eltern von Quinn und Colin wurden auch nie gefunden

    Stargate:

    SGU 2. Staffel hatte mit einem Cliffhanger geendet und keine Feinde wurden besiegt. Sie streifen jetzt einfach durchs All.

    24:

    Jack Bauer blieb zwar am Leben aber konnte seinem Job vergessen und wurde quasi von seinem Heimatland ausgestoßen.

    Lost:

    Darüber brauchen wir garnicht diskutieren. Das Ende ist unverständlich und die ganze Serie war praktisch für die Katz.

    Prison Break:

    Michael ist tot, seine Frau ist mit dem Sohn auf der Flucht, viele Leute sind durch die Company gestorben. Das einzig gute war, dass die Company zerschlagen wurde und der General am elektrischen Stuhl gegrillt wurde

    Andromeda:

    Erde wurde zerstört, es kam zu keinem guten Ende.

    Fazit:

    Keine gute Serie bekam ein gutes Ende.

    Was denkt ihr darüber?
    ████████████████ ████████████████
    ████████████████ ████████████████
    ████████████████ ████████████████

  • #2
    Gegenbeispiel:

    Babylon 5. Hatte das IMO beste Ende ever.



    Zitat von Knörf Beitrag anzeigen

    Andromeda:

    Erde wurde zerstört, es kam zu keinem guten Ende.
    Na ja, jetzt ist es wichtig, wie du "nicht gut" definierst, entweder als "schlecht" oder "böse" (in Ermangelung eines besseren Wortes). Das Andromedaende ist qualitativ wohl wirklich nicht sonderlich gut (zumindest habe ich es als eher schlecht bewertet in Erinnerung), aber der Abyss wurde doch wunderbar besiegt.
    Zuletzt geändert von garakvsneelix; 29.03.2012, 17:17. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!
    Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

    Für alle, die Mathe mögen

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Knörf Beitrag anzeigen
      24:

      Jack Bauer blieb zwar am Leben aber konnte seinem Job vergessen und wurde quasi von seinem Heimatland ausgestoßen.
      Da ist immer noch ein Film geplant, auch wenn er andauernd verschoben wird.

      Zitat von garakvsneelix Beitrag anzeigen
      Gegenbeispiel:

      Babylon 5. Hatte das IMO beste Ende ever.
      Ist jetzt lange her, dass ich das gesehen habe, aber bleibt da um die Drakh usw. nicht viel offen?



      DS9 hatte ein ordentliches Ende, Buffy, Boston Legal und die Tudors auch. Bei Alias hat man zwar gemerkt, dass die Staffel von 22 auf 17 Folgen gekürzt wurde, aber es war immernoch okay.
      Schlechte Enden sind also nicht unbedingt die Regel.
      I am altering the movie. Pray I don't alter it any further.

      - George Lucas

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Leandertaler Beitrag anzeigen
        Ist jetzt lange her, dass ich das gesehen habe, aber bleibt da um die Drakh usw. nicht viel offen?
        Es bleiben Dinge offen (die dann in Buchform weitergesponnen werden), aber vieles davon kann man sich durch den Blick in die Zukunft selbst ausmalen und sie sind außerdem absichtlich offen gelassen. JMS wollte damit zeigen, dass anders als bei Hollywood- oder Märchengeschichten es immer auch eine Zeit nach der Haupthandlung gibt. Dass es kein "und sie lebten glücklich und zufrieden bis an ihr Lebensende" gibt sondern nach der Geschichte = vor der Geschichte ist. Es geht immer weiter. Ein Konflikt gelöst, beginnt schon der nächste...

        Kommentar


        • #5
          Zitat von newman Beitrag anzeigen
          Es bleiben Dinge offen (die dann in Buchform weitergesponnen werden), aber vieles davon kann man sich durch den Blick in die Zukunft selbst ausmalen und sie sind außerdem absichtlich offen gelassen. JMS wollte damit zeigen, dass anders als bei Hollywood- oder Märchengeschichten es immer auch eine Zeit nach der Haupthandlung gibt. Dass es kein "und sie lebten glücklich und zufrieden bis an ihr Lebensende" gibt sondern nach der Geschichte = vor der Geschichte ist. Es geht immer weiter. Ein Konflikt gelöst, beginnt schon der nächste...
          Wobei das dann ja wohl auch bloß aus der Not heraus passiert ist, wenn man sich diesen Beitrag aus dem Babylon5-Unterforum anguckt:

          Zitat von cybertrek Beitrag anzeigen
          [...] Einiges hat man sich für die Serie "Crusade" aufgehoben, diese wurde aber leider frühzeitig abgesetzt wodurch tatsächlich diverses nicht mehr gezeigt wurde. Der Telepathenkrieg war glaube ich eines dieser Themen welches dort näher beleuchtet hätte werden sollen. Dazu kommt, dass B5 eigentlich schon nach der 4. Staffel abgesetzt werden sollte, jedoch im letzten Augenblick doch verlängert wurde. Die Autoren haben daher vor der Verlängerung zum Teil schon auf ein frühzeitiges Ende hingearbeitet und "mussten" dann kurzfristig doch noch eine weitere Staffel anhängen. Deswegen auch der etwas unrunde Übergang. Die Serie war zwar von Anfang an auf 5 Staffeln ausgelegt, durch die geplante vorzeitige Absetzung hat man jedoch einiges beschleunigt und umgestellt um mit #4 halbwegs abzuschließen.[...]
          I am altering the movie. Pray I don't alter it any further.

          - George Lucas

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Knörf Beitrag anzeigen
            Stargate:

            SGU 2. Staffel hatte mit einem Cliffhanger geendet und keine Feinde wurden besiegt. Sie streifen jetzt einfach durchs All.
            Naja, mit diesem Beispiel widerlegst du dich ja quasi schon selbst.
            Zählen wir SGU einfach mal zu den guten Serien
            Das Ende ist jetzt nicht wirklich schlecht finde ich, sondern komplett offen. Es ist noch alles drinnen!
            Aber nehmen wir SG-1: Gute Serie und gutes Ende. Alle Feinde sind besiegt, man hat supertolle neue Technologie.
            SG:A: Angriff auf die Erde abgewehrt, Atlantis ist daheim und in Sicherheit. Alles ist für in Butter.

            Ich könnte jetzt noch zahlreiche weitere gute (mMn) Serien aufzählen, die alle gut enden. Die Voyager kommt nach Hause und die Borg sind besiegt. Besser gehts nicht

            Kommentar


            • #7
              Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
              Naja, mit diesem Beispiel widerlegst du dich ja quasi schon selbst.
              Zählen wir SGU einfach mal zu den guten Serien
              Das Ende ist jetzt nicht wirklich schlecht finde ich, sondern komplett offen. Es ist noch alles drinnen!
              Ich fand das ende auch nicht schlecht, nur ist es halt kein Ende.
              Aber nehmen wir SG-1: Gute Serie und gutes Ende. Alle Feinde sind besiegt, man hat supertolle neue Technologie.
              Aber auch nur durch den Film, wenn man Endlosigkeit als ende nehmen würde, würde das ganze schon wieder anders aussehen.
              SG:A: Angriff auf die Erde abgewehrt, Atlantis ist daheim und in Sicherheit. Alles ist für in Butter.
              Nur sind die Wraith leider nicht besiegt.

              Ich denke auch nicht das alle guten Serien ein schlechtes Ende haben, aber es leigt ja sowieso im Auge des Betrachters, was eine gute Serie oder ein gutes Ende sind. Demzufolge kann man das nicht verallgemeinern.
              "Gestern war es noch Science-fiction, heute eine Tatsache, und morgen schon ist es veraltet."
              (Otto Oskar Binder)

              "The greatest lesson in life is to know that even fools are right sometimes." (Sir Winston Churchill)

              Kommentar


              • #8
                Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
                Naja, mit diesem Beispiel widerlegst du dich ja quasi schon selbst.
                Zählen wir SGU einfach mal zu den guten Serien
                Das Ende ist jetzt nicht wirklich schlecht finde ich, sondern komplett offen. Es ist noch alles drinnen!
                Aber nehmen wir SG-1: Gute Serie und gutes Ende. Alle Feinde sind besiegt, man hat supertolle neue Technologie.
                SG:A: Angriff auf die Erde abgewehrt, Atlantis ist daheim und in Sicherheit. Alles ist für in Butter.

                Ich könnte jetzt noch zahlreiche weitere gute (mMn) Serien aufzählen, die alle gut enden. Die Voyager kommt nach Hause und die Borg sind besiegt. Besser gehts nicht
                Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten, aber ihm vorzuwerfen, das er SG:U als gute Serie zählt (Womit er nebenbei Recht hat, aber für den typischen SG-Fan wohl einfach zu "anders"), um dann ein paar Zeilen später das Finale von Voyager allen ernstes als gelungen zu bezeichnen, entbehrt nicht einer gewissen Komik.

                Ein Beispiel fehlte in der Liste definitiv noch: Battlestar Galactica, grandiose Serie, aber das Ende war furchtbar. Und genau genommen müsste man bei vielen Serien sagen: Gute Serie, aber leider abgesetzt und überhaupt kein vernünftiges Ende. Eine etwas andere und oft wesentlich unzufriedenstellendere Situation, als wenn eine Serie zwar planmäßig, aber dafür schlecht endet.

                Kommentar


                • #9
                  Bei vielen gut laufenden Serien wird einfach drauf spekuliert danach noch einen Kino-, mindestens aber einen Fernsehfilm zu machen. Deshalb wird sich bewusst noch was aufgespart, bzw. offen gelassen.

                  Kommentar


                  • #10
                    Auch DS9 hat mMn ein wirklich sehr gutes Ende u. auch mit dem Ende von nBSG kann ich auch sehr gut leben. Ich bin auch ein Fan von "abgeschlossenen" Enden, aber ich kann auch sehr gut mit dem B5 Ende leben, was mMn auch sehr gut geworden ist. Auch Farscape hat dank Peacekeeper Wars nochmal die Kurve gekratzt.
                    Die Zeit ist das Feuer in dem wir verbrennen.

                    Ich war Teil der Lösung - und mein größtes Problem.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Knörf Beitrag anzeigen
                      Keine gute Serie bekam ein gutes Ende.

                      Was denkt ihr darüber?
                      Als erstes möcht ich sagen: "Alle (Top) Serien haben ein schlechtes Ende" und "Keine gute Serie bekam ein gutes Ende" sind zwei verschiedene Aussagen, weil es eben auch noch was dazwischen gibt: das 'Kann ich gut mit leben'-Ende.

                      Aber wie ich in nem anderen Thread schon erwähnt hatte: Ich hab noch keine Serie mit fortlaufender Handlung gesehen, mit deren Ende ich wunschlos glücklich war. Muss aber auch sagen, dass ich bisher weniger Serien gesehen habe als die Meisten hier ... bin aber dabei aufzuholen.

                      Kommentar


                      • #12
                        Tolle Enden haben.IMO TNG, DS9, Rom, Die.Tudors und mit Abstrichen B5 (Finale toll, lässt aber einiges offen).

                        Kommentar


                        • #13
                          also ich finde ja, dass gute serien ein gutes ende haben - was serien die kein gutes ende sind nicht unbedingt schlecht macht, aber auch nicht gut

                          eine gute serie macht es eben aus, dass sich das produktionsteam bis zum schluss mit liebe und herzblut darum kümmert.

                          gilt übrigens auch für andere projekte - z.B. computerspiele - da gibt es auch nur wenige serien mit einem wirklich guten ende

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Lord Yu Beitrag anzeigen
                            Aber auch nur durch den Film, wenn man Endlosigkeit als ende nehmen würde, würde das ganze schon wieder anders aussehen.
                            Die Ori sind sehr wahrscheinlich besiegt und man hat nun endlich Technologie, um gegen die Ori mindestens auf Augenhöhe kämpfen zu können. Das ist natürlich kein "Endsieg", aber man kann doch optimistisch nach vorne blicken.
                            Nur sind die Wraith leider nicht besiegt.
                            Was die aber in einer anderen Galaxie treiben kann der Erde relativ egal sein.


                            .
                            EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :

                            DefiantXYX schrieb nach 3 Minuten und 30 Sekunden:

                            Zitat von Kopernikus Beitrag anzeigen
                            Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten, aber ihm vorzuwerfen, das er SG:U als gute Serie zählt (Womit er nebenbei Recht hat, aber für den typischen SG-Fan wohl einfach zu "anders")
                            SG:U 2 Staffeln, SG:A 5 Staffeln, SG-1 10 Staffeln. Ich denke wird sind längst über den Punkt hinaus um über sowas zu debattieren
                            um dann ein paar Zeilen später das Finale von Voyager allen ernstes als gelungen zu bezeichnen, entbehrt nicht einer gewissen Komik.
                            Du verstehst wohl das Thema nicht, es geht nicht um die letzten (Doppel)-folge sondern um den Gesamtabschluss der Serie, quasi was am Ende übrig bleibt.
                            Die Voyager wollte 7 Staffeln lang nach Hause und schafft es schließlich bei äußerst geringen Verlusten. Happy End, mehr geht nicht!
                            Wo ist da jetzt die "gewisse Komik"?
                            Zuletzt geändert von DefiantXYX; 30.03.2012, 15:34. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!

                            Kommentar


                            • #15
                              Also, BSG Blood and Chrome hatte ein schlechtes Ende, soviel steht jetzt schonmal fest^^
                              Generell kann man aber nicht sagen, das jede Top-Serie(und um die geht es hier ja und nicht um jede X-beliebige Serie)ein schlechtes Ende hat. Viele Serien haben ein für mich befriedigendes Ende gehabt, auch wenn dem manchmal etwas auf die Sprünge geholfen wurde
                              Was mich viel eher stört sind Serienenden, die abgekappt sind, so wie bei allen drei Stargate-Serien. Man könnte sagen das SG1 und SGA ein Ende hatten, doch da war Stoff für mehr und das wurde uns Fans anfangs ja auch versprochen. SGU ist da aussen vor, einfach abgesetzt mit einem Cliffhanger, wie so viele Serien...

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X