Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Neuwahlen.. wenns so wäre was würdet ihr machen?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Neuwahlen.. wenns so wäre was würdet ihr machen?

    Was imo im Bundestag abgeht ist gerade zu lächerlich
    CDU/CSU wirft Schröder unfähigkeit in der Innen und Aussenpolitik vor usw

    Also meine Frage ist, wenn man jetz neuwählen könnte für welche Partei würdet ihr Stimmen?

    vor einigen Monaten würde ich eher für Stroiber & Co stimmen aber was danach passiert ist überzeugte mich das genau die Unfähig sind, in moment ist Krieg gegen Irak wohl das wichtigste tema und da sind CDU/CSU in meinen augen auf dem falschen weg, und in meinen augen viel zu arschkricherisch
    die mehrheit der Deutschen sind gegen den Krieg aber es scheint dennen egal zu sein, mittlerweile kommen solche kommentare wie: In solchen angelegenheiten ist die meinung des Volkes unwichtig
    Aber was ist die Regierung? Für mich sollte sie gerade das tun was Volk will! Krieg und Wirtschafts reformen unterscheiden sich von einander, von Wirtschaft verstehe ich gerade mal nichts aber bei Krieg sollte es allen Menschen der Welt klar sein - Krieg bringt noch mehr Leiden

    also als Antwort auf von mir gestellte frage:
    Ich würde jetz auf jeden fall für SPD Stimmen
    bei den Wahlen habe ich für niemenden meine Stimme abgegeben - und das bereue ich jetz schon
    Wirtschaftsprobleme mögen nur in Deutschland etwas von bedeuting sein, ein Krieg dagegen für die ganze Welt - besonders solch einer der beforsteht
    Mehr Meinungsfreiheit für die Welt!

  • #2
    Also ich bin zwar noch nicht wahlberechtigt aber zur Zeit würde ich Spd wählen. Da ich dir in allen Punkten zustimme. Wie Stoiber zum Thema Krieg steht geht für mich nciht in Ordnung. Ich bin zwar auch nicht mit allem von Schröder zufrieden von dem was Schröder sagt und denkt, aber alles in allem ist mir der lieber als der Stoiber.
    Vielleicht könnte man da auch mal ne Umfrage erstellen. Wäre doch mal interesant wenn man wüsste wie einE Wahl hier im S-T-Forum ausfallen würde.
    Adenauer, Konrad, Politiker (Deutschland, 1876 - 1967)
    Nehmen Sie die Menschen, wie sie sind, andere gibt's nicht.

    Kommentar


    • #3
      Also wenn ich wahlberechtigt wäre,dann würde ich immer noch die CDU/CSU wählen! Dieses Kasperletheater der rot-grünen-unfähigen Regierung kann ich nicht mehr sehen. Die misstrauen sich doch selber und kriegen doch Null auf die Reihe. Bei Gesprächen sind noch nicht mal die nötigen Minister anwesend. Die müssen weg. Ich befürchte nur das die meisten dann wieder den Fehler machen und die SPD wählen weil sie gerade mal das Richtige gesagt hat.
      Das war nach der Flut nicht anders,da hatte die SPD ihren ach so tollen Flutbonus der mittlerweile ums dreifache überzogen wurde. Und wenn Neuwahlen stattfinden würden,dann hatte die SPD nen kleinen Anti-Kriegsbonus,der aber auch nach 2 Wochen wieder weg wäre....

      Kommentar


      • #4
        Tja, auch ein Bundeskanzler kann die Wirtschaft nicht wirklich beeinflussen und schon gar nicht kann er aus eben diesem Grunde Arbeitsplätze schaffen.

        Ergo, würde ich wieder so wählen wie ich es schon tat Rot/Grün....

        Der Schröder hat halt das Pech Kanzler zu einer Zeit zu sein, wo die Wirtschaft unten ist.

        Aber das die Wirtschaft unten ist, ist genaus ein Naturgesetzt, wie daß nach einem Berg ein Tal kommt. Es kann halt nicht ewig bergauf gehen, irgendwann ist der Gipfel erreicht.
        Zuletzt geändert von Ezri Chaz; 05.03.2003, 21:14.

        Kommentar


        • #5
          @Chaotica

          ist CDU/CSU deiner meinung nach besser als SPD? für mich war der Respekt den ich vor dennen hatte nach der Zetat: "In solchen angelegenheiten ist die meinung des Volkes unwichtig" und nach F. Merkel's Reise in die Usa weg, in mom habe ich eine art abneigung gegen sie

          ich weiss dass keine Partei perfekt ist, aber ob man so weit nach unten sinken musste wie CDU es in mom tut? verstehe ich nicht

          wünschst du dir eine Regierund die dem Stärkeren in den Arsch kriecht, oder doch eine die Eigene interessen durchzusetzen versucht? Ich eher lezteres
          Wobei es nicht klar ist aus welchen gründen Schröder gegen den Krieg ist, aber im ganzen ist es egal da es auch letzendlich auch meine Interessen sind

          Tja, auch ein Bundeskanzler kann die Wirtschaft nicht wirklich beeinflussen und schon gar nicht kann er aus eben diesem Grunde Arbeitsplätze schaffen.

          Ergo, würde ich wieder so wählen wie ich es schon tat Rot/Grün....

          Der Schröder hat halt das pech Kanzler zu einer Zeit zu sein, wo die Wirtschaft unten ist.

          Aber das die Wirtschaft unten ist, ist genaus ein Naturgesetzt, wie daß nach einem Berg ein Tal kommt. Es kann halt nicht ewig bergauf gehen, irgendwann ist der Gipfel erreicht.
          meine meinung
          der Regierung vorzuwerfen sie sei an der Wirtschaftskriese schuld ist in einem Demokratischen Staat schwachsinnig da nur wenige Betriebe, Firmen etc ihnen gehören und somit nur wenig einfluss darauf haben
          Das Problem ist die Globalisierung, in China, Russland, S. Korea etc ist es viel billiger zu produzieren als in Deutschland deswegen wandeln viele Betribe aus und Deutsche waren werden weniger gekauft.
          Mehr Meinungsfreiheit für die Welt!

          Kommentar


          • #6
            Ich wähle zwar schon aus Prinzip weder Rot noch grün noch schwarz. Aber wenn man mit seiner Stimme eine Partei abwählen könnte würde ich CDU wählen. Stober diese Marionette, ist so aggresiv gegen alles, ich kann gar nicht ausdrücken wie komisch er sich verhält! Und? Bessere Vorschläge hat er auch nicht. Ich sag immer: Wenn die CDU so TOLL! ist, wieso ist dann Kohl abgewält worden? Den Abwärtstrend den die CDU eingeleitet hat soll die SPD nun stoppen. Das die nicht zaubern können dürfte ja jedem klar sein. Auch wenn ich nicht der Schröder Fan bin, aber in punkto Irak Krieg stimme ich ihm voll zu. Stoiber macht doch nur das was die USA wollen, der hat IMO keinen eigenen Willen.
            kann sein das sich jetzt einige auf auf dem Schlips getreten fühlen, aber das ist meine Meinung!
            Tante²+²

            Kommentar


            • #7
              IMO hat sich Stoiber heute mal wieder selbst disqualifiziert. Diese billig-dreisten Stammtischparolen (vor einem Publikum das scheinbar den Ballermann vorgezogen hätte, tolle politische Veranstaltung ) sind IMO das beste Beispiel dafür daß die CDU nicht mal ne gescheite Opposition ist, wie viel weniger dann noch eine Regierung

              Ausserdem ist das mit den Wahllügen doch eh nur Augenwischerei: Wer nichts sagt kann nicht lügen, die CDU hat seit Jahren nur versprochen aber nie gesagt wie das finanziert werden soll (naja ganz stimmt das nicht, ein oder zweimal wurde "Schulden machen" erwähnt"). Halten hätten sie das aber eh nie können. (Und sie wußten VOR der Wahl welche Situation im Haushalt herrscht, haben aber nichts gesagt weil sie sich damit selbst bloß gestellt hätten!).
              »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

              Kommentar


              • #8
                Wie wärs wenn wir die Hohenzoller reaktivieren dann gibts wenigstens kein Partei-gezanke mehr - Und ne klare Irak-Position hätten wir auch: Deutsch - Nord-Arabien ahoi

                Nee aber mal Ernst ich wüsste im Moment wirklich nicht wen ich wählen sollte.
                Die SPD auf keinen Fall.
                Die CDU mit Stoiber an der Spitze hat sich nicht wirklich toll verhalten die letzten Wochen und Monate "Wir bieten unsere Unterstützung zu notwendigen Reformen an!" - Ja aber bleiben selber Vorschläge schuldig. Und Merkels USA-Auftritt war ja nun auch nicht die feine englische... Ich bin enttäuscht von der Oppositionsarbeit der CDU.
                Die Grünen ? Nein realitätsnah sollte die Partei schon sein
                Die FDP ? Zu mehr als zum Mehrheitsbeschaffer der CDU ist die eigentlich auch nie gut gewesen
                Die PDS ? Ausgeschlossen...

                Der Rest ist auf deutsch gesagt "auch fürn Arsch" ...

                Und da wundert man sich noch über die Politikverdrossenheit der Deutschen
                "Je mehr sich unsere Bekanntschaft mit guten Büchern vergrößert, desto geringer wird der Kreis von Menschen, an deren Umgang wir Geschmack finden." - Ludwig Feuerbach

                Kommentar


                • #9
                  Ich weiß nicht genau.

                  Aber CDU/CSU würde ich bestimmt nicht wählen, auf die habe ich sogar eine echte Abneigung und Abscheu entwickelt. Keine Partei ist derartig verlogen und heuchlerisch.
                  FDP ebenfalls nicht, denn diese Opportunisten mit Möllemann-Anstrich bloß nicht.
                  PDS wählen ich eh' aus Prinzip nicht.

                  Da bleibt nicht viel übrig.....
                  "Die Borg werden zurückkehren - Und dann ist Widerstand wirklich zwecklos."

                  -Tribun

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich würde das selbe Wählen, wie schonmal Rot/Grün.

                    Was will denn die CDU besser machen, die tönen doch nur rum und wissen selber nicht, was sie besser machen sollen.
                    Die Momentane Lage in der Außenpolitik, da bin ich ganz auf seiten der Bundesregierung.
                    Ich weis nicht, ob es so ganz viel sinn macht, da jetzt in den Irak einzumaschieren, wenn es da wirklich Biologische oder Chemische Waffen gibt, wird er sie dann ganz bestimmt einsetzen.
                    Und was die Merkel da wieder gemacht hat, fand ich ja nun wirklich nicht gut, die verpulvern hier unsere Steuergelder um mal eben in die USA zu reisen und, endschuldigt jetzt meine Ausdrucksweise, um dem Amerikanern in den A**** zu kriechen, die würden wahrscheinlich lieber Krieg haben und zu StStoiber sag ich nix, den Typen und seine Aussagen konnte ich noch nie leiden.
                    Banana?


                    Zugriff verweigert
                    - Treffen der Generationen 2012
                    SFF: Ankündigungen | Regeln | Support | Historie

                    Kommentar


                    • #11
                      Also als überzeugter Kriegsgegner würde ich niemals die CDU/CSU wählen. Und auch innenpolitisch glaube ich nicht, das sie es besser machen können.
                      Die FDP at mich allerdings auch enttäuscht, die werde ich nicht mehr wählen.

                      Wären Neuwahen fiele meine Stimme wohl auf die Grünen. Ohne Fischer stünde es um Deutschlands Außenpolitik sehr schlecht. Die Grünen sind für den Frieden und setzen sich zudem stark für die Umwelt ein. (Ist mir grade im letzten Jahr nach den ganzen Naturkatastrophen klar geworden wie wichtig das ist!).
                      Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
                      Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball

                      Kommentar


                      • #12
                        Hat jemand Stoiber in der Nibelungenhalle zum Irak-Krieg gehört? Er hat gesagt, dass aus der Geschichte zwei Lehren (bei ihm eher Leeren ) gezogen werden müssen:
                        Nie wieder Krieg!
                        Nie wieder einen deutschen Sonderweg!

                        Tja, dass erste bedeutet, er ist gegen Krieg und das zweite bedeutet im aktuellen Kontext er ist für den US-Angriffskrieg! Da ich nicht glaube, dass Edmund schizophren ist, kann nur ein Schluss gezogen werden: er ist ein Lügner und hält die Bevölkerung für stockdumm.

                        Eine der Schlussfolgerungen der Geschichte ist, dass grosse imperialistische Mächte für ihre Angriffskriege irgendwelche propagandistischen Vorwände benutzen ('Ab heute wird zurück geschossen'). Und nicht umsonst ist die Unterstützung eines Angriffskrieges in der Verfassung verboten. Deutschland hat ja letztes Jahrhundert schon mehr als genug Angriffskriege geführt.

                        Zu der Wirtschaftspolitik:
                        es ist schon krass, wie Westerwelle, Merz und Co jetzt die Grundrechte der Menschen attackieren. Wenn ich ihre Ausfälle gegen die Gewerkschaften höre, kann ich nachvollziehen, warum die Industriellen und die bürgerlichen Parteien die Nazis unterstützt haben. Diese Leute fordern die Massenarmut für den Grossteil der Bevölkerung um den Reichtum einer winzigen Minderheit zu erhöhen. Es ist eine Unverschämtheit von diesen Leuten zu sagen, dass sie für die Arbeitslosen sprechen und dass sie den Funktionärssumpf der Interessengruppen trockenlegen wollen. Westerwelle und Merz sprechen nicht für die Arbeitslosen, sondern als Funktionäre der Interessen der Grosskonzerne.

                        Die Wirtschaftspolitik der CDU, CSU und FDP ist im wesentlichen mit der der SPD und Grünen identisch (siehe auch meinen Beitrag Brauchen wir mehr soziale Ungleichheit?.

                        Die Grünen setzen sich auch nicht für Frieden ein, siehe Afghanistan und Kosovo. Auch ihre Umweltpolitik wird der Wirtschaft geopfert, siehe die Ausnahmen für energie-intensive Unternehmen bei der Ökosteuer und den "Atomerhaltungskompromiss".

                        Keine von den parlamentarischen Parteien ist momentan eine Alternative. Es ist wieder Zeit für eine ausserparlamentarische Opposition. Und für etwas wirksamere politische Massnahmen, wie politische Streiks.
                        Resistance is fertile
                        Für die AGENDA 3010! 30-Stunden-Woche mit vollem Lohnausgleich und 10 Euro gesetzlichem Mindestlohn!
                        The only general I like is called strike

                        Kommentar


                        • #13
                          Also ich wäre in einem ziemlichen Dilemma. AUch wenn die derzeitige Regierung einige Fehler macht, so könnte ich niemals die Schwarzen willfährigen Erfüllungsgehilfen der USA wählen und die FDP auch nicht.
                          PDS wäre eine Möglichkeit...
                          “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
                          They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
                          Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

                          Kommentar


                          • #14
                            Original geschrieben von 5 of 12
                            Die Grünen ? Nein realitätsnah sollte die Partei schon sein
                            Ach, die sind inzwischen ganz schön "realitätsnah". Unideologischr als die neue Fraktionsführung unter Göring-Eckart und Sager gehts eigentlich kaum noch, die neue Grünen-Generation ist zu großen Teilen pragmatisch bis aufs Blut, und hat mit der bunten Chaos-Truppe von 83 kaum noch was gemein. Das kann man natürlich bedauern, ist letztlich aber für eine Partei in Regierungsverantwortung unvermeidlich - und muss bis zu einem gewisen Grad auch nicht das schlechteste sein.
                            Auch wenn ich, wie wohl die meisten, jede Partei mit einer gewissen Skepsis betrachte, würden die Grünen wohl meine Stimme kriegen.

                            Kommentar


                            • #15
                              Der Vorwurf, dass die Grünen ideologisch seien, wäre heute wirklich realitätsfern. Viel pragmatischer geht es gar nicht mehr. Wobei bei den Grünen schon deutlich wird, dass Pragmatismus bei Politikern bedeutet, dass ihre Wahlprogramme, ihre politischen Positionen und Theorien etc, nicht mehr wert sind. Und dann ist es aber die Frage, warum sollte jemand eine Partei unterstützen, die nichts ändert? Und vor jedem Vorstoss der neoliberalen und konservativen Ideologen der CDU klein beigibt? (siehe z.B. Einwanderungsgesetz).

                              Die einzigen Parteien, die heute sehr ideologisch sind, sind die CDU/CSU und die FDP. Beide halten trotz massiver Misserfolge an der neoliberalen Wirtschaftsdoktrin fest, bleiben aussenpolitisch in einer 'Kalten-Kriegs'-Ideologie gefangen und werfen der heutigen SPD vor, wenn sie CDU-Wirtschaftspolitik macht, auf dem Weg in die Planwirtschaft zu sein. Das nennt man realitätsfern!
                              Resistance is fertile
                              Für die AGENDA 3010! 30-Stunden-Woche mit vollem Lohnausgleich und 10 Euro gesetzlichem Mindestlohn!
                              The only general I like is called strike

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X