Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

20 Jahre Windows

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 20 Jahre Windows

    Eigentlich wollte ich diesen Thread im Computer-Forum eröffnen, aber da Windows ja fast so eine Art Kulturgut ist dachte ich mir, dass er auch ganz gut hierher passen würde.

    Also, dieser Tage feiert ja das weltweit erfolgreichste Betriebssystem sein Zwanzigjähriges. Viele von uns haben nie ein Anderes kennen gelernt. Es wird geliebt, verflucht, belächelt, verehrt, aber oft führt sowieso kein Weg daran vorbei.

    Ein Phänomen ist es für mich aber vor allem deshalb, weil es in der Geschichte von Windows doch recht wenig Innovationen gab, sondern eigentlich meistens erfolgreich „nachgemacht“ wurde.
    Warum konnte also gerade Microsoft so erfolgreich werden?

    Ist es ein Segen, dass es in der PC-Welt fast so etwas wie einen einheitlichen Standart gibt, oder sollte eine einzelne Firma nicht so viel Einfluss besitzen?

    ...und was ist eigentlich eure lustigste Windows Anekdote?

    Gruß, succo
    Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

  • #2
    Das Windows Betriebssystem ist eigentlich erst 10 Jahre alt. Vor Windows 95 war es ausschließlich eine GUI.

    cu, Spaceball

    Kommentar


    • #3
      Eine "graphische Betriebssystemerweiterung" !?!

      Win 3.x war mir als Amiga/Workbench-Veteran ein Übel !!!
      Als Microsoft ankündigte (muss so um 1990 gewesen sein), sie beabsichtigen , ein echtes Betriebssystem zu entwerfen, dass anstelle von MS-DOS als direkte (und vor allem grafische) Benutzeroberfläche für PC's fungieren solle, habe wir damals nur gelächelt

      "Ein PC, der ohne MS-DOS bedienbar sein soll ? Unmöglich !!!"

      Damals hat die PC-Technologie noch unüberwindbare Schranken vorgegeben: (Bsp.: Der Systemspeicher, der die Systemwichtigen Daten für das Ausführen von Dos beinhaltete, war mit 640 kB (!) für Windows viel zu klein, ...)

      Hat ja dann auch noch bis 98 gedauert, bis dieser Fall wirklich eingetroffen ist

      hier hab ich lustige Screenshots von Win 1.01 und > gefunden
      Try talking to you. While you do, while you do. I swap places with you. Just to see things through.
      Just sing me the tune. And you'll see.
      I'll keep it here for you. I'll wait for your cue
      - Zero 7 / Throw it all away

      Kommentar


      • #4
        Windows ist schon ein Phenomen. Es war nie wirklich Innovativ und es gab immer bessere Alternativen, trotzdem hat es sich irgendwie durchgesetzt. Allerdings ist mir niemand im privaten Bereich bekannt der wirklich in ein Geschäft gegangen ist und sich sein Windows gekauft hat. Entweder es war als OEM Version schon beim PC dabei oder es wurde kopiert (genauso lief es auch bei Office).

        Wird interessant werden wie sich das bei der nächsten Version (Vista) entwickelt, dass kann vom Otto-Normal-Bürger nicht mehr kopiert werden und genau für den lohnt es sich einfach nicht ein BS für 206,56 € (Preis für die Retail Version bei mindfactory) zu kaufen. Zum Surfen, Emailen und ab und zu ein Textdokument schreiben reichen auch die Open Source alternativen, dazu kommt dann noch die ersparnis bei Virenscanner und co..
        "Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht ist zu Recht ein Sklave"
        (Aristoteles 384 v.Chr. - 322 v.Chr.)

        Kommentar


        • #5
          Windows hat sich durchgesetzt weil Microsoft es geschafft hat, mit den PC-Lieferanten einen Deal durchzusetzen, dass jeder PC der ausgeliefert wird mit Windows vorinstalliert ist. Damit hats halt immer jeder gehabt und weils immer jeder hatte kannte sich jeder an jedem PC aus. Und für Otto-Normal-User gehört ein gewohntes Interface nunmal zu den wichtigsten Dingen.
          Denn mal ehrlich: Nur die wenigsten stehen auf Veränderungen.

          Ich persönlich bin zwar kein Fan von Microsoft, aber auch nicht von Linux. Ich benutze seit jeher Windows, eben weil es bei meinem ersten PC auch dabei war und jeder Windows benutzt hat. Auch ich habe mich bei Win98 über den ein oder anderen Bluescreen geärgert, aber ich muss ehrlich zugeben: Mit XP hat Microsoft durchaus ein gutes System abgeliefert. Die Bedienbarkeit ist seit jeher fast gleich, seit Win2000 ist die Speicherverwaltung auch absolut oK und mit Regelmäßigen Updates, Firewall, Virenscanner und Opera hab ich auch noch nie Probleme mit Viren gehabt. (Natürlich gehört auch dazu, dass man nicht jeden Scheiß anklickt). Bloß die XP-Oberfläche habe ich auf den Klassischen Modus gestellt.
          Veränderungen sind schließlich böse
          Nur weil die Klugen immer nachgeben regieren die Dummen die Welt

          Kommentar


          • #6
            Mal eine hoffentlich nicht blöde Frage.

            War die Einführung von MS-DOS nicht die eigentliche Revolution? Ich meine, handelte Gates nicht einen Deal mit IBM aus, wonach alle PCs von IBM mit MS-DOS liefen? Wenn ja, dann war das doch die eigentliche Grundlage für Windows, oder nicht?
            "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
            DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
            ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

            Kommentar


            • #7
              Noch schlimmer. Bill Gates besass gar kein MS-DOS und hats trotzdem an IBM verkauft. Erst als der Vertrag unterzeichnet war hat man sich bei Microsoft ein Betriebssystem geholt das man Vertragsmässig an IBM ausgeliefert hat.

              cu, Spaceball

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Spaceball
                Das Windows Betriebssystem ist eigentlich erst 10 Jahre alt. Vor Windows 95 war es ausschließlich eine GUI.

                cu, Spaceball
                ...ändert aber nichts an der Tatsache, das diese GUI "Windows" genannt und als OS vermarktet und so zum Begriff wurde.

                On November 10, 1983, at the Plaza Hotel in New York City, Microsoft Corporation formally announced Microsoft Windows, a next-generation operating system that would provide a graphical user interface (GUI) and multitasking environment for IBM computers. Microsoft promised that the new program would be on the shelf by April 1984. It might have been released under the original name of Interface Manager if Microsoft's marketing whiz, Rowland Hanson, had not convinced Microsoft founder Bill Gates that Windows was the better name.
                Quelle

                Gruß, succo
                Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

                Kommentar


                • #9
                  ich bin mit Dos groß geworden.... wobei ich da schon auf den norton Commander gesetzt habe...

                  war damals der bester Datei-browser...

                  win 3.1 (bzw. 3.11) war zwar auch drauf, aber wurde nur selten benutzt...

                  erst mit win95 wurde windows bei mir standart... obwohl ich sehr am dos hing und auch damals noch die einzelnen kofigurationsdateien geändert habe
                  (hach das waren zeiten...)


                  mittlerweile sitz ich auch vor XP und sehe mit schrecken in die zukunft (vista)

                  mein nächstes betriebssystem wird wohl dann eine linux distribution sein und dann wird wieder angefangen wie mit dos.... Kommandozeile....

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von amblin
                    Hat ja dann auch noch bis 98 gedauert, bis dieser Fall wirklich eingetroffen ist
                    Das stimmt nicht ganz. Ich weiß zwar jetzt nicht die Jahreszahlen; aber Windows war ab der B-Version von Windows 95 ein vollständiges BS. Die erste Win95 Version war noch ein DOS mit GUI.

                    Zum ersten Mal dran rumgedoktort hab ich aber auch schon an 3.11.

                    Zuvor aber auch schon. Mein Vater hatte vermutlich einen der wenigen PCs in D daheim zu Zeiten, wo's noch kein Windows gab.
                    Dooferweise hat man da als Kind natürlich mehr Pacman oder so gespielt.
                    Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche. (Franz von Assisi; 1181 od. 82 - 1226)

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich bin mit dem C64 gross geworden. Da gabs nur GEOS, gibts für den PC auch.

                      Angefangen hab ich mit Windows 3.0 aber für dieses Ding konnte man, so weit ich mich errinnern kann, kaum Software kaufen. Ich hab bis Win98 noch mit DOS gearbeitet und heute fange ich dank DOSBox wieder damit an.

                      Gabs für Windows 2.x überhaupt Anwendungen, mal von den Karteikarten abgesehen die integriert waren?

                      @succo

                      Na ja es war aber damals trotzdem noch kein Betriebssystem.

                      cu, Spaceball

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich bin auch mit den C-64 angefangen und Geos war ja vom Aufbau so ähnlich nur eben viel schlichter.

                        Auch Amiga Workbench war in der Art. Zumindest von der GUI.

                        Als ich das erste mal einen PC in der Schule benutzt habe gab es nur DOS.

                        Mein erstes Windows war 98SE. Weil ich mir erst relativ spät einen PC zugelegt habe.


                        Windows, besonders XP halte ich für sehr komfortabel und benutzerfreundlich. XP ist sowieso viel besser als Win98 weil stabiler und leistungsfähiger. Einzigster Nachteil sind die SIcherheitslücken. Wenn man ungeschützt ins Inet geht hat man innerhalb einer Minute zig Viren. Naja, kann eben Einsteigern schnell passieren.

                        Bill Gates hatte zur richtigen Zeit den richtigen Riecher und Strategie. Windows gehört der Ewigkeit. Auch wenn die Idee selber nichts neues war. Es paßte alles zusammen.

                        Würde es zwar begrüßen wenn andere Systeme auch mehr verbreitet werden, weil ich von Monopolen nicht so viel halte, aber dann sollten sie auch mal ein wenig mehr in Attraktivität und Anwenderfreundlichkeit investieren. Vor allem Softwarekompatibilität(besonders bei Multimedia und Spielen).

                        Ohne das werden sie es auf dem Massenmarkt schwer haben und nur eine kleine Minderheit von "Freaks" befriedigen können.

                        Kommentar


                        • #13
                          Windows hat eigentlich nur den Vorteil, dass es weniger kompliziert in der Anwendung ist, als seine Konkurrenten. Ich hab mal so halb ein paar Stunden Linuxeinführung mitbekommen und festgestellt, dass man gar nichts versteht, wenn man nur mit einem Ohr zuhört und mit dem Rest seine Diplomarbeit schreiben muss
                          Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
                          endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
                          Klickt für Bananen!
                          Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Spocky
                            Windows hat eigentlich nur den Vorteil, dass es weniger kompliziert in der Anwendung ist, als seine Konkurrenten.
                            Naja, schöner ist es auch!

                            Wie gesagt auch die Sache mit der Unterstützung von Spielen usw...

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Skymarshall
                              Naja, schöner ist es auch!
                              Kommt immer drauf an welche "Skins" du verwendest. Man kann Linux genau so aussehen lassen wie Windows XP, nur welcher Linux User will das schon, und wie Mac OS oder GEOS.

                              Wie gesagt auch die Sache mit der Unterstützung von Spielen usw...
                              Ego Shooter erscheinen doch oft auch für Linux und teilweise sogar früher. Zumindestens gabs von ID Software ein Spiel wo die Linux Version 14 Tage vor der Windows Version auf den Markt kam. Daneben gibts viele Emulatoren und Interpreter auch für Linux. Das nicht alle neuen Spiele für Linux umgesetzt werden liegt auf der Hand. Wer Linux benützt zockt in der Regel auch nicht damit sondern arbeitet damit.

                              Ich bin auch mit den C-64 angefangen und Geos war ja vom Aufbau so ähnlich nur eben viel schlichter.
                              Wenn man Geos mit einem Windows aus der selben Zeit vergleicht ist Windows um einiges schlichter als Geos. Daneben gabs Geos für die meisten Computer wie C64, C128, Amiga, PC usw.

                              Als ich das erste mal einen PC in der Schule benutzt habe gab es nur DOS.
                              Ne da gabs auch CP/M, was bis mitte der 80er Jahre standart war für PCs. Läuft übrigends auch wunderbar auf dem C128 wenn man mit dem geringen Speicher umgehen kann.

                              Bill Gates hatte zur richtigen Zeit den richtigen Riecher und Strategie. Windows gehört der Ewigkeit. Auch wenn die Idee selber nichts neues war. Es paßte alles zusammen.
                              Den Riecher hatten eigentlich die Jungs von Apple die die GUI von Xerox gekauft haben. Weil Bill Gates das so toll fand hat ers glatt kopieren lassen. 1983 kam die Apple Lisa auf dem Markt mit dem Mac OS das schon damals ein Betriebssystem war und kein Aufsatz.

                              Vor allem Softwarekompatibilität(besonders bei Multimedia und Spielen).
                              Spiele sind für Linux User nicht besonders wichtig und Multimedia Anwendungen für Linux gibts wie Sand am Meer. Es gibt sogar ein Videoschnittprogramm für Linux was es locker mit der Windows Konkurrenz aufnehmen kann. The Gimp kann auch ohne weiteres mit Photoshop mithalten. BeOS wurde als Multimedia Betriebssystem entwickelt. Zeta wurde als Multimedia Betriebssystem entwickelt und enthält bei der ersten Installation Player um die gebräuchlisten Formate ab zu spielen und für andere Formate reicht der Codec oder ein anderer Player.

                              Das es für alternative Betriebssysteme keine Multimediaanwendungen gibt und das diese nicht kompatibel sind ist ein Gerücht. Die Programme laufen auf solchen Betriebssystemen nicht aber die Formate schon. Ganz besonders nettes Vorurteil ist das Mac OS inkompatibel ist weil keine Windows Programme darauf laufen, was so gesehen ja richtig ist, nur kann Mac OS mit den meisten Formaten von Windows ohne Probleme umgehen während Windows meist Probleme mit Mac OS Daten hat. Da frag ich mich jetzt welches Betriebssystem kompatibler ist.

                              XP ist sowieso viel besser als Win98 weil stabiler und leistungsfähiger.
                              Definier mal bitte leistungsfähiger.

                              cu, Spaceball

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X