Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wirkung von Alkohol

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wirkung von Alkohol

    Da das Thema ja schon im Thread Kopfschmerz angeleiert wurde, bin ich dafür, es hier mal fortzusetzen *g*

    Also, was macht denn der liebe Alkohol so alles mit uns??

    Zunächsteinmal mindert er, und gemeinerweise ohne, das wir es bewußt merken, unser Reaktionsvermögen.

    Ab wieviel Promille überhaupt irgendwelche wirkungen einsetzen, kann man überhaupt nicht wirklich festlegen.

    Weil es 1. von der berühmten Tageskondition abhängig ist und 2. vom Geschlecht .

    Sooo... also kann bei nur 0,1 Promille schon unsere Reaktion derart verlangsamt sein, daß unser Fuß nicht mehr schnell genug aufs Bremspedal paddet.

    Wenn wir dann noch etwas mehr trinken, und nun wirds interessant, fallen so nach und nach Hemmungen...

    Nein, nicht daß was Ihr jetzt denkt.

    Jeder hat ja so Grundeigenschaften.
    Aggression, Harmoniebedürfnis usw.

    Ein aggressiver Mensch muß aber nicht aggressiv auffallen, wenn er nüchtern ist, weil er sich dann unter Kontrolle hat. Auch meist unbewußt.
    Trinkt er dann Alkohol, fällt seine unbewußte Selbstkontrolle/Beherrschung weg und er wird, wie er nun mal wirklich ist, aggressiv.

    Achja, hier fängt ja auch schon die Alkoholvergiftungan an !!!

    Wenn man genug intus hat und schon sich schon über das eine oder andere Streitthema gesoffen hat, mit Glück ohne Blessuren, dann wird die bewußte Wahrnehmung auch eingetrübt und der Körper macht nicht mehr wirklich das, was man eigentlich will.

    Die Zunge wird schwer, man wird lalliger und irgendwie sieht auch alles anders aus.
    Es ist fast so, wie wenn man durch nen Tunnel blickt.
    Der Tunnelblick.
    Für manche hat der Tunnel zwei Röhren und deshalb sieht er dann so einiges doppelt...

    Die Leber wird unwiederrufbar geschädigt.

    Gute Leberwerte heißt nicht, daß ihre Schäden behoben sind, sondern nur, daß sie innerhlab ihrer normalen Parameter funktioniert...

    Wenn man dann so völlig unkontrolliert wegschwebt und der tolle filmriß einsetzt, dann hat man eine wirklich klasse schwere Alkoholvergiftung, Herzlichen Glückwunsch...

    Wacht man dann mit nem Kater auf, so liegt das an den Fuselstoffen, die vor allem in so Leckereien wie Whiskey vorkommen.
    Das liegt an den Sachen, die der Alkohol so aus dem Holz der Fässer rauslöst.. Na eben die Fuselstoffe...

    Delirium, oha, wenn man soweit gekommen ist, dann freut man sich auch schon auf ne Leberzirrhose.

    Delirum, daß ist, wenn man Wahnvorstellungen hat.

    So Krabbelkäfer, die auf einem rumkrabbeln oder so was Nettes.

    Diese Wahnvorstellungen kommen daher, daß das Gehirn so ein paar unheilbare Fehlschaltungen erlitten hat. Sowas passiert übrigens auch bei LSD-Konsum, nur da kommts sofort. *g*

    Leberzirrhose, der Patient stirbt irgendwie recht häufig da dran, daß sich wegen der Leberzirrhose Krampfadern in der Speiseröhre bilden.

    Irgendwann platzen die Krampfadern auf und der Säufer verblutet...

    Ne denn..

    PROST

  • #2
    Ezri, Du hast so nette Kleinigkleiten vergessen wie

    - Arbeitsplatzverlust

    - Verlust sozialer Kontakte

    - nekrotisierende Pakreatitis

    - Korsakow-Syndrom

    - epileptische Anfallsleiden.


    Und Du hast natürlich vergessen, zu sagen, dass dies bei übermäßigem Alkoholkonsum geschieht...
    ---Werbung--- Hier könnte Ihre Signatur stehen! Nur 20 Euro im Monat.

    Kommentar


    • #3
      Naja, das mit dem übermäßigen Alkholokonsum ist halt individuell.

      Der eine trinkt sein Leben lang jeden Tag ne flasche Korn und nix passiert und der andere nur alle halbe Jahr ne Flasche Bier und ihn raffts nach 5 Jahre dahin... *völligübertrieben*

      Und was die sozialen kontakte angeht, ich wollt anderen ja auch noch was zu schreiben lassen

      Kommentar


      • #4
        Jeder sollt selbt wissen wieviel er verträgt. Wenn einer meint sich ansaufen zu mpssen, dann soll er das doch tun. Is jedem seine eigene Entscheidung ...

        Ich trink bspw. überhaupt keinen Alkohol ...

        Kommentar


        • #5
          Wenn einer meint sich ansaufen zu mpssen, dann soll er das doch tun. Is jedem seine eigene Entscheidung ...
          Ganz meine Meinung, was auch für jede andere Art von Droge gelten sollte. Dabei muss es natürlich klar sein, dass jede Droge in gewissen (hohen) Mengen schädlich ist.

          Wenn ich schon von schädlich schreibe: was verursacht jetzt eigentlich wirklich den Kater?
          - Fuselstoffe, höherkettige Alkohole?
          - direkte Wirkungen des Alkohols auf die Zellen?
          - Auswirkungen des Acetaldehyds auf die Zellen (Abbauprodukt von Ethanol) ? oder
          - Wasserverlust?

          Die Hauptursache meiner Erfahrung nach ist der Wasserverlust, da wenn ich viel nicht-alkoholische hinterher trinke, nie einen Kater habe.

          Ich auch dann Kater habe, wenn ich lange nichts trinken konnte. Mit nichts meine ich keinen Alkohol. Alkohol bewirkt einen Wasserverlust (genauso wie einen Wärmeverlust, deshalb hat Glühwein eigentlich auch keine wärmende Wirkung, sondern genau das Gegenteil).

          Das Trinken hinterher könnte natürlich auch deshalb wirken, weil das Ethanol schneller aus dem Körper entfernt werden kann. In diversen Biologievorlesungen habe ich so viele Theorien, wie ich Dozenten hatte, gehört.
          Resistance is fertile
          Für die AGENDA 3010! 30-Stunden-Woche mit vollem Lohnausgleich und 10 Euro gesetzlichem Mindestlohn!
          The only general I like is called strike

          Kommentar


          • #6
            Also wenn man sich das erste posting mal so liest, wird einem schon zum einen etwas "anders", aber eigentlich müsste man es ja wissen, da man, wenn man hier auf den Dörfern mal ab und zu ne Party aufsucht, all diese Symptome schon durchaus beobachten kann, wenn man sie nicht gar schon selber durchlebt hat

            btw: Was ist das Korsakow-Syndrom?

            Ich habe mal an Wochenenden immer relativ viel getrunken, aber eigentlich nicht mehr, als alle anderen meiner Kumpels ebenfalls. Mittlerweile jedoch, da ich auch abends kaum noch weggehe, hat sich der Alkoholkonsum auf ein Minimum reduziert...

            Kommentar


            • #7
              Wie bei Gift ist Alkohol, vorrausgesetzt richtig dosiert, ganz praktisch . Jedoch nur solange wie man weiss wans genug ist und man die Flasche absetzten sollte bzw wenigstens das Glas aus der Hand legt.
              In meinem Fall bedeutet das gerade soviel zu trinken das der Rausch seine Wirkung entfalltet ohne das man danach dafür büßen muss.

              Nach dem ersten Posts Ezri Chaz also ein Drahtseilakt über dem Abgrund der ersten Alkoholvergiftungssymptome, hehe.

              Wenn ich schon von schädlich schreibe: was verursacht jetzt eigentlich wirklich den Kater?
              Eine weitere Möglichkeit besteht in einer genetischen Veranlagung, sicherlich nicht Ursache eines Katers aber doch wohl die Intensität der Auswirkungen mitbestimmend. So mag der eine vielleicht "robuster" auf potenzielle Folgen des Alkohol reagieren als jemand anderes. (siehe Ezri)

              Naja, das mit dem übermäßigen Alkholokonsum ist halt individuell.
              @Zefram: Die schwerste, irreversible Form der Gehirnschädigung durch Alkohol. Eine Psychose.(nach den Quellen die ich gefunden habe )

              Es handelt sich bei diesem Syndrom um eine Beeinträchtigung der Verarbeitung neuer Informationen im Kurzzeitgedächtnis, um diese dauerhaft im Langzeitgedächtnis zu speichern. Die klassische Definition beschreibt eine tiefe und permanente Auslöschung des Gedächtnisses infolge einer Zerstörung von Neuronen in den winzigen, für das Gedächtnis aber unentbehrlichen Mammillarkörpern des Hypothalamus durch Alkoholmißbrauch. Das übrige Gehirn bleibt unbeeinträchtigt. Betroffene Menschen können sich an die Zeit vor der Neuronenzerstörung erinnern, haben also noch Zugriff auf das Langzeitgedächtnis, neue Informationen können jedoch nicht mehr im Kurzzeitgedächtnis verarbeitet und später im Langzeitgedächtnis gespeichert werden. Das sensorische und das Langzeitgedächtnis sind nicht beeinträchtigt, aber ohne die unerläßliche Verarbeitung im Bindeglied Kurzzeitgedächtnis können Erlebnisse, Ereignisse, Daten und andere Informationen nicht mehr an das bisher Gespeicherte anknüpfen.
              Zuletzt geändert von Warrit; 29.03.2003, 00:45.
              "Die Welt - ein Tor
              Zu tausend Wüsten stumm und kalt!"

              Kommentar


              • #8
                ich sag immer.. "wo früher die Leber war, ist heute eine Minibar!"

                Kommentar


                • #9
                  Original geschrieben von max

                  Wenn ich schon von schädlich schreibe: was verursacht jetzt eigentlich wirklich den Kater?
                  - Fuselstoffe, höherkettige Alkohole?
                  - direkte Wirkungen des Alkohols auf die Zellen?
                  - Auswirkungen des Acetaldehyds auf die Zellen (Abbauprodukt von Ethanol) ? oder
                  - Wasserverlust?

                  Die Hauptursache meiner Erfahrung nach ist der Wasserverlust, da wenn ich viel nicht-alkoholische hinterher trinke, nie einen Kater habe.

                  Ich auch dann Kater habe, wenn ich lange nichts trinken konnte. Mit nichts meine ich keinen Alkohol. Alkohol bewirkt einen Wasserverlust (genauso wie einen Wärmeverlust, deshalb hat Glühwein eigentlich auch keine wärmende Wirkung, sondern genau das Gegenteil).

                  Das Trinken hinterher könnte natürlich auch deshalb wirken, weil das Ethanol schneller aus dem Körper entfernt werden kann. In diversen Biologievorlesungen habe ich so viele Theorien, wie ich Dozenten hatte, gehört.

                  Naja.. man unterscheidet in den Wirkungsweisen ja difinitiv zwischen dem "einem Schlecht sein" und den Kopfschmerzen.. da hat das Acetaldehyd durchaus einen großen Anteil :ja:
                  "Wozu Socken? Sie schaffen nur Löcher!" Albert Einstein

                  Kommentar


                  • #10
                    @max
                    Wenn einer meint sich ansaufen zu mpssen, dann soll er das doch tun. Is jedem seine eigene Entscheidung ...
                    Ganz meine Meinung, was auch für jede andere Art von Droge gelten sollte. Dabei muss es natürlich klar sein, dass jede Droge in gewissen (hohen) Mengen schädlich ist.
                    Nunja, aber wenn schon nicht der Alkohol und das Nikotin oder Koffein (sind letztlich auch nur abhängig machende Substanzen) verboten werden, so hat das mit der Illegalität aller anderer Drogen durchaus seine Berechtigung, da von "muss jeder selbst wissen was er macht" zu sprechen, halte ich für den falschen Weg...
                    Genausogut könnte man sagen "es muss halt jeder wissen ob er gerne unangeschnallt mit dem Auto gegen eine Wand fahren will" aber da gibt es auch aus gutem Grund Gesetze gegen (Anschnallpflicht), weil man den Leuten eben nicht jeden Mist erlauben darf und sie es von alleine eben nicht "gut genug" wissen...!
                    »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                    Kommentar


                    • #11
                      Zu den Reaktionsfähigkeiten ist es sehr interessant zu sehen wie sich das beim Kickern im Laufe eines Abends ändert .

                      Was aber sehr merkwürdig ist, ist dass mein Spielerfolg manchmal nach geringen Mengen konsumierten Alkohols zunimmt und ich subjektiv den Eindruck habe schneller zu reagieren.

                      Natürlich ist das wenn man mehr trinkt am Ende des Abends anders !
                      “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
                      They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
                      Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

                      Kommentar


                      • #12
                        @Nicolas:
                        Das mag aber dann doch vielmehr damit zusammenhängen, dass man im alkoholisierten Zustand weitaus schneller zu beeindrucken ist
                        Zumindest gehts mir manchmal so

                        Kommentar


                        • #13
                          Original geschrieben von cmE
                          Jeder sollt selbt wissen wieviel er verträgt. Wenn einer meint sich ansaufen zu mpssen, dann soll er das doch tun. Is jedem seine eigene Entscheidung ...

                          Prinzipiell haste damit recht.

                          Aber leider kommen auch Unbeteiligte zu Schaden, wenn einer besoffen durch ne Fußgängergruppe rast, wenn irgendwelche radikalen Was-weiß-ichwas-für-Leute, andere dann aus Bock zusammenknüppeln usw.

                          Mal abgesehen von kleineren Sachbeschädigungen am Allgemeingut

                          Kommentar


                          • #14
                            Original geschrieben von Ezri Chaz
                            Prinzipiell haste damit recht.

                            Aber leider kommen auch Unbeteiligte zu Schaden, wenn einer besoffen durch ne Fußgängergruppe rast, wenn irgendwelche radikalen Was-weiß-ichwas-für-Leute, andere dann aus Bock zusammenknüppeln usw.

                            Mal abgesehen von kleineren Sachbeschädigungen am Allgemeingut
                            Das sind dann eben die Leute, die nicht wissen, wieviel sie vertragen Da kann man dann aber leider auch nichts dran ändern. Mal ganz davon ab, dass es bei den radikalen Leuten eher weniger mit Alkohol zu tun, dass sie wen aus Bock zusammenschlagen. Es kommt da nur eben beides zusammen.

                            Wer weiß, wieviel er verträgt und wer Lust drauf hat, soll doch was trinken. Das man sich nicht bis zur Besinnungslosigkeit Saufen muss, ist wohl klar.
                            "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

                            Kommentar


                            • #15
                              Original geschrieben von Sternengucker
                              Nunja, aber wenn schon nicht der Alkohol und das Nikotin oder Koffein (sind letztlich auch nur abhängig machende Substanzen) verboten werden, so hat das mit der Illegalität aller anderer Drogen durchaus seine Berechtigung, da von "muss jeder selbst wissen was er macht" zu sprechen, halte ich für den falschen Weg...
                              Welche Drogen in der BRD ist aber schon sehr seltsam. Es hat auf jeden Fall nichts mit der Gefährlichkeit zu tun, sondern eher mit der Herkunft dieser Drogen. Haschisch ist auf keinen Fall gefährlicher als Alkohol. Mir ist keine Statistik von Toten durch Haschisch bekannt. Allerdings sterben genügend durch Alkohol und damit meine ich nicht nur die Verkehrstoten.

                              Das Verbot führt nur dazu, dass ein Schwarzmarkt und die daraus resultierende Kriminalität entsteht. Die Nachfrage nach Drogen (auch härteren) ist ja offensichtlich vorhanden.

                              Eine Aufklärung über die Wirkung von Drogen plus Überwachung der Reinheit wäre wichtiger. Ansonsten kann jeder Scheiss als Extasy verkauft werden. Auch diese bewusste Panikmache gegenüber gewissen Drogen ist nicht hilfreich. Es sollte lieber informiert werden, was die tatsächliche Wirkung ist. Z.B. wird in den Medien von Toten durch Extasy berichtet. Diese Menschen sind aber an Kreislaufkollaps gestorben, weil sie nicht verstanden haben, dass ihr Körper nur gewisse Zeit durchhält egal wieviel Aufputschmittel sie reingeschmissen haben.

                              Es sind auch nicht Drogen (inkl. Alkohol) die Schlägereien etc. verursachen. Diese Leute sind schon zuvor gefrustet und wolle ihre Aggressionen rauslassen. Die Drogen helfen ihnen nur sich gehen zu lassen ("sich Mut antrinken").
                              Resistance is fertile
                              Für die AGENDA 3010! 30-Stunden-Woche mit vollem Lohnausgleich und 10 Euro gesetzlichem Mindestlohn!
                              The only general I like is called strike

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X