Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[Klingonische Separatisten - Raumschiffe]

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [Klingonische Separatisten - Raumschiffe]

    Dieser Thread dient dem Geschehen auf den Raumschiffen der klingonischen Separatisten.
    Im Header eines jeweiligen Posts ist neben dem obligatorischen Datum auch das Schiff aufzuführen.


    Zuletzt geändert von Minkowski; 19.07.2012, 13:58.

  • #2
    Bird or Prey - K'Ratak
    [31.12.2380, 13:05]


    Zähneknirschend und wütend betrachtete der Kommandant des klingonischen Raumschiffes den Bildschirm. Seit Stunden schon patrouillierten sie das Gebiet und bald war die Zeit abgelaufen. Dann müsste er umkehren und seinem Vorgesetzten Bericht über eine erfolglose Mission abliefern. Er hatte schon von einigen gehört, die mit gleich viel Erfolg zurück zur Basis flogen. Einige wurden nach der anstehenden Audienz nie wieder gesehen, andere teilten das Leid derjenigen, die auf erfolgreicheren Missionen gefangen genommen wurden.
    QeDpln! Poj!“, brüllte er über das Kommandodeck. Der Wissenschaftsoffizier reagierte sofort, wie die unzähligen Male zuvor, und erstattete Bericht. “Pagh, Ra'Wl'!
    Mit einem lauten Grummeln quittierte der Kommandant die unerfreuliche Nachricht. Seit Stunden schon tauchte kein Schiff auf ihren Scannern auf, es war auch äußerst unwahrscheinlich in diesem Raumgitter ein anderes Raumschiff anzutreffen. Dieser Ort lag zwar dicht an den stark frequentierten Handelsrouten, wurde allerdings aufgrund der natürlichen Nebel gemieden.
    Gerade wollte sich der Kommander von seinem Stuhl erheben und in seine Kabine zurückkehren, um sich mit Blutwein auf das bevorstehende Zusammentreffen mit seinem Vorgesetzten vorzubereiten, da ließ ihn die Stimme des Wissenschaftsoffiziers wieder in seinen Stuhl zurückfallen.
    Ra'Wl', Duj Holthwl'.
    Duj ghoStaH nuq?“, fragte der Kommander sofort und freute sich innerlich schon darauf endlich seine Angriffslust zu befriedigen.
    Tepqengwl!“ Mit dieser Nachricht sah der Kommander seinem Leben och noch kein Ende gesetzt. “He, Duj! May'!
    Das getarnte Schiff flog eine Kurve und setzte einen Abfangkurs auf das sich nähernde Frachtschiff.
    Cha qeq!“, sagte der Kommandant mit einem Grinsen im Gesicht, das nur ein Klingone haben kann, und schaute dabei seinen Waffenoffizier an. Dieser nickt nur stumm und aktivierte die Waffensysteme.
    Das Frachtschiff kam immer näher und war bereits auf dem Bildschirm zu erkennen. Mit einer weiteren Kurve flog das klingonische Schiff eine Wende und näherte sich von hinten.
    So'wi', Qotlh!
    Die Tarnung des Schiffes deaktivierte sich und wenige Augenblicke später feuerte es eine Salve von zwei Disruptorstößen auf das ungeschützte Frachtschiff ab. Der Antrieb wurde sofort deaktiviert und das Schiff geriet außer Kontrolle. Voller Freude klatschte der klingonische Kommandant in die Hände und betrachtete sein Werk mit stolzen Augen auf dem Bildschirm.
    Jol ylchu'!“, befahl er und der Transport von Crew, Material und Ausrüstung begann sofort. Wenige Minuten später feuerte der Bird of Prey noch einen finalen Torpedo auf das Frachtschiff ab und stellte kurz darauf seine Tarnung wieder her. Das Frachtschiff explodierte und hinterließ ein Feld von Trümmerteilen.
    Ra'Wl', Qum!“, signalsierte der Kommunikationsoffizier eine eingehende Verbindung. Mit einer Handbewegung deutete der Kommandant an, dass der Kanal zu öffnen sei.
    Auf dem Bildschirm erschien das Gesicht seines Vorgesetzten, des Mannes der für all das verantwortlich war, der Mann mit all den großen Visionen von der richtigen Zukunft des klingonischen Reiches.
    Rasch erhob sich der Kommandant von seinem Stuhl und kniete vor dem Bildschirm wieder.
    Yap!“, sagte der Klingone auf dem Bildschirm, worauf sich der Kommandant wieder erhob und auf seinem Stuhl Platz nahm.
    “Berichte mir!“
    Der Kommandant nickte erfreut. “Erfolgreich kehren wir zurück. Wir bringen neue Sklaven, Material und Ausrüstung für euer neues Reich, mein Gebieter!“
    “Das hast du gut gemacht. Wurdest du entdeckt?“
    Der Kommandant schüttelte den Kopf. “Nein Gebieter, wir waren schnell und hinterhältig, so wie Ihr es befohlen habt!“
    “Wenn du lügst, schneide ich dir persönlich die verräterische Zunge aus dem Leib!“, antwortete der Klingone und deaktivierte die Kommunikationsverbindung.
    “Kommandant, meine Sensoren registrieren, dass das Frachtschiff einen automatischen Notruf abgesetzt hat, kurz bevor es vernichtet wurde.“, sagte der Wissenschaftsoffizier und blickte den Kommandanten ängstlich an. Wütend drehte dieser sich zu seinem Waffenoffizier um und zog seinen Disruptor aus der Halterung am Gürtel. “Du solltest das Schiff daran hindern hatte ich dir befohlen!“
    „Ich wusste nicht, dass...“ Mitten im Satz wurde der Klingone durch den sich entladenen Disruptor unterbrochen. Nun war es Sache des Kommandanten das Fehlverhalten seiner Crew dem Gebieter zu erklären.

    Kommentar


    • #3
      Bird of Prey: Beluth'Ur
      [31.12.2380, 18:10]


      Schließlich betrat Rantok das Schiff, welches Kommando er übernehmen sollte und betrat dort wiederrum die Brücke.
      "Wie weit sind die Maschinen?", fragte er laut in den Raum. "Wann können wir starten?" setzte er deutlich lauter nach und wartete gespannt auf die Reaktion seiner Mannschaft.
      Es wird Zeit aufzubrechen, dachte er bei sich und hob den Kopf etwas stolzer nach oben.
      Punkt.

      Kommentar


      • #4
        Bird of Prey: Beluth'Ur
        [31.12.2380, 18:10]


        "Manövrierdüsen und Impulsantrieb sind zu Ihrer Verfügung, Kommandant.", antwortete der zweite Offizier des Schiffes, ein schmächtiger Klingone jungen Alters. Er stand direkt neben dem Sessel des Kommandanten und blickte Rantok erfurchtsvoll an. "Der Warpantrieb steht ist nur eingeschränkt bereit."

        Kommentar


        • #5
          Bird of Prey: Beluth'Ur
          [31.12.2380, 18:11]


          "Eingeschränkt?" fluchte Rantok und wandte sich dem zweiten Offizier um. Er verzog unzufrieden das Gesicht, auch wenn sich dadurch kaum eine Änderung der eigentlichen Gesichtszüge zeigte. Dennoch konnte man seine Unzufriedenheit hören und spüren.
          "Glaubt ihr wir können bei einem ernsten Zwischenfall mit Manövrierdüsen und Impulsantrieb zurückziehen? Wir brauchen Warp!"
          Punkt.

          Kommentar


          • #6
            Bird of Prey: Beluth'Ur
            [31.12.2380, 18:12]


            "Wir hatten ein Leck in einer der Plasmaansaugröhren. Der Maschinist meldet, dass das Leck zwar versiegelt ist, er aber lieber auf Nummer sicher gehen und den Bereich im Auge behalten möchte.", antwortete der dritte Offizier ruhig. Er selber hatte vor Jahren ebenfalls als Maschinist gedient, wurde im Krieg unter Kanzler Gowron in einer der vielen aussichtslosen Guerilla-Angriffe befördert, nachdem die gesamte Kommandocrew ihr Leben für nichts lassen musste.

            Kommentar


            • #7
              Bird of Prey: Beluth'Ur
              [31.12.2380, 18:14]


              "Nummer sicher?!", fragte Rantok laut und angewidert.
              "Er kann den Bereich im Auge behalten, während wir auf Warp sind! Ansonsten kann er ja seine Analysen mit der Sternenflotte diskutieren und tagelang beratschlagen...", fluchte Rantok und fing verächtlich an zu lachen.
              "Wir starten! Alles vorbereiten! Brücke an Maschinendeck! Warp 1!" rief Rantok.
              "... und behebt das Problem mit dem Antrieb!", setzte Rantok nach.
              Punkt.

              Kommentar


              • #8
                Bird of Prey: Beluth'Ur
                [31.12.2380, 18:15]


                Ohne zu zögern nahm der Klingone Haltung an und erwies seinem Kommandanten so den nötigen Respekt. Rantok schien ein Krieger der alten Garde zu sein. 'Ein Diener der Sache.', dachte sich der dritte Offizier und wendete sich seiner Konsole zu, die mit ihren teils veralteten und teils überholten Displays Informationen über den Zustand des Schiffes anzeigte.

                "Welchen Kurs, Sir?", fragte der dritte Offizier. In den vergangegen Wochen war es Sitte, dass der Kommandant stets die Befehle mit an Bord brachte und sie niemand vorher zu Gesicht bekam.

                Kommentar


                • #9
                  Bird of Prey: Beluth'Ur
                  [31.12.2380, 18:16]


                  "In diesem Kahn steckt mehr als man denkt!", grummelte Rantok zufrieden und wusste um die Verstärkungen am Schiff.
                  Er stapfte auf seinen dritten Offizier zu und schob ihn beiseite. Anschließend tippte er selbst den Kurs ein, so dass sich das Bedienfeld bog.
                  "Warp 1!" und Rantok ging zurück zurück zu seinem Platz.
                  Dann ließ er sich in den Sessel sacken.

                  "Volle Scannerausrichtung nach Frachtern!"
                  Punkt.

                  Kommentar


                  • #10
                    Bird of Prey: Beluth'Ur
                    [31.12.2380, 18:16]


                    Der dritte Offizier trat zurück an seine Konsole und wieß den abwesend dreinblickenden Wissenschaftsoffizier mit einer unfreundlichen Geste an, dem Befehl Folge zu leisten.

                    "Der Scanner zeigt noch nichts an. Die Distanz ist im Nebel aber auch stark eingeschränkt, wenn wir..."

                    "Sparen Sie sich die Ausreden.", fuhr ihn der dritte Offizier an. "Seit Wochen sind wir in diesem Nebel. Sie hätten das längst hinbekommen müssen."

                    Der Wissenschaftsoffizier ließ seinen Blick nun zwischen dem Kommandanten und dem dritten Offizier hin und her springen, unsicher bei wem er sich nun entschuldigen musste.

                    "Gehen Sie Ihrer Arbeit nach und berichten Sie von jedem Kontakt."

                    Kommentar


                    • #11
                      Bird of Prey: Beluth'Ur
                      [31.12.2380, 19:20]


                      Der Bird of Prey ging einige Zeit später unter Warp.

                      "Wir haben die eingegebenen Koordinaten erreicht, Kommandant.", sagte der dritte Offizier.

                      Kommentar


                      • #12
                        Bird of Prey: Beluth'Ur
                        [31.12.2380, 19:21]


                        Rantok rutschte etwas unruhig auf seinem Sessel hin und her und das leder seiner Uniform knarrte auf dem Leder des Stuhls.
                        "Und? Was sagen die Sensoren?"
                        Seine typischen klingonischen spitzen Zähne ließen es nicht zu, dass er den Mund vollkommen schließen konnte und so war seine Aussprache für einen Menschen eher schwierig, für einen Klingonen aber vollkommen normal.
                        Punkt.

                        Kommentar


                        • #13
                          Bird of Prey: Beluth'Ur
                          [31.12.2380, 19:21]


                          "Keine Schiffe in diesem System. Im benachbarten System wird die Signatur eines Schiffes angezeigt.", antwortete der Wissenschaftsoffizier rasch. Sofort nachdem das Schiff den Warpantrieb deaktiviert hatte, setzte er seinen Scanner ein. Er hatte es einmal davon gehört, dass der Wissenschaftsoffizier auf einem anderen Schiff getötet wurde, nur weil er nicht sofort eine vollständige Analyse der Scanneraufzeichnungen geben konnte. Dies sollte ihm nicht passieren.

                          "Für mehr Informationen müssen wir näher heran."

                          Kommentar


                          • #14
                            Bird of Prey: Beluth'Ur
                            [31.12.2380, 19:23]


                            Rantok stand auf.
                            "Näher ran! Volle Tarnung!" rief er schließlich.
                            Doch zufrieden sah Rantok ganz und gar nicht aus.
                            "Du musst doch wenigstens sehen können, ob es ein Frachter ist oder nicht?!"
                            Punkt.

                            Kommentar


                            • #15
                              Bird of Prey: Beluth'Ur
                              [31.12.2380, 19:23]


                              Die klingonische Bird of Prey tarnte sich augenblicklich und setzte einen Kurs auf den Sensorkontakt im Nachbarsystem.

                              "Die Sonne in diesem System emittiert eine merkwürdige Art von Strahlung, die eine genaue Sensorauflösung verhindert.", antwortete der Wissenschaftsoffizier. "Ich kann nur sagen, dass es sich um kein großes Raumschiff handelt."

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X