Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die türkische Kultur in Deutschland

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Die türkische Kultur in Deutschland

    Zitat von Tibo Beitrag anzeigen
    Ein solches Gefühl wird weder durch bayrisches noch türkisches Brauchtum oder den entsprechenden Zungenschlag verhindert.
    Das sehe ich genauso. Wenn wir (z. B.) Türken integrieren, warum nicht auch deren Sprache und Kultur?

    Ein anderes Beispiel: Ich kenne viele Italiener, die sich in Deutschland sehr gut integriert haben. Sie sind Inhaber meiner Lieblings-Restaurants.

    Entsprechende Erfahrung werden hier sicherlich die meisten gesammelt haben. Gelungene Integration und kulturelle Vielfalt widersprechen sich nicht, im Gegenteil.

  • #2
    Zitat von ChrisArcher Beitrag anzeigen
    Das sehe ich genauso. Wenn wir (z. B.) Türken integrieren, warum nicht auch deren Sprache und Kultur?
    Weil das keinen Sinn macht? Wenn jemand türkisch sprechen möchte und in einer türkischen Kultur leben möchte, der soll in der Türkei leben. Ich wandere ja auch nicht nach Kanada und fang dann an, da Deutsch zu sprechen (außer für den ein oder anderen Fluch hin und wieder) und die deutsche Kultur (was immer das auch sein mag) zu verbreiten. Einwanderer müssen sich integrieren, unabhängig, wohin sie einwandern. Bei Asylanten ist das mMn was anderes, weil diese keine Wahl haben, als ihre Heimat zu verlassen.
    "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen
      Weil das keinen Sinn macht? Wenn jemand türkisch sprechen möchte und in einer türkischen Kultur leben möchte, der soll in der Türkei leben. Ich wandere ja auch nicht nach Kanada und fang dann an, da Deutsch zu sprechen (außer für den ein oder anderen Fluch hin und wieder) und die deutsche Kultur (was immer das auch sein mag) zu verbreiten. Einwanderer müssen sich integrieren, unabhängig, wohin sie einwandern.
      Natürlich müssen sich Einwanderer integrieren, aber das bedeutet doch nicht, dass sie ihre jeweilige Kultur aufgeben müssen. Sie sollten Deutsch lernen, aber selbstverständlich dürfen sie ihre eigene Sprache auch noch sprechen. Deren Kultur bei uns zu integrieren bedeutet nicht, die deutsche Kultur zu verdrängen, sondern sie zu bereichern.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen
        Weil das keinen Sinn macht? Wenn jemand türkisch sprechen möchte und in einer türkischen Kultur leben möchte, der soll in der Türkei leben.
        Ich bin Deutscher warum sollte ich, wenn ich gerne nen leckeren Tee mit Honig trinke, Döner esse und türkisch sprechen möchte das Land verlassen?
        Die Türken und ihre Kultur bereichern unser Land.

        Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen
        Ich wandere ja auch nicht nach Kanada und fang dann an, da Deutsch zu sprechen (außer für den ein oder anderen Fluch hin und wieder) und die deutsche Kultur (was immer das auch sein mag) zu verbreiten.
        Du nicht, wie sieht es mit Schauspielern Deutschlehrern, Opernsängern aus? Wer sich integrieren will ist ethisch in der Pflicht sich mit all seinen Fähigkeiten einzubringen.

        Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen
        Einwanderer müssen sich integrieren, unabhängig, wohin sie einwandern. Bei Asylanten ist das mMn was anderes, weil diese keine Wahl haben, als ihre Heimat zu verlassen.
        Verwechselst du Integration und Assimilation. Gerade die Asylanten sind ein gutes Beispiel, sie werden oft für die eigenen Bräuche (oft auch Sprache) verfolgt, das darf man einem Menschen nicht nehmen.
        Wer sich und seine Indidentität aufgibt, ist nicht integrierbar. Er ist ja dann einfach wer anders geworden.

        - - - Aktualisiert - - -

        Zitat von ChrisArcher Beitrag anzeigen
        Das sehe ich genauso. Wenn wir (z. B.) Türken integrieren, warum nicht auch deren Sprache und Kultur?

        Ein anderes Beispiel: Ich kenne viele Italiener, die sich in Deutschland sehr gut integriert haben. Sie sind Inhaber meiner Lieblings-Restaurants.

        Entsprechende Erfahrung werden hier sicherlich die meisten gesammelt haben. Gelungene Integration und kulturelle Vielfalt widersprechen sich nicht, im Gegenteil.
        Da hast du absolut Recht, Integration funktioniert am besten wenn sie ne hedonistische Komponente hat.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Tibo Beitrag anzeigen
          Da hast du absolut Recht, Integration funktioniert am besten wenn sie ne hedonistische Komponente hat.
          Das ist ein Aspekt. Mir ging es aber vor allem auch um den Aspekt der Vertrautheit. Wir alle leben sehr viel mehr "nicht-deutsche Kultur", als uns bekannt ist. Neben dem Bereich des Essens ist dies vor allem der mediale Bereich. Filme und Serien, die nicht aus Deutschland kommen, sind streng genommen auch Produkte anderer Kulturen, und wie schauen sie uns ganz selbstverständlich an. Aber die türkische Sprache ist den meisten von uns erst einmal fremd. Ich habe den Verdacht, dass es viele Menschen gibt, für die es einfach zu mühselig ist, für sie fremdartiges um sich herum zu tolerieren, oder sie sich gar davon bedroht fühlen.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von ChrisArcher Beitrag anzeigen
            Das ist ein Aspekt. Mir ging es aber vor allem auch um den Aspekt der Vertrautheit. Wir alle leben sehr viel mehr "nicht-deutsche Kultur", als uns bekannt ist. Neben dem Bereich des Essens ist dies vor allem der mediale Bereich. Filme und Serien, die nicht aus Deutschland kommen, sind streng genommen auch Produkte anderer Kulturen, und wie schauen sie uns ganz selbstverständlich an.
            Ok mir ging es darum, dass wir fremde Kulturen schneller als Gewinn für uns ansshen, wenn die Erfahrung damit lustvoll ist. Das Essen ist da wie du sagst nur ein Beispiel, aber auch Serien und Musik sind ja lustvolle kulturelle Aspekte.

            Zitat von ChrisArcher Beitrag anzeigen
            Aber die türkische Sprache ist den meisten von uns erst einmal fremd. Ich habe den Verdacht, dass es viele Menschen gibt, für die es einfach zu mühselig ist, für sie fremdartiges um sich herum zu tolerieren, oder sie sich gar davon bedroht fühlen.
            Also ich höre im Auto eigentlich immer persische oder türkische Musik, das stört jeden Mitfahrer am Anfang, nach halben Stunde ist aber jeder mit Spaß dabei. Was die FRemdartigkeit der türkischen Sprache angeht ist man aber auch auf nem guten Weg. Immer mehr Menschen lernen die Sprache in Schulen und sogar das deutsche Jugendwort des Jahres ist zazaischeren Ursprungs und hat schon lange Einzug in den Sprachgebrauch gefunden. (über 15 Jahre nach "Höha Schnella Weita").
            Vielleicht dürfen die Türken ja auch bald wie früher die Italiener in der Sprache ihrer Vorfahren Wissenschaftliche Arbeiten für deutsche Unis verfassen. Wer das machte galt früher übrigens nicht als besonders kulturlos oder gar schlecht integriert.

            Kommentar


            • #7
              Die Rolle der türkischen Kultur in Deutschland

              Zitat von ChrisArcher Beitrag anzeigen
              Aber die türkische Sprache ist den meisten von uns erst einmal fremd. Ich habe den Verdacht, dass es viele Menschen gibt, für die es einfach zu mühselig ist, für sie fremdartiges um sich herum zu tolerieren, oder sie sich gar davon bedroht fühlen.
              Das interessante aber ist, dass keineswegs alles Fremde gleich bedrohlich empfunden wird.
              Ostasiatischen Kulturen zeigt man sich z.B. wesentlich aufgeschlossener, obwohl diese unserer eigenen noch ferner sind als die türkische.

              Das hat denke ich eine stark psychologische Komponente. Zu- und Abneigung hat viel mit den Assoziationen zu tun, die unterbewusst in uns eingeprägt sind. Welche Assoziationen verknüpfen wir mit der Kultur?

              Bei ostasiatischen sind diese Assoziationen eher Positive: Gutes Essen, immer freundlich, tüchtig, ordnungsliebend, zurückhaltend, friedlich.

              Bei der türkischen Kultur dagegen werden ganz andere Assoziationen geweckt: Islam, strenges Patriarchat, laut, chaotisch, schlechte Arbeitsmoral, gewalttätig

              Diese Assoziationen werden durch einzelne negative Erfahrungen ergänzt ... und schwups kommen entsprechend negative Emotionen zum Vorschein, wenn die türkische Sprache erklingt. Während man auf der anderen Seite aus eigenem Antrieb nen Chinesisch Koch- oder Sprachkurs besucht.


              Das lustige ist ja, dass diese Assoziationen selbst in westlichen Kulturen von Land zu Land sehr unterschiedlich ausfallen können. Im Süden der USA wecken Mexikaner ähnliche Emotionen wie hier türkische Migranten. Während hierzulande Mittel- und Südamerikaner durch ihre warme Art eher mit positiven Eigenschaften verknüpft werden.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von newman Beitrag anzeigen
                Das interessante aber ist, dass keineswegs alles Fremde gleich bedrohlich empfunden wird.
                Ostasiatischen Kulturen zeigt man sich z.B. wesentlich aufgeschlossener, obwohl diese unserer eigenen noch ferner sind als die türkische.

                Das hat denke ich eine stark psychologische Komponente. Zu- und Abneigung hat viel mit den Assoziationen zu tun, die unterbewusst in uns eingeprägt sind. Welche Assoziationen verknüpfen wir mit der Kultur?

                Bei ostasiatischen sind diese Assoziationen eher Positive: Gutes Essen, immer freundlich, tüchtig, ordnungsliebend, zurückhaltend, friedlich.

                Bei der türkischen Kultur dagegen werden ganz andere Assoziationen geweckt: Islam, strenges Patriarchat, laut, chaotisch, schlechte Arbeitsmoral, gewalttätig.
                Da gibt es sehr individuelle Unterschiede. Ich bin in einem Dorf (ca. 600 Einwohner) aufgewachsen, in dem schätzungsweise 20 Türken wohnten. Diese gehörten jedoch zur aramäischen Minderheit, die, wie du sicher weißt, (zumeist) Christen sind. In sofern ist bei mir der Gedanke Türke = Islam kein Automatismus. Natürlich haben die auch eine andere Kultur, also sie waren jedenfalls keine Antialkoholiker und wenn man jemanden zum Schafkopf spielen gesucht haben, waren zumindest die männlichen Vertreter eigentlich immer mit diejenigen, die am ehesten dabei waren^^.
                Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
                endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
                Klickt für Bananen!
                Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Spocky Beitrag anzeigen
                  Da gibt es sehr individuelle Unterschiede. Ich bin in einem Dorf (ca. 600 Einwohner) aufgewachsen, in dem schätzungsweise 20 Türken wohnten. Diese gehörten jedoch zur aramäischen Minderheit, die, wie du sicher weißt, (zumeist) Christen sind. In sofern ist bei mir der Gedanke Türke = Islam kein Automatismus. Natürlich haben die auch eine andere Kultur, also sie waren jedenfalls keine Antialkoholiker und wenn man jemanden zum Schafkopf spielen gesucht haben, waren zumindest die männlichen Vertreter eigentlich immer mit diejenigen, die am ehesten dabei waren^^.
                  Glaubst du dein Unterbewusstsein führt erst eine wissenschaftliche Studie durch, ob seine Assoziationen auch objektiv der Realität entsprechen?

                  Das typische Argumentationsmuster ist doch oft: Ja auch ich kenne liebe Türken wie die Aramäner, aber "die" Türken machen "normalerweise" doch "immer" Arger. Schau dir doch nur an, wie "die"...

                  Man hat so ein Bild im Kopf und Ausnahmen werden da von vorn herein als Anomalie herausgefiltert,, ohne das Bild ernsthaft zu gefährden.

                  Aber natürlich muss auch nicht jeder dasselbe Bild im Kopf haben.
                  Der Grünen-Anhänger hat sicher ein anderes Bild als ein NPDler. Nicht notwendigerweise ein realistischeres. Beide Bilder können Zerrbilder sein, aufgebaut aufgrund subjektiver Assoziationen, nicht repräsentativer Erfahrungen, politischer Weltanschauung...

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von ChrisArcher Beitrag anzeigen
                    Natürlich müssen sich Einwanderer integrieren, aber das bedeutet doch nicht, dass sie ihre jeweilige Kultur aufgeben müssen. Sie sollten Deutsch lernen, aber selbstverständlich dürfen sie ihre eigene Sprache auch noch sprechen. Deren Kultur bei uns zu integrieren bedeutet nicht, die deutsche Kultur zu verdrängen, sondern sie zu bereichern.
                    Ich verbiete ihnen nicht, ihre Sprache noch zu sprechen, ich würde es aber verbieten, unter Zuhilfenahme der Muttersprache eine Subkultur aufzubauen und die Kinder vorrangig in dieser zu erziehen. Das ist dann keine Integration.

                    Zitat von Tibo Beitrag anzeigen
                    Ich bin Deutscher warum sollte ich, wenn ich gerne nen leckeren Tee mit Honig trinke, Döner esse und türkisch sprechen möchte das Land verlassen?
                    Die Türken und ihre Kultur bereichern unser Land.
                    Diese Behauptung kann ich nicht unterstützen. "Die Türken" sind als Begriff zu oberflächlich.
                    Es gibt Türken, die unser Land bereichern und es gibt Türken, die dies nicht tun. Und auch "ihre Kultur" bereichert nicht zwangsläufig, sondern wenn dann nur einzelne Aspekte. Ich gehe zum Beispiel gerne bei einem Döner-Imbiss hier um die Ecke essen, der vegetarische Döner ist unglaublich lecker und die Pizza unvergleichlich. Auch die Leute da sind ziemlich nett.
                    Andererseits habe ich in meiner Heimat einiges mitbekommen an türkischer Kultur, was nicht so pralle war. Dazu gehört auch, dass die Kinder nicht mit Christen spielen durften, einige unschöne Forderungen an den Gemeinderat und die Behauptung man würde diskriminiert werden, sobald etwas nicht funktionierte. Dazu würde ich dann noch die Geschichte mit den Ehrenmorden hinzufügen. Jetzt erzähl mir noch, dass die gesamte türkische Kultur unser Land bereichert.

                    Du nicht, wie sieht es mit Schauspielern Deutschlehrern, Opernsängern aus? Wer sich integrieren will ist ethisch in der Pflicht sich mit all seinen Fähigkeiten einzubringen.
                    Wie meinst du das? Wenn ein Bedarf an Türkisch-Lehrern besteht, sag ich doch nix. Nur muss Deutsch in Deutschland die Hauptsprache sein, zumindest in absehbarer Zukunft.

                    Verwechselst du Integration und Assimilation. Gerade die Asylanten sind ein gutes Beispiel, sie werden oft für die eigenen Bräuche (oft auch Sprache) verfolgt, das darf man einem Menschen nicht nehmen.
                    Wer sich und seine Indidentität aufgibt, ist nicht integrierbar. Er ist ja dann einfach wer anders geworden.
                    Für mich bedeutet Integration einer Kultur, dass die von der Kultur, in die man eindringt, als positiv erachteten Aspekte übernommen werden und die negativen wegfallen. Gleichzeitig kann die Kultur, die eindringt, erwarten, mit Toleranz bzw. Akzeptanz behandelt zu werden.
                    Da ich Bräuchen allgemein sehr kritisch gegenüber stehe, ist hier mein Urteil auch bei der Integration dementsprechend hart: Weg damit.
                    Die Personen, die ins Ausland ziehen, müssen damit klar kommen, dass sie nicht mehr in ihrer Kultur leben werden! Wenn sie das nicht verstehen, sollen sie nicht auswandern. Und das ist absolut allgemein gesprochen.
                    "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen


                      Diese Behauptung kann ich nicht unterstützen. "Die Türken" sind als Begriff zu oberflächlich.
                      Es gibt Türken, die unser Land bereichern und es gibt Türken, die dies nicht tun. Und auch "ihre Kultur" bereichert nicht zwangsläufig, sondern wenn dann nur einzelne Aspekte. Ich gehe zum Beispiel gerne bei einem Döner-Imbiss hier um die Ecke essen, der vegetarische Döner ist unglaublich lecker und die Pizza unvergleichlich. Auch die Leute da sind ziemlich nett.
                      Andererseits habe ich in meiner Heimat einiges mitbekommen an türkischer Kultur, was nicht so pralle war. Dazu gehört auch, dass die Kinder nicht mit Christen spielen durften, einige unschöne Forderungen an den Gemeinderat und die Behauptung man würde diskriminiert werden, sobald etwas nicht funktionierte. Dazu würde ich dann noch die Geschichte mit den Ehrenmorden hinzufügen. Jetzt erzähl mir noch, dass die gesamte türkische Kultur unser Land bereichert.
                      Unschöne Forderungen an Behörden zu stellen ist keine Eigenart türkischer Kultur. Ehrenmorde sind auch in der Türkei Kapitalverbrechen, das muss man von der Integrationsdiskussion losgelöst betrachten. Auch ist Gastfreundschaft ein wesentlicher Aspekt aller mediterranen Kulturen, Menschen nicht bei sich willkommen zu heißen oder ihnen wenn sie zu Gast sind das Spiel zu verweigern widerspricht zu tiefst der türkischen Kultur. Diese Menschen und die, die gleich zum Amt rennen haben sich eher zu viel bei uns Deutschen abgeschaut.


                      Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen
                      Wie meinst du das? Wenn ein Bedarf an Türkisch-Lehrern besteht, sag ich doch nix. Nur muss Deutsch in Deutschland die Hauptsprache sein, zumindest in absehbarer Zukunft.
                      Unabhängig vom Bedarf! Wenn ich ins Ausland ziehe, um den Menschen die Deutsche Oper oder Sprache zu zeigen, damit sie unsere Kultur und Kunst genießen können, dann ist das völlig legitim.

                      Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen

                      Für mich bedeutet Integration einer Kultur, dass die von der Kultur, in die man eindringt, als positiv erachteten Aspekte übernommen werden und die negativen wegfallen. Gleichzeitig kann die Kultur, die eindringt, erwarten, mit Toleranz bzw. Akzeptanz behandelt zu werden.
                      Toleranz bedeutet ja zumindest so gelassen zu werden wie man ist. Das widerspricht aber dem Eingangssatz deiner Integrationsidee. Da könnte man ja (in einer fiktiven rein heterosexuellen Kultur) auch sagen ich toleriere schwule aber ich ewarte, dass sie all ihr tun, dass ich negativ finde ablege. Bin ich dann tatsächlich tolerant? Habe ich dann Schwule in eine heterosexuelle Kultur integriert? Besonders schlimm wird es dann, wenn man die Aufgabe der unerwünschten Bräuche Menschen abverlangt, die für deren Ausübung in ihrer Heimat verfolgt werden.
                      [QUOTE=Amaranth;2861883]
                      Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen

                      Da ich Bräuchen allgemein sehr kritisch gegenüber stehe, ist hier mein Urteil auch bei der Integration dementsprechend hart: Weg damit.
                      Die Personen, die ins Ausland ziehen, müssen damit klar kommen, dass sie nicht mehr in ihrer Kultur leben werden! Wenn sie das nicht verstehen, sollen sie nicht auswandern. Und das ist absolut allgemein gesprochen.
                      Also wer in seiner Heimat verfolgt wird, soll deiner Ansicht nach lieber in der Heimat ermordet werden, als andernorts zu probieren seine Identität aufrecht zu erhalten?

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen


                        Diese Behauptung kann ich nicht unterstützen. "Die Türken" sind als Begriff zu oberflächlich.
                        Es gibt Türken, die unser Land bereichern und es gibt Türken, die dies nicht tun. Und auch "ihre Kultur" bereichert nicht zwangsläufig, sondern wenn dann nur einzelne Aspekte. Ich gehe zum Beispiel gerne bei einem Döner-Imbiss hier um die Ecke essen, der vegetarische Döner ist unglaublich lecker und die Pizza unvergleichlich. Auch die Leute da sind ziemlich nett.
                        Andererseits habe ich in meiner Heimat einiges mitbekommen an türkischer Kultur, was nicht so pralle war. Dazu gehört auch, dass die Kinder nicht mit Christen spielen durften, einige unschöne Forderungen an den Gemeinderat und die Behauptung man würde diskriminiert werden, sobald etwas nicht funktionierte. Dazu würde ich dann noch die Geschichte mit den Ehrenmorden hinzufügen. Jetzt erzähl mir noch, dass die gesamte türkische Kultur unser Land bereichert.
                        Unschöne Forderungen an Behörden zu stellen ist keine Eigenart türkischer Kultur. Ehrenmorde sind auch in der Türkei Kapitalverbrechen, das muss man von der Integrationsdiskussion losgelöst betrachten. Auch ist Gastfreundschaft ein wesentlicher Aspekt aller mediterranen Kulturen, Menschen nicht bei sich willkommen zu heißen oder ihnen wenn sie zu Gast sind das Spiel zu verweigern widerspricht zu tiefst der türkischen Kultur. Diese Menschen und die, die gleich zum Amt rennen haben sich eher zu viel bei uns Deutschen abgeschaut.


                        Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen
                        Wie meinst du das? Wenn ein Bedarf an Türkisch-Lehrern besteht, sag ich doch nix. Nur muss Deutsch in Deutschland die Hauptsprache sein, zumindest in absehbarer Zukunft.
                        Unabhängig vom Bedarf! Wenn ich ins Ausland ziehe, um den Menschen die Deutsche Oper oder Sprache zu zeigen, damit sie unsere Kultur und Kunst genießen können, dann ist das völlig legitim.

                        Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen

                        Für mich bedeutet Integration einer Kultur, dass die von der Kultur, in die man eindringt, als positiv erachteten Aspekte übernommen werden und die negativen wegfallen. Gleichzeitig kann die Kultur, die eindringt, erwarten, mit Toleranz bzw. Akzeptanz behandelt zu werden.
                        Toleranz bedeutet ja zumindest so gelassen zu werden wie man ist. Das widerspricht aber dem Eingangssatz deiner Integrationsidee. Da könnte man ja (in einer fiktiven rein heterosexuellen Kultur) auch sagen ich toleriere schwule aber ich ewarte, dass sie all ihr tun, dass ich negativ finde ablege. Bin ich dann tatsächlich tolerant? Habe ich dann Schwule in eine heterosexuelle Kultur integriert? Besonders schlimm wird es dann, wenn man die Aufgabe der unerwünschten Bräuche Menschen abverlangt, die für deren Ausübung in ihrer Heimat verfolgt werden.
                        [QUOTE=Amaranth;2861883]
                        Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen

                        Da ich Bräuchen allgemein sehr kritisch gegenüber stehe, ist hier mein Urteil auch bei der Integration dementsprechend hart: Weg damit.
                        Die Personen, die ins Ausland ziehen, müssen damit klar kommen, dass sie nicht mehr in ihrer Kultur leben werden! Wenn sie das nicht verstehen, sollen sie nicht auswandern. Und das ist absolut allgemein gesprochen.
                        Also wer in seiner Heimat verfolgt wird, soll deiner Ansicht nach lieber in der Heimat ermordet werden, als andernorts zu probieren seine Identität aufrecht zu erhalten?

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen
                          Ich verbiete ihnen nicht, ihre Sprache noch zu sprechen, ich würde es aber verbieten, unter Zuhilfenahme der Muttersprache eine Subkultur aufzubauen und die Kinder vorrangig in dieser zu erziehen. Das ist dann keine Integration.
                          Welche Subkultur? Und was soll das bitteschön heißen?

                          Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen
                          Diese Behauptung kann ich nicht unterstützen. "Die Türken" sind als Begriff zu oberflächlich.
                          Es gibt Türken, die unser Land bereichern und es gibt Türken, die dies nicht tun.
                          Das gilt auch für die Deutschen ... nicht alle bereichern unser Land!

                          Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen
                          Und auch "ihre Kultur" bereichert nicht zwangsläufig, sondern wenn dann nur einzelne Aspekte.
                          Eine "Kultur" kann man nicht auf einzelne Aspekte reduzieren! Und schon gar nicht auf Döner oder so, zumal der Döner gar keine türkische "Erfindung" ist.

                          Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen
                          Andererseits habe ich in meiner Heimat einiges mitbekommen an türkischer Kultur, was nicht so pralle war. Dazu gehört auch, dass die Kinder nicht mit Christen spielen durften, einige unschöne Forderungen an den Gemeinderat und die Behauptung man würde diskriminiert werden, sobald etwas nicht funktionierte.
                          Ist das in Deutschland denn anders?

                          Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen
                          Dazu würde ich dann noch die Geschichte mit den Ehrenmorden hinzufügen.
                          Wie viel gibt es davon? Ich kenne davon nur sehr wenige, viel mehr schon, wo deutsche Mütter ihre Kinder ermorden oder Väter die ganze Familie auslöschen!

                          Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen
                          Jetzt erzähl mir noch, dass die gesamte türkische Kultur unser Land bereichert.
                          Das tut sie .. aber nur, wenn man sich eingehend damit befasst und sie vor allem respektiert!

                          Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen
                          Wie meinst du das? Wenn ein Bedarf an Türkisch-Lehrern besteht, sag ich doch nix. Nur muss Deutsch in Deutschland die Hauptsprache sein, zumindest in absehbarer Zukunft.
                          Es gibt Länder, da ist ist Multisprachlichkeit ganz normal. Warum hat man in Deutschland damit ein Problem?

                          Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen
                          Für mich bedeutet Integration einer Kultur, dass die von der Kultur, in die man eindringt, als positiv erachteten Aspekte übernommen werden und die negativen wegfallen. Gleichzeitig kann die Kultur, die eindringt, erwarten, mit Toleranz bzw. Akzeptanz behandelt zu werden.
                          Nein, nicht mit Toleranz, sondern mit Respekt!

                          Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen
                          Da ich Bräuchen allgemein sehr kritisch gegenüber stehe, ist hier mein Urteil auch bei der Integration dementsprechend hart: Weg damit.
                          Warst Du noch nie im Ausland?

                          Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen
                          Die Personen, die ins Ausland ziehen, müssen damit klar kommen, dass sie nicht mehr in ihrer Kultur leben werden! Wenn sie das nicht verstehen, sollen sie nicht auswandern. Und das ist absolut allgemein gesprochen.
                          Dann gehe mal nach Amerika, da gibt es deutsche "Kulturen" schon seit Jahrzehnten und kein Ami heult deswegen!

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Tibo Beitrag anzeigen
                            Unschöne Forderungen an Behörden zu stellen ist keine Eigenart türkischer Kultur. Ehrenmorde sind auch in der Türkei Kapitalverbrechen, das muss man von der Integrationsdiskussion losgelöst betrachten. Auch ist Gastfreundschaft ein wesentlicher Aspekt aller mediterranen Kulturen, Menschen nicht bei sich willkommen zu heißen oder ihnen wenn sie zu Gast sind das Spiel zu verweigern widerspricht zu tiefst der türkischen Kultur. Diese Menschen und die, die gleich zum Amt rennen haben sich eher zu viel bei uns Deutschen abgeschaut.
                            Wie gesagt, das sind nur (bis auf die Ehrenmorde) meine eigenen Erfahrungen. Und ja, ich kenne auch die Gastfreundschaft der mediterranen Kulturen, ich war einige Male in der Türkei und in Ägypten. Aber es ist sehr blauäugig zu behaupten, dass ihre Kultur - da unterscheidet sie sich nicht von der unsrigen - keine negativen Aspekte hätte.

                            Unabhängig vom Bedarf! Wenn ich ins Ausland ziehe, um den Menschen die Deutsche Oper oder Sprache zu zeigen, damit sie unsere Kultur und Kunst genießen können, dann ist das völlig legitim.
                            Ich bin ja nun wirklich ein großer Fan der deutschen Sprache und vor allem Literatur, aber ich würde niemals versuchen, jemandem die deutsche Sprache aufzudrücken! In einigen Vierteln in so mancher Stadt muss man aber türkisch können, weil sonst keiner mit dir spricht. Das kann man sich natürlich auch von den Franzosen abgeschaut haben.

                            Toleranz bedeutet ja zumindest so gelassen zu werden wie man ist. Das widerspricht aber dem Eingangssatz deiner Integrationsidee.
                            Ich übe und übte nie absolute Toleranz aus. Toleranz kann nämlich auch eingeschränkt sein. Ganz getreu dem Motto "Das ja, dies nein". Es gibt Sachen, die sind tolerierbar, und es gibt welche, die sind es nicht. Ich habe zum Beispiel nichts gegen die soliden Familienstrukturen, die für türkische Immigranten üblich sind, aber ich habe etwas gegen diese Clans.

                            Besonders schlimm wird es dann, wenn man die Aufgabe der unerwünschten Bräuche Menschen abverlangt, die für deren Ausübung in ihrer Heimat verfolgt werden.
                            Moment! Ich spreche von Immigranten, nicht von Asylanten! Diejenigen, um die es mir geht, WOLLEN aus ihrer Heimat raus und werden nicht vertrieben!

                            Also wer in seiner Heimat verfolgt wird, soll deiner Ansicht nach lieber in der Heimat ermordet werden, als andernorts zu probieren seine Identität aufrecht zu erhalten?
                            Nö, das habe ich nicht geschrieben. Willst du mir hier etwas unterstellen, wo du dich doch selbst so rabiat immer dagegen wehrst, wenn etwas auch nur um 3 Ecken gedacht eine Unterstellung wäre, sobald es um dich geht? Nebenbei hast du das falsche Wort fett markiert, meine Betonung läge in einem echten Gespräch eher auf dem allgemein, denn dem absolut.
                            "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von newman Beitrag anzeigen
                              Aber natürlich muss auch nicht jeder dasselbe Bild im Kopf haben.
                              Der Grünen-Anhänger hat sicher ein anderes Bild als ein NPDler. Nicht notwendigerweise ein realistischeres. Beide Bilder können Zerrbilder sein, aufgebaut aufgrund subjektiver Assoziationen, nicht repräsentativer Erfahrungen, politischer Weltanschauung...
                              Natürlich hat nicht jeder dasselbe Bild im Kopf. Wenn man von ganz klein auf damit aufwächst, dass etwas völlig normal ist, dann wirst du nur schwer den Gedanken los. das nennt sich die Macht der Meme. Die Kirchen können sehr gut damit arbeiten

                              Wie gesagt, Türken verbinde ich persönlich eher mit Schafkopf als mit Religionen, ganz einfach deshalb, weil die Gehirnwindungen bei mir damals anders aufgebaut wurden
                              Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
                              endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
                              Klickt für Bananen!
                              Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X