Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Chinas Verstimmung wegen Merkel und Dalai Lama

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Chinas Verstimmung wegen Merkel und Dalai Lama

    Dalai Lama bei Merkel: China lässt Treffen mit Zypries platzen - Politik - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten

    China scheint es nicht zu passen, dass die Merkel sich mit dem Dalai Lama getroffen hat. Scheinbar glaubt sich das "Reich der Mitte" mittlerweile als so wirtschaftlich wichtig, dass man nicht mehr nur keine diplomatischen Beziehungen zu Taiwan mehr zulässt, wenn man mit China handeln will, sondern auch keine Gespräche mehr mit einer Ikone, wie dem Dalai Lama, der überall auf der Welt berühmt und beliebt ist.

    Ich hoffe nur, dass China und die Welt eines Tages einsehen, dass Wirtschaft auf dieser Welt nicht alles ist...
    Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
    endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
    Klickt für Bananen!
    Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

  • #2
    Wäre ja schön, wenn Merkel ihren Gesten auch Taten folgen lassen würde. Es ist bis heute ein Unding, wie die Welt mit Taiwan und Tibet umgeht, nur weil sie soviel Schiss vor China haben. Wenn man China mit Samthandschuhen anfässt, wird sich in dem Land nie was ändern.
    Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
    Makes perfect sense.

    Kommentar


    • #3
      Naja, in Tibet wird man so schnell wohl nichts erreichen, aber Taiwan könnte noch echt interessant werden. Die nächste Gelegenheit für deren Unabhängikeitserklärung wäre wohl kurz vor den olympischen Spielen in China. Wobei ich ehrlich gesagt nicht weiß, ob die innenpolitisch schon soweit sind. Aber daran, das Deutschland (sowie die die meißten anderen länder) den Mum hätte das öffentlich zu unterstützen zweifle ich auch etwas.
      When I get sad, I stop being sad, and be AWESOME instead. True story.

      Kommentar


      • #4
        Die nächste Gelegenheit für deren Unabhängikeitserklärung wäre wohl kurz vor den olympischen Spielen in China.
        China hat immer klar gemacht, dass nationale Souveräntität über allem anderen steht. Ausdrücklich auch über den olympischen Spielen.

        Zum Thema: Schön, dass sich Merkel nicht einschüchtern lässt (ein bisschen jedoch schon: ein "privater" Besuch im Kanzleramt?). Langfristig wird es Tibet aber nichts bringen. Einzig ein Umsturz der heutigen chinesische Regierung (mit allen Folgen...) würde wohl eine Autonomie wieder in Griffnähe rücken.
        Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
        Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

        Kommentar


        • #5
          Auch wenn es in diesem Zusammenhang eher banal klingt, hoffe ich die Chinesen lassen sich jetzt nicht irgendwas einfallen um unseren Frauen bei der momentan stattfindenden Fußball WM Steine in den Weg zu legen.
          Ich würde es den Chinesen wirklich zutrauen.

          Den Dalai Lama so wie die Sprecherin des Außenministeriums es getan hat, praktisch als Aggressor darzustellen ist schon ziemlich daneben. Einmal was die Weltanschauung dieses Mannes anbelangt und dann eben auch in Bezug auf die gewaltsame Annektierung Tibets durch China.
          Da biegt man sich auch eine eigene Wahrheit zurecht.
          "Not born. SHIT into existence." - Noman the Golgothan
          "Man schicke dem Substantiv zwanzig Adjektive voraus, und niemand wird merken, daß man einen Haufen Kot beschreibt. Adjektive wirken wie eine Nebelbank."
          Norman Mailer

          Kommentar


          • #6
            Öh, ich möchte nur mal anmerken, dass es den Tibetern heute wesentlich besser geht als vor der Invasion. Im Übrigen profitieren viele Tibeter von den Entwicklungen in China, vor allem wirtschaftlich.

            Und der Empfang des Dalai Lamas war eine reine Provokation der chinesischen Führung. Dieser Mann ist in meinen Augen sowieso nur eine Projektion spiritistischer Kuschelträumereien einer geistigig entleerten Mittel und Oberschicht. Man sollte sich mal seine revisionistischen Statements und konservativen Ansichten genauer anhören...
            Möp!

            Kommentar


            • #7
              Also ich habe heute Morgen ein Interview mit dem Dalai Lama gelesen und das fand ich eigentlich recht ordentlich.

              Dort hat er gesagt, dass Tibet gar nicht unabhängig sein will, weil sie nur wenn sie zu China gehören ein reiches Land sein können. Unabhängig würden sie immer ein armes Land bleiben.
              Das einzige was Tibet will ist Religionsfreiheit und Akzeptanz, die es theoretisch zwar wohl gibt, wovon in der Praxis aber nicht viel von zu erkennen ist.
              Wenn das so stimmt, dann ist auch klar, warum sich China so gegen den Besuch des Dalai Lama in Deutschland aufregt. Somit könnte nämlich rauskommen, dass China Tibet von vorne bis hinten unterdrückt. Und sich gegen Unterdrückung zu wehren find ich echt legitim, selbst wenn die Übernahme Tibets durch China wirtschaftliche Vorteile gebracht hat.

              Außerdem hat er gesagt, dass er sich zu 80 % als spiritueller Mensch sieht und nur 20 % seiner Lebenszeit mit Politik verbringt. Was dann wohl erklärt warum nicht jeder zwingend seine Aussagen gut findet

              Kommentar


              • #8
                Peking hat nun schon verbal nachgelegt und spricht jetzt von "schweren Einmischungen in innere Angelegenheiten" und "Verletzungen der Gefühle des chinesischen Volkes.

                Das sind absurde Anschuldigungen gegen eine Regierung die Autonomiebewegungen in der Volksdiktatur ablehnt.
                Da frage ich mich doch wer sich hier in welche innerere Angelegenheiten einmischt.

                Respekt für Merkel, dass sie sich hier mehr getraut hat als Kohl und Schröder!

                Empfang für Dalai Lama: China sieht Beziehungen zu Deutschland beschädigt - Politik - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten
                I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                Kommentar


                • #9
                  Merkel hatte den Dalai Lama am Sonntag trotz der Proteste aus Peking im Bundeskanzleramt zu einem Gedankenaustausch empfangen. Dabei hatte sie dem im Exil lebenden Tibeter nach Angaben von Regierungssprecher Ulrich Wilhelm die Unterstützung "in seiner Politik des gewaltlosen Strebens nach religiöser und kultureller Autonomie" zugesichert
                  Empfang für Dalai Lama: China sieht Beziehungen zu Deutschland beschädigt - Politik - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten

                  Also wenn der Dalei Lama wirklich nur dieses Ziel verfolgt, so verstehe ich die ganze Aufregung nicht, die China macht. Aber ich schätze, eine kulturelle Identität passt einfach nicht in die VR, die ja viel dazu getan hat, die frühere Kultur auszumerzen.

                  Ich finde es gut, dass Deutschland nicht vor den Drohungen Chinas gekuscht hat, wäre ja auch noch schöner. Und alle Beziehungen, vor allem wirtschaftliche, können sie nicht abbrechen, das hält deren Wirtschaft nicht lange durch.

                  @Tordal: Ich glaube nicht, dass es Auswirkungen für die WM hat, da ich erst gestern gelesen habe, dass die chinesischen Fans nun Deutschland unterstützen wollen. Sie mögen unsere Spielart, dass ein Angriff auf den nächsten Folgt. Und vielen chinesischen Menschen wird Tibet und der Trouble mit Deutschland schlichtweg egal sein.
                  It is the heart that gives - the fingers just let go. (Nigerianisches Sprichwort)

                  Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. (A. Einstein)

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen
                    China hat immer klar gemacht, dass nationale Souveräntität über allem anderen steht. Ausdrücklich auch über den olympischen Spielen.
                    Trotzdem wäre das die vermutlich beste Gelegenheit für längere Zeit.


                    Das sich die Chinesen schon wieder so empören ist doch eigentlich absolut lächerlich und in ein paar Monaten erinnert sich schon keiner mehr daran. Langfristig gibt es durch einen solchen Streit nämlich wenig zu gewinnen, also warum anheizen. Vielleicht wollen die Chinesen sich vor ihrem nächsten Parteitag nur nochmal als große Kerle beweißen und hinterher ist dann alles wieder vergessen.
                    When I get sad, I stop being sad, and be AWESOME instead. True story.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Liska Beitrag anzeigen
                      Also wenn der Dalei Lama wirklich nur dieses Ziel verfolgt, so verstehe ich die ganze Aufregung nicht, die China macht.
                      Die Aufregung wird zum Großteil von der Presse gemacht. Derartige diplomatische Spielchen von chinesischer Seite, haben eine lange Tradition und werden von der deutschen Presse meist Überbewertet. So werden z.B. pünktlich zum jährlichen Nationalen Volkskongress die traditionellen harschen Drohungen gegen Taiwan ausgesprochen. Was bei der westlichen Presse immer zu großen Schlagzeilen führt. Vollkommen ungeachtet der Tatsache, dass das Verhältnis zwischen China und Taiwan in den letzten Jahren besser war als jemals zuvor. Zwischen beiden Staaten gibt es längst enge wirtschaftliche Verbindungen, so wurde zum letzten Mondfest das Verbot von direkten Flugverbindungen (ohne den Umweg über Hongkong) ausgesetzt.
                      Der Dalai Lama ist zweifellos ein sehr netter Mensch und die chinesische Handlungsweise in Tibet verdient selbstverständlich Kritik. Aber hier im Westen wird das Bild vom alten Tibet doch etwas sehr romantisiert. Die Doppelmoral sich groß über Tibet aufzuregen und über frappierend ähnlich gelagerte Fälle (z.B. die Annektion von Hawai durch die USA) kein Wort zu verlieren, finde ich schon sehr armselig.
                      Zuletzt geändert von Enas Yorl; 25.09.2007, 15:44.
                      Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
                      Dr. Sheldon Lee Cooper

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Makrovirus Beitrag anzeigen
                        Langfristig gibt es durch einen solchen Streit nämlich wenig zu gewinnen, also warum anheizen.
                        Zu gewinne gibt es genau gesagt gar nichts.

                        Deutschland ist einer der wichtigsten Handelspartner der Chinesen, wenn nicht sogar der Wichtigste. China braucht die EU (und damit auch Deutschland bzw. Berlin) als politisches Gegengewicht zu den Vereinigten Staaten. Man kann es sich also gar nicht leisten die politischen Beziehungen auf Eis zu legen… Chinas Regierung verhält sich beinahe wie ein bockiges Kind – dem Kind passt etwas nicht und es wird stur und bockig.
                        Dann muss Steinmeier einfach mal allein frühstücken, wenn Yang Jiechi (schreibt der sich so?) „aus Termingründen“ nicht zum gemeinsamen Frühstück erscheinen kann.

                        Ich sehe das so wie Enas Yorl: die Sache klingt nur so dramatisch, weil sie von der Presse künstlich hochgespielt wird.
                        "Viele Menschen wissen, dass sie unglücklich sind. Aber noch mehr Menschen wissen nicht, dass sie glücklich sind."
                        [Albert Schweitzer]

                        Kommentar


                        • #13
                          Und der Empfang des Dalai Lamas war eine reine Provokation der chinesischen Führung.
                          Soll wohl ein Witz sein. Unsere Politiker dürfen sich doch wohl treffen mit wem sie wollen.
                          Ein einfaches Treffen, ohne jegliche nachfolgende politische Maßnahmen, mit einem zu absolut gegen Gewalt eingestellten Mann als Provokation anzusehen ist doch bereits ein Schuldeingeständnis.
                          Der Mann lebt im Exil, der Mann plant keine Terrorakte gegen China, keine gewaltsamen Unabhängigkeitskriege, im Grunde will er nicht mehr als die Kultur und das Erbe Tibets bewahrt wissen. Von mehr ist gar nicht die Rede.

                          Öh, ich möchte nur mal anmerken, dass es den Tibetern heute wesentlich besser geht als vor der Invasion. Im Übrigen profitieren viele Tibeter von den Entwicklungen in China, vor allem wirtschaftlich.
                          China ist nunmal politisch nicht das nette Land von nebenan, das Bonbons an arme Kinder verteilt, bevor man sich nicht mit einem so friedlichen und ungefährlichen Mann wie dem Dalai Lama trifft, sollte man lieber die teils menschenverachtende Politik der chinesischen Regierung zurückweisen. Von Maßnahmen zur Befreiung Tibets ist nicht die Rede und wird nie die Rede sein, insbesondere nicht vom Dalai Lama.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von newman Beitrag anzeigen
                            Soll wohl ein Witz sein. Unsere Politiker dürfen sich doch wohl treffen mit wem sie wollen.
                            Das dürfen sie, nichts desto trotz ist es eine Provokation, wenn sich die deutsche Kanzlerin mit dem im Exil-lebenden (religiösen) Führer einer Unabhängigkeitsbewegung trifft.


                            Ein goldender Käfig bleibt ein Käfig. China ist nunmal politisch nicht das nette Land von nebenan, bevor man sich nicht mit einem so friedlichen und ungefährlichen Mann wie dem Dalai Lama trifft, sollte man lieber die teils menschenverachtende Politik der chinesischen Regierung zurückweisen.
                            Hmm hast du eigentlich eine Ahnung wie es vorher in Tibet aussah?

                            Tibet ist nicht das Land der nett lächelnden Mönche und war es nie. Vor dem EInmarsch der chinesischen Armee war Tibet arm und erstickte wortwörtlich in seiner eigenen Scheiße. Skrupelose Mönchsorden bereicherten sich auf Kosten der normalen Bevölkerung. Es herrschte ein brutaler klösterlicher Feudalismus. Leute wurden für geringfügige Vergehen solange gefoltert bis sie beinahe starben, die Mönche durften ja icht töten, und dann sich selbst überlassen, so dass sie letztendlich an den Folgen der Folter starben.

                            Also verglichen mit vorher ist das heutige Tibet wesentlich besser dran.
                            Möp!

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen
                              Peking hat nun schon verbal nachgelegt und spricht jetzt von "schweren Einmischungen in innere Angelegenheiten" und "Verletzungen der Gefühle des chinesischen Volkes.

                              Das sind absurde Anschuldigungen gegen eine Regierung die Autonomiebewegungen in der Volksdiktatur ablehnt.
                              Da frage ich mich doch wer sich hier in welche innerere Angelegenheiten einmischt.

                              Respekt für Merkel, dass sie sich hier mehr getraut hat als Kohl und Schröder!

                              Empfang für Dalai Lama: China sieht Beziehungen zu Deutschland beschädigt - Politik - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten
                              Diese politische Aktion, die wirklich beispielhaft für Merkel ist, erinnert mich an diesen Satz: "Nur Nixon konnte nach China gehen!" So wie Nixon damals als einziger Vertreter der westlichen Welt auftrat und sogar mit dem russischen Presidenten gut zurecht kam und der kalte Krieg eingefroren werden konnte, so schaffte es Merkel, sich gegen die "Warnung" Chinas durchzusetzen und den Dalai Lama zu empfangen, was ich auch richtig finde, denn we newman schon sagte, sollten wir uns nicht von anderen Ländern vorschreiben lassen, mit wem wir uns zu treffen haben und mit wem nicht. Denn wenn man erst mal soweit ist, diktieren sie uns vielleicht noch unsere gesamte Lebenshaltung, oder was?! Natürlich ist die Einstellung und die Macht, die der Dalai Lama auf die Bevölkerung seines Landes ausübt der chinesischen Regierung ein Dorn im Auge und sie versuchen so gut es geht, ihn in seinem Käfig zu halten, um seine Macht, die er durch sein Charisma austrahlt und erhält, so gut es geht zu beschränken...Aber Drohungen sind da der falsche Weg und zeigen nur um so mehr die aggressive Einstellung Chinas. Wurde Zeit der Regierung mal einen Denkzettel zu verpassen...

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X