Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[214] "Einer von ihnen" / "One of Them"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [214] "Einer von ihnen" / "One of Them"



    1
    ****** eine der besten Lost-Folgen aller Zeiten!
    0.00%
    0
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Lost ausmacht!
    37.50%
    9
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    58.33%
    14
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    4.17%
    1
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut Lost unwürdig!
    0.00%
    0

  • #2
    Yay! Clancy Brown! Den mag ich.

    Und endlich mal wieder ne Sayid-Folge. Leider bringt aber auch die die Gesamthandlung nicht wirklich vorran. Da hilft auch Rouseau und der vermeintliche "Other" nix.
    Gut...der Timer ist mal abgelaufen, aber der scheint noch ne kleine Gnadenfrist eingebaut zu haben. Diese ägyptischen Hyroglyphen sind allerdings äußerst strange. Was hat das zu bedeuten. Und was bedeutete dieses metallische Geräusch als die Zeit um wahr?
    Sayids Backstory war insofern interessant, als dass wir erfahren, dass seine Folterspezialisierung nicht durch seine Zeit in der irakischen Armee herrührt, sondern von den Amis angestachelt wurde, als er in Gefangenschaft war.
    Außerdem lernte er während dieser Zeit Kates Nicht-Vater kennen.
    Sein "How much further" zu Rousseaux ging mir aber auf den Sack. Leider war Rouseaux keine grammatisch versierte Zylonin, wie gewisse andere Personen, die ihn hätte korrigieren können.
    (BSG-Insider)
    Was mir garnicht gefiel war der B-plot mit Hurley und Sawyer. Dieser ganze Aufstand um einen dämlichen Baumfrosch, nur um auch dem letzten Idioten klarzumachen, dass Sawyer wieder eeevil ist?? Was wohl Tierschützer dazu sagen werden?

    4,5 Sterne

    hier übrigens ein Screenshot der Hieroglyphen mit einer versuchten übersetzung, den ich im Netz gefunden habe.
    Angehängte Dateien

    Kommentar


    • #3
      Also so langsam sollte sich auf der LOST-Insel mal wieder was von Substanz tun. Diese Folge hätte es mal wieder sein können, war es aber nicht...

      ...und dabei hat es so gut angefangen. Mira Furlan hat einen lange mal wieder überfälligen Auftritt als Danielle (eine Figur, die ich - auch wenn es keinen Sinn machen würde - gerne im Hauptcast sehen würde), und auch die zwei anderen Gaststars sind vielversprechend. Clancy Brown wird für mich persönlich immer Kurgan aus dem ersten Highlander-Film sein, und deshalb wird er von mir immer wieder gerne gesehen. Und um das Trio Infernale zu vervollständigen kommt noch Michael Emerson, vielen vielleicht am ehesten bekannt aus "SAW", als potentieller Other hinzu.
      Dann war noch im Voraus durch die Vorschau bekannt, dass der Countdown abläuft. Yay! Plus dann noch eine Sidestory mit Sawyer, der nach der letzten Episode vielleicht ein überraschender, aber gerade wegen der jüngsten Entwicklung willkommener Charakter.

      Alles gut und schon, doch für das "aber" muss ich leider tief Luft holen. Als erstes wieder mal mein persönliches "Lieblings"thema: die Rückblenden. Also mal wieder eine stinkend überflüssige Allegorie auf die Geschehnisse auf der Insel. WIr erfahren nichts wirklich Erhellendes über Sayid, und Clancy Brown ist leider gnadenlos unterfordert in seiner Rolle und so leider auch nicht wirklich schön anzusehen. Die Sendezeit wäre um einiges besser verwendet gewesen, wenn man sich vollkommen auf den Insel-Erzählstrang konzentriert hätte.
      Apropos: Bei dem sieht es nicht viel besser aus. Dass der Other-Or-Not-Arc nicht aufgelöst wurde finde ich zwar schade, aber noch lange nicht so schlimm wie die Sache mit dem Countdown. Mit Verlaub gesagt die pure Verarsche, allein deshalb eingebaut, um Zuschauer zu ködern. Da haben auch die zugegebenermaßen recht geschickt eingebauten Hieroglyphen nichts mehr retten können. Zumindest hätte man noch eine Andeutung machen können, dass eben DOCH etwas passiert ist. Das wäre auch ein besseres Folgenende gewesen als das jetzige, doch ziemlich abrupte Ende.

      Nun zu dem wenigen Positiven (ich will mich ja nicht gleich als Motzer vom Dienst etablieren ....obwohl es mir diese Folge ziemlich schwer macht): Hurley hatte einen wirklich tollen Moment, als er Sawyer mal Contra gegeben hat. Das schiebt ihn ein ganzes Stück weg von der Schwelle zum Klischee-Fettsack. Dann Michael Emerson, der überraschenderweise Clancy Brown durch eine wesentlich dankbarere Rolle ausbootet. Gerade der letzte Blick zwischen ihm und Sayid war Gold wert. Entweder er war wahnsinnig vor Angst oder er ist sowas von ein Other, dass es nicht mehr schön ist. Nach der Regel, dass man als Other entweder wie Sean Bean oder ein wahnsinniger Massenmörder aussehen muss ist Emersons Charakter zumindest für Letzeres ein 1a-Kandidat. Bin gespannt wie's weitergeht. Und trotz dass die Sache mit dem Countdown mir die Galle hochschwappen lässt, so war der dramatische Höhepunkt der Folge toll gespielt und spannend.

      Alles in allem eine Folge des verschenkten Potentials. Ich geb zu, ich bin geil auf den Hauptplot. Und ich will verdammt noch mal wissen, was passiert, wenn der Countdown abläuft! Gerade Jack's Kreuzzug sollte jetzt langsam mal vorankommen, und auch gern das Monster kann mal wieder vorbeischaun. Stattdessen wird auf allen Zeitschienen viel geredet, ohne dass etwas gesagt wird. Ich hoffe, dass das Triumvirat der Hängerfolgen somit auch abgeschlossen ist und mal wieder etwas auf Volldampf geschaltet wird. Folgen wie "The 23rd Psalm" und "Hunting Party" haben es schon eindrucksvoll bewiesen, dass es auch anders geht.

      Eine Spekulation zum Schluss: Gehen wir davon aus, dass die Others in der Tat nicht mehr wirklich menschlich sind...Ich würde ja zu gerne sehen, wie Jack durch eine Autopsie an dem gefangenen Other der Sache auf den Grund geht. Die Frage ist natürlich, ob Jack das nötige Equipment zur Hand hat, um was zu finden...vor allen Dingen, um die Krankheit aufzuspüren. Mal schaun.
      |Meine Babylon-5-FanFic Das Alpha und das Omega|

      Kommentar


      • #4
        Gibt´s gar keine Umfragen mehr?

        Nun gut...4 Sterne

        Das aber auch nur, wegen der Gastauftritte, die in den beiden vorherigen Posts schon erwähnt wurden.

        Ja, Hurley hatte wirklich einen guten Auftritt! Endlich mal einer für die Adipositas-Bewegung!

        Die Symbole des Counters bedeuten wohl wirklich "cause to die". Wird in mehreren Foren auf jeden Fall so dargestellt.

        Ansonsten schließe ich mich dem auch an und hoffe, dass mal wieder etwas mehr Fahrt in das ganze Geschehen kommt.

        Eine Sache habe ich nicht kapiert. Ist das im Irak nicht der wirkliche Vater von Kate? War der im Rekrutierungsbüro damals nicht der Stiefvater?
        "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
        DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
        ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

        Kommentar


        • #5
          Wie ich oben schon sagte...es ist ihr "Nicht-Dad".

          Kommentar


          • #6
            Also ich fand die Folge eigentlich recht gelungen. Im Gegensatz zu den kürzlichen Durchhängern war es auf jeden Fall eine Steigerung.
            Es war gut, dass Sayid endlich mal wieder im Mittelpunkt stand, nachdem er in der letzten Zeit ja ziehmlich wenig zu tun hatte. Die Rückblenden brachten vielleicht nicht die Hammeroffenbarung, waren aber trotzdem ganz interessant und passten auch zum aktuellen Geschehen.
            Außerdem hat die Folge den Inselplot schon etwas vorwärts gebracht. Zum einen wurde ein Other gefangen genommen (und ich bin inzwischen recht überzeugt, dass er einer ist), zum anderen ist der Countdown abgelaufen und es sieht so aus, als wäre das nicht ganz so ohne.

            Das Ende war vielleicht etwas plötzlich und auch ziehmlich offen. Allerdings machte es endlich mal wieder richtig Lust auf mehr.

            4,5****
            "I'm very much of the 'make it dark, make it grim, make it tough,' but then, for the love of God, tell a joke." - Joss Whedon
            "Bright, shiny futures are overrated anyway." - Lee Adama
            "Life... you can't make this crap up."

            Kommentar


            • #7
              Hm... also, ich bin ja alles andere als ein Fan der Serie und ich sehe sie mir auch nur an, weil die Folgen immer im Rahmen der "Wir gucken jetzt die neuen Episoden unserer Serien"-Abende meines Freundeskreis laufen... und ich bin ja mittlerweile von "Lost" so einiges an Unlogik und eigenartigen Charaktermotivationen gewöhnt... aber die Folge hat echt mal wieder den Vogel abgeschossen.

              Also... erstmal schleppt Danielle Sayid zu dem Gefangenen und sagt ihm dabei, daß er ihn bitte nicht befreien soll... was er dann aber trotzdem macht. Und anstatt ihn daran zu hindern, sieht Danielle ihm einfach blöd dabei zu. Von Netz befreit steht der Gefangene dann auf und versucht davonzulaufen... mit einer Geschwindkeit von ca 0,2 km/h und einer Kraft die etwa einem frisch reanimierten Schwein gleichkommt. Und anstatt ihn auszuknocken (oder genauso effektiv: einfach festzuhalten), wartet Danielle einen Augenblick, greift zur Armbrust und schiesst ihm in die Schulter. Er kippt bewusstlos um, und Sayid stellt fest, daß er zu einem Arzt (in translation: Jack ) gebracht werden muss. Also zieht er los und trägt den Kerl ins Hatch.

              Okay... ich kann verstehen was man mit dieser Szene storytechnisch erreichen wollte. Irgendwie musste dieser Others-Typ ins Hatch kommen, damit Sayid ihn dort foltern kann. Aber warum denken sich die Lost-Autoren immer den unglaubwürdigsten Unsinn aus, um von Punkt A zu Punkt B zu kommen? Man kann dabei den Schauspielern regelrecht ansehen wie sie "What kind of shit is this??" denken und dabei versuchen den Kram so rüberzubringen, damit die Szene zumindest halbwegs funktioniert.

              Dann diese ganze Folter-Storyline insgesamt... Nachdem der Kerl gesagt hat, daß er mit einem Ballon auf die Insel gekommen ist, habe ich die ganze Zeit darauf gewartet, daß Sayid ihn endlich fragt, wo man den Ballon finden kann. Einen besseren Beweis dafür ob der Kerl die Wahrheit spricht oder nicht hätte es ja nicht geben können. Aber die Frage kam und kam nicht... was mich bei der Show aber auch mittlerweile nicht mehr wundert, da hier ja niemals eine Figur die richtigen Fragen stellt. Denn wenn sie das machen würden, müssten die Autoren sich nämlich Antworten ausdenken, die sie gar nicht haben. Also stellen sie lieber eine Analogie zum Tod von Shannon her, die (typisch für Lost) natürlich wieder so subtil gemacht ist, damit sie sogar der Allerallerdümmste begreift.

              Dann wieder diese sinnlosen Flashbacks, die überhaupt nichts neues erzählt haben... Dabei hätten sie genug Plot für die Insel den sie erzählen könnten... wobei... das kann ja auch nicht der Fall sein, sonst hätte man ja nicht Sawyers Wildschwein-Geschichte aus der ersten Staffel wiederverwertet. Hier wurde einfach nur das Wildschwein gegen den Frosch und Kate gegen Hurley ausgetauscht. Und selbst das war einfach nur Quatsch. Wollen die mir wirklich erzählen, daß es auf der gesamten Insel nur einen einzigen Frosch gibt? Den man dann auch noch jagen kann? Im Dschungel? Für wie blöd halten die eigentlich ihre Zuschauer?

              Ahjo... was die Wingdings-Zeichen bedeuten könnten... das ist der Countdown zu dem Moment in dem die Show implodiert. Bei solchen Scripts kann es ja nicht mehr allzu lange dauern.
              ...somebody is videotaping me in my spaceship...

              Kommentar


              • #8
                Naja, war unterhaltsamer als die letzten Folgen, aber auch nur wegen Sayid. Der ist IMO die einzig wirklich interessante Figur, neben Eko vielleicht. Die anderen sind inzwischen zu absoluten Klischees verkommen, dass nur noch zum Kotzen ist.

                Naja, war klar, dass die Autoren da nix draus machen. Die haben sich halt im Vergleich zu z.B. JMS bei B5 keine Gedanken gemacht, wie Story laufen soll und sich festgelegt, dass sie z.B. nur drei Staffel laufen soll. Man merkt so eindeutig, wie sie krampfhaft versuchen die Serie so weit wie möglich zu strecken.

                Nee, das war mal eine wirklich gute Serie, inzwischen ist es nur noch Zuschauerverarsche.
                Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                Makes perfect sense.

                Kommentar


                • #9
                  Stimmt schon. Man braucht sich ja nur mal angucken was aus Locke geworden ist. Früher war er der geheimnisvolle allwissende Inselschamane, und nun isser ein unsicheres und leichtgläubiges Weichei, welches in einer Folge noch groß tönt, dass man den Leuten nicht vorschreiben sollte was sie zu tun haben, und gleich in den nächsten beiden Episoden genau das Gegenteil davon macht. Er nimmt plötzlich Charlies Drogenproblem selbst in die Hand, und meint dann auch noch, den Losties ihre Wummen vorenthalten zu müssen.
                  Ich will meinen Locke zurück!

                  Und das affigste daran ist, dass die Autoren jegliches OOC-Verhalten auf die Insel schieben können, der Inselkrankheit seis gedankt. So verkommen die Charaktere langsam zu bloßen Mitteln um den Plot vorranzutreiben (was dann dummerweise nichtmal richtig durchgezogen wird), wo doch noch in Staffel 1 der Plot das Mittel war um die Charaktere zu entwickeln.

                  Die Folgen ansich mögen ja noch recht unterhaltsam sein, aber das Gesamtbild der Serie bröckelt momentan doch arg.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von spidy1980
                    Stimmt schon. Man braucht sich ja nur mal angucken was aus Locke geworden ist. Früher war er der geheimnisvolle allwissende Inselschamane,
                    Heh. Stimmt. Das hatte ich schon ganz vergessen. War das nicht in den ersten 15 Folgen noch so, daß er als diese Figur vorgestellt wurde, die ganz offenbar mehr wusste als sie zugab? Davon sind die Autoren mittlerweile völlig abgekommen... und ich glaube auch, daß sie selbst vergessen haben als was für eine Art Figur Locke in die Serie eingeführt wurde.

                    Und das ist halt nur so ein Zeichen unter vielen, daß die Autoren keine Show-Bibel haben, in der lauter Pläne geschrieben stehen in welche Richtungen sich die ganzen Storylines entwickeln sollen. Deswegen wirken so manche Antworten (wenn sie denn mal welche bringen) auch so aus dem Hut gezaubert... wie z. B. diese Sache mit dem Hatch. Was genau sich in dem Ding befindet, haben sie sich wohl erst in der Drehpause zwischen der ersten und der zweiten Staffel überlegt. Deswegen ist es z. B. auch irgendwie witzlos sich á la Babylon 5 oder Twin Peaks die Folgen nochmal alle anzusehen und nach versteckten Hinweisen zu suchen... weil es die einfach nicht gibt. Und das ist alles so unfair dem Zuschauer gegenüber... du kannst bei den Rätseln einfach nicht mitraten... einfach weil sie nirgendwo hinführen.

                    Und das dem so ist, hat Lindelof ja mittlerweile unbedacht zugegeben. Wie z. B. in dem Interview von vor ein paar Wochen, in dem er erzählte, daß er auch noch nicht recht wisse was genau Hurleys Numbers eigentlich zu bedeuten haben... und daß es deshalb wahrscheinlich auch niemals aufgeklärt werden wird. Abgesehen davon würde die Antwort dann wahrscheinlich eh nur die Zuschauer enttäuschen...

                    Aber das würde mich wohl auch alles nicht so sehr stören, wenn sie die Eps nicht auch noch kopf- und konzeptlos schreiben würden... Wie lange ist es z. B. her, daß Charlie und Eko das Lostzilla gesehen haben? Drei Eps? Vier? Haben die den anderen davon erzählt? Wissen die anderen Inselbewohner überhaupt, daß die beiden auf das Monster gestossen sind? Und ich denke, man kann davon ausgehen, daß sie es nicht tun... Weil es redet auf der Insel ja nie einer mit dem anderen...

                    Wisst ihr, das ist alles so...........

                    Und wegen solchen Sachen kann ich auch nicht verstehen, warum die Serie überall so gehypet wird... und alles so tut als ob sie das Fernsehen revolutioniert hätte und the second coming of all TV-shows sei. Denn alles was sie imho macht, ist pretty people in ziemlich oberflächlichen Storys zu zeigen. Alles was an der Serie wirklich beeindruckend ist, sind die hohen Produktionskosten.
                    ...somebody is videotaping me in my spaceship...

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Die Welt
                      Wie lange ist es z. B. her, daß Charlie und Eko das Lostzilla gesehen haben? Drei Eps? Vier? Haben die den anderen davon erzählt? Wissen die anderen Inselbewohner überhaupt, daß die beiden auf das Monster gestossen sind? Und ich denke, man kann davon ausgehen, daß sie es nicht tun... Weil es redet auf der Insel ja nie einer mit dem anderen...
                      Also man weiss zumindest von den Walt-Sichtungen, sowie von Kates Pferd, oder davon was den Tailies so alles passiert ist. Das zeigt zumindest, DASS miteinander über diese Dinge geredet wird. Warum dann keiner versucht, der Sache mal auf den Grund zu gehen ist aber auch wieder so ein Problem. Den Losties fehlt irgendwie jegliche Neugier.
                      Die einzige Ausnahme in Staffel 1 war...na?...Richtig...Locke.

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich glaube, bei denen könnte sogar ein hellerleuchtetes UFO auf dem Strand landen, und sie würden dann lieber Golf spielen gehen statt zu erforschen was es mit dem Raumschiff auf sich hat.

                        Nach Desmond sucht ja auch z. B. keiner... oder Danielle, der Frau mit dem STROMKABEL!!!

                        Oder wenn sie Angesicht zu Angesicht den Others gegenüberstehen, dann reden die über allen möglichen Kram... aber stellen nicht die Frage was die eigentlich auf der Insel machen, warum sie Walt entführt haben, usw...

                        Das ist irgendwie so als ob die alle Valium nehmen.
                        Zuletzt geändert von Die Welt; 17.02.2006, 19:02.
                        ...somebody is videotaping me in my spaceship...

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Die Welt
                          Nachdem der Kerl gesagt hat, daß er mit einem Ballon auf die Insel gekommen ist, habe ich die ganze Zeit darauf gewartet, daß Sayid ihn endlich fragt, wo man den Ballon finden kann. Einen besseren Beweis dafür ob der Kerl die Wahrheit spricht oder nicht hätte es ja nicht geben können. Aber die Frage kam und kam nicht... was mich bei der Show aber auch mittlerweile nicht mehr wundert, da hier ja niemals eine Figur die richtigen Fragen stellt. Denn wenn sie das machen würden, müssten die Autoren sich nämlich Antworten ausdenken, die sie gar nicht haben.
                          Eine andere mögliche Frage wäre gewesen, warum der Kerl so gut rasiert ist und so einen gepflegten Haarschnitt hat.

                          In der Tat deutet momentan vieles darauf hin, dass die Autoren sich nicht recht überlegt haben, wohin sie eigentlich wollen. Das zeigt sich an den Logiklöchern, unrealistischen Charakterentwicklungen und den Flashbacks, die irgendwie in der Luft zu hängen scheinen.

                          Und dabei sah in der ersten Staffel alles noch so vielversprechend und durchdacht aus. Den Hype fand ich durchaus gerechtfertigt - wenn man bedenkt, dass heutzutage jeder Rotz gehypt wird. Eine TV-Serie in Kinoqualität mit einer durchgängigen und (scheinbar) durchdachten Geschichte - wo gab's das schon ?
                          Mein Profil bei Last-FM:
                          http://www.last.fm/user/LARG0/

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Largo
                            Eine andere mögliche Frage wäre gewesen, warum der Kerl so gut rasiert ist und so einen gepflegten Haarschnitt hat.
                            Hab ich auch gedacht. Lebt seit vier Monaten am Strand und dann sieht er aus wie frisch aus L.A. Nicht nur die Rasur und die Haare, sondern auch seine Klamotten waren völlig in Ordnung und sauber.
                            Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                            Makes perfect sense.

                            Kommentar


                            • #15
                              Wobei man auch Rosseau nicht recht abnimmt, dass sie 17 Jahre oder so auf einer einsamen Insel lebt. Ich meine, nach so langer Zeit da müssten ihr schon einige Zähne rausgebrochen oder weggefault sein. Und dass sie auch so gut Englisch spricht überrascht mich auch. Nach so langer Zeit der Isolation hätte ich wahrscheinlich schon Probleme, ein paar Worte in meiner eigenen Muttersprache rauszubekommen - denke ich.

                              Und wie Jack es schafft, nach mehreren Monaten in der Wildnis immer noch einen 1a-Kurzhaarschnitt zu haben, ist auch etwas putzig.
                              Mein Profil bei Last-FM:
                              http://www.last.fm/user/LARG0/

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X